01: Anfang - Kapitel 3

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Danke für die Lösung des Knotens. Ich hatte mich nie bemüht ihn zu lösen, weil ich weiß, dass ich das eh nicht kann :). Es hat mich aber ab und zu verzweifeln lassen. Jetzt ist es einfacher. :D

  • @Jacqueline:
    Stimmt, jetzt erinnere ich mich auch wieder an den Dialog der Damen :D :D Ich an Boris' Stelle hätte das mit dem Idioten im Bett aber auch krumm genommen, egal ob sie sein Aussehen gut findet oder nicht ;D Elende Klatschweiber halt ;D


    Annette und Jacqueline:
    Jetzt verwirrt ihr mich gerade gewaltig und ich habe zwei Zeitknoten im Hirn - mindestens :totlach:

  • Zitat von Selma

    Da Susanne keine genaue Zeitangabe gemacht hat, habe ich daraus ein paar Wochen gemacht, damit Boris und Olga genug Zeit haben, ihr Abenteuer in band 3 zu erleben.


    Ja, genau da liegt der Hase im Pfeffer, dadurch bin ich wohl in dieses Zeit-Chaos geraten. Ich habe versucht die Ereignisse in eine gescheite Reihenfolge zusammen zu bringen mit den anderen Ereignissen aus der Magnus Serie.


    Danke für die Auflösung des Knoten. :D


  • @Jacqueline:
    Stimmt, jetzt erinnere ich mich auch wieder an den Dialog der Damen :D :D Ich an Boris' Stelle hätte das mit dem Idioten im Bett aber auch krumm genommen, egal ob sie sein Aussehen gut findet oder nicht ;D Elende Klatschweiber halt ;D


    ;D Ja, das hätte ich auch krumm genommen. ;D Man hätte ihm nur gewünscht, dass er auch das positive herausgehört hätte. Wenn schon nicht aus Elena Kommentar, dann doch aus Marias (oder vielleicht auch noch Stellas). :D

  • Ich bin wohl der letzte, der sich hier äußert. Asche auf mein Haupt. Ich musste erst mein Geburtstagsgeschenk lesen. Ich bin auch gut wieder in die Geschichte reingekommen. Olga ist wie immer goldig. Bei Boris hatte ich ein wenig das Gefühl, er erlebt einen Rückfall. Er schien mir im dritten Band schon viel selbstbestimmter und einiger mit der Welt.
    Insgesamt fand ich, dass der Band wesentlich ruhiger und behäbiger, wenn das Wort erlaubt ist, beginnt. Alles spielt sich mehr auf der psychologischen Ebene ab. Es werden zwar die verschwundenen Kinder erwähnt, aber das sind ja zunächst "Probleme anderer Leute".
    Du musst auch noch einmal jemand drüberlesen lassen, es fehlen einige Worte oder sind zu viel.

  • Du bist nicht der letzte. Ich gehe es ruhig an, weil ich zur Zeit mehr als drei Bücher lese.


    Außerdem muss ich mit dem pad posten und das ist ziemlich umständlich, wenn man eigentlich blind schreiben kann.


    Es ist aber klar, das Boris einen "Rückfall" hat, denn er liebt Wassilissa und als er hoffte mit ihr nach Sibirjien zu gehen, lebte er auf. Ihre liebe hat ihn stärker gemacht. Jetzt verliert er sie und, was für ihn alles noch schlimmer macht, er verliert die an jemanden, der sie nicht glücklich machen wird, im Gegenteil sie leidet an dem Mann und hat Angst vor dem weiteren Leben mit ihm und Boris fühlt sich hilflos. Diese Hilflosigkeit schwächt ihn. Aber das ist liebenswert

  • Zitat von David

    Ich bin wohl der letzte, der sich hier äußert. Asche auf mein Haupt.


    Schön das du nun auch mit uns liest und diskutierst. :winken:
    Wie Rhea schon sagte: Wir lassen es hier gemütlich angehen mit dem lesen, da Selma auch bereit ist uns länger als 14 Tage zu begleiten. *Bürste reiche um die Asche vom Haupt zu entfernen* :D


    Zitat von David

    Insgesamt fand ich, dass der Band wesentlich ruhiger und behäbiger, wenn das Wort erlaubt ist, beginnt. Alles spielt sich mehr auf der psychologischen Ebene ab. Es werden zwar die verschwundenen Kinder erwähnt, aber das sind ja zunächst "Probleme anderer Leute".


    Ja dieses Buch beginnt wirklich mehr auf der psychischen Ebene, aber das ist sicher auch den ganzen "Zeit-Wahrheiten" aus dem letzten Buch geschuldet.
    Wir dürfen nicht vergessen, dass Boris mit seiner verbitterten und bösartigen Mutter wieder konfrontiert wurde und dabei erkannt hat, dass Wassilisa mit seinem Bruder verheiratet ist.
    Boris war noch ein kleines Kind als er in die Armee abgeschoben wurden, ich denke, diese geballte "Vergangenheits- und Familien-Konfrontation" macht ihm psychisch auch zu schaffen. Von der Trennungsangst (Wassilisa wieder zu verlieren) mal ganz zu schweigen.
    Seine körperliche Schwäche und die damit verbundene Hilflosigkeit, ist für einen Mann wie ihn, sicher psychisch sehr belastend.


    Ich denke da musste Selma jetzt dieses Buch mit der Suche nach Lösungen, für alle beteiligten Prothas, etwas ruhiger angehen lassen.
    Alles andere wäre für mich, als Leser, jetzt nicht realistisch gewesen.
    Zumal wir ja im letzten Buch auch diese wunderschöne Entwicklung, zum Menschen mit eigenem Willen und tiefen Gefühlen, bei Boris miterlebt haben.


    Zitat von Rhea

    Du bist nicht der letzte. Ich gehe es ruhig an, weil ich zur Zeit mehr als drei Bücher lese.


    Meinen Respekt Rhea, mit drei Bücher gleichzeitig lesen wäre ich hoffnungslos überfordert. :ohnmacht:


    Tja und Texte auf dem Tab schreiben, du da habe ich schon geflucht wie ein Rohrspatz. :D
    Da kann ich auch verstehen, dass du grade etwas ausgebremst bist.

  • [quote author=Annette B.]

    Zitat von David

    Insgesamt fand ich, dass der Band wesentlich ruhiger und behäbiger, wenn das Wort erlaubt ist, beginnt. Alles spielt sich mehr auf der psychologischen Ebene ab. Es werden zwar die verschwundenen Kinder erwähnt, aber das sind ja zunächst "Probleme anderer Leute".


    Ja dieses Buch beginnt wirklich mehr auf der psychischen Ebene, aber das ist sicher auch den ganzen "Zeit-Wahrheiten" aus dem letzten Buch geschuldet.
    Wir dürfen nicht vergessen, dass Boris mit seiner verbitterten und bösartigen Mutter wieder konfrontiert wurde und dabei erkannt hat, dass Wassilisa mit seinem Bruder verheiratet ist.
    Boris war noch ein kleines Kind als er in die Armee abgeschoben wurden, ich denke, diese geballte "Vergangenheits- und Familien-Konfrontation" macht ihm psychisch auch zu schaffen. Von der Trennungsangst (Wassilisa wieder zu verlieren) mal ganz zu schweigen.
    Seine körperliche Schwäche und die damit verbundene Hilflosigkeit, ist für einen Mann wie ihn, sicher psychisch sehr belastend.


    Ich denke da musste Selma jetzt dieses Buch mit der Suche nach Lösungen, für alle beteiligten Prothas, etwas ruhiger angehen lassen.
    Alles andere wäre für mich, als Leser, jetzt nicht realistisch gewesen.
    Zumal wir ja im letzten Buch auch diese wunderschöne Entwicklung, zum Menschen mit eigenem Willen und tiefen Gefühlen, bei Boris miterlebt haben.
    [/quote]
    Ich habe mich beim Schreiben tatsächlich gefragt, ob ich es machen kann, dass Buch eher auf einer psychischen Ebene beginnen zu lassen. Man ist es gewohnt, dass in Bücher, Filmen oder Serien, das nächste Abenteuer dramatischer ist, als das vorherige. Der Held rettet eine Stadt. Dann muss es beim nächsten Mal ein ganzes Land sein. Nun aber hat Boris im 3. Band Zeit und Raum vor der Auslöschen gerettet. Das kann man nicht toppen. :D
    Zum Glück sitzt mir kein Verlag im Nacken, der mir vorschreibt, bis Seite 20 muss es 2 Kämpfe und soundso viele dramatische Wendungen gegeben haben. Kämpfe im Äußeren, denn innere Kämpfe trägt Boris genügend aus. ;) . Darum habe ich zwar den Anfang schon etwas gestrafft, aber ansonsten die Figuren das Tempo bestimmen lassen, auch weil ich selbst gerne diese Art von Büchern lese, weil ich selbst wissen wollte, wie Boris mit der Situation umgeht. Beim Schreiben habe ich oft an die Leserunden hier gedacht und war mir relativ sicher, dass ich nicht alleine mit dieser Vorliebe bin.


    Der Anfang eines Buches ist wie eine Schachpartie, die einzelnen Figuren müssen erst einmal in Position gebracht werden. Bei dieser Geschichte waren einfach ein paar mehr Züge nötig, als bei anderen. Boris musste den Job als Türsteher bekommen, Yegor ins Krankenhaus, Olga in die Schule usw. Ist für die nachfolgenden Entwicklungen wichtig. Ich hätte die Erzähltest abkürzen können, indem ich Boris abwürge … Aber dann wäre es irgendwie nicht mehr "Boris & Olga".


    Von der Warte der Figuren aus passiert alles sehr schnell, der ganze 4. band spielt sich innerhalb einer Woche ab.

  • [quote author=David Pawn]
    Du musst auch noch einmal jemand drüberlesen lassen, es fehlen einige Worte oder sind zu viel.
    [/quote]
    Danke, für den Hinweis. Ihr habt allerdings auch nicht die aktuellste Version. Danach hatte ich noch zwei lesedurchgänge, bei dem ich noch eine menge aussieben konnte. Aktuell bin ich beim dritten, den ich noch nicht bei Amazon hochladen konnte, da es drei Tage vor Veröffentlichung eine Sperre gibt. Aber da ist mit kaum noch etwas aufgefallen. (ein Leerzeichen zwischen Wort und Anführungszeichen, eine unschöne Wortdopplung und – leider – einmal eine Zwischenüberschrift "Boris" wo "Olga" hätte stehen müssen.
    Dann gibt es noch ein paar Leute, die mir auch immer die Fehler schicken. Die habe ich aber noch nicht.
    Ich hoffe, die (wenigen :'( ) Leute, die es bis jetzt gekauft haben, sind nachsichtig mit mir.

  • Mir eigentlich auch. Wenn ich es merke, dann nur, wenn ich denke ich habe mich verlesen oder den falschen Anschluss, weil ein Wort fehlt. Da stolpere ich dann drüber. Wenn es inzwischen korrigiert ist, dann ist es mir auch egal. Anderenfalls hätte ichnnochmal genau sagen müssen was fehlt und wo.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen