Leserundenfazit, Rezensionen etc. (bitte ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein.


    Wir legen Wert darauf, dass ihr zum Abschluss der Leserunde ein Fazit einstellt. Eure Rezensionen hier und ihre Verteilung auf anderen Seiten sind wichtig für die Steigerung der Attraktivität von Leserunden.de und auch ein Dankeschön für die Autoren, die mit uns hier ihre Zeit verbringen.


    Wir freuen uns natürlich auch, wenn die Autoren ebenfalls ein Fazit zu ihrer Leserunde einbringen.


    Bitte achtet bei eurem Feedback darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Hallo und guten Tag,


    O.K. dann beginne ich gerne mal mit meiner Meinung zum nun mehr 2. Teil


    Zum Inhalt:
    Hagetau, dass kleine Dörfchen im Lande Akitanien wächst quasi über sich hinaus in seiner Bestrebungen das Land von den Belagerern, den Nafarroaner zu befreien. Unter der Federführung von Sinion, dem Stotterer, Baresin, dem neuen Byrgher und dem Kämpfer Tautun schmiedet man Pläne und beginnt in seiner Umgebung die andere Dörfer für den Befreiungskampf zu begeistern oder auch nicht. Denn die Zeit drängt zumal 140 getötete Soldaten auch für die Sieges gewohnten Naffarroaner nicht einfach zu verkraften sind und diese auf Vergeltungen sinnen.


    Meine Meinung:
    Geschickt wie der Autor Tobias O. Meissner hier an Hand von drei, doch sehr unterschiedlichen Figuren diese Geschichte sich weiterentwickeln lässt. Ein kleiner Anlass, der immer größere Kreise zieht. Gute Beschreibungen wechseln sich ab mit stimmiger Weiterentwicklung der Hauptfiguren, was mir sehr gut gefallen hat so. Trotzdem bleibt auch nach diesem Teil die große Frage als eine Art Damoklesschwert. Wie wird dieser Kampf für beiden Seiten irgendwann mal enden?


    Ein Roman, der den Tod von Menschen im Krieg billigend in Kauf nimmt, aber auch letztendlich zeigt welche Spirale der Gewalt so ein Krieg/Überfall auf ein anders Land immer auslösen kann/könnte. Und wie sich Menschen in so einer Situation verändern können positiv oder auch negativ. Was schon sehr zum Nachdenken anregt.
    Bin gespannt wie es weitergehen wird.



    Zum Schluss:
    Danke für den netten Austausch an meine Mitleser und den Autoren Tobias O. Meissner und herzlichen Dank auch gerne an den Verlag für die kostenlose Bereitstellung meines Leseexemplares .


    Gerne veröffentliche ich dann die Rezi auf LB, Amazon und Weltbild.


    LG...starone..

  • Hui, ich dachte schon, ich bin jetzt die Letzte mit der Rezension ;D


    Der Widerstand breitet sich aus


    Dem kleinen Dorf Hagetmau des von Nafarroa besetzten Akitanien gelingt das Unglaubliche: durch eine List vernichten die Dörfler 140 gegnerische Soldaren und bleiben weiterhin als einzige Gemeinde unbesetzt. Jedoch fordern sie damit einen mächtigen Gegner heraus, der mit seinen sieben mal siebentausend Soldaren gegen das kleine Hagetmau steht und die Rebellion im Keim ersticken will. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, in der die Dorfbewohner so viele besetzte Dörfer wie möglich befreien müssen, um genügend Verbündete im Kampf gegen die nafarroanische Übermacht zu gewinnen. Wird die Revolution gelingen?


    Da die Lektüre von Band 1 einige Monate zurückliegt, hatte ich die Befürchtung, dass ich mich womöglich an viele Details nicht mehr erinnern könnte, aber das war unbegründet: bereits nach den ersten Seiten und der Nennung der relevanten Namen kamen die Erinnerungen an die Handlung und Eigenarten der Charaktere zurück. Gab es in Band 1 doch genügend Stoff zum Nachdenken und Spekulieren, der sich in meinen Erinnerungen tief eingeprägt hat.


    Hagetmau gelingt am Ende von Band 1 ein überwältigender Befreiungsschlag, allerdings können sie sich auf ihrem Erfolg nicht ausruhen, sind sie doch von besetzten Dörfern umgeben und müssen mit einem Gegenschlag der übermächtigen Besatzer rechnen. Sie sind darauf angewiesen, einen Schutzgürtel von weiteren befreiten Dörfern um sich zu ziehen, bevor Nafarroa die Gelegenheit hat, zum Gegenschlag auszuholen.


    Während Hagetmau bisher seinen eigenen Kampf gefochten hat, tragen sie nun die Revolution in die Nachbardörfer, deren Reaktion auf die Befreiung jedoch unterschiedlich ausfällt, je nachdem, wie sich die Besatzer den Dorfbewohnern gegenüber verhalten haben. Außerdem werden die bisherigen führenden Hagetmauer Köpfe mit den Problemen konfrontiert, welche eine wachsende Revolutionsarmee und deren Befehligung mit sich bringen. Auch haben die neuen Verbündeten oftmals eigene Vorstellungen, wie die Revolution aussehen soll. Damit droht die Revolution immer mehr den Händen der Hagetmauer zu entgleiten.


    Die neuen Herausforderungen führen bei den führenden Köpfen der Revolution von Hagetmau nach dem Siegesrausch der ersten Erfolge zu einer allmählichen Ernüchterung und ja, auch zu einer gewissen Kriegsmüdigkeit. Gerade bei Sinion, Baresin und Varlie sind die Auswirkungen am deutlichsten spürbar.


    Sinion, der früher der unsichere Stotterer des Dorfes war, hat sich durch seine brillanten Strategien seinen Platz und Respekt im Kriegsrat verschafft, sein Stottern ist kaum noch vorhanden. Die bisherige Befehligung des Aufstands hat ihn beflügelt und selbstsicherer gemacht – wie wird er sich aber weiterentwickeln, wenn er über immer größere Truppen befehligen soll? Er, der lieber die Fäden zieht, als zu den Kämpfern zu sprechen? Sinion entwickelt zudem erste Unzufriedenheiten, mit denen ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gerechnet hatte und die für die weitere Entwicklung der Revolution ausschlaggebend sein können.


    Baresins Stärken liegen weniger in den strategischen Planungen, sondern vielmehr in seinen rhetorischen Fähigkeiten, die Dorfbewohner auf eine Linie einzuschwören. Dabei hat er nichts dagegen, wenn er sich geschickt aus den Kampfhandlungen heraushalten kann, sein Name jedoch immer wieder bei den Erfolgen heraussticht. Mit den befreiten Nachbardörfern rückt Hagetmau immer mehr als Organisationszentrum des weiteren Aufstands in den Mittelpunkt – wie wird Baresin diese Aufgaben lösen? Wird er, der sein bisheriges Leben lieber mit Müßiggang verbracht hat, sich dieser Verantwortung stellen? Und was wird er tun, falls es erste Misserfolge geben sollte, mit denen bei einer Ausweitung der Aufstände zu rechnen ist.


    Neben der Entwicklung des Aufstands war ich am meisten auf die Reaktionen der wichtigsten Charaktere auf die neue Situation gespannt. Wie bereits im ersten Band bietet auch dieses Buch wieder viel Raum für Spekulationen und Überlegungen. Das, was Hagetmau bisher ausgelöst hat, lässt sich meiner Meinung nach nicht mehr rückgängig machen und alles, was nun folgt, ist wie eine Lawine, die sich nicht mehr aufhalten lässt. Wen die Lawine schlussendlich mit sich reissen wird und ob es am Ende überhaupt einen Gewinner geben kann, wird sich im Laufe des dritten Bandes herausstellen müssen. Bei der schieren nafarroanischen Übermacht, denen sich die aufständischen Aktitanier gegenüber sehen, wird es mir ganz anders, andererseits hat Hagetmau mich inzwischen schon mehrmals in Situationen überrascht, die ich als aussichtslos eingestuft hätte.


    Während mich das Töten der Gegner im ersten Band noch ziemlich schockiert hat, konnte ich in diesem Buch eine gewisse Distanz dazu einnehmen, was sicherlich auch daran liegt, dass mit der wachsenden Zahl der Gegner auch ihre Individualität schrumpft und sie in der Masse untergehen.


    Die Aufständischen müssen sich allmählich der Frage stellen, wie sie mit den gegnerischen Soldaren umgehen wollen. Bisher haben sie auf totale Vernichtung gezielt, aber wollen sie tatsächlich 49.000 nafarroanische Soldaren töten, nur um das Problem der Versorgung und Bewachung von Gefangenen zu umgehen? Rauthne, die Byrgherin von Hagetmau, möchte statt auf bedingungslosen Kampf auf die Diplomatie setzen – ist das naiv oder vorausschauend? Und wird der übermächtige Gegner überhaupt bereit sein, diplomatische Wege einzuschlagen oder auf seine zahlenmäßige Übermacht setzen? Welche Strömungen werden sich unter den Aufständischen durchsetzen: die besonnenen Kräfte wie Rauthne oder diejenigen Kämpfer wie Tautun, für den nur tote nafarroanische Soldaren als Lösung in Frage kommen? Ich hätte nichts dagegen, wenn das kompromisslose Töten bald ein Ende hätte, aber kann man es überhaupt noch aufhalten?


    Wie auch Band 1 endet das zweite Buch mit einem Paukenschlag, der aber auch eine ganz neue Entwicklung für den dritten Band einläutet, auf die ich sehr gespannt bin. Mich konnte dieser Band wieder auf der ganzen Linie überzeugen, zumal er viel Raum für eigene Überlegungen und Reflexionen lässt.


    Meine Rezension erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    Literaturschock.de
    LovelyBooks
    Thalia
    Weltbild
    Piper Verlag

  • „Das Knarren von Leibgurten. Knistern von hohem Gras. Das rasselnde Schnauben der eigenartigen Tiere, auf denen der Anführer der Nafarroaner über die südlichen Berge, das westliche und nördliche Meer und die östlichen Wälder in das Land gekommen waren. Nur hier und da schabte Metall gegen Metall. Jemand nieste. Einige fluchten oder lachten.
    Es wurde weder gebrüllt noch in rasendem Galopp gestürmt.
    Es wurde nicht gekämpft. Nicht verbrannt. Nicht niedergemacht.
    All dies war nicht notwendig.
    Die Heere Nafarroas kamen, wie der Herbst kommt, langsam und unaufhaltsam, nach und nach alles einfärbend mit ihrem schwarzweißen Rüstzeug aus gebrochenem Licht.“


    Ein Jahr ist es her, dass der erste Roman „Sieben Heere“ erschienen ist, wir die Invasion der nafarroanischen Streitkräfte und die Besatzung des verschlafenen, kleinen Dorfes Hagetmau miterleben durften. Nun ist der zweite Teil von Tobias O. Meißners Trilogie erschienen, in dem die Geschichte der Rebellion eines Dorfes, inmitten eines besetzten Landes, weitererzählt wird. Die Handlung setzt dabei direkt nach den Geschehnissen von Band Eins ein.
    Schon nach ein paar Seiten fühlte ich mich wieder wie mitten in der Situation…


    Sieben Heere: Revolution setzt genau das fort, was im ersten Buch begonnen wurde und enthält auch alle Elemente die den ersten Teil gut gemacht haben: Es wird die Geschichte einer Revolution erzählt, in der die Protagonisten nicht die Rolle der strahlenden Helden einnehmen, wie man es vielleicht von einigen anderen Fantasy-Reihen kennt. Stattdessen geht es düster, dreckig und blutig zu; oftmals verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse, man fiebert mehr mit den Besatzern mit, als den Rebellen. Entscheidungen müssen getroffen werden, schwere Entscheidungen. Die Figuren, mit denen wir in „Sieben Heere“ vertraut gemacht wurden, entwickeln sich weiter, teils auch sehr überraschend. Unterstützt wird all das noch durch Tobias O. Meißners einzigartigen Schreibstil, der die Handlung sehr plastisch und mitreißend in Szene setzt.
    Selbstverständlich ist es auch immer Geschmackssache, wie einem der Stil eines Autors zusagt, doch ich für meinen Teil hatte hier, wie auch schon in anderen Meißner-Büchern, das Gefühl richtig in einen Film eintauchen zu können, der sich vor meinen Augen abspielte.


    Von mir gibt es eine klar Empfehlung für „Sieben Heere: Revolution“ an alle, die mit dem ersten Teil etwas anfangen konnten. Diejenigen, die den Vorgängerroman noch nicht kennen, sollten wahrscheinlich eher dort mit dem Lesen beginnen.

  • So, dann kommen wir mit der Runde langsam zum Ende und hier kommt nun auch endlich mein Fazit, das ich auch noch im Internet verteilen werde. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Teilnehmern :winken: und ganz besonders bei dir Tobias, dass du dir wieder Zeit für uns genommen hast. :bussi:


    Inhalt
    Der Kampf der Hagetmauer gegen die naffaroanischen Besatzer wurde erfolgreich beendet, 140 feindliche Soldaren getötet und damit das Dorf befreit. Doch dabei wollen und können es die Dörfler nicht belassen, denn die Gefahr ist damit natürlich nicht gebannt. Es steht ihnen ein 7000 Mann starkes Heer gegenüber, welches die gerade erst erkämpfte Freiheit wieder zunichtemachen kann. Um ihr Dorf zu stärken und weitere Verbündete gegen den Kampf der Besatzer zu gewinnen, müssen die umliegenden Dörfer befreit und deren Bewohner für den Kampf mobilisiert werden. Wird es gelingen, eine Revolution in Gang zu bringen, die die Feinde wieder aus dem Land Akitanien vertreibt?

    Meine Meinung
    Gleich zu Beginn der Geschichte war ich sehr erstaunt, wie einfach ich wieder in die Handlung hineingefunden habe, obwohl der erste Teil schon eine Weile zurückliegt. Vielleicht liegt es gerade an den ungewöhnlichen Namen und Bezeichnungen der Charaktere, die mir anfangs eher Schwierigkeiten gemacht hatten, dass sie sich nun gerade erst recht so schnell vertraut anfühlten? Ich weiß es nicht, aber die Figuren mit ihren Eigenarten und die Geschehnisse insgesamt waren mir erstaunlich präsent, hier hat der Autor einen starken Eindruck im ersten Buch hinterlassen.


    Stark ging es auch hier gleich weiter. Schlag auf Schlag wird den umliegenden Dörfern ein Besuch abgestattet, die Zahl der Toten steigt und die Euphorie der Hagetmauer wächst. Das war wieder irgendwie gruselig zu lesen, mit welcher Begeisterung und mit wie wenig Empathie den feindlichen Soldaren gegenübergetreten wurde. Ich ertappte mich daher auch immer wieder dabei, dass ich auf der Seite des „Feindes“ stand und nur mit Grauen die Entwicklung der Geschichte verfolgte, deren grausamer Höhepunkt mir dann wieder eine Gänsehaut bescherte. Es ist schon merkwürdig: es wird ein Dorf besetzt und man sollte auf der Seite der Besetzten stehen, aber dies wird einem hier nicht leicht gemacbt. Mein Mitleid gehörte oftmals dem sogenannten Feind.


    Das ist wohl auch der Grund, warum ich auch weiterhin nur zu wenigen Figuren eine emotionale Bindung herstelle und sie auch nicht besonders sympathisch finde. Einzig die junge Nedlèces kam mir nahe, die das Ganze mit Grauen betrachtete und die sich in die Beschäftigung mit den eroberten Gryphen stürzte, zumindest kam es mir wie eine Flucht vor, wenn sie sich mit den Flugwesen zurückzog und die ersten Flugversuche unternahm. Dort wirkte sie befreit und mit ihr konnte ich sehr gut mitfühlen.


    Aber auch, wenn ich keinen emotionalen Bezug zu den Personen herstelle, interessieren sie mich sehr und ich verfolge gespannt ihre Entwicklung. Und diese Entwicklungen sind sehr spannend. Baresin, der Byrgher des Dorfes, z. B. war mir anfangs besonders unsympathisch, da er sich sehr in den Vordergrund stellte und Erfolge gerne für sich verbuchte, die anderen zu verdanken waren, dabei Gefahren aber immer gerne geschickt aus dem Weg ging. Hier wirken die brutalen Ereignisse auf seine Entwicklung ein und verändern ihn. Sinion, der Stotterer, der durch sein strategisches Geschick aus dem Schatten des Dorfes herausstieg, sonnt sich in seinem neuen Ansehen und wird doch immer unzufriedener. So geht der Krieg eben doch nicht spurlos an allen vorbei und der ein oder andere muss erkennen, dass es eben doch kein Spiel ist, bei dem man bisher das Gefühl von Unbesiegbarkeit hatte.


    Neu ins „Spiel“ kommen nun auch ein paar weitere Charaktere, da der Kampf ja aus dem Dorf Hagetmau herausgeführt wird. Das bewirkte bei mir beim Lesen mit der Zeit ein seltsames Gefühl von Verschiebung, nachdem man die ganze Zeit nur auf einen Ort fixiert war. Auch die Hagetmauer spüren, dass sie nicht mehr alleine im Mittelpunkt stehen. Neue Charaktere bringen auch neue Spannungen und auch das war hier schon gut zu spüren und könnte im dritten Buch dann noch verstärkt werden. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, wie es sich anfühlen wird, wenn die Hagetmauer ihren anfangs persönlichen Krieg noch weiter hinaus in die Welt tragen werden. Was wird am Ende aus ihnen werden?

  • Mein Fazit wird etwas kürzer ausfallen:


    Bei "Die sieben Heere" (Teil 1) war ich das erste mal bei einem Tobias-O.-Meißner-Fantasybuch nicht so hundertprozentig zufrieden, das Buch war gut, aber manche Protagonisten kamen mir zu superheldenhaft vor und die ganze Zeit wartete ich noch auf eine Wendung die nicht kam.


    Dass ich dennoch beim zweiten Teil wieder mitlese war aber natürlich Ehrensache. Und es hat sich gelohnt. Mir gefiel der zweite Teil viel besser als der (dennoch gute) erste Teil und somit bin ich froh, dran geblieben zu sein.
    In Teil zwei hat sich die Story meiner Meinung nach einfach griffiger und glaubwürdiger dargestellt, als im ersten Band. Somit freue ich mich auch auf den dritten und abschließenden Teil.


    Wem also Teil 1 gefallen hat, der kommt um Teil 2 natürlich sowieso nicht drum herum, aber auch wer nach Teil 1 noch etwas skeptisch blieb sollte Teil 2 eine Chance geben. Das Buch ist einfach sehr gut. 8)

  • Vielen Dank für eure abschließenden Rezensionen. Damit kann die Runde nun offiziell beendet werden und ich danke noch einmal allen für die schönen Diskussionen und ich drücke Tobias fest die Daumen für seine folgenden Veröffentlichungen und Pläne. Vielleicht lesen wir uns ja wieder hier gemeinsam. :winken:

  • Ich danke ebenfalls allen Teilnehmern, vor allem natürlich für Eure wohlmeinenden Rezensionen.


    Irgendwo irrt noch Thorsten Nalazek über die Schlachtfelder, der mir neulich sagte, noch etwas schreiben zu wollen, aber momentan beruflich zu sehr eingespannt ist, um auch nur zum Lesen zu kommen. Ich kann ja ab und zu hier noch hereinschauen, ob er sich noch bis zur Zielgeraden durchschlagen kann.


    Ansonsten freue ich mich auch auf einen weiteren Austausch, das Finale von SIEBEN HEERE steht ja noch aus, und vielleicht fliegt der eine oder andere nächstes Jahr mit mir ins All, zum DUNGEON PLANET...


    Wie auch in Suses Podcastinterview will ich auch hier die Gelegenheit nutzen, auf den Anthologieband "Wir haben die Wahl: Warum wir gerade jetzt für unsere Freiheit einstehen sollten" hinzuweisen, der Anfang August erscheint, an dessen Entstehung ich nicht ganz unschuldig bin, und in dem ich mit einer Kurzgeschichte vertreten bin. Ich bin selbst gespannt, was die anderen, teilweise sehr namhaften Autoren dazu beigetragen haben. Es geht darum, ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, politischen Populismus und Schablonendenken zu setzen.


    :winken:: Tobias

  • Ich weiß, die Leserunde ist längst "im Kasten", dennoch ist dies hier genau der richtige Ort, um es anzukündigen:


    Wie ich soeben erfahren habe, erscheint der dritte und abschließende Teil der "Sieben Heere"-Reihe im Frühjahr 2018 unter dem Titel: SIEBEN HEERE - BEFREIUNG.


    Ist also gar nicht mehr so lange hin, diesmal deutlich weniger als ein Jahr. :jakka:



    :winken:: Tobias

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen