1) Seite 1 - Seite 87 (bis vor Kap. 3 vom 23. Dezember)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Ich fand die Reaktion nicht wirklich überzogen von Max. Gut, er war eh grad auf prass wegen der gerade erhaltenen SMS, aber eigentlich war es doch längst überfällig, dass er seinem Bruder eine verpasst hat. Sein ganzes Leben ging nach der Nacht schließlich den Bach runter. Obwohl man ja zur Verteidigung sagen muss, dass immer 2 Personen dazu gehören. Aber seine halbherzige Entschuldigung kauf ich ihm trotzdem nicht ab, die war niemals ernst gemeint.


    Sein ganzes Leben? Das scheint mir doch übertrieben zu sein! Wie lange war Max denn überhaupt mit Sarah zusammen? Er muss etwas über 30 sein, hat sicher schon die eine oder andere Freundin vor Sarah gehabt. Zudem hat er auch nicht gleichzeitig mit Sarah seine Arbeit verloren, die ihm auch viel zu bedeuten scheint. Und Verbindungen, Freundschaften, Ehen gehen nun mal auseinander, stets und ständig. Klar, das tut weh - dennoch geht das Leben immer weiter, so abgegriffen sich das auch anhören mag. Und es ist an einem selbst gelegen, was - und ob überhaupt etwas - man daraus macht.
    Also der langen Rede kurzer Sinn: der gute Max macht da jetzt schon seit drei Jahren ein gewaltiges Drama draus, das er einfach nicht beenden möchte....

  • Warum wurde das so explizit erwähnt? Spielt das noch eine größere Rolle? Es fiel mir so auf.


    Ich schätze es spielt schon eine Rolle. Aus Jennys Perspektive dürfte es für die Ermittlungen nicht unerheblich sein. Sie kann sich nicht ausschließlich auf den Fall konzentrieren, sondern muss auch damit rechnen das andere (Chef, Kollegen, Dienstaufsicht) ihre Arbeit permanent beobachten, falls seine Verliebtheit anderen auffällt bzw. er sich in seinen Entscheidungen und Weisungen ihr gegenüber von Gefühlen leiten lässt. Er wird ja zunächst als superkorrekt beschrieben. Er ist Jenny auch grundsätzlich sympathisch, aber dennoch muss sie sein Handeln hinterfragen. Das kann ganz schön anstrengend sein. Sie muss auch vor potenziellen Neidern ihrer Beförderung auf der Hut sein. Die Gerüchteküche ist nicht zu unterschätzen.

  • Ich schätze es spielt schon eine Rolle. Aus Jennys Perspektive dürfte es für die Ermittlungen nicht unerheblich sein. Sie kann sich nicht ausschließlich auf den Fall konzentrieren, sondern muss auch damit rechnen das andere (Chef, Kollegen, Dienstaufsicht) ihre Arbeit permanent beobachten, falls seine Verliebtheit anderen auffällt bzw. er sich in seinen Entscheidungen und Weisungen ihr gegenüber von Gefühlen leiten lässt. Er wird ja zunächst als superkorrekt beschrieben. Er ist Jenny auch grundsätzlich sympathisch, aber dennoch muss sie sein Handeln hinterfragen. Das kann ganz schön anstrengend sein. Sie muss auch vor potenziellen Neidern ihrer Beförderung auf der Hut sein. Die Gerüchteküche ist nicht zu unterschätzen.


    Ja, Liebeleien am Arbeitsplatz sind nie günstig - weder für die Arbeit noch für das allgemeine Klima, - diese Meinung teile ich also uneingeschränkt.
    Aber ich frage mich, inwieweit Leos Zuneigung für die Geschichte, die uns hier erzählt wird, relevant oder ob sie eine Sache für sich ist, die mit dem Krimi eigentlich nichts zu tun hat. Im Moment jedenfalls ist sich Jenny der Gefühle ihres Chefs noch nicht bewusst und ich habe auch den Eindruck, dass dieser sich nicht nur gut unter Kontrolle hat sondern auch ein Profi ist, was seine Arbeit anbelangt.
    Aber wir werden sehen....

  • Sein ganzes Leben? Das scheint mir doch übertrieben zu sein! Wie lange war Max denn überhaupt mit Sarah zusammen? Er muss etwas über 30 sein, hat sicher schon die eine oder andere Freundin vor Sarah gehabt. Zudem hat er auch nicht gleichzeitig mit Sarah seine Arbeit verloren, die ihm auch viel zu bedeuten scheint. Und Verbindungen, Freundschaften, Ehen gehen nun mal auseinander, stets und ständig. Klar, das tut weh - dennoch geht das Leben immer weiter, so abgegriffen sich das auch anhören mag. Und es ist an einem selbst gelegen, was - und ob überhaupt etwas - man daraus macht.
    Also der langen Rede kurzer Sinn: der gute Max macht da jetzt schon seit drei Jahren ein gewaltiges Drama draus, das er einfach nicht beenden möchte....


    Finde ich nicht. Die beiden waren immerhin verlobt. Also hatten Zukunftspläne und da geh ich sehr wohl davon aus, dass seine geplante Zukunft in der Nacht den Bach runter ging......naja, sein ganzes Leben nicht, war etwas blöd ausgedrückt.
    Wieso macht er ein Drama draus? Er hat lediglich den Kontakt zu seinem Bruder abgebrochen, was ich hier durchaus verstehen kann.

  • Hallo Petra und an alle Krimifans
    Wow so viele Kommentare und so viele Diskussionen schon im gange.
    Neben dem Prolog hatte ich ein bisschen Angst das es ein reiner Heimatkrimi wird, so mit Bauern und ihren Feldern und so Dorfgeschichten.
    Aber es hat sich ja komplett gewandelt und beginnt mit einer wirklich grausamen Szene. Eine Leiche die in einem Mähdrescher landet. Oh mann. Tolle Spannung bis jetzt.


    Die Entscheidung der Mutter Tobi und Max Weihnachten zusammen zu verbringen, grenzt schon ein bisschen an Folter. Ich könnte es auch nicht verzeihen wenn man mir meinen Mann ausspannt.


    Mit dem Koffer bin ich der Meinung das es sich um zwei Jungs handeln muss. Thedy sagt das Hansi 14 Jahre ist. Und als der Junge den Koffer findet muss er den Koffer ja sehr hoch eben das er nicht auf dem Boden schleift. Mit 14 ist man ja schon etwas größer.


    Bin echt gespannt warum der Schlüssel von Herrn Greidl in Sarahs Koffer ist.
    Und ob die zwei Streithähne zueinander finden und natürlich was Max getan hat weswegen er die SMS bekommt.

  • Die Geschichte mit der SMS ist mir genauso schleierhaft! Und bislang kann ich da nicht einmal spekulieren. Doch - wegen einer solchen Sache zur Polizei gehen!? Im Ernst? Das wäre der letzte Gedanke, der mir da käme. Vielmehr finde ich es am logischsten, mich selber auf die Suche nach dem Absender zu machen, was Max ja auch versucht.
    Und - was könnte die Polizei denn machen? Max müsste die ganze Geschichte von damals ( wobei "damals" erst zwei Jahre her ist...) haarklein erzählen - und dass er darauf keine Lust hat, ist für mich nur zu verständlich!


    Ich glaube auch das die Polizei da nichts macht. Ich glaube Max hat sogar Angst das man ihn auslachen könnte. Aber wenn man die SMS so oft bekommt?
    Da bin ich echt gespannt was Max angestellt hat. Ich kann nur spekulieren das er vielleicht Herrn Greidl angefahren hat als er im Zorn weggefahren ist ?

  • [quote author=PetraJohann]Aber Marlene: Heimatkrimi? Ich muss doch sehr bitten :o [/quote]


    Entschuldige bitte :-[ war nicht so gemeint war ja auch nach wenigen Minuten wieder aus meinem Kopf :bussi:


    Zitat repariert/JanaBabsi


  • Wieso macht er ein Drama draus? Er hat lediglich den Kontakt zu seinem Bruder abgebrochen, was ich hier durchaus verstehen kann.


    Ja. Darüberhinaus aber traut sich ja niemand, in seinem Beisein den Namen seiner Ex-Verlobten auch nur auszusprechen. Und ich mutmaße auch, dass der Kontakt zu seinen Freunden von einst auch gelitten hat. Ich stelle mir nach dem, was ich im ersten Abschnitt gelesen habe, vor, dass er mit Leidensmiene durch sein Leben schlurft - womit ich ihm möglicherweise aber Unrecht tue. Was sich zeigen wird...

  • Entschuldige bitte :-[ war nicht so gemeint war ja auch nach wenigen Minuten wieder aus meinem Kopf :bussi:


    Da der Krimi am Chiemsee spielt und darüberhinaus ganz allgemein Regionalkrimis mit dem sogenannten "Lokalkolorit" derzeit Hochkonjunktur haben, könnte man vor Beginn des Lesens schon auf diese Idee kommen!
    Wir finden hier aber nicht mal einen einzigen bayrischen Ausdruck, obwohl die wohl alle Dialekt sprechen, allen voran Laura ( stelle ich mir vor ). Also denke ich mir den Dialekt dazu, wenn die Akteure sprechen.... ;D


    Zitat repariert/JanaBabsi

  • Da der Krimi am Chiemsee spielt und darüberhinaus ganz allgemein Regionalkrimis mit dem sogenannten "Lokalkolorit" derzeit Hochkonjunktur haben, könnte man vor Beginn des Lesens schon auf diese Idee kommen!
    Wir finden hier aber nicht mal einen einzigen bayrischen Ausdruck, obwohl die wohl alle Dialekt sprechen, allen voran Laura ( stelle ich mir vor ). Also denke ich mir den Dialekt dazu, wenn die Akteure sprechen.... ;D


    »Du depperter Depp..." ;)


    Miriam, bei mir auf Seite 15 :lesen:


    Nicht das ich alles filtere...Miriam beschäftigt mich eben.


    Zitat repariert/JanaBabsi

  • Mir hat der Einstieg richtig gut gefallen – wieder einmal stelle ich fest, dass ich Prologe wirklich gerne mag. Zumal ich nach dem kleinsten Hinweis giere... starke Arme legen Sarah ab... Als wir dann zur entscheidenden Nacht, der Hochzeitsparty von Laura und Andy kommen, habe ich selbstverständlich nach starken Armen Ausschau gehalten. Andy war der Erste, der mir in den Sinn gekommen ist, aber auch wenn er mir mit seiner Protzerei nicht unbedingt sympathisch ist, scheint mir ein Motiv völlig unklar. Es sei denn, dass Sarah noch weniger Ziel vor Augen gehabt hat. Als nach der Affäre mit Tobi gedacht. Wenn sie also auch mit Andy etwas hatte... Hm, aktuell scheint mir das an den Haaren herbeigezogen.
    Als einzige Frau kommt mir Miriam in den Sinn – es wird erwähnt, dass sie damals kräftiger Statur war und außerdem war sie total im Brass als sie mit Max zusammengestoßen ist. Tobi und Sarah scheinen sie extrem verletzt zu haben, aber reicht das für einen Mord aus?
    Andererseits wird die Todesursache von Sarah nicht erwähnt... Vielleicht war es ein Unfall und der– oder diejenige hatte nur Angst, diesen zu gestehen?
    Allerdings hatte ich eher Miriam im Verdacht, die SMS–Verfasserin zu sein. Keine Ahnung warum, aber dass sie dann ohne zu zögern bei der Trauerfeier von Monika zu Max geht, hat mich noch bestärkt... Das Motiv ist mir aber auch in diesem Fall unklar, nur wäre die SMS ein absolutes Ausschlusskriterium dafür, dass die Person auch den Mord begangen hat.


    Monikas Testament lässt mich momentan etwas ratlos zurück. Klar, es ist mit Sicherheit schwierig für eine Mutter, wenn sich die eigenen Kinder so spinnefeind sind – in Anbetracht dessen, dass Max und Tobi sich früher gut verstanden haben, noch mehr. Aber eine solche Bevormundung empfinde ich schon fast als Nötigung. Natürlich kann das Erbe auch an das Hospiz fallen, aber mal ehrlich, wem wäre das Haus der eigenen Kindheit (und ich spreche jetzt nicht von einer halben Million Schätzwert) nicht so wichtig, dass er oder sie darum kämpft?!


    Die Geschichte vom Greindl fand ich im Übrigen spannend – zum Einen, weil sie so scheinbar zusammenhanglos eingestreut wurde, zum Anderen, weil wir dadurch die Ermittler besser kennenlernen. Leo ist mir nicht unsympathisch – auch wenn mir sein moralischer Auftritt gegenüber seiner Vertreterin nicht unbedingt zusagt. Aber seine Eomitionen erklären natürlich einiges... Vincenz hingegen ist ein richtiger Kotzbrocken, oder hat er auch gute Seiten? ::)
    Jenny ist mir sympathisch, auch wenn ich ihre ehrgeizige Art und Weise, die an „ihrem“ Tatort kurz aufblitzt nicht in Einklang mit der offensichtlichen Unkenntnis, dass sie Leos Vertreterin ist, bekomme... Mal schauen.

  • Hallo Tabea, wie schön, dass du zu uns gestoßen bist. Ich nehme Deinen Beitrag mal zum Anlass, auf zwei Punkte einzugehen. Eigentlich möchte ich zum Inhalt immer nicht viel sagen, weil ja jeder Leser sich sein Bild machen soll, ohne dass der Autor ihm seine eigene Interpretation des Geschehens einflüstert. Aber zwei Dinge lassen mir keine Ruhe :)


    1.: Wie kommen einige von euch darauf, dass Jenny nicht wusste, dass sie Leos Stellvertreterin ist? ??? Das hat sie natürlich gewusst. Die Textstelle lautet:


    Leo: „Vielleicht solltest du dir mal ein Beispiel an mir nehmen und auch etwas mehr Korrektheit an den Tag legen. Immerhin bist du seit dem Ersten meine Stellvertreterin.“
    Jenny sah ihn fragend an.
    „Es gehört sich nicht für eine stellvertretende Kommissariatsleiterin, sich zu betrinken und dann irgendeinen Kerl abzuschleppen.“
    „Ist das ein Scherz?“, fragte Jenny verblüfft.
    Leo schüttelte den Kopf. „Ich fand es nicht sehr lustig, dir gestern Abend zuzusehen.“
    „Ach, und wie war’s, den Jungs zuzusehen?“
    „Das ist etwas anderes. Keiner von ihnen ist mein Stellvertreter. Darf ich dich daran erinnern, dass ich dir gegenüber weisungsbefugt bin? Als meine Stellvertreterin wirst du bitte in Zukunft ein angemessenes Benehmen an den Tag legen.“
    Er klang so pompös, dass Jenny gelacht hätte, wenn sie sich nicht so geärgert hätte. „Und darf ich dich daran erinnern, dass wir gestern privat auf dem Oktoberfest waren? Oder soll ich die Zeit als Überstunden geltend machen?“


    Kommt Eure Verwirrung vielleicht daher, dass Jenny verblüfft ist? Ihre Verblüffung bezieht sich darauf, dass Leo ihr Verhaltensvorschriften zu einem PRIVATEN Oktoberfestbesuch machen will und dass er NUR IHR Vorschriften macht, obwohl sich ja alle immer daneben benehmen. Dass sie die Stellvertreterin ist, sieht sie in dem Zusammenhang auch nicht als Argument, da Leo ihrem Vorgänger in dieser Position ja ihres Wissens nach nie vergleichbare Vorschriften gemacht hat. Ich denke, dass Leo hier seine Kompetenzen überschreitet – natürlich weil er in Jenny verknallt und eifersüchtig ist auf den Kerl, den sie abschleppt.


    2. Ich möchte mal eine Lanze für Monika brechen. Natürlich ist es extrem manipulativ, das Erbe an die Versöhnung zu knüpfen - würden meine Eltern das mit mir machen, wäre ich auch verbittert >:( Aber die Alternative wäre gewesen, dass Monika stirbt und ihre Familie in einem Trümmerhaufen zurücklässt. Die einzige Möglichkeit, dass Max und Tobi sich versöhnen, ist ja, dass sie erst einmal kommunizieren. Dazu möchte sie sie zwingen. Und sie zückt diese letzte, scharfe Waffe ja nur, weil sie mit allen anderen Versuchen gescheitert ist. Ich denke, das ist so eine dieser Situationen, aus der man gar nicht sauber rauskommen kann. Und natürlich denkt Monika hier, dass sie zum Besten ihrer Söhne handelt. Ihr Motiv ist ja nicht, Max zu quälen - auch wenn der das natürlich zunächst so interpretiert.

  • Eine gewagte Theorie! Aber die Kurzform von Joseph ist Sepp - da ist es nicht mehr weit bis Beppo.... ;D


    Die Theorie finde ich interessant! Möglich wäre es natürlich! Aber passt das zeitlich zusammen?


    Es wundert mich aber, dass die SMS Max nicht stärker irritieren! Wenn ich solche SMS bekäme, würde ich zumindest Freunde informieren bzw nachfragen, was sie davon halten! Aber Max scheint mir nicht so der mitteilsame Typ zu sein!



    Allerdings hatte ich eher Miriam im Verdacht, die SMS–Verfasserin zu sein. Keine Ahnung warum, aber dass sie dann ohne zu zögern bei der Trauerfeier von Monika zu Max geht, hat mich noch bestärkt... Das Motiv ist mir aber auch in diesem Fall unklar, nur wäre die SMS ein absolutes Ausschlusskriterium dafür, dass die Person auch den Mord begangen hat.


    Ja! Welche Rolle Miriam in dieser Geschichte spielt, ist mir auch nicht ganz klar! In der Mädchenclique hatte sie ja eher die undankbare Rolle der weniger hübschen und weniger umschwärmten.
    Ich verstehe auch nicht, warum sie Max einfach weiterrennen lässt - sie hätte es verhindern können, dass Max Tobias und Sarah erwischt! Ist sie in Max verliebt? Will sie sich an Sarah und/oder Tobias rächen?
    Hmmm.... ::)


  • Ich hatte ja in meinem Posting geschrieben, dass sie es auch eventuell (auch wegen zu viel Alkohol letzte Nacht) noch nicht wirklich realisiert/verinnerlicht hat, denn der 1., seid dem sie seine Stellvertreterin ist, ist ja gerade mal 2 Tage her.


  • ( ... ) Die einzige Möglichkeit, dass Max und Tobi sich versöhnen, ist ja, dass sie erst einmal kommunizieren.


    Wobei, so mein Eindruck, Tobias durchaus gesprächsbereit gewesen wäre und nach wie vor ist! Es ist Max, der jegliche Kommunikation ablehnt, was ich ihm schon vorwerfe. Als Verfechterin der Dialoge kann mir sein Verhalten, auch das erbost-wortlose nach jener Nacht am See, nicht gefallen. Für extrem stur halte ich ihn schon das gesamte Kapitel über. Und seiner Mutter war das völlig klar!


  • ( ... )... starke Arme legen Sarah ab...( ... )
    Als einzige Frau kommt mir Miriam in den Sinn – es wird erwähnt, dass sie damals kräftiger Statur war und außerdem war sie total im Brass als sie mit Max zusammengestoßen ist. Tobi und Sarah scheinen sie extrem verletzt zu haben, aber reicht das für einen Mord aus?


    Ein weiteres Indiz gegen Miriam! Oder ist es nur ein Zufall, dass ihre kräftige Statur und ihre physische Stärke immer wieder erwähnt werden!?



    Natürlich kann das Erbe auch an das Hospiz fallen, aber mal ehrlich, wem wäre das Haus der eigenen Kindheit (und ich spreche jetzt nicht von einer halben Million Schätzwert) nicht so wichtig, dass er oder sie darum kämpft?!


    Meine Erfahrung ist, dass, leider, das Elternhaus für viele nur noch materiellen Wert hat. Woran das liegen mag? Ich erlebe das auch bei Menschen, die eigentlich eine schöne Kindheit hatten und bei denen man sentimentale Gefühle erwarten könnte. Doch hat ihr Leben sie in Richtungen und an Orte geführt, wo die "heile" Kindheit nicht mehr von Bedeutung ist!? Liegt es an der schnelllebigen Zeit, in der man ach so mobil und flexibel sein muss und in der Wurzeln keine Rolle mehr spielen!? Diese Art von Heimatlosigkeit macht mich traurig... :(


  • Ich hatte ja in meinem Posting geschrieben, dass sie es auch eventuell (auch wegen zu viel Alkohol letzte Nacht) noch nicht wirklich realisiert/verinnerlicht hat, denn der 1., seid dem sie seine Stellvertreterin ist, ist ja gerade mal 2 Tage her.


    Vielen Dank für die Aufklärung, das hatte ich tatsächlich nicht mehr auf dem Schirm, über siebzig Beiträge später :) Tatsächlich ist es aber so, dass Jenny sich auf die Stellvertreterstelle bewerben musste. Das heißt, sie wusste schon länger, dass sie am 1. Oktober Stellvertreterin werden würde. Bei der Polizei sind solche Dinge streng geregelt, da kann Leo sie nicht einfach mal so ernennen. (Tatsächlich hatte ich in einer ersten Version des Manuskripts genau das behauptet, aber einer der korrekturlesenden Polizisten hat mich darauf hingewiesen, wie die Regeln tatsächlich sind. Ursprünglich sollte Jenny auch nur Oberkommissarin sein, aber dann hätte sie die Stelle als Stellvertreterin nicht bekommen. Deswegen habe ich sie schnell befördert.)