05 - Seite 318 bis zum Ende (ab Kapitel 28)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Nicht ganz: ob Band 2 ein Happy End haben sollte ... Ich kann ja noch die Keule rausholen. Angels Keep vom Erdboden verschwinden lassen. Oder gleich die ganze Welt. ;D :barbar: >:D


    :aaa: :angst: :ohnmacht:



    Nein, mache ich nicht. Das würde meiner Lektorin eher nicht gefallen. ;) Und mir auch nicht. Ich bin ja eher der Happy End Typ. :herz:


    Das beruhigt mich jetzt ungemein, nachdem Szenario, welches du im Satz davor gemalt hast :D


  • Dass Josie auch über die Deathline geht, wünsche ich mir hingegen nicht, denn für mich ist es durchaus Sterben. Das würde bedeuten, dass sie Dana, Gabe, Patrick und ihren Vater verlieren würde...
    Das wäre mir definitiv zu dramatisch - zumal sie ihr Leben noch vor sich hat!
    Mit 16 die große Liebe? Ich will das nicht ausschließen, aber dafür eine endgültige Linie zu überschreiten, wäre mir eindeutig zu krass.
    Ich wünsche mir ein Happy End, keine Frage, aber vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit, als Josie das gleiche wie Ray durchleben zu lassen?


    So geht es mir auch, ich möchte ebenfalls nicht, dass Josie über die Deathline gehen muss, dafür ist sie einfach noch zu jung.


  • Dieses Sterben heißt aber das ewige Leben und das passt doch zur ewigen Liebe, oder?


    Irgendwie schon - aber doch nicht schon jetzt ;D Das wäre auch ein herber Schlag für Josies Vater, von Patrick und ihren Freunden ganz zu schweigen.

  • Es wäre so viel besser gewesen, hätte Eli Brown mit offenen Karten gespielt! Aber ja, eine Fahrerflucht, die einen Todesfall mit sich bringt, ist vermutlich etwas, für das sich auch die Angehörigen und Freunde noch schämen... Seine Tochter war jung und betrunken - aber das ist dennoch kein Grund, dass sie nie damit rausgerückt ist. Und so wirkt ihr Krebstod fast wie eine Sühne... :(


    Alkohol am Steuer und ein Unfall mit Todesfolge - das kann dich ins Gefängnis bringen. In den USA allemal.


  • Du willst Happy End für alle? Das ist ja nun wirklich viel verlangt ;D


    Ich fasse zusammen: Josie soll über die Deathline und ihre Freunde und Familie gründen ein Kloster :autsch: :tanzen: :plapper: :verrueckt:


    Lasst euch überraschen, aber eure Anregungen sind jetzt fest in meinem Kopf. :blume: :danke: Vielen Dank!!!!


  • Und was wäre denn nun ein Happy End????
    Geht sie zu den Geistern und bleibt auf ewig mit ihm vereint, oder geht sie zu den Geistern und holt ihn zurück, oder gibt es ein Ritual, mit dem er zurück kommen kann oder gründet sie ein Nonnenkloster für Witwen von toten Greenies. Letzteres würde mir gefallen ;D


    Ich wüßte derzeit nicht was ein mögliches Happy End wäre.


    Mir würde es am besten gefallen: sie retten zusammen die Welt (whatever... ;) ) und danach läßt er sie "frei", läßt sie ihr Leben hier auf der Erde leben (mit einer neuen Liebe... die müßte aber nicht im Buch vorkommen, nur eben so der Ausblick, bzw "seine Empfehlung" ;) ) und sie läßt ihn eben auch frei.


    Für mich ist das gruselig, wenn die erste Liebe "weg" ist, aber trotzdem für ewig (und eben die einzige) sein soll.
    Ich bin aber generell kein Fan von "ich habe meine große Liebe als Teenager gefunden", für mich ist das eher die Zeit des Suchens und Probierens. (Weniger verrucht gemeint als es vielleicht klingt ;) ) Es ist ja auch die Zeit der persönlichen Entwicklung und Veränderung (durch das Erwachsenwerden).

  • Der letzte Abschnitt hat endlich einige Antworten gebracht :-)


    Eli Brown ist wirklich ein netter Typ! Wie schön, dass er dem Hof helfen will, obwohl es ein paar Probleme weniger gegeben hätte, wenn er gleich mit der Sprache herausgerückt wäre, obwohl ich seine Vorgehensweise total verstehen kann.


    Und dann Dowby, durch und durch ein ekelhafter Kerl. Nicht nur mega unfreundlich, sondern auch noch ganz klar einer von den Bösen. Obwohl er gar nicht all zu Helle wirkte. Die Szene bei der Farm muss ich sagen, ging mir dann auch irgendwie zu schnell. Ich fand zwar gut, dass er nicht wie der typische Bösewicht dem armen Opfer lang und breit seinen teuflischen Plan erklärt hat, nur um sich selbst reden zu hören, aber das hat das ganze natürlich beschleunigt.
    Das Dowby nicht der Puppenspieler ist, kam aber schon ganz gut rüber und ich bin fest davon überzeugt, dass Mike auf jeden Fall zu den Übeltätern gehören muss. Er kennt Josie eigentlich nicht gut genug um ihr so einen Dienst zu erweisen und ist dennoch gekommen, wahrscheinlich um Schadensbegrenzung zu betreiben. Ich bin mir sicher, er ist ein hervorragender Schütze und hat Dowby auf jeden Fall absichtlich erschossen, damit der sich nicht ausversehen verplappert. Und vielleicht hätte es seinen großen Plan gefährdet, sich Dowby anzuschließen, und Josie und Dana dann einfach gemeinsam loszuwerden.


    Wine wichtige Frage die bei mir hängen geblieben ist, ist, warum die Autos plötzlich alle wieder angesprungen sind? Denn wenn die Störung wirklich von den Geistern ausgelöst wurde, müsste sie das ja auch weiterhin sein? Und die ganzen Kartons mit den Fettklumpen, da war doch sicher in jedem Klumpen ein Amulett der verschwundenen Greenies, was ist mit denen passiert?


    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es im zweiten Teil weitergehen wird, und was alles dahinter steckt.

  • Der Schluss ist seeeehr romantisch.


    Stimmt. Und ich fand es trotz, dass uns einiges an Infos fehlt und erst im 2. Band wohl aufgeklärt wird, ist die Geschichte rund. Vor allem fand ich es toll, dass Josie gemerkt hat, dass Ray recht hatte und er immer an ihrer Seite ist, auch wenn er körperlich nicht anwesend ist. Ich bin gespannt auf den 2. Teil und wie es weiter geht.


  • Das Dowby nicht der Puppenspieler ist, kam aber schon ganz gut rüber und ich bin fest davon überzeugt, dass Mike auf jeden Fall zu den Übeltätern gehören muss. Er kennt Josie eigentlich nicht gut genug um ihr so einen Dienst zu erweisen und ist dennoch gekommen, wahrscheinlich um Schadensbegrenzung zu betreiben. Ich bin mir sicher, er ist ein hervorragender Schütze und hat Dowby auf jeden Fall absichtlich erschossen, damit der sich nicht ausversehen verplappert.


    Vielleicht bin ich zu naiv, aber bisher hatte ich Mike nicht wirklich in Verdacht. Dadurch, dass manche von euch jetzt schon des öfteren gesagt haben, dass sie ihn verdächtig finden, komme ich mehr und mehr ins Grübeln! Wann soll Band 2 erscheinen? ;D


  • Aber stell Dir vor, dass du alles allein machen musst, das ganze Leben und du bist noch nicht mal in einer Gemeinschaft wie die Nonnen, sondern wirst für alle eine alte Jungfer sein, die niemanden hat mit dem sie ausgehen kann, verreisen kann gemeinsam ausreiten. Ich meine, gut, er ist immer dabei, aber es ist doch schon ein Unterschied, ob ich meine Eindrücke mit jemandem teilen kann der neben mir reitet oder abends im Bett wieder die Szene auf der Lichtung erlebe.


    Das finde ich auch. Es wird ganz schön hart, immer allein zu sein, selbst wenn er "im Geist" bei ihr ist. Ich hoffe es ist okay, wenn sie mal jemand reales kennen lernt. Es sei denn, es gibt für Rays Zustand ein Schlupfloch, und er kann ab und zu in die körperliche Welt zurück kommen?



    Schön fand ich auch, wie Josie in der großen Yowama Familie aufgenommen wurde!
    Und auch, wenn sie Ray spürt und durch das Tattoo und ihre gemeinsame Bestimmung mit ihm verbunden ist... traurig war das Ende trotzdem! :)


    Das fand ich auch schön, obwohl es mich etwas überrascht hat, weil Mike von seinen Eltern ja ganz anderes erzählt hat. Allerdings glauben die Yowama natürlich an Magie, und das eine "magische" Bindung zwischen den beiden besteht, ist ja eindeutig, wie man auch anhand des Tattoos gesehen hat.



    Das mit dem ewig Dein, wie soll das funktionieren? Sie ist 16 und soll dann mit einem innewohnenden Mann ihr Leben verbringen? Da braucht's aber sehr viel Romantik um das zu glauben. Das ist die einzig wahre Liebe. Ich frage mich, ob es die wirklich so gibt. Jedenfalls wäre es ein Leben wie eine Nonne.
    Was das mit der Hütte sollte weiß ich auch nicht. Sie vertreibt das Böse in ihm, aber wenn er das Amulett anlegt, dann ist er das doch sowieso los. Welchen Sinn hat es dann eine Nacht das Böse zu bekämpfen? So richtig verstanden habe ich das nicht.


    Also ich kann mir so eine Liebe ehrlich gesagt nicht vorstellen. Selbst wenn diese Liebe nie vergeht, sollte man doch zusätzlich jemand neuen Lieben können, der real und eben nicht tot ist.
    Wenn er das Amulett anlegt, geht er ja quasi sofort über die Deathline. Ich hatte hier das Gefühl, dass diese gemeinsame Nacht zum einen das Böse in seine Schranken weisen sollte, und zum anderen der Stärkung ihrer Bindung diente.



    Also es ist am Ende fast alles in Ordnung, die Ranch gerettet (zumindest die Schulden sind weg, die aus dem Unfall herrühren) und es kann nun weiter gehen.


    Da die Ranch alles in allem ja ganz gut zu laufen scheint, mit den Gästen und den Pferden, sollten sie ohne die Schulden eigentlich sogar ein ziemlich gutes Auskommen haben :-)


  • Ein bisschen Wehmut herrscht vor, nun, da das erste Buch beendet ist.
    Ich bin dankbar, dass man das Gefühl hat, dass die Geschichte abgeschlossen ist. So ist zumindest die Neugierde bis zum zweiten Band auszuhalten! ;)


    Ich finde das Ende hier auch sehr gut gelöst. Ein Teil der Fragen ist beantwortet und das Ende ist auf seine Art befriedigend, ohne ganz die Spannung und die Erwartung auf den nächsten Band rauszunehmen. Also schnell her damit :-)



    Und was wäre denn nun ein Happy End????
    Geht sie zu den Geistern und bleibt auf ewig mit ihm vereint, oder geht sie zu den Geistern und holt ihn zurück, oder gibt es ein Ritual, mit dem er zurück kommen kann oder gründet sie ein Nonnenkloster für Witwen von toten Greenies. Letzteres würde mir gefallen ;D


    Ich finde Happy End kann man ganz unterschiedlich definieren. Ich glaube, wenn Ray zurück käme, würde es für mich nicht mehr so richtig stimmig sein. Denn er ist nun mal tot. Wenn sie allerdings zu ihm ins Reich der Geister ginge, dann wäre das gar nicht schlecht. Oder es gibt doch ein Ritual, dass es den toten Greenies ab und zu erlaubt, zurück zu kehren.



    Hier bin ich unschlüssig. Ich finde die Vorstellung gruselig, das jemand mit in meinem Körper wohnt und in meinem Kopf mit mir spricht. Das ist nichts gegen die Liebe der beiden, aber Selbstbestimmung ist mir immens wichtig und diese Schlussszene lässt mich zweifeln, ob Josie die noch wirklich gegeben ist. Denn Ray kann sie beeinflussen, oder? Auf der anderen Seite kann er sie natürlich schützen... Dennoch: mein Kopf soll lieber mir alleine gehören. ;D


    Das ist ein sehr interessanter Punkt. Ich behalte meinen Kopf auch lieber für mich alleine. Aber ich hatte hier auch eher das Gefühl, Ray würde sie wie ein Schutzgeist begleiten. Die Kommunikation mag in ihrem Kopf stattfinden, aber so wird sie wenigstens nicht für irre gehalten, wenn sie mit ihm spricht. Und ich glaube auch nicht, dass er ständig bei ihr sein wird. Schließlich hat er als Schutzgeist des Yowama-Landes sicher auch eine Aufgabe zu erfüllen, die Zeit in Anspruch nimmt.
    Und Josie scheint mir eigentlich viel zu stur um sich zu etwas zwingen zu lassen, was sie nicht wollen würde, mal ganz davon ab, das Ray sowas sicher nicht tun würde. Außer vielleicht, um sie zu beschützen.

  • Hmmm, wenn Josie im 2. Teil auch ins Reich der Geister geht....mal rein spekulativ, wäre mir das dann eher doch Zuviel Fantasy und ich weiß nicht, ob ich das Buch dann noch lesen möchte. Aber warten wir doch mal ab, es muss ja auch einen Klappentext dann geben. Auf der anderen Seite fände ich es auch unglaubwürdig, wenn Ray einfach wieder auftaucht, denn tot ist nunmal tot. Ich bin gespannt, wie das gelöst wird.

  • Obwohl ich anfangs beim Lesen starke Bedenken hatte, ob ich hier im Reich der Mystik und Fantasy richtig bin, finde ich es jetzt schade, dass der erste Teil der Geschichte nun aus ist. Aber ich möchte natürlich bei der endgültigen Aufklärung mit dabei sein und freue mich heute schon auf Band 2.


    Ich finde, Josie´s Vater reagiert toll, als sie ihm erzählt, dass Ray ihr Freund ist. Väter haben ja so ihre Schwierigkeiten mit dem Loslassen - gerade beim ersten Freund. Ich denke, dass er Gabriel nicht als solchen sieht oder gesehen hat.


    Ganz toll beschrieben finde ich Ray´s Reaktion auf Josie´s Anblick. Ich habe den jungen Mann mit den grünen Augen und dem strahlenden Lächeln auf dem Pferd noch immer im Kopf. Aber wie das klingt: Möchtest du die Frau eines Toten sein? Irgendwie gruselig, aber bei den Beiden einfach schön.
    Sehr schön beschrieben auch wie liebevoll Josie bei den Jowama aufgenommen wird.


    Eli Browns Geständnis, dass seine Tochter diejenige war, die Josie´s Mutter auf dem Gewissen hat, hat mich schon umgehauen. Damit hatte ich nun garnicht gerechnet. Daher auch seine Recherchen und Heimlichtuereien. Sehr gut finde ich, dass er den legtzten Wunsch seiner Tochter erfüllen wird und sich damit zumindest ein Teil der Schulden auf der Ranch getilgt werden können. Gut, mit Geld kann man nicht alle Wunden heilen, aber es wird doch helfen, wenn man sich nicht auch darum noch Sorgen machen muss. Ich bin froh, dass sich das so aufgeklärt hat.


    Da ich ja von Anfang an wusste, dass nicht alle Fragen geklärt werden, kann ich mit dem Schluss der Geschichte sehr gut leben. Ich bin aber schon sehr gespannt, wie sich die nun noch offenen Fragen erklären werden.
    Meine Hoffnung ist allerdings, dass Mike mit den ganzen Ungereimtheiten nichts zu tun hat. Ihn habe ich im Laufe der Geschichte ebenfalls lieb gewonnen und möchte einfach nicht, dass er zu den Bösen gehört.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen