03: Kapitel 23 - einschl. Kapitel 34

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Apropos Umbert und Elgor: ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass sie mehr sind als nur fahrende Schmiede. Woher kann Umbert so gut mit einem Schwert umgehen? Und warum wird immer wieder erwähnt, dass Elgor oftmals einen "alten" Gesichtsausdruck in seinem jugendlichen Gesicht trägt? Ist er gar nicht so jung? Könnten die beiden Überlebende der damaligen Magiebegabten sein? Ab und an hatte ich das Gefühl, dass Elgor und der Blauäugige womöglich ein und dieselbe Person sein könnten.


    Ich denke auch, dass es sich hier um zwei Magiebegabte handelt, obwohl ich auch von Anfang an das Gefühl hatte, dass Elgor und der Blauäugige dieselbe Person sind. Am Ende des letzten Abschnittes fand ich schon, dass Elgor etwas wusste oder gedacht hat, was eigentlich nur der Bläuäugige wissen konnte von der Beobachtung von Maleni und ihrem Bruder. Aber vielleicht unterhalten sich der Blauäugige und die beiden Schmiede auch einfach nur und sie erzählen Maleni nichts vom 3. Reisenden. Hmmm... ich fand es auch spannend, dass die Traumschlangen plötzlich geröstet wurden. Vielleicht beherrscht ja einer Feuer und der andere Eis?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"


  • Dass der Bruder, den Maleni in den Bergen getroffen hat, von der Herberge "Zum tanzenden Gott" gesprochen hatte, hatte ich zwischenzeitlich vergessen :-[ Und obwohl wir in den Rückblicken davon erfahren, dass das Netzwerk der Xyi u.a. Herbergen unterhält, fiel der Groschen bei mir ziemlich spät. Ich wäre sehenden Auges in die Falle gelaufen, aber Umbert ahnt glücklicherweise etwas. Im ersten Moment bin ich wirklich erschrocken, dass sich die Drei womöglich tatsächlich in der Xyi-Herberge befinden könnten. Ich war so erleichtert, dass das nicht der Fall ist . Allerdings lässt der letzte Satz in diesem Abschnitt dann doch wieder bei mir sämtliche Alarmglocken schrillen :o


    So gings mir auch! :o

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"


  • Dass Kardred von Harknis eigene Ziele verfolgt, davon scheinen die Xyi noch nichts zu wissen - ich bin gespannt, wenn er wirklich seinen Feldzug durchziehen will, wie sich das auswirken wird. Ich kann mir beinahe nicht vorstellen, dass er nicht unter Beobachtung der Xyi stehen soll, denn immerhin müssen sie ja sichergehen, dass auch wirklich alles planmäßig verläuft.


    Vielleicht läuft es ja darauf hinaus, dass die Xyi sich mit den magiebegabten Wesen (oder den Schmieden) verbinden müssen, um Kardred zu besiegen. Oder sich zwei verfeindete Reiche verbünden müssen...

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich denke auch, dass sie nur durch die frühere Sensibilisierung in der Lage war, das Gift zu überleben. Ob sich Elgor in sie verliebt hat, habe ich mich auch gefragt - oder sind das eher eine Art brüderliche oder väterliche Gefühle? Mir kommt gerade der Gedanke, ob Maleni vielleicht von einem der magiegabten Kronratmitglieder damals abstammen könnte und Umbert und Elgor das erkannt haben.


    In diesem Zusammenhang fand ich spannend, dass in einer der Rückblenden Maleni im Nebel so etwas wie gelbe Schlangen sieht. Das ist mir sofort aufgefallen. Vielleicht wissen die Xyi um die magiebegabten Wesen und verheimlichen sie nur?

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das frage ich mich allerdings auch. Wer legt bei den Xyi fest, was denn gut für die Acht Reiche sein soll? Der Großmeister und der Schemenrat oder nur der Großmeister? Und das Beste für die Reiche muss ja nicht unbedingt wirklich das Beste für die Menschen sein, denn einem Frieden scheinen sie in all den Jahrzehnten nicht näher gekommen zu sein.


    Hm, wäre es nicht möglich, dass die Xyi noch aus der Zeit Predorenns stammen und z.B. die Tötung des Kronrats und Königs ermöglicht oder sogar durchgeführt haben? Dann wären sie jetzt damit beschäftigt die Reiche getrennt, aber irgendwie im Gleichgewicht zu halten. Sie hätten ja die wahre Macht... immerhin wissen wir, dass sie mit allen Herrschern irgendwie in Verbindung sind.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Das wäre aber dann auch ziemlich schrecklich, daß sie (ob als Aufgabe oder als Kollateralschaden) den Krieg in Gang halten.
    Wie gesagt: mir fehlt die Menschengruppe, für die sie das tun.
    Für sich selber ja höchstens für die "Leitung", denn die Schemenjäger sind letztlich ja auch nur "gut ausgebildetes Kanonenfutter" (durchaus wertvoll durch die lange Ausbildung, aber geschützt nur so lange wie sie funktionieren. )
    Und für das Volk (welchen Staates, welcher Gruppe auch immer) wie schon erwähnt ja auch nicht.


    Wobei es natürlich immer wieder Gruppen gibt, die "für ihre Gruppe" kämpfen, das Leben der einzelnen Kämpfer (und Zivilisten) aber absolut dem großen Ziel unterordnen.
    Man kann nur hoffen, daß am Ende genügend Bevölkerung übrig ist, um den "Sieg" (... den Frieden ?) zu erleben. ::)


    In diesem Zusammenhang fand ich spannend, dass in einer der Rückblenden Maleni im Nebel so etwas wie gelbe Schlangen sieht. Das ist mir sofort aufgefallen. Vielleicht wissen die Xyi um die magiebegabten Wesen und verheimlichen sie nur?


    Ja, das kann durchaus sein. Vielleicht nutzen sie sie ja auch für ihre eigenen Zwecke.
    So eine kleine "Schlangenzucht", um ein unfehlbares Gift zu haben, das die Gegner tötet, gegen das die eigenen Leute aber immun sind - sehr praktisch.


  • Hmmm... ich fand es auch spannend, dass die Traumschlangen plötzlich geröstet wurden. Vielleicht beherrscht ja einer Feuer und der andere Eis?


    Bisher war ich der Meinung, dass das Feuer aus Malenis (halluzinogenem) Traum Teil ihrer Vision war und dass Umbert und Elgor, nachdem sie diese Biester bezwungen hatten, erst das Feuer entfacht haben - dass Maleni das quasi alles in ihrem Traum zusammengeworfen hat. Aber nachdem du das mit dem Feuer und Eis geschrieben hast bin ich mir absolut nicht mehr sicher, denn dieser Gegensatz ist wirklich auffällig.



    In diesem Zusammenhang fand ich spannend, dass in einer der Rückblenden Maleni im Nebel so etwas wie gelbe Schlangen sieht. Das ist mir sofort aufgefallen. Vielleicht wissen die Xyi um die magiebegabten Wesen und verheimlichen sie nur?


    Ja, über diese gelben Schlangen von damals bin ich ebenfalls gestolpert - das war doch sicherlich kein Zufall.



    Hm, wäre es nicht möglich, dass die Xyi noch aus der Zeit Predorenns stammen und z.B. die Tötung des Kronrats und Königs ermöglicht oder sogar durchgeführt haben? Dann wären sie jetzt damit beschäftigt die Reiche getrennt, aber irgendwie im Gleichgewicht zu halten. Sie hätten ja die wahre Macht... immerhin wissen wir, dass sie mit allen Herrschern irgendwie in Verbindung sind.


    Du, der Gedanke ist mir auch schon mal gekommen, dass womöglich die Xyi hinter dem Ende des Kronrats stecken könnte. Aber was wäre dann ihr Ziel? Das Weltgeschehen in ihrem Sinne zu lenken? Aber warum, was haben sie davon, wenn in den Acht Reichen ständig nur Krieg herrscht? Wenn das der Fall wäre, wollen sie vielleicht von irgendwas ablenken?



    Ja, das kann durchaus sein. Vielleicht nutzen sie sie ja auch für ihre eigenen Zwecke.
    So eine kleine "Schlangenzucht", um ein unfehlbares Gift zu haben, das die Gegner tötet, gegen das die eigenen Leute aber immun sind - sehr praktisch.


    Wobei das arg knapp für Maleni war, dass sie es überlebt hat, denke ich.

  • Du, der Gedanke ist mir auch schon mal gekommen, dass womöglich die Xyi hinter dem Ende des Kronrats stecken könnte. Aber was wäre dann ihr Ziel? Das Weltgeschehen in ihrem Sinne zu lenken? Aber warum, was haben sie davon, wenn in den Acht Reichen ständig nur Krieg herrscht? Wenn das der Fall wäre, wollen sie vielleicht von irgendwas ablenken?


    Wäre denn so eine Gemeinschaft notwendig, wenn es Frieden und nur ein Reich gäbe? Vielleicht schützen sie sich dadurch selbst und möchten ihre Macht nicht verlieren. Wenn sie wirklich den Kronrat damals getötet hätten, wären das vielleicht die Anfänge. Und da die Kriege und Ermordungen dann begannen, hatten sie immer weiter Arbeit und macht. Ohne Streit oder Ungunst bräuchte es sie ja nicht zu geben.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Dann hieße das doch aber, dass es die Xyi schon gab, als es nur ein Reich gab. Vielleicht hatte ja der Konrat bzw. der König andere Ziele und Vorstellungen von einem Reich, was mit der Vorstellung des Großmeisters nicht konform lief und er, um seine Position zu stärken, intrigiert hat. So oder so scheint hinter der ganzen Xyi-Gesellschaft eine starke Persönlichkeit zu stehen, die die Fäden in der Hand hält. Und das vermutlich schon vor den 8 Königreichen. Ich bin sehr gespannt, ob wir erfahren, um wen und was es da genau geht.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ja genau, das ist auch mein Gedanke, dass die Gemeinschaft eben viel älter ist und irgendwie damals in den Zerfall verstrickt war. Ich bin auch gespannt! :)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ja, ihr habt recht mit der Frage, ob in einem scheinbar friedlichen Reich eine Gemeinschaft wie die Xyi überhaupt notwendig wäre und sie damit ihren Machterhalt sichern. Das wäre aber auch ganz schön krank, wenn sie für dauerhaften Krieg sorgen, nur um sich in den Acht Reichen wie auf einem Spielfeld austoben zu können.

  • Nicht unbedingt für Krieg, aber zumindest dafür, dass nicht mehr ein einziges Reich entsteht indem sie unnütz sind. Vielleicht würden sie ja dann auch gejagt werden bzw. auf die Fahndungsliste geraten - immerhin haben sie verraten, alle Seiten beraten, da mal eine Intrige und dort mal ein Mord. Das käme in einem Reich wo alle zusammenarbeiten sicher nicht mehr gut an ;)

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"


  • Ja, diese Traumschlangen scheinen echt fiese Biester zu sein - dass sie einen vergessen lassen, dass man sie getroffen hat - wobei die meisten wohl keine Begegnung von solch einer anzahl an Schlangen überleben würde..Ob sie noch einen größeren Rahmen einnehmen werden? Weil irgendwie scheinen sie ja eine Verbindung zu diesen Magiern (Urrgorn oder so ähnlich) zu haben..
    Der Gedanke, dass sich Maleni trotz ihrer Ausbildung recht häufig verletzt und überrumpeln lässt, hatte ich in diesem Moment auch gehabt. Ständig bringt sie sich in eine neue schreckliche Situation, aus der sie ohne fremde Hilfe nicht wieder herauskommen würde. Alleine wäre sie schon längst gestorben. Dafür, dass die Xyi anscheinend Einzelgänger sind und sie ja bisher gut ohne fremde Hilfe überleben konnte, scheint sie dieser kleine Fehler - die Abweichung von ihrem Auftrag - ganz schön aus der Bahn gebracht zu haben..
    Ein bisschen mehr erfahren wir von den Schmiede, aber dann auch wieder nicht so viel, dass wir eigentlich schlauer sind..Man lässt uns ganz schön im Dunkeln tappen :kommmalherfreundchen: So langsam werde ich ein bisschen ungeduldig und will mehr wissen ;)
    Ach dieser mysteriöse Mann macht mich auch ziemlich neugierig - bisher wissen wir eigentlich kaum etwas über ihn..bis auf seine Augen und das er wohl Leute zu Eis erstarren lassen kann, gut kämpft und irgendwie ein etwas anderes Weltbild als die Xyi hat...


  • Die Idee mit der Prophezeiung gefällt mir. Vielleicht könnte sowas in die Richtung durchaus möglich sein. Dass - kurz vorm Untergang - eine Propheziung gemacht wurde, dass ein Mädchen aus einer kämpferischen Bruderschaft die alten Zeiten wieder auferstehen lässt oder zumindest du Zukunft des alten Reiches sein wird..
    In Bezug auf den blauäugigen Mann - da bin ich mir echt unsicher, wobei ich auch glaube, dass er eins dieser alten magischen Wesen ist, die angeblich so riesig sein söllten..
    Aber ob er Maleni beschützt? Bzw. was er überhaupt von ihr will - da bin ich mir echt noch unschlüssig..und bisher hat man echt so wenig Infos über ihn..Da warte ich noch ein bisschen mit Spekulationen ;D

  • Und ich denke, wenn man einen Job hat, bei dem das Gewissen "ausgeschaltet ist" (von der Geschwisterschaft bewußt ausgeschaltet wurde, sage ich mal... ) dann ist an diesem Job etwas faul.


    Sicherlich ist es immer auch so, daß man bestimmte Dinge in seinem "Job" erledigt, hinter denen man nicht völlig steht. Und dass eben auch die "Vorgesetzten manchmal mehr Überblick über Sinn und Unsinn haben über das, was vor sich geht.


    Aber so wie hier, NICHTS zu wissen, NIEMANDEM zu trauen und einfach nur "zu tun" , noch dazu wo es um Menschenleben geht... da kann nichts wirklich Gutes dahinterstecken.


    Ich finde, das hast du gut ausgedrückt - ganz meiner Meinung.
    Wenn man einen Haufen loyaler Leute hat, die einen Auftrag nicht in Frage stellt und dann behauptet, dass es nur für die Sicherheit des Reiches ist - da kann man auch schon viel Schaden anrichten, wenn man darauf aus ist..Und jedes Gewissen oder nicht Ausführen eines Auftragen wird eigentlich im Kern ausgelöscht..Da kann eigentlich nichts Gutes dahinter stehen - allein der Gedanke, dass man ein Reich sichern will, es zum Frieden bringen will, indem man eine Gruppe Auftragskiller auf diverse Personen ansetzt - hat schon was groteskes

  • Wobei das arg knapp für Maleni war, dass sie es überlebt hat, denke ich.


    Ja, aber für jeden anderen wäre es absolut tödlich gewesen...
    Und für ihre eigenen Zweck setzen sie das Gift ja wahrscheinlich in anderer Dosis oder vielleicht auch anderer Zusammensetzung ein - wir wissen ja nicht, welcher Art das Gift war, daß sie zu Anfang ihrer "Zielperson" verabreicht hat.



    Ja, ihr habt recht mit der Frage, ob in einem scheinbar friedlichen Reich eine Gemeinschaft wie die Xyi überhaupt notwendig wäre und sie damit ihren Machterhalt sichern. Das wäre aber auch ganz schön krank, wenn sie für dauerhaften Krieg sorgen, nur um sich in den Acht Reichen wie auf einem Spielfeld austoben zu können.


    Ja... :( :( :(

  • Ja, aber für jeden anderen wäre es absolut tödlich gewesen...
    Und für ihre eigenen Zweck setzen sie das Gift ja wahrscheinlich in anderer Dosis oder vielleicht auch anderer Zusammensetzung ein - wir wissen ja nicht, welcher Art das Gift war, daß sie zu Anfang ihrer "Zielperson" verabreicht hat.


    Es überleben aber auch nicht alle, das sollte man nicht vergessen!

  • ;D ich mag fies und fiese Autoren :unschuldig:

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"