01: Anfang - Seite 67 (einschl. Kapitel 6)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Ihr Lieben,


    hier treffen wir uns ab dem 09.06.2017 zur Leserunde zu dem Buch "Der Gärtner war's nicht" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders Tatjana Kruse, die uns hier zum ersten Mal begleiten wird. Schön, dass Du, liebe Tatjana, mit dabei bist! :-*


    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Informationen zu Leserunden und auch die neuen Ausführungen zur Netiquette durch.
    Postet hier bitte erst, wenn ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.


    Wenn ihr erst ein paar Tage später in die Leserunde einsteigen könnt, dann wäre es gut, wenn ihr hier oder per PN an den Moderator kurz Bescheid geben würdet.


    Es wäre schön, wenn ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir größtenteils zusammenbleiben können. Grobe Faustregel ist hierbei, dass bitte pro Tag nicht mehr als ein Abschnitt gelesen und dazu gepostet werden sollte! :winken:


    Hier könnt Ihr vom Anfang bis Seite 67 ("Akt eins: trügerische Idylle"/Kapitel 1 - einschl. Kapitel 6) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.


    Ich wünsche uns nun allen viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!


    Liebe Grüße
    odenwaldcollies :winken:

  • Hui hui hui, das ist mal wieder ein Krimi, bei dem kein Auge trocken bleibt.
    Da ich heute sehr früh zur Arbeit musste, hatte ich mir das Buch für die Bahn eingepackt und wollte eigentlich nur mal kurz reinlinsen. Aber was soll ich sagen.....
    Ihr kennt das ja bestimmt alle.


    Herrn Hirschs sprachliche Verfehlungen finde ich total witzig, wobei ich zuerst auf Tourette (schreibt man das so? Ich muss nachher mal google) getippt hatte.


    Die beiden K&K Damen scheinen charakterlich sehr gut auf einander abgestimmt sein.


    Kurzum: Mir gefällt was ich bereits gelesen habe. Und deshalb lese ich jetzt auch wieder weiter.

  • Ein Hallo an alle!
    Was bin ich froh, dass es endlich los geht. Ich habe mich gezwungen, nur die ersten Seiten zu lesen und musste allein schon bei der allerersten Seite so laut lachen - ich saß auf der Terrasse - dass die Nachbarin sehr irritiert ihren Kopf raussteckte... Wenn das so weitergeht, krieg ich Hausverbot!

  • Nachbarinnen, die nachschauen, wer da so lacht ... Augen, die nicht trocken bleiben ... das fängt ja gut an! Ich freu mich riesig: der erste Eindruck ist ja bekanntlich der Wichtigste! :)


  • ...und musste allein schon bei der allerersten Seite so laut lachen


    Ich kann das sehr gut nachvollziehen, da es mir ähnlich ging. Lediglich unser Leseort hat sich unterschieden. Ich saß mit einem fetten Grinsen im Zug. Folge-> sehr gute Laune am Vormittag :)

  • Liebe Tatjana, liebe Mitleserinnen,


    wie schön, dass dies Leserunde beginnt! Ich hab mich schon darauf gefreut, seit ich das Buch gekauft habe und dann gleich ein paar Seiten lesen musste. Im Zug. Weil ich so oft laut auflachen musste haben mich alle schon reichlich komisch angesehen! :unschuldig:
    Und momentan ist Dein Buch - ich lieg mit Fieber und Schnupfen herum - genau die richtige Medizin für mich!


    Ich mag diesen flapsigen, leichten Stil.
    Und natürlich habe ich Konny sofort ins Herz geschlossen! Natürlich! Wie sie mit den Widrigkeiten des Alltags umgeht, gefällt mir gut (Wobei eine Sexpuppe im Schrank schon eine Widrigkeiten der gehobenen Klasse ist!)
    Ihre "Champagner!"-Mentalität ist ansteckend! Allerdings: eine Harley als Roller zu bezeichnen... das ist schon fast ein Frevel!
    Kriemhild... ist halt Kriemhild - und sie hat sicher auch noch nette, sympathische Züge, auch wenn sie sie momentan noch ein klein wenig versteckt. Auf alle Fälle ist sie offen und ehrlich...


    Hr. Hirsch - seine Aphasie kommt hier wirklich lustig zur Geltung, auch wenn es für ihn sicher nicht so lustig ist!


    Und gegen Ende dieses Abschnitts taucht ja noch der Cary Grant-Verschnitt auf...Hr. Bettenberg. Na ja... nicht dass ich Konny ein nettes, kuscheliges Abenteuer nicht von Herzen gönnen würde, aber es macht mich schon ein wenig stutzig, dass er sie gleich in einen Gourmettempel einladen will. Mal sehen, was sich da noch entwickelt!


    Tatjana, hattest Du lebende Vorbilder für die einzelnen Charaktere in diesem Buch?


    Ich lese dann mal weiter... :totlach:

  • Also ehrlich, Kriemhild entrüstet mich! Diese Schwester geht mir total gegen den Strich - ja, ja, ich weiß schon, das hat mit mir zu tun. Ich war ein Leben lang Geschäftsfrau und hätte so jemanden nicht eine Minute um mich haben können, auch nicht als Schwester. Das sind so die Stellen, wo ich gar nicht lachen kann. :(


  • Also ehrlich, Kriemhild entrüstet mich! Diese Schwester geht mir total gegen den Strich - ja, ja, ich weiß schon, das hat mit mir zu tun. Ich war ein Leben lang Geschäftsfrau und hätte so jemanden nicht eine Minute um mich haben können, auch nicht als Schwester. Das sind so die Stellen, wo ich gar nicht lachen kann. :(


    So schlimm? Kriemhild würde von mir wahrscheinlich nicht als beste Freundin bezeichnet werden, aber bei ihr weiß man wenigstens genau, was sie denkt! Sie ist ehrlich, manchmal unter Verlust der Höflichkeit, aber immerhin besser als schleimiges Gesülze!
    Eigentlich imponieren mir solche Menschen - sie sind einfach wie sie sind und sie akzeptieren sich so. Und es ist ihnen ziemlich egal, was die anderen über sie denken.
    Ich bin Krankenschwester und hab immer wieder mit seltsamen Menschen zu tun - es ist besser, sie so zu akzeptieren wie sie sind und eventuell ein wenig darüber zu lächeln. Außerdem bin ich selber ja auch manchmal etwas seltsam....kurz: ich mag auch Kriemhild...

  • Hallo liebe Tatjana, hallo liebe Leserunde,


    bei dem schönen Wetter mußte ich mich natürlich raussetzen und dort das Buch genießen. Bis jetzt finde ich es ebenfalls sehr amüsant.
    Ich kenne im richtigen Leben keine Zwillinge und weiß daher nicht, ob die wirklich so gegensätzlich sind.
    Konny kommt mir ihrer lockeren Art natürlich im Leben leichter zurecht, als wenn man ständig so mürrisch ist wie Kriemhild (dafür hat sie sogar den richtigen Namen :)).
    Und wie sie ihre gegenüber ihren Gästen ist, das geht ja schon mal gar nicht.


    Kummerkasten-Konny ist ja herrlich. :D
    Vor allem der Rat hat mir gut gefallen: Wenn wir älter werden, sollten wir nicht jünger aussehen, sondern glücklich.
    Das trifft es doch, denn wer glücklich ist wirkt auch jünger.


    LG Karin


  • Und momentan ist Dein Buch - ich lieg mit Fieber und Schnupfen herum - genau die richtige Medizin für mich!


    Gute Besserung.



    Kriemhild... ist halt Kriemhild - und sie hat sicher auch noch nette, sympathische Züge, auch wenn sie sie momentan noch ein klein wenig versteckt. Auf alle Fälle ist sie offen und ehrlich...


    Das vermute ich auch und Konny kitzelt die bestimmt auch noch raus.





    Und gegen Ende dieses Abschnitts taucht ja noch der Cary Grant-Verschnitt auf...Hr. Bettenberg. Na ja... nicht dass ich Konny ein nettes, kuscheliges Abenteuer nicht von Herzen gönnen würde, aber es macht mich schon ein wenig stutzig, dass er sie gleich in einen Gourmettempel einladen will. Mal sehen, was sich da noch entwickelt!


    Das dachte ich mir auch, der geht gleich ran. :) Bin auch gespannt, was es mit dieser Einladung auf sich hat.


    LG Karin

  • Liebe Mitleserinnen,


    könnt ihr mich Alte bitte aufklären, wie ich ein Zitat "ausschneide", damit ich euch direkt antworten kann? Hab dies und das versucht und nichts hat geklappt...

  • Allein schon für die Schilderungen von Amenhotep müsste es einen Preis geben, finde ich! Um mich herum sind zwar nur Katzen MIT Fell, durchaus auch sehr besondere Individuen, aber beileibe nicht mit solch genialen Namen versehen...


  • Also ehrlich, Kriemhild entrüstet mich! Diese Schwester geht mir total gegen den Strich - ja, ja, ich weiß schon, das hat mit mir zu tun. Ich war ein Leben lang Geschäftsfrau und hätte so jemanden nicht eine Minute um mich haben können, auch nicht als Schwester. Das sind so die Stellen, wo ich gar nicht lachen kann. :(


    Wenn es sich hier nicht um einen lustigen Krimi handeln würde, müßte ich Dir recht geben. Im Geschäftsleben geht sowas gar nicht und ich würde da auch nicht mehr hingehen, wenn ich so unfreundlich behandelt werden würde.


    LG Karin

  • So, gerade von der Arbeit gekommen,jetzt wird gleich noch eine Runde gelesen. ICh freue mich schon. Mal gespannt was ich so von Konny und Kriemhild halte. Ich freue mich auf jeden Fall, die beiden kennenzulernen


  • Allein schon für die Schilderungen von Amenhotep müsste es einen Preis geben, finde ich! Um mich herum sind zwar nur Katzen MIT Fell, durchaus auch sehr besondere Individuen, aber beileibe nicht mit solch genialen Namen versehen...


    Ja, den Namen fand ich auch klasse. Hab ich noch nie zuvor gehört bzw. gelesen.
    Aber macht die Katze auf jeden Fall sehr interessant.

  • Hallo liebe Tatjana Kruse, hallo liebe Mitleserinnen,


    nun bin ich auch dabei und habe mich bereits in die Figuren verliebt. Ich mag skurrile und eigensinnige Figuren.


    Den Anfang fand ich schon genial: Ich gehe als 45jährige Kaffee holen und komme als 59jährige zurück. Ich bin zwar noch nicht so alt, empfinde das aber genauso. Mein 30. Geburtstag war doch erst....


    Konny und Kriemhild gefallen mir beide, weil ich sie als sehr authentisch empfinde. Zugegeben, Kriemhild könnte ein wenig geschäftstüchtiger sein und zumindest gegenüber Gästen sich zurück halten. Aber vermutlich kann sie da nicht aus ihrer Haut. Wenn sie viele Jahre mit einem alten Seebär zusammen war, wird sie Diplomatie nie gelernt haben.


    Sehr geil fand ich die Harley und den Helm mit Totenkopfschädel. 8)


    Und dann die Katze Amenhotep. Ich mag zwar keine Nacktkatzen, aber diese kann ich mir sehr gut vorstellen und wird bestimmt noch für einige amüsante Momente sorgen. Da spricht doch sicherlich die Katzenkennerin aus der Autorin, oder? Manche Dinge weiß man von Katzen nur, wenn man selber welche hat oder hatte.


    Die Band hört sich für mich gruselig an. Mit dieser neuen Spießigkeit in der neuen Generation kann ich mich nicht so richtig anfreunden. Und dann noch vegan dabei. Ganz schön kniffelig für die beiden alten Damen. Untereinander scheinen ja auch einige Verhältnisse ungeklärt zu sein.


    Wer ist Herr Bettenberg? Wird er der Tote sein? Oder der Unbekannte, der auf dem Feld zeltet? Und wieso lädt er Konny sofort zum Essen ein? Das finde ich schon seltsam. Es sei denn, es ist Liebe auf den ersten Blick.... Warten wir es ab.


    Der erste Abschnitt hat mich direkt abgeholt. Ich liebe lustige Krimis, davon gibt es leider viel zu wenige.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen