Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr nach der Leserunde schreiben wollt. Denkt bitte daran, dass Eure Rezensionen eine Art "Gegenleistung" für die Freiexemplare der Verlage sind. Es wäre deshalb schön, wenn sich hier möglichst alle beteiligen - ebenso ist ein Fazit zur Leserunde (gerne auch eines der Autorin) immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler und komplette Zusammenfassungen des Inhalts in den Rezensionen, da diesen Thread vielleicht auch Leute lesen, die "Kein guter Ort" nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen!


    Außerdem wäre es sicherlich für Bernhard Stäber als auch den Batei-Lübbe-Verlag , der uns freundlicherweise Freiexemplare spendiert hat, schön, wenn Ihr Eure Rezensionen nicht nur hier, sondern auch auf anderen Internetseiten, Blogs und so weiter einstellen mögt.
    Bitte rezensiert das Buch auch auf unserer Hauptseite Literaturschock.de. Eine extra Anmeldung ist hierzu nicht nötig, Gastrezensionen werden manuell freigeschaltet.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    „Kein guter Ort“ war mein erster Roman von Berhard Stäber. Man kann das Buch gut lesen, ohne die zwei Vorgängerbände zu kennen aber im Laufe der Geschichte wird tatsächlich die Neugierde darauf geweckt, da immer wieder Anspielungen und Hinweise auf Vergangenes vorkommen.


    Der Psychologe Arne ist ein interessanter Charakter. Einerseits ein handfester bodenständiger Wissenschaftler andererseits durch seine Erlebnisse bewustseinserweiternden Mitteln und Mystischem nicht abgeneigt. Er hat also bereits Vorahnungen, dass die sympathische Kommissarin Kari ihn besuchen wird. Im Schlepptau hat diese dann Janne, eine junge Frau, die bei Arne in der Klinik ihre Drogensucht bekämpfen soll. Die findet das erst mal nicht so prickelnd und verdrückt sich mit Karis Auto. Sie landet in einem alten verwaisten Hotelgebäude und findet ein Tagebuch. Arne weiß, dass hier zwei unaufgeklärte Mordfälle passiert sind und dass das Tagebuch wohl der einzigen Überlebenden gehörte. Läuft der Mörder noch frei herum? Hat er tatsächlich auch Janne im Visier?


    Es dauert eine Weile, bis der Krimi in die Gänge kommt und man überhaupt weiß, worum es hier eigentlich geht. Derweilen lernt man die Charaktere genauer kennen. Für mich als Quereinsteiger war das ganz okay. Die Spannung kommt erst im letzten Drittel des Buches auf und man darf sich auf einen richtigen Showdown freuen. Ich finde die Kombination „Deutscher Autor – lebt und schreibt in Norwegen“ eine interessante Mischung. Auch die Protagonisten haben ihre Wurzeln teilweise in Deutschland.


    Die Vorgängerbände zu lesen ist sicherlich keine schlechte Option aber es liest sich auch problemlos als Einsteigeband. Ein solider Krimi mit einem über weite Strecken ruhigen Tempo.


    https://literaturschock.de/lit…46145.msg977769#msg977769


    https://www.lesejury.de/bernha…1&tab=reviews&s=2#reviews


    http://wasliestdu.de/rezension/solide-35


    https://www.lovelybooks.de/aut…7-w/rezension/1483140338/


    https://www.lovelybooks.de/aut…7-w/rezension/1483140338/


    Auf Literaturschock, sobald erfasst ;) (mache ich noch heute) und freigeschaltet.


    https://literaturschock.de/lit…scussions/review?id=12552

  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Ein alter ungelöster Fall…
    Kari und Torolf haben ihren schwer verletzten Kollegen ins Krankenhaus begleitet….
    Nun suchen sie nach dem Täter. Ihnen fällt ein Konzert in der alten Brennerei ein…
    Dort findet Kari auch die zugedröhnte junge Frau…. Und bekommt einen Schock als sie in ihrem Ausweis den Namen liest….Sie bringen sie zu ihrem Vater …
    Der Vater verlangt von seiner Tochter, einer Therapie zu machen, ansonsten gibt es Konsequenzen…
    Janne soll die Therapie bei Arne machen und Kari fährt sie hin…
    Doch noch am gleichen Abend will Janne abhauen und macht einen Umweg über die Rabenschlucht und das dortige Hotel…
    Was sie im Hotel gesehen hat, erschreckt sie, doch Arne und Kari zweifeln an ihrer Geschichte….
    Da beschließ Janne, den Fall, um den es in der Geschichte dieses Hotels geht, nur mit Hilfe eines jungen syrischen Asylbewerbers zu lösen…
    Was war passiert, dass Karis und Torolfs Kollege so schwer verletzt worden ist? Wird er mit dem Leben davonkommen? Warum kommen sie auf die Brennerei? Wieso suchen sie den Mann dort? Was hat Janne, die Tochter von Karis Chef, dort gemacht? Warum musste sie ins Krankenhaus? Weshalb muss Janne eine Therapie machen? Welche Konsequenzen drohen ihr, wenn sie sie nicht macht? Warum bringt Kari Janne zu Arne? Weshalb will Janne schon wieder abhauen? Warum macht sie den Umweg über die Rabenschlucht? Wieso geht sie in das Hotel und was findet sie dort? Weshalb zweifeln Kari und Arne an Jannes Geschichte? Warum will Janne diese Sache, die doch schon so alt ist, unbedingt aufklären? Wieso nimmt sie Saman mit? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung
    Das Buch fing gleich spannend an. Es ließ sich sehr leicht und flüssig lesen, und es gab auch keine Überlegungen, was der Autor wohl mit diesem oder jenem Wort oder gar ganzen Satz gerade meint. Leider hatte sich meine Befürchtung bezüglich des anfangs Verletzten bewahrheitet. Kari war zwar in der Brennerei etwas leichtsinnig, aber das was sie tat, war eine Option. Wer weiß ob sie sonst den Mann geschnappt hätten. Als Kari die Frau fand, und zu ihrem Entsetzen feststellen musste, wer sie war, gab es nur die Option, sie zu ihrem Vater zu bringen. Janne verstehe ich ehrlich nicht. Sie weiß doch selbst, dass sie die Sache alles andere als im Griff hat. Aber anscheinend sind Drogensüchtige so. Ich habe da – zum Glück – keine Erfahrung damit. Erst als ihr Vater ihr mit Geldentzug droht, kippt sie um Ich fand es mutig von Arne, dass er dem jungen Syrer geholfen hat, das hätte auch schiefgehen können. Dass Arne jetzt aber wissen will, was damals im Hotel passiert ist, kann ich auch verstehen. Doch die Art und Weise, wie er es erfährt, na ich weiß nicht, ob das so gesund ist. Und ich habe auch nicht verstanden, wie das gehen soll. Aber egal, das Buch war für mich von Anfang bis zum Ende spannend, es hat mich gefesselt und ich fühlte mich gut unterhalten. Zumal es am Ende eine etwas überraschende Wende nahm. Von mir bekommt es vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten und eine Weiterempfehlung.


    Hier sind noch die Links zu meiner Rezi:


    https://www.lesejury.de/bernha…1&tab=reviews&s=2#reviews


    Bei Weltbild am 25.08.2017, Titel: Ein alter ungelöster Fall, User: Lerchie https://www.weltbild.de/kommen…ggregateRating=1&sterne=4


    http://wasliestdu.de/rezension/ein-alter-ungeloester-fall


    https://www.lovelybooks.de/aut…7-w/rezension/1483159140/


    Bei Buecher.de am 25.08.2017, Titel: Ein alter ungelöster Fall, User: Lerchie https://www.buecher.de/shop/no…detail/prod_id/48220268/#


    https://www.amazon.de/review/R…m?ie=UTF8&ASIN=B071YZG7BR


    http://www.buechertreff.de/thr…in-guter-ort/#post2104558


    http://www.buechereule.de/wbb2…53a50f2a47&threadid=94002


    http://www.leser-welt-forum.de…ard-Staeber.html#msg81739


    Auf der Hauptseite wird es noch erledigt, sogald das Buch erfasst ist.


    https://literaturschock.de/lit…rd-staeber-kein-guter-ort


    Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal recht herzlich für das Buch bei Leserunden.de und beim Verlag bedanken.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

    Einmal editiert, zuletzt von Lerchie ()

  • Und wieder habe ich durch diese Leserunden einen neuen Autor entdeckt. Vielen Dank dafür, an Bernhard Stäber, an meine Mitleserinnen und an Leserunden.de und natürlich an den Verlag für die Freiexemplare.


    Die beiden ersten Bände werde ich mir auf jeden Fall noch besorgen und die Fälle von Arne nachlesen, denn dieser Charakter hat mich sehr fasziniert.


    Hier nun meine Bewertung zu dem Buch:


    "Kein guter Ort" ist bereits der dritte Fall von Psychologe Arne Eriksen. Ein 10 Jahre alter Mordfall beschäftigt ihn und die eher durchgeknallte Janne. Die Charakter sind spannend beschrieben, besonders Arne und sein Hund Kugland erhalten sofort Sympathiepunkte und man fiebert direkt mit. Janne ist eher ein zwiespältiger Charakter, den man mögen kann, aber nicht muss. Karie Bergland, die Ermittlerin aus Bergen, bleibt in diesem Fall eher blass und spielt nur eine Nebenfigur, wenn auch keine unwichtige. Die Geschichte ist spannend erzählt, man weiß lange nicht, ob es sich nur um den alten Mordfall geht oder ob es bald einen neuen Mord gibt. Kurios, spannend und mysteriös ist das allemal. Der flüssige Schreibstil führt dazu, dass man den Krimi am liebsten in einem Rutsch auslesen möchte.
    Gute und spannende Unterhaltung. Vorkenntnisse zu den beiden vorhergehenden Bänden sind nicht erforderlich, könnten aber eine andere Wirkung auf das Buch haben, da man mehr Hintergrundinformationen über Arne hat und als Leser eventuell einiges anders bewertet.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Danke für diese schöne Leserunde, es war interessant und unterhaltsam!


    Hier meine Rezi:
    ----------
    Mystisch und spannend


    Inhalt:
    Arne Eriksen wird in einen zehn Jahre alten ungelösten Mordfall verwickelt. Durch seine Arbeit als Psychologe gerät er mitten ins Geschehen und ins Fadenkreuz des Mörders.


    Meine Meinung:
    "Kein guter Ort" ist der dritte Fall für den Psychologen Arne Eriksen und die Kriminalermittlerin Kari Bergland. Mehr oder weniger zufällig und wider Willen geraten sie mitten hinein in eine dramatische Geschichte. Das Buch liest sich sehr flüssig, ich war sofort gefesselt und konnte es kaum aus der Hand legen. Die Charaktere gefallen mir, wie schon in den ersten beiden Bänden, sehr gut. Vor allem Janne, die neben Arne und Kari die Hauptrolle spielt, hat mich überzeugt! Ihre Veränderung innerhalb der Geschichte ist schon erstaunlich.
    Der Showdown am Ende ist gewaltig, es geht nochmal richtig zur Sache! Das Finale ist traurig, aber durchaus schlüssig.
    Mit den mystischen Elementen kann ich persönlich nicht viel anfangen, das geht mir ein bisschen gegen den Strich (daher der eine Stern weniger).


    Fazit:
    Ein lesenswertes Buch, auf jeden Fall zu empfehlen. Ich bin gespannt, wie es mit Arne und Kari weitergeht.
    ----------
    Streuliste:


    (Hugendubel braucht 2-3 Tage zum Freischalten)
    Leserkanone
    Amazon
    lovelybooks
    kobo
    buecher.de
    Hugendubel
    Thalia
    Weltbild
    Literaturschock
    Großes Bücherforum

    Liebe Grüße, Caren

    —————

    :lesen: Lorenz Stassen - Angstmörder


    Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte.

    Arthur Schopenhauer

    —————

    Meine Rezensionen

    Mein Leserundenkalender

    Einmal editiert, zuletzt von Caren ()

  • Hallo gagamaus, Murkxsi, Lerchie und Caren,


    vielen Dank für eure Teilnahme an dieser Leserunde, eure ausfühlichen Rezensionen und das Streuen eurer Rezis! Es freut mich, dass euch "Kein guter Ort" gefallen hat! :)


    Herzliche Grüße aus Norwegen
    Bernhard

    In the fire of images gladly I put my hand. (George Mackay Brown)

  • Zum Abschluss der Leserunde möchte ich mich herzlich für die Möglichkeit der Teilnahme bedanken, - und für den Austausch mit den Mitlesenden und dem Autor!


    Meine Rezension werde ich noch bei Amazon, Goodreads, Lovelybooks, bücher.de, Weltbild, Was liest du, Lesejury, Literaturschock und dem Großen Forum einstellen und die Links, falls gewünscht, nachreichen, sobald sie überall freigeschaltet ist.



    Der Ort, an dem sich die Handlung dieses Romans abspielt und an den es den Psychologen Arne Eriksen, der vielen Lesern bereits aus zwei Vorgängerbänden bekannt sein dürfte, verschlagen hat, ist tatsächlich kein guter oder zumindest kein einladender Ort!
    Und er ist es nicht nur wegen einer selbsternannten Bürgerwehr, die die Gegend unsicher macht und die die Asylsuchenden aus dem Nahen Osten, die in der südnorwegischen Provinz Telemark Unterschlupf gefunden haben, misstrauisch beäugt!
    Arne erfährt darüber hinaus auch noch von einem noch immer ungeklärten Mordfall, der sich vor zehn Jahren in der Rabenschlucht zugetragen hat und der ihn nicht loslässt. So macht er sich eigenständig daran, ihn aufzuklären, wobei er zwar immer weiter ins Zentrum des unheimlichen Rätsels vordringt, aber gleichzeitig auch in immer größere Gefahr gerät...


    Bernhard Stäber hat mit dem dritten Band um den Halbnorweger Arne Eriksen einen in vielerlei Hinsicht ungewöhnlichen Kriminalroman geschrieben.
    Arne ist kein Ermittler, doch gerät er immer wieder an Verbrechensfälle, bei denen seine Expertise gefragt ist und die ihn dazu verleiten, über die bloße Beurteilung hinaus, eigenmächtig Nachforschungen anzustellen. Er lässt sich dabei maßgeblich von seiner Intuition leiten, seitdem er in den Vorgängerbänden in engen Kontakt gekommen ist mit der Spiritualität und den fremdartig und gleichzeitig faszinierend anmutenden Mythen der Volksgruppe der Samen. Von ihnen hat er gelernt, Zeichen und Schwingungen wahrzunehmen und zu deuten, sein Bewusstsein zu öffnen, was ihm Einsichten vermittelt, die ihn auch über sein Fachwissen als Psychologe hinaus der Polizei oft einen Schritt voraus sein lassen.
    Doch lässt er dabei oft die Vorsicht außer Acht, wird über Gebühr leichtsinnig und geht dabei ungewöhnlich unprofessionell vor.


    Er ist gewiss ein Einzelgänger, der es sich nicht leicht tut mit zwischenmenschlichen Kontakten. Doch gibt es zum Glück die Bergener Polizistin Kari, die ihm nicht nur gelegentlich zur Seite steht und ihn aus mancher prekären Situation rettet, sondern von der er sich auch angezogen fühlt, ohne, so scheint es zumindest, so recht zu wissen, wie er eine Beziehung mit ihr beginnen kann.


    Um beide Hauptakteure, wobei Arne dabei die eigentliche im Zentrum stehende Figur ist, lässt der Autor eine Reihe weiterer Charaktere auftreten, die alle auf mehr oder minder schicksalhafte Weise in den alten Mordfall beziehungsweise seine Auflösung involviert sind.
    Sie alle sind glaubhaft und realistisch dargestellt, ihre Handlungen sind, genau wie bei den Menschen, die einem tagtäglich begegnen, oft nicht nachvollziehbar oder gar zu billigen, sie besitzen Eigenschaften, die durchaus polarisieren und keiner von ihnen ist eigentlich ein Sympathieträger, nicht einmal Arne selbst.
    Denn zu spröde ist er, zu unbeständig. Er entgleitet einem immer wieder aufs Neue, wenn man denkt, ihn nun einigermaßen einschätzen zu können.


    Doch gerade das gefällt mir gut an diesem Roman, der vor allem von seiner Atmosphäre lebt, von dem, was man zwischen den Zeilen ahnen kann.
    Großartig sind auch die intensiven Schilderungen der gewaltigen Natur, in und mit der Arne immer mehr zu leben lernt, die ihm zur Kraftquelle wird.
    Und lange schon, bevor tatsächlich etwas "geschieht" und die Handlung an Fahrt zunimmt, liegt eine unglaubliche, nicht zu benennende Spannung über dem Krimi, die seltsamerweise nachlässt, als er auf dem Höhepunkt, bei seiner dramatischen Auflösung, angekommen ist! Diese hat mich seltsam unbefriedigt zurückgelassen, sie erscheint mir wie ein Bruch mit dem so Dichten, so Beklemmenden, das sich durch beinahe den gesamten Roman zog.


    Doch - Arne Eriksen wird sicher nicht das letzte Mal auf seine unspektakulär-eigenwillige Art ermittelt haben! Und vielleicht muss man ihn einfach noch besser kennenlernen, um ihm und dem Autor, der ihn ins Leben gerufen hat, gerecht werden zu können!

  • Der Psychologe Arne Eriksen ermittelt zum dritten Mal


    Es sind einige Monate seit den dramatischen Ereignisse des zweiten Bandes vergangen und der Psychologe Arne Eriksen lebt und arbeitet inzwischen in der norwegischen Provinz Telemark. Durch seine neueste Patientin vertieft er sich in die Geheimnisse eines alten und leerstehenden Hotels in der Rabenschlucht, das vor zehn Jahren Schauplatz einer furchtbaren Familientragödie wurde, welche bis heute nicht aufgeklärt wurde.


    Da mir die ersten beiden Bände um den Halbnorweger Arne Eriksen sehr gut gefallen haben, war ich gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Im ersten Band reiste Arne damals nach einem traumatischen Erlebnis in Berlin in das Land seines Vaters, nach Norwegen. Er, der rational denkende Psychologe, machte dabei die Bekanntschaft der Mysterien der Sami-Kultur. Gerade diese Mysterien nahmen im zweiten Band eine große Rolle ein.


    Jetzt im dritten Band hat sich Arne entschieden, in Norwegen eine neue Heimat zu finden.Es hat mich gefreut, dass er nach seinem Umzug in die Telemark auch beruflich Fuß gefasst hat und wieder in seinem Beruf arbeitet. Und noch mehr habe ich mich darüber gefreut, dass er Kuling, den Schäferhund der alten Akka nach deren Tod bei sich aufgenommen hat - stellt der Hund doch die letzte Verbindung zu der Sami Akka und Arnes damaligen Aufenthalt in Nordland dar. Aber es gibt auch ein Wiedersehen mit Magnus, der lange Zeit auf dem Hof von Akka gelebt und sie betreut hat.


    Natürlich war ich auch auf Kari gespannt, der Kommissarin aus Bergen, welche Auswirkungen die Ereignisse aus dem zweiten Buch auf sie hatten. Und wie sich ihr Verhältnis zu Arne entwickeln würde, jetzt, wo eine deutlich größere Distanz die beiden trennt.


    Karis neueste Verhaftung führt sie über Umwege zu Arne nach Kviteseid, als sie die drogensüchtige Janne bei ihm zur Behandlung abliefert. Janne ist bald fasziniert von dem ungelösten Geheimnis des alten Hotels in der Rabenschlucht und facht damit auch die Neugier von Arne an. Janne ist äußerst anstrengend und mit ihrem Starrsinn bringt sie nicht nur sich selbst in Gefahr.


    Die Szenen in und um das alte Hotel sind so spannend und klassisch gruslig beschrieben, dass man als Leser sofort an den Film „Psycho“ erinnert wird, auf den auch mehrmals in der Handlung Bezug genommen wird. Und natürlich bringt Arne die Neugier auch diesmal wieder in äußerst brenzlige Situationen.


    Ich hatte zwar einen Verdacht, der sich zwar schlussendlich bestätigt hat, aber auf das Motiv bin ich bis zum Ende nicht gekommen. Die Auflösung erfolgte in einem furiosen, aber auch traurigen Showdown.


    Neben den Ereignissen um das Hotel bekommt der Leser aber auch Einblick in aktuelle Themen, wie der Umgang mit Flüchtlingen, was ich sehr spannend und informativ fand.


    Ich hoffe sehr, dass die Reihe um Arne weitergehen wird, möchte ich doch wissen, wie der weitere Lebensweg der Figuren aussehen wird.


    Meine Meinung erscheint bei:
    Amazon
    Großes Literaturschock-Bücherforum
    Literaturschock.de
    LovelyBooks
    Thalia
    Weltbild
    beThrilled by Bastei Lübbe


    Lieber Bernhard, dir ein herzliches Dankeschön für die Begleitung dieser Runde, die mir wieder sehr viel Spaß gemacht hat :winken:

  • Liebe Ulrike, liebe Karin,


    etwas verspätet ebenfalls noch vielen Dank für eure Beteiligung an dieser Leserunde und eure ausführlichen Rezensionen! Es freut mich sehr, dass "Kein guter Ort" euch gefallen hat! :)


    Herzliche Grüße aus Norwegen
    Bernhard

    In the fire of images gladly I put my hand. (George Mackay Brown)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen