03: Seite 101 - Seite 137 (Kap. 18 - einschl. Intermezzo)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 101 bis Seite 137 (Kapitel 18 - einschl. Intermezzo nach Kapitel 24) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Erst dachte ich ja, die eingemauerte Leiche sei Jaqueline. Doch anscheinend habe ich mich geirrt, denn es soll eine männliche Leiche sein. umal ich noch etwas von der eingekerkerten Frau gelesen habe. Ich frage mich, wo ist Jaqueline?


    Letzter Satz: Erschlägt er sie jetzt? Die Spannung steigt!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • So, das war ja mal ein kurzer Abschnitt, aber es gab die eine oder andere Erkenntnis.


    Mir ging es wie dir Lerchi, ich dachte auch anfangs, die eingemäuerte Leiche könnte Jacqueline sein, doch es war nur der Rucksack, der einen Hinweis zu ihr gibt. Es ist eine männliche Leiche, zwischen 16 und 20 Jahre alt. Vielleicht Jaqis Freund? Denn wie sonst sollte Jaqis Rucksack mit ihm eingemäuert sein?


    Waren beide vielleicht gemeinsam eingesperrt, denn die männliche Leiche wurde ja übel zugerichtet und im Raum, in dem die Frau noch immer festgehalten wird, befinden sich ja noch menschliche Überreste, vielleicht wurde der Tote ja im Verlies so brutal umgebracht.
    Und nun will der Irre die Entführte erschlagen? Zumindest holt er schon mal aus, und das lässt nichts gutes erahnen.


    Und warum kreuzigt der Typ seine Opfer, menschiche wie tierische? Hängt vielleicht doch dieser Fernsehprediger mit drin und warum erinnert das Erscheinen des Mannes die Frau an ihren Vater?


    Es gibt wieder bekannte Gesichter. Hardy Sackowitz, der Journalist. Der treibt ja überall sein Unwesen, aber andererseits, ein Roman von Martin Krist ohne Sackowitz ist doch kein vollständiger Martin-Krist-Roman. ;D


    Dann wäre ja noch der Gerichtsmediziner Dr. Wittpfuhl. Dem ist der geübte Leser von Martins Büchern ja auch schon begegnet.



    Letzter Satz: Erschlägt er sie jetzt? Die Spannung steigt!


    Das frage ich mich auch, ich hoffe, er verschont sie oder sie kann die Gelegenheit nutzen, um zu fliehen, was ich aber momentan bezweifle.

  • Das frage ich mich auch, ich hoffe, er verschont sie oder sie kann die Gelegenheit nutzen, um zu fliehen, was ich aber momentan bezweifle.


    Ich habe da auch so meine Zweifel.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • O.k. Jacqueline steht in jedem Fall irgendwie mit der aufgefundenen Leiche in der Bibliothek in Zusammenhang, sonst wäre ihr Rucksack dort nicht gefunden wurde. Und bei dem toten Hund handelt es sich garantiert um Tapsi, da bin ich mir inzwischen ziemlich sicher.
    Jaquie hatte demnach vor, für längere Zeit zu verschwinden. Wollte sie von zuhause weglaufen oder gehörte das bereits zur ihrer Flucht? Dass sie von daheim abhauen musste, weil dort Gefahr drohte?


    Wer ist dann die männliche Leiche? Der Gerichtsmediziner schätzt sie auf ca. 16 bis 20 Jahre, also könnte es sich bei ihm um Jacquies Freund handeln.


    Aber: die Entführte sitzt in einem Verlies mit einer Tür, während die Leiche und der Rucksack eingemauert wurden. Also kann der Ort, an dem sich die Entführte befindet und der Ort des Leichenfunds nicht identisch sein; jedenfalls wurden dort bisher keine Türen erwähnt, sondern lediglich, dass die Zumauerung ziemlich neu ist.
    Bedeutet das jetzt, dass die Leiche, mit der die Entführte zusammen ist, noch ein/e weitere/r Tote/r ist?


    Dass Charlie sich jetzt nach dem Fund der Leiche bestätigt fühlt, kann ich nachvollziehen, aber er sollte es nicht zu sehr raushängen lassen, wenn er mit den Kollegen gut zusammenarbeiten will.


    Warum macht Ludger seinen Kindern immer solche Geschenke, aber weigert sich, den Unterhalt zu zahlen? Es scheint ja dann nicht so zu sein, dass er mit seinen Kindern überhaupt nichts mehr tun haben will.


    Mich würde jetzt aber schon mal interessieren, was denn mit Suses Vater ist, welches Problem hier innerhalb der Familie schwelt. Scheinbar hat sich Suses Schwester auch schon von ihrem Vater abgewandt.


    Mir tut Suse wirklich leid, weil sie derart überfordert ist, aber es geht nicht, dass sie Dennis so anfährt, ob er nicht schon genug angerichtet hätte. Und dann wirft sie ihm noch vor, dass er an Tapsis Verschwinden schuldig wäre. Ich hoffe nur, dass Dennis nun nicht der Meinung ist, das alles wieder in Ordnung bringen zu müssen und sich alleine auf die Suche nach dem Hund und der Schwester macht.


    Frei spioniert dem Freund seiner Tochter nach. Na, wenn sie das rausbekommt, dann wird Emilia bestimmt daheim ausflippen.


    Das Intermezzo in diesem Abschnitt lässt ja gar nichts gutes ahnen ... :'( :o


  • Und warum kreuzigt der Typ seine Opfer, menschiche wie tierische? Hängt vielleicht doch dieser Fernsehprediger mit drin und warum erinnert das Erscheinen des Mannes die Frau an ihren Vater?
    aber momentan bezweifle.


    Warum er seine Opfer kreuzigt, würde mich auch interessieren. Will er sie für irgendwelche "Sünden" bestrafen, weil er sie als "böse" Kinder ansieht? Du hast recht, die Kreuzigungen könnten vielleicht wirklich auf eine Verbindung zu Weinstein deuten.



    Es gibt wieder bekannte Gesichter. Hardy Sackowitz, der Journalist. Der treibt ja überall sein Unwesen, aber andererseits, ein Roman von Martin Krist ohne Sackowitz ist doch kein vollständiger Martin-Krist-Roman. ;D


    Dann wäre ja noch der Gerichtsmediziner Dr. Wittpfuhl. Dem ist der geübte Leser von Martins Büchern ja auch schon begegnet.


    Ja, das waren zwei wohlbekannte Figuren ;D

  • Eine Leiche. Zum Glück ist es nicht Jacqui, aber die Leiche dürfte in Verbindung zu ihr stehen. Ich denke wie ihr anderen hier auch, dass es sich wohl um den Freund des Mädchens handeln wird. Dann ist die Gefangene vermutlich doch Jacqui. Was mag sie jetzt erwarten? Und warum wird sie überhaupt festgehalten? Nun wird wohl Suse bald Besuch erhalten von der Polizei. Wie wird sie reagieren? Wirft sie das alles noch mehr aus der Bahn?


  • warum erinnert das Erscheinen des Mannes die Frau an ihren Vater?


    Ich war in dem Moment so davon überzeugt, dass wir es mit Jacqui zu tun haben und sie an ihren Vater denkt. Ich dachte noch, warum denkt sie in so einem Moment überhaupt an ihren Vater? Jaquie scheint doch eher sehr angetan von ihrem Vater zu sein, würde sie in so einem Moment wirklich kurz damit rechnen, ihn zu sehen? Oder war das vielleicht auch eine Art irrationale Hoffnung, dass ihr Vater kommt, um sie zu befreien und dass sich das alles als ein riesiges Missverständnis aufklärt?


    Achja, im letzten Intermezzo (oder war es schon das davor?) hört die Gefangene einen Hund, aber sie zeigt kein Erkennen. Wenn ich einen Hund hätte, würde ich wahrscheinlich in dem Moment direkt denken: oh nein, Tapsi ist hier.


    Ich hoffe ja nur, dass die Leiche, die neben der Gefangenen liegt, nicht Jaquie ist. Wobei es das alles natürlich nicht besser macht, denn ob bekannt oder nicht, es wurde dort bereits mindestens ein Mensch und ein Hund brutal umgebracht.

  • Charlie hatte ganz recht: wer ein Tier auf eine so brutale Weise umbringt, ist zu allem Bösen imstande!
    Und so war das Auffinden der gekreuzigten Leiche nicht unbedingt eine Überraschung, zumal der Klappentext schließlich auch darauf hinweist, aber doch etwas, das ich mir gerne erspart hätte, da ich es so gar nicht mag, wenn Gräueltaten allzu detailliert geschildert werden.
    Auch die Spur, die von der Leiche zu den Pirnatts führt, hat mich nicht weiter erstaunt, wiewohl ich den Hingerichteten bis zum Ende dieses Abschnitts für Jacqueline gehalten hatte.
    Und denke ich an sie, geht mir immer wieder, wie schon im Abschnitt zuvor, der Buchtitel "Böses Kind" durch den Kopf!


    Meine derzeitige Theorie ist die, dass das Mädchen von zu Hause abgehauen ist, um mit ihrem Freund zusammen zu sein, in dem ich jetzt den Ermordeten vermute. Dann ist etwas schiefgegangen und die beiden sind dem Mörder in die Arme gelaufen. Aber was ist sein Motiv? Hass auf die Piernatts und alle, die ihnen lieb sind?
    Jacqueline ( das böse Kind? ) wird nicht so dämlich gewesen sein, ihren Rucksack bei der Leiche zu lassen, fals sie den Jungen umgebracht hat, was ich nicht glaube, - also mag auch ihr etwas zugestoßen sein!
    Ich tippe immer noch auf jenen Miro, der irgendetwas mit Suse am Laufen hatte, sie jetzt aber stalkt! Also die Tat eines Irren? Wer solche Morde begeht, kann nicht mehr als normal bezeichnet werden!


    Und die Frau in den Intermezzi? Jacqueline ist das nicht - wer dann?
    Zum ersten Abschnitt wurde die Vermutung geäußert, dass die Intermezzi sich vielleicht nicht synchron zu der eigentlichen Handlung des Thrillers zutragen könnten.
    Sehen wir mit ihnen gleichsam in die Zukunft? Wird das, was wir da lesen, erst geschehen? Im abschließenden Intermezzo denkt die entführte Frau an ihren Vater - und da kam mir die arme Suse mit ihren vielfältigen Sorgen und Problemen in den Sinn.
    Was mit ihrem Vater los ist, wissen wir noch nicht, aber sie möchte mit ihm nichts zu schaffen haben. Da ihre Eltern sich mehr leisten könnten als die zwar aufgeräumte und saubere Wohnung in dem Wohnblock mit den zerschlissenen Möbeln, ist zu vermuten, dass der Vater ein kostspieliges "Hobby" pflegt: entweder ist er ein Trinker oder ein Spieler!
    So, im Moment sehe ich Suse als das Entführungsopfer in den Intermezzi, die Suse der Zukunft, was weit hergeholt sein mag.
    Aber sie ist nicht alleine in dem Keller, eine Leiche liegt da noch. Damit hätte der Entführer, den ich mit dem Mörder aus der sich in Renovierung befindlichen Stadtteilbücherei identisch wähne, mindestens zwei Menschen und einen Hund auf dem Gewissen... Und das Entführungsopfer wird möglicherweise die Zahl erhöhen.


    Klar ist für mich nun ( falls es nicht noch eine faustdicke Überraschung gibt ), dass der Weinstein-Fall nichts mit der Haupthandlung zu tun hat und gelöst ist. Oder nicht?
    Da dies mein erster Martin-Krist-Thriller ist, lerne ich seine Art zu schreiben gerade erst kennen, weiß also nicht, ob er mit unerwarteten Schockmomenten spielt, Fäden abreißen lässt, die er dann urplötzlich wieder aufnimmt. Ich halte alles für möglich!
    Jetzt gerade macht mir aber das "böse Kind" am meisten zu schaffen. Freis Tochter, Jacqueline so ähnlich, zumindest oberflächlich gesehen, schließe ich aus. Ebenso ihren Freund Ron. Und sonstige Kinder - gibt es nicht! Ja, ich habe mich auf Jacqueline eingeschlossen, die vielleicht schon längst tot ist, gestorben wie der Hund und der Mann in der Stadtteilbücherei.
    Aber ich halte auch für möglich, dass der Titel einfach nur gut klingt und keine Bedeutung hat.
    Dann ist da aber noch etwas: der Name "Alanna" auf dem Cover! Wer oder was ist das??


  • Ich war in dem Moment so davon überzeugt, dass wir es mit Jacqui zu tun haben und sie an ihren Vater denkt. Ich dachte noch, warum denkt sie in so einem Moment überhaupt an ihren Vater? Jaquie scheint doch eher sehr angetan von ihrem Vater zu sein, würde sie in so einem Moment wirklich kurz damit rechnen, ihn zu sehen? ( ... )


    Ja, Jacqueline und ihr Vater haben ein gutes Verhältnis. Der Vater, an den die Person im Keller denkt, ist aber jemand mit unangenehmen Eigenschaften, jemand, der sich schon allerhand geleistet hat. Das scheint mir bei Ludger nicht der Fall zu sein!
    Würde ich es nicht ohnehin schon ausschließen, dass Jaquie die Entführte ist, dann täte ich das spätestens jetzt!



    Ich hoffe ja nur, dass die Leiche, die neben der Gefangenen liegt, nicht Jaquie ist. Wobei es das alles natürlich nicht besser macht, denn ob bekannt oder nicht, es wurde dort bereits mindestens ein Mensch und ein Hund brutal umgebracht.


    Tigi hält die "Leiche" im Keller für Leichenteile. Dann wäre dieser Keller tatsächlich der Ort, an dem der Hund und der junge Mann getötet wurden!?
    Wo mag dieser Keller sein? Wie sind die Getöteten in die Stadtteilbücherei transportiert worden ohne dass es jemandem auffiel?


  • Also kann der Ort, an dem sich die Entführte befindet und der Ort des Leichenfunds nicht identisch sein; jedenfalls wurden dort bisher keine Türen erwähnt, sondern lediglich, dass die Zumauerung ziemlich neu ist.
    Bedeutet das jetzt, dass die Leiche, mit der die Entführte zusammen ist, noch ein/e weitere/r Tote/r ist?


    Es könnte auch sein, das Jaquie in dem Raum ist, in dem der junge Mann umgebracht wurde. Dann hat der Mörder die Leiche weggebracht und gekreuzigt. Dazu würde auch passen, dass Jaquie den Hund gehört hat. Es kann ja auch sein, dass das Verlies in dem selben Gebäudekomplex ist. Wahrscheinlich im Keller.
    Der Ermordete ist meiner Meinung nach Jacquelines Freund. Warum allerdings ihr Rucksack bei der Leiche ist? ???


    Hardy Sackowitz ist auch wieder da, war ja klar!! ;D Er ist irgendwie eine Nervensäge, aber er gehört einfach dazu. 8)

    Zitat


    Mich würde jetzt aber schon mal interessieren, was denn mit Suses Vater ist, welches Problem hier innerhalb der Familie schwelt. Scheinbar hat sich Suses Schwester auch schon von ihrem Vater abgewandt.


    Das würde mich auch interessieren. Obwohl es wahrscheinlich nichts mit dem Geschehen zu tun hat. Oder doch??

    Zitat


    Mir tut Suse wirklich leid, weil sie derart überfordert ist, aber es geht nicht, dass sie Dennis so anfährt, ob er nicht schon genug angerichtet hätte. Und dann wirft sie ihm noch vor, dass er an Tapsis Verschwinden schuldig wäre.


    Das tat mir auch in der Seele weh! Erstens weiß sie gar nicht, ob Denis den Hund rausgelassen hat, und selbst wenn, Vorwürfe sind das letzte, was der Kleine jetzt braucht. Er tut mir einfach nur leid. :(
    Ich finde die ganze Situation, in der Suse mit ihren Kindern lebt bedrückend und unerträglich. Die Mutter hilft - nicht wirklich mit Begeisterung und Suse würde auch gerne darauf verzichten, aber sie ist auf Hilfe angewiesen. Der Vater der Kinder sollte mal regelmäßig ULnterhalt bezahlen anstatt teure Geschenke zu machen.


    Frei schnüffelt im Handy seiner Tocher, das geht ja mal gar nicht! >:( Wenn Gefahr in Verzug ist, kein Problem, aber einfach so??
    Ein Satz bereitet mir noch Kopfzerbrechen. Als Frei sich die Nummer von diesem Ron einprägt, sagt oder denkt er. „Nein, Weinstein hatte keinen blassen Schimmer, was Ordnung ihm bedeutete.“ Den Satz an sich verstehe ich natürlich schon, aber der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.


  • Und die Frau in den Intermezzi? Jacqueline ist das nicht - wer dann?


    Warum nicht? Ich bleibe (noch) bei der Theorie, dass Jaquie im Verlies ist. Ihr Freund wurde umgebracht, sie wurde entführt.

    Zitat


    So, im Moment sehe ich Suse als das Entführungsopfer in den Intermezzi, die Suse der Zukunft, was weit hergeholt sein mag.


    Die Theorie ist wohl gewagt, aber natürlich könnte das auch sein. Dann lägen die Intermezzi in der Zukunft. Der Hund, von dem da die Rede ist, kann dann aber nicht Tapsi sein.

    Zitat


    Klar ist für mich nun ( falls es nicht noch eine faustdicke Überraschung gibt ), dass der Weinstein-Fall nichts mit der Haupthandlung zu tun hat und gelöst ist. Oder nicht?


    Also die Kreuzigungsrituale könnten ja schon darauf hindeuten, dass wir es mit einem religiösen Spinner zu tun haben. Es könnte aber auch eine falsche Fährte sein. Maaaaaartiiiiinnnn!!!!

    Zitat


    Dann ist da aber noch etwas: der Name "Alanna" auf dem Cover! Wer oder was ist das??


    Das ist mir auch aufgefallen. Es ist ja oft so, dass das Cover vom Verlag vorgegeben wird und nicht viel mit dem Inhalt der Buches zu tun haben. Ulrike, erinnerst du dich an den roten Schal bei „Die Einsamkeit des Todes“? Der hatte auch keine Bedeutung, obwohl im Buch einmal ein roter Schal erwähnt wurde. Aber es bestand kein Zusammenhang.


  • Meine derzeitige Theorie ist die, dass das Mädchen von zu Hause abgehauen ist, um mit ihrem Freund zusammen zu sein, in dem ich jetzt den Ermordeten vermute. Dann ist etwas schiefgegangen und die beiden sind dem Mörder in die Arme gelaufen. Aber was ist sein Motiv? Hass auf die Piernatts und alle, die ihnen lieb sind?


    So oder so ähnlich wird es wohl sein. Das Motiv ist noch unklar, aber das Jacqui weg wollte wohl ziemlich sicher.



    Klar ist für mich nun ( falls es nicht noch eine faustdicke Überraschung gibt ), dass der Weinstein-Fall nichts mit der Haupthandlung zu tun hat und gelöst ist. Oder nicht?


    Echt? Woran machst du das fest? Ich bin davon irgendwie noch nicht überzeugt. Auch wenn ich keine Zusammenhänge erkennen kann. Aber ich glaube nicht, dass dieser Erzählstrang einfach nur so hier in der Geschichte platziert wurde.


    Und wer die Frau im Verlies ist? Klar sie denkt an ihren Vater in einer Weise, die wir nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht mit Jacquis Vater in Verbindung bringen. Aber wissen wir wirklich alles? Theoretisch könne es aber auch sein, dass es Suse ist und diese Handlung in der Zukunft liebt. Dann hoffe ich aber nicht, dass das Blut und die Masse, die sie im Verlies findet von Jacqui sind :o


  • Puh, darauf bin ich noch gar nicht gekommen, das wäre ja auch starker Tobak, aber unmöglich ist das nicht.


  • Es könnte auch sein, das Jaquie in dem Raum ist, in dem der junge Mann umgebracht wurde. Dann hat der Mörder die Leiche weggebracht und gekreuzigt. Dazu würde auch passen, dass Jaquie den Hund gehört hat. Es kann ja auch sein, dass das Verlies in dem selben Gebäudekomplex ist. Wahrscheinlich im Keller.


    Ich habe auch überlegt, ob sich der Keller irgendwo in der Bibliothek befindet, aber dann würde der Täter doch das Risiko eingehen, dass er demnächst entdeckt wird, da ja dort gearbeitet wird. Andererseits ist das Zumauern der Leiche auch erst wenige Tage alt, da hat es den Täter auch nicht gestört, dass die Leiche entdeckt wird.


  • Warum nicht? Ich bleibe (noch) bei der Theorie, dass Jaquie im Verlies ist. Ihr Freund wurde umgebracht, sie wurde entführt.


    Weil ich nicht den Eindruck habe, dass sich die Frau im Keller wie der unreife Teenager verhält, für den ich Jaquie halte. Und ich glaube auch längst nicht mehr, dass das Mädchen entführt wurde ( weil ich mich an dem Titel "Böses Kind" festhalte! ).



    Das ist mir auch aufgefallen. Es ist ja oft so, dass das Cover vom Verlag vorgegeben wird und nicht viel mit dem Inhalt der Buches zu tun haben. Ulrike, erinnerst du dich an den roten Schal bei „Die Einsamkeit des Todes“? Der hatte auch keine Bedeutung, obwohl im Buch einmal ein roter Schal erwähnt wurde. Aber es bestand kein Zusammenhang.


    Aber klar - der rote Schal, nach dem ich auch die ganze Zeit über Ausschau gehalten hatte!
    Dann verhält es sich hier vielleicht auch so?! Und der Titel hat auch nichts mit der Geschichte selber zu tun!? Das wären mir dann doch zu viele falsche Fährten....

  • Puh, darauf bin ich noch gar nicht gekommen, das wäre ja auch starker Tobak, aber unmöglich ist das nicht.


    Ihr Krist-Stammleser solltet den Autor besser kennen! Würde der sich ein solch verwirrendes Szenarium einfallen lassen? Bis jetzt kann ich nur feststellen, dass er nicht so schreibt, wie andere Thrillerautoren! Mainstream ist das nicht!


  • Echt? Woran machst du das fest? Ich bin davon irgendwie noch nicht überzeugt. Auch wenn ich keine Zusammenhänge erkennen kann. Aber ich glaube nicht, dass dieser Erzählstrang einfach nur so hier in der Geschichte platziert wurde.


    Nenne es Intuition! Aber zum Teil halte ich die Weinstein-Geschichte auch deshalb nicht dem Pirnatt-Fall ( wenn man den so nennen kann ) zugehörig, weil sie einfach nicht mehr erwähnt wird, zumal man den Fernsehprediger ja wohl als den Mörder identifiziert hat. Also - abgeschlossen! Um alles Weitere können sich nun die jeweiligen Anwälte kümmern.
    Andererseits - ich kann hier nur rätseln, kann nur versuchen herauszufinden, wie Martin Krist Thriller aufbaut, womit er Spannung aufbaut und ob er den Leser vielleicht gerne auf falsche Spuren lockt... ;)

  • Aber klar - der rote Schal, nach dem ich auch die ganze Zeit über Ausschau gehalten hatte!
    Dann verhält es sich hier vielleicht auch so?! Und der Titel hat auch nichts mit der Geschichte selber zu tun!? Das wären mir dann doch zu viele falsche Fährten....


    Ich meinte nicht den Titel, sondern den Schriftzug „Alanna“! Der Titel hat bestimmt etwas zu sagen.


  • Ihr Krist-Stammleser solltet den Autor besser kennen! Würde der sich ein solch verwirrendes Szenarium einfallen lassen? Bis jetzt kann ich nur feststellen, dass er nicht so schreibt, wie andere Thrillerautoren! Mainstream ist das nicht!


    Der Autor ist durchaus für Überraschungen gut ;D