02 - 01 - Seite 75 bis Seite 139 (Kapitel 10 - einschl. Kapitel 15)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Die Geschichte schreitet zügig voran. Das gefällt mir gut. 8)


    Ist Atmos wirklich erschossen worden und verbrannt? Ich kann es immer noch nicht ganz glauben. Ich hoffe immer noch, dass ein Angreifer der Tote ist und Atmos irgendwo untergetaucht. Allerdings müsste er sich ja dann mal bei einer seiner "Freundinnen" melden.


    Was ist das für ein Institut? Was treiben die da drinnen so geheimes, dass die Security so streng ist? Das war meine Lieblingsszene, als Francesco auftauchte und reaktionsschnell ihren Freund spielte. Wobei.... irgendwie macht er sich ja schon auch verdächtig, dass er sie verfolgt hat. ;) Oder sollte da bereits "Zuneigung" im Spiel sein.


    Ein Highlight für mich ist Sandra's Mutter. Trockener Witz, energisch, zupackend. Genau eine Frau nach meinem Geschmack. :daumen:

  • Ich dachte ja erst, die Mutter von Sandra lebt in einem Pflegeheim. :totlach: da dachte ich..... Was für eine patente alte Frau. Aber gut, so ist es ja nicht. Trotzdem finde ich sie taff, ich denke, so alt ist die auch noch gar nicht, oder? Kommt mir jedenfalls so vor, weil sie sich irgendwie so jung liest. Auf alle Fälle gefällt sie mir sehr gut.


    Ich hoffe mal, dass Atmos nicht der Tote in dem verbrannten Haus ist, ich kann es mir nicht wirklich vorstellen, weil die Rolle für ihn im Buch dann auch einfach viel zu kurz war.... Und ich es mir einfach wünsche, dass er noch lebt.


    Das Institut ist mysteriös. Was machen die dort? Auf alle Fälle wohl nicht immer was legales denke ich.


    Francesco ist mir suspekt.....

  • Spannend geht es auch im zweiten Abschnitt weiter! Sandra und Atmos alias Moritz Steinhöfl sind eindeutig in eine hochbrisant-gefährliche Geschichte hineingeraten - und mein Eindruck am Ende des ersten Abschnitts, dass der ausscherende Volvo es womöglich auf Atmos abgesehen haben könnte, kommt mir nun doch nicht so abwegig vor.


    Atmos hat etwas herausgefunden, von dem er sofort weiß, dass es ihn in Gefahr bringt. Das wiederum lässt mich darauf schließen, dass er es gewohnt ist, sich in derartigen Situationen zu befinden - er könnte also wie John, der offensichtlich sein Freund war, ein investigativer Journalist sein oder er ist ein Undercover-Ermittler.
    Dass Moritz Steinhöfl auch nicht sein richtiger Name ist, lässt eine Bemerkung Kristins vermuten, der es gefällt, dass es zum ersten Mal nicht Atmos selbst war, der sich einen Namen gegeben hat. Und Kristin hat fürchterliche Angst... Ein Beleg mehr, dass Atmos hinter etwas her ist, das ihrem Mann John das Leben gekostet hat.


    Übrigens habe ich das sichere Gefühl, dass Atmos noch lebt, so penibel, wie er Vorkehrungen getroffen hat für den Fall, dass ihm etwas zustößt! Er hat genau damit gerechnet - also wird er einen Anschlag auf seine Person vorausgesehen und sich vorsoglich in Sicherheit gebracht haben...


    Vorerst nun bewegt sich Sandra allein auf dünnem Eis, unterstützt von ihrer unkonventionellen, wenig furchtsamen Mutter, die schon direkt nach ihrem Auftauchen meine Sympathie gewann. Doch wagen sich die beiden etwas zu weit vor für meinen Geschmack; die Gefährlichkeit der Geschichte, in die sie sich hineinstürzen wollen, ist ihnen wohl noch gar nicht bewusst. Ja, manchmal ist es nicht unbedingt gut, keine großen Ängste zu verspüren!


