04: Kapitel 10 - Kapitel 12

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Kapitel 10 ("Ein Luftschiff aus Kreide") bis einschl. Kapitel 12 ("Yegor") schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • So weit bin ich im Augenblick. Es geht immer noch recht ruhig zu in der Geschichte. Man spürt zwar, dass Unheil in der Luft liegt, aber es ist nicht wirklich zu greifen. Es ist auch nicht ganz klar, wer von den Mädchen wirklich gut und wer eher böse einzuschätzen ist. Ich vermute, Milla ist einfach nur freundlich, ohne besonders gut oder böse zu sein. Die arme Hure, die eben ihren Job macht und versucht, ein bisschen Spaß im Leben zu haben. Adele ist wohl eifersüchtig. Sie hofft irgendwie aus dem Elend herauszukommen. Kann sein, sie verkauft ihre Seele dafür sogar dem Teufel. Der Schluss von Kapitel 12 ist mir auf jeden Fall suspekt.

  • Komisch, ich finde es gar nicht ruhig, es ist eine zunehmende Spannung spürbar. Wie eine tödliche Krankheit den Patienten kurz vor dem Tod nochmal ein aufflackern des Lebens gönnt. Alle drei erleben ein Stück Normalität, so könnte es sein. Boris wird als Mensch gesehen.
    Ich befürchte es kommt noch was richtig böses!
    Gregory gönne ich ja, was immer sie mit ihm vor haben.( das Boris ihn noch warnt ist wirklich sehr ehrenhaft) aber Wassilisa, was geschieht mit ihr? Wie tief wird Boris fallen?
    Wird Olga noch aus ihrem Traum gerissen? Ich habe das Gefühl, dass die nächsten Abschnitte uns sicher leiden lassen.


  • Komisch, ich finde es gar nicht ruhig, es ist eine zunehmende Spannung spürbar. Wie eine tödliche Krankheit den Patienten kurz vor dem Tod nochmal ein aufflackern des Lebens gönnt. Alle drei erleben ein Stück Normalität, so könnte es sein. Boris wird als Mensch gesehen.
    Ich befürchte es kommt noch was richtig böses!


    So sehe ich das auch. Aber es ist eben eine unterschwellige Bedrohung. So wie man das aus Psychothrillern kennt. Man weiß, da lauert etwas, aber es ist nicht greifbar. Man sieht nicht den Bösen mit dem irren Blick und dem Messer in der Hand, hört nur Schritte, sieht eine Gardine wabern. Die Homunkuli mit den scheinheiligen Namen, die immer freundlich tun. Wie irgendwelche Drückerkolonnen die alte Leute grinsend übers Ohr hauen. Und dann geht Wasilissa an dieses Sanatorium, von wo Yegor flieht. Und Gregory auch noch. Man denkt an frankensteinsche Experimente, aber es findet alles zwischen den Zeilen statt. Das meine ich mit ruhig. Nicht peng, bumm, explodier!

  • Tja, bum explodier kann jeder schreiben. Ich finde es als wirklich gekonnt, diese Art von Spannung aufzubauen. Wie bei Hitchcock, wo man vor Spannung die Luft anhält, wenn eine Tür quietscht.


  • Tja, bum explodier kann jeder schreiben. Ich finde es als wirklich gekonnt, diese Art von Spannung aufzubauen. Wie bei Hitchcock, wo man vor Spannung die Luft anhält, wenn eine Tür quietscht.


    Ja Knall -Bum kann jeder, :D da gebe ich dir recht, aber hier ist sooo viel unterschwellige Gefahr, dass man manches mal beim lesen ganz nervös wird.


    Und so wirklich ruhig geht es hier auch nicht zu, wenn man mal genau hinschaut.


    Da ist zunächst das Luftschiff aus Kreide und Olgas unterschwellige Angst, mit diesen Kindern kontakt aufzunehmen. Aber Olga überwindet ihre innere Angst und Panik, das alleine ist schon eine verdammt große Leistung. Auch wenn sie immer noch auf der Hut ist, so spielt sie doch mit den Jungs und kann sich auch auf deutsch verständlich ausdrücken, als es ums Pedal im Luftschiff geht.
    Ich glaube, Olga hat da tatsächlich zwei neue Freunde.
    Und was noch schöner ist, Olga lernt tatsächlich zu SPIELEN, so wie alle anderen Kinder die in normalen Familien aufwachsen.


    Genauso wie Olga ihre Angst überwindet, genauso versucht Boris gegen die furchtbaren Szenen aus seiner Vergangenheit fertig zu werden. Das Versuchs-Lazarett und Uljanah und Karelius ....
    Es ist furchtbar, wie diese Erinnerungen ihn überwältigen und zusätzlich schwächen.


    Aber Freya ist verschwunden und wir haben bis jetzt immer noch keine Ahnung, wo sie steckt und was aus ihr geworden ist. Also da kann ich verstehen, dass Erik vor Sorge ganz krank ist und Elena vorbei schickt zu Boris. Aber Boris ist einfach zu schwach um zu helfen.


    Aber Yegor schwebt auf einmal in der Luft am Himmel. Klar das Olga versucht ihn zu retten und in die Wohnung zu bringen. Wobei ihre Aktion auf dem regennassen Dach verdammt riskant war. Boah was hatte ich da Angst um Olga. :schwitzen:
    Aber sie wird gerettet und die Nachbarn in der Straße vermuten mal wieder die Kinderfänger hinter Olgas Aktion und so bleibt Yegor zwar in der Luft, aber Olga bleibt auch weiterer Ärger erspart. Das war wieder typisch Olga wie sich da unauffällig aus der Affäre zieht. :D


    Aber hier zeigt sich für Olga dann auch direkt, wie wertvoll Freunde sind.
    Die Rettungsaktion die sie zusammen mit Emil und Paul plant ist wirklich clever. Sie schaffen es tatsächlich, Yegor zu retten.
    Aber Yegor ist in einem furchtbaren Zustand und ich frage mich was das für ein seltsamer Raum war, in dem man Yegor gesperrt hat.?
    Und wo bitte ist Stella?


    Tja und dann sind auf einmal auch noch die Homunkel in der Wohnung und packen einfach die Sachen von Wassilisa und Gregory zusammen. Das ist ja echt Ätzend was Gregory da offenbar in die Wege geleitet hat. Ich frage mich allerdings immer noch WIE er das in die Wege geleitet hat verdammt noch mal!!!


    Ja und hier wird auch wieder deutlich, wie wenig Boris und Olga vom "normalen" Leben in einer Wohnung wissen. Das Schloss sofort wieder auszuwechseln, welches die Homunkel eingebaut haben, auf die Idee wäre weder Boris noch Olga gekommen.
    Gut das Wassilisa sich doch weiterhin um Boris und Olga kümmert.


    Und dann diese Szene mit Adele in der Waschküche vom Salon....
    Was muss ich mir denn dabei wieder denken? Ich bin da genauso misstrauisch wie Boris. Adele ist nicht ehrlich und sie will irgendwas von Boris. Nur was?
    Informationen? Oder irgendeine Hilfe?
    Na da hat sie sich irgendwie den falschen Zeitpunkt ausgesucht, so schwach wie Boris immer noch ist.
    Tja und diese Verbindung von Adele und Tachyon macht mich auch verdammt nervös.


    Ja und als Boris so darüber staunt, dass Adele so furchtbar geweint hatte, aber er keinen feuchten Fleck an seiner Hose von ihren Tränen hatte....
    Ich bin mir sicher, Adele spielt da ein ganz linkes oder hinterhältiges Spiel. Nur welches? ???


    Von wegen, hier geht es ruhig zu in diesem Buch, da brodelt es gewaltig im Pulverfass. >:(

  • [quote author=Annette B.]
    Da ist zunächst das Luftschiff aus Kreide und Olgas unterschwellige Angst, mit diesen Kindern kontakt aufzunehmen. Aber Olga überwindet ihre innere Angst und Panik, das alleine ist schon eine verdammt große Leistung. Auch wenn sie immer noch auf der Hut ist, so spielt sie doch mit den Jungs und kann sich auch auf deutsch verständlich ausdrücken, als es ums Pedal im Luftschiff geht.
    Ich glaube, Olga hat da tatsächlich zwei neue Freunde.
    Und was noch schöner ist, Olga lernt tatsächlich zu SPIELEN, so wie alle anderen Kinder die in normalen Familien aufwachsen.
    [/quote]
    Nicht nur für Boris, auch für Olga ist es das erste "normale" Leben, das sie kennenlernt. Auch dass Kinder wirklich mit ihr spielen wollen. Besonders schlimm war für sie die Erfahrung, in dem Viehunterstand. Unter dem Vorwand, sie zum Spielen/Geburtstag einzuladen wurde sie dorthin gelockt. Sie hatte sich so sehr Spielkameraden gewünscht, deswegen ist sie auf den Trick reingefallen.

  • Was freue ich mich, dass Olga endlich Freunde in ihrem Alter findet, die sie so nehmen, wie sie ist. Paul und Emil sind klasse, wie sie beim "Einfangen" von Yegor tatkräftig mithelfen. Yegor ist auch immer so putzig, wie er Olga davon abhalten will, sich in Gefahr zu bringen. Gut, dass der Nachbar Olga noch erwischt hat, bevor sie vom Dach fallen konnte - und Yegor davonschweben konnte, nicht dass man ihn nachher für den Kindesentführer gehalten hätte.


    Für Boris und Olga muss sich ja eine ganz neue Welt erschließen, dass sie endlich wie "normale" Mitmenschen wahrgenommen werden.


    Wir sind ja schon die ganze Zeit misstrauisch, was das Sanatorium angeht, und nachdem, was wir von Yegor erfahren, ist dort ganz gehörig was faul! Was meint Yegor damit, dass die Welt plötzlich weg war? Dass es nur noch ihn und die Zeit gegeben hat? Werden in dem Sanatorium irgendwelche Experimente durchgeführt, um an der Zeit zu drehen und bestimmte Ereignisse manipulieren zu können? Steht das in Zusammenhang mit den verschwundenen Kindern? Wenn ja, warum müssen es dann unbedingt Kinder sein? Als Versuchskaninchen? Oder ist das ein ganz anderer Nebenschauplatz und die Kinder werden als Ware gehandelt?


    Und was hat dieser Blaubart plötzlich mit Gregory und dem Sanatorium zu schaffen? Wenn Blaubart und die anderen Luftschiffer tatsächlich die Kinder entführen, dann deutet viel darauf hin, dass die Kinder und das Sanatorium in Zusammenhang stehen.
    In jedem Fall passt Blaubart sehr gut zu Gregory ::) Boah, Gregory ist inzwischen wirklich unausstehlich. Ich hoffe sehr, Wassilisa "dessertiert", Gregory hat sie überhaupt nicht verdient. Boris und Olga dagegen umso mehr.


    Ähm, was ist denn das mit Elena und ihrem Geständnis gegenüber Olga? Sie wird sich doch nicht in Boris verguckt haben? Wenn doch, dann würde das ihre Reaktion auf Wassilisa und Boris erklären. Das wäre ja der Hammer, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet ;D


    Über den Lehrer musste ich grinsen, als er so verlegen mit seiner Einladung im Salon ankommt ;D Allerdings sind die Neuigkeiten über die verschwundenen Kinder alles andere als beruhigend. Die Entführer werden immer dreister. Ich hoffe sehr, dass Olga, Paul und Emil gut auf sich aufpassen.


    Dann haben wir noch Adele: was für ein Spiel spielt sie? Als sie bei Boris bittet und fleht, hatte ich echt Mitleid mit ihr - bis Boris bemerkt, dass sie gar nicht geweint hat. Hält sie ihn eigentlich für doof, dass er das nicht bemerken würde? Und was hat sie mit Blaubart und Tachyon zu schaffen? Da schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken und ich nehme es ihr nicht ab, dass sie nicht in der Droschke auf Tachyon gewartet hat. Hm, versucht Adele, Boris und Olga eiskalt hereinzulegen oder haben Blaubart und Tachyon sie in der Hand und ihr bleibt nichts anderes übrig, als nach deren Pfeife zu tanzen? War es vielleicht doch ein Hilferuf an Boris? Wie auch immer, ich traue ihr überhaupt nicht mehr über den Weg.


    Apropos Tachyon: er gehört zu einer Gilde, die das Sanatorium überwacht, damit alles mit rechten Dingen vor sich geht? Das ist ja, als ob man den Bock zum Gärtner machen würde ... ja klar, Tachyon und mit rechten Dingen vor sich gehen ist ja wohl ein krasser Widerspruch >:(


    Boris' Schwäche wurde echt immer schlimmer, da bin ich ganz bei Wassilisa. Warum reichert er nur immer mehr von diesem Zeugs in sich an? Gut, dass Nikola ihm wenigstens schon mal vorübergehend Erleichterung verschaffen konnte.


    Mir gefällt das Buch in jedem Fall wieder richtig gut und ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. Ich habe aber auch ein wenig Angst, was unsere liebgewonnenen Helden noch bevorstehen wird.


  • Und dann geht Wasilissa an dieses Sanatorium, von wo Yegor flieht. Und Gregory auch noch. Man denkt an frankensteinsche Experimente, aber es findet alles zwischen den Zeilen statt. Das meine ich mit ruhig. Nicht peng, bumm, explodier!


    Das macht mir auch Angst, dass sich Wassilisa nun in dem Sanatorium befindet, bloß, weil ihr blöder Kerl, dieser Chauvi, das so entschieden hat.


  • Genauso wie Olga ihre Angst überwindet, genauso versucht Boris gegen die furchtbaren Szenen aus seiner Vergangenheit fertig zu werden. Das Versuchs-Lazarett und Uljanah und Karelius ....
    Es ist furchtbar, wie diese Erinnerungen ihn überwältigen und zusätzlich schwächen.


    Ja, die Szenen finde ich auch immer besonders schlimm, wenn ihn die furchtbaren Erinnerungen einholen :'(



    Aber Freya ist verschwunden und wir haben bis jetzt immer noch keine Ahnung, wo sie steckt und was aus ihr geworden ist. Also da kann ich verstehen, dass Erik vor Sorge ganz krank ist und Elena vorbei schickt zu Boris.


    Mensch ja, bei Freya bin ich mir absolut nicht sicher, ob sie tatsächlich "nur" weggelaufen ist. Warum sollte sie das tun, nachdem ihr Vater doch nachgegeben hat? Der Lehrer erwähnte ja, dass die Entführer immer dreister werden.



    Und wo bitte ist Stella?


    Das frage ich mich auch.

  • Zitat von Karin

    Werden in dem Sanatorium irgendwelche Experimente durchgeführt, um an der Zeit zu drehen und bestimmte Ereignisse manipulieren zu können?


    Oh NEIN.... Nicht schon wieder solche Zeit-Katastrophen !!! :o
    Das steht Boris dann aber wirklich nicht mehr durch.


    Zitat von Karin

    Steht das in Zusammenhang mit den verschwundenen Kindern? Wenn ja, warum müssen es dann unbedingt Kinder sein? Als Versuchskaninchen?


    Du, da habe ich auch schon drüber nachgedacht und mir ist der Gedanke gekommen, dass man diese Kinder ähnlich programmieren will wie die Homunkel. Da hätten die "Erschaffer" dann vielleicht noch mehr Möglichkeiten Homunkel für irgendwelche Spionage Tätigkeiten einzusetzen. Die jetzigen Homunkel scheinen doch noch deutlich vom richtigen Menschen zu unterscheiden zu sein.
    Stell dir mal vor, man könnte dann tatsächlich im englischen Königshaus oder im Zarenpalast diese veränderten Menschen einschleusen.
    Diese Kinder würden sich ja körperlich genauso weiterentwickeln und älter werden, nur eben ohne ihren eigenen Willen leben.
    Ich weiß, dass ist jetzt nur eine Hypothese.... Aber nach allem was man Boris angetan hat, erscheint mir diese Überlegung in der Ätherwelt gar nicht so abwegig.


    Zitat von Karin

    Und was hat dieser Blaubart plötzlich mit Gregory und dem Sanatorium zu schaffen?


    Gute Frage!!!
    Gregory ist mir mittlerweile sehr suspekt. Er scheint mehr Kontakte in Cöln zu haben, als wir hier grade ahnen. Wobei ich immer noch nicht kapiere wie er die hergestellt hat.
    Er war doch nach dem Kopfschuss total hilflos und konnte noch nicht einmal sprechen.
    Das sieht mir fast so aus, als ob nicht Gregory nach Kontakten in Cöln gesucht hat, sondern da haben sich irgendwelche Typen den Kontakt zu ihm gesucht. Aber wenn das so wäre, WARUM hat man den Kontakt zu Gregory gesucht? [Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_10.gif]



    Zitat von Karin

    Hm, versucht Adele, Boris und Olga eiskalt hereinzulegen oder haben Blaubart und Tachyon sie in der Hand und ihr bleibt nichts anderes übrig, als nach deren Pfeife zu tanzen? War es vielleicht doch ein Hilferuf an Boris? Wie auch immer, ich traue ihr überhaupt nicht mehr über den Weg.


    Ich traue Adele auch nicht. Sie war ja schon im letzten Buch sehr aufdringlich, aber jetzt kommt sie mir doch sehr verlogen vor.
    Was ich davon halten soll, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. ???


    Zitat von Karin

    Ähm, was ist denn das mit Elena und ihrem Geständnis gegenüber Olga? Sie wird sich doch nicht in Boris verguckt haben? Wenn doch, dann würde das ihre Reaktion auf Wassilisa und Boris erklären. Das wäre ja der Hammer, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet


    Och, selbst wenn Elena sich in Boris verguckt hat...
    Sie wird wohl jetzt keine Chance mehr bei ihm haben. ;D


    Zitat von Karin

    Mir gefällt das Buch in jedem Fall wieder richtig gut und ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. Ich habe aber auch ein wenig Angst, was unsere liebgewonnenen Helden noch bevorstehen wird.


    Ich glaube auch, dass da noch irgendwo das dicke Ende kommt.


    Mir gefällt das Buch auch sehr gut und es ist für mich wirklich schwer, jetzt nicht weiter zu lesen.
    Aber ich warte tapfer auf euch. :winken:

  • Och, selbst wenn Elena sich in Boris verguckt hat...
    Sie wird wohl jetzt keine Chance mehr bei ihm haben. ;D


    [/quote]


    Die Figuren in den Büchern führen ja ein Eigenleben, ich schaffe die Umgebung, aber wie sie darauf reagieren ist eher so, als beobachte ich sie und schreibe es auf.


    ich weiß wirklich nicht mehr, ob mir von Anfang an klar war, dass sich Elena in Boris verguckt hat, aber als ich mir vor kurzen die Szene in der sie zum ersten mal aufeiander treffen noch mal durchgelesen habe, wurde ihre Spruch unter diesem Gesichtspunkt sehr einleuchtend. Ja, sie ist eine ruppige Kratzbürste und solche Leute reden manchmal abfällig über etwas, was sie eigentlich mögen, um nicht zu zeigen, dass sie es mögen.
    Boris taucht in ihrem Lager auf, er gefällt ihr, aber was passiert? Er verschwindet mit Wassilisa im Wald – oder vielmehr sie mit IHM. :D Elena war von Anfang an eifersüchtig.


  • Du, da habe ich auch schon drüber nachgedacht und mir ist der Gedanke gekommen, dass man diese Kinder ähnlich programmieren will wie die Homunkel. Da hätten die "Erschaffer" dann vielleicht noch mehr Möglichkeiten Homunkel für irgendwelche Spionage Tätigkeiten einzusetzen. Die jetzigen Homunkel scheinen doch noch deutlich vom richtigen Menschen zu unterscheiden zu sein.
    Stell dir mal vor, man könnte dann tatsächlich im englischen Königshaus oder im Zarenpalast diese veränderten Menschen einschleusen.
    Diese Kinder würden sich ja körperlich genauso weiterentwickeln und älter werden, nur eben ohne ihren eigenen Willen leben.
    Ich weiß, dass ist jetzt nur eine Hypothese.... Aber nach allem was man Boris angetan hat, erscheint mir diese Überlegung in der Ätherwelt gar nicht so abwegig.


    Was für eine gruselige Hypothese, aber ich muss gestehen, du könntest damit tatsächlich recht haben, denn mir geht es wie dir: der Ätherwelt traue ich alles zu :o



    Gregory ist mir mittlerweile sehr suspekt. Er scheint mehr Kontakte in Cöln zu haben, als wir hier grade ahnen. Wobei ich immer noch nicht kapiere wie er die hergestellt hat.
    Er war doch nach dem Kopfschuss total hilflos und konnte noch nicht einmal sprechen.
    Das sieht mir fast so aus, als ob nicht Gregory nach Kontakten in Cöln gesucht hat, sondern da haben sich irgendwelche Typen den Kontakt zu ihm gesucht. Aber wenn das so wäre, WARUM hat man den Kontakt zu Gregory gesucht? [Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_10.gif]


    Das hast du ja schon im letzten Abschnitt angemerkt, mir ist das gar nicht so aufgefallen, aber du hast recht: wie und woher pflegt Gregory seine Kontakte in Cöln? Gut, er wird als Anarchist einige Übung haben, aber trotzdem, er kannte eigentlich ja niemanden in Cöln, oder nicht? Und deine letzte Frage ist auch sehr gut, warum jemand den Kontakt zu ihm sucht, falls er angesprochen wurde.



    Sie wird wohl jetzt keine Chance mehr bei ihm haben. ;D


    Ich denke auch, das wir sehr schwer für Elena :D


  • ich weiß wirklich nicht mehr, ob mir von Anfang an klar war, dass sich Elena in Boris verguckt hat, aber als ich mir vor kurzen die Szene in der sie zum ersten mal aufeiander treffen noch mal durchgelesen habe, wurde ihre Spruch unter diesem Gesichtspunkt sehr einleuchtend. Ja, sie ist eine ruppige Kratzbürste und solche Leute reden manchmal abfällig über etwas, was sie eigentlich mögen, um nicht zu zeigen, dass sie es mögen.
    Boris taucht in ihrem Lager auf, er gefällt ihr, aber was passiert? Er verschwindet mit Wassilisa im Wald – oder vielmehr sie mit IHM. :D Elena war von Anfang an eifersüchtig.


    Das hat sie jedenfalls sehr gut versteckt - ich habe es auch jetzt erst kapiert, wie muss es da Boris erst als Objekt der Begierde gehen :D

  • Zitat von Karin

    Das hat sie jedenfalls sehr gut versteckt - ich habe es auch jetzt erst kapiert, wie muss es da Boris erst als Objekt der Begierde gehen


    Ich schätze mal, Boris wird das gar nicht bemerken, denn er hat ja doch sehr große Schwierigkeiten die Gefühle anderer Menschen richtig zu deuten. Er versucht ja immer wieder in den Augen oder Gesichtern der anderen zu lesen, um zu erforschen, ob sie auch wirklich das meinen was sie sagen.
    In diesem Punkt ist er sehr hilflos und oftmals hat unsere kleine Olga ihm dann mit ihrem Verhalten oder ihren Kommentaren geholfen die Aussagen der anderen richtig zu deuten.
    Ich vermute aber mal, dass Olga im Fall Elena diese geheime Eifersucht gar nicht erkennt und auch nicht weiter kommentieren wird. :D


    Zitat von Selma

    Die Figuren in den Büchern führen ja ein Eigenleben, ich schaffe die Umgebung, aber wie sie darauf reagieren ist eher so, als beobachte ich sie und schreibe es auf.


    Genau diese Tatsache meinte ich, als ich unter Fragen an die Autorin schrieb:
    Deine frage an uns stellt sich für mich gar nicht, da ich eh beim lesen deiner Antwort gespürt habe, dass sich Alexej grade vordrängeln will.


    Frage mich jetzt bitte nicht aus welcher deiner Formulierungen ich dieses Gefühl abgeleitet habe - ich weiß es nicht - es war einfach da, als ich deine Antwort las. :-\

  • [quote author=Annette B.]


    Zitat von Selma

    Die Figuren in den Büchern führen ja ein Eigenleben, ich schaffe die Umgebung, aber wie sie darauf reagieren ist eher so, als beobachte ich sie und schreibe es auf.


    Genau diese Tatsache meinte ich, als ich unter Fragen an die Autorin schrieb:
    Deine frage an uns stellt sich für mich gar nicht, da ich eh beim lesen deiner Antwort gespürt habe, dass sich Alexej grade vordrängeln will.


    Frage mich jetzt bitte nicht aus welcher deiner Formulierungen ich dieses Gefühl abgeleitet habe - ich weiß es nicht - es war einfach da, als ich deine Antwort las. :-\
    [/quote]


    Sie drängeln beide. Boris und Alexej. :'(

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen