11 - Ende Kapitel 6 (S. 553 "Längst war es Mittag ..." - S. 595)

Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Und ja, warum Beorn deswegen den Tod seiner Schwester anders beurteilen sollte, sehe ich auch nicht. Ich glaube, hier macht sich der Foggwulf was vor.


    Ich denke er hofft darauf, dass ihrem Streit, der aus der Konkurrenz immer wieder entsteht, ein Ende gesetzt wird. Es ist ein ehrlicher Wettkampf und ein Ehrenmann wird den Sieg anerkennen. Wenn das aber so ist und sie wieder auf einer anderen (vielleicht freundschaftlichen) Ebene miteinander reden können, dann könnte er alles erklären, was jetzt zwischen ihnen steht.


  • Beeindruckt war er ja bereits beim Auftauchen von Eilif von ihr.


    Und das Beste an Eilif: Ich kriege die neuen Szenen mit ihr als Erster zu lesen! Ich schmunzele jetzt schon. :jakka:



    Merkwürdig wird es auf jeden Fall schon sein, wenn die Echte Lenya wieder Mitglied der Ottajasko ist und nichts von dem weiss, was in der Zeit ihrer Abwesenheit geschehen ist.


    Wenn Pardona nicht flunkert, hat sie auch daran gedacht:
    [quote author=Die Wölfin, Seite 450]
    »Die liegt in einer der Zellen, in denen ihr auch untergebracht
    wart, als ich euch im Raum der Offenlegung befragt habe. Sie
    schläft. Ich stehe mit ihr in Verbindung. Im Traum erlebt sie alles,
    was wir auch erleben. Sollte sie hier unter uns erwachen, wird
    sie nicht mehr unterscheiden, was Wirklichkeit ist und was nicht.
    Sie wird glauben, ihre Träume seien ihre tatsächlich durchlebten
    Abenteuer an eurer Seite gewesen. Etwas verschwommen werden
    ihre Erinnerungen sein, was Gespräche wie dieses hier angeht.
    Ich hoffe, du verstehst, was für wunderbare Möglichkeiten
    dieser Umstand uns beiden verschafft …«
    [/quote]



    Ich dachte ja vorher noch, der Wulfen ist vielleicht Erm Sen selbst und daher hätte ich mir vorstellen können, dass er in der neuen Gestalt tatsächlich noch lebt, weil diese Verwandlung ein neues (langlebiges) Wesen aus ihm gemacht hätte. Aber dass er in seiner normalsterblichen Gestalt noch leben sollte, würde mich wundern. Es sein denn, ja, vielleicht ist er trotzdem irgendwie verzaubert worden oder durch einen Bann unsterblich o.ä. geworden.


    Wer weiß?
    Immerhin trägt er mit Selflanatil ein Artefakt einer Göttin herum, die die Shiannafeya mit ihrer verlorenen Fruchtbarkeit in Verbindung bringen ... Und Fruchtbarkeit und Leben sind ja nicht so weit voneinander entfernt ... ;)



    Die Veränderung von ihm ist immer wieder seltsam zu lesen, ich habe dabei immer das Gefühl, er ist wirklich ein anderer Elf. So kaltblütig und tödlich ist er dann unterwegs - und das ist so gegensätzlich zu dem so empfindsamen und manchmal verpeilten Elf, wie er sich sonst beim Lesen für mich anfühlt. Das ist toll gemacht!


    :freu:



    Bei diesen Gedanken bekam ich ein bisschen Bauchschmerzen. Ich hoffe, dieser Zwang wird nicht noch stärker, so dass er irgendwann zu beherrschend wird und Philesasson (davon beeinflusste) falsche oder übereilte Entscheidungen trifft, die die Ottajasko in Gefahr bringen. Mir ist nicht ganz wohl ...


    Schon allein die erste Etappe der Wettfahrt - mitten im Winter mit Drachenbooten ins Eismeer zu fahren - ist bei Lichte betrachtet ein Unterfangen, auf das sich nur Wahnsinnige einlassen ... Den Himmelsturm im ewigen Eis zu suchen ... Nicht sofort von dort zu fliehen, als man merkt, dass dort Geister (und Schlimmeres) umgehen ...
    Im Hinblick auf "was würden Sie für Ehre tun?" sind die Einstellungen der Kontrahenten (und eigentlich auch schon ihrer Mitstreiter) hart an der Grenze dessen, was man gemeinhin noch als "Vollbesitz der geistigen Kräfte" bezeichnet ... :D
    Wir haben auch lange nach solchen Hauptfiguren gesucht. Ohne sie hätten wir schließlich diese Abenteuergeschichte nicht besetzen können. ;D


  • Im Hinblick auf "was würden Sie für Ehre tun?" sind die Einstellungen der Kontrahenten (und eigentlich auch schon ihrer Mitstreiter) hart an der Grenze dessen, was man gemeinhin noch als "Vollbesitz der geistigen Kräfte" bezeichnet ... :D
    Wir haben auch lange nach solchen Hauptfiguren gesucht. Ohne sie hätten wir schließlich diese Abenteuergeschichte nicht besetzen können. ;D


    Oh ja... beide sind diesbezüglich besonders gaga. Mit einem normalen Verstand kann man das wohl auch nicht mehr erklären. Ich würde sagen: Eine Irrenanstalt to go :D


    Das mit dem Hausarrest ist eine gute Idee - der Namenlose würde mir schlagartig sympathischer werden :totlach:


    Hihi.... Hausarrest im Himmelsturm - auch nicht schlecht

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 5. Oktober 2018 - Freitag, 19. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 12. Oktober 2018 - Freitag, 26. Oktober 2018

    odenwaldcollies

  3. Mittwoch, 17. Oktober 2018, 21:43 - Mittwoch, 31. Oktober 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 19. Oktober 2018 - Freitag, 2. November 2018

    odenwaldcollies