Allgemeine Fragen an Heike Stöhr

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Liebe Heike,


    ich war eben auf deiner Homepage am Stöbern und erfreut festgestellt, dass Sophias Geschichte eine Trilogie bilden wird. Da möchte ich natürlich gerne wissen, wie denn der Stand der Dinge bei dem dritten Teil ist ;D


    Bücherskorpione kannte ich bisher auch überhaupt nicht. Ich muss gestehen, wenn ich einer deiner Mitschüler gewesen wäre, hätte ich sicherlich auch gedacht, das hast du dir ausgedacht ;D Ich habe mir das Tierchen eben mal angesehen - sehr sympathisch, dass er Hausstaubmilben u.a. bekämpft.


    Eigentlich wollte ich nun die Frage stellen, wie du ausgerechnet auf Pirna für diesen Roman gekommen bist, aber die Antwort dazu habe ich eben ebenfalls auf deiner Homepage gefunden. Kann es sein, dass du etwas von Sophia hast, da Luthers Randnotiz auf dem Brief dich zu solchen Nachforschungen angeregt hat? ;D Ich finde das jedenfalls eine tolle Geschichte.


    Hast du denn schon Pläne für die Zeit nach der Teufels-Trilogie? Wenn ja, kannst du bereits darüber etwas verraten?


    Könntest du dir vorstellen, auch in einem anderen Genre als dem historischen zu schreiben?


    Welche Genre und Autoren liest du selber gerne?

  • Liebe Karin,
    ich freue mich, dass du meine Homepage so aufmerksam durchstöbert hast! 8) ;D Die müsste mal wieder ein bisschen auf den neusten Stand gebracht werden...


    Was Teil 3 angeht, so hat sich da allerdings noch nicht viel Neues getan. Ich habe ein Konzept und ein erstes Kapitel. Aber z.Z. konzentriere ich mich erstmal darauf, den Krimi mit Meister Arnold fertigzustellen, sodass der sicher noch vor dem 3.Teil erscheinen wird.


    Selbst lese ich tatsächlich am liebsten historische Romane und historische Krimis. Daneben auch ein bisschen Fantasie - Bernhard Hennen, Markus Heitz, Andzey Sapkovsky,... oder Zeitgeschichtiches wie "Brüder und Schwestern" von Birk Meinhart (Teil 2 habe ich vor Weihnachten gelesen). Grundsätzlich bin ich eine absolute Leseratte! Und da geht es mir auch oft wie dir - aus Platzgründen lese ich viel digital, obwohl mir Bücher zum Anfassen auch lieber sind. :)


    Vielleicht schreibe ich mal was über den Mann, der die (derzeitige) Pirnaer rathausuhr gebaut hat und der zufällig auch Fuchs hieß - wie der Magister. Vielleicht hast du in meiner Homepage den Beitrag über meinen besuch im Uhrenstübchen gelesen. Die Sache wie er unfreiwillig den ersten Zeitzünder baute, der dann auch wirklich viele Menschen tötete, geht mir nicht aus dem Kopf.


    Einen Fantasieroman würde ich auch gern mal schreiben.
    Leider ist das Thema Vampire aber schon so ausglutscht, dass man schon ziemlich gut sein muss, um dem noch was Neues hinzuzufügen... ::) Eine der wenigen, der das in letzter Zeit gelungen ist, ist Lilly Labord - deren Bücher finde ich von ihrem Ton her einfach klasse - die zu lesen ist wie ein gelungenes Soufflé zu essen!
    Ich habe mal als Fingerübung eine Szene mit einem (modernen) böhmischen Wassermann geschrieben. Vielleicht wird daraus irgendwann mal was.


    Du siehst, Ideen sind nicht mein Problem - Zeit und Muße allerdings schon. :'( Ich habe ja noch einen ziemlich kraftintensiven Hauptberuf.


    Liebe Grüße
    Heike

  • Den Link zu deine Website habe du völlig übersehen :-[ aber nun habe ich auch ausgiebig rein geschaut.
    Wenn ich das richtig gelesen habe, arbeitest du weiterhin als Lehrerin. Was unterrichtest du denn?


    Das es den Bücherskorpion gibt wusste ich auch nicht und ich habe auch noch nie einen bei meinen ganzen Büchern entdeckt. Obwohl ich diese des öfteren umsortiere. Nur schade, dass du den kleinen Wicht nicht deinen Mitschülern präsentieren konntest. Kinder können bekanntlich grausam sein.


    Der Erscheinungstermin von die Handschrift des Teufels ist gleich bei mir abgespeichert, natürlich möchte ich wissen wie es weiter geht.


    Noch eine Frage, meinst du, du wirst irgendwann nur noch schreiben? Ich weiß ja das es schwer ist nur vom Schreiben leben zu können. Aber vielleicht ist es irgendwann so weit.

  • Hallo Kessi,


    ich habe Lehrer für Deutsch und Geschichte studiert ;D, unterrichte inzwischen aber Schulanfänger in fast allem, außer Sport.


    Dass ich vom Schreiben leben könnte, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Ich glaube, das schaffen in Deutschland nur 10% der Autoren. Obwohl - wer weiß - wenn Ihr alle kräftig Reklame für mein Buch macht... ;) :D


    LG
    Heike


  • Aber z.Z. konzentriere ich mich erstmal darauf, den Krimi mit Meister Arnold fertigzustellen, sodass der sicher noch vor dem 3.Teil erscheinen wird.


    DER Meister Arnold, der Bader? Das ist ja cool 8)



    Vielleicht schreibe ich mal was über den Mann, der die (derzeitige) Pirnaer rathausuhr gebaut hat und der zufällig auch Fuchs hieß - wie der Magister. Vielleicht hast du in meiner Homepage den Beitrag über meinen besuch im Uhrenstübchen gelesen. Die Sache wie er unfreiwillig den ersten Zeitzünder baute, der dann auch wirklich viele Menschen tötete, geht mir nicht aus dem Kopf.


    Den Beitrag habe ich eben gelesen, das ist ja auch eine spannende Vorlage für ein weiteres Buch.



    Du siehst, Ideen sind nicht mein Problem - Zeit und Muße allerdings schon. :'( Ich habe ja noch einen ziemlich kraftintensiven Hauptberuf.


    Achja, die liebe Zeit, die man immer zu wenig hat ... :'(


  • Danke für die schnelle Antwort, ja leider ist es sehr schwer....... Werbetrommel schlagen hat bei mir schon gleich begonnen, als ich mit dem Lesen angefangen habe. Muss meinen Freundinnen immer Leseempfehlungen geben. Und dann natürlich im Anschluss mit unseren Rezis 8)


    Liebe Grüße Kerstin

  • Karin hat mir im Wesentlichen alle Fragen vorweggenommen - außer vielleicht die, ob du dich in deinen historischen Romanen auch mal aus Pirna herausbewegen möchtest :)


    Ich freue mich auch schon auf deinen Krimi mit Bader Arnold und die Fortsetzung der Trilogie 8)

  • @ Kerstin
    Dann schon mal danke! ;D


    @ Doscho
    Das werde ich eines Tages bestimmt tun.
    Allerdings ist die Recherche bei einem historischen Roman meist aufwendiger, als das Schreiben an sich. Wenn man das neben einem Vollzeitjob macht, muss man sehr rationell vorgehen. Pirna ist für mich praktisch, weil ich von da komme, vieles schon kannte und ohnehin immer wieder hin fahre, um meine Familie zu besuchen.

  • Hallo Heike :klatschen:


    die meisten Fragen, sind ja tatsächlich schon gestellt worden - Deine Hompage werde ich noch genauer durchstöbern.


    Eine Bitte hab ich aber noch: in diesem Roman wird immer wieder klar, wie zwiespältig eigentlich die Stellung der Frau in dieser Zeit war. Einerseits hatte sie keinerlei Rechte und andererseits hat sie durchaus auch Männerarbeit erledigt (und damit dann an Ansehen verloren >:() Gibt es diesbezüglich ein empfehlenswertes Buch? Ich könnte das Buch ja zumindest mal auf meine "Muss-ich-noch-unbedingt-lesen-Liste" setzen... ::)


    Liebe Grüße!

  • Hallo Miriam,


    ich habe mir das Wissen zu diesem Thema aus verschiedenen Büchern (z.B. auch Biografien von Frauen aus dieser Zeit) zusammengelesen, sodass ich jetzt keine Monografie empfehlen könnte. Für den 2.Teil hatte ich mir dann noch "Ein Leib in Christo werden" - Ehe und Sexualität im Täufertum der Frühen Neuzeit von Katharina Reinholdt gekauft und gelesen. das ist hoch interessant, aber eben auch sehr speziell. Mir ist dabei auch klar geworden, dass es damals eine noch viel größere Rolle spielte, aus welcher Gesellschaftschicht, welcher Gegend und welchem Umfeld du als Frau gestammt hast - und natürlich, mit welchem Mann du verheiratet warst. ::)
    Sehr interessant zum Thema Frau in dieser Zeit fand ich auch: Anja Zimmer, Auf das wir klug werden und den 2.Teil: Ein Paradies auf Sand gebaut. Aber da geht es eben um das Schicksal einer Fürstentochter (Elisabeth v. Sachsen, der Schwester Philipps v. Hessen, von der es unzählige Briefe gibt, die ziemlich gut Aufschluss über ihr Leben und ihre gedanken geben).


  • Danke für die Information, Heike!


    Meine Bücher-Wunsch-Liste wächst ins Unendliche... :danke:


    Bei mir wächst durch diese Tipps auch immer meine Wuli :). Manchmal Frage ich mich ob ich die ins diesem Leben überhaupt schaffen kann mit all den Büchern die ich mir schon gekauft habe. Ich glaube das wird schwierig, das ist wie eine Sucht. Aber eine schöne


    Ein Leib in Christo werden, hat aber selbst gebraucht noch eine stolzen Preis von 40 €

    Liebe Grüße Kerstin

    Einmal editiert, zuletzt von kessi69 ()

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen