03 - Seite 115 bis Seite 201 (Kapitel 13 - 21)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 115 bis Seite 201 schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • So langsam muss ich mit dem Buch fertig werden. Ich hoffe, ihr holt alle schnell auf. :) Außerdem finde ich es total spannend und obwohl ich längst aus dem Kinderbuchalter raus bin, liebe ich es.


    Irgendwie glaube ich nicht, dass Danes einer der bösen ist. Er wirkt zwar auf den ersten Blick so, aber vielleicht hat er ein ganz anderen Grund so abweisend und gefährlich zu wirken. Auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass er nicht der Angreifer war, der Naara angegriffen hat.


    Ich finde es seltsam, dass Naara zu verblassen scheint. Sie muss also wirklich dringend wieder in ihre Welt zurück. Die arme...
    Und ich fürchte, dass Fee sich langsam in ihren Lügen verzetteln wird. Ich hoffe, dass sie ihre Mutter irgendwann einweihen wird, zumal alles echt gefährlich wird.


    Nach Naaras Andeutung zu Fees Unfall mit der Verbrennung frage ich mich langsam, ob Fee wirklich an einem Lagerfeuer verbrannt hat oder etwas ganz anderes passiert ist, was irgendetwas mit Naaras Welt zu tun hat.


    Ich hätte Fee gar nicht zugetraut, dass sie alleine in das Siedlungsviertel geht. Ich finde, dass sie schon jetzt mutiger wird und bin gespannt auf ihre weitere Entwicklung. Als sie von Tür zu Tür geschickt wird, musste ich irgendwie an die Szene aus Asterix und Obelix denken, mit den Passierscheinen. :D
    Irgendwie hat sie das nicht wirklich weitergebracht, aber ich habe das Gefühle, dass Laverna mehr weiß als sie zugibt.
    Dass das Feuertor in der Siedlung ist, glaube ich aber nicht. Es würde viel besser in das Herrenhaus passen. Dann wäre Danes vielleicht so etwas wie der Wächter des Tores?


    Übrigens finde ich Izzy ziemlich cool. Sie unterstützt die Mädels so toll, auch wenn ich denke, dass sie irgendwann mehr wissen will.


    Das mit der Gestalt andere annehmen finde ich übrigens gruselig, dann weiß man ja nie, wem man trauen kann. Und dann endet der Abschnitt so spannend und Naara konnte Fee gerade so retten.
    Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  • Ja, es liest sich wirklich so weg. Spannend. Schade, dass das Mädchen ihre Eltern nicht einweihen darf.
    Ein Angsthase soll Fee sein? Ich beneide sie um den Mut. In so ein leeres Schloss zu gehen und dort die Wände abzuklopfen, als was ist denn dann Mut? Klever ist sie, weil sie so schnell schnallt, was da los ist.
    Die Runde mit dem Schlüssel hat mir Laverna schon sympathisch gemacht, weil sie so an die Leute denkt, die sonst niemanden haben, aber dann stellt sich doch das Gegenteil raus. So was.
    Auch bei Laverna ist Fee doch super mutig. Ich wär sitzen geblieben und hätte gewartet, bis der Tee kommt oder ich wäre schnell abgehauen.


    obwohl ich längst aus dem Kinderbuchalter raus bin, liebe ich es.


    Aus dem Alter kommt man doch nie raus. Ich denke sowieso, es gibt nur gute und schlecht Bücher alles andere ist Geschmackssache.



    Irgendwie glaube ich nicht, dass Danes einer der bösen ist. Er wirkt zwar auf den ersten Blick so, aber vielleicht hat er ein ganz anderen Grund so abweisend und gefährlich zu wirken. Auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass er nicht der Angreifer war, der Naara angegriffen hat.


    Ich denke das ja auch. Wenn Laverna das Bild gezeichnet hat, dann muss man das Bild aus einer anderen Perspektive sehen und dann ist er eben der, der das Tor behütet und für Lulu natürlich der Gegner.



    Ich finde es seltsam, dass Naara zu verblassen scheint. Sie muss also wirklich dringend wieder in ihre Welt zurück. Die arme...
    Und ich fürchte, dass Fee sich langsam in ihren Lügen verzetteln wird. Ich hoffe, dass sie ihre Mutter irgendwann einweihen wird, zumal alles echt gefährlich wird.


    und zumal sie Eltern hat, die vermutlich für alles Verständnis haben.



    Nach Naaras Andeutung zu Fees Unfall mit der Verbrennung frage ich mich langsam, ob Fee wirklich an einem Lagerfeuer verbrannt hat oder etwas ganz anderes passiert ist, was irgendetwas mit Naaras Welt zu tun hat.


    das frage ich mich auch. Schließlich kann Fee sich gar nicht daran erinnern, was passier ist und man hat ihr das nur erzählt. Ich glaube da eher Naara, dass sie sich ähnlich sind, und deshalb die gleichen "Narben" haben.


    Es würde viel besser in das Herrenhaus passen. Dann wäre Danes vielleicht so etwas wie der Wächter des Tores?


    Aber das ist doch eigentlich schon klar, dass es im Herrenhaus ist, oder? Deshalb hat Fee doch angefangen dort zu suchen.



    Übrigens finde ich Izzy ziemlich cool. Sie unterstützt die Mädels so toll, auch wenn ich denke, dass sie irgendwann mehr wissen will.


    Vielleicht gönnt uns Nina noch ein LARP zur Vertuschung einer Rettungsaktion.

  • Es wird immer rätselhafter! Für mich - weniger für Fee, die Schlüsse zieht,, auf die man wohl nur kommen kann, wenn man ein Kind ist mit viel Intuition. Und das ist Fee ganz gewiss! Sie steht sozusagen mit einem Fuß in der Parallelwelt, auf deren Existenz sie selber gekommen ist. Auch der Zufall hat natürlich eine Rolle gespielt, aber sie hat sich letztlich selber vorgewagt, zusammen mit Nelly, ist auf die Mauer geklettert, hat Naara gefunden...
    Sie hätte ja auch die Augen schließen können vor ihren Träumen...
    Irgendwie erinnert mich das an Harry Potter - nur dass die Parallelwelt hier mir wesentlich unheimlicher vorkommt und für mich bisher noch ein Buch mit sieben Siegeln ist.


    Laverne hat mit dieser anderen Welt zu tun, Danes auch. Bei Fees Mutter bin ich mir nicht sicher. So ganz ahnungslos ist sie nicht - ob sie mehr weiß, als sie zugibt? Ob sie damals, als Kind, selbst Kontakt mit der Parallelwelt hatte und deshalb so unbedingt in das Herrenhaus einziehen wollte, zurück in die Zauberwelt? Laverne behauptet, dass das Haus, hat man einmal seinen Fuß hineingesetzt, einen nicht mehr los lässt. Das würde doch zu Fees Mutter passen!


    Und was hat es mit den Mädchen auf sich, die den Park oder gar das Haus betreten haben und nie wieder gesehen wurden? Warum hebt Fees Mutter die alten Aufzeichnungen oder Akten der Firma auf? Wieso ist es so wichtig, ob das Herrenhaus ursprünglich anderswo gestanden hat und Stein für Stein an seinen jetzigen Standort verbracht wurde?


    Fee, obwohl von ihren nächtlichen Träumen, die offensichtlich keine sind, erschüttert, hält sich wacker, obwohl sie vorerst ohne Nelly auskommen muss ( ja, Eltern und ihre Forderungen und Verplanungen der Freizeit ihrer Kinder können schon lästig sein... ).
    Eigentlich aber ist das gut so, denn jetzt, allein auf sich gestellt, kann sie zeigen, dass sie ganz und gar nicht der Angsthase ist, für den sie alle halten. Sie geht sogar in die Barackensiedlung, obwohl ihr das Herz fast in die Hose rutscht und macht dort Entdeckungen, die sie wieder ein Stück weiterbringen.


    Fee und ihre Freundin Nelly sowie die eigenwillige, hilfsbereite, erfindungsreiche Izzy sind bisher die einzigen Buchcharaktere, die ich einigermaßen einschätzen kann. Vielleicht auch noch Fees Vater, der so wunderbar alltäglich wirkt inmitten der Schar unnahbarer, barscher, feindlich und abweisend wirkender Akteure.
    Dabei habe ich den Verdacht, dass viel mehr hinter ihnen allen steckt, dass viele davon aus der Parallelwelt kommen, eine andere Gestalt angenommen haben und auf der Suche nach Naara sind.
    Laverne halte ich trotz ihres seltsamen Verhaltens nicht für gefährlich, ebensowenig Danes. Aber auch diese beiden hüten ein Geheimnis, sind auf der Hut vor etwas Bedrohlichem, das aus der Parallelwelt kommt, aus der nicht nur Naara ausgebrochen ( oder herausgefallen? ) ist, sondern nun auch noch die Vögel! Was bedeuten die denn wohl?
    Da hilft nur Weiterlesen....


  • Ich finde es seltsam, dass Naara zu verblassen scheint. Sie muss also wirklich dringend wieder in ihre Welt zurück. Die arme...



    Ich hätte Fee gar nicht zugetraut, dass sie alleine in das Siedlungsviertel geht. Ich finde, dass sie schon jetzt mutiger wird und bin gespannt auf ihre weitere Entwicklung.


    Nun, in der realen Welt ist sie eben nicht lange überlebensfähig - wie ein Fisch außerhalb des Wassers! Es scheint ihr an Licht und Wärme zu fehlen. Aber wie kann man sie zurückbringen?
    Und gerade deshalb überwindet sich Fee und geht in die Barackensiedlung. Vielleicht kann sie dort einen Hinweis bekommen!? Auf jeden Fall lernt sie Laverne kennen - und die hat reichlich viel zu verbergen, kennt das Herrenhaus, kennt seine Bewohner - und kennt, davon bin ich überzeugt, ganz sicher auch die Parallelwelt....

  • Aus dem Alter kommt man doch nie raus. Ich denke sowieso, es gibt nur gute und schlecht Bücher alles andere ist Geschmackssache.


    Meinst du? Um mich herum scharen sich genug Leute, die sowas von draußen sind, dass man das Gefühl bekommt, dass sie nie drin waren im Kinderbuchalter - und die mich mitleidig anschauen, wenn sie mich mit einem ( guten, phantasievollen, spannenden...) Kinderbuch sehen.... :(

  • Naja, wer nie drin war, kommt auch nicht raus. Phantasie ist etwas sehr schönes, aber man muss es sich bewahren können und das ist heute nicht so einfach. Michael Ende hat seine unendliche Geschichte schon vor Jahren geschrieben. Es sind die Nerds, die diese Parallelwelt am Leben erhalten :)
    Höre gerade "Player One" eine Geschichte von einem Jungen aus der Zukunft, der (wie fast alle anderen) nur noch in einer Phantasiewelt lebt. In einer Computer Simulation. Eine tolle Geschichte über die 80er und Computerspiele.


  • Meinst du? Um mich herum scharen sich genug Leute, die sowas von draußen sind, dass man das Gefühl bekommt, dass sie nie drin waren im Kinderbuchalter - und die mich mitleidig anschauen, wenn sie mich mit einem ( guten, phantasievollen, spannenden...) Kinderbuch sehen.... :(


    Lesen die denn allgemein? Aber du hast schon recht, es gibt natürlich viele Erwachsene, die es als "unter ihrer Würde" betrachten, Kinderbücher zu lesen. Selbst schuld, sag ich da nur - die wissen ja gar nicht, was ihnen entgeht ;D

  • Ich lese und las schon immer mit Begeisterung Kinder- und Jugendbücher. Und wenn man ein wenig älter ist, entdeckt man manchmal auch versteckte Hinweise. Bei Erich Kästner ist das immer wieder ein amüsantes Unterfangen.


    Ich glaube mittlerweile auch, dass Fees Narben keine "normalen" Brandwunden sind. Die Eltern habe sich diese Geschichte ausgedacht, um sich das vielleicht selbst erklären zu können oder die Mutter weiß wirklich viel mehr, als sie zugeben will. Wenn das so ist, sollte Fee schleunigst mit ihren Eltern reden. Ein bisschen schade finde ich die abweisende Haltung ihrer Mutter. Ihr Vater ist da wesentlich feinfühliger. Ich finde, die Beziehung zwischen ihr und ihrem Vater wird auch immer sehr liebevoll beschrieben. Man merkt die Liebe zu ihrem Vater und zu seinem Kind so deutlich, wenn Nina die Szenen mit den Beiden beschreibt.


    Also diese Firma ist wirklich sehr suspekt. Sie bewachen die Feuertore und Danes ist einer der Wächter. Es gibt mehrere Tore, das sicherste ist das im Herrenhaus. Wie sicher es ist, haben wir aber ja erst gerade gesehen. Wer ist der Maulwurf, von dem die Rede war? Ist es vielleicht indirekt Fee, die ja einen Kontakt in die andere Welt hat und vielleicht unbewusst Portale öffnen kann?


    Laverne ist auch ein geheimnisvoller Charakter. Auf welcher Seite steht sie und was ist ihre Aufgabe? Immerhin wissen wir, dass sie auch der Fotograf ist. Vielleicht ist sie auch der Maulwurf, wenn sie ebenfalls eine Uniform der Firma hat, aber was ist ihre Intention?


  • Ich lese und las schon immer mit Begeisterung Kinder- und Jugendbücher. Und wenn man ein wenig älter ist, entdeckt man manchmal auch versteckte Hinweise. Bei Erich Kästner ist das immer wieder ein amüsantes Unterfangen.


    Auf jeden Fall liest man Kinderbücher im Erwachsenenalter anders. Den Zauber, den ich als Kind empfand, kann ich nur sehr selten zurückholen ( und diese seltenen Male ereignen sich, wenn ich meiner Enkelin vorlese. Dann bringt mich ihre Reaktion zurück in die eigene Kindheit. ). Dennoch habe ich nie aufgehört, Kinderbücher zu lesen. Sie berühren mich nach wie vor, aber, wie gesagt, anders....



    Wer ist der Maulwurf, von dem die Rede war? Ist es vielleicht indirekt Fee, die ja einen Kontakt in die andere Welt hat und vielleicht unbewusst Portale öffnen kann?


    Bei Fee glaube ich eher, dass sie Grenzen überschreiten kann, und dies nicht nur in ihren Träumen. Und für diese Fähigkeit braucht sie keine Schlüssel, die hat nur mit ihr allein zu tun. Also nein - die Maulwurf-Theorie würde ich bei ihr definitiv verwerfen.



    Laverne ist auch ein geheimnisvoller Charakter. Auf welcher Seite steht sie und was ist ihre Aufgabe? Immerhin wissen wir, dass sie auch der Fotograf ist. Vielleicht ist sie auch der Maulwurf, wenn sie ebenfalls eine Uniform der Firma hat, aber was ist ihre Intention?


    Für mich ist sie auch als Erwachsene noch das kleine Mädchen, das von dem Herrenhaus angezogen wurde, wie das auch bei Fees Mutter der Fall war - und immer noch ist.
    Einst wurde sie, ihrer Zeichnung nach zu urteilen, von Danes verjagt, wahrscheinlich immer wieder, bis sie sich nicht mehr traute, darum herum zu schleichen. Vielleicht hat sie mal einen Blick in die Parallelwelt geworfen? Und kann sie nun nicht mehr vergessen? Ich glaube jedenfalls nicht, dass sie Böses im Sinn oder gar mit der Firma zu tun hat. Die Uniform kann sonstwie in ihren Besitz gelangt sein...

  • Total spannend! Ich wollte am liebsten gleich weiterlesen ;)


    Das das Feuertor nicht in den Baracken ist habe ich mir schon gedacht. Aber daran das Lulu Luna Laverne ist hätte ich nicht im Traum gedacht! Ich hätte mich glaube ich nicht getraut den Schlüssel von Luna zu klauen.


    Die Verfolgungsjagd war auch sehr spannend.


    Wer sind Naaras mysteriöse Verfolger und was wollen sie? Was hat es mit den Geheimgängen auf sich? Warum will Luna alles im Auge behalten? All diese Fragen schießen mir gerade durch den Kopf :)


    Ich freue mich schon aufs weiterlesen! :lesen:

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Laverne hat mit dieser anderen Welt zu tun, Danes auch. Bei Fees Mutter bin ich mir nicht sicher. So ganz ahnungslos ist sie nicht - ob sie mehr weiß, als sie zugibt?


    Ja das Luna und Danes etwas mit der anderen Welt zutun haben bin ich mir sicher. Ich denke das Fees Mutter von dieser Welt weiß. Sonst wäre es ja nicht ihr größter Wunsch da hinzuziehen?

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)


  • Lesen die denn allgemein? Aber du hast schon recht, es gibt natürlich viele Erwachsene, die es als "unter ihrer Würde" betrachten, Kinderbücher zu lesen. Selbst schuld, sag ich da nur - die wissen ja gar nicht, was ihnen entgeht ;D


    Da stimme ich Dani zu. :)

  • Also ich muss schon sagen, dass ich einigermaßen geplättet bin! Die Geschichte nimmt Fahrt auf und dieses mysteriöse Netz aus Rätseln und eigenartigen Vorkommnissen webt einen immer weiter ein. Geht euch das auch so? Diese Stimmung, die ganze Atmosphäre, alles erscheint wie ein einziger seltsamer Traum. Laverne (bzw. Lulu / Luna) ist mir ganz unheimlich. Ich kann Fees Achterbahn der Gefühle absolut nachvollziehen, mir geht es ja beim Lesen nicht anders! Und Nelly ist jetzt ständig weg, so dass Fee sich allein konfrontiert sieht mit diesen ganzen Geheimnissen. Naara ist weiter undurchsichtig für mich (Und ich kann mir nicht helfen, sie erinnert mich an "Elve" /"Elvie" aus der Serie "Stranger Things") womöglich weil mich diese Stimmung in dem Haus irgendwie daran erinnert. Naara tut mir leid, sie ist in einer anderen Welt gestrandet und findet nicht zurück. "Danes" bleibt weiter mysteriös für mich.....langsam wird aber auch einiges klarer. Es gibt also zwei "Welten" die übereinander gelagert sind wie Schablonen (auch das erinnert an "Stranger Things" da fällt ja der Junge namens "Will" auch ständig von der Realität ist diese Parallelwelt am gleichen Ort!) Ich bin gespannt, wie lange Fee das alles noch geheim halten kann. Nachdem sie ja nun schon "Schlaf gewandelt" ist ( glauben ja ihre Eltern)....wird sie immer mehr in Erklärungsnot geraten. Das Ende des Abschnitts war atemberaubend.....das Bild, wie Danes wie eine Art Wasserspeiher durch die Mauer sah....gruselig! Fees Mutter bleibt vorläufig noch im Unklaren.....also ich bin weiterhin gefesselt und gespannt, wie es weitergeht. Aufgefallen ist mir auch, dass Fee mutiger wird...auch wenn Nelly nicht dabei ist.....sie verändert sich. Aber man spürt, dass es ein Kraftakt für sie ist!

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.

  • Der Vergleich zu "Stranger Things" ist wirklich passend, sowohl was Fayra als auch die Parallelwelt betrifft. Allerdings finde ich die Parallelwelt in "Stranger Things" hundertmal gruseliger als diese hier im Buch. Die mutet eher phantastisch mit ein paar Gefahren an, ähnlich vielleicht wie in "Tintenherz".

  • Unsere kleine, mutige Fee! Und vor allem unsere geschickte und gewitzte Fee, die alles viel schneller kapiert als ich. Als sie bei Luna im Haus war, kam ich mit dem Denken zumindest kaum hinterher. Und da war sie schon wieder weg und auf dem Weg den Schlüssel einzusetzen. Und dann… ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich das alles schon verarbeitet habe. Diese Menschen hinter der Tür scheinen Wächter zu sein und solche Tore zu beobachten/schützen/kontrollieren, wie Naara sie beschrieben hat. Und ählnich wie Naara haben diese Wächter abfällig über Menschen gesprochen und mit irgendwem liegen sie im Krieg. Ich schätze.. mit den Wesen in der anderen Welt?


    Hach, die beiden Freundschaften, das war ein ganz schönes emotionales Auf und Ab für mich. Zum Glück haben sich alle vor Ende des Abschnitts noch versöhnen können. Bei Fee und Nelly habe ich auch gar nichts anderes erwartet, ein Herz und eine Seele, die beiden können doch gar keine 24 Stunden aufeinander sauer sein. :) Diese Beziehung funktioniert also wieder, die zwischen Fee und Naara offenbar auch… aber was ist mit Fees Eltern? Fee lügt die beiden ja ordentlich an und das kann doch gar nicht mehr lange gutgehen.


    Die Träume, die Fee hat, die vielleicht gar keine Träume sind, sondern Reisen in Naaras Welt, finde ich sehr magisch. Die Atmosphäre dort ist ganz anders und ich freue mich sehr auf die nächste Begegnung mit dem Jungen mit der Laute.



    Ich finde es seltsam, dass Naara zu verblassen scheint. Sie muss also wirklich dringend wieder in ihre Welt zurück. Die arme...


    Aber mit Teelichtern bzw. Feuer scheint sie sich zumindest kurzzeitig wieder aufladen zu können, wenn ich das richtig verstanden habe?



    Für mich ist sie auch als Erwachsene noch das kleine Mädchen, das von dem Herrenhaus angezogen wurde, wie das auch bei Fees Mutter der Fall war - und immer noch ist.
    Einst wurde sie, ihrer Zeichnung nach zu urteilen, von Danes verjagt, wahrscheinlich immer wieder, bis sie sich nicht mehr traute, darum herum zu schleichen. Vielleicht hat sie mal einen Blick in die Parallelwelt geworfen? Und kann sie nun nicht mehr vergessen? Ich glaube jedenfalls nicht, dass sie Böses im Sinn oder gar mit der Firma zu tun hat. Die Uniform kann sonstwie in ihren Besitz gelangt sein...


    Das erklärt dann auch Lavernes Aussichtsposten im Haus mit dem Fenster und den Spiegeln. Und vielleicht auch, warum sie so böse darüber spricht. Ich könnte mir vorstellen, dass so eine Sehnsucht, ohne dass sie zum Haus und in den Park gehen darf, nicht einfach ist.



    Höre gerade "Player One" eine Geschichte von einem Jungen aus der Zukunft, der (wie fast alle anderen) nur noch in einer Phantasiewelt lebt. In einer Computer Simulation. Eine tolle Geschichte über die 80er und Computerspiele.


    Hihi, Rhea, dieses Buch hab ich 1x gelesen und schon 2x gehört. Es ließ mich einfach überhaupt nicht los und ich wollte dann beim zweiten und dritten Durchgang noch mehr Anspielungen auf alte Filme und Spiele entdecken.


  • Hihi, Rhea, dieses Buch hab ich 1x gelesen und schon 2x gehört. Es ließ mich einfach überhaupt nicht los und ich wollte dann beim zweiten und dritten Durchgang noch mehr Anspielungen auf alte Filme und Spiele entdecken.


    Ich habe es erst mal meinem Mann hingelegt und wir haben zusammen beim zweiten Hören überlegt, wer welche Spiele gespielt hat. Ich bin ja erst viel später dazu gestoßen.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen