Der Plan -Eine Jugendliebe-

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Liebe Leser romantischer Liebesromane!
    Ich stelle Euch hier meinen Roman vor und lade Euch recht herzlich zum Mitlesen ein. Wer Interesse zeigt, hat die Chance eines von 10 ebooks zu gewinnen. Die Leserunde soll am 16. Dezember beginnen. Bitte teilt mir auch das gewünschte Buchformat mit.




    Der Plan - Eine Jugendliebe –

    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ein mit tiefen Gefühlen gespickter Liebesroman, bei dem auch Spaß und Humor nicht zu kurz kommen.


    Wildschönau Tirol, 1969
    Die 14-jährige Zita aus Oberdorf in Tirol und der 15-jährige Wolfgang aus Regensburg in Bayern verlieben sich während einer Skifreizeit unsterblich ineinander. Beide müssen in ihrer Heimat jedoch erst noch Schulzeit und Ausbildung beenden und Wolfgang anschließend noch 15 Monate Bundeswehrzeit hinter sich bringen, bis sie an eine gemeinsame Zukunft denken können! An diese Zukunft glauben sie allerdings fest. Also schmieden sie einen Plan für die lange Zeit, in der ihnen nur Briefe, Telefonate und dem Alltag abgetrotzte Kurz-besuche bleiben. Familie und Freunde machen ihnen wenig Hoffnung, dass so eine Fernbeziehung die Stürme der Jahre überdauern kann. Und tatsächlich sieht es mehr als einmal so aus, als würden die beiden Teenager an ihrem Plan scheitern. Nach und nach verstummen die Zweifler jedoch und es wird sich zeigen, dass hier nicht nur zwei junge Menschen das ganz große Glück finden, sondern dabei auch noch manch anderer die Sonnenseite des Lebens wiederentdeckt.


    Interessant ist vor allem auch die Zeit, in der dieser Roman spielt. Damals gab es weder Handy noch Internet! Telefon war noch zum Standard in den Haushalten geworden, so dass man Telefonzellen oder das Postamt aufsuchen musste. Ferngespräche waren sehr teuer, von Auslandsgesprächen ganz zu schweigen. Es bleibt als lediglich der Postweg und hin und wieder ein kurzes Telefonat. Die Laufzeit eines Briefes lag bei etwa vier bis fünf Tagen, so dass das Warten auf eine Antwort beinahe zwei Wochen dauerte.


    Ich würde mich sehr über rege Teilnahme freuen!
    Alois Lacher
    Eine Leseprobe gibt es hier:
    https://www.bod.de/booksample?…12bc5bf89cea59871b29724b9