7) Kapitel 76 bis einschl. Kapitel 88

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • No Worries :)
    Ich mag CooCoo wirklich! Er ist mutig, mitfühlend und setzt die Prioritäten richtig. Hoffentlich schaffen sie es nach Rom bevor es in die Luft gejagt wird. Vielleicht können sie das ja noch verhindern.
    Kommissar Mike wird ja noch zum richtigen Filou ;).


    Aram/Axel tut mir wirklich leid. Das er sich jetzt auch noch Sorgen darüber machen muss ob sein Vater seine Mutter vielleicht getötet hat ist zu allem anderen meine fast nicht auszuhaltende Belastung.
    Ozan erscheint mir fast schon wie ein Psychopat - er scheint überhaupt keine Gefühle zu haben, alles nur vorzutäuschen. So richtig Verständnis hat er ja auch nicht für Axels Gefühlswelt. Deshalb denke ich er versteht das tatsächlich nicht, deshalb reagiert er auch so genervt das Axel darauf besteht seine Vergangenheit zu ergründen und aufzudecken was damals zwischen seinen Eltern passiert ist.
    Tante Patty hat ja offensichtlich auch Angst vor Ozan, da kann definitiv was nicht stimmen...
    Hoffentlich muss er nicht wirklich rausfinden das der Vater die Mutter auf dem Gewissen hat.


    Der Take Off hat also statt gefunden. Was baut Smiley da wohl? Eine eigene Infrastruktur um sich von der, der Menschen unabhängig zu machen? Sie scheint ja immer noch darauf bedacht die Menschen nicht anzugreifen, zumindest nicht direkt. Ob sie sich der kollateral Schäden bewusst ist die sie bei den Menschen anrichtet? Die Bedürfnisse der Menschen zu verstehen dürfte einem so abstrakt denkenden Wesen ja eher schwer fallen. Oder sie plant eine eigene Kommunikationsstruktur aufzubauen und dann die grade besetzte Bandbreite den Menschen wieder zurückzugeben.


    Calussi will wirklich ganz Rom opfern...
    Außer sich selbst, natürlich.... er kann sich ja sicher sein evakuiert zu werden. Da trifft sich so eine Entscheidung natürlich leicht, wenn man sein eigenes Leben und das der Familie nicht opfern muss.
    Ich wäre ja durchaus bereit mein eigenes Leben für das fortbestehen der Menschheit zu opfern, aber nicht das meiner Kinder.
    Wäre es jetzt wo der Take Off vorbei ist nicht besser Verhandlungen einzuleiten?
    Hoffentlich kann Viktoria als Stimme der Vernunft noch eingreifen

  • Was für ein atemberaubend spannender Abschnitt! Danach ist es mir kaum noch möglich, nicht sofort weiterzulesen, um möglichst schnell zu erfahren, ob der größenwahnsinnige und extrem gefährliche Pfau Calussi seine mörderischen Absichten in die Tat umsetzen kann!
    Und dabei habe ich ihn zuerst für armselig-harmlos gehalten, danach sogar zeitweise für jemanden, der mehr Format hat, als man ihm zutraute!
    Aber da habe ich mich gründlich geirrt, - genauso wie bei Ozan Kaynak, der für mich lange ein Sympathieträger, gar eine Art Lichtgestalt war!
    Nach dem Besuch bei Tante Patrizia hat sich auch das geändert. Ich hätte Giselles Misstrauen ihm gegenüber ernster nehmen sollen. Sie nämlich traute ihm nie! Aber zu Giselle muss ich sagen, dass sie für mich eher eine unbedeutende Nebenfigur war und im übrigen immer noch ist. Beiwerk, um durch eine Liebesgeschichte ein wenig Normalität in einer kippenden, bedrohten Welt zu suggerieren.


    Doch zurück zu Kaynak. Ich glaube inzwischen, dass er seine Frau sehr wohl umgebracht hat, - und dann ist er wirklich zu allem imstande! Er ist, wie Calussi auch, aber auf andere Weise, ein Fanatiker. Um seine Ziele zu erreichen, die im Grunde die gleichen sind wie die von Calussi, wird er über Leichen gehen. Beiden geht es um die Weltherrschaft!
    Calussi möchte MI nicht nur aufhalten sondern zerstören und dafür Rom opfern, zum Massenmörder werden, obwohl er sich als Retter sieht. Zeigt das nicht, wie verrückt er ist!?
    Kaynak möchte die MI mit Hilfe seines Sohnes Aram-Axel beherrschen - und schützt dabei Sorge um die Menschheit vor, die man mit Hilfe der kontrollierten Maschinenintelligenz in Zukunft zu einer besseren machen kann, zu einer gesünderen, länger lebenden und was weiß ich noch alles.
    In Wirklichkeit geht es ihm und Calussi um die absolute Macht. Der Vergleich mit Hitler oder Nero, der kurz vor Ende dieses Abschnitts angestellt wurde, ist nicht von der Hand zu weisen....


    Nur, - wenn Koriander recht hat, und das hat er bis jetzt immer gehabt, hat das Take-off schon stattgefunden! Das heißt, wenn ich das richtig interpretiere, dass niemand die MI oder Goliath oder Smiley mehr stoppen kann. Auch nicht durch die geplante Atombombenzündung über Rom.
    Was das bedeutet, kann ich mir nicht ausmalen, mir fehlt dazu die Phantasie. Aber es kann kaum etwas Gutes sein, zumal Goliath inzwischen weiß, dass er bedroht wird. Und das, so die einhellige Meinung aller Beteiligten, wird ihn veranlassen, seinerseits gegen die Menschheit vorzugehen.
    Bis jetzt hat er sie weitgehend ignoriert und sein Ding gemacht. Gruselig waren die Schilderungen der Roboter und Drohnen, die die Industrieanlagen und Kraftwerke übernommen haben, kontrollieren und - Türme bauen! Einen nach dem anderen. Und überall. Was das wohl bedeuten mag?


    Und wo bleibt Axel? Wird es ihm rechtzeitig gelingen, in Rom einzutreffen? Es zeichnet sich ab, dass alle Fäden bei ihm zusammenlaufen und dass jetzt, nach dem erfolgten Take-off, er der einzige ist, der zwischen Goliath und den Menschen vermitteln kann, wenn überhaupt...
    Nicht zum ersten Mal frage ich mich, warum sich Goliath als Gesprächspartner einen so mittelmäßigen, in der Vergangenheit nur auf sich selbst zentrierten, nur durch kriminelle Aktivitäten auf sich aufmerksam machenden Typen wie Axel aussucht! Nur, weil sein Name im Infiltrator auftaucht? Das kann ich mir nicht vorstellen, jetzt nicht mehr, nachdem die MI so weit über die Menschen hinausgewachsen ist, quasi allwissend geworden ist.
    Die Antwort darauf erwarte ich neugierig....


  • Was für ein atemberaubend spannender Abschnitt! Danach ist es mir kaum noch möglich, nicht sofort weiterzulesen, um möglichst schnell zu erfahren, ob der größenwahnsinnige und extrem gefährliche Pfau Calussi seine mörderischen Absichten in die Tat umsetzen kann!
    ....


    Ich find's toll, dass du dir trotzdem die Zeit genommen hast, einen langen Beitrag über deine Eindrücke und Gedanken zu schreiben. Jetzt weiterlesen - es geht ja schnell dem Ende entgegen ... :lesen: :lesen:


    Beste Grüße
    Andreas

  • Es geht temporeich weiter:


    Die Gruppe um Ozan und Axel sind unterwegs nach Rom. Notgedrungen machen sie Halt bei Tante Patty. Ozans Phantasien von Weltherrschaft etc sind schrecklich und wie Giselle erkennt, verrückt. Ich muss ihm nur zugute halten, dass es ihm nicht primär im finanziellen Gewinn geht (bis jetzt hab ich zumindest keinen großen Hinweis darauf gefunden). Aber sein Wunsch nach Macht ist enorm. Erschreckend! Warum glaubt er noch immer, dass er die MI beherrschen könnte? Hat er als Programmierer eine Hintertür im Infiltrator hinterlassen, die alles noch einmal "umdrehen" könnte? Was macht ihn so sicher, dass das nach all den Entwicklungen, die die MI gemacht hat, noch funktionieren könnte?


    Extrem nervig empfinde ich (und anscheinend auch Axel) Ozans "Vater-Sohn"-Getue. Er übertreibt da wirklich! Axel ist da eher zurückhaltend. Vor allem, nachdem er die Stimme aus der Vergangenheit entdeckt hat. Dass er diesen Brief und den daraus entstandenen Verdacht nicht vergessen kann, ist verständlich. Und Patty trotz Pattys Versicherung bleiben Zweifel - was hätte die arme Frau auch sagen sollen, wenn Ozan daneben steht?


    Zentral für die ganze Geschichte ist für mich ein Absatz, der die Gedanken Axels wiedergibt: müssen wir wählen zwischen einer Welt ohne Menschen, einer Welt, die nur Maschinen gehört, und einer Diktatur, in der intelligente Maschinen versklavt sind und die Menschen vielleicht unterdrückt
    Ich frage mich dazu allerdings weniger, ob wir wählen müssten, sondern eher wer wählen könnte.


    Daneben sind Kommissar Mike und Coocoo auch unterwegs nach Rom - ein wenig in australischer Crocodile Dundee-Manier (was für mich eine willkommene Auflockerung darstellt) 8)
    Erschreckend fand ich in diesen Kapiteln hauptsächlich die allgegenwärtige Kontrolle der Drohnen. Auf was lassen wir uns ein mit solchen Technologien? :o Da ist nix mehr mit "no worries"


    Natürlich interessiert es mich im Besonderen, welchen Zweck die Türme haben bzw haben werden. "Brutstätten der neuen Welt" ist ein wenig zu ungenau... weil zu umfassend.


    Dottore Calussi... und sein effektiver Atomschlag gegen die MI. Natürlich ist es ein grausames Szenario, aber so wie Koriander sagt... es geht um die Menschheit. Warum wird in erster Linie an Zerstörung gedacht und nicht an Kontakt?
    Die Menschheit hat die Waffen, mit der sie zerstört wird selber gemacht.


    Viel Wissen und wenig Erkenntnis - keine gute Kombination!
    :winken:


    Es geht wirklich spannend weiter!

    Liebe Grüße!;)
    Miriam

    Einmal editiert, zuletzt von ysa ()

  • Das Zitat von Stephen Hawking hast Du ja an den Anfang des Buches gestellt.
    Weißt Du zufällig bei welcher Gelegenheit er das gesagt hat?


    :winken:


  • No Worries :)
    Ich mag CooCoo wirklich! Er ist mutig, mitfühlend und setzt die Prioritäten richtig. Hoffentlich schaffen sie es nach Rom bevor es in die Luft gejagt wird. Vielleicht können sie das ja noch verhindern.
    Kommissar Mike wird ja noch zum richtigen Filou ;).


    Ich bin echt froh, dass CooCoo an Rossmann geraten ist und nicht an so einen Typen wie Vogt. Kommissar Mike hat es ganz schön dick hinter den Ohren, das hätte ich ihm anfangs gar nicht zugetraut - gefällt mir gut, dass er weiß, wo er seine Prioritäten setzen muss.



    Aram/Axel tut mir wirklich leid. Das er sich jetzt auch noch Sorgen darüber machen muss ob sein Vater seine Mutter vielleicht getötet hat ist zu allem anderen meine fast nicht auszuhaltende Belastung.


    Das ist echt starker Tobak, wenn Ozan seine Frau und damit Axels Mutter auf dem Gewissen hätte. Nach Tante Pattys Reaktion tendiere ich stark dazu, dass an den Vorwürfen etwas dran ist. Psychopath trifft es gut, finde ich. Und so einer will die Geschicke der Welt lenken, angeblich, um alles zum Besseren zu wenden. Und klar, er definiert natürlich, was "zum Besseren" heißt ::)



    Der Take Off hat also statt gefunden.


    Wie will man die MI jetzt noch aufhalten?



    Ich wäre ja durchaus bereit mein eigenes Leben für das fortbestehen der Menschheit zu opfern, aber nicht das meiner Kinder.
    Wäre es jetzt wo der Take Off vorbei ist nicht besser Verhandlungen einzuleiten?
    Hoffentlich kann Viktoria als Stimme der Vernunft noch eingreifen


    Vor allem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Vorbereitung für das Zünden der Atombombe wirklich von der MI unbemerkt bleiben, so wie sie alles unter Kontrolle hat. Und sicherlich wird sie auch Vorkehrungen getroffen haben, eben nicht so leicht angreifbar zu sein, daher habe ich meine Zweifel, dass man ihre Steuerungszentrale in Rom einfach so ausschalten kann.


  • Und dabei habe ich ihn zuerst für armselig-harmlos gehalten, danach sogar zeitweise für jemanden, der mehr Format hat, als man ihm zutraute!
    Aber da habe ich mich gründlich geirrt, - genauso wie bei Ozan Kaynak, der für mich lange ein Sympathieträger, gar eine Art Lichtgestalt war!


    Da ging es mir genauso wie dir, ich habe Calussi ebenfalls unterschätzt und viel zu viel Hoffnungen auf Ozan gesetzt.



    Kaynak möchte die MI mit Hilfe seines Sohnes Aram-Axel beherrschen - und schützt dabei Sorge um die Menschheit vor, die man mit Hilfe der kontrollierten Maschinenintelligenz in Zukunft zu einer besseren machen kann, zu einer gesünderen, länger lebenden und was weiß ich noch alles.


    Mich wundert es, dass Ozan so darauf drängt, dass Aram/Axel zusammen mit ihm die Sache durchzieht und er es nicht einfach alleine macht. Im Moment ist Ozan auf Axel angewiesen, denn die MI will nur mit ihm sprechen, aber ich bin mir nicht sicher, ob sich Ozan darüber wirklich im Klaren ist oder ob er immer noch der Meinung ist, dass die MI leicht zu beherrschen sei. Und ich bin mir nicht sicher, was Ozan tun wird, wenn er herausfindet, dass sich sein Sohn womöglich gegen ihn stellt. Da ich auch überzeugt bin, dass Ozan am Tod seiner Frau nicht unschuldig ist, würde ich meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass er auch seinen Sohn im Zweifelsfall aus dem Weg räumt, wenn er nicht so tut, wie er das gerne hätte.



    Was das bedeutet, kann ich mir nicht ausmalen, mir fehlt dazu die Phantasie. Aber es kann kaum etwas Gutes sein, zumal Goliath inzwischen weiß, dass er bedroht wird. Und das, so die einhellige Meinung aller Beteiligten, wird ihn veranlassen, seinerseits gegen die Menschheit vorzugehen.
    Bis jetzt hat er sie weitgehend ignoriert und sein Ding gemacht. Gruselig waren die Schilderungen der Roboter und Drohnen, die die Industrieanlagen und Kraftwerke übernommen haben, kontrollieren und - Türme bauen! Einen nach dem anderen. Und überall. Was das wohl bedeuten mag?


    Echt, spätestens hier hatte ich wirklich keine Hoffnung mehr auf ein wie auch immer geartetes Happy End. Diese Türme sind echt unheimlich.



    Nicht zum ersten Mal frage ich mich, warum sich Goliath als Gesprächspartner einen so mittelmäßigen, in der Vergangenheit nur auf sich selbst zentrierten, nur durch kriminelle Aktivitäten auf sich aufmerksam machenden Typen wie Axel aussucht! Nur, weil sein Name im Infiltrator auftaucht? Das kann ich mir nicht vorstellen, jetzt nicht mehr, nachdem die MI so weit über die Menschen hinausgewachsen ist, quasi allwissend geworden ist.
    Die Antwort darauf erwarte ich neugierig....


    Die Frage ist gut, wobei ich den Eindruck hatte, dass Axel nicht unbedingt mittelmäßig war, sondern schon eine Nummer unter den Hackern, wenn auch nicht so herausragend wie NoName, aber mit AK47 war schon berühmt-berüchtigt. Bei dem Rest stimme ich dir zu, wobei ich das Gefühl habe, dass Axel nun doch von seinen Skrupel eingeholt wird und er sein bisheriges Leben vielleicht überdenken wird. Jedenfalls habe ich bei ihm mehr Hoffnung als bei Ozan.


  • Das ist die Frage. Ozan scheint ja überzeugt zu sein, noch ein As im Ärmel zu haben.


    Beste Grüße
    Andreas


    Wenn er sich da mal nicht täuscht, ich bin mir nicht sicher, ob er in seinem Größenwahn nicht etwas den Blick für die Realität verliert. Andererseits steckt er hinter Infiltrator. Aber trotz aller Hackergenialität kann ich mir nicht vorstellen, dass er sich bis ins letzte Detail ausmalen konnte, wie die MI ticken wird. Ich meine mich an eine Textstelle erinnern zu können ... bin mir jetzt aber nicht sicher, ob das nicht im nächsten Abschnitt kam.


  • Extrem nervig empfinde ich (und anscheinend auch Axel) Ozans "Vater-Sohn"-Getue. Er übertreibt da wirklich! Axel ist da eher zurückhaltend.


    Ja, das hat schon etwas manisches, wie Ozan immer wieder auf der Vater-Sohn-Beziehung rumreitet, dabei schert er sich einen Dreck um Axels Gefühle und Zweifel. Ich denke beinahe, dass Axel das As sein soll, welches Andreas im o.g. Beitrag angesprochen hat.



    Zentral für die ganze Geschichte ist für mich ein Absatz, der die Gedanken Axels wiedergibt: müssen wir wählen zwischen einer Welt ohne Menschen, einer Welt, die nur Maschinen gehört, und einer Diktatur, in der intelligente Maschinen versklavt sind und die Menschen vielleicht unterdrückt
    Ich frage mich dazu allerdings weniger, ob wir wählen müssten, sondern eher wer wählen könnte.


    Die Alternativen sind allesamt nicht besonders rosig.



    Erschreckend fand ich in diesen Kapiteln hauptsächlich die allgegenwärtige Kontrolle der Drohnen. Auf was lassen wir uns ein mit solchen Technologien? :o Da ist nix mehr mit "no worries"


    Ich sag ja, keine Hoffnung auf ein Happy End :'(



    Dottore Calussi... und sein effektiver Atomschlag gegen die MI. Natürlich ist es ein grausames Szenario, aber so wie Koriander sagt... es geht um die Menschheit. Warum wird in erster Linie an Zerstörung gedacht und nicht an Kontakt?
    Die Menschheit hat die Waffen, mit der sie zerstört wird selber gemacht.


    Ja, es wird lieber gleich mit den Säbeln gerasselt, statt auf Kommunikation zu setzen. Gut, die MI will nur mit Axel reden, aber dann sollte es doch das oberste Ziel sein, Axel nach Rom zu schaffen. Aber klar, dass das ein Pfau wie Calussi nicht will, denn dann steht er nicht nachher als der strahlende Held da, als den er sich gerne sehen würde.


  • Vor allem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Vorbereitung für das Zünden der Atombombe wirklich von der MI unbemerkt bleiben, so wie sie alles unter Kontrolle hat. Und sicherlich wird sie auch Vorkehrungen getroffen haben, eben nicht so leicht angreifbar zu sein, daher habe ich meine Zweifel, dass man ihre Steuerungszentrale in Rom einfach so ausschalten kann.


    Richtig! Ohnehin bin ich zum jetzigen Zeitpunkt überzeugt, dass es nichts gibt, das Goliath nicht längst im Griff hätte, das heißt, er mag zwar die Zündung der Atombombe zulassen, aber dass sie sich gegen ihn richten könnte, halte ich für ausgeschlossen.
    Da ihm die Bedrohung seines Seins klar ist, könnte ich mir vorstellen, dass er die Menschen sich selber umbringen lässt, was bedeuten könnte, dass er es möglicherweise längst so eingerichtet hat, dass nicht er das Ziel der Bombe sein wird...
    Und dass das Ganze mit einer Art Weltenbrand oder Untergang der Welt enden wird, wie wir sie kennen ( aber da "Das Erwachen" der erste Roman ist, den ich von Andreas lese, weiß ich natürlich nicht, ob er eher zu einem versöhnlich-positiven Ende neigt oder ob er seine Romane in der Regel in einer Katastrophe enden lässt... ;) )!


  • Richtig! Ohnehin bin ich zum jetzigen Zeitpunkt überzeugt, dass es nichts gibt, das Goliath nicht längst im Griff hätte, das heißt, er mag zwar die Zündung der Atombombe zulassen, aber dass sie sich gegen ihn richten könnte, halte ich für ausgeschlossen.
    Da ihm die Bedrohung seines Seins klar ist, könnte ich mir vorstellen, dass er die Menschen sich selber umbringen lässt, was bedeuten könnte, dass er es möglicherweise längst so eingerichtet hat, dass nicht er das Ziel der Bombe sein wird...
    Und dass das Ganze mit einer Art Weltenbrand oder Untergang der Welt enden wird, wie wir sie kennen ( aber da "Das Erwachen" der erste Roman ist, den ich von Andreas lese, weiß ich natürlich nicht, ob er eher zu einem versöhnlich-positiven Ende neigt oder ob er seine Romane in der Regel in einer Katastrophe enden lässt... ;) )!


    Das alles mag ich mir gar nicht näher vorstellen, da wird einem ja ganz anders dabei.


  • Wäre es jetzt wo der Take Off vorbei ist nicht besser Verhandlungen einzuleiten?
    Hoffentlich kann Viktoria als Stimme der Vernunft noch eingreifen


    Wer sollte mit wem verhandeln? Was kann Viktoria zum gegenwärtigen Zeitpunkt tun? Wer kann überhaupt noch etwas tun - außer der Maschinenintelligenz, die ohnehin nur mit Axel sprechen möchte? Und Axel? Was kann denn dieser durchschnittliche junge Mann bei der MI erreichen? Wozu hat sie gerade ihn ausgewählt, wo sie doch um all seine Unzulänglichkeiten wissen müsste?
    Ich sehe schwarz für die Menschheit....

  • Wenn er sich da mal nicht täuscht, ich bin mir nicht sicher, ob er in seinem Größenwahn nicht etwas den Blick für die Realität verliert. Andererseits steckt er hinter Infiltrator. Aber trotz aller Hackergenialität kann ich mir nicht vorstellen, dass er sich bis ins letzte Detail ausmalen konnte, wie die MI ticken wird. Ich meine mich an eine Textstelle erinnern zu können ... bin mir jetzt aber nicht sicher, ob das nicht im nächsten Abschnitt kam.


    Das sehe ich genauso! Die Ausmaße, die die Maschinenintelligenz angenommen hat, hat sich sicher auch der Super-Hacker Kaynak nicht vorstellen können. Er mag ja dem Infiltrator ein Hintertürchen oder sonst was eingebaut haben, aber selbst das wird Goliath inzwischen entdeckt haben! Und dass er immer noch glaubt, diese Hyper-Intelligenz Goliath schlagen oder beherrschen zu können, zeugt für mich von seiner zunehmenden geistigen Umnachtung. :-\


  • Daneben sind Kommissar Mike und Coocoo auch unterwegs nach Rom - ein wenig in australischer Crocodile Dundee-Manier (was für mich eine willkommene Auflockerung darstellt) 8)


    Absolut! Und auch deswegen hat die Figur CooCoo im Roman so eine wichtige Funktion. Er ist dank seiner Gelassenheit, ja geradezu Unerschütterlichkeit der ruhende Pol in der so aufregenden und düster-gefahrvoll-erschreckenden Geschichte.
    Zwar weiß ich nicht mehr, welche Rolle er eigentlich spielt - ursprünglich sollte er wohl mehr über Mephisto herausfinden, oder wie war das? -, aber er ist einfach wichtig geworden, gerade weil er so sympathisch und so normal ist.

  • Die Frage ist gut, wobei ich den Eindruck hatte, dass Axel nicht unbedingt mittelmäßig war, sondern schon eine Nummer unter den Hackern, wenn auch nicht so herausragend wie NoName, aber mit AK47 war schon berühmt-berüchtigt. Bei dem Rest stimme ich dir zu, wobei ich das Gefühl habe, dass Axel nun doch von seinen Skrupel eingeholt wird und er sein bisheriges Leben vielleicht überdenken wird. Jedenfalls habe ich bei ihm mehr Hoffnung als bei Ozan.


    Das auf jeden Fall! Und vielleicht hat er ja menschlich-charakterlich Eigenschaften, die nur Goliath in ihm sieht!?
    Auf den ersten Blick scheinen mir Leute wie Viktoria Jorun Dahl oder Mortimer Swift viel geeigneter für einen Austausch mit Goliath als der begabte Hacker Axel. Der mir allerdings niemals unsympathisch war....

  • Ich sag ja, keine Hoffnung auf ein Happy End :'(


    Na ja... ich glaube noch immer an ein Happy End.
    Allerdings weniger wegen Alex oder Viktoria und schon gar nicht wegen Ozan oder Calussi... sondern eigentlich nur wegen Andreas ::)... Oder wird es einen 2. Teil geben?

  • Na ja... ich glaube noch immer an ein Happy End.
    Allerdings weniger wegen Alex oder Viktoria und schon gar nicht wegen Ozan oder Calussi... sondern eigentlich nur wegen Andreas ::)... Oder wird es einen 2. Teil geben?


    Ich hoffe in jedem Buch auf ein Happy End, hoffnungslose Romantikerin, die ich bin... Aber hier!? Irgendwie scheint mir ein guter Ausgang nicht zu passen - aber, wie gesagt, ich weiß ja nicht, wie es Andreas grundsätzlich mit dem Ende seiner Geschichten hält....