08: Kapitel 76 - einschl. Kapitel 87

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Nun ich möchte wirklich genaueres zu dem Ritual wissen. Es scheint so, als sei es ursprünglich eine Art Fortpflanzung der Urgorrn gewesen zu sein und die Menschen haben dann diese Technik für sich genutzt um auch zu überleben. Nun mal weiter gesponnen würde meine Theorie doch gut passen, wenn die Urgorrn sich über die Xyi die Erde wieder aneignen wollten. Vermutlich ist der Großmeister ein urgorrn oder zumindest die Seele eines Urgorrn in einem menschlichen Körper.


    Ja, ich glaube auch daß der Großmeister ein Urgorrn ist...
    Igitt, und Fortpflanzung kann wirklich gut sein, dieses Ritual machte ja in Malenis Erinnerung schon einen recht... "intimen" Eindruck, wie eine Vergewaltigung.
    Und daß dabei ein "Urgorrn- Fötus" eingesetzt wird, der dann im Körper des Wirtes (Menschen) immer größer und (über)mächtiger wird, passt auch zu dem was wir über Taryah wissen.


    ich glaube eher, daß die Urgorrn selbst es sind die da die Macht ausüben als das es Menschen sind, die sich die Urgorrn zunutze machen...
    Wobei - wenn die Urgorrn jetzt mehr so "Tiere" sind, dann fehlt ihnen ja die Fähigkeit für das was da passiert. In dem Falle wäre da dann so ein Ungeheuer "im Keller" und eben nur für die Rituale, gesteuert von Menschen.



    Es gibt also einen Grund, warum die Männer eine Xyi brauchen (warum ein weibliches Mitglied ist mir noch nicht klar oder wollten sie von Anfang an mit Gefühlen spielen? Aber da die Xyi nicht auf heterosexuell eingeengt sind, wäre das auch egal. Oder war es Zufall, dass es eine Frau ist, die sie erwählen? Was hat sie den anderen Xyi voraus?). Allerdings finde ich diesen Grund ziemlich wage. Sie kennen das Gift nicht, sie wissen nicht gegen welche Gifte die Xyi immun sind und die haben in all den Jahren nur eine Anhängerin der Xyi gefunden, die ihnen brauchbar erschien?
    Dann sagt der Typ auch noch, er wolle sie nicht opfern. Was denn! Sie haben doch nur try and error. In dem Fall 50% Chance dass sie stirbt, also geopfert wird, auch wenn es ein hehres Ziel ist, die blöde Bemerkung hätte er sich sparen können.
    Sie wissen nichts Genaues und wollen dafür Maleni ins Gift schicken. Na toll!


    Daß sie jemanden suchen, der immun gegen Gift ist, macht nun natürlich Sinn, und das sie hier einen Xyi brauchen.
    Warum es eine Frau sein muß erschließt sich mir hier aber auch nicht. Aber sie haben (in Abschnitt 2 ??) ja gesagt "eine andere" !?!?
    Entweder gibt es da noch weitere Geheimnisse...
    Oder wir haben es falsch verstanden und es wäre egal ob Mann oder Frau...
    Oder sie haben wirklich gedacht, daß sie mit einer Frau besser klarkommen - was ich aber ziemlich daneben finden würde.


    Ja, Maleni ist das Versuchskaninchen... und das ist schon ganz schön gruselig, daß sie sie da hineinschicken wollen, ohne zu wissen ob sie es überlebt.

  • Ich mag die Chemie zwischen Verenn und Maleni total gerne, ich finde das hat etwas sehr neckendes. Mir gefällt das besser als der nette Typ von nebenan, Elgor :D


    Okay, nimm Du Verenn, ich halte mich dann lieber an den netten Typ von nebenan. ;D ;D

  • Doppelpack ist ja vielleicht gar nicht so schlecht ;) Mehr Abwechslung :D

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • :freu: dann bleibt mir mehr, wenn ihr alle nicht wollt :totlach:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Keine Sorge, ist nur das Doppelpäckchen von Verenn und Elgor :totlach:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Hier stößt das Konzept aber ja auch irgendwie an seine Grenzen: wie ist das denn wenn "einer von beiden" sich verliebt... guckt der andere dann weg ? Aber es dürfte ja nur einer zur Zeit eine Freundin haben, sonst wird es ja wirklich Sodom und Gomorrha :o
    Es müßten sich also schon beide gleichzeitig in dieselbe Frau verlieben... und diese Frau wiederum auch gleichzeitig beide Männer lieben.
    Und welche Frau wollte jetzt ERNSTHAFT "zwei Typen zum Preis von einem" :o :o


