03 - Seite 178 - 269

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Natürlich weiß ich, dass die Trauer von Nicos Familie und seinen Freunden sehr echt, sehr tief ist. Dennoch hatte ich das Gefühl, sie lassen sich zu tief hineinsinken. Das mag ja am Ende einen weitaus positiveren Effekt haben als unterdrückte Trauer, Trauer, die man in sich hineinfrisst. Und leider in unserer Gesellschaft, also hier in Deutschland, in sich hineinzufressen mehr oder minder gezwungen ist. Will man zum Beispiel seinen Arbeitsplatz nicht verlieren, kann man nicht wie Stella wochenlang im Bett liegenbleiben...
    Genau diese Erfahrung habe ich vor sechs Jahren nach dem Tod meines Lebenspartners machen müssen... Da wurde mir noch nicht einmal eine TrauerWOCHE zugestanden, ohne mir mit Konsequenzen zu drohen!
    All das kam natürlich in mir hoch, als mir die ganz andere Art zu trauern hier im Roman begegnete....


    Ich kann hier Ulrikes Worte nur unterschreiben. Mir ging es so, nachdem mein Vater gestorben ist. Ich habe auch nur zu Hause getrauert und sie in der Arbeit unterdrückt. Deutsche wissen einfach nicht, wie sie mit jemandem umgehen sollen, der trauert.


    LG Karin

  • Die ersten Kapitel bestätigen, was unaufhaltsam war, nur Nico ist selbst schuld an seinem Tod, ich hätte eine Fremdeinwirkung erwartet.
    Echt seltsam, dass Stella nicht schwimmen kann, spätestens seit dem sie Angst um Nico hat, hätte ich ihr zugetraut, das sie es deswegen schon erlernt. Aber es gab/gibt ja auch viele Fischer und Seefahrer, die nicht schwimmen können, warum auch immer? Wenn man so nahe am Meer lebt,
    ist das irgendwie ignorant, selbst wenn man die Schönheit der Natur außen vorlässt, es kommt doch immer vor, dass man sein eigenes Leben oder das eines anderen retten muss.. Würde ich am Meer leben, hätte ich Schwimmhäute..
    Weiter bin ich noch nicht, aber ich nehme mal an, dass Stella schwanger ist und Carlos sie heiratet..(Manuele würde sich natürlich opfern..)
    Flora wird bestimmt Stella die Schuld geben und falls sie erfährt, das sie von ihrem Sohn schwanger ist, wird sie das Kind haben wollen.
    Kein Wunder, dass sie so auf Nico fixiert war, er musste ihr in ihrer Trauer um ihren Mann beistehen.
    Wird es Stella wie Flora ergehen? (mit ihrem kleinen Mädchen?)
    :(
    Ich muss weiterlesen, das Buch ist super spannend!
    :lesen:


  • Aber es gab/gibt ja auch viele Fischer und Seefahrer, die nicht schwimmen können, warum auch immer? Wenn man so nahe am Meer lebt,
    ist das irgendwie ignorant, selbst wenn man die Schönheit der Natur außen vorlässt, es kommt doch immer vor, dass man sein eigenes Leben oder das eines anderen retten muss.. Würde ich am Meer leben, hätte ich Schwimmhäute..


    :lesen:


    Ja, ich habe mich auch gewundert, aber mich natürlich an die "Fakten" gehalten, auch am Meer konnten damals nicht viele Leute schwimmen. Und im Landesinneren sowieso nicht.
    Bei den Seemännern sagte man: das müssen die auch nicht können, wenn sie im sturm über Bord gehen kann man die meisten sowieso nicht retten, dann quälen sie sich nicht so lange... Schöne Logik, oder? :)

  • Ja, die Logik ist unbestreitbar..hmmm..logisch..lach.. So haben sich auch alle immer gut benommen. (man denke an die Planke..)
    ;)
    Kann man immer wieder sehen, im Naturkanal, wenn es um irgendwelche Fischer und Fluss/Wasser-Reportagen geht.
    Gab es da nicht mal so einen Aberglauben?


  • Ich glaube, sie braucht einen Wechsel.
    Und ihre Schwester ist mittlerweile wieder halbwegs lebensfähig, mit den Laroccas haben sie anscheinend einen guten Deal gemacht, so dass die Geldnot nicht mehr ganz so groß ist... es wäre ein guter Zeitpunkt für Stella, zu gehen und mal an sich selbst zu denken.


    Ich sehe das auch so.
    Zuerst hat man ja gedacht, Professor Volpe/Trotzki könnte sie wieder aufbauen, aber nun sitzt sie in der Villa und die Trauer, die an ihr klebt, ist ihr Gefängnis, alles erinnert sie daran. So, wie sie jetzt ist, nützt sie keinem mehr, alle anderen, sogar, Enza, haben eine bessere Verfassung.
    Sie sollte gehen, um Abstand zu gewinnen und wieder zu sich selbst zu finden um eine neue Stärke zu gewinnen.
    Carlos hat ja auch gesagt, er brauchte den langen Weg, um durchzuhalten, so war doch die Heimat und die Menschen viel zu nahe.

  • Zum jetzigen Zeitpunkt sieht sie ihn auch eher als Bruder, aber irgendwie glaube ich, dass die Liebe mit der Zeit kommt.
    Mal abwarten. ;)
    LG Karin


    Und was, wenn sie keinen von beiden will, hatte Carlos nicht auch eine Verlobte? Stella ohne Mann - nur mit ihrer Familie - kann ich mir auch gut vorstellen, schließlich ist die Belegschaft der Villa ja auch eine ziemlich Ungewöhnliche..
    ;)

  • Und was, wenn sie keinen von beiden will, hatte Carlos nicht auch eine Verlobte? Stella ohne Mann - nur mit ihrer Familie - kann ich mir auch gut vorstellen, schließlich ist die Belegschaft der Villa ja auch eine ziemlich Ungewöhnliche..
    ;)


    Das kann natürlich auch sein. ;) Für Stella hat es sowieso nie jemand anderen gegeben als Nico. Sie wäre zwar noch sehr jung, um alleine zu bleiben, aber vorstellen könnte ich es mir durchaus.


    LG Karin

  • Das kann natürlich auch sein. ;) Für Stella hat es sowieso nie jemand anderen gegeben als Nico. Sie wäre zwar noch sehr jung, um alleine zu bleiben, aber vorstellen könnte ich es mir durchaus.


    LG Karin


    Sie ist noch sehr jung - richtig! Und gerade deswegen glaube ich, dass Stella Nicos Tod überwinden wird, auch wenn er ihre ganz große Liebe war. Wer sagt denn, dass es nicht mehr als eine große Liebe geben kann!?
    Sie wird sich wieder fangen. Und nicht alleine durchs Leben gehen, darauf vertraue ich fest ( obwohl ich selber kein Fan der Ehe bin...).
    Aber an eine Verbindung mit Manuele denke ich dabei nicht. Da wäre immer Nico dazwischen, denn Manuele war ja schließlich sein bester Freund. Nein, es wird jemand sein, der keine Verbindung zu Nico hatte, ihn aber weiterhin in Stellas Leben sein lässt. Jemand, der sehr tolerant sein muss....

  • Sie ist noch sehr jung - richtig! Und gerade deswegen glaube ich, dass Stella Nicos Tod überwinden wird, auch wenn er ihre ganz große Liebe war. Wer sagt denn, dass es nicht mehr als eine große Liebe geben kann!?
    Sie wird sich wieder fangen. Und nicht alleine durchs Leben gehen, darauf vertraue ich fest ( obwohl ich selber kein Fan der Ehe bin...).
    Aber an eine Verbindung mit Manuele denke ich dabei nicht. Da wäre immer Nico dazwischen, denn Manuele war ja schließlich sein bester Freund. Nein, es wird jemand sein, der keine Verbindung zu Nico hatte, ihn aber weiterhin in Stellas Leben sein lässt. Jemand, der sehr tolerant sein muss....


    Da hast du absolut recht, die große Liebe gibt es mehrfach..
    Ich glaube auch, dass sie sich wieder fängt, ich meinte nicht, das sie ewig trauern soll, ich habe nur gedacht, Stella könnte auch ganz gut
    alleine zurechtkommen, einfach, weil sie es so will..und weil sie ein gutes Familiengeflecht hat.
    Aber Carlos klingt gut..

  • Mit der familie in der Villa würde sie auf jeden Fall zurecht kommen. Dann hat sie auch noch Flora..............................das wäre für manche Mutter ein Traum, eine solche Familie zu haben.


    Aber ich denke auch, es gibt nicht nur eine große Liebe.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen