07 - Kapitel 86 bis Ende (Seite 366 bis Ende)

  • Tobias, mal eine Frage: Hagetmau, einige andere Dörfer des Buches sowie Aquitanien und Navarra gibt es ja in Echt. Kam aus diesen Dörfern/Gebieten eigentlich schon Rückmeldung, weil sie nun in einem Roman vorkommen? Gerade Hagetmau mit heute nichteinmal 5000 Einwohnern wird wohl nicht allzuoft die Hauptrolle in einem Roman spielen.

  • Aber leider gibt's das Buch nur auf Deutsch, und es ist schon extrem unwahrscheinlich, dass Franzosen überhaupt davon erfahren. Noch dazu die Franzosen des im Südwesten - also ganz weit weg von der deutschen Grenze - liegenden Aquitaine. (Interessantes Detail: Seit dem 1. Januar 2016, also noch ganz frisch, gibt es Aquitaine nicht mehr, sondern die Region wurde mit zwei benachbarten Regionen zu einer neuen namens Nouvelle-Aquitaine zusammengelegt. Ein Schelm, wer dahinter nafarroanische Verwaltung vermutet... :unschuldig:)
    Aber falls es sich doch einmal bis dorthin herumsprechen sollte, und ich mich an einem Markttag ins Goldene Buch der Stadt Hagetmau eintragen dürfte, würde ich das natürlich gerne machen! :tanzen:


    :lesen:: Tobias

  • Hammer, jetzt ist tatsächlich das komplette dritte Heer niedergemacht worden. Der einzige Überlebende dürfte Scobarde sein - ausgerechnet er, der die ganze Zeit im Bett liegt (alleine oder mit Vertretern des weiblichen Geschlechts ;D).


    Dass am Ende dieses Buches tatsächlich das dritte Heer vollständig aufgerieben wird, damit hatte ich zu Beginn wirklich nicht gerechnet. Aber Gwaum nimmt noch Akitanier mit in den Tod, die für den bisherigen Verlauf der Revolution nicht ganz unwichtig waren. Guyteron und auch Clarde erwischt es diesmal. Bei Clarde war ich eh schon immer überrascht, dass sie mit ihren Frontalangriffen bisher so glimpflich davongekommen ist. Ich habe im ersten Moment befürchtet, dass nun auch Varlies letztes Stündlein geschlagen hätte, aber Tautun ist zu rechten Zeit am rechten Ort - und er scheint den Zweikampf mit Gwaum relativ unbeschadet überstanden zu haben. Außer, dass seine Verletzung am Arm, die wieder aufgerissen ist, Ärger macht.


    Wie wird es mit Varlie, Sinion und Tautun weitergehen? Sinion und Varlie kommen sich ja jetzt doch ziemlich schnell nahe, und Tautun scheint nicht mal so eifersüchtig zu sein, wie ich befürchtet hatte. Aber wie wird sich jetzt Varlies Rettung auf ihre Gefühle für Tautun auswirken? Als erwähnt wird, dass Okimé Interesse an Tautun zeigt, dachte ich schon, dass dann sowohl Varlie als auch Tautun versorgt wären ;D Aber bisher scheint Tautun kein Interesse an Okimé zu haben.


    Mit Clarde und Guyteron fallen zwei Hardliner bei den bisherigen Rebellen weg; nur noch Tautun ist übrig von denjenigen, die keine Gewissensbisse zu haben scheinen.


    Mit Okimé betritt eine weitere interessante Figur die Bühne: wird sie die Revolution tatsächlich weitertragen oder überschätzt sie ihre Fähigkeiten, was früher oder später zum Desaster führen kann? Im Moment habe ich das Gefühl, dass Baresin und Sinion nicht böse darum sind, wenn Hagetmau nicht mehr das Zentrum des Geschehens wäre. Aber wie sieht das mittelfristig aus? Sind sie wirklich bereit, alles aus den Händen zu geben und keinen Einfluss mehr auf das weitere Geschehen zu haben? Baresin ist es ja ein Graus, wenn er daran denkt, wie bereitwillig Okimé Opfer unter den eigenen Landsleuten in Kauf nimmt. Und wenn Baresin die Byrgher-Würde von Marmandeh übernimmt, wird seine Position auch weiterhin zentral bleiben. Aber will er das auch wirklich, die Verantwortung für so viele Menschen und eine so große Stadt zu übernehmen? Ich bin gespannt.


    Wie schon von Tobias angekündigt, löst sich nun das Rätsel, ob Baresin damals Abelion unter den Bäumen gesehen hat oder nicht: es war nicht der Apfelgott, sondern der Semane Ligryan. Der vom Wald erfahren hatte, dass etwas Bedeutendes bevorsteht? Woher wusste der Wald das?


    Weiß Ligryan davon, was Mardein und Vuilleth geschehen ist, als sie ihre Zauberkraft aufs Äußerste ausgeschöpft haben? Wenn ja (vielleicht flüstert das ihm ebenfalls der Wald), wird er ihnen dann überhaupt helfen, wenn er damit rechnen muss, dass auch er dabei sterben wird? Vielleicht ist das auch der Grund, warum Vuilleth sich nicht sicher war, ob die Hauptstadt-Semanen überhaupt in das Geschehen zugunsten von Akitania eingreifen, weil das evtl. ihren Tod bedeuten kann?


    Hach, jetzt heißt es warten auf den dritten Teil. Tobias, welchen Titel wird denn der Abschlussband tragen?


    Mir hat der zweite Band jedenfalls genauso gut gefallen wie der erste Band und meine Erwartungen, was die Dorfbewohner in diesem Buch erreichen könnten, wurden weit überschritten.


  • (Interessantes Detail: Seit dem 1. Januar 2016, also noch ganz frisch, gibt es Aquitaine nicht mehr, sondern die Region wurde mit zwei benachbarten Regionen zu einer neuen namens Nouvelle-Aquitaine zusammengelegt. Ein Schelm, wer dahinter nafarroanische Verwaltung vermutet... :unschuldig:)


    Nicht, dass die Bewohner von Nouvelle-Aquitaine doch noch das Buch lesen und inspiriert werden :o :D

  • Uf, was für ein Finale! Gwaum war ja ein richtiger Haudegen, sozusagen ein Level-End-Boss! Heftig, dass es nun Guyteron und Clarde erwischt hat, allerdings musste das ja fast schon irgendwann so kommen, da die beiden keinen Kampf auslassen wollten und immer vorne mit dabei waren. Vielleicht ist Clarde ja nun bei ihrem Ranien. Aber was wird nun aus dem armen Folster? Hat man eigentlich irgendwann erfahren, ob er wieder bei Bewusstsein ist? Ich glaube nicht, oder? Dann weiß er wohl noch gar nicht, was mit seinem Sohn geschehen ist und nun hat er auch noch seine Frau verloren.


    Als Varlie in den Kampf verwickelt war, dachte ich schon, ihr letztes Stündlein hat geschlagen. Auch wenn es mir um Guyteron und Clarde leid tut, der Verlust Varlies hätte mich schwerer getroffen.


    Nun ist Tautun also wieder aufgetaucht: Aber es hat dem Buch gut getan, dass er eine Weile außer Gefecht war. Dass er übrigens kein Interesse an Okimé zu haben scheint finde ich gut. Das wäre sonst ja zu vorhersehbar gewesen. ;)


    Jetzt bin ich schon gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickelt: Wird Baresin wirklich nach Marmandeh gehen? Wir Okimé alle ins Unglück stürzen? Was wird aus der Dreiecksbeziehung Tautun-Varlie-Sinion?


    Tobias :
    Der dritte Band ist ja nun schon geschrieben. Wie war das damals, war der zweite Band auch schon fertig, als die Leserunde zum ersten stattfand?


  • Hach, jetzt heißt es warten auf den dritten Teil. Tobias, welchen Titel wird denn der Abschlussband tragen?


    Der Titel, unter dem ich das Manuskript "eingereicht" habe, lautet: "SIEBEN HEERE - AUS DEM CHAOS". Ich weiß aber noch gar nicht, ob der Verlag das so durchwinkt.
    Heute Abend treffe ich mich übrigens mit meiner Lektorin, um das Lektorat von Band 3 fertigzustellen!



    Aber was wird nun aus dem armen Folster?


    Diese Frage hat mich auch so interessiert, dass Folster die erste Szene des dritten Bandes bekommt. Für mich ist er die Person, die am deutlichsten symbolisiert, welche Verluste so ein Krieg mit sich bringt.



    Tobias :
    Der dritte Band ist ja nun schon geschrieben. Wie war das damals, war der zweite Band auch schon fertig, als die Leserunde zum ersten stattfand?


    Damals steckte ich noch in der Arbeit an Band 2. Die Veröffentlichung von Band 2 hat sich jedoch dann aufgrund interner Programmplanungen um ein halbes Jahr verzögert, sodass ich jetzt schon mit Band 3 fertig bin, während wir Band 2 lesen. (Aber, wie oben erwähnt, das Lektorat ist noch im Gange, es ist also alles noch taufrisch...)
     
    :baden:: Tobias

  • Hallo und guten Tag,


    ja was will man dazu sagen als Leserin...hm...irgendwie bin ich da einfach sprachlos.
    All die Toten um die niemand trauern kann, weil sie elendig im Sumpf erstickt sind.


    Also das muss ein extrem grausamer Tod gewesen oder? So langsam zu versinken bei vollen Bewusstsein.


    Und alles quasi als Resultat eines Mannes nur..Vuilleth


    Aber irgendwie genau in der Schiene, welche die Hagetmauer immer eingeschlagen haben.
    Brutal und ohne Gnade.


    Wie will man da irgendwann und irgendwie wieder in Frieden mit dem Nachbaren Nafarroan können/wollen oder müssen...

  • Damals steckte ich noch in der Arbeit an Band 2. Die Veröffentlichung von Band 2 hat sich jedoch dann aufgrund interner Programmplanungen um ein halbes Jahr verzögert, sodass ich jetzt schon mit Band 3 fertig bin, während wir Band 2 lesen. (Aber, wie oben erwähnt, das Lektorat ist noch im Gange, es ist also alles noch taufrisch...)
     
    :baden:: Tobias


    Das habe ich deshalb gefragt, weil mich interessiert, ob Du an Band 2 etwas anders gemacht hast, als Du es vor der damaligen Leserunde noch vor hattest.


    Mir hat der zweite Band jedenfalls genauso gut gefallen wie der erste Band


    Mir nicht.


    Ich fand den zweiten viel besser! :D ;)

  • Zumindest für einen der Dreigestirne geht ein Traum in Erfüllung. Nämlich für Sinion denn Varlie gibt sich ihm hin. Aus was für einen Grund auch immer, halte ich an dieser Stelle des Romanes nicht so wichtig.


    Denn ich denke, Tobias wird hier in Band 3 noch etwas dazu schreiben..gell?
    Vielleicht gibt es ja in dieser Beziehung auch ein Bäumchenwechseldichspiel. Denn Okime scheint von Tautus durchaus angetan zu sein oder?


    Interessant auch die Vorstellungen welche sich über die Königin Belanca in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben...schöne, böse Königin...keiner kennt sie...
    Aber ich glaube, hier tuen die Hagetauer viel um ihr eigenes, schlechtes Gewissen zu beruhigen oder?


  • Das habe ich deshalb gefragt, weil mich interessiert, ob Du an Band 2 etwas anders gemacht hast, als Du es vor der damaligen Leserunde noch vor hattest.


    Obwohl ich beim Schreiben natürlich über einen Masterplan verfügte (und den ja auch als Exposé für alle drei Bände dem Verlag vorgelegt hatte), floss die Leserunde zu Band 1 mit Sicherheit spätestens in Band 3 ein. Das passiert ganz unbewusst und in Details. Man tauscht sich ja mit niemandem sonst so intensiv über die Story aus wie mit euch aufmerksamen Leserundlern! :-*



    Denn ich denke, Tobias wird hier in Band 3 noch etwas dazu schreiben..gell?


    Na klar wird das noch wichtig. Am Ende wird sich jedoch herausstellen, dass :plapper:



    :kochen:: Tobias


  • Aber was wird nun aus dem armen Folster? Hat man eigentlich irgendwann erfahren, ob er wieder bei Bewusstsein ist? Ich glaube nicht, oder? Dann weiß er wohl noch gar nicht, was mit seinem Sohn geschehen ist und nun hat er auch noch seine Frau verloren.


    Das habe ich mich im Laufe von Band 2 auch mehrmals gefragt, wie es Folster inzwischen geht. Daher finde ich es genial, dass Tobias ihm die erste Szene in Band 3 widmet.



    Auch wenn es mir um Guyteron und Clarde leid tut, der Verlust Varlies hätte mich schwerer getroffen.


    Mich auch!


  • Wie will man da irgendwann und irgendwie wieder in Frieden mit dem Nachbaren Nafarroan können/wollen oder müssen...


    Ja, das habe ich mich auch gefragt: irgendwann sind die Fronten doch so verhärtet, dass Frieden womöglich beunahe unmöglich ist. Zudem wird über den Kampf jenseits des Pyr entschieden und nicht von Menschen, die vor Ort sind.

  • Dann hoffe ich, der Termin verläuft so, wie du dir das vorstellst.


    Ja, ist sehr gut gelaufen. Lustig ist, dass Lektoren einem immer "Wortdopplungen" rausstreichen wollen (also wenn man dasselbe Wort innerhalb eines Absatzes mehrmals verwendet hat), und ich dann immer darum kämpfe, dass es in wörtlichen Reden mehr Wortdopplungen geben darf, weil Menschen nun einmal anders reden als Schriftsteller schreiben. Meine Lektorin ist aber prima, also haben wir gestern etliche Dopplungen wieder in den Text zurückgebastelt. :jakka:


    :lesen:: Tobias

  • Ja, das habe ich mich auch gefragt: irgendwann sind die Fronten doch so verhärtet, dass Frieden womöglich beunahe unmöglich ist. Zudem wird über den Kampf jenseits des Pyr entschieden und nicht von Menschen, die vor Ort sind.



    Ich befürchte mal, die ganze Sache könnte zumindest für die Hagetmauer in einer Art Söldnerkrieg enden oder zumindest weiterlaufen.


    Denn mir gefällt, die Art und Weise wie dies Okime jetzt den Krieg händelt überhaupt nicht ..Stelle auf Seite 381 mit dem kurz aufwischen..


    Und auch auf Seite 382 sieht sie sich und ihren Widerstand im deutlich besseren Licht...so in der Art ihr Widerstand war schon da bevor .... überhaupt der Name Hagetmau die Runde gemacht hat. Ob das so gut ankommt bei Hagetmaus Bewohnern?


    Bißchen arrogant und überheblich oder?

  • Ab Seite 383 überkommt mich persönlich jetzt etwas die Schadenfreude. Wenn ich an Baresin und den Torfstecher Brinoit denke.


    Haben sie echt gedacht, dass war es ?


    Wobei der Torfstecher die Lage schon klar erkannt hat und Baresin keine Ahnung vom Sumpf und den Bedingungen hat, die da normal sind. Vielleicht hätte er dem Sumpfplan dann nicht so schnell zugestimmt oder?


    Was für ein gruseliger Anblick ...und in aller Deutlichkeit beschrieben. Eklig, gemein und grausam so...


    Ich denke mal, dass genau dieses Problem immer wiederkommt und das es nichts nützt den Torfstecher zum Stillschweigen zu verdammen

  • Das war ja nochmal ein heftiger Kampf am Ende und ich hatte schon fast nicht mehr damit gerechnet, aber es gab dann doch noch Tote unter unseren Hauptakteuren. Als Gwaum den Hauptmann und Clarde so ratz fatz tötete und gleich mit Varlie weitermachen wollte, dachte ich echt, ok, jetzt wird "aufgeräumt" unter unseren Charakteren. Gwaum wirkte aber auch wie ein "Racheengel", auf jeden Fall ein beeindruckendes Bild. Und doch bin ich froh, dass Varlie noch einmal davongekommen ist. Hier war Tautun ja zum richtigen Zeitpunkt wieder fit.


    Der Kampf in der großen Stadt wirkte auf mich wohl genauso irritierend wie auf die Hagetmauer. Es ist seltsam, aber es ist irgendwie merkwürdig zu lesen, wie sich die Situation verändert und sich die Handlung irgendwie "verschiebt". Unser kleines Hagetmau war lange der Schwerpunkt für uns Leser, das ganze erste Buch haben wir uns dort und mit den Bewohnern aufgehalten. Klein und vertraut. Jetzt war es schon (für mich) etwas merkwürdig, dass mit der Befreiung anderer Dörfer fremde Personen mit ins Spiel kamen und eine "Bühne" für sich beanspruchten. Hier am Ende beim Sturm in die Stadt und der Verbindung mit den Einheimischen waren es dann so viele, dass die Hagetmauer fast unter ihnen verschwanden und das bisher vertraute "Lesegefühl" gleich mit. Alles ist nun größer, anonymer und "fremd". Wie wird es weitergehen? Wo bleiben unsere Hagetmauer, wenn die Rebellenheere immer größer werden? Gehen sie darin unter?



    Wie wird es mit Varlie, Sinion und Tautun weitergehen? Sinion und Varlie kommen sich ja jetzt doch ziemlich schnell nahe, und Tautun scheint nicht mal so eifersüchtig zu sein, wie ich befürchtet hatte. Aber wie wird sich jetzt Varlies Rettung auf ihre Gefühle für Tautun auswirken?


    Ja, hier bin ich auch gespannt, ob Varlie nun wieder umschwenkt. Wobei Tautun ja nicht so wirklich davon betroffen zu sein scheint.



    Mit Okimé betritt eine weitere interessante Figur die Bühne: wird sie die Revolution tatsächlich weitertragen oder überschätzt sie ihre Fähigkeiten, was früher oder später zum Desaster führen kann?


    Ja, diese Okimé ist ja eine interessante Figur. Sie scheint eine starke Führungskraft zu sein, aber andererseits gar kein Interesse an Macht zu haben. Als wäre alles nur eine Spaß und eine spannende Herausforderung für sie, eine Eroberung nach der anderen zu machen, dazwischen ein bisschen Spaß an der Liebe und weiter geht`s. Politik können andere tun. Sie und Clarde hätten vielleicht gute Freundinnen werden können. ;D



    Wie schon von Tobias angekündigt, löst sich nun das Rätsel, ob Baresin damals Abelion unter den Bäumen gesehen hat oder nicht: es war nicht der Apfelgott, sondern der Semane Ligryan. Der vom Wald erfahren hatte, dass etwas Bedeutendes bevorsteht? Woher wusste der Wald das?


    Ha, ja, ein Waldsemane. Was für ein Anblick! :D Hier bin ich jetzt echt gespannt, was er bewirken kann und ob er dies tut, auf die Gefahr hin, daran zu sterben. Sehr geheimnisvoll jedenfalls, dass der Wald schon wusste, dass etwas passieren wird. Die Bäume haben also Ohren und die Blätter flüstern wohl alles weiter ....


    Ja, und der Anblick im Sumpf war echt grausig. Einen Ausflug würde ich dahin auf längere Sicht nicht mehr machen...


    Jetzt bin ich aber wirklich sehr gespannt auf den dritten Teil. Welche Steigerungen werden wir wohl dort noch erleben?


  • Ha, ja, ein Waldsemane. Was für ein Anblick! :D Hier bin ich jetzt echt gespannt, was er bewirken kann und ob er dies tut, auf die Gefahr hin, daran zu sterben. Sehr geheimnisvoll jedenfalls, dass der Wald schon wusste, dass etwas passieren wird. Die Bäume haben also Ohren und die Blätter flüstern wohl alles weiter ....


    Nun ich denke auch im Punkte "Gottheit" verschiebt sich einiges. Denn der Apfelgott hat doch bei den Menschen irgendwie ausgedient oder?


    Viel mehr nehmen die Menschen ihr Schicksal nun in die eigene Hand und bedienen sich gerne der mitunter schon recht unheimlichen Personengruppe der Semane oder?


    Und so denke ich, wird als nächstes der Waldsemane seinen Einsatz in diesem Krieg bekommen....vielleicht wie bei "Herr der Ringe" ..die Bäume werden lebendig...

  • Hallo alle Zusammen,


    irgendwie geht der Leserunde langsam die Puste aus oder?


    Wenn keiner was dagegen hat werde ich über Pfingsten an meiner Rezi arbeiten und sie dann in der nächsten Woche hier und auf LB, Amazon, Weltbild einstellen.


    O.K...schöne Pfingsten schon mal..LG..starone...

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    Caren

  3. Freitag, 13. April 2018 - Sonntag, 29. April 2018

    Dani79

  4. Freitag, 13. April 2018, 09:59 - Sonntag, 29. April 2018, 10:59

    Avila