    Ich weiß ja nicht, ob das auf Dauer so eine erstrebenswerte Sache ist, eine zweite Seele im Körper zu haben. Da gibt es wirklich viel Potential zum Streiten. So ganz harmlos geht's los mit: "Wir ziehen die dicke Jacke an !" "Nee, mir wird dann zu warm, wir gehen ohne Jacke"... und endet bei o.g. Frauenfrage :horac:


  • Ich weiß ja nicht, ob das auf Dauer so eine erstrebenswerte Sache ist, eine zweite Seele im Körper zu haben. Da gibt es wirklich viel Potential zum Streiten. So ganz harmlos geht's los mit: "Wir ziehen die dicke Jacke an !" "Nee, mir wird dann zu warm, wir gehen ohne Jacke"... und endet bei o.g. Frauenfrage :horac:


    Da sieht man mal wieder, wir Frauen denken einfach praktisch :totlach:

  • :totlach:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"


  • Daß sie jemanden suchen, der immun gegen Gift ist, macht nun natürlich Sinn, und das sie hier einen Xyi brauchen.
    Warum es eine Frau sein muß erschließt sich mir hier aber auch nicht.


    Sie brauchen tatsächlich jemanden, der gegen Gift immun ist. Sie hätten vermutlich auch einen jungen Mann genommen, wenn es sich ergeben hätte.

  • Ich finde das schrecklich, dass sich der Roman dem Ende nähert :( Für mich war das gerade erst die Vorgeschichte zu einem wirklich guten Hauptteil :( Ich habe ein bisschen Angst, dass mich der Roman jetzt unbefriedigt zurücklässt, weil er sehr schnell enden wird :( Wie soll denn in den letzten 20 Kapitel noch die alte Königsstadt, die Gifte, das Artefakt, die weitere Reise, der Berg der Xyi und der Kampf mit dem Urgorrn sowie das nette Finale mit Verenn und Maleni untergebracht werden? Das wären ja nochmal 500 Seiten zusätzlich :D


    Mein Verlag hätte mich erschlagen, wenn ich 500 zusätzliche Seiten geschrieben hätte. ;) Die wollten schon diese Fassung massiv kürzen, haben dann aber doch davon Abstand genommen, weil man nichts Größeres weglassen konnte, das nicht sehr fehlen würde.

  • Folgender Satz ist einer meiner Lieblingssätze: "Ich möchte deinen Großmeister kennenlernen", sagte er ohne die Spur eines Lächelns. "Und wenn es nicht allzu viel Umstände macht, möchte ich ihn gerne eliminieren."
    Ja klar :D




    Ich liebe diesen Satz auch :D Bester Satz im ganzen Buch :D
    [/quote]


    Danke. Sind halt höfliche Menschen, die Schmiede.

  • Ah, okay, dann ist es ja gut.
    Irgendwo zu Anfang klang es so, als suchten sie speziell ein Mädchen ("Es wird eine andere geben" ... oder so) aber das würde ja nach jetzigem Stand wirklich keinen Sinn machen.



    Nun, ich habe Freunde, die haben eine funktionierende Familie mit einer Frau und zwei Männern und drei Kindern - von beiden Männern. Es geht also. :-)


    Och, ich denke es geht irgendwie und irgendwo "alles". Aber das sind mehr die Ausnahmen die die Regel bestätigen ;)
    Aber solange alle Beteiligten damit glücklich sind, ist ja sowieso alles okay !


  • Mein Verlag hätte mich erschlagen, wenn ich 500 zusätzliche Seiten geschrieben hätte. ;) Die wollten schon diese Fassung massiv kürzen, haben dann aber doch davon Abstand genommen, weil man nichts Größeres weglassen konnte, das nicht sehr fehlen würde.


    Gut, dass nichts gekürzt wurde.