Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier kommt nun auch meine Rezi! Vielen Dank, dass ich als Newbie bei dieser tollen Leserunde dabei sein durfte. Ich hoffe, ich habe ales richtig gemacht, auch wenn ich durch fehlendes Internet erst später einsteigen konnte :/ Mir hat es wirklich Spaß gemacht, mit euch zu diskutieren.


    Nun aber hier zu meiner Meinung:
    Cover:


    Die äußere Gestaltung der Geschichte ist sehr ansehnlich. Es wirkt modern und auch locker gestaltet, aber gleichzeitig auffällig, sodass ich als Leser drauf aufmerksam werde und unbedingt den Klapptext lesen will. Auch die einzelne Elemente wie zum Beispiel das Rad der Fortuna sehr passend.





    Inhalt:


    "Schicksalbsringer" beschäftigt sich mit dem Schicksal, der mächtigen Göttin Fortuna.


    Doch was hat Kiera damit zu tun?Dies ist eine spannende Geschichte über ein junges Mädchen, dass plötzlich die Fäden des Schicksals in der Hand hält.


    Inhaltlich hat mir die Geschichte um Kiera und die geheimnisvolle Münze sehr gut gefallen! Sie hielt zahlreiche Überraschungen bereit und lebt von Geheimnissen. Ich wusste die ganze Zeit über nicht, wem ich wirklich glauben kann und war an so mancher Stelle richtig geschockt.


    Am Ende blieben definitiv Fragen offen, sodass ich mehr als neugierig auf die Fortsetzung bin!



    Charaktere:


    Lediglich die Charaktere empfand ich am Buch als nicht ganz so leicht. Dies lag einerseits daran, dass mir die meisten Charaktere zu typisch waren. Die böse Zicke der Schule, der verliebte beste Freund, ... Von den gewählten Typen konnte ich mich nicht so recht überzeugen lassen. Vielleichtliegt es daran, dass ich schon s viel von ihnen gelesen habe.


    Doch damit hatte ich so meine Probleme, weil es dadurch für mich an Spannung verlor.


    Die Protagonistin Kiera steht deutlich im Vordergrund und meistens gefällt sie mir auch richtig gut. Ich mochte ihren Kampfgeist und ihren familiären Charakter. Jedoch konnte ich mich als Pheonix die Bühne betritt, nicht immer mit ihrem Handeln identifizieren.


    Ansonsten sorgen die Charaktere wie unser geliebter Phoenix und auch Hayden für ziemlich viele Geheimnisse und Verwirrung, was aber Spaß machte.



    Schreibstil:
    Quelle


    Ich bin ein großer Fan des Schreibstils der Autorin. Ich kann mich durch ihre schönen Beschreibungen, die amüsanten Dialoge und gut durchdachten Gedankengänge in die Geschichte hinein lesen und quasi alles hautnah erleben.


    Auch die Ich-Perspektive von Kiera gefiel mir gut, da dadurch der geheimnisvolle Touch des Buches zu keiner Sekunde verloren geht, da man gemeinsam mit der Protagonistin keine Ahnung hat, was die bösen Mächte des Schicksals im Schilde führen.



    Fazit:


    "Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung" ist ein aufregendes Jugendbuch! Man fiebert mit Kiera in ihrem Alltag mit, der so plötzlich von einer geheimnisvollen Münze auf den Kopf gestellt wird.


    Mit den Charakteren hatte ich an so mancher Stelle meine Probleme, aber das Buch beruht auf einer faszinierenden Grundidee, die definitiv spannend umgesetzt wurde. Ich habe die Handlung aufgeregt verfolgt, vor allem als sich zum Ende hin die Situation zuspitze und die Autorin auch noch mit einigen Überraschungen für Schocks sorgte.


    Auf jeden Fall empfehlenswert!






    Auf meinem Blog ist der Beitrag für morgen geplant!
    Und ebenso ist sie natürlich auch auf Amazon, Thalia, Weltbild, Hugendubel, ebook.de, bücher.de, Google Play und Google Books sowie Lovelybooks, Goodreads, Leserkanone, Was liest du und Lesejury erschienen :)

  • bei Literaturschock.de finde ich das Buch gar nicht zum Kommentar verfassen ... Kann mir da jemand einen Link schicken? Ich war noch nie auf der Seite und irgendwie bin ich anscheinend noch zu doof dafür :D

  • Kiera ist 17 Jahre und eigentlich ein ganz normaler Teenager an irgend einer amerikanischen Schule. Sie lebt nach der Trennung ihrer Eltern bei der Mutter, unternimmt viel mit ihrem besten Freund Cody, ist Mitglied einer Band. Aber eines Tages verletzt sie sich an einer alten Münze und in den folgenden Tagen muss sie erkennen, dass mehr hinter der Sache steckt und ihr ganzes Leben nach und nach aus dem Ruder läuft. Eine Schülerin, der sie „die Pest“ an den Hals gewünscht hat, erscheint am nächsten Morgen nicht zur Schule. Freund Cody benimmt sich merkwürdig und dann tauchen auch noch zwei seltsame neue Mitschüler auf und der eine, Phoenix, verdreht ihr nicht nur gehörig den Kopf sondern entpuppt sich auch noch als ihr Beschützer. Aber wovor? Was steckt hinter all dem?


    Die Autorin Stefanie Hasse hat einen unterhaltsamen Fantasy-Jugend-Liebes-Cocktail angerührt. Mit all den Zutaten, die es dafür braucht. Eine jugendliche Heldin mit Charme und Mut, ein paar gutgebaute hinreißende geheimnisvolle Jungs, eine Bedrohung für die ganze Welt. Dazu noch eine gehörige Prise Mythologie.
    Interessant ist vor allem der letzte Aspekt. Die Überlegung, in wie weit unser Leben durch das Schicksal vorherbestimmt ist oder doch nur Zufall oder gar göttliche Fügung wird für Kiera zur entscheidenden Frage. Kann sie tatsächlich das Schicksal beeinflussen, ja gar die Vergangenheit verändern? Und welche Folgen hat dies für den Ablauf der Geschehnisse?


    Der Schreibstil ist angenehm zu lesen allerdings muss man im letzten Drittel konzentriert bei der Sache bleiben, denn da wird es nochmal richtig kompliziert. Der Plot zeichnet sich durch einige überraschende Wendungen aus und die Autorin lässt den Leser über manches ziemlich lange im Ungewissen und gibt einige Rätsel auf, die erst nach und nach gelöst werden. Und einiges bleibt ungeklärt, um Lust zu machen auf den zweiten abschließenden Band der Geschichte.


    Es war mein erstes Buch von Stefanie Hasse und es ist für die angesprochene Altersgruppe zu empfehlen. Ich fand die Liebesgeschichte fast etwas zu dramatisch und mir hätte es durchaus gefallen, wenn die beiden etwas länger gebraucht hätten, um füreinander so heftig zu entbrennen. Im letzten Drittel hatte ich auch ein paar Probleme der Logik zu folgen, da alles ziemlich komplex ist. Da hatte ich das Gefühl, das hätte man gerade für die jüngeren Leser etwas entzerren können. Jetzt bin ich gespannt, wie die Story weitergeht.


    https://www.amazon.de/gp/custo…l?ie=UTF8&ASIN=3785585691
    https://www.lovelybooks.de/aut…0-w/rezension/1476149951/
    https://www.lesejury.de/stefan…6?tab=reviews&s=2#reviews
    https://literaturschock.de/lit…scussions/review?id=12433


    Vielen Dank, liebe Steffi für die Begleitung der Leserunde. Ich muss betonen, dass ich selten eine so leidenschaftliche und lebhafte Autorin in einer Runde dabei hatte. Das hat echt großen Spaß gemacht und war für alle sicherlich eine große Bereicherung. :-*

  • Vielen Dank, liebe Steffi für die Begleitung der Leserunde. Ich muss betonen, dass ich selten eine so leidenschaftliche und lebhafte Autorin in einer Runde dabei hatte. Das hat echt großen Spaß gemacht und war für alle sicherlich eine große Bereicherung. :-*


    Ich danke dir <3

  • Soo und weil ich gestern so in dem Buch drin gesteckt habe und zwar kein Internet, aber noch Zeit hatte, habe ich gleich noch meine Rezension geschrieben ;)
    Ich hoffe du kannst meine Kritikpunkte verstehen, Steffi - ich fand dein Buch ja ansonsten wirklich toll! ;)



    Meine Meinung:
    Das Thema von Schicksalsbringer – unschwer zu erkennen: das Schicksal – ist eine komplett neue und sehr vielversprechende Idee, die mich von Anfang an neugierig auf die Geschichte machte. Mit der Book Elements-Reihe bewies Stefanie Hasse bisher ein sehr gutes Gespür für die Wünsche ihrer Leser und so zeigt sie auch hier wieder ihr literarisches Können.
    Die Kreativität, mit der die Autorin die Handlung aufbaute, ist verblüffend und sehr originell, auch wenn die Erklärungen manchmal etwas verwirrend waren. Als aufmerksamer Leser bekam man jedoch schnell alles wichtige mit und konnte sich den Rest im Laufe des Romans aneignen oder zusammenreimen. Nicht zuletzt die eingeschobenen Passagen von jemandem, der dem Leser bisher gänzlich unbekannt war, hielten die Spannung aufrecht. Immer wieder baute Stefanie einige Wendungen und Verstrickungen ein, die nicht nur die Story vertiefen sollten, sondern den Leser auch an das Buch banden – ganz im Motto von „just one more chapter“ (wozu die kurzen Kapitel auch wunderbar beigetragen haben). In meinen Augen waren diese Wendungen zwar ein wenig vorhersehbar, taten der Geschichte letztendlich jedoch keinen Abbruch.
    Kiera war als Hauptprotagonistin sehr sorgfältig und gut ausgewählt. Von Anfang an war sie die Sympathieträgerin, mit ihrer (meist) freundlichen und offenen Art. Sie erschien bodenständig und sehr geerdet, ein Charakter mit dem sich wahrscheinlich besonders die Zielgruppe des Buches gut identifizieren kann. Trotzdem hatte sie eindeutig ihren eigenen Kopf – ein Umstand, der zu vielen schönen Spannungspunkten in der Geschichte führte.
    Den großen Hauptkritikpunkt des Buches sah ich dagegen in den Nebencharakteren. Phoenix und Hayden sind ohne Frage gute Repräsentanten für die unterschiedlichen Seiten, die sie darstellen, doch sie wirkten, als hätte man sie aus jedem anderen x-beliebigen Jugendroman gegriffen. Phoenix, der Badboy, Hayden, der liebe Junge und dann auch noch Cody, der beste Freund und Amy, die Oberschulzicke. Ein großes Klischee, das ich mir hier so nicht gewünscht hätte. Natürlich kann man das Rad nicht neu erfinden, aber ein bisschen frischer Wind hätte mir wirklich gefallen – besonders da die Geschichte so viel Potenzial verspricht! Stefanie versuchte zwar ein paar ungesehene Wendungen zu integrieren, aber letztendlich machte mir dieses Klischee besonders die Liebesgeschichte ein klein wenig kaputt.


    Fazit:
    Schicksalsbringer ist ein weiterer Jugendroman aus der Feder von Stefanie Hasse, der es dank seiner ausgefallenen Geschichte noch weit schaffen kann. Man merkt zwar, dass es für eine bestimmte Leserschaft mit einem gewissen Erwartungsbild bestimmt ist, aber die Möglichkeit für Überraschungen in Band 2 besteht ohne Zweifel!

  • Vielen Dank für das Feedback und ich musste hier tatsächlich teils Klischee im Lektorat einbauen :D
    Jetzt hab ich bei Band 2 auch wieder Anmerkungen in die Richtung (da sitze ich grad dran).

