04: S. 224 - 300, Kapitel 16 - 22

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Dazu fällt mir auch noch eine Frage ein, da Liv ja diese Kette von ihrem Vater hat. Hat sie die seit ihrem vierten Lebensjahr oder erst seit jetzt? Ich kann mir nicht vorstellen das sie die Kette schon als ganz kleines Kind getragen hat ................................... aber warum kommt ihr es dann nicht komisch vor, das sie plötzlich die Kette hat?


    Naja, sie erinnert sich, dass sie die Kette von ihrem Vater bekommen hat. Den hat sie zuletzt mit 4 Jahren gesehen, also ist es für sie logisch, dass sie die Kette seit damals hat. Da gibt es für sie nichts zu hinterfragen.


  • Naja, sie erinnert sich, dass sie die Kette von ihrem Vater bekommen hat. Den hat sie zuletzt mit 4 Jahren gesehen, also ist es für sie logisch, dass sie die Kette seit damals hat. Da gibt es für sie nichts zu hinterfragen.


    Ich hab das so verstanden, dass Viktor Liv die Kette erst auf dem Schiff, nach ihrem Unfall gegeben hat (Seite 267).



    Der Vater war ja nicht tot. Und mir fehlt Livs "Und wo warst Du die ganze Zeit?" auch. Es entspricht ihr nicht - finde ich halt! Denn sie war ja ein Leben lang der Meinung, dass er tot ist. Und dann taucht er ganz plötzlich quicklebendig auf?!? Wo war er, als Liv einen Vater gebraucht hätte?
    Natürlich hat sie das Gefühl, von der Mutter abgeschoben worden zu sein - aber so ein Vater ist ja auch nicht wirklich eine Alternative.
    Aber das hab ich nur so für mich zusammengedacht, weil das Verhalten von Liv für mich nicht stimmig ist. Allerdings... mein Verhalten mit 16 war auch nicht wirklich stimmig und logisch :-[... :nachdenk:


    :winken:

  • Ich hab das so verstanden, dass Viktor Liv die Kette erst auf dem Schiff, nach ihrem Unfall gegeben hat (Seite 267).


    Ja, das stimmt schon. Er hat ihr die Kette erst nach dem Unfall gegeben, aber daran erinnert Liv sich ja zunächst nicht. Als Professor X sie fragt, seit wann sie die Kette hat, ist sie deshalb der Meinung, sie müsste sie schon seit ihrem 4. Lebensjahr haben.


  • Ja, das stimmt schon. Er hat ihr die Kette erst nach dem Unfall gegeben, aber daran erinnert Liv sich ja zunächst nicht. Als Professor X sie fragt, seit wann sie die Kette hat, ist sie deshalb der Meinung, sie müsste sie schon seit ihrem 4. Lebensjahr haben.


    Stimmt! Sie glaubt, dass sie die Kette schon so lange hat. Dieser Gedanke dürfte auch eine väterliche Eingebung sein...


    Der Professor erkennt allerdings recht bald, dass die Kette wichtig sein könnte bzw ist - deshalb bemüht er sich ja so sehr, sie zu bekommen - mit allen (nicht ganz fairen) Mitteln.

  • Letztendlich ist es doch so egal welche Variante mal wählt..tot geglaubt/gesagt.
    Irgendwie hat der Vater nie Stellung dazu genommen... wieso er jetzt plötzlich auftaucht .....und das müsste mir bei alles Freude jetzt "meinen Papa" wieder zu haben/zu bekommen zu denken geben müssen oder?


    Eher erscheint mir Viktor hier wie der Phönix aus der Asche. Oder der Gruselkasper aus der Kiste...

  • Ich hab das so verstanden, dass Viktor Liv die Kette erst auf dem Schiff, nach ihrem Unfall gegeben hat (Seite 267).


    Genau das war für mich der Punkt meiner Überlegung ;D Denn sie konnte sich ja erst mal gar nicht daran erinnern und sagt aber ganz selbstverständlich, das die Kette von ihrem Vater ist? Vielleicht hat sie von Viktor auch schon eine Gehirnwäsche bekommen, denn sonst ist es für mich nicht logisch. Die Kette ist ein so wichtiger Punkt, der Liv eigentlich zum nachdenken hätte bringen müssen.


  • Genau das war für mich der Punkt meiner Überlegung ;D Denn sie konnte sich ja erst mal gar nicht daran erinnern und sagt aber ganz selbstverständlich, das die Kette von ihrem Vater ist? Vielleicht hat sie von Viktor auch schon eine Gehirnwäsche bekommen, denn sonst ist es für mich nicht logisch. Die Kette ist ein so wichtiger Punkt, der Liv eigentlich zum nachdenken hätte bringen müssen.


    Ich vermute auch, dass da jede Menge Gehirnwäsche dabei war - damit Liv glaubt, dass sie die Kette schon sehr lange hat, dass sie weiß, dass es ein Geschenk ihres Vaters ist.
    Ansonsten wäre sie sicher stutzig geworden - so war es nur ihr seltsamer Onkel, der der Kette gesteigerte Aufmerksamkeit schenkte!

  • Langsam wird es für mich nötig, dass sich die Anspannung, die sich in mir entwickelt hat, löst. Ich hoffe, das baut sich nicht noch weiter auf und verwirrt mich noch mehr. Der nächste Abschnitt sollte damit beginnen die Knoten zu lösen. Mehr ertrage ich, denke ich, nicht mehr :verrueckt:.


    Miki verhält sich nach ihrem Verschwinden wirklich seltsam. Ich finde das alles sehr suspekt. Was meint sie nur mit "sie ist so weit"? Wofür? Es klingt aber mindestens so, als hätten "die" Miki rekrutiert, damit sie ihre Hackertalente für die Schule oder was auch immer für ein Verein nutzen können.


    So langsam frustrieren mich diese ganzen Leute, die Liv klar machen wollen, dass doch alles so toll ist und dass Liv sich geehrt fühlen soll. Wie soll sie das? Sie hat keine Ahnung, was für eine Schule das ist und warum man es als Privileg sehen sollte, dorthin zu gehen. Genauso ist es mit der Bruderschaft. Karens Lobrede ging mir so auf den Geist. Wenn man nichts weiß, kann man auch nicht wirklich glücklich über den Verein sein. Basta! Und dann glaubt Karen auch noch, dass man die Bruderschaft ganz toll finden soll, nur wegen einer beeindruckenden Showeinlage. Ist das jetzt ein Zirkusverein? Wenn ja, dann ist es verständlich. Andernfalls ist das einfach nur dumm >:(.


    Als Liv ihre Flucht beschließt, fiel mir ein Stein von Herzen. Endlich! Nur weg von diesen ganzen Verrückten. Und nett, dass ihr Kaj helfen wollte. Das hätte mich interessiert, ob dabei ein funktionierender Plan herumgekommen wäre.
    Leider wird sie dann von Jayce auf unsanfte Art entführt. Mir gefallen diese Methoden überhaupt nicht. Es wird auch behauptet, dass das wegen der Überwachung ist, aber irgendwie kann sich doch die Bruderschaft untereinander verständigen und Treffen organisieren. Da hätte man doch Liv auch ganz freundlich einweisen können ::).
    Mir hat gefallen, dass Liv aber vor ihrer Flucht noch unbedingt das Schulrätsel lösen wollte. Das kann ich sehr gut verstehen. Ich liebe Rätsel ;D.


    Hat sie den Tee bei jeder Kognitionsstunde zur Beruhigung bekommen oder ist der neu? Schade, dass das hier überhaupt nicht herauszulesen war.


    Sowohl die Schule als auch die Bruderschaft sind mir nicht geheuer. Gerade weil beide so sehr gegen den anderen wettern und jeweils das komplette Gegenteil behaupten. Dadurch scheint es mir, als hätte keiner von beiden Recht. Die Methoden sind zudem auf beiden Seiten sehr fragwürdig.


    Liv scheint wohl ein Schlüssel für irgendwas zu sein. Nur für was?


    Wer ist der Großkomtur? Könnte es sich um Holland handeln, da Jayce ihm zu vertrauen scheint?


    Wer waren nur die beiden Unbekannten im letzten Abschnitt? Ich war fast davon überzeugt, dass es die beiden Brüder sind und sie einen Plan hätten, wie sie diese uralte Fehde beenden könnten. Dieser Abschnitt spricht nicht gerade dafür. Die Brüder scheinen eher verfeindet zu sein und Liv befindet sich dazwischen und wird von einem zum nächsten gezerrt. Jeder mit seiner eigenen Agenda. Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken. Es ist so schwierig zu erkennen, was der Wahrheit entspricht und wem man vertrauen sollte.


    Mir hat nicht so sehr gefallen, dass hier Charaktere einfach so aufploppen und nur als "Plot-Device" (Gibt es einen deutschen Begriff dafür?) verwendet werden. Die Zwillinge kamen zwar schon kurz vorher irgendwann vor (War das bei der Einführungsveranstaltung der Neuen?), aber ich fand die Situation in der Cafeteria etwas seltsam. Vorher hat man nicht wirklich mitbekommen, dass Liv oder Miki mit ihnen näher in Kontakt stehen...


    Und warum nennt Miki Liv auf einmal "Livvy"? Kurz zuvor haben wir doch gelernt, dass das der Kosename ist, den ihre Mutter für sie verwendet.

    &quot;Programmieren ist im echten Leben das Gegenstück zu Magie. Man kann sich etwas ausdenken und durch das Schreiben von Buchstaben und Zahlen wahr werden lassen.&quot; (Jeff Winters)<br /><br />Leserundenkalender


  • Ob er dann auch zu den Guten gehört frage mich am Ende diese Kapitels nun wirklich, denn er wechselt die Seiten vom Professor zu Liv`s Vater und bringt damit Liv zu ihrem Vater.


    Das ist auch so ein Punkt, der mich verwirrt. Hat er dem Professor geholfen, um den Schein zu wahren?



    Ist das die Kommandozentrale von Professor X?


    Das ist meine Vermutung. Mich wundert nur, dass Miki wirklich so schnell zu begeistern war. Sowas sollte doch in ihr auch Misstrauen erwecken. Das sind alles nur noch Zombies ohne eigene Denkvorrichtung :(.



    Ich habe das Gefühl, wir haben es hier mit zwei Größenwahnsinnigen zu tun.


    Genau, besser kann man es nicht formulieren. Die spinnen^^ doch!



    Ich traue hier gerade niemandem mehr über den Weg ! :stopp:


    Ich bin auch schon völlig paranoid. In diesem Abschnitt habe ich schon überlegt, ob sogar Tom mit dem ganzen zu tun hatte und sie vorher ausspionieren sollte :spinnen:. Ich verdächtige gerade jeden. Vertrauen? Gibt es nicht mehr!



    Ich befürchte mal...hier gibt es ein Bäumchenwechselspiel ...Kristin hat Viktor geheiratet und Arvid dann Astrid...vielleicht haben die Männer sich auch ein Spiel daraus gemacht..ihre Frauen an der Nase...spricht Zwilling zu führen.
    Und irgendwann kam die Sache raus und damit war dann für beide Männer Schluss war mit dem Bäumchenwechseldichspiel.


    Möglicherweise hat dann Kristin, die Frau von Viktor gemerkt...Zwilling Arvid gefällt ihr doch besser, aber es gab für die Frauen keine Wahlmöglichkeit mehr. Vielleicht ist Astrid deshalb auch in New York...schließlich ist es auch unter Schwester nicht nett sich den Ehemann der anderen schnappen zu wollen oder?


    Sehr interessant und klingt sehr glaubhaft. Mir gefällt's. Können wir gerne so belassen :D.



    Für mich tuen sich da schon Lebenslauflücken auf....wann hat die Mama den neuen Mann kennen und lieben gelernt und sogar geheiratet...da fehlt mir persönlich etwas an Info für die immer noch bestehende Vermutung von Liv mit der Abschwiebetheorie ....denn zwischen ihr und dem Stiefvater läuft es doch auch nicht so gut.


    Ich habe jetzt für mich angenommen, dass das Kennenlernen des Stiefvaters der Grund dafür war, dass die Mutter sesshaft wurde. Ich muss aber auch sagen, dass ich den Punkt nicht so wichtig empfand und demzufolge nicht weiter drüber nachgedacht habe. Genauso geht es mir mit dem Abschiebegefühl von Liv. Sie ist noch jung, da sieht sie alles ein bissl anders und außerdem scheint in dem Alter eh die ganze Welt gegen einem zu sein. (Ich hoffe, ich habe dich richtig verstanden bzw. das richtige angenommen, da ich deinen Text auf 2 Arten verstehe :-[.)



    Hm, Liv versucht irgendwie immer schnell einen Rettungsanker zu finden oder? Und erscheint mir, da im ersten Moment einfach zu naiv und gutgläubig...


    Stimmt, sie wechselt ziemlich schnell. Im ersten Moment wird nichts hinterfragt. Hauptsache irgendwas an das man sich klammern kann. Beim Vater kann ich es zwar noch verstehen, wie hier schon die anderen angemerkt haben, aber das ist schon ein sich wiederholendes Muster.



    Heißt es nicht das wenn man selbst einen Zwilling hat auch oft Zwillinge zeugt?


    Mir wurde früher gesagt, das überspringt eine Generation :D.



    Darüber bin ich auch gestolpert, zumal kurz vorher gesagt wird, dass nur ihr echter Vater sie so genannt hat.


    Ich dachte, das wäre die Mutter gewesen? Ich fand es auch seltsam, dass Miki sie zum ersten Mal so nennt und dann gerade diesen Kosenamen verwendet.



    Hm, aber nicht zu jung um an Liebe und Sex mit Jayce zu denken und es auch zu wollen...so schlecht hatte sie es doch beim Stiefvater und Mama nicht gehabt oder?


    Man muss aber auch bedenken, dass Liv sich bestraft und abgeschoben fühlt. Die Erlebnisse an der Schule sprechen auch nicht gerade für die Entscheidung der Mutter, Liv dorthin zu schicken. Außerdem hat sie erfahren, dass ihr Vater lebt, d.h. ihre Mutter hat sie 12 Jahre lang belogen. Und das Verhältnis zum Stiefvater scheint ebenfalls nicht das Beste zu sein. Ich glaube, hier macht es die Summe. Die Ankertheorie spielt dabei wahrscheinlich eine zusätzliche Rolle.



    Kurze Frage zur Seite 300 fast am Ende der Seite. Wieso ist Liv ein Schluchzen "peinlich"
    und auch das Trösten ihres Vater.


    Ich find das auch seltsam, aber vielleicht ist das einfach so ein Ding bei Jugendlichen. Keine Schwäche zeigen oder so.



    Und außerdem: Viktor benützt Liv für seine Interessen. Schon rein der Anhänger, der sie zu seiner Spionin gemacht hat, ohne dass sie davon gewußt hat.


    Das ist echt mies, dass er das mit Liv macht. Unverständlich, dass Liv nicht schon an dieser Stelle misstrauisch wird.



    Ich vermute auch, dass da jede Menge Gehirnwäsche dabei war - damit Liv glaubt, dass sie die Kette schon sehr lange hat, dass sie weiß, dass es ein Geschenk ihres Vaters ist.
    Ansonsten wäre sie sicher stutzig geworden - so war es nur ihr seltsamer Onkel, der der Kette gesteigerte Aufmerksamkeit schenkte!


    Das sehe ich ganz genauso. Man muss sich ja nur die 4 Tage nach dem Unfall anschauen, an die sich Liv nicht mehr erinnern konnte. Da hatte der Vater wohl auch schon irgendwas mit ihr angestellt, so dass die eigentliche Gehirnwäsche nicht mehr so abwägig ist. Das sieht aus, als wenn die alle ständig an ihrem Gehirn herumwerkeln. Hier wird was gelöscht, dort wird was wieder hervorgeholt und dann werden ihre Gedanken noch angepasst, um sie gefügig zu machen ::).

    &quot;Programmieren ist im echten Leben das Gegenstück zu Magie. Man kann sich etwas ausdenken und durch das Schreiben von Buchstaben und Zahlen wahr werden lassen.&quot; (Jeff Winters)<br /><br />Leserundenkalender


  • Gleich am Anfang gibt es diese unheimliche Begegnung mit den Zwillingen Martine und Gabrielle in der Kantine, denn Miki ist verschwunden und Liv erhofft sich von beiden Antworten.
    Orakel oder wirklich wissend ...das ist hier noch die Frage.
    Trotzdem empfinde ich dieses Zusammentreffen etwas komisch, denn vorher war nie die Rede von diesem Zwillingspaar oder?


    Vielleicht ist es einfach die Zusammengehörigkeit, das Gleiche, was in den Zwillingen steckt, damit es umso klarer wird, dass sie zusammengehören, auch wenn sie scheinbare Gegensätze sind. So ist hier auch ein Hinweis auf Zwillinge. Diese allerdings ergänzen sich und die Einheit ist hier stärker als die Gegensätze. Manchmal wollen Zwillinge sich aber unbedingt voneinander abgrenzen um ihre eigene Identität zu finden. Ich denke es ist kein Orakel, sondern eine sehr gute Fähigkeit zu analysieren und zu extrapolieren.



    Zumindest hat Liv jetzt einen Anhaltspunkt. Area 51, ob das der Schlüssel zu allem ist?


    Dann taucht Miki wieder auf, als hätte es nicht geschneit und alles wird noch merkwürdiger....versteckte Räume, Experimente an Schülern möglicherweise eine Vereinigung in der Vereinigung und plötzlich ist Liv da mittendrin. Und als wäre das nicht schon genug Kaj will plötzlich helfen und sie auf das Fährschiff bringen..also ich verstehe da die Welt nicht mehr...


    Also, dass Kaj helfen will ist nicht so komisch. sie will sie ja von der Insel haben. Und irgendwie mag sie sie im Unbewußten, nehme ich an, deshalb denke ich auch, dass die beiden Zwillinge sind.


    Der Onkel ist der Böse und ihr eigene Papa, der Gute.


    Ist das so? Ich kann das nicht entscheiden und Liv auch nicht, ich glaube von den handelnden Personen kann das bis jetzt keiner.



    Der Vater von Liv ist nicht tot und hat sie scheinbar auch mal entführt, wenn ich dieser Unterbewusstseinsache trauen darf. Und Liv`s Mama hat den Vater von Liv verlassen.


    Aber so gründlich, dass sie behauptet er sei tot. vielleicht wollte Tom Liv zum Vater bringen, weil es ihr mit dem Stiefvater nicht so gut ging?


    Das könnte der Grund möglicherweise für ab auf die Insel sein. Tom lebt und befindet sich in der Rehe auf Hinwirken des Onkels, also noch der Gute.


    ???


    Chaos, Macht treiben wohl beide Seiten hier an und die Kids sind der Spielball.


    Ja, so sehe ich das auch. Hier widersprichst du dir aber. Ist das Gute denn berechtigt, Kinder als Spielball zu benutzen und sie gegen ihren Willen zu manipulieren?


    Jayce ist ein Zerstörer im ersten Moment...er kann Dinge nur ganz machen, wenn er sie vorher zerstört hat. Was für eine furchtbare Gabe...so eine Art Phönix-Variante oder?


    Vielleicht glaubt er das aber auch nur?


    Ob er dann auch zu den Guten gehört frage mich am Ende diese Kapitels nun wirklich, denn er wechselt die Seiten vom Professor zu Liv`s Vater und bringt damit Liv zu ihrem Vater.


    Die Frage ist, ob er die Seiten wechselt. Was ich nicht verstehe ist, dass er Liv wirklich dazu bringt, die Mauern einzustürzen, obwohl das doch ihrem Vater schadet. Der Vater hat sie scheinbar auch hypnotisiert und eine Mauer errichtet, damit sie nichts verraten kann. Ich frage mich, wieso sie solange braucht um auf Hypnose bei Professor X zu kommen.

  • Hm, Rhea


    letztendlich ist dieser Leseabschnitt voller Ungereimtheiten und man kann will umher spekulieren oder?


    Alles ist möglich im Bezug auf Liv , ihren Onkel, Papa oder auch Tom...


    Nun für mich kam das Zwillingspaar Martine und Gabrielle in manchen Äußerung trotzdem etwas orakelhaft rüber ....zumal Martine selber im Gespräch laut sagt ...das Gabby Annahme nur eine Vermutung ist...dann, aber murmelt wenn Gabby das sagt .....


    Jayce muss auch eine Gabe gaben und wieso dann nicht diese oder?


    Was die Sache mit den Chaos betrifft und seine Beseitigung im Zusammenspiel wie man mit den Kids dann umgeht. Sie möglicherweise außenvor hält...versuche ich es mal so zusagen.....der Zweck heiligt hier wohl etwas die Mittel....

  • Ich habe etwas gegen den Spruch. Der Zweck heiligt nicht alle Mittel!
    Wenn ich nichts zu verbergen habe, dann kann ich mit einer 16jährigen offen reden und Argumente finden. Sicher hätte sie der Hypnose zugestimmt, wenn man es ihr erklärt hätte und wenn nicht, dann wäre es immer noch möglich gewesen sie wieder heim zu schicken.
    Diese ganze Geheimniskrämerei wirkt immer wieder sehr negativ auf mich.


  • Ich habe etwas gegen den Spruch. Der Zweck heiligt nicht alle Mittel!
    Wenn ich nichts zu verbergen habe, dann kann ich mit einer 16jährigen offen reden und Argumente finden. Sicher hätte sie der Hypnose zugestimmt, wenn man es ihr erklärt hätte und wenn nicht, dann wäre es immer noch möglich gewesen sie wieder heim zu schicken.
    Diese ganze Geheimniskrämerei wirkt immer wieder sehr negativ auf mich.


    Deshalb habe ich ihn ja auch in abgeschwächter Form geschrieben.


    Auf der andere Seiten genau diese Geheimniskrämerei macht doch für viele Leute erst interessant solchen Vereinigung/Grüppchen/Orden beitreten zu wollen.


    Auch wenn Liv erst mit diesem Internet und ihren Mitschülern wenig anfangen kann, weil sie keine Gemeinsamkeiten sieht. Die Vorstellung da läuft etwas im Geheimen ab beflügelt ihre Fantasie ....weckt ihr Interesse und ihre Neugier.


    Jeder Mensch ist doch neugierig oder?


    Mit Speck fängt man Mäuse...und so ein Speck ist das gestellte Rätsel finde ich.

  • Ich finde es nicht okay, daß niemand Liv irgendwas erklärt... wie Rhea schon sagt: mit Heranwachsenden sollte man Reden. Die Chance sie auf die eigene Seite zu bekommen ist sonst auch eher gering, würde ich sagen.


    Und von der Mutter ist es ein Vertrauensbruch, finde ich, sie einfach ohne Erklärung dort in die Schule "abzuschieben", welchen Hintergrund auch immer das hat.

  • Auch wenn Liv erst mit diesem Internet und ihren Mitschülern wenig anfangen kann, weil sie keine Gemeinsamkeiten sieht. Die Vorstellung da läuft etwas im Geheimen ab beflügelt ihre Fantasie ....weckt ihr Interesse und ihre Neugier.


    Jeder Mensch ist doch neugierig oder?


    Mit Speck fängt man Mäuse...und so ein Speck ist das gestellte Rätsel finde ich.


    Das Schulrätsel, das ja, das finde ich sehr gut gemacht und wie Liv dahinter kommt gefällt mir. Sie hat es sicher noch nicht ganz entschlüsselt. Vielleicht ist die Lösung des Rätsels auch die Lösung der Frage wer hier die Guten sind und ob es die überhaupt in der reinen Form gibt.
    Aber diese Geheimbünde finde ich nicht wirklich auf Neugier gegründet. Es hat einen Gruselfaktor, aber Neugierig wäre ich auf so was nicht, schon gar nicht, wenn so ein hündischer Gehorsam verlangt wird.

  • Mir ist gerade aufgefallen, dass ich hier noch gar nichts gepostet habe. Das hole ich mal schnell nach, bevor es gleich endlich in den letzten Abschnitt geht. Ich bin schon so gespannt auf das Ende, nachdem mein Kopf mittlerweile bis zum Bersten mit Fragezeichen gefüllt ist :-)
    Man weiß gar nicht mehr, wem man vertrauen soll, das Verhalten von Miki schreit nach Gehirnwäsche und eigentlich habe ich dass Gefühl, dass alle irgendwie verrückt geworden sind... und Liv ist mitten drin und hat keinen Plan von nichts...ich hoffe, sie trifft die richtigen Entscheidungen.



    Ich finde es nicht okay, daß niemand Liv irgendwas erklärt... wie Rhea schon sagt: mit Heranwachsenden sollte man Reden. Die Chance sie auf die eigene Seite zu bekommen ist sonst auch eher gering, würde ich sagen.


    Und von der Mutter ist es ein Vertrauensbruch, finde ich, sie einfach ohne Erklärung dort in die Schule "abzuschieben", welchen Hintergrund auch immer das hat.


    Ich hasse es auch immer, wenn die Erwachsenen glauben, sie müssten ihren Kindern, vor allem, wenn diese nicht mehr ganz so klein sind, nichts erzählen. Wenn alles hintenherum heraus kommt ist alles doch immer viel schlimmer. Mal abgesehen davon, dass sich die Kiddies auf der Suche nach der Wahrheit immer in Schwierigkeiten bringen, oder die Schwierigkeiten sie finden, ohne dass sie irgendeinen Einfluss darauf hätten.
    Und Livs Mutter ist da echt ein schlechtes Beispiel. Nicht nur schickt sie Liv ohne eine Erklärung weg, und mir kann keiner erzählen, dass sie nicht mit ihr hätte telefonieren können, sondern sie belügt sie auch noch über ihren Vater. Da ist die Vertrauensbasis wohl zerstört.



    Naja, sie erinnert sich, dass sie die Kette von ihrem Vater bekommen hat. Den hat sie zuletzt mit 4 Jahren gesehen, also ist es für sie logisch, dass sie die Kette seit damals hat. Da gibt es für sie nichts zu hinterfragen.


    Ich hatte den Eindruck, dass sie zwar gedacht hat, die Kette schon so lange zu haben, aber ab und zu Erinnerungen durchblitzen, dass es gar nicht so war. Natürlich konnte sie damit nicht so viel anfangen, solange ihre Erinnerungsblockade noch bestand. Woher die Blockade wohl kam? Ich hatte irgendwie das Gefühl, es muss etwas mit ihrem Vater zu tun haben, dass sie sich gerade an die Tage auf seinem Boot nicht erinnern kann.


    Hat Liv deshalb unter Hypnose Schmerzen gehabt? Weil Jayce irgendwas in ihrem Kopf "kaputt" machen musste, damit ihr Gedächtnis geheilt wird? Das würde es erklären.


    Ich glaube auch. Selbst unter Hypnose konnte sie die Blockade nicht durchbrechen. Dass der Professor versucht hat, sie dazu zu zwingen, verursacht wohl Schmerzen. Ob er wohl die ganze Zeit geahnt hat, dass Liv bei seinem Zwilling war, und ihr Informationen darüber entlocken wollte?



    Immer wieder ist hier die Rede von Zielen und Aufgaben... aber was genau das sein soll, ist nicht wirklich klar. Oder hab ich etwas überlesen?


    Also Nadir will absolute Ordnung durch Kontrolle, und Arachne Chaos durch absolute Freiheit, glaube ich zumindest.


    Aber sie glaubt ja sofort die Geschichte vom bösen Professor X, und das ist nicht normal. Mit 16 sollte man etwas mehr denken, auch wenn natürlich erst mal Freude ist ......................... den das würde ja ihr ganzes bisheriges Leben in Frage stellen und die Mutter die bis kurzen noch eine gute Mutter war, sehr schlecht machen!!


    Also mich wundert es nicht, dass Liv sich erstmal freut, ihren Vater zu sehen. Man muss ja bedenken, dass sie nur sehr kurze Zeit bei ihm war, und noch gar nicht richtig Zeit hatte, vernünftig über alles nachzudenken. Und obwohl alles nach wie vor sehr kryptisch ist, so ist er doch der erste, der ihr zumindest scheinbar ein paar Antworten gibt. Ich hatte trotzdem das Gefühl, dass sie schon in der Lage ist, kritisch zu denken.


  • Aber wir sind fast am Ende und ich habe fast nur Fragen oder versteh es nicht wirklich. Auch würde mich immer noch interessieren, aus welchen Grund sie nur mit Obdachlosen u.s.w. rumgehangen ist, denn das ist ja mit 16 auch nicht unbedingt normal? Hier wurde so viel in die Geschichte eingebracht und dann einfach nicht mehr weiter verfolgt.


    Stimmt, das ist zwar ungewöhnlich, aber wenn sie mit einigen Punks oder so rumgehangen hat, passt das schon. Sie scheint mir einfach sehr darauf bedacht gewesen zu sein, ihre Mutter verrückt zu machen und einfach irgendwie möglichst Anti zu sein?



    Da bin ich mir noch nicht sicher, ob es tatsächlich so ist. Dem Vater trau ich nicht über den Weg.


    Also ich finde momentan kommt keiner als der gute rüber. Prof. X hat Liv ohne ihre Zustimmung hypnotisiert, ihr Drogen eigeflöst und an seiner Schule sind die Kinder irgendwie komisch und Gehirn gewaschen.
    Und Livs Dad scheint kein Preis zu hoch zu sein, um sein Ziel zu erreichen, auch kein Menschenleben. Und beide versuchen Liv zu kontrollieren und sie auf ihre Seite zu ziehen. Die sind ein bisschen wie Pest und Cholera. Und die Ziele beider Organisationen sind nicht besonders sinnvoll.



    Mr Holland hat tatsächlich Tom gefunden. Daran hatte ich schon gar nicht mehr geglaubt. Und Livs Vater kümmert sich um ihn. Dann kann er ja eigentlich nicht so ein schlechter Mensch sein, oder?


    Jetzt ist es amtlich. Viktor und Arvid sind Brüder, sogar Zwillinge. Und Astrid und Kristin sind Schwestern. Inwiefern ist Kristin Arvid hörig? Und warum leben Kristin und Arvid nicht zusammen, wenn sie sich doch abgöttisch lieben? Ich sag’s ja: Chaos ;D


    Viktor ist der Großmeister der Bruderschaft - und Arvid sein erbitterter Gegner. Ich weiß aber immer noch nicht, wer von den beiden der Gute und wer der Böse ist. Die können beide viel reden, wenn der Tag lang ist. Keiner bringt irgendwelche Fakten auf den Tisch, keiner spielt mit offenen Karten. Liv soll ihnen einfach vertrauen. Ganz recht, dass sie es nicht tut. Ich habe das Gefühl, wir haben es hier mit zwei Größenwahnsinnigen zu tun.


    Ich muss sagen, es mich tatsächlich ziemlich überrascht hat, das Tom noch am Leben ist. Damit hatte ich wirklich nicht mehr gerechnet. Aber für Liv ist es natürlich eine ziemliche Erleichterung.


    Also sind die Väter von Liv und Kaj tatsächlich Zwillinge, ob das auf ihre Mütter nun auch zutrifft?
    Was mich wundert ist, dass die Zwillinge unterschiedlichen Organisationen angehören? Ich hatte den Eindruck, dass die Fehde schon so ewig zurück reicht, dass sich vielleicht verschiedene Familien damit identifizieren. Dass innerhalb einer Familie die Mitglieder unterschiedlichen Seiten angehören ist schon irgendwie ziemlich ungewöhnlich, oder?
    Ich würde mich auch der Lilli anschließen, die beiden sind einfach Größenwahnsinnige Verrückte. Warum lassen sie der Welt nicht einfach ihren Lauf und hören auf, Kinder für ihre Zwecke einzuspannen?



  • Aber diese Geheimbünde finde ich nicht wirklich auf Neugier gegründet. Es hat einen Gruselfaktor, aber Neugierig wäre ich auf so was nicht, schon gar nicht, wenn so ein hündischer Gehorsam verlangt wird.


    Bei solchen Geheimbünde sind mir z.B. die Freimauer oder die Studentenbünde eingefallen.


    Denn diese sind auch nach Jahrhunderten und das bis in unsere Zeit immer noch sehr geheimnisvoll und weckten die Neugier der "normalen Menschen" oder?

  • Von diesen Studentenbünden halte ich gar nichts, obwohl ich weiß, dass da Beziehungen geknüpft werden, die dann im Wirtschaftsleben helfen, aber bin ein absoluter Gegner dieser Verbände. Die gibt es hier auch erst wieder seit wir ein Land sind.


    Bei den Freimaurern sieht es anders aus, da gibt es einige interessante Ideen, was Gleichberechtigung der Mitglieder betrifft. Mich stört dabei nur der religiöse Hintergrund. Ich bin durch die Zauberflöte ursprünglich darauf gestoßen und habe aber durch den Film über Jack the Ripper, in dem die Freimaurer eine große Rolle spielen, auch die negativen Seiten gesehen. Durch einen Aufenthalt in Bayreuth habe ich dann das Museum angesehen und es ist wirklich interessant. Da gibt es eben wirklich Ideen dahinter, die etwas in der Welt verändern wollen.