    Es scheint um Genmanipulation zu gehen! Und dann ist Mia eine Art Versuchskaninchen!?
    Die Konferenzprotokolle oder Skripten für einen Vortrag kann ich jetzt, glaube ich wenigstens, auch ein wenig einordnen! Sie führen mich direkt zu Professor Snyder und den Wissenschaftlern, die in Anwars Hotel ihre Konferenz abhalten. Also ist Anwar nach wie vor jemand, der, vielleicht nur am Rande, zu den handelnden Personen gehört, aber nicht mehr zu Sandras Leben. Sie hat ihre längst fällige Entscheidung gegen ihn getroffen.


    Dann gibt es da noch die beiden Kommissare, den Schweizer mit italienischen Wurzeln und den Deutschen! Gerade der Schweizer, Francesco, hat meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist sicherlich nicht nur Interesse an Sandra, das ihn ihre Gesellschaft suchen lässt, vermute ich. Er weiß mehr, als er durchscheinen lässt - entweder als direkt Beteiligter, als einer von den Bösen, oder als der Ermittler, der er zu sein vorgibt, und der die Wissenschaftler und die Adoptiveltern der bedauernswerten Mia im Visier hat.


    Den Vater hatte dann allem Anschein nach das Gewissen gepackt, - bei der Adoptivmutter, Corinne, habe ich diesen Eindruck hingegen nicht! Sie wirkt auf mich so, wie das Haus, in dem sie lebt: funktionell-sachlich und kalt. Wahrscheinlich geht es um jede Menge Geld für sie - oder sie ist selbst eine der Wissenschaftler...


    Bis jetzt finde ich den Thriller ziemlich gelungen! Er hat ein interessantes, zukunftsträchtiges Thema, gibt Rätsel auf, steigert die Spannung von Kapitel zu Kapitel - ein rechter Page-Turner! Einer, bei dem ich mir Zügel anlegen muss, um ihn nicht in einem Rutsch durchzulesen, wie ich das ohne Leserunde schon längst getan hätte...


  • Deine Eindrücke kann ich allesamt unterstreichen!
    Bei Francesco gehe ich aber noch ein wenig weiter, - für mich hat der irgendwie mit der ganzen undurchsichtigen Geschichte zu tun. Sein überraschendes Auftauchen vor dem Institut war mir denn doch zuviel der Zufälle. Sandra sollte sich vor ihm in Acht nehmen...
    Die Mutter allerdings ist eine coole Figur - und warum Sandra immer solche Probleme mit ihr hatte, entzieht sich meinem Verständnis! Doch haben Kinder ja einen ganz anderen Blick auf die eigenen Eltern und dazu noch eine ziemlich genaue Vorstellung, wie die zu sein haben und wie sie auf keinen Fall sein sollten....

  • Ist Atmos wirklich tot?? Ich hätte ihn gerne als Sandras Mann gesehen. Da sieht es aber im Moment eher nach Francesco aus. Wie er geschauspielert hat - SUPER!! :daumen:
    Trotzdem schließe ich mich meinen Vorschreiberinnen an - ganz geheuer ist er mir nicht.....


    Atmos hat geahnt, dass ihm etwas zustoßen könnte. Oder aber er ist untergetaucht. Auf alle Fälle hat er Sandra mit der Nase auf die Machenschaften im Institut gestoßen. Dieses Institut ist ja sehr geheimnisvoll! Am A..... der Welt und dann eine Security, die keinen Spaß versteht. Sandra wird ja wohl diesen Journalisten John aufsuchen und dann mehr wissen.


    In dem Hotel wohnt eine Forschergruppe, die behandelt wird wie der Kaiser von China. Haben die auch mit dem Institut zu tun?


    Sandras Besuch bei Mia bzw. ihrer Mutter. Die Medikamentendose hat sie ihr zurückgegeben. Aber doch ohne den Chip, oder? Der ist doch mit Atmos verbrannt? Und Mia, die angeblich im Institut ist, ist doch die "kleine Gestalt" hinter dem Fenster!? Mit der kühlen Dame kriegen wir noch Spaß...


    Die Mutter ist ja wohl klasse! Mutig und draufgängerisch! Auf die Idee, bei Nacht und Nebel das Institut zu "besuchen", auf die Idee muss man erst mal kommen. Das konnte eigentlich nicht gut gehen.


    Im letzte Abschnitt, wo aus der Vorlesung o.ä. zitiert wird, da könnte einem schon Angst und Bange werden. Das Gen-Editing ist dir Zukunft, die bereits begonnen hat. Dummerweise ist bei den Tests etwas schiefgegangen. Das tut der Redner aber ganz lapidar ab. Rückschritte gehören zum Fortschritt. Hoffentlich betrifft der "Rückschritt" nicht Mia!

  • Hm ... sollte Atmos wirklich tot sein?
    Ich weiß es nicht, ich neige momentan dazu, es zu glauben .... und dann doch wieder nicht.


    Zitat von Ulrike Günkel-Kohl


    Atmos hat etwas herausgefunden, von dem er sofort weiß, dass es ihn in Gefahr bringt. Das wiederum lässt mich darauf schließen, dass er es gewohnt ist, sich in derartigen Situationen zu befinden - er könnte also wie John, der offensichtlich sein Freund war, ein investigativer Journalist sein oder er ist ein Undercover-Ermittler.


    Sein Handeln - also das Verstecken der Beweise in der Futtertüte, das Handy mit der Nummer von Johns Frau und sein gesamtes Vorgehen im Falle es passiert ihm etwas - lässt mich auch daran zweifeln, dass er ein Otto-Normalo ist und lediglich Nachbarschaftshilfe betreibt. Irgendwie ist das sehr professionell, was er da betreibt.



    .....und mein Eindruck am Ende des ersten Abschnitts, dass der ausscherende Volvo es womöglich auf Atmos abgesehen haben könnte, kommt mir nun doch nicht so abwegig vor.


    Stimmt. Vielleicht hat der Täter dann aber doch davon abgesehen, weil es Zeugen gegeben hätte?


    Zitat

    Dass Moritz Steinhöfl auch nicht sein richtiger Name ist, lässt eine Bemerkung Kristins vermuten, der es gefällt, dass es zum ersten Mal nicht Atmos selbst war, der sich einen Namen gegeben hat.


    Warum wechselt man seine Namen?
    Entweder man hat Dreck am Stecken oder man braucht eine neue Identität, damit man nicht gefunden wird.
    Da Atmos John kannte gehe ich davon aus, dass er evtl. mehr von dem weiß/wusste, was in diesem Institut so gemacht wird.


    Zitat

    Und Kristin hat fürchterliche Angst... Ein Beleg mehr, dass Atmos hinter etwas her ist, das ihrem Mann John das Leben gekostet hat.


    Vielleicht jetzt auch Atmos - vielleicht aber auch nicht.


    Zitat

    Vorerst nun bewegt sich Sandra allein auf dünnem Eis, unterstützt von ihrer unkonventionellen, wenig furchtsamen Mutter, die schon direkt nach ihrem Auftauchen meine Sympathie gewann. Doch wagen sich die beiden etwas zu weit vor für meinen Geschmack; die Gefährlichkeit der Geschichte, in die sie sich hineinstürzen wollen, ist ihnen wohl noch gar nicht bewusst. Ja, manchmal ist es nicht unbedingt gut, keine großen Ängste zu verspüren!


    Die Mutter ist ja echt süß, ich mag sie, aber irgendwie fehlt ihr die Weitsicht des Alters, glaube ich. Sie benimmt sich wie ein Teenager. Sollte nicht sie es sein, die zur Vorsicht rät?


    Zitat

    Es scheint um Genmanipulation zu gehen! Und dann ist Mia eine Art Versuchskaninchen!?


    Davon gehe ich aus, denn die Tabletten sind sicherlich keine Vitamintabletten.


    Zitat

    Gerade der Schweizer, Francesco, hat meine Aufmerksamkeit erregt. Es ist sicherlich nicht nur Interesse an Sandra, das ihn ihre Gesellschaft suchen lässt, vermute ich. Er weiß mehr, als er durchscheinen lässt - entweder als direkt Beteiligter, als einer von den Bösen, oder als der Ermittler, der er zu sein vorgibt, und der die Wissenschaftler und die Adoptiveltern der bedauernswerten Mia im Visier hat.


    Es war zwar gut, dass Francesco am Institut zugegen war, aber ich empfinde ihn ein wenig zu aufdringlich. Meine Sympathie hat er nicht. Genau wie Anwar.


    Zitat

    .....bei der Adoptivmutter, Corinne, habe ich diesen Eindruck hingegen nicht! Sie wirkt auf mich so, wie das Haus, in dem sie lebt: funktionell-sachlich und kalt. Wahrscheinlich geht es um jede Menge Geld für sie - oder sie ist selbst eine der Wissenschaftler...


    Gut beschrieben - funktionell, sachlich und kalt. So sehe ich sie auch.
    Dass sie selbst Wissenschaftlerin ist, könnte ich mir gut vorstellen.
    Und dann kommt doch so ein Pflegekind gerade recht.


  • Sandra wird ja wohl diesen Journalisten John aufsuchen und dann mehr wissen.


    John lebt doch nicht mehr, denn seine Frau/Freundin sagt Sandra am Telefon, dass ihr Sohn wenigstens den Namen seines Vaters tragen soll, wenn er ihn schon niemals kennenlernen wird...



    Dummerweise ist bei den Tests etwas schiefgegangen. Das tut der Redner aber ganz lapidar ab. Rückschritte gehören zum Fortschritt. Hoffentlich betrifft der "Rückschritt" nicht Mia!


    Ich fürchte, dass genau das der Fall ist - und der Grund, warum es Mia phasenweise so schlecht geht und sie diese Medikamente nehmen muss. Aber - was bedeutet dieses "Schiefgehen" tatsächlich? Dass Mia als fehlerhaft eliminiert wird???

  • Ich fürchte, dass genau das der Fall ist - und der Grund, warum es Mia phasenweise so schlecht geht und sie diese Medikamente nehmen muss. Aber - was bedeutet dieses "Schiefgehen" tatsächlich? Dass Mia als fehlerhaft eliminiert wird???


    In erster Linie, dass sie krank ist! Bei einem Test, bei dem etwas schiefgelaufen ist, hat die Testperson Krebs bekommen.


  • Ich dachte ja erst, die Mutter von Sandra lebt in einem Pflegeheim. :totlach: da dachte ich..... Was für eine patente alte Frau. Aber gut, so ist es ja nicht. Trotzdem finde ich sie taff, ich denke, so alt ist die auch noch gar nicht, oder? Kommt mir jedenfalls so vor, weil sie sich irgendwie so jung liest. Auf alle Fälle gefällt sie mir sehr gut.


    Wenn Sandra so Mitte 20 ist, könnte die Mutter Ende 40, Anfang 50 sein. Das ist ja nicht alt. Und sie arbeitet als Pflegerin im Altenheim. In Rente ist auf jeden Fall nicht!


  • Übrigens habe ich das sichere Gefühl, dass Atmos noch lebt, so penibel, wie er Vorkehrungen getroffen hat für den Fall, dass ihm etwas zustößt! Er hat genau damit gerechnet - also wird er einen Anschlag auf seine Person vorausgesehen und sich vorsoglich in Sicherheit gebracht haben...


    Oder er hat den Mord begangen, um unterzutauchen.

    Zitat


    Die Gefährlichkeit der Geschichte, in die sie sich hineinstürzen wollen, ist ihnen wohl noch gar nicht bewusst. Ja, manchmal ist es nicht unbedingt gut, keine großen Ängste zu verspüren!


    Das war schon äußerst naiv und leichtsinnig! Haben Sie gedacht, sie können mitten in der Nacht einfach so ins Institut hineinmarschieren und ein bisschen spionieren?

    Zitat


    Bis jetzt finde ich den Thriller ziemlich gelungen! Er hat ein interessantes, zukunftsträchtiges Thema, gibt Rätsel auf, steigert die Spannung von Kapitel zu Kapitel - ein rechter Page-Turner! Einer, bei dem ich mir Zügel anlegen muss, um ihn nicht in einem Rutsch durchzulesen, wie ich das ohne Leserunde schon längst getan hätte...


    So geht es mir auch!

  • John lebt doch nicht mehr, denn seine Frau/Freundin sagt Sandra am Telefon, dass ihr Sohn wenigstens den Namen seines Vaters tragen soll, wenn er ihn schon niemals kennenlernen wird...


    Stimmt! Jetzt, wo du's sagst... Hab ich irgendwie verdrängt.


  • Sein Handeln - also das Verstecken der Beweise in der Futtertüte, das Handy mit der Nummer von Johns Frau und sein gesamtes Vorgehen im Falle es passiert ihm etwas - lässt mich auch daran zweifeln, dass er ein Otto-Normalo ist und lediglich Nachbarschaftshilfe betreibt. Irgendwie ist das sehr professionell, was er da betreibt.


    Das bestärkt meine Theorie, dass er den Mord selbst begangen hat, um unterzutauchen.

    Zitat


    Dass sie selbst Wissenschaftlerin ist, könnte ich mir gut vorstellen.
    Und dann kommt doch so ein Pflegekind gerade recht.


    Das könnte gut sein! Von der liebenden Mutter, die Mia bräuchte, war noch nicht viel zu sehen. :(

  • Erster Eindruck:


    Diese Zwischensequenzen klingen wie eine geplante Rede. Etwa von Mias Adoptivvater? Der oder die RednerIn klingen sehr enthusiastisch, ich frage mich, worauf das hinausläuft. Sicherlich auf etwas, was mit Mia gemacht wurde und was wir bestimmt erst am Ende des Buches erfahren werden :lesen:


    Der Brandanschlag auf Atmos hat mich wirklich überrascht. Dass die schon so schnell dabei sind....und dabei ging es bestimmt nicht um das Geld oder die Diamanten.
    Ich kann mir aber auch vorstellen, dass der undurchsichtige, aber sympathische Atmos das einfach so dargestellt hat und mit seinem Leben davongekommen ist.


    Hat Mias Adoptivmutter jetzt wirklich den Chip zurück? Und was müsste auf dem Chip drauf sein, so dass er immer bei Mia sein muss? Klar, Daten über das Medikament oder Mia selbst. Aber warum ist es so versteckt? Es machte mir nicht den Eindruck, als würde Mia oft unter normale Menschen geraten, so dass man sowas vertuschen müsste. Und wenn, dann hätte es ein Anhänger in Form einer hübschen Kette auch getan.


    Und hinter dem schweizer Polizisten steckt bestimmt auch viel mehr als nur der gutaussehende Retter in der Not!


    Ich finde das Verhältnis von Sandra zu ihrer Mutter faszinierend. Es ist mehr so ein distanziertes, beste Freundinnenverhältnis.


    Was jetzt wohl noch kommt? Ich kann mir vorstellen, dass die Jagd auf Sandra rasanter wird. Eine überraschende Wendung mit den Männern. Ein Wiedersehen mit der Adoptivmutter, evtl. auch was mit Mia....definitiv was mit Mia, von ihr hat man in dem Abschnitt so gut wie nichts gesehen ;)


    Der Brandanschlag kam, nachdem Sandra das Pillendöschen zurückgegeben hat, oder?

  • Ich denke auch nicht, dass es im Fall von Corinne um eine liebende Mutter geht...


    Und diese beinahe Leichtigkeit von Heide sorgte wahrscheinlich schon immer dafür, dass Sandra in ihr keine Übermutter sieht. An einer Stelle hat sie doch sogar die Egozentrik von Anwar mit ihrer verglichen, oder?


    Ob Atmos neben Sandra eingezogen ist, weil sie in dem Hotel arbeitet, in dem dieser zwielichtige Professor absteigt?


    Und warum steigt er in dem Hotel ab? Er hat wahrscheinlich etwas mit dem Institut zu tun, aber will er es verstecken? Ich denke nicht, dass das so leicht geht. Bei der Security...


    Das Auftauchen der beiden Damen mitten in der Nacht fand ich auch etwas bedenklich. Was haben sie sich denn erhofft, außer geschlossene Türen und dunkle Fenster?


    Ansonsten stimme ich euch auch zu, das mit dem Polizisten da mitten in der Nacht waren zu viele der guten Zufälle...wenn er wenigstens Pickel im Gesicht hätte oder so....aber so ist er auch mir suspekt!
    (das ist wahrscheinlich dusseligerweise genau der Grund, warum Atmos uns allen sympathisch ist: die zerzausten Haare :totlach: )


    À prospros: hinter dem steckt definitiv so viel mehr als nur der Otto-Normalverbraucher. Und er ist zu schnell verschwunden, mit großer Wahrscheinlichkeit also nicht tot.


  • Ansonsten stimme ich euch auch zu, das mit dem Polizisten da mitten in der Nacht waren zu viele der guten Zufälle...wenn er wenigstens Pickel im Gesicht hätte oder so....aber so ist er auch mir suspekt!
    (das ist wahrscheinlich dusseligerweise genau der Grund, warum Atmos uns allen sympathisch ist: die zerzausten Haare :totlach: )


    Ich habe mein Leben lang Männer mit langen, gepflegten, zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haaren attraktiv gefunden. Mit Zauseln habe ich hingegen so meine Probleme.... ;)


  • Ich finde das Verhältnis von Sandra zu ihrer Mutter faszinierend. Es ist mehr so ein distanziertes, beste Freundinnenverhältnis.


    Distanziert - ja! Und dafür wird es auch Gründe geben. Sandra war anscheinend immer eher Vaters Kind. Aber beste Freundinnen? Die sind enger miteinander, aber das kann sich zwischen Sandra und ihrer Mutter ja noch entwickeln. Wobei ich nicht sicher bin, ob man als Mutter tatsächlich die beste Freundin seiner Tochter sein kann oder gar soll.... Das sind, auch wenn man ein noch so gutes Verhältnis mit seinen Kindern hat, andere Lebenswelten. Außerdem halte ich es für wichtig, dass sich Kinder und Eltern irgendwo abgrenzen.
    Und wenn ich hier mal als Mutter sprechen darf - ich habe drei Töchter und zwei Söhne, zu denen ich ein normalerweise gutes Verhältnis habe. ( ich bin nicht immer einverstanden mit der Art, wie sie ihr Leben führen, und dann kommt es natürlich schon mal zu Konflikten! ) Für alle fünf bin ich ihre Mutter, ( sie haben ihre eigenen Freunde, so wie ich die meinen habe ) worauf sie übrigens auch beharren! Und so ist auch unsre Beziehung: eine Mutter-Kinder Beziehung.


  • Hat Mias Adoptivmutter jetzt wirklich den Chip zurück? Und was müsste auf dem Chip drauf sein, so dass er immer bei Mia sein muss? Klar, Daten über das Medikament oder Mia selbst. Aber warum ist es so versteckt? Es machte mir nicht den Eindruck, als würde Mia oft unter normale Menschen geraten, so dass man sowas vertuschen müsste. Und wenn, dann hätte es ein Anhänger in Form einer hübschen Kette auch getan.


    Hat Atmos den Chip nicht behalten? Ich weiß es nicht mehr! Falls Corinne den Chip NICHT zurückbekommen hat, ist sie wahrscheinlich not amused.

    Zitat


    Der Brandanschlag kam, nachdem Sandra das Pillendöschen zurückgegeben hat, oder?


    Ich meine, der Anschlag war vorher, ich muss aber nochmal nachlesen.


  • Ich meine, der Anschlag war vorher, ich muss aber nochmal nachlesen.


    Der Anschlag war vorher.
    Die Pillendose hat Sandra doch erst abgegeben, bevor sie zu ihrer Mutter gefahren ist - mit Atmos Bus.


    Ich habe mein Leben lang Männer mit langen, gepflegten, zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haaren attraktiv gefunden. Mit Zauseln habe ich hingegen so meine Probleme.... ;)


    Für mich ist das Gesamtbild wichtig - die Zauseln müssen (genau wie lange Haare) zum Typen passen. ;D