05: Seite 339 - Seite 417 (Kap. 42 - einschl. Kap. 53)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ein spannender Abschnitt ist das hier gewesen. Einiges ist geschehen.
    Simon Weyner ist von seiner Handelsreise nicht zurück gekehrt und Sophia steht nun erst mal allein da. Ob es wirklich ein Unfall war? Oder steckt da vielleicht mehr dahinter? Für Sophia heißt es jetzt, sehen wie das Leben weitergeht.


    Sie hat nun auch endgültig beschlossen Schumann nicht zu heiraten. Eine wirklich kluge Entscheidung. Auch wenn dieser natürlich tobt.
    Niklas und Sophia sind so ein schönes Paar, aber am Ende dieses Abschnittes ist es auch schon wieder vorbei mit ihrem Glück.
    Dabei sah alles so gut aus für die Zwei. Die unverhoffte Erbschaft hätte alles so viel leichter gemacht. Aber es ist ja auch klar, dass Schumann das nicht so einfach hinnehmen würde. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis dieser wieder etwas aushekt.
    Niklas ist dann ja auch mit Kunz aneinander geraten und beide sind in der Elbe verschwunden. Welch ein grausames Schicksal, gerade für Sophia.


    Zitat von Odenwaldcollies

    Und nun stelle ich mir natürlich die Frage, wie wird der Vormund nach Niklas' Tod entscheiden, wenn nur noch Schumann als williger Kandidat in Frage kommt? Oh man, das darf doch alles nicht wahr sein.


    Diese Befrüchtung habe ich auch. Schumann ist ja eigentlich ein guter Kandidat, jeden falls für die Menschen die ihn nicht kennen.


    Zitat von odenwaldcollies

    Eines habe ich mich noch gefragt: was wird denn aus Gertrud, Marten und den Anderen, wenn Sophia sich zukünftig verkleinern wird? Marten ist der Sohn eines Kaufmanns, wird er dann zu seinem Vater zurückkehren oder sich eine neue Stelle suchen? Es ist echt ein Kreuz mit den Standesunterschieden, dass Marten und Maria deswegen nicht zusammenkommen können.


    Für Marten und Maria tut es mir auch Leid. Die zwei hätten es auch verdient ihr Leben gemeinsam zu meistern.

  • Diese heuchlerische Doppelmoral ist echt zum K.... >:(


    Ich bin ganz eurer Meinung >:(



    Sophia vertritt ja die Meinung, dass durchaus eine Frau dieses Buch geschrieben haben könnte. Ich hab mir das ja vorher keine Sekunde überlegt - aber alles was sie sagt, klingt ziemlich logisch! Aber was soll bitte in diesem Zusammenhang Niklas Äußerung "Der Herr bewahre uns vor gelehrten Weibern"? Mich dünkt, er spricht im Fieber ;)


    Ja, Sophias Überlegungen zur Autorenschaft ds Buches fand ich auch sehr spannend, ihre Argumentation absolut nachvollziehbar. Ich bin sehr gespannt, ob sich dieses Rätsel irgendwann lösen wird.
    [/quote]


    Auf die Lösung des Buchrätsels bin ich auch gespannt. Ja und warum sollte das Buch nicht eigentlich wirklich von einer Frau geschrieben worden sein?

  • Ja, ist für Pirna sogar ziemlich genau zur zeit der Romanhandlung überliefert - dadurch bin ich überhaupt erst auf die Idee gekommen.


    Und es war so lebhaft beschrieben. Ich habe es geglaubt, dass es so war. Solche Szenen, die dann auch wirklich so statt gefunden haben finde ich immer toll zu lesen.

  • Besonders makaber fand ich das frisch gebackene Hochzeitspärchen, das sich die Hinrichtung angesehen hat ::) Die Gaffer sterben nie aus.


    Da hat es mich schon ein wenig gegruselt, aber so waren die Menschen damals eben und so eine Hinrichtung war etwas besonderes im Leben dieser Menschen. Konnte Mann/Frau sich doch nicht entgehen lassen


  • Da hat es mich schon ein wenig gegruselt, aber so waren die Menschen damals eben und so eine Hinrichtung war etwas besonderes im Leben dieser Menschen. Konnte Mann/Frau sich doch nicht entgehen lassen


    Ganz ehrlich? Ich fürchte wir haben uns noch gar nicht geändert diesbezüglich - egal ob Unfall oder irgendwelche grauenhaften Filme im internet - Gaffer gibt es immer und überall! :'(

  • Das hat - wie die Heuschrecken - einen realen Hintergrund. Stammt wie die Folterung und Hinrichtung einer Kindsmörderin aus den Chroniken der Stadt Pirna.


    Ja, makaber ist der Gedanke wirklich, aber anscheinend war es so in der Gesellschaft etabliert, dass man sich selbst als Hochzeitspärchen darüber keine Gedanken gemacht hat, obwohl das heute wirklich noch so ist, wie Odenwaldcollies sagte: Die Gaffer sterben nie aus, da muss die Evolution wohl noch ein bisschen nachbessern.

  • Ich denke, es ist nicht nur Sensationsgier gewesen. Das Rechtsverständnis war damals ein anderes - dabei setzte man hauptsächlich auf Abschreckung. Ich habe die Aufzeichnungen von Franz Schmidt, einem Bamberger Henker aus dieser Zeit gelesen. Auch wenn der seinen Job wohl nicht besonders gern gemacht hat, so empfand er ihn doch als notwendig. Er hatte sich übrigens dafür eingestzt, dass Kindsmörderinnen in seinem Wirkungskreis nicht ertränkt, sondern enthauptet wurden.


    Apropos - da fällt mir noch ein, dass ich gelesen habe, das wurde u.a. auch wegen der reinigenden Kraft des Wassers gemacht. Darum sollte das Gewässer vorzugsweise ein Fluss sein. Der schwämmte dann sozusagen die Sünden mit sich fort. Alles ziemlich mystisch - selbst für damalige Verhältnisse.


  • ( ... ) Denn die Frau ist sicherlich selber schuld, weil sie ihn mit ihren Reizen per se dazu aufgefordert hat usw., lauter solche Ausreden, die gerne bei entsprechenden Männern beliebt sind.


    Eine Sichtweise, die die Jahrhunderte überdauert hat und auch heute noch in all zu vielen kranken Hirnen präsent ist!



    Ohja, in den Stricken des Teufels soll er sich verfangen, die Pest bekommen und im Fluss ertränkt werden.


    Genau - und möge der Sack, in den sie ihn stecken, voller gifiger Schlangen sein! >:(

  • Ein sehr dramatisches Ende des Abschnitts :'( Sophia scheint vollkommen auf sich allein gestellt - ihr Vater ist tot und mit Niklas schaut es nicht gut aus - was für ein fieser Cliffhanger! Ich denke, Sophia unterschützt Schumann und Kunz immer noch, zusammen sind die Beiden brandgefährlich... Ich hoffe auch, der Onkel gibt den Segen für Sophias Verlobung mit Niklas und stellt sich nicht quer.


    Schön, dass Balthasar, wohl im Gegensatz zu seinem Bruder, zur Vernunft gekommen ist, die Wahrscheinlichkeit, dass auch bei Hewptmanns Tod Kunz seine Finger im Spiel hatte, wird für mich immer größer.


    Ich hoffe, es geht noch alles gut aus - gerade ist es ein bisschen viel für Sophia :(


  • Auf die Lösung des Buchrätsels bin ich auch gespannt. Ja und warum sollte das Buch nicht eigentlich wirklich von einer Frau geschrieben worden sein?


    Eben - und dass eine Frau das Geschriebene verschlüsselt, eben weil der Autor weiblich ist, finde ich ebenfalls nachvollziehbar.


  • Apropos - da fällt mir noch ein, dass ich gelesen habe, das wurde u.a. auch wegen der reinigenden Kraft des Wassers gemacht. Darum sollte das Gewässer vorzugsweise ein Fluss sein. Der schwämmte dann sozusagen die Sünden mit sich fort. Alles ziemlich mystisch - selbst für damalige Verhältnisse.


    Stimmt - umso überzeugender finde ich deine Überlegungen, was die beigelegten toten und lebenden Tiere betrifft, das würde wirklich sehr gut passen.

  • Stimmt - umso überzeugender finde ich deine Überlegungen, was die beigelegten toten und lebenden Tiere betrifft, das würde wirklich sehr gut passen.


    Und ich vermute, dass die 6 Stunden Frist, bevor die so Hingerichteten wieder geborgen werden durften, auch etwas mit Reinigung zu tun hat, oder?
    :winken:


  • Ich denke, es ist nicht nur Sensationsgier gewesen. Das Rechtsverständnis war damals ein anderes - dabei setzte man hauptsächlich auf Abschreckung. Ich habe die Aufzeichnungen von Franz Schmidt, einem Bamberger Henker aus dieser Zeit gelesen. Auch wenn der seinen Job wohl nicht besonders gern gemacht hat, so empfand er ihn doch als notwendig. Er hatte sich übrigens dafür eingestzt, dass Kindsmörderinnen in seinem Wirkungskreis nicht ertränkt, sondern enthauptet wurden.


    Ein gutmütiger Henker, ein wenig makaber. Aber ich habe vor Jahren mal ein Buch gelesen,
    so etwas wie ein Tagebuch eines Henkers, dem hat auch nicht immer gefallen was er tat. Aber es war ein Generations Unternehmen und wurde gut bezahlt. Hinzu kam, das der Henker sogar ein gewissen Ansehen bekommen hat. Man stelle sich das mal heute vor, zum Glück hat die Menschheit sich weiter entwickelt.
    Obwohl, es gibt natürlich auch noch heute Ausnahmen die sogar Hinrichtungen ins Netz stellen. Einfach nur schrecklich, egal ob damals oder heute.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen