4) Seite 262 - Seite 341 (bis vor Kap. 1 vom 27. Dezember)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Echt? Bin ich denn hier in der Runde die einzige, die Wolf Sympathie entgegenbringt?


    Nein, Doscho schrieb das hier gestern :)


    Zitat von Doscho

    Trotzdem kann ich die allgemein negative Haltung gegenüber Wolf nicht so ganz verstehen. Er ist bei weitem kein sympathischer Charakter, aber ich kann ihn irgendwo verstehen.



    Er nimmt seine Aufgabe als Onkel und womöglich auch als Vaterersatz so ernst, wie es viele echte Väter nicht tun. Aber mit den beiden bockigen Buben hat er es schwer ohne Ende.


    Seite 319:


    "Iss das bitte auf, Tobi!"
    "Iss das bitte auf", wiederholte Wolf, lauter diesmal.
    Wolf schob ihn sofort zurück. "Ich sagte ..."


    Seite 320:


    Max stand auf und machte die Wohnzimmertür hinter sich zu, um Wolfs Stimme auszusperren. ("Ich habe gesagt, keine Handys beim Essen!")


    Wie alt waren Tobi und Max nochmal?
    Brauchen die zum jetzigen Zeitpunkt noch einen Vaterersatz?


  • Ja, buchstäblich alles - und auch die Ehe mit der lieben Laura, die nicht einmal merkt, wie sehr sie ihren Mann überfordert. Naja, er setzt ihr ja auch keinen Widerstand entgegen, vielleicht, weil er glaubt, der sei sowieso zwecklos....


    Ja, aber solange die liebe Laura nicht um die Vertracktheit der Situation weiß, muss sie ja auch nix ändern, oder?
    Wenn ihr niemand sagt, dass sie über ihre Verhältnisse leben, kann sie doch im Guten Glauben so weitermachen wie bisher.
    Ich kann ihr das jetzt noch nicht einmal verübeln.

  • Ja, aber solange die liebe Laura nicht um die Vertracktheit der Situation weiß, muss sie ja auch nix ändern, oder?
    Wenn ihr niemand sagt, dass sie über ihre Verhältnisse leben, kann sie doch im Guten Glauben so weitermachen wie bisher.
    Ich kann ihr das jetzt noch nicht einmal verübeln.


    So sehe ich das auch! Wenn Andy mit ihr reden würde, hätte sie sicher Verständnis dafür und würde ihre Meinung ändern.


  • Ich muss ehrlich sagen, dass ich das furchtbar fand von Wolf. Als ob die beiden erst zehn Jahre alt wären. Das waren doch keine Kleinkinder mehr, noch nicht mal Teenager!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen