Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Meine Rezension zum Buch, ich entschuldige mich für die Verspätung. :-[


    Klara Himmel wohnt seit neuestem am Ende der Welt, genauer gesagt im mecklenburgischen Mordsacker. Sie und ihre Familie mussten berufsbedingt dorthin ziehen und ihr Mann ist der neue Dorfpolizist. In Mordsacker dreht sich alles ums Landleben, denn mehr gibt es in der kleinen Gemeinde nicht. Und während Klara versucht, sich in das Dorfleben zu integrieren und sogar ihre nicht vorhandenen Backkünste ausprobiert, um bei den Landfrauen Punkte zu sammeln, muss sich ihr Mann mit dem Tod des Schweinebauers Schlönkamp auseinandersetzen. Nur leider sind durch eine schwere Grippe seine Instinkte ein wenig getrübt, so dass Klara sich gezwungen sieht, die Ehre ihres Mannes zu retten und den Tod des Bauers im Alleingang aufzuklären. Schon bald muss sie aber erkennen, dass das alles andere als eine gute Idee war……


    „Mordsacker“ ist das dritte Buch, welches ich von der Autorin Cathrin Möller lesen durfte und ich finde, es ist das Beste von ihr. Auf über 300 Seiten kann man herrlich über Klara Himmel lachen, mit ihr mitfiebern und sich als Leser des öfteren fragen, was sie sich bei ihren ganzen Aktionen so gedacht hat, nicht wirklich viel vermutlich. Bewundernswert ist ihre Beharrlichkeit aber dennoch, wie sie versucht, ihrem Mann zu helfen, der gerade den „Männergrippetod“ stirbt. Dabei muss sie sich aber auch noch in Acht nehmen vor der jungen, attraktiven Kollegin ihres Mannes, die nicht nur mit beruflichem Übereifer glänzt, sondern auch mit hervorragenden Kochkünsten, mit denen sie Klaras Mann verwöhnt.


    Cathrin Möller hat mit diesem Buch eine Krimikömödie geschaffen, bei der es nicht mal in erster Linie um den Tod des Schweinebauern geht, sondern vielmehr um Klara, die Hauptprotagonistin des Buches, die im Designerkostüm und Highheels durchs Dorf zum Quark holen stackst und sich dabei nicht wirklich fehl am Platze vorkommt. Lachmuskelkater war bei dieser Lektüre jedenfalls vorprogrammiert. Klara ist toll beschrieben, eine Frau, die man nicht sehr ernst nehmen kann und dennoch sollte, weil sie vehement ihr Ziel verfolgt und dieses mit viel Humor auch erreicht. Da kann man sich fürs Real Life noch hier und da eine Scheibe von ihrem Charakter abschneiden.


    Das Buch lässt sich sehr leicht lesen, einige „mecklenburgische Mundarten“ musste ich allerdings mehrmals lesen, um sie zu verstehen. Der Schreibstil der Autorin ist echt witzig geschrieben, so dass die Seiten nur so dahinfliegen. Der Roman ist sehr unterhaltsam und trotz der Komik schafft es die Autorin, eine Spannung im Buch aufzubauen, die sich bis zum Schluss hält und für den Leser noch eine unerwartete Wendung parat hat, mit der man nicht gerechnet hätte.


    Es sei noch erwähnt, dass dem Buch eine Vorgeschichte vorausgeht, die sich „Mordsstadt“ nennt, 69 Seiten umfasst und nur im Kindle Format verfügbar ist. Ich selbst kannte die Vorgeschichte aber nicht und kam trotzdem wunderbar ohne diese Vorkenntnisse zurecht.


    Für mich war das Buch „Mordsacker“ eine gelungene, heitere Urlaubslektüre, die den Leser für eine kurze Zeit den Stress des Alltags vergessen lässt und auch mal wieder die Lachmuskeln aktiviert.


  • Liebe Gaby,
    dito. Ich fand es sehr gut auch kontroverse Meinungen auszudisskutieren, dafür sind die Leserunden ja da. Das dir z.B: manche Stellen zu überdreht waren, hat bei mir wie ein Gedankenanstoß beim Manskriptschreiben des zweiten Teils bewirkt. Sachliche Kritik ist immer gut einen weiterzubringen. Und ich finde wir Autoren können das auch aushalten. :bussi:
    Danke für deine tolle Rezension!
    Liebe Grüße
    Cathrin


    Liebe Cathrin,
    Autoren müssen Kritik aushalten - der Meinung bin ich eigentlich auch. Denn ich versuche immer zu begründen, warum mir das ein oder andere nicht zusagt.
    Ich hatte aber auch schon mal den Fall, dass mir der Autor per PN schrieb, ich möchte mich doch mit meiner negativen Meinung hier in der Runde zurückhalten und wenn überhaupt, es ihm auch per PN mitteilen. Das fand ich dann schon krass. Hab mich aber auch nicht dran gehalten.


    Liebe Grüße und bis zur nächsten Leserunde
    Gaby :winken:

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen