04: Seite 138 - Seite 199 (Kap. 25 - einschl. Intermezzo)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 138 bis Seite 199 (Kapitel 25 - einschl. Intermezzo nach Kapitel 36) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Dass die Ermittler sich wundern, dass Suse ihr Tochter nicht früher vermisst gemeldet hat, kann ich nachvollziehen. Allerdings, ist sie ja nicht zum ersten Mal nicht nach Hause gekommen und somit kann ich auch Suse verstehen, denn die will sich ja nicht blamieren. Meldet ihre Tochter als vermisst, und am nächsten Tag ist sie wieder da. Aber als ich erfahren hätte, dass meine Tochter schon ein paar Tage nicht in die Schule gekommen ist, da hätte ich sie bestimmt vermisst gemeldet.


    Aber Suses Ex-Mann ist mir auch nicht so ganz geheuer. Der ist angeblich in Frankfurt /Oder für seine Firma, aber die Firma gibt es dort gar nicht, bwz. nur als Briefkasten. Da ist doch was oberfaul.


    Dass Frei seiner Tochter hinterherspioniert ist natürlich nicht richtig. Hat er kein Vertrauen zu ihr? Na ja, als Kommissar kriegt man halt viel mit und immer wieder werden junge Mädchen vergewaltigt. Und sie sagt ja auch nicht die Wahrheit, lügt ihn an. Das ist kein gutes Verhältnis.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Nachdem die Ermittler nun bei Suse aufgetaucht sind ist sie völlig durch den Wind. Das kann ich absolut verstehen. Hoffentlich nur bekommt sie es irgendwie hin halbwegs weiter für die Kinder da zu sein. Jetzt wissen wir auch, dass auch Suse in schlimmen Verhältnissen aufgewachsen ist. Der Vater ist Säufer. Zumindest leicht handgreiflich scheint er gegenüber den Kindern geworden zu sein. Zumindest ist hier von Ohrfeigen die Rede, weiter ins Detail wird ja nicht gegangen. Schlimm! Kein Wunder, dass Suse mit ihrem Vater nichts zu tun haben will. Und jetzt wissen wir auch, warum die Mutter ihr finanziell nicht helfen kann.


    Herr Piernatt wird mir zusehends suspekter. Irgendwie glaube ich seiner Lebensgefährtin kein Wort und ich könnte mir wirklich gut vorstellen, dass er hier derjenige ist dem die Entführer?/Täter? eins auswischen wollen.
    Was meint der Entführer denn als er zu der Frau im Keller sagt: "Das konnten wir ihm nicht durchgehen lassen."

  • Es fällt mir wieder sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen.


    Mit dem aufgefundenen Toten in der Bibliothek lagen wir wahrscheinlich richtig, dass es sich dabei um Zackie, den Freund von Jaquie, handelt. Von Jacqueline fehlt weiterhin jede Spur, aber so lange besteht wenigstens noch die Hoffnung, dass sie lebt.


    Das Zuhause von Zackie fand ich noch deprimierender als Jaquies Zuhause :( Sein Vater meint zwar, dass es früher oder später so hat kommen müssen, aber womöglich starb sein Sohn nicht wegen irgendwelcher krummen Geschäfte, sondern war womöglich nur zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Wobei, wir wissen noch nicht, warum Jaquie und Zackie weglaufen wollten? Wollten Sie einfach nur ein paar Tage miteinander verbringen oder waren sie bereits gemeinsam auf der Flucht?


    Hm, hat Suse das Foto und den Schlüsselanhänger auf dem Bett ihrer Tochter tatsächlich übersehen oder hat sich irgendwer Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft?


    Sollte sich die erste Spur, die die Beamten nun haben, bestätigen, nämlich, dass die Entführung und Morde mit Ludger Pirnatt und seiner Arbeit zu tun haben, glaube ich eher nicht, dass Zackie mit diesen krummen Geschäften etwas zu tun hat, das scheint mir eine Nummer zu groß zu sein für einen Jugendlichen.


    Ich fand das ja schon die ganze Zeit verdächtig, dass Ludger nicht zu greifen ist. An der ganzen Geschichte, wie er kontaktiert wurde und das Hotelzimmer bereits vorgebucht ist, stinkt irgendwas gewaltig. Mir geht es wie Frei und Albers: das alles kann kein Zufall sein, dass Ludgers neuestes Projekt ausgerechnet der Stadtumbau West ist und sich Zackis Leiche in der Stadtbibliothek befunden hat.


    Na prima, Sackowitz kann sich natürlich nicht von Suse fernhalten und sie zieht nun auf eigene Faust los. Womöglich bleibt ihr Besuch bei Zackis Vater nicht der einzige Vorstoß und sie könnte schlussendlich tatsächlich als Entführungsopfer in den Intermezzi-Kapitel auftauchen, wie Ulrike im letzten Abschnitt bereits überlegt hat.


    Und nun lernen wir auch Suses Vater kennen: er ist also ein Trinker, so etwas ähnliches hatte ich auch vermutet. Und dabei wird er auch durchaus gewalttätig, kein Wunder, dass seine Töchter nicht mehr viel mit ihm zu tun haben wollen.
    Ist das wieder Miro, der im Garten steht? Oder ein anderer Mann? Hat er vielleicht das Foto und den Schlüsselanhänger auf Jaquies Bett gelegt? Gehört er zu dieser KirgTrans Trading, falls diese hinter den Morden und der Entführung stehen?


    Und dann lernen wir Oskar Marek kennen: es wurde ja mal kurz erwähnt, dass er Freis Freund sei und er ein gemeinsames Treffen abgesagt hatte; dem allen hatte ich aber bisher keine große Bedeutung eingeräumt. Dabei hält diese Figur einige Überraschungen bereit: sein Verhältnis zu Frei nicht mehr sehr freundschaflich, seit Mareks Tochter Alanna vor 14 Jahren spurlos verschwunden ist. Alanna - wie der Titel des Buches! Nun bin ich natürlich gespannt, welche Rolle Alanna bei dieser Krimireihe noch spielen wird. Warum treffen sich Frei und Marek überhaupt privat, wenn ihr Verhältnis nicht mehr so gut wie früher ist?
    Oskar Marek war früher Polizeibeamter und scheint nur seine Finger in dubiosen Geschäften stecken zu haben. Und verfügt damit auch über Kontakte, über die die Polizei normalerweise nicht verfügt. Frei ist ja überzeugt davon, dass Marek ihnen helfen wird.


    Die Entführte im Intermezzo hat nochmal Glück, ihr Peiniger schlägt diesmal nicht zu. Was meint ihr Entführer damit, dass sie doch verstehen muss, dass sie ihm das nicht durchgehen lassen können? Wer kann wem was nicht durchgehen lassen? Meint er Ludger damit, falls es sich bei Jaquie um die Entführte handelt?


    Oder handelt es sich bei ihr um Alanna, da die Intermezzi 14 Jahre in der Vergangenheit liegen? Inzwischen halte ich alles für möglich.


  • Dass Frei seiner Tochter hinterherspioniert ist natürlich nicht richtig. Hat er kein Vertrauen zu ihr? Na ja, als Kommissar kriegt man halt viel mit und immer wieder werden junge Mädchen vergewaltigt. Und sie sagt ja auch nicht die Wahrheit, lügt ihn an. Das ist kein gutes Verhältnis.


    Das Nachspionieren geht wirklich nicht, aber ich könnte mir schon auch vorstellen, dass er es aus den von dir genannten Gründen getan hat.

  • So, gestern konnte ich keinen Beitrag schreiben, weil es mein Internet lahm gelegt hat. Nun geht es aber weiter wie gehabt.


    Suses Ex-Freund ist mir nicht geheuer, trifft sich mit einem Investor, dessen Firma nur aus Briefkastenfirmen besteckt, also das riecht wirklich nach organisiertem Verbrechen. Hat er womöglich Schulden bei der Mafia und kann sie nicht zurückzahlen, so dass sie sich nun an seiner Familie vergreift. Da Suse ja nicht mehr mit ihm zusammen ist, nehmen sie die Tochter, also so denke ich mir das gerade. Hinzukommt ja noch, dass gegen Ludgers insolvente Baufirma der Verdacht der Geldwäsche und Korruption steht, also wird er wahrscheinlich in irgendetwas kriminelles verwickelt sein, was ihm und seiner Familie zum Verhängnis wird.


    Suse hatte es nicht leicht mit ihrem saufenden Vater und leider hatte es ihre Mutter nicht geschafft, sich von ihn damals zu lösen.


    Alanna ist also die Tochter von Marek, die vor vierzehn Jahren verschwunden ist, aber irgendeine Verbindung muss es ja geben, sonst stände der Name sicher nicht im Buchtitel. Sind es möglicherweise die gleichen Täter, die wieder zuschlagen?
    Hatte dieser Marek wegen dem Verschwinden seiner Tochter seinen Beruf an den Nagel gehängt? Ich glaube es zumindest, dass er nach so einem persönlichen Ereignis nicht mehr als Polizeibeamter arbeiten will. Aber mir kommt es so vor, als diene seine Immobilien-Firma als Tarnung für etwas anderes. Vielleicht kam es mir nur so vor, weil auch von Kontakten die Rede war, aber die kann er ja auch schon seit seiner Polizistenlaufbahn haben bzw. aufgebaut haben.


    Sackowitz ist ja mal wieder aufdringlich, versucht er doch Suse anzustacheln, die natürlich sofort zum Tatort eilt, Sackowitz hat sich mal wieder von seiner feinfühligen Seite gezeigt.
    Klar, dass Suse dort keine Informationen über den Verbleib ihrer Tochter erhält, stattdessen musste sie sich von einer Meute Journalisten belagern lassen.



    Herr Piernatt wird mir zusehends suspekter. Irgendwie glaube ich seiner Lebensgefährtin kein Wort und ich könnte mir wirklich gut vorstellen, dass er hier derjenige ist dem die Entführer?/Täter? eins auswischen wollen.
    Was meint der Entführer denn als er zu der Frau im Keller sagt: "Das konnten wir ihm nicht durchgehen lassen."


    Gut möglich, dass Ludger gemeint ist. Andererseits könnte auch der Tote in der Mauer gewesen sein, bei dem es sich womöglich um Jacquelines Freund handelt, der ja auch einiges auf dem Kerbholz hat, könnte er vielleicht als Bote oder Dealer für die Täter gearbeitet haben und hat sich in deren Augen etwas zuschulden kommen lassen?


    Das Nachspionieren geht wirklich nicht, aber ich könnte mir schon auch vorstellen, dass er es aus den von dir genannten Gründen getan hat.


    Ja, und als Polizist erlebt er auch viele schreckliche Dinge, aber andererseits sollte auf beiden Seiten Lügen keine Basis für ein gutes Verhältnis sein.



    Ich fand das ja schon die ganze Zeit verdächtig, dass Ludger nicht zu greifen ist. An der ganzen Geschichte, wie er kontaktiert wurde und das Hotelzimmer bereits vorgebucht ist, stinkt irgendwas gewaltig. Mir geht es wie Frei und Albers: das alles kann kein Zufall sein, dass Ludgers neuestes Projekt ausgerechnet der Stadtumbau West ist und sich Zackis Leiche in der Stadtbibliothek befunden hat.


    An ein Zufall ist langsam nicht mehr zu glauben, Ludger hat sich da wahrscheinlich die Mafia ins Boot geholt, die ihm nun ans Leder will. Vielleicht ist er für die Verbrecher nicht greifbar, sprich, dass er untergetaucht ist und nun greifen sie sich dessen Familie.


    Zitat


    Ist das wieder Miro, der im Garten steht? Oder ein anderer Mann? Hat er vielleicht das Foto und den Schlüsselanhänger auf Jaquies Bett gelegt? Gehört er zu dieser KirgTrans Trading, falls diese hinter den Morden und der Entführung stehen?


    Ich dachte mir auch schon so etwas, dass der Schlüsselanhänger nachträglich auf das Bett gelegt wurde, gut möglich, dass der Fremde im Garten dahintersteckt und man Suse in panische Angst versetzten will. Als würde das Verschwinden ihrer Tochter nicht schon reichen.


    Zitat


    Oder handelt es sich bei ihr um Alanna, da die Intermezzi 14 Jahre in der Vergangenheit liegen? Inzwischen halte ich alles für möglich.


    Daran habe ich noch gar nicht gedacht, dann wäre es also eine Rückblende, aber was ist dann mit Jacqueline? Am Ende wurde sie gar nicht entführt, aber sie fürt direkt oder indirekt zu den Tätern von damals.


  • Das Zuhause von Zackie fand ich noch deprimierender als Jaquies Zuhause :( Sein Vater meint zwar, dass es früher oder später so hat kommen müssen, aber womöglich starb sein Sohn nicht wegen irgendwelcher krummen Geschäfte, sondern war womöglich nur zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort.


    Diese Gegend ist wohl wirklich schlimm. Da hat Suse ja vollkommen recht. Umso schlimmer, wenn man dann miterleben muss mit welchen Freunden sich die Kinder dann umgeben.



    Hm, hat Suse das Foto und den Schlüsselanhänger auf dem Bett ihrer Tochter tatsächlich übersehen oder hat sich irgendwer Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft?


    Also Suse ist zwar durch den Wind, aber irgendwie habe ich das dumme Gefühl, dass die Sachen vorher noch nicht da waren. Und der Mann, der sie beobachtet ist auch vermutlich nicht der, für den Suse ihn hält. Sie wird beobachtet. Vielleicht war man auch in ihrer Wohnung. Nicht, dass da noch mehr passiert...



    Na prima, Sackowitz kann sich natürlich nicht von Suse fernhalten und sie zieht nun auf eigene Faust los.


    Dieser Reporter ist einfach eine Plage.



    Und dann lernen wir Oskar Marek kennen: es wurde ja mal kurz erwähnt, dass er Freis Freund sei und er ein gemeinsames Treffen abgesagt hatte; dem allen hatte ich aber bisher keine große Bedeutung eingeräumt. Dabei hält diese Figur einige Überraschungen bereit: sein Verhältnis zu Frei nicht mehr sehr freundschaftlich, seit Mareks Tochter Alanna vor 14 Jahren spurlos verschwunden ist. Alanna - wie der Titel des Buches! Nun bin ich natürlich gespannt, welche Rolle Alanna bei dieser Krimireihe noch spielen wird. Warum treffen sich Frei und Marek überhaupt privat, wenn ihr Verhältnis nicht mehr so gut wie früher ist?
    Oskar Marek war früher Polizeibeamter und scheint nur seine Finger in dubiosen Geschäften stecken zu haben. Und verfügt damit auch über Kontakte, über die die Polizei normalerweise nicht verfügt. Frei ist ja überzeugt davon, dass Marek ihnen helfen wird.


    Wer weiß was Marek alles durchlebt hat. Vielleicht wird oder wurde er erpresst. Und es könnte ja sein, dass er sein ganzes Leben darauf ausgerichtet hat etwas über seine Tochter zu erfahren und das geht wohl nur, wenn man selbst in die Szene eintaucht. Es wäre ja erstaunlich, wenn sich hier jetzt noch eine Verbindung zu seiner verschwundenen Tochter ergeben würde.


  • Suses Ex-Freund ist mir nicht geheuer, trifft sich mit einem Investor, dessen Firma nur aus Briefkastenfirmen besteckt, also das riecht wirklich nach organisiertem Verbrechen. Hat er womöglich Schulden bei der Mafia und kann sie nicht zurückzahlen, so dass sie sich nun an seiner Familie vergreift.


    An Ost-Mafia habe ich auch direkt gedacht.



    Sind es möglicherweise die gleichen Täter, die wieder zuschlagen?


    Auch das halte ich inzwischen für möglich.



    Daran habe ich noch gar nicht gedacht, dann wäre es also eine Rückblende, aber was ist dann mit Jacqueline? Am Ende wurde sie gar nicht entführt, aber sie fürt direkt oder indirekt zu den Tätern von damals.


    Hoffentlich noch am Leben ...


  • Und der Mann, der sie beobachtet ist auch vermutlich nicht der, für den Suse ihn hält. Sie wird beobachtet. Vielleicht war man auch in ihrer Wohnung. Nicht, dass da noch mehr passiert...


    Ja, ich habe ebenfalls den Verdacht, dass es sich bei diesem Typen gar nicht um Miro handelt.



    Wer weiß was Marek alles durchlebt hat. Vielleicht wird oder wurde er erpresst. Und es könnte ja sein, dass er sein ganzes Leben darauf ausgerichtet hat etwas über seine Tochter zu erfahren und das geht wohl nur, wenn man selbst in die Szene eintaucht. Es wäre ja erstaunlich, wenn sich hier jetzt noch eine Verbindung zu seiner verschwundenen Tochter ergeben würde.


    Du hast recht, diese Kontakte, die er nach seiner Beamtenlaufbahn geknüpft hat, sind vielleicht wirklich gewollt von ihm, um etwas über den Verbleib von Alanna herauszufinden.

  • Jeder Abschnitt endet mit einem dieser fürchterlichen Intermezzi, die kaum zu ertragen sind.
    Wie die ganze Geschichte nur schwer auszuhalten ist vor dem Hintergrund des geballten Elends, mit dem Suse konfrontiert ist.
    Wenn ihr Ex-Ehemann einmal Bauunternehmer war, hat sie in der Tat schon bessere Zeiten gesehen. Doch irgendetwas ist nicht stimmig an ihr, es gibt etwas, das noch im Verborgenen liegt, etwas, das die Person Suse möglicherweise in einem anderen Licht erscheinen lässt, würde man davon wissen. Ludgers jetzige Freundin macht Anspielungen, ebenso wie der eigene Vater, der sagt, dass sie an ihrer jetzigen Situation selber Schuld sei.
    Aber kann man ihn, den Alkoholiker und Schläger, ernst nehmen? Denn auch an den Schlägen, die Suse und ihre Schwester, die sich zu ihrem Glück in eine andere Stadt abgesetzt hat, als Kinder von diesem Vater bekamen, war sie ja "selbst Schuld"! Was völliger Blödsinn ist, aber natürlich des Vaters Methode, Herrschaft auszuüben und mit seiner Brutalität durchzukommen.
    Und die Mutter ist zu schwach, sich gegen diesen Mann aufzulehnen, was nichts Ungewöhnliches ist. Es geschieht leider tausendfach - auch in unserer so emanzipierten Welt!


    In die Geschichte mit Miro, dem Mann, der immer mal im Garten steht und Suse mit Anrufen terrorisiert, kommt ein ganz klein wenig mehr Licht. Ich glaube, wir können nun wirklich davon ausgehen, dass er ein ehemaliger Verehrer war und dass Suse sich einstmals geschmeichelt fühlte von seinen Aufmerksamkeiten. Dann wurde es ihr zuviel, vielleicht weil der Mann zu besessen von ihr war? Vielleicht hat er sie geschlagen? Jedenfalls wird sie ihn wohl abgewiesen haben - und er wurde zum Stalker, so wie ich die ganze Zeit gemutmaßt hatte. War er auch der Grund für die Zerrüttung von Suses Ehe?
    Stalker sind meistens keine harmlosen, verblendeten Irren, sondern gefährliche Zeitbomben....


    Und schließlich - wo ist Ludger? Er ist nicht auffindbar, hat sich womöglich auf eine gefährliche Geschichte eingelassen.
    Und wo ist Jacqueline? Wenn sie mit ihrem Freund durchgebrannt ist und er umgebracht wurde - was ist mit ihr? Alles deutet für mich darauf hin, dass sie nicht mehr am Leben ist. Oder ist sie am Ende doch die weibliche Person aus den Intermezzi, auch wenn diese nicht den Eindruck einer 14jährigen macht?
    Was will der Mörder und Entführer? Sind beide überhaupt identisch?


    Obwohl immer wieder Versatzstücke auftauchen, ist der Fall ( oder sind es Fälle? ) nach wie vor rätselhaft - und, ja, sehr spannend.
    Doch bei aller Spannung empfinde ich ihn als bedrückend, manchmal sogar erdrückend schwer.
    Außer den gelegentlichen Einblicken in Freis Familienleben gibt es keine leichten Momente, und selbst bei Frei geht es zwar scheinbar ungezwungen zu, aber nicht ohne Probleme. Doch kann man offenbar damit umgehen.
    Frei scheint ein ausgeglichener, ruhiger Mensch zu sein - aber ich stelle mir vor, dass sein Ordnungswahn sein Umfeld auch auf die Palme bringen kann! Oder könnte, denn er wirkt nicht zwanghaft, nicht andere bedrängend in seinem Bestreben, das Ungerade gerade zu rücken. Er tut es relativ unauffällig, macht seinem Gegenüber keinen Druck, keine Vorwürfe. Doch leben könnte und möchte ich mit so einem Typen nicht....


    Dann noch ein klitzekleiner Blick in Freis Vergangenheit - in Gestalt des Oskar Marek, der vom Mann des Gesetzes anscheinend zum Mann der Unterwelt, der dubiosen Geschäfte mutiert ist.
    Durch die Begegnung mit ihm klärt sich auch die Bedeutung des roten Schriftzugs "Alanna" auf dem Cover - und wirft gleichzeitig neue Fragen auf! Denn was hat die vor 14 Jahren verschwundene und von ihrem Vater genauso lang gesuchte Alanna mit dem Thriller hier zu tun?

  • Das Nachspionieren geht wirklich nicht, aber ich könnte mir schon auch vorstellen, dass er es aus den von dir genannten Gründen getan hat.


    Halten wir doch Frei zugute, dass er sich ernsthafte Sorgen um die Tochter macht, die im gleichen Alter ist wie die verschwundene Jacqueline und einen deren Mutter unlieben Freund hat.
    Was Ihr als Nachspionieren bezeichnet, ist für mich ein Sichergehen, dass die Tochter sich nicht mit einem vielleicht gefährlichen Typen eingelassen hat. Und, ganz ehrlich, wenn ich eine solche Vermutung bei einer meiner Töchter hätte, und diese auf bockig-stur schaltet, würde ich auch Grenzen überschreiten und mich vergewissern, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche! Manchmal heiligt der Zweck eben wirklich die Mittel!


  • Aber Suses Ex-Mann ist mir auch nicht so ganz geheuer. Der ist angeblich in Frankfurt /Oder für seine Firma, aber die Firma gibt es dort gar nicht, bwz. nur als Briefkasten. Da ist doch was oberfaul.


    Bestimmt! Aber ich glaube eher, dass wir uns um Ludger Gedanken machen müssen und dass er keine dubiosen Geschäfte macht, sondern in solche hineingelockt wurde. Schließlich ist er schon seit Tagen nicht erreichbar! Womöglich ist ihm etwas zugestoßen - denn zumindest bei seiner Freundin hätte er sich wohl gemeldet.


  • Hm, hat Suse das Foto und den Schlüsselanhänger auf dem Bett ihrer Tochter tatsächlich übersehen oder hat sich irgendwer Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft?


    Sie kommt mir zwar zeitweise etwas desorientiert und weggetreten vor, aber dass sie den Schlüsselanhänger und das Photo übersehen haben könnte, glaube ich keine Sekunde! Ist nicht dieser Miro, der Stalker, hinter ihr her? So schnell gibt ein echter Stalker nicht auf! Außerdem steht ja immer mal wieder die Tür zum Garten auf - da wäre es ein Leichtes für diesen Miro, mal kurz vorbeizuschauen.
    Und, wenn Miro die Sachen aufs Bett gelegt hat, dann ist er der Mörder, muss es sein....



    Ich fand das ja schon die ganze Zeit verdächtig, dass Ludger nicht zu greifen ist. An der ganzen Geschichte, wie er kontaktiert wurde und das Hotelzimmer bereits vorgebucht ist, stinkt irgendwas gewaltig. Mir geht es wie Frei und Albers: das alles kann kein Zufall sein, dass Ludgers neuestes Projekt ausgerechnet der Stadtumbau West ist und sich Zackis Leiche in der Stadtbibliothek befunden hat.


    Ja, nicht wahr? Es stinkt gewaltig - und lässt mich für den unbekannten Ludger fürchten! Mir kommt es so vor, als wollte irgendjemand Ludger aus dem Weg haben. Und der? Wie kann er nur so selten doof sein, bei der Geschichte nicht wenigstens ein bisschen misstrauisch zu sein? Allein der Name der Firma, die ihn da kontaktiert hat, klingt unseriös. Oder war er so verzweifelt auf der Suche nach endlich wieder einem Auftrag, dass er alle eventuell vorhandenen Skrupel in den Wind geschrieben hat und sofort losgerannt ist?



    Oder handelt es sich bei ihr um Alanna, da die Intermezzi 14 Jahre in der Vergangenheit liegen? Inzwischen halte ich alles für möglich.


    Das ist in der Tat auch eine Möglichkeit! Doch - hatte Mareks Tochter ein schlechtes Verhältnis zu ihrem Vater? Danach sieht es ganz und gar nicht aus. Eher habe ich den Eindruck, dass Marek ganz vernarrt in seine Tochter war. Ihr Verschwinden hat ihn komplett aus der Bahn geworfen. Aber eigentlich wissen wir noch viel zu wenig, um uns ein Urteil zu erlauben.

  • Was meint der Entführer denn als er zu der Frau im Keller sagt: "Das konnten wir ihm nicht durchgehen lassen."


    Das ist mir auch unklar.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Bestimmt! Aber ich glaube eher, dass wir uns um Ludger Gedanken machen müssen und dass er keine dubiosen Geschäfte macht, sondern in solche hineingelockt wurde. Schließlich ist er schon seit Tagen nicht erreichbar! Womöglich ist ihm etwas zugestoßen - denn zumindest bei seiner Freundin hätte er sich wohl gemeldet.


    Ja, das habe ich auch schon gedacht.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Sie kommt mir zwar zeitweise etwas desorientiert und weggetreten vor, aber dass sie den Schlüsselanhänger und das Photo übersehen haben könnte, glaube ich keine Sekunde! Ist nicht dieser Miro, der Stalker, hinter ihr her? So schnell gibt ein echter Stalker nicht auf! Außerdem steht ja immer mal wieder die Tür zum Garten auf - da wäre es ein Leichtes für diesen Miro, mal kurz vorbeizuschauen.
    Und, wenn Miro die Sachen aufs Bett gelegt hat, dann ist er der Mörder, muss es sein....


    [


    Das miot dem Schlüsselbund war mir auch suspekt und ich dachte auch gleich, dass den dieser Miro hingelegt haben könnte. Er ist ja immer mal wieder pltzlich da. Und wenn eine Tür offen steht....

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Bestimmt! Aber ich glaube eher, dass wir uns um Ludger Gedanken machen müssen und dass er keine dubiosen Geschäfte macht, sondern in solche hineingelockt wurde. Schließlich ist er schon seit Tagen nicht erreichbar! Womöglich ist ihm etwas zugestoßen - denn zumindest bei seiner Freundin hätte er sich wohl gemeldet.


    Ja, ich bin mir auch nicht sicher, ob es Ludger gut geht, es ist schon verdächtig, dass er sich überhaupt nicht mehr meldet.


  • Und der? Wie kann er nur so selten doof sein, bei der Geschichte nicht wenigstens ein bisschen misstrauisch zu sein? Allein der Name der Firma, die ihn da kontaktiert hat, klingt unseriös. Oder war er so verzweifelt auf der Suche nach endlich wieder einem Auftrag, dass er alle eventuell vorhandenen Skrupel in den Wind geschrieben hat und sofort losgerannt ist?


    Das könnte ich mir vorstellen, dass er nach der Insolvenz seiner eigenen Firma der Meinung war, bei diesem Auftrag einfach zugreifen zu müssen.



    Das ist in der Tat auch eine Möglichkeit! Doch - hatte Mareks Tochter ein schlechtes Verhältnis zu ihrem Vater? Danach sieht es ganz und gar nicht aus. Eher habe ich den Eindruck, dass Marek ganz vernarrt in seine Tochter war.


    Ja, das ist der Punkt, der mich auch etwas irritiert. Aber wie du schreibst, darüber wissen wir noch zu wenig.

  • Ja, das ist der Punkt, der mich auch etwas irritiert. Aber wie du schreibst, darüber wissen wir noch zu wenig.


    Ich hoffe doch, dass wir da noch etwas mehr erfahren. Oder etwa erst in den Folgebänden? Das ist dann aber nicht so schön....

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren