02: Kapitel 4 - Kapitel 6

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Boris Schwäche ist eine Sache, die mir persönlich nicht so gefällt. Seine Kraft bildete immer einen guten Kontrast zu seiner Hilflosigkeit im täglichen Umgang mit Welt. Er war seelisch sehr verletzlich, aber körperlich konnte ihm keiner. Jetzt ist er eigentlich komplett kaputt. Ich habe da so meine Schwierigkeiten damit.


    Ich hoffe auch sehr, dass Boris wieder körperlich auf die Beine kommt und damit seinen Gegnern wieder zeigen kann, wo es lang geht.

  • Zitat von Karin

    Ha, siehste, das war mir gar nicht mehr präsent. Wenn die Erwachsenen Olga nicht hätten ...


    Genau !!! Du bringst es auf den Punkt, Olga und ihre Schnecken. :D


    Zitat von David

    War Gregory eigentlich schon in den ersten Bänden so ein Gesäß oder wird der mit der Zeit immer mehr denen ähnlich, die er eigentlich bekämpft?


    Ich glaube wir haben in den letzten Büchern Gregory zunächst mal aus der Perspektive einer "glorifizierten Erinnerung" von Wassilisa kennen gelernt. Die gleiche Glorifizierung hat auch seine Mutter verbreitet und nur in kleinen Gedanken-Schnipseln von Wassilisa haben wir erfahren, dass Gregory zu hysterischen Eifersuchtsanfällen neigt und seiner Mutter nicht verboten hat, auch Wassilisa so bösartig zu beschimpfen.
    Ich glaube die Episode aus der Kindheit von Boris, Gregoy und Sergej haben wir auch erst im dritten Buch erfahren.
    Ich gebe zu, mit sooo einer furchtbaren Bösartigkeit von Gregory, wie er sie hier an den Tag legt, hatte ich auch nicht gerechnet.
    Aber solche grässlichen Kerle soll es tatsächlich geben.[Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Fragend/25.gif]
    Ich bin froh, dass mir bisher so ein männliches Exemplar erspart wurde.


    Zitat von David

    Er war seelisch sehr verletzlich, aber körperlich konnte ihm keiner. Jetzt ist er eigentlich komplett kaputt. Ich habe da so meine Schwierigkeiten damit.


    Du das geht mir ganz genauso wie dir.
    Diesem Empfinden beim lesen habe ich im nächsten Abschnitt Luft gemacht, als ich von Nicola Tesla gesprochen habe. :D

  • Vielleicht sollte Olga Gregory mal daran erinnern, denn Erik hat Gregory im Endeffekt auch noch heile nach Cöln gebracht damit ihm geholfen wird. [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Zwinker/8.gif]


    Ich glaube so was würde beim ihm nach hinten losgehen. Er mag es nicht von jemandem abhängig zu sein. Er ist schließlich der Größte und Hilfe ist eine Schwäche, an die man ungern erinnert wird, wenn man so einen Charakter hat wie Gregory.
    Leider hat Wassilisa das Ehefrauen Dasein verinnerlicht und ist in dem Denken Ihrer Umgebung noch zu sehr verhaftet. Sie will ihren Mann lieben, weil es sich so gehört und weil sie ihre Aufgabe bedroht sieht, wenn sie sich emanzipiert.
    Ich habe viel Verständnis dafür, obwohl ich ihr gern helfen würde, da raus zu kommen. BOris wird das aber besser machen als ich es könnte. Dafür, dass er so asozial sein soll ist er ein so feinfühliger Mann wie es wenige gibt.
    Ich habe eigentlich keine Angst um ihn, aber um Olga. Olga ist zu naiv in ihrem kindlichen Denken. Sie war nun schon in Lebensgefahr und traut sich nicht das zu erzählen, dabei wäre es wichtig. sie kennt jetzt zumindest die Gesichter der Kinderräuber und weiß, dass sie Luftschiffen sind. DAs macht mich kribbelig, dass sie es nicht erzählt.

  • [quote author=Rhea]
    Leider hat Wassilisa das Ehefrauen Dasein verinnerlicht und ist in dem Denken Ihrer Umgebung noch zu sehr verhaftet. Sie will ihren Mann lieben, weil es sich so gehört und weil sie ihre Aufgabe bedroht sieht, wenn sie sich emanzipiert.
    [/quote]
    Das stimmt. Wenn einem die ganze Umgebung etwas anderes vermittelt, wenn man kein Beispiel hat, das etwas anderes vorlebt, ist es schwer das zu durchbrechen, selbst wenn man ein ungutes Gefühl dabei hat. Alle haben ihr immer gesagt, wie dankbar sie ein müsse, dass ihr Mann sie eigene Entscheidungen treffen lässt und niemand hatte Verständnis dafür, dass sie fand, das sollte selbstverständlich sein. Wie viele Frauen bleiben selbst heute noch bei Männern, die ihre Frauen schlechter behandeln als Gregory Wassilisa. >:(


    Zitat

    Ich habe viel Verständnis dafür, obwohl ich ihr gern helfen würde, da raus zu kommen. BOris wird das aber besser machen als ich es könnte. Dafür, dass er so asozial sein soll ist er ein so feinfühliger Mann wie es wenige gibt.


    Das macht er. :herz: Zum einen, weil er so feinfühlig ist und zum anderen ist er das Beispiel, das sie braucht. Im 3. Band mit Pawlow sind wir ja schon mal darauf zu sprechen gekommen. Boris hat wirklich traumatische Erlebnisse hinter sich und Pawlow hat herausgefunden (hat er tatsächlich, das habe ich mir nicht für das Buch ausgedacht), dass so traumatische Erlebnisse, die Macht haben, sämtliche Konditionierungen – zu denen auch Vorurteile oder Denkmuster gehören – auszulöschen. Bei Boris ist das passiert. Er hat keine Vorurteile mehr – und die Reste, die noch da sein sollten, haften nicht mehr, blättern ab. Er denkt nicht: der Mann hat das sagen, ein Frau darf nicht klüger als ihr Mann sein (durfte ich mich noch damit rumschlagen) oder eine Frau ist weniger Wert, wenn sie der Prostitution nachgeht (das ist es, was Milla unter anderem so an ihm mag).
    Er kommt sich zwar so vor, als wäre er ein Fremder in einer fremden Welt, aber das liegt zum großen teil daran, dass er sie von Grund auf neu lernt. Und bei seiner Sicht auf die Dinge hat er zwei Lehrmeister: Olga und seine Feinfühligkeit.


    Zitat repariert (odenwaldcollies)

  • Zitat von Rhea

    Ich glaube so was würde beim ihm nach hinten losgehen. Er mag es nicht von jemandem abhängig zu sein. Er ist schließlich der Größte und Hilfe ist eine Schwäche, an die man ungern erinnert wird, wenn man so einen Charakter hat wie Gregory.


    Oh jeh, so wie du das hier erklärst klingt das echt nach einem miesen Charakter. Da möchte ich lieber gar nicht darüber nachdenken mit welchen verbalen Angriffen er Wassilisa noch verletzen wird.


    Hoffen wir mal, dass Wassilisa doch noch die Kraft und die Möglichkeit findet diesen grässlichen Kerl zu verlassen.


    Zitat von Rhea

    Ich habe viel Verständnis dafür, obwohl ich ihr gern helfen würde, da raus zu kommen. BOris wird das aber besser machen als ich es könnte. Dafür, dass er so asozial sein soll ist er ein so feinfühliger Mann wie es wenige gibt.


    Ich denke, sobald er seine alte Kraft zurück hat wird er nicht einfach zusehen, wenn Gregory wieder mal Wassilisa beschimpft und verletzt.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen