02: Seite 52 - Seite 116 (Kap. 2)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich bin noch nicht durch das Kapitel, aber ich weiß nicht wann ich wieder dazu komme.
    Frage, wie können die eine so große Siedlung aufbauen, ohne überfallen zu werden? Ist es wie bei den Indianern, dass sie nichts gegen Siedler haben, solange sie die natürliche Ordnung nicht stören, so zum Bespiel bestimmte Bäume nicht fällen? (Ich denke dabei an den Sprecher für die Toten, und die Bäume als zweiter Lebensabschnitt der "Schweinchen"). Es gibt da eben noch ein Geheimnis, das aufzuklären ist.


    Der Beo ist da ;D. Hat mich gefreut, ihn anzutreffen! Unnachahmlich und naschhaft wie immer. Gleich noch als Lebensretter. Aber die Reaktion auf Fiafila-Ignuto - hehe, da war doch Respekt da!


    Eivora und Gonter bleiben Sympathieträger und Bespiele für Führungsqualitäten. Besonders gefällt mir, dass beide in der Lage sind, Rat anzunehmen. Die Leute im Ort kann ich nicht verstehen. Ist die Gier wirklich so groß, dass sie sich allein in den Wald begeben in die Gefahr, von den "Wilden" aufgefressen zu werden? Oder gibt es da eben noch was anderes?


    Toll auch Fiafilas Gang durchs Feuer und die Unterhaltung mit Ihrem kleinen Freund auf der Schulter. Irgendwie erscheint sie als die Stärkere in dieser Symbiose. Noch?


    Und bekommt sie eine neue Magd, was wird aus der jetzt noch Beschützten?


    Prekestra, was ist eigentlich ihre Aufgabe außer alle zu erschrecken?
    Und wie gefährlich kann Wilania-Pressito werden? Ich setze darauf, dass Fiafila-Ignuto einen Weg finden wird, sie auch hier zu besiegen.


    Nun ist Gonters Truppe gerade im Wald mit Feindkontakt und ich muss da wieder hin, schließlich gehöre ich dazu und kann die nicht allein lassen.


    Hammerschlag!

  • Wider Erwarten gibt es in Flugzeug WiFi - ein Hoch auf Norwegian Airlines! So kann ich über den Wolken bereits den ersten Beitrag zum zweiten Leseabschnitt kommentieren.



    Frage, wie können die eine so große Siedlung aufbauen, ohne überfallen zu werden?


    Meinst Du Faarinar oder Grinhoff?



    Der Beo ist da ;D. Hat mich gefreut, ihn anzutreffen!


    Meine Lektorin auch! Sie hat darauf bestanden, dass Bratz einen eigenen Eintrag im Dramatis Personae bekommt, statt nur bei Midalin mit erwähnt zu werden.
    :D



    Die Leute im Ort kann ich nicht verstehen. Ist die Gier wirklich so groß, dass sie sich allein in den Wald begeben in die Gefahr, von den "Wilden" aufgefressen zu werden? Oder gibt es da eben noch was anderes?


    Ohne ausschließen zu wollen, dass es noch etwas anderes gibt: Grinhoff ist so eine Art Goldgräbersiedlung, kein traditionsreicher Ort. Wer dort hinkommt, tut das, weil er Jade sucht oder an denen verdienen will, die Jade suchen ...



    Irgendwie erscheint sie als die Stärkere in dieser Symbiose. Noch?


    Wie sieht das die Leserunde? Wer dominiert - Fiafila oder Ignuto?
    Oder anders gefragt: Wie stünde die Windpriesterin, die Fiafila früher war, zu ihrem heutigen Lebenswandel und ihren Aktivitäten?



    Prekestra, was ist eigentlich ihre Aufgabe außer alle zu erschrecken?


    Prinzipiell ist sie eine weitere Verbindung zu den Dämonen, die den Söldnern im Kampf helfen (können, wenn sie wollen - und sie wollen vermutlich eher, wenn ihre Gesandte hofiert wird). Erinnert Ihr Euch daran, was sie in Weißes Gold getan hat?


  • Wider Erwarten gibt es in Flugzeug WiFi - ein Hoch auf Norwegian Airlines! So kann ich über den Wolken bereits den ersten Beitrag zum zweiten Leseabschnitt kommentieren.



    Meinst Du Faarinar oder Grinhoff?


    Grinhoff. Die Goldgräber hatten auch mit allem möglichen zu tun, vor allem Konkurrenten und Menschen sind nun mal das schlimmste Raubtier. Aber in so einen Wald zu gehen, wo "Kanibalen " in ziemlich großer Zahl sind, die die Menschen angeblich unmotiviert angreifen, da ist allein in den Wald gehen obwohl Schutz kommt doch schon sehr verdächtig. Gibt es noch was anderes als Jade? Was ist wirklich mit dem Wasser?

  • Ein freier Tag und die Lieferverzögerung ist aufgeholt ;)


    Und wir treffen alte Bekannte wieder. Mit Midalin und Beo Batz hatte ich nicht gerechnet, auch wenn ich es seinerzeit gehofft hatte, nochmal von ihnen zu lesen. Das freut mich besonders. Und Batz wird bestimmt noch einen wichtigen Hinweis geben. "Herz des Waldes" wer oder was ist das? Und besteht da ein Zusammenhang zu den vergifteten Tauben? Und warum überhaupt sind sie vergiftet? Da spielt jemand ein doppeltes Spiel. Irgendwie habe ich da Welmon in Verdacht. Den traue ich überhaupt nicht über dem Weg.


    Ich bin gespannt, wie sich die Zusammenarbeit zwischen Midalin und Fiafila-Ignuto entwickeln wird. Auf Yra kann ich gut verzichten (ich kann sie immer noch nicht leiden).


    Sehr interessant finde ich, wie Fiafila-Ignuto das Problem mit Wilania-Pressilo lösen will. Denn sie wird sie brauchen, wenn sie das Schwertfeuer ruft. Wirklich sehr blöd, dass sie daran gebunden ist und sie dadurch eine wichtige Rolle spielen könnte.


    Die anderen sind derweil wieder mitten im Gefecht. Die Zurechtweisung Eilan durch Gonter in Form eines Kampfes fand ich kindisch. Eine kurze Unterredung hätte meiner Meinung nach gereicht und einen wichtigen Kämpfer nicht die Kraft geraubt. Das war unklug. Itena scheint da noch die klügere Führungskraft zu sein. Er wird von ihr lernen müssen.


    Dieses Trommeln gibt mir Rätsel auf. Ich glaube, dass sie eine große Bedeutung haben. Auch der Wald bzw. die Bäume werden eine wichtige Funktion haben. Noch kann ich mir darauf allerdings keinen Reim machen. Kurz hatte ich überlegt, ob diese riesen Bäume nicht vielleicht sogar mehr Leben in sich tragen, als man einem Baum zutraut.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

    Einmal editiert, zuletzt von Murkxsi ()


  • Wie sieht das die Leserunde? Wer dominiert - Fiafila oder Ignuto?
    Oder anders gefragt: Wie stünde die Windpriesterin, die Fiafila früher war, zu ihrem heutigen Lebenswandel und ihren Aktivitäten?


    Ich empfinde Fiafila oft als stärkeren Charakter. Ignuto ist nur durch sein Wissen noch mächtiger, aber Fiafila geht ihren eigenen Weg und wird vielleicht sogar eine Lösung finden, ihn endgültig los zu werden. Dann würde sie vielleicht fast wieder zu der Alten werden - zumindest äußerlich. Wer weiß, vielleicht findet Ignuto ja irgendwann auch mehr Spaß an Midalin. Alles ist möglich.


    Ich bekomme die Szene nicht mehr ganz zusammen mit Prekesta und Fiafila. Das muss ich nochmal nachlesen. Aber die ist schon heftig, die Dame. Mit der möchte ich keinen Streit anfangen.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Ach ja, und dieser Torias von Kaltmühl (wer schon so heißt) kommt mir sehr suspekt vor. Auf jeden Fall verheimlichen die alle was. Und das könnte dem Klingenrausch sicherlich Schwierigkeiten bereiten. Da ist was megafaul.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Eilan und Gonter duellieren sich wieder. Hach, da kommt doch gleich wieder die Erinnerung an "Weißes Gold"....damals gefiel mir die Szene sehr gut...schön, dass dies hier wieder aufgegriffen wird, indem sich die Männer erneut dem Kampf stellen. Eilan verliert.


    Der Homunkulus beschwert sich über Yra. Sie wolle immer nur auffallen, das gefällt dem Fledermausohrigen nicht :totlach: ist ja klar....er will immer schön die Kontrolle haben. Ich befürchte Yra wird kein gutes Ende finden, aber vielleicht ein Jähes?! Ignuto könnte schon bald dafür sorgen! >:D Zumindest bahnt sich da ein Konflikt an.


    Oha! Oha! Oha! Fiafila (-Ignuto) lässt sich doch tatsächlich einen Lustknaben kommen! Ich finde es einfach nur genial. Hier werden auf einzigartige Weise die animalischen Regungen (die sicherlich jedem Menschen innewohnen) herausgearbeitet, die der Homunkulus sicherlich zu Tage befördert. Es stellt sich die Frage: Ist der Einfluss Ignutos immer als negativ zu bewerten? Oder verhilft das Kerlchen nicht auch dazu, dass Fiafila eine Seite in sich finden und ausleben kann, welche sie ohne ihn vielleicht niemals entdeckt hätte? Mich hat die Szene sehr begeistert.


    "Die Keulen der Wilden hatten reiche Ernte gehalten............." Welch' großartiger Satz. Hat mir in diesem Zusammenhang sehr gut gefallen.


    Eivora ist so ein Fall.... ::) hmmm....war ich in Band 1 noch gänzlich bei ihr, wurde mein Verhältnis zu ihr in Band 2 schon zwiegespalten und nun...? Wie sie Erl "neckt"...das ist mir aufgestoßen ....irgendwie wird sie mir -leider-immer unsympathischer. Fiafila-Ignuto.....ist immer noch mein Favorit, dicht gefolgt von Itena und Gonter. Aber Eivora? Sie denkt immer noch an ihr "Verhältnis" mit Gonter zurück....irgendwie ist sie undurchsichtig und oftmals arrogant. Das geht mir nicht ab. Ich hoffe ja, Gonter nimmt seinen Platz ein außerhalb des KLingenrauschs und Eivora macht dann das Ding.Zum Klingenrauscht passt sie gut....zu Gonter nicht und Gonter allemal nicht in den Trupp. Gonter hat mehr auf dem Kasten als "Hau-drauf"....ich denke er wird sein Potenzial schon bald erkennen und nutzen. Ein kleiner Hinweis darauf, dass er nich nicht mit seiner Herkunft abgeschlossen hat ist für mich auch, dass er als er sich vorstellt seinen Adelstitel runterschlucken muss. Das zeigt dass es in Fleich und Blut übergegangen ist...das kann er nicht ewig verleugnen. Meine These. :D


    Ein nettes Detail ist der Beo. (Ich muss immer an meine Kindheit denken, da stand ich in einer Zoohandlungen und dort saß ein sprechender Beo...diese eigenartige Stimme (seltsam blechern) und doch so menschlich hat mich damals fasziniert und mir dennoch eine Gänsehaut bereitet. Der arme Beo hat aber auch genug durchgemacht....doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail....so könnte der Vogel, der sich oft alles schon nach einmal Hören merkt noch einen Schlüsselmoment haben, indem er etwas oder jemanden entscheidend verrät. Zudem ist er ein Giftanzeiger....was will man mehr??? ;D


    "Wilania-Pressito" :o :o :o :o :o :o :o DIE wollte ich nicht wieder treffen. >:( Eindrucksvoll führt sie Fiafila-(Ignuto) ihr Dilemma vor Augen....na klasse....so ein Mist....ich hoffe Ignuto lässt sich was einfallen. Sonst könnte das in der Tat brenzlig werden. Oder Fiafila gibt das Schwertfeuer einfach in die Werkstatt und sagt es ist kaputtt :totlach: :totlach: :totlach: Oha...was da wohl kommen mag?


    Die Stimmung ist wirklich großartig....der Nebel, der Urwald...*hach* da bin ich doch voll dabei! Die Atmosphäre ist berauschend....bis jetzt toppt es für mich die Vorgängerbände....aber...man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben! Wer weiß, was da noch kommt. ;)

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.

    Einmal editiert, zuletzt von TippendeTastatur ()


  • Für mich dominiert zur Zeit (noch) ganz klar Fiafila! Natürlich ist der dämonische Einfluss unübersehbar, aaaaaber sie hat die Entscheidungsgewalt...zumindets empfinde ich das so.

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.


  • Ein nettes Detail ist der Beo.



    Und wir treffen alte Bekannte wieder. Mit Midalin und Beo Batz hatte ich nicht gerechnet, auch wenn ich es seinerzeit gehofft hatte, nochmal von ihnen zu lesen. Das freut mich besonders.


    Bratz ist die Lieblingsfigur meiner Lektorin in dieser Reihe. Vielleicht wären die beiden auch schon in Weißes Gold aufgetaucht, wenn ich Söldnergold nicht erst geschrieben hätte, als das Romanmanuskript bereits fertig war. Aber so ist es ja auch eine hübsche Überraschung, dass die beiden ihren Weg in den Klingenrausch gefunden haben.



    Auf Yra kann ich gut verzichten (ich kann sie immer noch nicht leiden).


    Liebes Tagebuch,
    in den steinernen Herzen meiner Leserschaft hat ein junges Mädchen keine Chance mehr, wenn romantische Gefühle es locken!



    Itena scheint da noch die klügere Führungskraft zu sein. Er wird von ihr lernen müssen.


    In jedem Fall ist sie wesentlich erfahrener. Wäre es klüger von Eivora gewesen, sie an seiner Stelle zur Rottmeisterin zu machen?



    Prekesta ... die ist schon heftig, die Dame. Mit der möchte ich keinen Streit anfangen.


    :D



    Hier werden auf einzigartige Weise die animalischen Regungen (die sicherlich jedem Menschen innewohnen) herausgearbeitet, die der Homunkulus sicherlich zu Tage befördert. Es stellt sich die Frage: Ist der Einfluss Ignutos immer als negativ zu bewerten? Oder verhilft das Kerlchen nicht auch dazu, dass Fiafila eine Seite in sich finden und ausleben kann, welche sie ohne ihn vielleicht niemals entdeckt hätte?


    Da interessiert mich, wie die anderen diese Szene deuten. Wieso nimmt Fiafila-Ignuto den Lustknaben an? Fiafilas Sehnsucht? Ignutos Einfluss? Ein diplomatischer Schachzug der Avatar? ...?



    Ich hoffe ja, Gonter nimmt seinen Platz ein außerhalb des KLingenrauschs und Eivora macht dann das Ding.Zum Klingenrauscht passt sie gut....zu Gonter nicht und Gonter allemal nicht in den Trupp.


    Hm, andererseits findest Du ja, dass er sich in der Situation mit Eilan recht gut als Rottmeister macht ...



    Für mich dominiert zur Zeit (noch) ganz klar Fiafila! Natürlich ist der dämonische Einfluss unübersehbar, aaaaaber sie hat die Entscheidungsgewalt...zumindets empfinde ich das so.


    Auf der Ebene der Aktivitäten ist das so. Sie steuert ihren Körper - wenn Fiafila will, hebt sich der linke Arm. Wenn Fiafila will, geht sie die Treppe hoch und spricht mit Eivora. Der Homunkulus ist verwachsen und muss mit.
    Aber wer bestimmt, was Fiafila-Ignuto will? Wer regiert ihre Träume und Sehnsüchte? Erinnert Ihr Euch noch an Chastro-Ignuto und die Szene, als er einmal ohne den Einfluss des Homunkulus' seine Situation reflektieren kann?


  • Liebes Tagebuch,
    in den steinernen Herzen meiner Leserschaft hat ein junges Mädchen keine Chance mehr, wenn romantische Gefühle es locken!


    Eigentlich würde ich das Verhalten des Mädchens völlig normal finden,aaaaber ich verstehe nicht wie sie ,nach dem, was sie erlebt hat, immernoch so normal sein kann. Das kommt mir irgendwie unpassend vor. Sie weiß, was passieren kann, wenn sie den Schutz Fiafilas verliert und schert sich nicht drum. Das ist für mich nicht nachvollziehbar. Von Seiten Fiafila-Ignutos scheint mir das Festhalten an diesem Schutz wie der unbewusste Versuch an Fiafila festzuhalten.


    In jedem Fall ist sie wesentlich erfahrener. Wäre es klüger von Eivora gewesen, sie an seiner Stelle zur Rottmeisterin zu machen?


    Ich glaube nicht. Es gibt immer auch welche, die in der zweiten Reihe gut sind. Sie schauen praktisch von außen auf die Situation. Das heißt aber nicht, dass sie auch bereit wären in die erste Reihe zu treten und dieVerantwortung zu übernehmen. Was man übrigens an einer Szene deutlich merkt, die aber wohl später kommt.




    Da interessiert mich, wie die anderen diese Szene deuten. Wieso nimmt Fiafila-Ignuto den Lustknaben an? Fiafilas Sehnsucht? Ignutos Einfluss? Ein diplomatischer Schachzug der Avatar? ...?


    Ich denke es beginnt als diplomatischer Schachzug und neugieriges Experiment gemischt mit ein wenig Sehnsucht nach der Eitelkeit der Frau und wird dann aber auch von Ignuto gepuscht, damit es nicht romantisch wird. Sicher hätte Ignuto es gern in eine SAdo-Variante umgewandelt, aber dazu war in der Diplomatie und bei Fiafila kein Platz.
    Ich denke, dass Fafilas Stärke in der Beziehung die Diplomatie ist. Ihr Verstand arbeitet sehr gut.



    Ich hoffe ja, Gonter nimmt seinen Platz ein außerhalb des KLingenrauschs und Eivora macht dann das Ding.Zum Klingenrauscht passt sie gut....zu Gonter nicht und Gonter allemal nicht in den Trupp.


    Hm, andererseits findest Du ja, dass er sich in der Situation mit Eilan recht gut als Rottmeister macht ...[/quote]


    Ich bin der Meinung, dass sie sehr gut zu Gonter passt. Beide sind kluge und starke Persönlichkeiten. Deshalb denke ich, es mag andere Episoden geben, die vielleicht sexuell befriedigen, aber nicht die Qualität der Beziehung zueinander erreichen.

  • Jetzt bin ich auch endlich mit dem 2. Abschnitt durch und auch dieser gefällt mir gut. Besonders der Kontrast der Szenen mit Gonter und Eivora im Urwald zu denen von Fiafila-Ignuto und Midalin in der Stadt fand ich sehr gelungen. Obwohl mich inzwischen der Gedanke überkam, dass Faarinaar ein Urwald der anderen Art ist. Genauso undurchsichtig und voller tückischer Gegner.


    Das beweisen die Begegnung mit dem Junker - eine weitere unsympathische Person auf der Seite (falls er dort wirklich steht) der Auftraggeber übrigens - und die vergifteten Trauben. Wer hatte es auf Fiafila-Ignuto abgesehen und wurde sie wirklich verzaubert, wie sie vermutet? Bislang viele Fragen, aber ich habe noch kein klares Bild, wer auf welcher Seite steht und welche Ziele verfolgt werden. Aber zumindest scheint es auch unterschiedliche Gruppierungen aufseiten der Klataaler zu geben. Bin gespannt, wann wir mehr erfahren.


    Ich mag Midalin und den Bratz - ein entzückender kleiner Schreihals und vorzüglicher Spion. Hat doch glatt ein Informationshäppchen wie eine Bombe platzen lassen. Was es mit dem Herz des Waldes wohl auf sich hat?


    Midalin scheint den Zweck des Zauberbanners allerdings noch nicht durchschaut zu haben und ist genauso fasziniert von der echten Magie der Avatar wie Yra von den Kriegertänzerinnen. Hat sich übrigens noch jemand gewundert, warum die Leibwächterinnen der Baronin sich nicht in ihrer Nähe befinden? Ich wittere da noch ein Geheimnis.


    Eivora scheint beim Gedanken an Gonter und ihre Beziehung Wehmut zu verspüren ... gibt es doch noch Hoffnungen für ein Liebescomeback? Itena sehe ich noch nicht an Gonters Seite. Manchmal weiß ich nicht, ob sie ihm helfen oder seine Autorität untergraben will. Ihre Einmischung bei der Inspektion fand ich merkwürdig, besonders in Hinblick darauf, dass sie später Gonter vorwirft, Asters Autorität untergraben zu haben beim Versuch, den Konflikt mit Eilan selbst zu lösen. Was hat sie denn da anderes gemacht?


    Ich bleibe noch wachsam ihr gegenüber. Eilans Verhalten selbst konnte ich verstehen, auch wenn sie mit der Söldnermentalität natürlich kollidiert. Er ist kein besonders guter Befehlsempfänger und ich bezweifle, dass er die Lektion, die Gonter ihm erteilen wollte, schon gelernt hat. Aber mal gucken. Ich sehe mit Itena und Eilan hier zwei potentielle Herausforderungen für Gonter als Befehlshaber. Und dann gibt es da ja noch den Urwald und die Klataaler, die ihr eigenes Süppchen kochen.


    Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht. :)

    "Namensmagie ist die stärkste Macht der Welt." - bekannte Volksweisheit aus "Die Magie der Namen"


  • Meine Lektorin auch! Sie hat darauf bestanden, dass Bratz einen eigenen Eintrag im Dramatis Personae bekommt, statt nur bei Midalin mit erwähnt zu werden.
    :D


    Ja, das Wiedersehen mit Bratz hat mich auch gefreut. :D


    Und warum sollte er auch keinen eigenen Eintrag bekommen? Er macht einen sehr intelligenten Eindruck, auch wenn sein Vokabular oder zumindest die Gelegenheiten, bei denen er sich äußern will, eingeschränkt sind. Aber er spielt eine entscheidende Rolle als Giftaufspürer und Spion. Das sollte man honorieren, zum Beispiel mit einem Eintrag ins Personenregister, finde ich.



    Wie sieht das die Leserunde? Wer dominiert - Fiafila oder Ignuto?
    Oder anders gefragt: Wie stünde die Windpriesterin, die Fiafila früher war, zu ihrem heutigen Lebenswandel und ihren Aktivitäten?


    Ich finde es sehr interessant, dass Fiafila sich immer noch vom Wind angezogen fühlt. Wird diese Anziehung wieder stärker oder täuscht mich mein Gefühl? Im Moment könnte ich noch nicht sagen, wer dominieren wird. Das Ergebnis ist noch offen, würde ich sagen.

    "Namensmagie ist die stärkste Macht der Welt." - bekannte Volksweisheit aus "Die Magie der Namen"

  • Oha! Oha! Oha! Fiafila (-Ignuto) lässt sich doch tatsächlich einen Lustknaben kommen! Ich finde es einfach nur genial. Hier werden auf einzigartige Weise die animalischen Regungen (die sicherlich jedem Menschen innewohnen) herausgearbeitet, die der Homunkulus sicherlich zu Tage befördert. Es stellt sich die Frage: Ist der Einfluss Ignutos immer als negativ zu bewerten? Oder verhilft das Kerlchen nicht auch dazu, dass Fiafila eine Seite in sich finden und ausleben kann, welche sie ohne ihn vielleicht niemals entdeckt hätte? Mich hat die Szene sehr begeistert.


    Gute Frage. Ich würde sogar noch unterscheiden wollen zwischen seinem bewussten Einfluss und die Reaktion/Entwicklung, die er in Fiafila bewirkt, einfach dadurch, dass er da ist. Ich neige durch Ignutos Charakter meist dazu, ihn als negativ zu empfinden, auch wenn seine dämonische Seite natürlich ein tolles Gegenstück zu Fiafilas menschlichen Zügen und Wünschen ist.


    Aber ich habe mich schon gefragt, inwieweit Fiafila eventuell beeinflusst wurde, denn meiner Meinung nach passt das Animalische - nicht zu verwechseln mit der Lust am Sex - nicht wirklich zu ihr. Ich habe mich auch gefragt, ob die Vergiftung im Zusammenhang mit Fiafilas Liebesnacht steht. Hat sie sich eventuell anders verhalten, als vorhergesehen war? Und dass Lustknaben natürlich auch super Spione sein können, ist klar. Momentan sind die Erzählfiguren alle noch stark auf sich bzw. den Klingenrausch konzentriert, daher kann ich die Einheimischen - sowohl die Klataaler als auch die Wilden - noch nicht einschätzen.



    Eivora ist so ein Fall.... ::) hmmm....war ich in Band 1 noch gänzlich bei ihr, wurde mein Verhältnis zu ihr in Band 2 schon zwiegespalten und nun...? Wie sie Erl "neckt"...das ist mir aufgestoßen ....irgendwie wird sie mir -leider-immer unsympathischer. Fiafila-Ignuto.....ist immer noch mein Favorit, dicht gefolgt von Itena und Gonter. Aber Eivora? Sie denkt immer noch an ihr "Verhältnis" mit Gonter zurück....irgendwie ist sie undurchsichtig und oftmals arrogant. Das geht mir nicht ab. Ich hoffe ja, Gonter nimmt seinen Platz ein außerhalb des KLingenrauschs und Eivora macht dann das Ding.Zum Klingenrauscht passt sie gut....zu Gonter nicht und Gonter allemal nicht in den Trupp.


    Irgendwie wieder interessant, wie unterschiedlich wir alle lesen. Das empfand ich gar nicht so. Ich mag Eivora weiterhin, während ich Itena und ihren Absichten misstraue.


    Wo ich dir beipflichte, ist, dass ich auch denke, dass der Klingenrausch für Gonter nur eine vorübergehende Phase ist. Ich sehe ihn nicht für immer unter Söldnern und dämonischen Avataren leben.

    "Namensmagie ist die stärkste Macht der Welt." - bekannte Volksweisheit aus "Die Magie der Namen"


  • Sie weiß, was passieren kann, wenn sie den Schutz Fiafilas verliert und schert sich nicht drum.


    Es gibt ja Leute, die halten immer nach dem größten Kaliber Ausschau. Im direkten Vergleich mit Prekesta hat Fiafila-Ignuto im Moment eventuell in Yras Augen eine Formschwäche?



    Ich denke es beginnt als diplomatischer Schachzug und neugieriges Experiment gemischt mit ein wenig Sehnsucht nach der Eitelkeit der Frau und wird dann aber auch von Ignuto gepuscht, damit es nicht romantisch wird.


    Hm, wo seht Ihr, dass der Homunkulus sie in diese Richtung drückt?



    Jetzt bin ich auch endlich mit dem 2. Abschnitt durch und auch dieser gefällt mir gut.


    :freu:



    Aber zumindest scheint es auch unterschiedliche Gruppierungen aufseiten der Klataaler zu geben.


    Ja, ich wollte die Einheimischen nicht als monolithischen Block darstellen. Du hast ganz recht: Auch hier gibt es unterschiedliche Interessen. ;)



    Eivora scheint beim Gedanken an Gonter und ihre Beziehung Wehmut zu verspüren ... gibt es doch noch Hoffnungen für ein Liebescomeback?


    Und wer denkt an das Liebescomeback für Yra? ;D



    Ihre Einmischung bei der Inspektion fand ich merkwürdig, besonders in Hinblick darauf, dass sie später Gonter vorwirft, Asters Autorität untergraben zu haben beim Versuch, den Konflikt mit Eilan selbst zu lösen. Was hat sie denn da anderes gemacht?


    Sie hat kein Glied der Befehlskette übersprungen. Trotzdem schwächt auch sie den anderen Weibel, das stimmt schon ...



    Und warum sollte er auch keinen eigenen Eintrag bekommen? Er macht einen sehr intelligenten Eindruck, auch wenn sein Vokabular oder zumindest die Gelegenheiten, bei denen er sich äußern will, eingeschränkt sind. Aber er spielt eine entscheidende Rolle als Giftaufspürer und Spion. Das sollte man honorieren, zum Beispiel mit einem Eintrag ins Personenregister, finde ich.


    Ich merke schon, der alte Vogel hat seine Groupies.
    :D



    Ich finde es sehr interessant, dass Fiafila sich immer noch vom Wind angezogen fühlt.


    Ah, scharf beobachtet! ;)


  • Es gibt ja Leute, die halten immer nach dem größten Kaliber Ausschau. Im direkten Vergleich mit Prekesta hat Fiafila-Ignuto im Moment eventuell in Yras Augen eine Formschwäche?


    Trotzdem dumm. Sie müsste mitbekommen haben, dass sich außer Fiafila keiner um sie als Mensch schert.


    Hm, wo seht Ihr, dass der Homunkulus sie in diese Richtung drückt?


    Im Animalischen, das hätte sie sonst nicht so rausgelassen, denke ich.


    Und wer denkt an das Liebescomeback für Yra? ;D


    Keiner, sie hat eigentlich genug damit zu tun zu überleben.




    Ah, scharf beobachtet! ;)


    Besonders interessant ist da Eivoras.....ach das kommt später.


  • Der Homunkulus beschwert sich über Yra. Sie wolle immer nur auffallen, das gefällt dem Fledermausohrigen nicht :totlach: ist ja klar....er will immer schön die Kontrolle haben. Ich befürchte Yra wird kein gutes Ende finden, aber vielleicht ein Jähes?! Ignuto könnte schon bald dafür sorgen! >:D Zumindest bahnt sich da ein Konflikt an.


    Ein jähes Ende nehme ich für Yra auch, hauptsache es endet - irgendwie.


    Zitat

    Da interessiert mich, wie die anderen diese Szene deuten. Wieso nimmt Fiafila-Ignuto den Lustknaben an? Fiafilas Sehnsucht? Ignutos Einfluss? Ein diplomatischer Schachzug der Avatar? ...?


    Nun ja, sie ist ja immer noch eine Frau, auch wenn ihr ein hässlicher Avatar auf der Schulter sitzt. Und wer weiß, welche Qualitäten diese Lustknabe hatte. Zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle.... also ich sag jetzt lieber mal nichts mehr ;D. Ich glaube nicht, das Ignuto soviel Erfahrung mit der Weiblichkeit hat, dass er hier groß Einfluss nehmen konnte. Vielleicht hat er ein wenig für die wilden zügellosen Elemente gesorgt.



    Wo ich dir beipflichte, ist, dass ich auch denke, dass der Klingenrausch für Gonter nur eine vorübergehende Phase ist. Ich sehe ihn nicht für immer unter Söldnern und dämonischen Avataren leben.


    Da sehe ich ihn tatsächlich auch nicht. Die Erfahrungen, die er im Klingenrausch macht, kann er sicherlich später als König verwerten und weise Entscheidungen treffen. Von daher ist das nur eine Phase seines Lebensweges.



    Ich glaube nicht. Es gibt immer auch welche, die in der zweiten Reihe gut sind. Sie schauen praktisch von außen auf die Situation. Das heißt aber nicht, dass sie auch bereit wären in die erste Reihe zu treten und dieVerantwortung zu übernehmen. Was man übrigens an einer Szene deutlich merkt, die aber wohl später kommt.


    Ich würde sie tatsächlich auch nicht als Rottmeisterin sehen, dazu fehlt mir bei ihr ein wenig Format. Wie sagt man so schön: Lieber ein guter Zweiter als ein schlechter Erster.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen


  • Ein jähes Ende nehme ich für Yra auch, hauptsache es endet - irgendwie


    Ihr habt wenig Mitleid für ein so gequältes Mädchen, welches in unserer Gesellschaft nur als Opfer gesehen würde. Sie ist wie alt, 14? Also ein Kind.

  • Sagt mal, täusche ich mich oder hat das Buch ein ganz schönes Tempo - irgendwie kommt man gar nicht zum Ausruhen, ständig steht eine spannende Szene an ;D


    Zuerst mal zu Gonter und seiner neuen Aufgabe als Rottmeister: man merkt, dass er noch Anfänger ist, oftmals ist er etwas unsicher, aber mit Itena hat er glücklicherweise jemand an seiner Seite, die seine Unsicherheit nicht ausnützt, sondern ihm vielmehr noch Tipps gibt. Vielleicht hat Tippende Tastatur doch recht und sie macht das nicht einfach nur aus Nächstenliebe ... ;D
    Ich finde, es kommt auch gut rüber, dass Gonter als Rottmeister eine deutlich größere Verantwortung trägt, was die Entscheidungen angeht; und das ihm das durchaus bewusst ist und er vermeiden möchte, sich falsch zu entscheiden. Aber ich hoffe ja, dass er noch viel Zeit haben wird, um Erfahrung zu sammeln.


    Die Beschreibung seiner Kämpfe finde ich immer sehr spannend und lebendig und allmählich fängt er auch an, "unehrenhafter" zu kämpfen, aber Nirto hat recht: lieber unehrenhaft lebendig als ehrenhaft tot.


    Was die Disziplinierung von Eilan angeht, dachte ich, wenn er nichts getan hätte, hätte das womöglich seinem Ansehen als Rottmeister geschadet, aber so weit wie Itena hätte ich auch nicht gedacht, dass er mit der Bestrafung eigentlich Aster als Weibelin geschwächt hat. Meine Güte, teilweise ist das ganz schön schwierig mit den ganzen Befindlichkeiten ;D


    Interessant ist auch, was die Söldner so an Marschgepäck dabei haben. Diese Vorstellung der wichtigen Dinge und die anschließende Begründung, warum sie wichtig sind, fand ich so übrigens richtig gut geschrieben.


    Irgendetwas stimmt mit den Klaataler ganz und gar nicht: dieser Welmon ist mir zu schleimig, wie er seine Lustknaben an den Mann - oder besser gesagt: an die Frau - bringt. Und wer hat die mit Honig überzogenen Trauben vergiftet? Was hat es mit diesen Lustknaben und dem übersteigerten Sexappetit von Fiafila auf sich, den sie sich selbst nicht erklären kann? Nicht mal Ignuto scheint darauf eine Antwort zu haben.
    Und dann der Trupp, der sich schutzlos zu dem Jadevorkommen aufmacht - man könnte beinahe meinen, sie sind noch schnell losgezogen, damit sie den Söldern nicht mehr begegnen. Gonter hat recht: wenn die Klaataler davon ausgegangen sind, ein reiches Jadevorkommen zu finden, dann wären sie wirklich schlecht für den Rücktransport ausgestattet gewesen. Und was hat es mit dem brackigen Wasser bzw. dem Brunnenwasser auf sich? Ist das Brunnenwasser der Klaataler wirklich besser?


    Wird in Grinhoff tatsächlich Magie benutzt? Es deutet einiges daraufhin. Sind es Klaaholter, die sie nutzen? Welche Ziele verfolgen sie wirklich und für welchen Zweck brauchen sie dazu die Söldner? Ich habe immer noch keine schlaue Idee, außer dass sie vllt. ein Massenopfer darstellen sollen.
    Aber irgendwie habe ich den Verdacht, dass sie es auf die Avatar abgesehen haben: erst verdreht ihr der Lustknabe derart den Kopf, dass sie sich selbst nicht mehr wiedererkennt und dann kredenzt ihr jemand vergiftete Naschereien. Soll sie als erstes aus dem Verkehr gezogen werden, weil der Klingenrausch ohne Avatar deutlich geschwächter ist?


    Dieser Nebel, den die Wilden mit ihren Trommeln beschwören, ist doch aber auch nicht natürlich, im Gegenteil: er ist ziemlich gruselig und macht beinahe einen lebendigen Eindruck.


    Über das Wiedersehen mit Midalin und Bratz habe ich mich sehr gefreut. Ich hoffe nur, Bratz weckt mit seinem Geschrei nicht Fiafila-Ignutos Unwillen. Ich musste ja lachen, als Ignuto vorschlug, ihn nach einem möglichen Geflügelbratenrezept zu fragen :D Naja, immerhin war er nicht ganz unbeteiligt, was das Entdecken der giftigen Honigtrauben angeht. Ich bin gespannt, wie es mit Midalin weitergehen wird.


    Ist Ignuto etwa eifersüchtig? Man konnte beinahe den Eindruck gewinnen, so wie er sich über Welmon und seine Lustknaben echauffiert. Herrlich, wie er und Fiafila miteinander kabbeln - wie zwei alte Eheleute :D


    Was das Schwertfeuer angeht, wird Fiafila immer geschickter und gewandter, aber auch immer wagemutiger, was Ignuto wiederum ein wenig beunruhigt. Aber er hat ja schon im letzten Buch das ein oder andere mal Nerven gezeigt. Fiafila muss aufpassen, dass sie sich bei dem Spiel mit dem Feuer nicht verbrennt - im wahrsten Sinne des Wortes.


    Diese Wilania-Pressito werden wir wohl nie los, oder? Und prompt setzt sie der Avatar das Messer auf die Brust, um von ihrer Bindung an das Schwertfeuer loszukommen.
    Wenn sich Fiafila nicht so weit in dem Schwerfeuer vorgewagt hätte, hätte sie Wilania-Pressito womöglich gar nicht gefunden. Hätte die Andere ihr dennoch dann das Leben schwer machen können? Ohne dass die Avatar gewusst hätte, warum?


  • Meine Lektorin auch! Sie hat darauf bestanden, dass Bratz einen eigenen Eintrag im Dramatis Personae bekommt, statt nur bei Midalin mit erwähnt zu werden.
    :D


    Ein Hoch auf deine Lektorin 8)



    Wie sieht das die Leserunde? Wer dominiert - Fiafila oder Ignuto?
    Oder anders gefragt: Wie stünde die Windpriesterin, die Fiafila früher war, zu ihrem heutigen Lebenswandel und ihren Aktivitäten?


    Im ersten Abschnitt hatte ich den Eindruck, dass Ignuto immer stärker wird; hier im zweiten Abschnitt dachte ich, dass sie sich noch die Waage halten bzw. Fiafila mit ihrem Können Ignuto ziemlich beeindruckt und dadurch vllt. einen kleinen Vorteil hat. Andererseits muss Ignuto aufpassen, dass Fiafila nicht zu wagemutig wird und er womöglich seine Trägerin verliert.


    Die Windpriesterin wäre damals wahrscheinlich erst in Ohnmacht gefallen und dann schreiend davongelaufen, wenn sie sich so gesehen hätte :D



    Irgendwie habe ich da Welmon in Verdacht. Den traue ich überhaupt nicht über dem Weg.


    Ich auch nicht.



    Dieses Trommeln gibt mir Rätsel auf. Ich glaube, dass sie eine große Bedeutung haben. Auch der Wald bzw. die Bäume werden eine wichtige Funktion haben. Noch kann ich mir darauf allerdings keinen Reim machen. Kurz hatte ich überlegt, ob diese riesen Bäume nicht vielleicht sogar mehr Leben in sich tragen, als man einem Baum zutraut.


    Mich würde es auch nicht wundern, wenn an den Bäumen mehr dran ist, als man denkt.



    Es stellt sich die Frage: Ist der Einfluss Ignutos immer als negativ zu bewerten? Oder verhilft das Kerlchen nicht auch dazu, dass Fiafila eine Seite in sich finden und ausleben kann, welche sie ohne ihn vielleicht niemals entdeckt hätte? Mich hat die Szene sehr begeistert.


    Wobei ich den Eindruck hatte, als ob Ignuto relativ unbeteiligt daran war, da er Fiafila fragt, wer es denn, wenn nicht sie, gewesen sein soll, die sich in der Nacht zuvor so hemmunglos hat gehen lassen.



    Da interessiert mich, wie die anderen diese Szene deuten. Wieso nimmt Fiafila-Ignuto den Lustknaben an? Fiafilas Sehnsucht? Ignutos Einfluss? Ein diplomatischer Schachzug der Avatar? ...?


    Hm, Ignuto war ja ziemlich eifersüchtig - ich hätte ja eher erwartet, dass er Fiafila ermuntert, um wer weiß was für schlimme Spiele mit dem Lustknaben zu treiben. Ihre eigene Sehnsucht könnte möglich sein, im letzten Band schimmerte sie ab und an durch. Allerdings hatte die körperliche Lust bis zu dieser Nacht keine so große Bedeutung für sie. Ich denke, es ist eine Mischung aus allen drei Möglichkeiten, die du oben aufgeführt hast, Bernd.
    Vielleicht ist aber auch bei den Klaaholtern jemand dabei, der ähnliche Talente wie Midalin als Duftmischerin hat und den Lustknaben mit irgendwelchen Pheromonen ausgestattet hat, die bei der Avatar ihre Wirkung entfaltet haben ;D



    Aber wer bestimmt, was Fiafila-Ignuto will? Wer regiert ihre Träume und Sehnsüchte? Erinnert Ihr Euch noch an Chastro-Ignuto und die Szene, als er einmal ohne den Einfluss des Homunkulus' seine Situation reflektieren kann?


    Ja, an die Szene mit Chastro kann ich mich noch erinnern: ohne den Einfluss von Ignuto hat er sehr mit seinem Schicksal gehadert. Hat er nicht sogar darüber nachgedacht, sich umzubringen, ihm den Homunkulus endlich los zu sein?. Ich denke, Fiafila wird durch den Homunkulus schon stark beeinflusst, denn sie findet an einigen Dingen Gefallen, über die sie als Windpriesterin sicherlich schockiert gewesen wäre. Andererseits herrscht zwischen ihr und Ignuto ein ganz anderer Austausch wie zwischen Chastro und Ignuto. Am Anfang des Buches habe ich mich mal gefragt, wie es Fiafila geht, wenn ihr dämonisches Anhängsel mal schläft und sie Zeit zum Reflektieren hätte.



    Hat sich übrigens noch jemand gewundert, warum die Leibwächterinnen der Baronin sich nicht in ihrer Nähe befinden? Ich wittere da noch ein Geheimnis.


    Stimmt, daran hatte ich gar nicht mehr gedacht. Ich denke ebenfalls, dass da mehr dahintersteckt.