#7 - Kapitel 19 bis einschließlich 21

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum siebten Abschnitt - ab Kapitel 19 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Irgendwie war es klar, dass die Expedition in einem Massaker enden musste, aber ich hatte trotzdem noch bis zum Schluss gehofft, dass es irgendwie anders enden würde. Nobu hat sich dabei als wahrer Held entpuppt und musste dafür sterben. Dass Clio sich nach seinem Tod wieder so schnell aufrappelt, hätte ich nicht vermutet. Ich hatte schon fast einen Selbstmord befürchtet.


    Difang hat im Endeffekt sein Dorf verraten, um Ana zu schützen. Seine Liebe scheint wirklich sehr tief zu gehen. Joey hat ihm aber bei seiner Freilassung geholfen und ist nun verschwunden. Ich vermute fast, dass Joey in Ana verliebt und eifersüchtig ist. Er hat Difang freigelassen und beobachtet hat und er am Ende wusste, wo die Ureinwohner sich verstecken und es verraten hat. Difang musste daraufhin natürlich verschwinden, weil sie bestimmt dachten, er hätte sie doch verraten. Vielleicht eine etwas abstruse Theorie, aber irgendwas steckt da wohl noch hinter und die Japaner wussten ja genau, wo sich das Versteck befindet.


    Aber Difang scheint am Leben zu sein, von wem sollte sonst die Holzfigur vor dem Eingang sein?
    So, nun muss ich aber schnell die letzten 40 Seiten lesen!

  • Es tut mir sehr leid um Nobu - er hat sich zuletzt als wahrer Held erwiesen und wurde für seinen Anstand und Charakter ermordet. Ehre war ihm immer sehr wichtig und jetzt hat er allen gezeigt, dass es ihm ernst damit war.
    Joey ist also der Verräter, er war mir schon anfangs suspekt, weil er so ungreifbar gewirkt hat, schwer zu fassen.
    Auf Felix Hoffmann ist Verlass, er har sich um die beiden jungen Frauen gesorgt und ist genau im richtigen Moment aufgetaucht. Jetzt könnte sich Clio doch noch für ihn entscheiden, klug wäre es wahrscheinlich...

  • Was für ein trauriger Abschnitt! Nobu ist tot, Igay auch, und mit ihr viele Stammesmitglieder der Paiwan.
    Und zu allem Überfluss stellt sich noch heraus, dass Difang der Verräter war, - um Anastassia vor dem japanischen Oberst zu schützen, wie er sagt und was ich ihm auch glaube. Liebe kann tatsächlich blind machen, so abgedroschen das auch klingen mag...
    Was aber ganz und gar merkwürdig ist, ist die Art und Weise, wie er entkommen konnte!
    War es wirklich jener unauffällige, eher nichtssagende Joey, der bislang nur eine unbedeutende Nebenrolle einnahm, der Difang zur Flucht verholfen hat? Was verspricht er sich davon? Wollte er Difang in einen Hinterhalt locken? Und wo ist er nun abgeblieben?
    Anastassia kommt die ganze Befreiungsaktion komisch vor, nicht stimmig, - mir auch!


    Nobu hat sich am Ende trotz seiner Erziehung zum Gehorsam dem Befehl seines Oberst widersetzt - und musste dafür sterben! Ich muss gestehen, dass ich eine Schwäche für Helden habe, und Nobu ist nun einer von ihnen.
    Wie oft hört oder liest man von ehemaligen Soldaten, die im Krieg Menschen töteten, die Rechtfertigung, dass ihnen doch keine Wahl blieb, dass sie Befehle befolgen mussten, um nicht selber getötet zu werden. Nobu hat genau das nicht getan und verdient deshalb große Achtung. Es ist so perfide, der Gipfel alles Schlimmen, Menschen zum Töten zu zwingen, sie vor die Wahl zu stellen, entweder sie morden oder sterben selber. Eine Situation, in die wohl niemand je geraten möchte...


    Ana und Clio haben also verloren, auch ihr Ansehen hat schwer gelitten. Bei den Ami können sie kaum bleiben, und zumindest Clio, der ewige Klotz am Bein, will das auch gar nicht.
    Zum Glück erscheint Felix Hoffmann als Retter in der Not und bietet einen Ausweg. Die Idee mit dem Waisenhaus in Shanghai, das Anastassia leiten soll, ist gut, doch kommt sie für Ana zu spät. Diese hat sich bereits rettungslos an die schöne Insel verloren, wird ihr ewig nachtrauern, weil dort Difang ist, wenn er überhaupt noch am Leben ist. Und sollte dem so sein, so wird er seine Insel nicht verlassen, denn das wäre wie ein zweiter Verrat.
    Der junge Mann ist ein Kämpfer, er nimmt die Besetzung seines Landes und die Zerstörung der Traditionen seines Volkes nicht hin, er wird sich auch weiterhin dagegen auflehnen. Das ist ihm, glaube ich, wichtiger als Ana! Sie, da besteht für mich überhaupt kein Zweifel, würde an Difangs Seite kämpfen. Sie ist begeisterungsfähig und wagt etwas. Und was sie erwartet, wenn sie sich mit Difang zusammentäte, weiß sie inzwischen auch.
    Ein verlorener Kampf, wie wir inzwischen wissen. Aber auch für Kämpfer, für solche, die für etwas einstehen, das ihnen wichtig ist, habe ich eine Schwäche...


    Ach, die Holzpuppe hätte ich beinahe vergessen! Natürlich lebt Difang noch und die Holzpuppe auf Anas Schwelle ist von ihm! Ein Zeichen, dass er bestimmt noch Kontakt zu Ana aufnehmen wird.
    Und sie - wird sie Formosa dann überhaupt verlassen? Es wäre das Beste, wenn sie bliebe, denn sie empfindet die schöne Insel doch stärker als ihre Heimat als Shanghai. Sie kommt bei den Eingeborenen an, man mag sie. Und man kann sie zu allem gebrauchen.


    Jetzt bin ich gespannt auf das Ende des Romans und neugierig, welchen Weg Tereza die junge Russin nehmen lässt, und ob sie sie endlich von der zickigen Chinesin befreit, indem sie diese dem armen Hoffmann in die Arme treibt....


  • Difang hat im Endeffekt sein Dorf verraten, um Ana zu schützen. Seine Liebe scheint wirklich sehr tief zu gehen. Joey hat ihm aber bei seiner Freilassung geholfen und ist nun verschwunden. Ich vermute fast, dass Joey in Ana verliebt und eifersüchtig ist. Er hat Difang freigelassen und beobachtet hat und er am Ende wusste, wo die Ureinwohner sich verstecken und es verraten hat. Difang musste daraufhin natürlich verschwinden, weil sie bestimmt dachten, er hätte sie doch verraten. Vielleicht eine etwas abstruse Theorie, aber irgendwas steckt da wohl noch hinter und die Japaner wussten ja genau, wo sich das Versteck befindet.


    Vielleicht hat Joey im Auftrag der Japaner gearbeitet?! Und die sind Difang gefolgt, weil ja klar war, dass er wusste, wo das Dorf ist...


  • Auf Felix Hoffmann ist Verlass, er har sich um die beiden jungen Frauen gesorgt und ist genau im richtigen Moment aufgetaucht. Jetzt könnte sich Clio doch noch für ihn entscheiden, klug wäre es wahrscheinlich...


    Das wird sie wahrscheinlich auch tun! Und dann hat Ana ausgedient... Und ist gleichzeitig endlich frei von der schwierigen Chinesin!


  • Jetzt bin ich gespannt auf das Ende des Romans und neugierig, welchen Weg Tereza die junge Russin nehmen lässt, und ob sie sie endlich von der zickigen Chinesin befreit, indem sie diese dem armen Hoffmann in die Arme treibt....


    Interessant. So hätte ich das nicht gesehen. ;D Ich mochte Clio irgendwie bzw. hatte Mitleid mit ihr. Felix hingegen ist ja ein netter Kerl, aber es geht ihm im Leben so gut, dass man ihn kaum bedauern muss.

  • @ Tereza


    Wenn er am Ende Clio abbekommt, bedaure ich ihn schon! Ein Leben lang wird er mit ihren Launen leben müssen... Sowas hält auch die größte Liebe nicht aus.
    Und da tut er mir trotz seines Wohlstandes ein wenig leid! Und - ob die Heirat mit einer Chinesin seinem Geschäft so zuträglich ist???

  • Für seine Geschäfte wäre die Heirat mit einer Chinesin sicher nicht gut. Aber wenn er sie halt liebt, ist es ihm das wohl wert.


    Ich denke, Clio wäre keine so schlechte Ehefrau. Immerhin kann er ihr ein Leben bieten, mit dem sie zufrieden sein müsste.

  • Ich kann mir auch gut vorstellen, dass wenn Clio erstmal wieder ein geregeltes Leben und sich alles eingependelt hat, ausgeglichener ist. Ich würde mal behaupten, dass nur die wenigstens Menschen in einer solch fremden Umgebung über sich hinauswachsen wie Ana.

  • Ein doch etwas trauriger Abschnitt. Eigentlich war klar, dass dieser Oberst seine Rache durchziehen würde. Schon vorher hat er ja bewiesen, wie schlau er Leute ausspionieren kann. Auch hier hat er dies wieder gezeigt und das Dorf und seine Leute gefunden. Trauig, dass ausgerechnet Igay diese Entführung mit dem Leben bezahlen mußte. Sie hat doch alles getan, damit es Clio und Ana gut ging. Auch Nobu ist ein Opfer dieser Rache geworden. Es ist einfach erschreckend, was im Name der Ehre alles getan wurde. Nobu hat dieses Ende wirklich nicht verdient. Am Ende hat er zu Clio gestanden und sich geweigert auf wehrlose Menschen zu schießen. Für Clio ein unersetzbarer Verlust. Allerdings habe ich mir auch die Frage gestellt, wie ihr Leben wohl weitergegangen wäre, wären sie alle heil aus dieser Sache herausgekommen. Irgendwie konnte ich mir eine Happy End für die beiden nicht richtig vorstellen.


    Felix Hoffmann hat Wort gehalten und holft die Frauen wieder ab. Für Clio und Ana geht ein Lebensabschnitt zu Ende, in dem sie alles erlebt haben, von Liebe und Hoffnung bis hin zu entsetzlicher Trauer. Wie es wohl für die zwei weitergehen wird?

  • Interessant. So hätte ich das nicht gesehen. ;D Ich mochte Clio irgendwie bzw. hatte Mitleid mit ihr. Felix hingegen ist ja ein netter Kerl, aber es geht ihm im Leben so gut, dass man ihn kaum bedauern muss.


    Tja - Clio polarisiert wohl ein wenig ;D ich mochte sie am Anfang nicht so richtig, dann war sie auch oft schlechtgelaunt, aber ihre realistische Einschätzung der Situation hat mir dann wieder gefallen. Ana war mir manchmal zu naiv in ihrer Gutgläubigkeit, während Clio die Dinge so sah, wie sie waren und sich keine Illusionen gemacht hat.
    Vielleicht würden am Ende beide profitieren von einer gemeinsamen Zukunft - Clio und Felix, ich würde es ihnen wünschen.


  • Tja - Clio polarisiert wohl ein wenig ;D ich mochte sie am Anfang nicht so richtig, dann war sie auch oft schlechtgelaunt, aber ihre realistische Einschätzung der Situation hat mir dann wieder gefallen. Ana war mir manchmal zu naiv in ihrer Gutgläubigkeit, während Clio die Dinge so sah, wie sie waren und sich keine Illusionen gemacht hat.
    Vielleicht würden am Ende beide profitieren von einer gemeinsamen Zukunft - Clio und Felix, ich würde es ihnen wünschen.


    Mit Clio und Anastassia treffen auch unterschiedliche Mentalitäten aufeinander. Clio hatte den Vorteil, bei ihrer realistischen Einschätzung der jeweiligen Situationen, dass sie eben "chinesisch" dachte. Ana hingegen ist eine Europäerin und verfügt somit über eine komplett andere Denkweise - und in Formosa war sie so fremd, wie man nur sein kann!

  • Diesen Abschnitt fand ich einfach wahnsinnig traurig, weil so viele Träume zerbrochen sind. Dass Nobu sich noch als Held herausstellt, hätte ich nicht gedacht. Aber er hat sich gegen seine Oberst gestellt, um die anderen zu retten – leider hat ihn das das Leben gekostet. Da habe ich wirklich gelitten, vor allem für Clio muss es eine Katastrophe sein, denn ich bin davon überzeugt, dass sie immer noch insgeheim Hoffnungen hegte, auch wenn sie nach außen hin das Gesicht wahrt. Chinesen zeigen ihre Gefühle sehr selten.


    Dass Difang der wirkliche Verräter ist, hat mich richtig aufgebracht. Sein Tun mit Liebe zu entschuldigen – tut mir leid, das kann ich nicht akzeptieren, denn er hat dadurch so vielen Menschen geschadet. Er mag bestimmt in Ana verliebt sein, aber so weit zu gehen, damit lädt er ja irgendwie auch Ana Schuld auf. In Joey hat er dann auch noch einen Fluchthelfer und niemand weiß, wo er nun ist. Ob er sich noch einmal blicken lässt? Und kann Ana ihm alles verzeihen? Schlimm für die beiden Frauen ist nun, dass sie nun nicht mehr gut da stehen und man ihnen auch wohl nicht mehr traut.


    Wie günstig, dass Felix Hoffmann auf einmal wieder auf der Bildfläche erscheint. Für Clio wäre er ein guter Fang und ein Ausweg aus ihrer Situation. Ana wirkt auf mich so, als wenn sie die Insel nicht verlassen will. Aber Difang nachtrauern – das kann ich nicht nachvollziehen. Die Holzpuppe war bestimmt ein Geschenk von ihm.


  • Es tut mir sehr leid um Nobu - er hat sich zuletzt als wahrer Held erwiesen und wurde für seinen Anstand und Charakter ermordet. Ehre war ihm immer sehr wichtig und jetzt hat er allen gezeigt, dass es ihm ernst damit war.
    Joey ist also der Verräter, er war mir schon anfangs suspekt, weil er so ungreifbar gewirkt hat, schwer zu fassen.


    Ich fand es auch sehr schade, dass Nobu dieses Schicksal ereilt hat. Aber an ihn wird man sich aufgrund seiner Taten auf jeden Fall erinnern. Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob Joey der Verräter ist, denn auch Difang steht bei mir im Verdacht.


  • Auf Felix Hoffmann ist Verlass, er har sich um die beiden jungen Frauen gesorgt und ist genau im richtigen Moment aufgetaucht. Jetzt könnte sich Clio doch noch für ihn entscheiden, klug wäre es wahrscheinlich...


    Würde ja gut passen, dass Clio sich es noch einmal anders überlegt. Wobei ich aber glaube, dass sie nach Nobu so schnell niemanden mehr tiefere Gefühle entgegen bringt. Aber bei Felix hätte sie zumindest eine bessere Zukunft.


  • Ich bin auch noch etwas im Zwiespalt, ob der Verräter nun Difang oder Joey ist. Bei beiden macht es irgendwie Sinn, denn Difang wollte Ana beschützen und Joey hatte wahrscheinlich auch ein Auge auf sie geworfen. Beide sind verdächtig und beide verschwunden...


  • Jetzt bin ich gespannt auf das Ende des Romans und neugierig, welchen Weg Tereza die junge Russin nehmen lässt, und ob sie sie endlich von der zickigen Chinesin befreit, indem sie diese dem armen Hoffmann in die Arme treibt....


    Hier musste ich herzhaft lachen, denn ich hatte so ähnliche Gedanken... ;)

  • Interessant. So hätte ich das nicht gesehen. ;D Ich mochte Clio irgendwie bzw. hatte Mitleid mit ihr. Felix hingegen ist ja ein netter Kerl, aber es geht ihm im Leben so gut, dass man ihn kaum bedauern muss.


    Felix muss man wirklich nicht bedauern, aber für Clio wäre er eine gute Chance.


  • Ich kann mir auch gut vorstellen, dass wenn Clio erstmal wieder ein geregeltes Leben und sich alles eingependelt hat, ausgeglichener ist. Ich würde mal behaupten, dass nur die wenigstens Menschen in einer solch fremden Umgebung über sich hinauswachsen wie Ana.


    So sehe ich das auch, die Arme hat ja auch schon so einiges mitgemacht, wenn ich auch kein großer Fan von ihr bin, aber ein etwas stetigeres Leben täte ihr bestimmt gut.