Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein wichtiger Punkt der Leserunden sind Eure Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein – daher legen wir viel Wert darauf, dass Ihr zum Abschluß zeitnah Euer Fazit hier einstellt.


    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen und Autoren die Attraktivität von Leserunden.de: Denkt daran, dass die Rezensionen für die Verlage die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.


    Wir freuen uns, wenn der/die AutorIn ebenfalls ein Fazit zur Leserunde einstellt.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Inhaltsangabe:
    Lynne ist die Chefin der Organisation "Gute Fee", die schwerkranken Kindern ihre sehnlichsten Wünsche erfüllt. Die kleine Winnie, ein eingefleischter Rugbyfan wünscht sich ein Treffen mit der walisischen Mannschaft. Durch diesen Wunsch steht Lynne plötzlich ihrer großen Liebe Reed wieder gegenüber, den sie seit 12 Jahren, als sie ihn am Bahnhof hat sitzen lassen, nicht mehr gesehen hat. Reed ist genauso überrascht wie Lynne, denn auch er konnte sie nie vergessen.....

    Meine Meinung:

    Ella Simon bietet uns in diesem Roman soviel mehr als eine einfache Liebesgeschichte, was man anhand des Klappentextes vermuten würde. Nachdem mich bereits "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" absolut begeistern konnte, war ich natürlich auf die Fortsetzung sehr gespannt. Ich wurde auch diesmal nicht enttäuscht. "Das Leuchten einer Sommernacht" konnte mich von der ersten Zeile an begeistern und die Seiten flogen nur so dahin.
    Aber es geht hier nicht nur um Lynne und Reed sondern auch um die alleinerziehende Jen, die Mutter von Winnie, die von ihrem Mann verlassen wurde, da er mit der kranken Tochter nicht zurecht kam. Gut, dass es Oliver gibt, den ehemaligen Freund ihres Mannes, der ihr Arbeit in seinem Pub gibt und sie auch in der Wohnung darüber wohnen läßt.
    Der sehr schöne und emotionale Schreibstil von Ella Simon läßt den Leser mit allen Sinnen an der Geschichte teilhaben.
    Man kann förmlich das Knistern zwischen Reed und Lynne spüren, bangt aber auch mit der kleinen Winnie, deren Gesundheitszustand sich immer mehr verschlechtert und nur noch eine neue Lunge ihr Leben retten kann.
    Auch diese Geschichte bietet wieder Spannung pur und hat absoluten Tiefgang.
    Man muß den ersten Teil nicht zwingend gelesen haben, es gibt immer wieder Rückblicke. Ich finde es aber besser, weil man so die Charaktere schon kennt und lieben gelernt hat und somit gleich das Gefühl hat, wieder zu Hause angekommen zu sein.


    Ella Simon ist das Pseudonym von Sabrina Qunaj. Auch hier gibt es schon viele Werke, die ich in nächster Zeit alle lesen möchte, weil ihr schöner Schreibstil einfach süchtig macht.



    Meine Rezensionen sind hier zu finden:
    https://literaturschock.de/lit….msg975631.html#msg975631
    https://literaturschock.de/lit…euchten-einer-sommernacht
    https://www.amazon.de/review/R…m?ie=UTF8&ASIN=3442485916
    https://www.facebook.com/karin.schranner.7
    https://www.goodreads.com/revi…39?book_show_action=false
    https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1477912136/
    https://www.lesejury.de/ella-s…1&tab=reviews&s=2#reviews (Tiara)
    https://www.buecher.de/shop/wa…/detail/prod_id/47031601/ (Melisande)
    https://www.thalia.de/shop/hom…ten%20einer%20sommernacht (Eine sehr berührende Geschichte, eine Kundin aus Altdorf)
    https://www.buch.de/shop/home/…7978.html?jumpId=23003435 (Eine sehr berührende Geschichte, eine Kundin aus Altdorf)
    http://www.ullis-buechercafe.a…page=Thread&threadID=9178



    Ich möchte mich bei Dir liebe Sabrina und bei allen anderen für die sehr schöne Leserunde bedanken. :) Sabrina, Du hast mich mit diesen beiden Teilen echt gepackt. Ich finde Deinen Schreibstil wunderschön und freue mich schon sehr auf Deine anderen Werke. :winken:


    LG Karin

  • Liebe Karin, vielen Dank für diese schöne Rezension und vor allem auch für das fleißige Streuen ;D Ich bin so froh, dass der zweite Teil auch wieder überzeugen konnte, und hoffe, dass du auch an den historischen Romanen Spaß haben wirst! Wenn du beim Lesen dazu irgendwelche Fragen hast, schreib mir doch einfach :-)

  • Die Rezension ist nun fertig und ich habe sie bei Amazon, Lovelybooks, Goodreads, Lesejury, Was liest du, bücher.de, Weltbild, Jokers, Buch 24, Literaturschock und im Großen Forum veröffentlicht. ( Titel: Alte Liebe rostet nicht )
    Die Links reiche ich nach, sobald die Rezensionen überall freigeschaltet sind.


    Nun bleibt mir nur noch DANKE zu sagen für die Möglichkeit der Teilnahme an der Leserunde und für das zu Herzen gehende Buch. Ein herzliches DANKE auch an die Autorin und ihre Begleitung der Runde!
    Mit Sicherheit ist dies nicht mein letzter Roman von Ella/Sabrina!




    In ihrem neuen Roman entführt uns Ella Simon, wie schon in "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen", nach Wales, das Land an der britischen Westküste, mal grün mit sanften Hügeln, mal felsig, rauh und meerumtost.
    Hier begegnen wir Lynne und Reed. Die beiden kennen sich schon ein ganzes Leben lang, gehen miteinander durch Dick und Dünn, obwohl ihre innige Freundschaft auf wenig Gegenliebe bei den jeweiligen Familien stößt.
    Als beide fünfzehn Jahre alt sind trennen sich ihre Wege auf schicksalhafte Weise, um sich zwölf Jahre später wieder zu kreuzen.
    Und hier setzt die Handlung des Romans an!
    Der junge, unbeherrschte Reed ist inzwischen ein gefeierter Rugbystar, während Lynne ihre Arbeit in den Dienst der Organisation "Gute Fee" gestellt hat, die es sich zur Aufgabe macht, kranken Kindern besondere Wünsche zu erfüllen.
    Schnell merken sowohl Lynne als auch Reed, dass die alte Liebe aus Kindertagen keineswegs erloschen ist. Doch die Jahre der Trennung und schwere, prägende Erfahrungen scheinen unüberwindbare Barrieren zu sein.
    Jetzt muss sich erweisen, ob beider Liebe stark genug ist, die Vergangenheit zu bewältigen, alles Trennende zu beseitigen und einen Neuanfang zu wagen...


    Der sehr flüssig und schön geschriebene Roman ist vor allem eins: eine wunderbare Liebesgeschichte und empfehlenswerte Sommerlektüre!
    Eine emotionsgeladene Geschichte voller Dramatik entwickelt sich vor dem Leser, zieht ihn in ihren Bann und lässt ihn bis zur letzten Seite nicht los.


    Die Autorin versteht es ausgezeichnet, Spannung aufzubauen und bis zum Ende zu steigern, um sie dann in einem zu Herzen gehenden Finale aufzulösen.
    Sie zeichnet glaubwürdige Charaktere, die ihr Leben trotz aller Schwere, die es ihnen aufbürdet, zu meistern versuchen, die auf der Suche nach Liebe und Glück sind und doch eingedenk schlimmer Erfahrungen davor zurückschrecken.
    Ella Simon lässt sie schmerzhafte Prozesse durchlaufen, denen sie sich stellen und denen sie standhalten müssen, um sich selbst die Chance auf Heilung zu geben.
    Und folgerichtig erfahren die Protagonisten eine sehr überzeugende Reifung und Weiterentwicklung ihrer Persönlichkeit, die ihnen schließlich den Weg in eine verheißungsvolle Zukunft eröffnen.
    Es fällt nicht schwer, Ella Simons Figuren Sympathie entgegenzubringen, sie sogar ins Herz zu schließen. Sie polarisieren nicht, provozieren nicht, verärgern nicht. Sie sind schlicht und einfach liebenswert und man wünscht ihnen alles Glück der Erde.


    Ein Heile-Welt-Roman also? Auf jeden Fall! Und mit dem von den Lesern herbeigesehnte Happy End? Mag schon sein...
    Und - warum auch nicht? Der Roman ist ein herzerwärmendes Gegenstück zu den Zeitungen und Nachrichtensendungen, die Tag für Tag mit Mord und Totschlag, mit Kriegen, Intrigen und Betrügereien auf unserem Planeten Schlagzeilen machen.
    Er ist wie eine Auszeit vom Alltag - und tut einfach gut!

  • Liebe Ulrike, vielen lieben Dank! So eine positive Rezension hatte ich gar nicht erwartet ;D Ich bin froh, dass das Buch etwas vom Alltag ablenken konnte, denn Geschichten ohne Happy Ends erleben wir ja ohnehin jeden Tag, wie du schon sagtest.


    Ich hoffe, wir lesen uns bei zukünftigen Leserunden hier alle wieder :-)

  • Hier nun meine Rezension, die auch bereits überall veröffentlicht wurde. Ich darf mich nochmals bedanken für das Freiexemplar und bei Sabrina für die schöne Begleitung der Runde. Mir hat es sehr gut gefallen und ich freue mich auf eine weitere tolle Geschichte aus der Feder der Autorin.


    Herzenswünsche


    Lynne leitet in Wales die Organisation „Gute Fee“ und erfüllt Herzenswünsche von kleinen schwerkranken Kindern. Diesmal ist die 9-jährige und an Mukoviszidose erkrankte Winnie an der Reihe, die sich einen Tag mit ihrem Lieblingsrugbyteam „Cardiff Greens“ gewünscht hat. Bei diesem Wunschtreffen begegnet Lynne ihrer großen Jugendliebe Reed Rivers, die waren in ihrer Kindheit bis zu ihrer Trennung unzertrennlich und haben sich seit 12 Jahren nicht mehr gesehen. Reed ist in den vergangenen Jahren in Neuseeland zum erfolgreichen und umschwärmten Sportler geworden und nun der neue Kapitän der „Cardiff Greens“. Das Zusammentreffen ist für Lynne ein Schock, die Vergangenheit holt sie wieder ein, der Tag der Trennung ist so präsent wie nie. Aber auch die alten Gefühle von damals kommen wieder hoch. Lynne versucht, Reed so gut es geht aus dem Weg zu gehen, doch das lässt Reed nicht zu. Dabei hütet Lynne ein Geheimnis, von dem Reed nichts weiß und auch nie erfahren soll…


    Ella Simon alias Sabrina Qunaj hat mit ihrem Buch „Das Leuchten einer Sommernacht“ einen sehr emotionalen und fesselnden Liebesroman vorgelegt, der sich kaum aus der Hand legen lässt. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, bildhaft und gefühlvoll, der Leser ab der ersten Seite an Lynnes Seite, um hautnah ihre Gedanken, ihre Aktionen und ihr Gefühlsleben mitzuerleben. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, der Leser erfährt sowohl Lynnes als auch Reeds Sichtweise der Dinge, aber auch Winnies Mutter Jen kommt zu Wort. So bekommt man einen Rundumblick über die Gegenwart und die Vergangenheit der Hauptprotagonisten, gleichzeitig erlebt der Leser die Sorgen und Nöte einer alleinerziehenden Mutter mit schwerkrankem Kind. Beide Geschichten laufen parallel nebeneinander her, sind aber auch miteinander verbunden, so das ein schönes rundes Bild entsteht. Die Autorin versteht es auf besondere Weise, die Klaviatur der Emotionen beim Leser zum Klingen zu bringen. Es wird ein Wechselbad der Gefühle geboten, man trauert, leidet mit, freut sich und hofft auf das große Glück.


    Die Charaktere wurden sehr liebevoll ausgearbeitet und in Szene gesetzt. Sie besitzen neben den alltäglichen Sorgen und Problemen alle auch ihre Eigenheiten, Ecken und Kanten und wirken aufgrund dessen sehr authentisch und lebensecht. Der Leser kann sich meist sehr gut in sie hineinversetzen und manchmal kommt das Gefühl auf, einen von ihnen sogar persönlich zu kennen. Lynne ist eine sympathische Frau mit einer bewegten Vergangenheit. Sie wirkt zurückhaltend, aber in ihrer Arbeit für schwerkranke Kinder blüht sie regelrecht auf. Sie ist hilfsbereit, begeisterungsfähig und nicht sehr eitel. Reed ist ein attraktiver Mann, der in seiner Kindheit unter ADHS leidet und dies sein ganzes bisheriges Leben geprägt hat. Er besitzt viel Charme, Humor und Überzeugungskraft. Diese versucht er auch bei der kleinen Winnie und bei Lynne einzusetzen. Winnie ist ein nettes Mädchen, das oftmals viel zu weise daher kommt, als es für ihr Alter normal ist. Doch es scheint, als besäße sie Antennen für die sehr feinen Untertöne, die die Erwachsenen während eines Gespräches fallen lassen. Sie ist aber auch ein normales Mädchen mit Ängsten, weil sie mit einer schweren Krankheit leben muss. Jen ist Winnies liebenswerte Mutter, deren Ehemann sie sitzengelassen hat und die all ihre Kräfte sammelt, um Winnie ein schönes und möglichst normales Leben zu bieten. Sie hat Angst, nochmals enttäuscht zu werden, aber vor allem, ihren kleinen Engel Winnie zu verlieren. Jen hat allerdings großes Glück mit ihren Freunden, die ihr genug Freiräume geben, um Winnie bei ihren Behandlungen zu begleiten. Oliver ist ein sympathischer Mann und Jens Chef im Pub, gleichzeitig aber auch der ehemals beste Freund ihres Mannes. Auch die übrigen Nebenprotagonisten sind so liebenswert gezeichnet und geben der Handlung mit ihrem Auftreten und ihren Dialogen schöne Impulse oder treiben die Spannung weiter nach oben.


    „Das Leuchten einer Sommernacht“ ist nicht nur ein wunderschön erzählter Liebesroman mit herrlichen Charakteren, sondern vereint auch ernste Themen wie ADHS, Verlust sowie den Umgang mit schwerkranken Kindern in sich. Wer gern durch eine Achterbahn der Gefühle rauscht beim Lesen, ist bei diesem Buch absolut richtig aufgehoben. Absolute Leseempfehlung für ein Highlight dieses Jahres!


    Links:
    https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1478471114/
    https://www.amazon.de/gp/custo…l?ie=UTF8&ASIN=B01MSW2AZZ
    http://wasliestdu.de/rezension/herzenswuensche-0
    https://www.lesejury.de/ella-s…1&tab=reviews&s=2#reviews
    http://www.buechertreff.de/thr…uchten-einer-sommernacht/
    http://www.reliwa.de/review/show/11800
    https://literaturschock.de/lit…x.php?thread/45941.0.html
    https://literaturschock.de/lit…euchten-einer-sommernacht


    Nochmals ganz herzlichen Dank für diese wunderschöne Runde! :winken:

  • Auch ich bedanke mich herzlich bei allen für diese wunderschöne Leserunde!


    Hier meine Rezi:


    Eine berührende Liebesgeschichte mit Tiefgang


    Inhalt:
    Lynne engagiert sich in der Organisation "Gute Fee", die schwerkranken Kindern Herzenswünsche erfüllt. So lernt sie die neunjährige Winnie kennen, die davon träumt, Rugby-Star zu werden. Bei einer Trainingseinheit mit den berühmten walisischen "Cardiff Greens" trifft Lynne ihre Jugendliebe Reed wieder. Vor zwölf Jahren haben sie sich zum letzten Mal gesehen.
    Winnie lebt mir ihrer Mutter Jen über einer Kneipe, in der Jen arbeitet. Ihr Chef Oliver ist ein Haudegen, der aber den beiden "Mädels" sehr zugetan ist.
    Können Lynne und Reed die Vergangenheit hinter sich lassen und neu anfangen?
    Kann aus Jen und Oliver ein Paar werden?


    Meine Meinung:
    Nach "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" habe ich mich sehr auf das zweite Buch von Ella Simon gefreut. Und ich wurde nicht enttäuscht! Von der ersten Seite an war ich gefesselt und begeistert von dem Schreibstil der Autorin. Ihr ist eine herrlich berührende Liebesgeschichte gelungen, die aber auch traurige und dramatische Elemente aufweist. Man wird immer wieder zum Nachdenken angeregt. Ich bin ja nah am Wasser gebaut, wenn es um Kinder geht, die leiden müssen, und beim Lesen sind einige Tränen geflossen.
    Die Protagonisten sind herrlich authentisch und überzeugend beschrieben, man muss die alle liebhaben. Naja, nicht alle, aber die weniger liebenswerten treten nur kurz in Erscheinung.
    Besonders hat es mir das Mädchen Winnie angetan. Sie leidet unter Mukoviszidose. Mit ihren neun Jahren ist sie erstaunlich schlau, gewitzt, schlagfertig und einfühlsam. Aber auch Lynne und Reed, die wir ja schon aus dem Vorgängerband kennen, sowie Jen und Oliver sind sehr sympathisch und überzeugend dargestellt. Rosemarie, die früher die Chefin von "Gute Fee" war, spielt für Lynne eine wichtige Rolle. Ohne sie wäre bestimmt vieles anders gelaufen.
    Die Hauptdarsteller erleben Höhen und Tiefen, man leidet und freut sich mit ihnen. So manchesmal möchte man dem einen oder der anderen in den A..... treten.
    Am Ende wird alles gut, und das ist auch gut so. Im wahren Leben gibt es so viel Elend, da darf ein Roman schonmal "heile Welt" sein.


    Fazit:
    Ein absolut empfehlenswerter Liebesroman ohne Kitsch, dafür mit Tiefgang.


    Streuliste:
    (Hugendubel braucht 2-3 Tage zum Freischalten)
    Leserkanone
    Amazon
    Großes Bücherforum
    Literaturschock
    lovelybooks
    kobo
    buecher.de
    Hugendubel
    Thalia
    Weltbild

  • Oh Wahnsinn, dankeschön Dreamworx und Caren für eure schönen Rezensionen und das Streuen. Und danke, dass ihr dabei wart und für eure interessanten Beiträge!

  • Kann man an die Vergangenheit anknüpfen?


    Lynne ist die neue Leiterin der Wunschagentur „Gute Fee“ und der erste Wunsch, den sie in ihrer neuen Position erfüllen wird, ist ein Zusammentreffen der 9jährigen - an Mukoviszidose erkrankten - Winnie mit ihrem Lieblings-Rugby-Team „Cardiff Greens„


    Der Tag fängt jedoch schon äußerst schlecht an – wegen eines Verkehrsrowdys muss Lynne sich in Windeseile einmal komplett umkleiden und auf dem Weg zu ihrem Termin wird sie dann auch noch von der Polizei gestoppt. Trotz aller Widrigkeiten schafft sie es jedoch, rechtzeitig am Trainingscenter zu sein.


    Tage die so schlecht anfangen, dass man am besten wieder ins Bett kriechen würde, haben oftmals die Option „schlimmer geht immer“ und so sieht sich Lynne bei der Vorstellung des neuen Kapitäns der Mannschaft Auge in Auge mit Reed Rivers, dem Mann, der ihre Jugendliebe war und den sie seit 12 Jahren nicht mehr gesehen hat. Wenn es nach Reed ginge, würden sie genau dort wieder anknüpfen, wo sie damals aufgehört haben, aber Lynne muss zuerst mit einem Punkt aus ihrer Vergangenheit ins Reine kommen.



    Es gibt Bücher, die saugen einen ab der 1. Seite regelrecht in sich auf. „Das Leuchten einer Sommernacht“ gehört definitiv dazu. Wie auch schon der Vorgänger, konnte mich auch dieses Buch von Anfang an begeistern. Es ist nicht zwingend notwendig „Ein Gefühl wie warmer Sommerregen“ zu kennen, jedes Buch kann für sich alleine stehen. Es ist jedoch ein schönes Gefühl, wenn man alte Bekannte wieder trifft. Zwischendurch setzt die Autorin immer mal wieder Rückblenden ein, so dass man an zurückliegende Ereignisse erinnert wird, auch, wenn man das erste Buch vor fast genau 1 Jahr gelesen hat.


    Im Mittelpunkt der Geschichte stehen nicht nur Lynne und Reed, die ihre gemeinsame Basis wieder finden müssen, sondern auch die 9jährige Winnie und ihre Mutter Jen, deren Leben durch die schwere Krankheit ihrer Tochter geprägt ist. Beide Handlungen laufen parallel und beide sind gleich stark, es gibt also nicht den klassischen Haupt- und Nebenstrang. Die Personen werden im Laufe der Zeit miteinander verbunden, die Handlungsstränge laufen aber nicht ineinander über.


    Wie auch schon im 1. Buch sind die Charaktere glaubwürdig und realistisch angelegt. Ella Simon schafft es, die Personen dem Leser wirklich nahe zu bringen, so dass man mit ihnen fühlt, hofft und bangt. Alle entwickeln sich und durch ihre persönlichen Schicksale müssen sie streckenweise auch schon mal durch ein Tal der Tränen gehen.


    Die Handlung wird aus den Perspektiven Reed, Lynne und Jen erzählt, so dass man als Leser wirklich nah an den Gedanken der einzelnen Personen dran ist.


    Bei Lynne fragt man sich oft, warum sie in ihrem Beruf so extrem aufgeht – kranken Kindern Wünsche zu erfüllen ist mit Sicherheit kein einfaches Betätigungsfeld. Gibt es in Lynnes Vergangenheit etwas, was sie in dieser Hinsicht so stark geprägt hat?


    Reed besitzt heute all das, was man sich von einem Mann wünscht. Er sieht gut aus, kann sowohl witzig als auch ernsthaft sein, verfügt über jede Menge Einfühlungsvermögen, gerade in Bezug auf Winnie, und von seinem früheren ADHS ist nichts mehr zu spüren. Er würde am liebsten genau dort weitermachen, wo Lynne und er vor 12 Jahren aufgehört haben. Aber so einfach ist das leider nicht.


    Jen ist alleinerziehend und lebt mit Winnie in einer kleinen Wohnung über dem Pub, in dem sie auch arbeitet. Ihr Mann Jack hat sich auf und davon gemacht, weil er mit der Krankheit seiner Tochter nicht klar gekommen ist. Ihr Chef Oliver ist zwar ein mürrischer Kerl, aber er hat das Herz am rechten Fleck. Als Winnie sich einer schweren OP unterziehen muss ist Oliver immer an Jens Seite und auch sonst hat er sehr viel Verständnis für die Beiden.


    Alles in allem bekommt der Leser hier einen rundherum gelungenen Wohlfühlroman vorgelegt, der sich aber auch mit tiefergehenden Themen beschäftigt und mit Sicherheit nicht gleich in Vergessenheit gerät, sobald man das Buch geschlossen hat.


    Meine Rezension geht in den nächsten Tagen noch auf verschiedenen Plattformen online.

  • So, hier nun auch meine Rezi, sowie die Links wo ich diese noch veröffentlicht habe.


    Schwerkranken Kindern einen Herzenswunsch zu erfüllen, diese Aufgabe ist das Ziel der Organisation „Gute Fee“ für die Lynne arbeitet. Für die Rugby begeisterte neunjährige Winnie organisiert sie ein Zusammentreffen mit den „Cardiff Greens“, dessen Star ausgerechnet Reed Rivers ist. Reed ist Lynne’s Jugendliebe und die beiden haben sich 12 Jahre nicht gesehen.


    In Ella Simon’s „Das Leuchten einer Sommernacht“ taucht der Leser ein in eine emotionale Zeitreise. So erfährt man in wechselnden Erzählperspektiven welche Gefühle zwischen Lynne und Reed waren, welche Hürden sie damals zu meistern hatten, aber auch wie es zum Bruch zwischen den beiden kam und wie es beiden in diesen 12 Jahren ergangen ist. Wie gehen die Beiden mit dem Schicksal des anderen um, welche Reaktionen werden durch das jetzige Zusammentreffen hervorgerufen?


    Parallel hierzu erhält der Leser aber auch einen Einblick in das Leben von Winnie und ihrer Mutter Jen. Man erfährt viel über die Sorgen und Ängste einer Mutter, die sich als Alleinerziehende um ihre schwerkranke Tochter kümmert. Auf der anderen Seite lernt man aber auch eine quirlige und vor Lebensenergie strotzende Winnie kennen … es war hier schon herzallerliebst wie pfiffig diese kleine Person schon ist.


    Beide Geschichten sind mit Höhen und Tiefen versehen, die an mancher Stelle auch mal für ein Tränchen sorgen. Es ist eine super gefühlvolle Mischung aus Drama und Romanze gewürzt mit einer Prise Humor geschaffen worden. Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist auch klasse gelungen, zumindest ich bin nicht ins Schleudern dabei gekommen. Dieser Roman hat mich von der ersten Seite an völlig in seinen Bann gezogen und ich habe ihn förmlich verschlungen. Der einzige negative Punkt an diesem Buch ist meiner Ansicht nach, dass es nun zu Ende ist ….



    https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1479436462/
    https://www.thalia.de/shop/hom…Id=50203520#reviewsHeader
    https://literaturschock.de/lit…x.php?thread/45941.0.html
    http://wasliestdu.de/rezension…-und-bewegende-geschichte
    https://www.lesejury.de/ella-s…1&tab=reviews&s=2#reviews (als CCAA)
    https://www.lovelybooks.de/aut…1-w/rezension/1479436462/ (als LadyDC)

    „Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ Mark Twain

    Einmal editiert, zuletzt von Darkage-Castle ()

  • Auch euch ein riesengroßes Dankeschön Darkage Castle und JanaBabsi, es war so eine schöne Runde und ich hoffe sehr, dass wir uns bei zukünftigen Leserunden (vielleicht im April zum historischen Roman?) wiedersehen.

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe es nun auch endlich geschafft die Rezension zu Papier und Blog zu bringen:


    Blog: http://www.buchjunkies-blog.de/?action=review&reviewId=2201
    Amazon: http://www.amazon.de/gp/custom…l?ie=UTF8&ASIN=B01MSW2AZZ
    BücherTreff: http://www.buechertreff.de/thr…=Ella%2BSimon#post2097540
    Lovelybooks: http://www.lovelybooks.de/auto…1-w/rezension/1479475252/
    Goodreads: http://www.goodreads.com/review/show/2088189817


    Inhalt:
    Lynne Padrig arbeitet bei der Agentur 'Gute Fee' und erfüllt schwerkranken Kindern Wünsche. So auch heute. Die kleine Winnie ist schwer Lungenkrank und kann ohne ihr Sauerstoffgerät nicht richtig atmen.
    Anders als man vielleicht meinen könnte, will die 9-Jährige nicht etwa eine berühmte Schauspielerin treffen oder auf einem Pferd reiten - nein, sie will unbedingt ihre Lieblingsrugby-Mannschaft treffen: Die Cardiff Greens. Die bevorstehende Meisterschaft spielt Lynne in die Hände, denn gerade sind alle Spieler in Cardiff um sich auf die Spiele vorzubereiten.


    Lynne und Rugby sind zwei Sachen die sich wie verdrehte Magneten abstoßen, doch für Winnie muss sie die Zähne zusammenbeißen. Sie hätte sich allerdings nie vorstellen können, dass dieser Wunsch so schwer für sie wird.


    Reed Rivers, der Star der Cardiff Greens, ist gerade frisch aus Neuseeland wieder zurück gekommen und wird gleich mit seiner Vergangenheit konfrontiert.
    Nicht nur, dass er vor 12 Jahren Hals über Kopf seine Heimat verlassen hat, nein, er hat auch seine große Liebe verloren: Lynne. Dass diese nun wie ein erschrockenes Reh vor ihm steht, macht die Sache nicht leichter. Offenbar war es für sie ein Schock, ihn wieder zu sehen, während er sich darauf vorbereiten konnte. So vieles ist passiert seit damals und trotzdem kann er immer nur an sie denken.
    Was Reed nicht ahnt - Lynne hütet ein Geheimnis. Eines, das auch sein Leben verändern wird, wenn er es herausbekommt.


    Lynne kann es nicht fassen - ausgerechnet Reed steht nun vor ihr. All die Erinnerungen der vergangenen Jahre und ihrer vorherigen gemeinsamen Zeit prasseln auf sie ein. Nie hätte sie gedacht, dass sie Reed wieder sehen würde und nun stand er vor ihr. Aus dem schlaksigen Jungen war ein ansehnlicher Mann geworden. So gern sie würde, kann sie sich nicht irgendwo verstecken, denn diese Wunscherfüllung war ihr erster großer Auftritt und dank der prominenten Ehrengäste standen um sie herum verschiedene Vertreter der Presse. Also: Augen zu und durch. Irgendwie würde sie es schon schaffen und danach bräuchte sie ihn nicht noch einmal zu sehen.
    Aber das Schicksal hat ganz andere Wünsche und so bleibt es nicht bei dem einen Treffen. Immer wieder fliegen Funken zwischen den beiden und nicht alle rühren von Wut und Zorn.


    Meinung:
    Mit 'Das Leuchten einer Sommernacht' entführt Ella Simon die Leser wieder einmal zurück ins stürmische Wales. Nach 'Ein Gefühl wie warmer Sommerregen' knüpft sie sich hier eine andere Person vor, die im vorherigen Band immerhin schon eine wichtige Rolle spielte: Reed. Es bietet sich also an, erst 'Ein Gefühl wie warmer Sommerregen' zu lesen, bevor man zu diesem Buch greift.
    Mit Reed bin ich recht schnell warm geworden. Der arme Kerl hatte keine leichte Kindheit und durch seine Erkrankung auch kaum Möglichkeiten zu dem zu werden, was seine Eltern sich wünschten. Sein Weggang nach Neuseeland war also seine Rettung.
    Warum er gegangen ist, erfahren wir eigentlich recht schnell, nur wie genau es von statten ging, nicht. Erst nach und nach erfährt der Leser was genau zwischen Lynne und Reed 12 Jahre zuvor vorgefallen ist und diese Rückführungen streut Ella Simon geschickt.


    Mit Lynne bin ich leider nicht so ganz warm geworden. Ich kann gar nicht mal so genau sagen warum, irgendwie war sie für mich unnahbar. Einen weit besseren Draht hatte ich zu Winnie und ihrer Mutter Jen. Die beiden sind ein zauberhaftes Gespann und erhalten viel Raum in diesem Roman. So kam es mir zeitweilig vor wie ein Roman über Jen und nicht über Lynne. Was mir persönlich nicht weh tat ;o)


    Wie auch schon 'Ein Gefühl wie warmer Sommerregen' ist 'Das Leuchten einer Sommernacht' ein Roman fürs Herz, der aber auch ein schwieriges Thema anschneidet. In diesem Fall sind es die Familien mit schwerkranken Kindern und nicht nur einmal musste ich das Wasser aus den Augen wegblinzeln, weil das Leben halt einfach sehr ungerecht sein kann.
    Ich habe mich sehr wohl gefühlt mit dem Buch und war am Ende doch recht glücklich mit den verschiedenen Ausgängen, auch wenn mir Lynnes Verhalten nicht immer schlüssig erschien.



    Einen ganz lieben Dank für die Leserunde und auch deine Begleitung dazu @Sabrina :herz:


  • Vielen Dank, dion, das geht ja richtig Schlag auf Schlag hier :-)


    Ich bin schon ein bisschen traurig, dass es jetzt so gut wie vorbei ist.


    War echt ne schöne Runde und wirklich sehr schnell vorbei


    Ich werde mir auf jeden Fall in nächster Zeit "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" zulegen. Muss aber wohl bis Oktober damit waren, habe Buchkaufverbot ??? ::) >:(

    „Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben.“ Mark Twain

  • Hallo Ihr Lieben,


    nun habe ich es zeitlich doch nicht mehr geschafft, die Runde zu begleiten - aber gelesen habe ich das Buch natürlich trotzdem. Ehrlich gesagt in einem Rutsch, da ich die Finger nicht mehr davon lassen konnte. ;D
    Deshalb hier noch meine Rezension.


    @Sabrina: Ich hoffe, dass wir uns hier auch zu einem neuen Roman wieder lesen! Bis dahin wünsche ich Dir viel Freude beim Schreiben und viel Erfolg mit Deinen Büchern!


    Herzliche Grüße
    Tabea


    *****
    Lynne und Reed waren im Alter von 15 Jahren wie zwei Puzzle-Teile, die perfekt zueinander passen. Zwischen der adoptierten Lynne, die mit ihrer Familie glücklich war, und Reed, der sich bei seinen Eltern komplett ungeliebt gefühlt hat, war ein Band, das ungewöhnlich fest war. Unzertrennlich schienen die beiden - bis Lynne Reed an einem Tag plötzlich sitzen ließ.


    12 Jahre später leitet Lynne die Organisation Gute Fee, die schwerkranken Kindern Wünsche erfüllt, damit sie einen unbeschwerten Moment verbringen können. Doch der Wunsch der kleinen Winnie ist für Lynne folgenschwer: plötzlich sieht sich die junge Frau, die all die Jahre Rugby wie der Teufel das Weihwasser gemieden hat, ihrer großen Jugendliebe gegenüber: der rebellische Reed Rivers, der in Neuseeland zum Rugby-Star wurde, ist nach Wales zurückgekehrt, da er dort nicht nur die WM spielen will, sondern auch bei den Cardiff Greens angeheuert hat.


    Kann Lynne sich selbst einen Wunsch erfüllen? Aber wenn sie sich wünscht, dass Reed wieder aus ihrem Leben verschwindet: gehören dazu nicht zwei, damit es in Erfüllung geht? Und was unternimmt sie gegen ihr Herz, das stärker klopft, wenn sie an die lange zurückliegenden Sommernächte an ihren Lieblingsklippen denkt? Kann man sich wirklich gegen die große Liebe wehren?


    Tja, wenn es so etwas wie den perfekten Liebesroman gibt, dann gehört dieser Roman von Ella Simon auf jeden Fall in diese Kategorie! Von der ersten Seite an hatte mich „Das Leuchten einer Sommernacht“ in seinen Bann gezogen. Nicht nur, weil ich Lynnie und ihr Gefühlschaos liebenswert fand, sondern weil Reed einfach nur klasse ist. Und dann gibt es noch ein weiteres unerwartetes Duo, das eine größere Rolle einnimmt: die neunjährige Winnie und ihre Mutter Jen. Vor allem das an Mukoviszidose erkrankte Mädchen ist einfach nur großartig! Sie ist nicht nur kämpferisch, sondern auch ziemlich clever - vor allem was das Einschätzen erwachsener Situationen angeht…


    Der Autorin ist hier ein wirklich gefühlvoller Liebesroman mit einer herzergeifenden Nebengeschichte gelungen, der mich bestens unterhalten hat. Ich habe mich mehr als schwer getan, das Buch auch mal aus der Hand zu legen - einfach rundum wunderbar!


    *****


    Hier die Links:
    Im Literaturschock-Forum
    Literaturschock-Hauptseite
    Amazon
    Goodreads
    LovelyBooks

  • Dankeschön, dubh, für diese schöne Rezension.


    Nun ist es also wirklich vorbei. Schade, denn ich fand eure Gedanken zur Geschichte so interessant und mir hat es sehr gefallen, mich mit euch auszutauschen. Vielen Dank, dass ihr alle dabei wart und ich hoffe sehr, dass wir uns bei zukünftigen Leserunden wiedersehen!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen