02 - Seite 82 bis 168 (einschließlich Kapitel 6)

  • Hier könnt Ihr zum zweiten Abschnitt - ab Kapitel 4 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Der zweite Leseabschnitt hat es in sich!


    Daß Eva eine Lehre als Rechtsanwaltsgehilfin bei Dr. Wauer machen konnte, finde ich toll. Wie schwer muß es für Molly gewesen sein, als ihr Vater ins Konzentrationslager kam. Überall bekam sie das als Angehörige zu spüren. Es ist nur verständlich, daß sie irgendetwas machen mußte, um ihre Arbeit zu behalten. Sie trat der Partei bei.


    Als Apothekengehilfe war Eva Jan jetzt näher, aber er war eher unnahbar, bis zu einem Treffen im Garten.


    Wie grausam, Krieg und seine Geschehnisse miterleben zu müssen. Da wird ein ganzes Dorf dem Erdboden gleichgemacht und die Bewohner werden getötet!


    Jetzt erfahren wir auch, daß Eva das Kreuz von Jans Tante Karolina geschenkt bekommen hat, mit dem Versprechen, ihren Neffen glücklich zu machen.


    Wie kam es dazu, daß ihre Mutter Victoria etwas mit Simons Vater Robert Bentele hatte? Und wegen ihm wollte sie sich im Bodensee ertränken? Ich glaube, da müssen wir uns noch gedulden.


    Was hat es mit den Albträumen und den Schreien von Marlene auf sich? Kann das wirklich noch vom Krieg herrühren?


    Eva durchlebte eine schwere Zeit. Der Vater wurde einberufen, ihrer Mutter ging es sehr schlecht, Jan war im Untergrund. Es traf Eva sehr, als Jan ihr sagte, daß die Deutschen vertrieben werden würden. Eine Heirat wäre ein Weg, dem Schicksal zu entgehen. Das möchte Eva aber nicht.


    Und dann stirbt Jan, als er versucht, Molly, Eva und ihre Mutter mit einer Pistole zu verteidigen. Was für ein Drama! Dabei erwartet Eva ein Kind von ihm.


    Ich bin froh, daß ich nie Krieg erleben mußte. Ich wäre in absoluter Panik!


    Ich sehe Eva als eine sehr starke Persönlichkeit, die um ihr Leben und das anderer kämpft.

  • Ja, das ist Eva, eine wirklich starke Frau - und sie wird es noch mehr im Lauf der Ereignisse ...
    war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ...
    da lohnt es sich, zu googeln :)
    alles Liebe von Brigitte

  • Evas Mutter ist zur Trinkerin geworden. Und Mollys Vater haben sie ins KZ gesteckt. Leider – für die arme Molly – hat er es nicht überlebt. Oh weh, was für eine böse Zeit. Leute ich bin ja so froh, dass ich das nicht mitmachen musste.


    Dass die Attentäter von Heydrich gefunden würden, war ja klar. Sie wären selbst gefunden worden, wenn sie es gar nicht waren. Hauptsache irgendjemand müsste daran glauben, dafür sterben.


    Und die Ehefrau von Jans Cousin Pawel, sie versteht nicht, dass er nichts für ihre Mutter tun konnte, denn das hätte wohl Pawel und auch seiner ganzen Familie das Leben gekostet. Er hat sie nur beschützt.


    Doch Jan will das nicht hinnehmen und geht praktisch in den Widerstand. Und alle denken, dass die lieben Russen ja nicht so schlimm sind. Und was passiert? Als sie Eva vergewaltigen wollen und Jan das zu verhindern sucht, wird er einfach erschossen.


    Das war jetzt bereits am Ende des Abschnitts, doch ich bin sicher, dass er tot ist und Eva nun keinen Vater für ihr Kind hat, für Marlene. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Marlene 77 Jahre alt sei, aber ich kann die Stelle jetzt nicht finden, und es kann auch nicht stimmen selbst wenn man von 2017 ausgeht als Gegenwart, Dann müsste sie nämlcih 1940 geboren sein, und das ist sie nicht. Eva war 1945 schwanger geworden, also ist Marlene vermutlich erst 1946 geboren… Und damit erst 71 Jahre alt, Ich muss die Stelle unbedingt nochmal suchen….


    Eva hätte doch früher fliehen sollen. Aber dann hätte sie Marlene nicht gehabt. Aber wer weiß, vielleicht hätte Jan überlebt….. Und hätte sie dann evtl. doch wieder gefunden. Aber wie heißt es so schön: Hätte, hätte, Fahrradkette…

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Ja, das ist Eva, eine wirklich starke Frau - und sie wird es noch mehr im Lauf der Ereignisse ...
    war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ...
    da lohnt es sich, zu googeln :)
    alles Liebe von Brigitte


    Mir war das nicht bekannt, muss ich doch mal googeln...

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Ja, das ist Eva, eine wirklich starke Frau - und sie wird es noch mehr im Lauf der Ereignisse ...
    war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ...
    da lohnt es sich, zu googeln :)
    alles Liebe von Brigitte


    Nein, das war mir nicht bekannt. So wie ich vieles vom Krieg nicht weiß.


  • Ja, das ist Eva, eine wirklich starke Frau - und sie wird es noch mehr im Lauf der Ereignisse ...
    war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ...
    da lohnt es sich, zu googeln :)
    alles Liebe von Brigitte


    Das ist ein unglaublich bewegender Abschnitt. Ich war schon in Lidice und habe dort die Gedenkstätte besucht, die alten Photos gesehen, die Berichte gelesen. Es gibt eigentlich keine Worte für ein solches Grauen, ein Verbrechen dieser Dimension. Ähnliches ist auch in Oradour - sur - Glane geschehen in Frankreich. Dennoch ist es wichtig, dass diese Orte der Erinnerung und der Trauer bestehen bleiben für uns alle und die Generationen nach uns...

  • Du hast ganz recht - es gibt kaum Worte für solches Grauen und doch muss man sie finden, sonst fällt alles in Vergessenheit. Ich konnte es nur duch Pawels Augen erzählen und bin sehr glücklich um diese Figur in meinem Roman, auch wenn ich ihr so viel aufbürden musste. Dieser junge, fröhliche Polizist, der mit seinem alten Knattermotorrad durch die Gegend gegurkt ist, hat nun so vieles zu tragen - unmenschlich.
    Aber der Nationalsozialismus WAR unmenschlich.
    Polen galten in der abstrusen Gedankenwelt dieser Ideologie ja ohnehin als "Untermenschen", die man (wie die Juden) so schnell wie möglich vernichten sollte, um Lebensraum f. deutsche Arier zu schaffen.
    Bei den Tschechen war das anders. Sie sollten, so Heydrich "solange zu fressen bekommen, wie sie für die Rüstungsindustrie wichtig seien" (Originalton) - erst dann sollte man sie liquidieren. Wenn man solche Sätze hört, wundert einen nicht, wie groß der Hass auf der tschechischen Seite gewesen sein muss - und auch dann später die Entschlossenheit, sich von allem Deutschen zu befreien - und sei es mit Gewalt ...

  • Da hast Du mit allem nur zu recht, liebe Brigitte.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Ja, das ist Eva, eine wirklich starke Frau - und sie wird es noch mehr im Lauf der Ereignisse ...
    war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ...
    da lohnt es sich, zu googeln :)
    alles Liebe von Brigitte


    In Lidice war ich noch nicht, aber in Liberec, eine düstere Stadt, die bessere Zeiten gesehen haben muß, das Flair vom Wien des Ostens
    war nicht mehr viel übrig, obwohl es in Wien, Richtung Schönbrunn auch viele traurige Bauten gibt.
    Zugeben, hätte ich nicht übel Lust noch einmal Reichenberg zu entdecken, nächstes Jahr ist Wien weider dran.
    Ich war dort mit meiner tschechischen Freundin, die auch einmal in Lindau gewohnt hat..

  • Lerchie : Ich habe Deine letzte Erwiderung auf Anne H.s Beitrag gelöscht, da ich der Ansicht bin, dass Du gespoilert hast. Zumindest war mir das bislang nicht klar, was Du angedeutet hast. ::) Bitte achte darauf!


    Anne H. : Infolgedessen habe ich Deine Antwort ebenfalls gelöscht, da Du ja Lerchies Beitrag zitiert hast.

  • Jan ist tot. :'( Es war zu erwarten, dennoch hat es mich fassungslos zurückgelassen. Da hat er so lange gekämpft und hat die extreme Lebensgefahr als Partisan überlebt und dann stirbt er ausgerechnet durch zwei Kugeln eines sowjetischen Soldaten - nach der bedingungslosen Kapitulation. Am traurigsten fand ist, dass er nicht einmal von der Schwangerschaft seiner Frau (sie haben sich ja so gesehen) erfahren hat...
    Doch auch um das ungeborene Kind fürchte ich, denn Marlene kann es nicht sein. Sie ist bei der Beerdigung Evas 77 Jahre alt - was bedeuten würde, dass die Gegenwart in der Zukunft läge - wenn Marlene 1945 oder 1946 geboren wäre. Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Situation löst.


    Dass Molly Vater nicht überleben wird, stand zu befürchten - zu früh war seine Verhaftung und die "Verlegung" nach Dachau war zudem kein gutes Zeichen. Immerhin hat Molly überlebt - trotz der menschenverachtenden Sippenhaft, mit der man sie bestraft hat! Ich wünsche mir für die kluge Frau, dass sie ihren Weg noch gehen kann und ein Medizinstudium absolviert.


    Apropos Studium: ich denke, nun ist klar, warum es Nane nicht gut geht. Sie leidet darunter, dass sie das letzte Staatsexamen nicht gepackt hat. Eva war nicht nur eine starke, sondern auch eine feinsinnige Frau, denn sie hat trotz der seltenen Kontakte erkannt, was in ihrer Enkelin vorgeht. Ich hoffe sehr, dass sich Nane an der Geschichte ihrer Großmutter auch ein Stück aufrichten kann. Eva hat Toni vermutlich nicht nur aus Liebe geheiratet, sondern weil er für sie ein Stück alte Heimat verkörpert hat: die Obstwiesen, die Brennerei - all das verbindet sie mit ihrem Vater und ein Stück weit auch mit Jan. Umso schöner, dass Nane unwissentlich den Berufsweg eingeschlagen hat, den auch ihr Großvater so ähnlich gegangen ist! Eine schöne Verbindung der Generationen! Vielleicht findet Nane auch Gefallen an der Familientradition der Menzels - dann könnte auch Souki ein entspanntes Leben führen, fernab einer stickigen Großstadtwohnung. ;D


    Heydrich fällt dem Fluch zum Opfer - könnte man meinen. Er stirbt an einer Bauchfellentzündung und sein Sohn ein Jahr später an einem Autounfall. Die abergläubischen unter den Tschechen haben also Recht behalten. Die Tatsache, dass Penicillin den Stellvertretenden Reichsprotektor von Böhmen und Mähren und Leiter des RSHA hätte retten können, aber zu diesem Zeitpunkt nur den Briten zur Verfügung stand, hat eine gewisse Ironie. Leider hält diese keine Sekunde an, denn mit Heydrichs Nachfolger Kurt Daluege und dessen Vergeltungsmaßnahmen in Lidice und Ležáky wurde es keinen Deut besser...


    Um noch einmal auf positive Menschen zurückzukommen: ich mag den Doc Fabio Rossi und Brian sehr gerne! Toll, mit welcher Offenheit und Hilfsbereitschaft sie auch Nane begegnen.


    Ich mag am liebsten gar nicht aufhören zu lesen. Das Buch liest sich großartig!


    Liebe Grüße
    Tabea


  • Wie kam es dazu, daß ihre Mutter Victoria etwas mit Simons Vater Robert Bentele hatte? Und wegen ihm wollte sie sich im Bodensee ertränken? Ich glaube, da müssen wir uns noch gedulden.


    Mir scheint so, dass die Benteles "geschickte" Hochzeiten vorziehen - also die von der Art, die den eigenen Wohlstand und gegebenenfalls sogar Macht mehren...
    Aber mir geht immer noch durch den Hinterkopf, was Simon über seinen kürzlich verstorbenen Großvater Hermann gesagt hat... Ist dieser ein Täter?
    Pawel berichtet bei einem seiner Besuche von einem blonden Täter in Lidice und mir kam sofort die Idee, ob es sich dabei um jemanden, den wir theoretisch kennen, handeln könnte. Vielleicht war Hermann Bentele an Kriegsverbrechen beteiligt - da er im Alter von 96 Jahren verstorben ist, läge dies alterstechnisch im Bereich des möglichen... Das wäre auch ein Grund, der mich die Reaktion Marlenes auf die Nachbarn ansatzweise nachvollziehen lassen könnte. Wobei die Nachkommen dafür nichts können - wenn sie sich distanzieren.


    Zitat

    Was hat es mit den Albträumen und den Schreien von Marlene auf sich? Kann das wirklich noch vom Krieg herrühren?


    Natürlich! Es gibt Dokumentationen, da weinen Menschen noch heute, wenn sie von ihren Erlebnissen damals berichten!
    Ich habe vor Jahren im Spiegel mal einen Artikel gelesen (wenn ich mich recht entsinne im Zusammenhang mit einem Buch von Sabine Bode), in dem eine Psychologin sinngemäß äußerte, dass gerade solche Traumata im höheren Alter wieder besonders hervorkommen. Besonders bei großen Veränderungen - dies kann der Tod des Partners sein oder aber auch eine extreme Lebensveränderung, wie beispielsweise die Rente. Nicht selten kommen dabei wohl sogar Dinge zu Tage, die man in frühester Kindheit erlebt hat... Zum Beispiel die Angst, die man als Kleinkind im Luftschutzbunker erlebt hat, usw.
    Ich habe das in meiner Familie auch beobachtet.


    Zitat

    Eva durchlebte eine schwere Zeit. Der Vater wurde einberufen, ihrer Mutter ging es sehr schlecht, Jan war im Untergrund.


    Gut, dass Du Evas Vater erwähnst, denn ich habe vorhin vergessen, ihn zu erwähnen. Ich bin mir sicher, dass er noch während des Krieges stirbt. Eva hat selbst einmal das Gefühl, dass der Vater zwei Tage zuvor verstorben ist... Ich hätte mir sehr gewünscht, dass dieser gute Mensch überlebt. Er hat anderen Menschen stets geholfen!

  • Wegen der Geschichte von Vicky und diesem Robert Bentele habe ich mir auch Gedanken gemacht. Könnte es nicht sein, dass er die Beziehung beendet hat, weil sie seine Halbschwester ist? Nane hat doch erzählt, dass zwischen seinem alten Vater und Eva eine besondere Nähe und Vertrautheit bestand. Dann wäre es doch möglich, dass Vicky seine Tochter ist und Robert somit ihr Halbbruder, was natürlich verschwiegen wurde vorher. Erst als die Beziehung der beiden enger wurde, hat der Vater es erzählt und Robert musste sich von ihr trennen, was sie damals nicht verkraftet hat.
    Über Marlene und ihre Albträume, über die sie nicht sprechen möchte, habe ich auch eine Theorie. Könnte sie nicht eines der Kinder aus Lidice sein, die dann an deutsche Eltern vermitteln wurden? Eva hat sie vielleicht adoptiert und Marlene durchlebt in ihren Träumen immer wieder die grausamen Geschehnisse.


  • Wegen der Geschichte von Vicky und diesem Robert Bentele habe ich mir auch Gedanken gemacht. Könnte es nicht sein, dass er die Beziehung beendet hat, weil sie seine Halbschwester ist? Nane hat doch erzählt, dass zwischen seinem alten Vater und Eva eine besondere Nähe und Vertrautheit bestand.


    Darauf wäre ich nie gekommen, weil ich es für mich so verstanden habe, dass Jan Evas große Liebe war und Toni dann ihr tatsächlicher Ehemann. Auch habe ich es so interpretiert, dass die Heirat ziemlich schnell ging - denn Eva hatte es als nicht verheiratete Frau mit Kind nicht einfach. Die Fiesesten endeten ja dann erst mit ihrer Hochzeit. Vielleicht war Hermann in Eva verliebt, hat sie umgarnt, aber mehr nicht? Oder aber sie hat irgendwann von seinem Geheimnis mitbekommen?


    Zitat

    Über Marlene und ihre Albträume, über die sie nicht sprechen möchte, habe ich auch eine Theorie. Könnte sie nicht eines der Kinder aus Lidice sein, die dann an deutsche Eltern vermitteln wurden? Eva hat sie vielleicht adoptiert und Marlene durchlebt in ihren Träumen immer wieder die grausamen Geschehnisse.


    Eine sehr gute Idee, Emmy! Die Gegebenheiten würden passen - damit meine ich die sehr blonden Haare Marlenes und ihr Alter... Wenn ich es richtig weiß, dann wurden die überlebenden Lidice-Kinder alle in ein Lebensborn-Heim gebracht und nach dem Krieg in Bayern gefunden und identifiziert. Mich würde interessieren, was danach mit ihnen geschehen ist, denn sie hatten ja niemanden mehr. :'(

  • Es ging mir wie Nane, als sie in die Wirklichkeit hochschreckte, nachdem sie im Tagebuch ihrer Großmutter gelesen hatte: am liebsten sofort weiterlesen! Doch vielleicht ist es ganz gut, diese sehr schwere, mich emotional aufrührende Kost nur häppchenweise zu mir zu nehmen.


    Ich bin einmal mehr erschüttert, über die Gräueltaten der Nazis, dann aber auch der Tschechen und Russen zu lesen. Da prallt Hass auf Hass, auf willkürliche Unmenschlichkeiten der Nazis trifft der unversöhnliche Vergeltungsdrang der von ihnen einst Geschundenen. Und so viele Unschuldige müssen sterben, für nichts und wieder nichts, für eine größenwahnsinnige Idee der Weltherrschaft. Es scheint dies das ewige Gesetz der Kriege zu sein: Mord und Rache, damals wie heute. Und es wird niemals aufhören.


    Wenn man seinen Gedanken freien Lauf lässt anstelle ihnen Einhalt zu gebieten, kann man schier verzweifeln. Schon aus diesem Grunde möchte ich nur noch wenig über die böse braune Zeit und den mit ihr einhergehenden Weltenbrand lesen. Meine jahrzehntealten Fragen treiben mich aber immer wieder an, ohne dass sie je beantwortet werden.


    So ist es gut, dass die Handlung immer wieder in die Gegenwart schwenkt, zum Bodensee, zur Familie Auberlin und ihren ungeklärten Zerwürfnissen.
    Marlene gibt mir immer mehr Rätsel auf: auf der einen Seite wirkt sie ungeheuer stark und ganz so, als hätte sie alle Fäden in der Hand; auf der anderen Seite ist da etwas Weiches, etwas Verletzliches und Unsicheres, das so gar nicht zu ihrer Strenge passt und der Beharrlichkeit, mit der sie die Familie Bentele auf Abstand hält. Noch kann ich mir nicht erklären, warum das so ist, aber irgendetwas muss da in ferner Vergangenheit vorgefallen sein, das nichts mit der seinerzeit verlassenen Schwester Vicky zu tun hat.


    Und dann Nane, die einem Zusammenbruch nahe zu sein scheint, die jede Menge Medikamente nimmt und nicht weiß, wie sie ihr Leben in den Griff bekommen soll ( was auch immer die Gründe sein mögen, - da mag ich nicht spekulieren ).
    Was mag das Tagebuch ihrer Großmutter mit ihr machen? Wird es ihr tatsächlich helfen, mit ihrem Leben ins Reine zu kommen? Bei einem Roman wie diesem hier ist das sehr wohl zu vermuten...
    Und der Hund wird ihr darüberhinaus auch gut tun. Sie hat die Verantwortung für ihn übernommen und er wird es ihr mit bedingungsloser Liebe und Vertrauen danken, wie es nur Hunde können.
    Und womöglich wird auch Jugendfreund und "feindlicher" Nachbar Simon zu ihrem Wohlbefinden beitragen!?


    Noch ein paar Eindrücke zu Eva, die sich in Reichenberg in den Kriegsjahren von einem mehr oder minder verwöhnten Teenager in eine verantwortungsbewusste junge Frau verwandelt hat, auf deren Schultern viel zu viel liegt, die jetzt auch noch Jans Tod zu verkraften hat - und der Fürchterliches bevorsteht am Ende dieses Abschnitts!
    Doch sie hatte die Kraft und den Mut, neu zu beginnen - und darüberhinaus das Glück, ihre Talente dazu verwenden zu können, um sich und ihre Familie ( die ja erstmal nur aus Marlene bestanden hat nach ihrer Flucht, soweit ich das im Moment überblicken kann ) zu ernähren und noch einen wirtschaftlichen Erfolg daraus machen konnte.
    Dass sie dabei und trotz der guten Jahre, die sie am Bodensee wohl hatte, Jan ein Leben lang nicht vergessen hat, klingt an! Natürlich konnte sie das nicht!!!


    Es bleibt noch viel zu erfahren und mitzuerleiden in diesem Roman, der sich so spannend und flüssig liest wie alles, das ich von der Autorin kenne - und auf denen ich mich morgen wieder einlassen werde...


  • ( ... ) war euch das von Lidice bekannt? Viele haben noch nie davon gehört ..


    An Lidice kommt man nicht vorbei, wenn man sich eingehend mit dem Dritten Reich und dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt... Zum ersten Mal davon gehört habe ich vor fast fünfzig Jahren im ( übrigens grottenschlechten und sterbenslangweiligen! ) Geschichtsunterricht. Damals habe ich das überhaupt nicht verstanden, einfach weil ich es nicht fassen konnte. Und eigentlich hat sich daran auch nicht viel geändert...


  • ( ... ) Wenn man solche Sätze hört, wundert einen nicht, wie groß der Hass auf der tschechischen Seite gewesen sein muss - und auch dann später die Entschlossenheit, sich von allem Deutschen zu befreien - und sei es mit Gewalt ...


    Nein, es wundert einen nicht. Aber ein Volk wie hier zum Beispiel die Tschechen, das derart unter den Hitler-Henkern zu leiden hatte und genau wusste, wie sich das anfühlt, hätte doch mehr Mitgefühl haben müssen. Die Geschichten, die Jan über die Racheaktionen in Prag erzählt sind für mich jedenfalls unvorstellbar, denn sie zeugen von einem grenzenlosen Hass, der die Täter, die hier nach Ende des Krieges ihre Unmenschlichkeiten vollbringen, auf die gleiche Stufe wie ihre Peiniger stellen.
    In solchen Kriegen werden leider alle Beteiligten zu Schuldigen....

  • @ dubh, @ Emmy


    Ich finde eure Überlegungen zu den Benteles höchst interessant!
    Selber tendiere ich weniger zu der Halbgeschwister-Theorie als Wurzel der tiefen Abneigung von Seiten der Auberlins, besonders Marlenes, als vielmehr zu der Theorie, dass der alte Bentele der eiskalte blonde Mörder aus Lidice war - und dass Eva dies irgendwie herausbekommen hat.


    Und Marlene soll NICHT Evas leibliche Tochter sein!? Weil das Alter nicht stimmt? So recht habe ich mir dazu noch keine Gedanken gemacht. Aber wieso soll Marlene eines der Lidice-Kinder sein? Weil sie hellblond-blauäugig-arisch ist und Eva dunkelhaarig? Oder habe ich da etwas überlesen?

Anstehende Termine

  1. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 6. April 2018 - Sonntag, 22. April 2018

    Caren

  3. Freitag, 13. April 2018 - Sonntag, 29. April 2018

    Dani79

  4. Freitag, 13. April 2018, 09:59 - Sonntag, 29. April 2018, 10:59

    Avila