02 - Seite 95 bis 219 (einschließlich Kapitel "Anfang Dezember")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum zweiten Abschnitt - einschließlich Kapitel "Anfang Dezember" - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Der Abschnitt war echt lang... Hui.


    Lily hat ihren Bruder nicht verraten, sondern deckt ihn, wo sie kann. So entwickelt sich die Geschichte zwischen Benno un Cäcilie, wie es kommen musste. Benno kann nicht aus seiner Haut, ist ein zu guter Kerl, als dass er Cäcilie als "Vorwand-Frau" nehmen könnte. Cäcilie ist natürlich getroffen und tja, so wird sie ausgerechnet von Rudolf geschwängert. Ihre Mutter hat mich dabei sehr überrascht. Schnell hat sie eins und eins zusammen gezählt und wusste sofort, dass es Rudolf war und nicht Benno, bzw. nach ein paar Fragen. Ob Rudolf jetzt auch weiter zu Cäcilie stehen wird? Er scheint ja ein schon bekannter Schürzenjäger zu sein. Also ich bezweifle, dass er da unbedingt auch Manns genug ist, um sich um Cäcilie und ihr Kind zu kümmern.
    Ein wenig schade, dass Benno nur noch am Rande auftaucht, weil ich ihn wirklich sehr gerne mag.


    Die Intention von Franz Mandel ist mir auch noch nicht völlig klar. Mag er Lily wirklich? Man bekommt ja nicht viel von ihm mit - also von seinen Gedanken. Man sieht zwar seine Taten, aber wer weiß, was hinter der Fassade steckt. Lily entwickelt sich wunderbar. Ich mag sie richtig gern. Sie ist intelligent, gewitzt und loyal. Ich hoffe, dass sie nicht verletzt wird.


    Jacob hat mit der ersten Immobilienspekualtion richtig gelegen. Das hat mich gefreut und noch mehr als er dann beim zweiten Geschäft mit Rudolfs Vater zurück gerudert hat. Ich hatte da nämlich das gleiche Gefühl wie Jacob - irgendetwas ist faul an dieser Sache und ich befürchte Schlimmes für Alois. Aber ich glaube, der ist da nicht mehr raus zu retten. :(
    Und in seinem eigenen Geschäft bleibt Jacob auch nicht stehen. Er will immer weiter expandieren, Lily und Thea sorgen für neue Vorschläge, die das Haus attraktiver machen als die anderen... Ich bin mal gespannt, wie lange das noch gut geht, weil irgendwann ist man wirklich vielleicht doch zu weit gegangen und hat die Kosten nicht mehr im Blick...

  • Wie gut, dass ich am heutigen Sonntag ein wenig mehr Ruhe als gewöhnlich zum Lesen hatte, - sonst wäre ich nicht so schnell durch den langen zweiten Leseabschnitt ( da stimme ich Avila zu! ) gekommen!
    So langsam wird mein Bild von dem Roman, von den recht zahlreichen Hauptfiguren und von der Situation der Geschäfte in München ( in anderen Großstädten wird es nicht viel anders gewesen sein ) klarer. Ich merke auch, wie ich beginne, Anteil zu nehmen am Hirschvogl und seinen Besitzern, wie ich dem Kaufhaus auch weiteren Erfolg wünsche, aber skeptisch bin, wann immer von Jacob und seinen Spekulationen mit Freund Alois die Rede ist. Und erst recht, als der Rechtsanwalt ( ihm und seiner Familie traue ich nicht über den Weg! ) ins Spiel kommt.
    Ich hoffe nur, dass im nächsten Abschnitt Jacob bei seiner Entscheidung bleibt, nicht weiter zu spekulieren...
    Aber da ist seine langjährige Freundschaft zu dem Brauereibesitzer! Durch Dick und Dünn sind die beiden immer gegangen - wird sich Jacob umstimmen lassen?
    Ich hoffe, Thea erfährt von der Sache. Sie hat die Macht, ihren Mann zu bremsen...


    Auch um Alois mache ich mir Sorgen. Zwar war er zwischendurch realistisch genug, seine Bauvorhaben unvermittelt zu stoppen, weil er merkte, dass sie ihm über den Kopf wuchsen, - aber dann machte er doch weiter! Ob das klug ist? Sein ewig gerötetes Gesicht wird immer mal wieder erwähnt. Muss man sich da ernsthafte Gedanken um seine Gesundheit machen?
    Wieviel von dem, das er wider besseres Wissen macht, tut er seiner Frau wegen? Weil er spürt, dass sie seinen unaufhaltsamen Aufstieg wünscht. Oder zu spüren glaubt...


    Die Kinder der Hirschvogls wachsen heran. Lily setzt sich langsam durch mit ihrem Wunsch, im Kaufhaus zu arbeiten, um es später zu übernehmen. Theas Beifall findet diese Vorstellung sowieso.
    Dass mit Benno nicht zu rechnen ist, dürfte langsam auch dem Vater klar geworden sein. Lilys Vorschlag, Jacobs Wunsch zu folgen und eine kaufmännische Ausbildung zu machen, um dann doch seinen eigenen Weg zu gehen, war der richtige, da sich der Vater doch nicht hätte umstimmen lassen.


    Ja, Benno geht seinen Weg, und gegen Ende des Abschnittes sehr offen. Offen bezüglich des in Wien weitergeführten Medizinstudiums. Und dass er über seine Homosexualität nicht sprechen kann, ist doch auch klar.
    Mein erster Eindruck von Benno bestätigt sich. Er ist sich selbst treu - und dem Wiggerl auch.
    Nicht gefallen kann mir freilich, dass er den Mut nicht findet, Cäcilie gegenüber klare Worte zu sprechen, sie weiterhin auf etwas hoffen lässt, dass er niemals einlösen wird.
    Dass sie schließlich diesem unsympathischen Rudolf in die Finger fällt, ist genau dieser Feigheit geschuldet.
    Andererseit ist sie wirklich naiv! So lange ihrer Phantom-Liebe hinterher zu laufen, die Augen zu verschließen, nicht sehen zu wollen, dass Bennos Gefühle ihr gegenüber bestenfalls lauwarm sind...
    Ich meine aber auch, dass Lily ihr gegenüber etwas direkter hätte sein können. Schließlich ist Cäcilie ihre beste Freundin!
    Klar kann sie die Homosexualität ihres Bruders nicht ausplaudern! Aber sie sah doch, dass sich Cäcilie tüchtig verrannte...


    Franz Mandel erscheint auf der Bildfläche - und um Lily ist es geschehen! Um ihn auch? Ich möchte das gerne glauben, möchte ihn losgelöst sehen von den Geschäften, die zwischen dem Bankhaus seines Vaters und Jacob im Gange sind... Aber wegen ihm ( wenn auch ohne eigenes Zutun ) ist das Hirschvogl seinen besten Verkäufer losgeworden. Nicht gut.
    Durch den Stammbaum in der vorderen Umschlagklappe wissen wir ja alle, dass Lily und Franz heiraten. Hoffentlich aus Liebe.... Wir werden es im nächsten Leseabschnitt erfahren!


    Und ansonsten? Vieles gibt es zu erfahren! Die Kaufhäuser in Paris und London, den härter werdenden Konkurrenzkampf der Münchner Warenhäuser. Weitere Informationen über die Ladenschlusszeiten, - und immer häufiger findet man Hinweise auf den Status der Juden zu jener Zeit, lange vor der Zuspitzung der Situation mit der Machtübernahme der Nazionalsozialisten ( vor diesem Teil des Romans ist mir schon ein wenig angst, - man weiß ja, was kommen wird und wie schlimm das sein wird...).
    Generell wurden sie nicht gemocht. Und wenn wir uns mal auf die Hirschvogls beziehen - die werden gesellschaftlich nur irgendwie akzeptiert, weil sie geschäftlich so erfolgreich sind. Aber irgendwann wird sich das ändern...., wie wir aus der leidvollen Geschichte nur zu gut wissen.

  • Und in seinem eigenen Geschäft bleibt Jacob auch nicht stehen. Er will immer weiter expandieren, Lily und Thea sorgen für neue Vorschläge, die das Haus attraktiver machen als die anderen... Ich bin mal gespannt, wie lange das noch gut geht, weil irgendwann ist man wirklich vielleicht doch zu weit gegangen und hat die Kosten nicht mehr im Blick...


    Jacobs Buchhalter warnt ihn ja! Da möchte man wirklich hoffen, dass Jacob vernünftig bleibt!
    Die Ideen von Thea und Lily sind wirklich phänomenal! Thea hat ja schon öfter "über den Tellerrand geschaut" bei ihren häufigen Aufenthalten in Paris. Sie kennt sich aus und bringt ihre eigene Kreativität ein. Ist sie aber auch versiert in Geldangelegenheiten? Darüber möchte ich mir noch kein Urteil erlauben...
    Aber an der Stelle einige Gedanken über das Kaufhaus Hirschvogl an sich! Ich staune immer wieder aufs Neue über das Interieur, über das Angebot - und über die "Leihbücherei", die Thea da mitten im Kaufhaus ins Leben gerufen hat! Die Bezeichnung"Das Haus der schönen Dinge" ist haargenau passend!
    Wenn man das Hirschvogl nur mal den seelenlosen, einförmigen und einfallslosen Kaufhäusern heutzutage gegenüberstellt, so haben wir eindeutig einen Rückschritt gemacht!
    Klar geht es damals wie heute um den Umsatz! Bei Hirschvogls aber wenigstens mit Stil und Atmosphäre...


  • Aber da ist seine langjährige Freundschaft zu dem Brauereibesitzer! Durch Dick und Dünn sind die beiden immer gegangen - wird sich Jacob umstimmen lassen?


    Da bleibt wirklich zu hoffen, dass er standhaft bleibt. Aber er hat ja bereits zweimal nein gesagt, deswegen habe ich Hoffnung für ihn. Aber bei Alois ist das wohl alles verloren. Was wird nur aus ihm, wenn er sich wirklich verzockt?



    Ich meine aber auch, dass Lily ihr gegenüber etwas direkter hätte sein können. Schließlich ist Cäcilie ihre beste Freundin!
    Klar kann sie die Homosexualität ihres Bruders nicht ausplaudern! Aber sie sah doch, dass sich Cäcilie tüchtig verrannte...


    Da habe ich auch mehr von Lily erwartet. Ich glaube, sie sitzt da mächtig zwischen den Stühlen und weiß nicht, was sie tun will. Ich habe das Gefühl, dass sie Angst hat, zu deutlich zu werden, da sie ihren Bruder nicht verraten will. Aber ich denke, eine Notlüge wäre vielleicht nicht das Schlechteste gewesen.



    Die Ideen von Thea und Lily sind wirklich phänomenal! Thea hat ja schon öfter "über den Tellerrand geschaut" bei ihren häufigen Aufenthalten in Paris. Sie kennt sich aus und bringt ihre eigene Kreativität ein. Ist sie aber auch versiert in Geldangelegenheiten? Darüber möchte ich mir noch kein Urteil erlauben...


    Ich verstehe, was du meinst. Teilweise beschleicht mich auch das Gefühl, dass sie auf die Kosten ihrer Ideen nicht wirklich achten. Es steigt vielleicht den Umsatz, aber so viel, dass nicht nur die Kosten dafür gedeckt werden, sondern man auch noch Gewinne eingefahren werden? Manchmal denke ich, dass die Hirschvogls vielleicht erstmal verschnaufen sollte, um auch ihre Finanzen besser im Blick zu haben.

  • Mir fällt es noch ein bisschen schwer meine Gedanken in Worte zu fassen. Bin ganz schön eingerostet. Staune eher wie gut ihr euch alle ausdrücken und formulieren könnt.
    Ich hoffe das kommt nach ein paar Leserunden automatisch. Bis dahin nehmt es mir nicht übel wenn erstmal nicht so ausführliche Kommentare von mir kommen.


    Der zweite Abschnitt hat mir sehr gut gefallen. Es kam sogar leichte Spannung auf ob Jacob sich nicht ein bisschen verkalkuliert. Das Kaufhaus verpfänden und seiner Frau nichts sagen.Das hätte auch voll schief gehen können.Seine Entscheidung,nicht noch höher zu pokern,kann ich nur begrüßen. Nur habe ich Bedenken ob die Freundschaft zu Alois so stark ist das sie auf Dauer hält. Die Ansichten der beiden Freunde scheinen ja langsam etwas auseinander zu gehen.
    Auch für Alois selber wünsche ich mir das er nicht übers Ohr gehauen wird. Er ist ein toller Kerl der Jacob bei blöden Sprüchen, die jetzt zu zunehmen scheinen, immer zur Seite steht.


    Das Gleiche gilt für die Freundschaft von Lily und Cäcilie. Werden sie sich auseinander leben?
    Ob Rudolf ein guter Vater ist wird sich noch herausstellen. Ich wünsche es Cäcilie sehr. Sie ist ein tolles Mädchen, was bis jetzt immer ein bisschen Pech hatte.


    Ich finde es sehr mutig von Benno sich gegen alles zu stämmen und seinen eigenen Weg zu gehen. Das Lily ihren Bruder nicht verraten hat wusste ich schon vorher. Ich hätte es auch nicht gemacht. Trotzdem weiß ich irgendwie jetzt schon, dass das nicht so ohne weiteren Ärger ausgehen wird. Gar nicht auszudenken was das für ein Lauffeuer geben wird. :'(


    Und jetzt noch Lily und Franz Mandel:
    Laut Stammbaum kann man den Verlauf ja schon erahnen. Bis jetzt passen die zwei richtig gut zusammen.


    Jetzt wo es langsam auf den ersten Weltkrieg zugeht bin ich gespannt, wie sich alles entwickelt.


    Die Entwicklung von Jacob gegenüber Lily entwickelt sich auch langsam zum positiven. Auch wenn er sich noch immer ein bisschen sträubt. Die Idee mit dem Modemagazin finde ich übrigens sehr schön, genau wie die Bibliothek in einem Kaufhaus.


    Wie geht es mit Samuel und Phila weiter?


  • Mir fällt es noch ein bisschen schwer meine Gedanken in Worte zu fassen. Bin ganz schön eingerostet. Staune eher wie gut ihr euch alle ausdrücken und formulieren könnt.
    Ich hoffe das kommt nach ein paar Leserunden automatisch. Bis dahin nehmt es mir nicht übel wenn erstmal nicht so ausführliche Kommentare von mir kommen.


    Ach, mach dir keine Gedanken darüber und schreib einfach auf, was dir durch den Kopf geht. So mache ich das auch immer. Teilweise kommt die Struktur dann automatisch. ;)



    Das Gleiche gilt für die Freundschaft von Lily und Cäcilie. Werden sie sich auseinander leben?


    Bisher verstehe ich im Allgemeinen eher weniger, was Lily an Cäcilie findet. Mir kommt sie doch immer sehr plump und naiv vor, was gar nicht zu Lily passt. Lily bewegt sich teilweise auch auf sehr dünnem Eis, wenn sie sich zu der Benno-Cäcilie-Sache äußert, was ich ja schon mal geschrieben hatte. ;)



    Wie geht es mit Samuel und Phila weiter?


    Oh, die Liebesgeschichte der beiden finde ich übrigens toll. Sie wird ja immer nur am Rande erwähnt, aber wie Samuel zu ihr hält, obwohl das alles auch für ihn nicht leicht sein muss, ist toll. Ich wünsche den beiden nur das Beste.

  • Ich bin gestern Abend nicht mehr hier reingekommen und hatte aber schon meinen Beitrag vorbereitet, den habe ich mir gerade selbst zerschossen, deswegen halte ich mich diesmal ein bisschen kürzer als sonst.


    Ich bange echt ziemlich um einige Freundschaften so wie diejenige von Alois und Jacob vor allem - wird diese die ganzen Wirren der Zeit überstehen können? Ich hoffe doch sehr, so gute alte Freunde!


    Lily ist echt ein tolles Mädchen & ihrer Zeit weit voraus, so wie sie mit ihrem Bruder und dessen Liebe umgeht - viel verständnisvoller und toleranter, als es damals eigentlich der Fall war, normal wurde ja über so etwas gar nicht gesprochen, soweit ich weiß!


    Ich finde gar nicht, dass Lily und Franz Mandel gut zusammen passen, auf mich wirkt er ein bisschen wie ein billiges Flittchen, wenn man diesen Begriff auch mal auf Männer anwenden darf und Lily ist alles andere als das!


    Cäcilie scheint ein bisschen leichtsinnig gewesen zu sein - ob Rudolf wohl an ihrer Seite bleibt? Ist nicht unbedingt gesagt, denke ich mal!

  • Oh, die Liebesgeschichte der beiden finde ich übrigens toll. Sie wird ja immer nur am Rande erwähnt, aber wie Samuel zu ihr hält, obwohl das alles auch für ihn nicht leicht sein muss, ist toll. Ich wünsche den beiden nur das Beste.


    Auch mich bewegt die Liebesgeschichte der beiden, - von denen es zur damaligen Zeit recht viele gab! Ein Jude heiratet keine Christin, ein Christ keine Jüdin... Dennoch gab es auch viele, die sich diesen unausgesprochenen Geboten widersetzt haben und "Mischehen" ( entsetzliches Wort! ) eingegangen sind, - was im späteren Dritten Reich ja untersagt war...
    Es wundert mich aber ein wenig, dass Samuel nicht über solchen Konventionen steht. Bislang hat er auf mich den Eindruck eines unabhängigen Geistes gemacht. Aber - da ist Recha, seine Mutter! Und die missbilligt seine Verbindung zu Phila aufs Schärfste. Vielleicht deswegen...
    Natürlich wünsche auch ich der Verbindung der beiden nur Gutes - aber ich habe da so meine Zweifel! Die böse braune Zeit rückt näher und näher....


    Aber da fällt mir ein: IST Phila überhaupt Christin? Ich bin wie selbstverständlich davon ausgegangen! Aber es könnte ja auch sein, dass sie, weil sie eine einfache Bedienstete ist, nicht standesgemäß ist für den Kaufmannssohn!?

  • Ich finde gar nicht, dass Lily und Franz Mandel gut zusammen passen, auf mich wirkt er ein bisschen wie ein billiges Flittchen, wenn man diesen Begriff auch mal auf Männer anwenden darf und Lily ist alles andere als das!


    Cäcilie scheint ein bisschen leichtsinnig gewesen zu sein - ob Rudolf wohl an ihrer Seite bleibt? Ist nicht unbedingt gesagt, denke ich mal!



    Ich stimme dir zu, - und frage mich, warum man glauben kann, dass die beiden zusammenpassen.
    Franz ist mir gar nicht greifbar! Er ist charmant, gewiss, - und sich dessen voll bewusst! Er macht, und da hast du recht, einen leichtsinnigen Eindruck. Lily hingegen ist schon jetzt, in ihren sehr jungen Jahren, eine ernsthafte Geschäftsfrau! Soll ihr der flotte Franz tatsächlich als eigentlicher Chef ( so wenigstens sieht es Jacob ) vor die Nase gesetzt werden? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut geht! Im Moment ist Lily noch sehr verliebt, - aber irgendwann wird diese Phase vorüber sein! Und dann? Ich wünsche ihr jedenfalls alles Gute, obwohl ich so meine Zweifel habe....


    Cäcilie hingegen ist nicht verliebt! Rudolf war Mittel zur Rache an dem gleichgültigen Benno! Misslungene Rache! Und jetzt bleibt sie an dem eingebildeten Kerl hängen! Und er an ihr, denn von Liebe kann doch auch von seiner Seite keine Rede sein! Obwohl ich kein Fan von Cäcilie bin, tut sie mir von Herzen leid, denn ihre Ehe kann einfach nicht gut gehen. Heiratet er sie überhaupt? Bislang wissen wir nur, dass Cäcilie schwanger ist und Rudolf der Vater! Besitzt er den, zumindest nach damaliger Sitte, Anstand, Cäcilie zu heiraten? Wenn er es tut, dann auf Druck des ebenso unsympathischen Vaters, geschäftlich verbandelt mit Alois....


  • Aber da fällt mir ein: IST Phila überhaupt Christin? Ich bin wie selbstverständlich davon ausgegangen! Aber es könnte ja auch sein, dass sie, weil sie eine einfache Bedienstete ist, nicht standesgemäß ist für den Kaufmannssohn!?


    Ich hatte es so verstanden, dass die Ehe nicht standesgemäß wäre und die beiden deswegen "dieses Verhältnis" haben.

  • Wie schön zu sehen, dass ihr inzwischen auch "enger" mit den Figuren geworden seid. Naturgemäß haben sie euch anfangs reichlich überfallen. Angesichts der Dimension sind es doch einige, die da zusammenkommen, aber allmählich denke ich, sortiert ihr euch da auch, wer mit wem und mit wem nicht etc. Leider müssen einige Figuren am Rand bleiben. Benno ist so einer, der mehr verdient hätte, aber er muss ja raus in die Welt und damit weit weg vom Hirschvogl... ;D


    Samuel und Phila - das ist wirklich eine (von mehreren) großen Liebesgeschichten. Das Haus der schönen Dinge ist ja auch ein Haus der schönen Träume, Sehnsüchte, Geschichten in vielerlei Hinsicht und vor allem in Sachen Liebe. Die beiden lieben sich, aber sie ist Christin, er Jude, sie ist ein einfaches Mädchen vom Land, er ein angesehener Jurist im Magistrat. Natürlich gab es Paare, die über solche Schranken hinweg ihren Weg gemeinsam gesucht haben. Aber dazu gehört eine Menge Mut. Und Samuel hat es ja nicht einmal gewagt, wie von Jacob erhofft, sich mit einer eigenen Kanzlei selbständig zu machen. Stattdessen ist er den bequemen Weg mit der Festanstellung bei der Stadt gegangen. Versteht mich nicht falsch, ich finde ihn in vielerlei Hinsicht einen tollen Burschen. Aber auch er hat seine Schwächen...


    Die Freundschaft zwischen Cäcilie und Lily ist in der Tat nicht unbedingt leicht zu verstehen. Aber kennt ihr solche Freundinnen nicht auch, bei denen man sich fragt, wie passen die zusammen? Was findet die eine an der anderen? Sie sind nicht nur extrem gegensätzlich, sondern die eine wirkt offen, sympathisch und die andere wie der letzte K.... Aber trotzdem halten sie wie Pech und Schwefel zusammen. Meist wissen sie selbst nicht, warum. Aber da ist etwas zwischen ihnen, das kein Außenstehender begreifen kann...


    Franz Mandel ist schön... und Sohn aus guter Familie und sehr charmant... und manchmal möchte es auch eine Frau wie Lily einfach haben.... und umworben werden.... und selbst werben.... ;D


    Tja, und was die vielen Ideen von Thea und Lily betrifft: das war für mich oft eine Herausforderung, mit ihrem Einfallsreichtum Schritt zu halten. Manchmal denke ich, ich habe da so eine Art kleines Marketingstudium absolviert, während ich die Geschichte geschrieben habe. In jedem Fall hat es mir sehr geholfen, einige Jahre im PR-Bereich gearbeitet und auch viel mit Werbung zu tun gehabt zu haben. Auch wenn vieles heute natürlich anders ist als vor 100, 120 Jahren, geht es doch darum, Aufmerksamkeit zu bekommen, inhaltlich auf das Ziel abgestimmt etwas zu tun und zugleich nicht über das Ziel hinauszuschießen. Sehr aufschlussreich fand ich in dem Zusammenhang ebenfalls wieder die Erinnerungen von Georg Tietz über seinen Onkel und Großvater (er hat seinen Neffen adoptiert, wodurch sich dieses Konstrukt ergab) Hermann Tietz. Neben den Details über das Leben einer jüdischen Familie im München der Prinzregentenzeit schildert er auch sehr viel von den ungewöhnlichen Marketingideen des Hermann Tietz, der als Vater der Rabatt- und Sonderaktionen, der Weißen Wochen, des Schlussverkaufs u.ä. gelten kann. Was aber auch sehr faszinierend ist: er war sich auch seiner sozialen Verantwortung als Unternehmer stets bewusst und hat viel für seine Angestellten getan. Darin ist er Thea, Jacob und vor allem Lily ein Vorbild. Solche Unternehmer gab es damals übrigens öfter. In München sind da noch der Brauereibesitzer Joseph Schülein und Heinrich Uhlfelder (ebenfalls Kaufhaus) zu nennen. Die kommen noch gelegentlich mal vor.

  • Was für ein Abschnitt, so viel hat sich ereignet.


    Lily hat in meinen Augen ein schweres Los mit ihrem Bruder Benno , Cäcilie und Wiggerl. Sie hat also Bennos Geheimnis für sich behalten, dass hat mich gefreut. Aber Cäcilie ist ihre Freundin, für sie würde sie sich auch freuen. Aber alles geht schief und als sie Wiggerl getroffen haben, verplappern sie sich auch noch. Endresultat, Cäcilie ist verärgert. Das ist aber auch verzwickt und ich glaube ehrlich gesagt nicht das sie da auf irgendetwas hoffen kann.
    Schwul sein zu verheimlichen war mit Sicherheit nicht einfach, auf alles muss man aufpassen, aber wie wäre es wenn es doch raus kommt, in einer jüdischen Familie. Stand es eigentlich zu der Zeit unter Strafe?


    Jacob hatte Glück mit seinen Immobilien ich hoffe nur das er nicht mit in ein neues Projekt einsteigt und sich verspekuliert.
    So schön wie es ist, ein Kaufhaus zu betreiben, hätte ich erwartet das die Gewinnspanne bei solch exklusiver Ware wie im Hirschvogel, viel höher ist und ein ordentliches Finanzpolster angelegt wurde. Wenn ich das an Theas Stelle erfahren hätte, ich weiß nicht wie ich reagieren würde. Ich bin ein wenig von Jacob enttäuscht, warum berät er sich nicht mit Thea in solchen Dingen, es ist doch in beider Interesse, oder nicht?


    Wow, für die Mitarbeiter einen Ausflug zu planen und dann auch durchzuführen, dass war eine schöne Idee. Wie heutzutage ein Betriebsausflug, hätte nicht gedacht das es so etwas schon gab.


    Und dann geht alles ziemlich fix, Cäcilie schwanger von Rudolf, mit dem sie Jacob eifersüchtig machen wollte. Franz Mandel wird wohl Lily heiraten, Deubler der erste Verkäufer hat gekündigt und das Hirschvogel muss ohne ihn auskommen.


    Mir ist gar nicht wohl bei dem Gedanken das Cäcilie und Rudolf eine Ehe führen sollen, wo er doch für seine " Weibergeschichten" bekannt ist. Ich hoffe für Lily das sie glücklich wird, obwohl man dem Klappentext anderes entnehmen konnte.


    Und am meisten bin ich darüber entsetzt , dass Jacob, wieder ohne das Thea etwas davon weiß, dass Hirschvogel als Sicherheit für einen Kredit gegeben hat. Wie konnte er das nur machen, ich sehen das Hirschvogel schon vor dem Aus. Auch wenn Mandel Mal der Schwiegervater von Lily ist, bezweifle ich das er darauf Rücksicht nimmt.


    Ich finde alles so spannend, .......auch wenn Juden für finanzielle Geschicke bekannt waren, hat sich doch bestimmt auch der ein oder andere Mal verspekuliert.


    Dann habe ich wieder mal gegoogelt, da ja auch die Rede von dem Rathaus ist. Das ist wirklich ein imposanter Bau. Kein Wunder das die Bauzeit sich hin zieht.


    Ach da fällt mir noch etwas ein, wo ich doch erstaunt gewesen bin. Durften die Kinder wirklich erst ab einem bestimmten Alter unter der Woche mit am Frühstückstisch sitzen oder ist es ein jüdischer Brauch in reichen Familien? Auf jeden Fall war Sepp stolz.

  • Die Intention von Franz Mandel ist mir auch noch nicht völlig klar. Mag er Lily wirklich? Man bekommt ja nicht viel von ihm mit - also von seinen Gedanken. Man sieht zwar seine Taten, aber wer weiß, was hinter der Fassade steckt. Lily entwickelt sich wunderbar. Ich mag sie richtig gern. Sie ist intelligent, gewitzt und loyal. Ich hoffe, dass sie nicht verletzt wird.


    Für mich ist Lily definitiv die Leitfigur in der Geschichte. Einfach, weil ihre Entwicklung mich am meisten interessiert und sie sehr sympathisch ist. Von Mandel weiß man ja vor allem, dass sein Vater Banker ist und das er sehr gut aussieht. Wie ernsthaft seine Absichten sind, ist mir auch noch nicht klar. Für mich bleibt er etwas farblos. Ich finde, dass die Männer doch ein bisschen die Randfiguren in dieser Geschichte sind. Also bis auf Jakob natürlich. Auch wenn seine Frau ihm ständig den Rang abläuft und im Hintergrund so gut wie möglich diriegiert. Wenn ihr Alois nicht in die Quere kommt. ;D


  • Ich hatte ja mit mehr Problemen für Benno gerechnet, als rauskommt, dass er Medizin studiert. Aber sogar der Vater fügt sich scheinbar Stück für Stück. Vielleicht, weil er merkt, dass er Lily noch in der Hinterhand hat.
    Dass Cäcilie so hartnäckig an Benno festhält kann ich mir schon vorstellen. Damals hatten die Mädels der besseren Gesellschaft nicht so viel Kontakt mit jungen Männern, denke ich. Es sei denn, die Jungs bemühten sich um sie. Und die erste Liebe ist ja oft sehr stark. Außerdem war sie anfangs ja noch sehr jung.
    Dass niemand - weder Benno noch Lily noch Ludwig - die Homosexualtiät direkt ansprechen, war damals schon verständlich. Es war ja sogar ein Gesetzesbruch und wurde strafrechtlich verfolgt. Und es galt als widernatürlich. Lily steckt das eh gut weg, als sie es zufällig erfährt. Dafür, dass sie ja keine Erfahrung mit der Liebe - egal welcher Colleur hat.

  • Wenn man das Hirschvogl nur mal den seelenlosen, einförmigen und einfallslosen Kaufhäusern heutzutage gegenüberstellt, so haben wir eindeutig einen Rückschritt gemacht!
    Klar geht es damals wie heute um den Umsatz! Bei Hirschvogls aber wenigstens mit Stil und Atmosphäre...


    Also der Ehrgeiz der Hirschvogels auf irgend eine Weise die Besten und Größten zu sein, ist ja schon sehr groß. Entweder der Umsatz aber noch lieber Exclusivität und Eleganz. Ist natürlich für Kaufleute typisch - damals wie heute - aber mir ehrlich immer etwas suspekt. Kenne das von meiner Schwiegermutter die ihr halbes Leben im Verkauf gearbeitet hat und jedes Jahr wieder mit den überzogenen Vorstellungen der Chefs zu kämpfen hatte, wie stark sich der Umsatz steigern müsse. Jedes Jahr 10 Prozente sozusagen. Wo die Leute doch nicht mehr Geld bekommen. :(


  • Leider geht es mir auch oft so das ich nicht so Recht weiß wie ich mich ausdrücken soll und kann. Da lese ich auch immer ganz erstaunt wie leicht es vielen fällt. Da bist du also nicht alleine mit :)


    Wenn Lilys und Cäcilie ihre Freundschaft Schaden nehmen würde, fände ich es sehr schade.


    Bei Lily und Franz habe ich meine Bedenken, sicher ist es für Lily die erste große Liebe aber bei Franz habe ich eher das Gefühl als sei es ein bisschen Liebelei.


    Auch wenn Lily die Wahl hätte und ihre Eltern ihr nicht vorschreiben wollen wen sie heiratet, hat es Jacob doch ein wenig mit Berechnung eingefädelt.

  • Aber da ist seine langjährige Freundschaft zu dem Brauereibesitzer! Durch Dick und Dünn sind die beiden immer gegangen - wird sich Jacob umstimmen lassen?
    Ich hoffe, Thea erfährt von der Sache. Sie hat die Macht, ihren Mann zu bremsen...


    Auch um Alois mache ich mir Sorgen. Zwar war er zwischendurch realistisch genug, seine Bauvorhaben unvermittelt zu stoppen, weil er merkte, dass sie ihm über den Kopf wuchsen, - aber dann machte er doch weiter! Ob das klug ist? Sein ewig gerötetes Gesicht wird immer mal wieder erwähnt. Muss man sich da ernsthafte Gedanken um seine Gesundheit machen?
    Wieviel von dem, das er wider besseres Wissen macht, tut er seiner Frau wegen? Weil er spürt, dass sie seinen unaufhaltsamen Aufstieg wünscht. Oder zu spüren glaubt...


    und immer häufiger findet man Hinweise auf den Status der Juden zu jener Zeit, lange vor der Zuspitzung der Situation mit der Machtübernahme der Nazionalsozialisten ( vor diesem Teil des Romans ist mir schon ein wenig angst, - man weiß ja, was kommen wird und wie schlimm das sein wird...).


    Lange Freundschaft hin oder her, ich hoffe Jacob geht den Schritt nicht und bin da ganz bei dir, das ich mich freuen würde wenn Thea etwas mitbekommt und ihn zurecht weist oder noch ins Gewissen reden kann. Auch wenn es Alois nicht gut geht und er mir ein wenig leid tut, muss er Jacob nicht in diese gewagte Immobilien Investition mit rein ziehen.


    Je weiter ich lese um so mehr steigt meine Spannung was den Antisemitismus angeht, und mir grault schon wie dir davor. Denn ich wünsche den Hirschvogels wirklich das sie unbeschadet durch diese schlimme Zeit kommen, auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist dass das passieren wird.

  • Samuel und Phila - das ist wirklich eine (von mehreren) großen Liebesgeschichten. Das Haus der schönen Dinge ist ja auch ein Haus der schönen Träume, Sehnsüchte, Geschichten in vielerlei Hinsicht und vor allem in Sachen Liebe. Die beiden lieben sich, aber sie ist Christin, er Jude, sie ist ein einfaches Mädchen vom Land, er ein angesehener Jurist im Magistrat. Natürlich gab es Paare, die über solche Schranken hinweg ihren Weg gemeinsam gesucht haben. Aber dazu gehört eine Menge Mut. Und Samuel hat es ja nicht einmal gewagt, wie von Jacob erhofft, sich mit einer eigenen Kanzlei selbständig zu machen. Stattdessen ist er den bequemen Weg mit der Festanstellung bei der Stadt gegangen. Versteht mich nicht falsch, ich finde ihn in vielerlei Hinsicht einen tollen Burschen. Aber auch er hat seine Schwächen...


    Samuel und Phila mag ich, das ist die große Liebe, sie kommt mir aber auch ein wenig ( durch die Heimlichkeit und trotz des Alters der beiden) wie eine Jugendliebe vor.
    Was den Glauben angeht, weiß ich aus anderen Büchern das es wirklich schwierig gewesen ist und einige konvertiert haben um ihre Liebe offen zeigen zu können und dann heiraten konnten.

  • Je weiter ich lese um so mehr steigt meine Spannung was den Antisemitismus angeht, und mir grault schon wie dir davor. Denn ich wünsche den Hirschvogels wirklich das sie unbeschadet durch diese schlimme Zeit kommen, auch wenn es sehr unwahrscheinlich ist dass das passieren wird.


    Unwahrscheinlich, ja! Hast du dir auf dem Stammbaum mal die Todesjahre von Samuel, Jan und Louis angesehen!?
    Und möglicherweise wird auch Jacob, der 1933 stirbt, ein Opfer der bösen, bösen braunen Zeit!
    Ehrlich - mit jeder Seite, die ich weiter lese, sorge ich mich mehr um das, was kommen mag....