  • Vielen Dank für die schöne Runde und hier ist meine Rezension.


    Inhalt
    Als Kiera noch klein war, hat sie auf einem Jahrmarkt eine seltsame Münze bekommen und sie gut aufbewahrt. Erst bei ihrem Umzug Jahre später fällt ihr diese wieder in die Hand und sie verletzt sich daran. Und als wäre ihr Leben nicht sowieso schon im kompletten Umbruch, weil ihre Eltern sich getrennt haben, tauchen auf einmal zwei neue Schüler an ihrer Schule auf und seltsame Dinge geschehen. Alles scheint mit der Münze und den zwei neuen Schülern zusammenzuhängen.


    Meine Meinung
    Da mich das Buch im Vorfeld schon sehr neugierig machen konnte und ich die bisherigen Bücher der Autorin mochte, war ich gespannt auf ihr neuestes Werk und ich muss sagen, dass es mir gefallen hat.
    Die Idee der Münze und dass alles mit dem Schicksal zu tun hat, dabei Mythologie auf eine Art Highschool-Geschichte trifft, mochte ich sehr. Vor allem hat alles eine geheimnisvolle Atmosphäre und im Hintergrund werden Intrigen gesponnen, die mich überraschen konnten.


    Doch zu Beginn passiert recht wenig und der Fantasyanteil ist noch sehr gering. Erst als Kiera die Wahrheit über die Münze erfährt, erfährt man mehr über die Mythologie die dahinter steckt und der Plot nimmt an Fahrt auf.
    Dennoch konnte mich das Buch durchweg faszinieren und fesseln und das obwohl es doch viele Klischees beinhaltet. Es sind zwar Klischees, die ich trotz allem immer wieder gerne lese, aber halt Klischees.


    Es gibt den typischen Bad Boy, der geheimnisvoll ist. Den besten Freund, der total lieb ist und heimlich in die Protagonistin verliebt ist und natürlich Kiera, die von den Gefühlen von ihm nichts merkt, aber sich zum Bad Boy hingezogen fühlt. Ein richtiges Liebesdreieck bleibt dem Leser aber zum Glück erspart.
    An sich mochte ich die Figuren trotz ihrer Klischees und es hat Spaß gemacht ihre Geschichte zu verfolgen. Vor allem Kieras Art, da sie nicht auf den Mund gefallen ist und manchmal einfach tolle sarkastische Antworten auf Lager hatte, mochte ich sehr.


    An manchen Stellen ist der Plot vorhersehbar, aber dennoch gibt es wie schon erwähnt einige Überraschungen. Fans des Genres, bekommen hier auf jeden Fall einges geboten.
    Und auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Beim Lesen fliegen die Seiten nur so dahin. Alles wird aus Kieras Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend finde und mir gefallen hat. Ergänzend gibt es einige wenige, geheimnisvolle Perspektivwechsel bei denen man zuerst nur raten kann, wer dahinter steckt.


    Das Ende bietet einen spannenden Showdown und ein tolles Finale, das so einiges enthüllt, aber auch noch viel für den zweiten Band offen lässt, auf den ich mich schon jetzt sehr freue.


    Fazit
    "Schicksalsbringer- Ich bin deine Bestimmung" ist ein Buch voller Klischees, aber es sind Klischees, die ich immer wieder gerne lese. Die Idee hinter dem Buch finde ich gelungen und auch der Plot kann unterhalten. Ich bin auf jeden Fall mehr als neugierig, wie diese Dilogie enden wird und kann es Fans des Genres empfehlen.


    http://glutton-for-books.blogs…ksalsbringer-ich-bin.html
    https://www.amazon.de/review/R…KQMZA9/ref=cm_cr_rdp_perm
    https://www.lovelybooks.de/aut…0-w/rezension/1477789843/
    https://literaturschock.de/lit…e-hasse-schicksalsbringer (als Mandys Bücherecke, muss noch freigeschaltet werden)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen