03 - von Seite 165 bis Seite 240 Kapitel 9 - einschl. Kapitel 12)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 165 bis Seite 240 Kapitel 9 - einschl. Kapitel 12) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Meine absolute Lieblingsszene war, als Florence in Martins Praxis war. Hach, das war lustig und herzerwärmend zugleich. Und mein Lieblingssatz: Doktor Martin macht ein Pflaster drauf. :)
    So umschreibe ich für mich das, was noch kommen soll/wird/muss.


    Tatsächlich wurde Florence wohl missbraucht. :o Da habe ich ihr Verhalten falsch eingeschätzt. Im Nachhinein denke ich, dass das wohl auch im realen Leben passieren könnte. Man kann einfach nicht reinschauen in einen anderen und interpretiert dessen Verhalten schon mal anders. Dann muss ich aber jetzt sagen, dass ich zuversichtlich bin, dass sie das verarbeitet. Denn sie wirkt trotz dieser Erfahrung nicht so, als wäre sie das übliche Opfer und auch nicht so, als wäre sie zerbrochen. Sie ist tief erschüttert und muss erst den Glauben an die Männer wiederfinden. Aber ;) Doktor Martin schafft das. Mich hat er auf jeden Fall um den Finger gewickelt mit seiner ruhigen, gelassenen aber hartnäckigen Art. Das wird was, da bin ich sicher. 8)


    Schön finde ich auch, dass sich so langsam abzeichnen könnte, wie Florence`Leben auch ohne Musicaljobs durchaus kreativ und voller Tanz sein könnte. Wenn sie Unterricht gibt - vielleicht auch speziell für behinderte oder kranke Kinder - das wäre doch was, oder? Ich hoffe, diese Idee kommt ihr auch. ;)


    Und schön, dass man hier noch andernorts kuppeln kann. Schon beim ersten Auftauchen von Freddy wusste ich, der ist was für Lysann. Ähnlich wie Martin ist er tiefenentspannt.


    Fehlt nur noch ein Mann für Claire. ;D

  • Wie wir schon vermutet haben, wurde Florence vergewaltigt. Das nagt natürlich an ihr und daher kann sie die Berührung eines Mannes nicht ertragen. Aber ich bewundere, dass sie dennoch so lebensfroh ist und sich ein Gespür für Menschen bewahrt hat, denn sonst käme sie bestimmt nicht so gut mit den anderen zurecht. Das ist natürlich jetzt dumm für Martin, aber er wird seine Chance bekommen, wenn er nur die Geduld bewahrt.


    Lysann geht und geht es nicht besser. Zum Glück bringt Freddy sie mal auf andere Gedanken. Claire sorgt sich, was ich nachvollziehen kann, aber sie muss Lysann diese kleine Freude gönnen. Zum Glück greift Flo ein.


    Florence hat so viel Stärke in sich, dass sie für andere immer eine Stütze ist und das ist genau das, was Claire und ihre Kinder jetzt dringender brauchen denn je, denn Lysann ist ziemlich krank und wenn sich der Verdacht bestätigt, dann wird es richtig heftig.


  • Meine absolute Lieblingsszene war, als Florence in Martins Praxis war. Hach, das war lustig und herzerwärmend zugleich. Und mein Lieblingssatz: Doktor Martin macht ein Pflaster drauf. :)
    So umschreibe ich für mich das, was noch kommen soll/wird/muss.


    ;)

    Zitat


    Tatsächlich wurde Florence wohl missbraucht. :o Da habe ich ihr Verhalten falsch eingeschätzt. Im Nachhinein denke ich, dass das wohl auch im realen Leben passieren könnte. Man kann einfach nicht reinschauen in einen anderen und interpretiert dessen Verhalten schon mal anders. Dann muss ich aber jetzt sagen, dass ich zuversichtlich bin, dass sie das verarbeitet. Denn sie wirkt trotz dieser Erfahrung nicht so, als wäre sie das übliche Opfer und auch nicht so, als wäre sie zerbrochen. Sie ist tief erschüttert und muss erst den Glauben an die Männer wiederfinden. Aber ;) Doktor Martin schafft das. Mich hat er auf jeden Fall um den Finger gewickelt mit seiner ruhigen, gelassenen aber hartnäckigen Art. Das wird was, da bin ich sicher. 8)


    Ich denke, da reagiert jede Frau anders. Ich habe mal von einer gelesen, die sagte: Nach einem Monat verblasst die Erinnerung und der Schmerz, unterschwellig bleibt beides aber da. Es kommt wohl sehr darauf an, wie man das aufarbeitet und wie "sensibel, kämpferisch, ..." man ist. Sicher ist dabei auch das "wie" (Umstände) entscheidend.

    Zitat

    Und schön, dass man hier noch andernorts kuppeln kann. Schon beim ersten Auftauchen von Freddy wusste ich, der ist was für Lysann. Ähnlich wie Martin ist er tiefenentspannt.


    Fehlt nur noch ein Mann für Claire. ;D


    tststs :) ;) :D ;D

  • Florence hat so viel Stärke in sich, dass sie für andere immer eine Stütze ist und das ist genau das, was Claire und ihre Kinder jetzt dringender brauchen denn je, denn Lysann ist ziemlich krank und wenn sich der Verdacht bestätigt, dann wird es richtig heftig.


    Ich durfte schon erleben, wie hilfreich es ist, anderen eine Stütze, eine Hilfe zu sein, wenn man selbst in Schwierigkeiten steckt. Manchmal ist es einfach gut, auch mal von sich weg zu sehen.

  • Ich empfand die Beschreibung der Szene, in der Martin Sicherheit darüber erlangt, dass Florence mißbraucht wurde, als sehr berührend, auch wenn ihre Reaktion zunächst sehr extrem erscheint. Doch das kann ich gut verstehen, es sind ja viele Frauen, bei denen innen drin was zerbrochen ist. Und - man kann es ja aufgrund der Schwangerschaft ganz gut nachhalten - es ist ja wirklich noch nicht lange her. Dass sie sich dennoch dafür entschieden hat, das Kind zu behalten, macht das alles für mich noch heftiger. Denn sie wird ja noch mehr daran erinnert werden, als es ohnehin schon der Fall wäre. Ich hoffe jetzt also umso mehr, dass Flo und Martin zusammen finden, denn ich könnte mir vorstellen, dass sie zusammen das Kind als ihr eigenes lieben und aufziehen würden - nein, werden, denn irgendwie glaube ich da schon dran!


    Die arme Lysann, es ist wirklich die befürchtete schwere Herzerkrankung. Claire tut mir genausosehr Leid, denn sie ist mit der ganzen Sache an sich konfrontiert und muss sich dem stellen. Die Tatsache, dass Lysann in den nächsten Monaten dringend ein Spenderherz benötigt, ist ja ein richtiges Ultimatum. Und das lässt die Situation natürlich - wenn überhaupt möglich - noch dramatischer werden, denn wenn ein Organ gespendet wird, ist es von einem Sterbenden. Dazu habe ich eine Idee, aber die ist so grausig, dass ich sie gar nicht zu Ende denken will.


    Also insgesamt ein sehr aufwühlender und trauriger Abschnitt!


  • Ich empfand die Beschreibung der Szene, in der Martin Sicherheit darüber erlangt, dass Florence mißbraucht wurde, als sehr berührend, auch wenn ihre Reaktion zunächst sehr extrem erscheint. Doch das kann ich gut verstehen, es sind ja viele Frauen, bei denen innen drin was zerbrochen ist. Und - man kann es ja aufgrund der Schwangerschaft ganz gut nachhalten - es ist ja wirklich noch nicht lange her. Dass sie sich dennoch dafür entschieden hat, das Kind zu behalten, macht das alles für mich noch heftiger. Denn sie wird ja noch mehr daran erinnert werden, als es ohnehin schon der Fall wäre. Ich hoffe jetzt also umso mehr, dass Flo und Martin zusammen finden, denn ich könnte mir vorstellen, dass sie zusammen das Kind als ihr eigenes lieben und aufziehen würden - nein, werden, denn irgendwie glaube ich da schon dran!


    Hach, diese Romantiker! :-* :winken: ;)

  • Am Anfang des Leseabschnittes macht Martin sich genau die Gedanken, die wir uns hier auch gestellt haben - warum reagiert Florence so heftig auf ihn bzw. seine Nähe/Berührungen? Beim Weiterlesen wird dann klar, dass Florence tatsächlich vergewaltigt wurde. Erfahren wir, wer es war der ihr das angetan hat? Vielleicht einer ihrer Kollegen?


    Keine Frau sollte so etwas erleben müssen. Und die daraus resultierende Schwangerschaft wird sie immer an diesen Moment erinnern. Ich finde es jedoch gut, dass sie dem entstehenden Leben nun positiv gegenüber steht. Denn Kinder aus Vergewaltigungen werden nicht immer geliebt. Florence denkt zwar an Adoption, aber ich bin sicher, dass sie diesen Schritt nicht gehen wird. Nicht mit Martin an ihrer Seite.


    Martin kann sich schon vorstellen, dass mehr zwischen ihm und Florence sein wird als reine Freundschaft. Aber er ist zurückhaltend und lässt ihr den Freiraum, das finde ich sehr schön. Er ist sehr einfühlend. Nicht nur bei Florence sondern auch bei Claire und ihren Kindern.


    Lysanne ist nun doch schwer krank, das hat mich erschüttert. Ich hoffe sie bekommt das Spenderherz, denn 6 oder 9 Monate sind schnell vorbei.


    Dass Florence sich mit diesem Mann an jedem Dienstag Abend trifft ... mein 1. Gedanke war, dass sie ihm Tanzunterricht gibt. Sie ist niemandem Rechenschaft schuldig, aber was denken die dummen Klatschbasen, was sie da abends macht? Ok, die wissen nicht, dass sie vergewaltigt wurde und ganz sicher keine sexuelle Beziehung zu dem Einsiedler haben wird. Aber was geht die 3 Damen das an?


    Ein klein wenig überrascht war ich, dass selbst Martin hier misstrauisch wird (oder eifersüchtig??).

  • Die Befürchtungen bezüglich des Unheils, das auf Claire und ihre Familie zukommt, haben sich leider bewahrheitet!
    Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass Lysann rechtzeitig ein Spenderherz erhält, das ihr Körper dann auch annimmt. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was mit Claire geschieht, wenn sie ihre älteste Tochter verliert...


    Einen Lichtblick gibt es wenigstens, denn sie hat unverhofft Glück gehabt, dass sie nach der Kündigung der alten so schnell eine neue Arbeitsstelle gefunden hat, die auch noch besser bezahlt wird, was für Claire hilfreich ist!
    Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass der alte Herr, mit dem Florence auf dem Eis tanzte, und den sie nun einmal in der Woche in ihrer Wohnung empfängt - womöglich zum Weitertanzen? -,etwas damit zu tun hat!


    Einsiedler nennen sie ihn im Dorf, - weil er verständlicherweise, wenn man sich das "Dreigestirn" ansieht, lieber für sich sein möchte. Doch weiß er gut Bescheid über das, was im Ort geschieht, Gerüchte dringen schnell zu ihm vor.
    Ich halte ihn für einen guten Beobachter und darüberhinaus für einen Menschenkenner. Und wenn ich mich nicht sehr irre, ist er jener Harald, von dem immer einmal die Rede ist und den die Schwestern Lysann und Zoé gut kennen.


    Unglaublich, wie diese drei Klatschweiber ihre scheußlichen Mutmaßungen in die Welt setzen, wie sie es wagen, dem alten Mann böse Absichten mit Zoé zu unterstellen!
    Genauso unglaublich aber ist für mich auch, dass der besonnene Martin auch nur eine Sekunde lang für möglich hält, dass an dem Tratsch etwas dran sein könnte! Ist er etwa eifersüchtig!? Kann er sich im Ernst vorstellen, dass Florence mehr für den alten Herrn empfindet als nur Freundschaft und dass er einfach nur ein Tanzschüler oder Gesprächspartner ist?
    Am Ende des Kapitels erfährt man, dass er der Sache nachgehen möchte.
    Hoffentlich erfährt niemand von seinem Misstrauen, für das er sich, wenn ich ihn richtig einschätze, später noch schämen wird...


    Ja, der alte Herr hat mich inzwischen neugierig gemacht! Er taucht auf, sagt kluge, tröstliche Dinge, ist so etwas wie ein Beschützer, jemand, der unbemerkt über die Menschen wacht, die er in sein Herz geschlossen hat. Das sind in erster Linie wohl Zoé, Lysann und Florence - und die Mutter der Mädchen.


    Zu den vielen traurigen Szenen in diesem dritten Abschnitt gehört auch der Ausbruch Florences nach Martins Versuch, sie in den Arm zu nehmen. So haben sich die Vermutungen einiger Mitlesenden, dass Florence vergewaltigt wurde, tatsächlich bewahrheitet! Es hat mich erstaunt, muss ich gestehen...


    Umso höher muss ich es bewerten, dass Florence sich für das Kind entschieden hat, das aus dieser Vergewaltigung entstand. Im Moment denkt sie noch über eine Adoption nach, die eine so verantwortungsvolle wie schwere Entscheidung wäre.
    Doch bin ich sehr zuversichtlich, dass sie das Kind am Ende behalten wird. Sie hat eine so natürliche Gabe, mit Kindern umzugehen, weiß ihre Herzen im Handumdrehen zu gewinnen - das eigene Kind wird ihr Herz genauso im Handumdrehen erobern!


    Und schließlich ist Martin noch da, der jetzt schon weiß, dass er das Kind lieben wird, und der trotz seines gelegentlichen Misstrauens so vorsichtig mit Florence und mit den Menschen überhaupt umgeht, dass man sicher sein kann, dass er nicht nur meint, was er sagt, sondern dieses Versprechen, das er im Moment noch sich selbst gibt, auch einlösen wird....


  • Tatsächlich wurde Florence wohl missbraucht. ( ... ) Man kann einfach nicht reinschauen in einen anderen und interpretiert dessen Verhalten schon mal anders.


    Und jeder geht anders mit bedrohlichen Situationen im Leben um. Das habe ich aus meiner irrtümlichen Überzeugung, dass keine Vergewaltigung vorlag, gelernt....



    Schön finde ich auch, dass sich so langsam abzeichnen könnte, wie Florence`Leben auch ohne Musicaljobs durchaus kreativ und voller Tanz sein könnte. Wenn sie Unterricht gibt - vielleicht auch speziell für behinderte oder kranke Kinder - das wäre doch was, oder? Ich hoffe, diese Idee kommt ihr auch.


    Das wäre etwas! Therapeutischer Tanzunterricht! Und es ist nicht etwas, das man ihr aufstülpen müsste, - sie macht das ganz automatisch, da sie gar nicht anders kann, als zu tanzen und andere zu involvieren. Und zu begeistern, wie man wunderbar im Warteraum des Krankenhauses beobachten konnte ( das war meine Lieblingsszene! ).

  • - Woher wusste nun Martin dies alles, das sie keine Freunde hatte, hat sich Florence ihm offenbart? Ja ich denke das sie durch das Tanzen sicher wenig Freunde hatte. Ich glaube das solche Träume viel Zeit einnehmen und da wenig für Freundschaft, Liebe und Familie bleibt.
    Ich glaube auch das Martin langsam erahnt das dieses Kind nicht aus Liebe entstanden ist.
    Habe ich es doch gewusst das Martin sich in Florence verliebt hat, mir gefällt es das es sie wegen ihrer Schwangerschaft nicht ablehnt. Im Gegenteil ich habe das Gefühl das er es wirklich ehrlich mit ihr meint.


    Wie kommt es das Claire und die Kinder schon weg sind, ging es Lysann so schlecht das sie in der Nacht schon in die Klinik fuhr? Oder hat etwas Martin sie gefahren?


    Das auch andere Gäste sie auf dem Eis tanzen sehen hatte ich mir fast gedacht.Toll finde ich das Claire für Florence nach einer neuen Aufgabe gesucht hat, ich vermute sie macht es nicht nur weil Flo auf Zoe aufpasst. Ich denke sie hat in Flo eine neue Freundin gefunden, die sie nicht wieder so leicht ziehen lassen will.
    Das sie Martin in der Praxis besucht fand ich sehr schön, vor allem als sie feststellt, das sie Martin ihr Kind jederzeit anvertrauen würde.
    Lustig fand ich das sie als Patientin angesehen wurde und als Martin Ehefrau.
    Mir hat auch gut gefallen das Martin dadurch Flo seine Gefühle ehrlich gesagt hat.


    Das Claire Zoe beigebracht hat nicht stolz zu sein, sondern jeden Menschen einzigartig zu sehen hat mir gut gefallen.
    Einfach köstlich wie Florence die ganze Klinik aufmuntert mit ihrem Tanzen. Das es selbst Martins ehemaligem Kollegen auffällt, dem es anscheinend am liebsten wäre wenn Martin wieder zurück käme.


    - Das Claire und auch Flo Angst vor dem Ergebnis von Lysanns Untersuchungen haben kann ich mir denken, schließlich wissen sie immer noch nicht ob sie positiv oder negativ sind. Man merkt wie sehr auch Flo schon Lysann in ihr Herz geschlossen hat. Einfach schön wie Flo Zoe und das Klinikpersonal unterhält, das könnte z.B. auch ein Aufgabengebiet für sie werden.
    Schrecklich was manche Menschen einfach mal so sagen und Zoe so was aufschnappt. Nur gut das Flo sie als Geschenk des Himmels sieht, das sollten mehr so sehen wie sie.


    Die drei Dinge die aus dem Paradies geblieben sind, haben mir sehr gefallen. Nicht umsonst sagt Gott werdet wie die Kinder, da ist was dran die Dinge aus den Augen der Kinder zu sehen.
    Oje Lysanns Zustand ist doch kritisch, Martin hatte Recht das er sie so schnell in die Klinik geschickt hatte.
    Wenn der Herzmuskel betroffen ist, dann wird Lysann ihre Träume begraben können. Sollte sich auch bei ihr das Schicksal ihrer Mutter die Träume zu begraben, wiederholen?


    Und vor allem wird es für Claire nun noch anstrengender, womit hat sie das verdient?


    Flo tanzt ihren Frust von ihrer Seele, ich denke nur so kann sie manches verkraften, es ist ihre Art das alles zu verarbeiten.
    Also war es doch so das Lysann sich nicht an die Anweisungen der Ärzte gehalten hatte.


    Oha wie schlimm die Reaktion von Flo, spätestens jetzt ist mir klar das sie missbraucht wurde. Eigentlich war es mir schon sehr früh klar, das dieses Kind nicht aus Liebe gezeugt wurde und das sie deshalb auch damit haderte das Kind auszutragen. Ich frage mich wer der Mann war und ob sie ihn angezeigt hat.
    Aber vor allem braucht Flo eine Therapie um dieses Erlebnis zu verarbeiten, den das hat sie ganz und gar nicht.


    - Das Zitat von Alphonse Allais "Jeder Abschied ist ein kleiner Tod, aber jeder Tod ist ein kleiner Abschied" hat mich total begeistert, weil so viel Wahrheit darin ist.


    Das Claire aufgebracht ist wegen der Gefahr kann ich verstehen, sie hat es im Moment auch nicht gerade leicht.
    Es ist schwer für Claire Lysann im Moment los zulassen, ich kann verstehen das sie sich nun bei allem Sorgen macht. Aber sie darf dabei Lysann nicht zu sehr einsperren, das wäre für sie auch nicht gut.
    Es macht mich wirklich betroffen, warum immer wieder herzlich gute Menschen die härtesten Schicksale haben. Hatte sie doch eigentlich mit Zoe schon genug zu tragen an Sorgen. Bei solchen Augenblicken im wahren Leben, hadere selbst ich mit Gott.


    Das sie nun mit sich selbst hadert, das sie eine schlechte Mutter ist, finde ich schrecklich, den sie ist eine gute Mutter.
    Ich hatte es fast befürchtet, das sie nun auch noch ohne Job da steht, wenn das Schicksal einen trifft, dann kommt es meistens noch härter.
    Wie soll sie nun ihre Kinder versorgen, ohne Job und Geld?
    Vielleicht sollte sie nun endlich mal dafür sorgen das auch der Vater seinen Anteil an seinen Kindern bezahlt?
    Ja mir scheint der Einsiedler kommt immer zur rechten Zeit um Flo zu trösten. Manchmal habe ich das Gefühl er ist so eine Art Engel, der alles in die richtige Bahn lenken will.


    Ich wusste es doch das er ein gläubiger Mensch ist, sicherlich ist er Zoes Harald, der ihr die Bibelverse beibringt.


    - Das es Martin fast zerreißt, weil er Flo liebt und er ihr diese Liebe nicht zeigen kann ist einfach nur schlimm. Es muss doch Flo auch fehlen eine starke Hand an ihrer Seite zu haben?
    Dieser Zustand kann sie doch nicht erfüllen, zu mal wie soll das weiter gehen?


    Das sie einen kleinen Nebenerwerb hat mit ihren Tanzkursen finde ich gut.


    Ohh wie schön das die Worte des Einsiedlers doch recht behielten, das alles einen Sinn und Claire eine neue Stelle gefunden hat.
    Dieses Tratschweib Sophie ist wirklich unmöglich, nur gut das sich Martin nicht von ihr beeinflussen lässt. Das Flo sich allerdings Dienstags immer mit Hr. Schneider trifft gefällt ihm gar nicht, aber er ist doch wirklich kein Konkurrent.
    Ich vermute sie unterrichtet ihm mit Tanzen und er gibt ihr sehr wahrscheinlich biblische Weisheiten zum guten.


    Das es Lysann immer noch nicht besser geht macht allen zu schaffen, ich hoffe nicht das es soweit kommt das sie ein neues Herz braucht.


    Toll das Martin auch kochen kann und die beiden bekocht. Ich finde es schön das er sich so fürsorglich um Claires Familie und Flo kümmert, obwohl er eigentlich genug zu tun hat als Arzt.
    Denkt Flo tatsächlich über eine Adoption nach, ich kann es mir gar nicht vorstellen, gerade sie wo sie doch so kinderlieb ist.
    Klar wird es nicht einfach so eine Kind großzuziehen, aber ich denke sie wird es lieben lernen wenn es erst mal da ist.


    Ohh nein meine Vermutungen sind doch wahr geworden, Lysann braucht ein neues Herz, auch das noch. Das diese Nachricht Claire den Boden unter den Füßen nimmt kann ich verstehen.


    Schrecklich was dieser Mann alles Flo gestohlen hat, ihre Unbekümmertheit zu lieben, ihre Unschuld und ihren Job in New York. Anderseits hat es auch viel neues gegeben, die Freundschaft und Liebe zu Claire und ihrer Familie, die Liebe und Freundschaft von Martin auch wenn sie diese noch nicht ganz in Anspruch nimmt. Dann ist da noch das neue Leben in ihr, das zwar ungewollt war, aber ein Recht auf Leben hat.
    Für Martin ist es schon extrem schwer Flo nicht in die Arme zu schließen, es macht mich richtig traurig zu sehen wie sehr er sich sehnt nach ihr.


  • Ich denke, da reagiert jede Frau anders. Ich habe mal von einer gelesen, die sagte: Nach einem Monat verblasst die Erinnerung und der Schmerz, unterschwellig bleibt beides aber da. Es kommt wohl sehr darauf an, wie man das aufarbeitet und wie "sensibel, kämpferisch, ..." man ist. Sicher ist dabei auch das "wie" (Umstände) entscheidend.



    Sie muss halt nur aufpassen das sie es verarbeitet und nicht nur verdrängt. Viele Frauen setzen dann eine Maske auf und verarbeiten es nicht und dann passt es oft, das nach Jahren wieder diese Dinge hochkommen.
    Man muss sich schon auch mit dem auseinandersetzen, das ist ganz wichtig, sonst kommen solche Reaktionen wie bei Florence immer wieder.



    Und schön, dass man hier noch andernorts kuppeln kann. Schon beim ersten Auftauchen von Freddy wusste ich, der ist was für Lysann. Ähnlich wie Martin ist er tiefenentspannt.


    Fehlt nur noch ein Mann für Claire. ;D



    Komisch die gleichen Gedanken hatte ich auch mit Freddy, aber ich denke er ist nur ein Schulfreund von Lysann. Bei Claire dachte ich schon an Hr. Schneider, wäre der nicht was für sie? Vielleicht ist er deshalb immer so in der Nähe der Familie? Oder ist er wirklich nur eine Art Bote Gottes?

  • Keine Frau sollte so etwas erleben müssen. Und die daraus resultierende Schwangerschaft wird sie immer an diesen Moment erinnern. Ich finde es jedoch gut, dass sie dem entstehenden Leben nun positiv gegenüber steht. Denn Kinder aus Vergewaltigungen werden nicht immer geliebt. Florence denkt zwar an Adoption, aber ich bin sicher, dass sie diesen Schritt nicht gehen wird. Nicht mit Martin an ihrer Seite.


    Ja da hast du recht das sollte keine Frau erleben müssen und schon gar nicht mit einer Schwangerschaft. Ich denke auch das Martin ihr helfen wird.



    Zitat von JanaBabsi

    Lysanne ist nun doch schwer krank, das hat mich erschüttert. Ich hoffe sie bekommt das Spenderherz, denn 6 oder 9 Monate sind schnell vorbei.


    Ja das hat mich auch total erschüttert, auch wenn ich so was fast vermutet hatte. Das Problem ist ja mit dem Spenderherz nicht getan, sie wird ein Leben lang Medikamente schlucken müssen und so ein Spenderherz hält ja auch nicht ewig, alles nicht einfach.


    Zitat repariert/JanaBabsi


  • - Das Zitat von Alphonse Allais "Jeder Abschied ist ein kleiner Tod, aber jeder Tod ist ein kleiner Abschied" hat mich total begeistert, weil so viel Wahrheit darin ist.


    Waaahhh .. das habe ich gestern vergessen zu erwähnen, liebe Elisabeth.
    Ich finde diese Sprüche wunderschön.


    Auch diesen hier:


    „Wir Menschen sind wie die Schneekristalle“, fuhr der Mann leise fort, als spräche er nicht zu Florence, sondern zu den frostigen Flocken. „Oberflächlich betrachtet sehen wir alle gleich aus, werden geboren, schweben durch unser Leben, manchmal von heftigen Boen geschüttelt, werden ganz woanders hingetrieben, als wir uns das eigentlich vorgestellt hatten, und schließlich sterben wir. Bei näherer Betrachtung sieht man jedoch die Filligrane Einzigartigkeit. Bei jeder Schneeflocke, bei jedem Menschen“.


    Den habe ich gestern auf meinem Blog veröffentlich: https://buechersindfliegendete…gelaufen-schneekristalle/


  • Oh ja das Zitat hat mir auch sehr gut gefallen. :-)

  • Dass Florence sich mit diesem Mann an jedem Dienstag Abend trifft ... mein 1. Gedanke war, dass sie ihm Tanzunterricht gibt. Sie ist niemandem Rechenschaft schuldig, aber was denken die dummen Klatschbasen, was sie da abends macht? Ok, die wissen nicht, dass sie vergewaltigt wurde und ganz sicher keine sexuelle Beziehung zu dem Einsiedler haben wird. Aber was geht die 3 Damen das an?


    Ich lebe in einem 15.000 Einwohner Ort. Und hier meinen auch (fast) alle, alles gehe sie etwas an! Wie mag es da erst in einem kleinen Nest zugehen?
    :(

  • Einen Lichtblick gibt es wenigstens, denn sie hat unverhofft Glück gehabt, dass sie nach der Kündigung der alten so schnell eine neue Arbeitsstelle gefunden hat, die auch noch besser bezahlt wird, was für Claire hilfreich ist!
    Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass der alte Herr, mit dem Florence auf dem Eis tanzte, und den sie nun einmal in der Woche in ihrer Wohnung empfängt - womöglich zum Weitertanzen? -,etwas damit zu tun hat!


    Interessant ...

    Zitat

    Zu den vielen traurigen Szenen in diesem dritten Abschnitt gehört auch der Ausbruch Florences nach Martins Versuch, sie in den Arm zu nehmen. So haben sich die Vermutungen einiger Mitlesenden, dass Florence vergewaltigt wurde, tatsächlich bewahrheitet! Es hat mich erstaunt, muss ich gestehen...


    Weil sie Dir zu fröhlich erschienen ist? Ich denke, dass ein Mensch sehr tief empfinden kann, aber dennoch genug positive Erfahrungen in sich trägt, um den Menschen nicht grundsätzlich zu misstrauen, "Überlebens"strategien entwickelt, hin und wieder gut verdrängen kann ... oder einfach entschließt, sich dadurch nicht "das Leben" rauben zu lassen. Was denkst Du?

  • Das wäre etwas! Therapeutischer Tanzunterricht! Und es ist nicht etwas, das man ihr aufstülpen müsste, - sie macht das ganz automatisch, da sie gar nicht anders kann, als zu tanzen und andere zu involvieren. Und zu begeistern, wie man wunderbar im Warteraum des Krankenhauses beobachten konnte ( das war meine Lieblingsszene! ).


    Das ist toll. Ich hätte nie gedacht, dass diese Krankenhausszene zu einer Lieblingsszene erklärt werden könnte!

  • Lustig fand ich das sie als Patientin angesehen wurde und als Martin Ehefrau.
    Mir hat auch gut gefallen das Martin dadurch Flo seine Gefühle ehrlich gesagt hat.


    Bei dieser Szene war ich mir lange unsicher. Ist Martin zu direkt? (Auch für Leser/Leserinnen?) Andererseits war ich letztendlich davon überzeugt, dass es seiner "neuen" Art entspricht und dass es einfach nur gut ist, ehrlich zu sein.

    Zitat

    Es macht mich wirklich betroffen, warum immer wieder herzlich gute Menschen die härtesten Schicksale haben. Hatte sie doch eigentlich mit Zoe schon genug zu tragen an Sorgen. Bei solchen Augenblicken im wahren Leben, hadere selbst ich mit Gott.


    Ich denke immer: DAS werde ich Dich eines Tages fragen!!! ;D

    Zitat

    Das sie nun mit sich selbst hadert, das sie eine schlechte Mutter ist, finde ich schrecklich, den sie ist eine gute Mutter.


    Ich fürchte, das ist eine Art Grunderkrankung von Müttern - zumindest von denen, die es "ernst" mit ihrem Muttersein meinen.

    Zitat

    Vielleicht sollte sie nun endlich mal dafür sorgen das auch der Vater seinen Anteil an seinen Kindern bezahlt?


    Der zahlt schon. Das Gesetzt in der Schweiz lässt das (so sagte man mir) wenig Spielraum für denjenigen, der "verdient" und/oder "geht".


  • Schön, dass Dir/euch meine kleinen Bilder/Vergleiche gefallen. Danke.


    Übrigens: filigrane schreibt man klein. (Und ich hoffe ja sehr, dass das im Buch/Ebook auch so ist!) Vielleicht magst Du das auf Deinem schönen Blog noch verbessern?