04: Seite 255 - Seite 338 (Kap. 31 - einschl. Kap. 41)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • In diesem Kapitel gibt es wieder Tote und wieder soll es wie ein Selbstmord ausschauen und auch die Pest wütet wieder in der Stadt.


    Schumann zeigt immer mehr seine bösartige Seite und dass er auch vor einem eigenhändig ausgeführten Mord nicht zurückschreckt, wie man bei Katrinas Vater sieht. Hoffentlich schafft es Sophia weiterhin standhaft zu bleiben und keine Beziehung oder Ehe mit ihm einzugehen, so richtig geheuer ist er ihr ja auch nicht, und mögen ihre Zweifel ihr Kraft geben, sich nicht auf ihn einzulassen.
    Schade finde ich auch, dass es sich Sophia und Niklas so schwer machen, schade, das sows wie Standesunterschiede oder ein zu geringes Einkommen der Liebe oft im Weg standen und wirtschaftliche Interessen im Vordergrund standen und es sicher heute noch tun.


    Dieser bösartige Kunz treibt immer noch sein Unwesen in der Stadt, hoffentlich kann er bald gestellt werden, nicht dass er noch mehr Leute in den Wahnsinn treibt.


    Schön, Sophia hat sich mit dem Buch an Fuchs gewandt und hat auch dessen Interesse geweckt, hoffentlich können sie es bald entschlüssen und aus dem Inhalt einen positiven Nutzen ziehen.


    Ich hoffe auch, dass ihre Zweifel überwiegen werden. Aber sie ist ja unbedingt gewillt, dem Wunsch ihres Vaters zu entsprechen! Am Schluss sucht sie ja sogar noch nach Entschuldigungen für Schumanns Verhalten! Bei diesem Gespräch wollte er ihr ja Vorschreibungen machen, hat aber damit ihre Fragen nicht beantwortet!


    Ja, es wäre schön, wenn sie ihm nicht nachgeweben würde, aber hoffentlich lässt sie sich durch die schlechte Lage des Geschäftes nicht umstimmen, aber ich könnte mir auch vorstellen, das Schumann dort noch mal nachbohren wird, um ihren Widerstand am Ende doch zu brechen.



    Zitat


    Ich bin übrigens schon sehr neugierig auf Katrinas Strafe für den Kindesmord.


    Darauf bin ich auch gespannt und für Schumanns Rolle in Katrinas Situation scheint sich ja niemand mehr zu interessieren, sicher auch, da es für viele nur ein Gerücht war. Schade, dass da nun nicht nachgeforscht wird, dass dieser Widerling Katrina aufgrund ihrer Schwangerschaft aus dem Haus getrieben hat, hinzu kommt ja noch, dass er sie die ganze Zeit, die sie bei ihm verbrachte, mies behandelt und ihrem Leid noch die Krone aufgesetzt wird.


    Auf den Gedanken bin ich bisher noch gar nicht gekommen - du könntest aber damit recht haben.


    Ja, stimmt allerdings, daran habe ich auch noch nicht gedacht, dass dieser Unfall bewusst herbeigeführt wurde, aber es ist zumindest ein interessanter Gedanke, an dem etwas dran sein könnte.

  • So, der Rest des Abschnitts ist nun auch fertig gelesen.


    Langsam müsste es Sophia doch dämmern, dass Schumann nicht immer so freundlich ist, wie er sich gibt. Mich überrascht, dass er selbst den Eiermichel umgebracht hat, ich meinte ja, er ist nicht der Typ, der sich selbst die Hände schmutzig macht. Und dass Kunz Bockewirth umgebracht hat, beweist für mich, dass Schumann tief in den Morden verwickelt ist... Leider wird Sophia wohl nicht mehr mit Katrina sprechen können, schade, vielleicht wüsste sie dann mehr über Schumanns wahren Charakter. Aber es kommen wenigstens erste Zweifel in ihr auf, das ist ein gutes Zeichen.


    Irgendwie habe ich den Eindruck, der Vorfall mit Marias Großmutter ist tatsächlich nicht die Pest, sondern auch gezielt von Schumann (bzw. seinen Handlangern) eingefädelt. Mir ist da noch die Szene im Gedächtnis, wie die Wache einen Heuwagen abgewiesen hat und man nur mit Genehmigung des Rates Heu liefern darf. Es ist ein leichtes, dass Schumann einem Bauern, den er kennt, mit seinem Segen verdorbenes oder anderweitig präpariertes Heu liefern lässt. Ich bin da noch skeptisch.


    Wieder erfährt man mehr über Magister Fuchs, seine Vergangenheit muss ja wirklich recht düster gewesen sein. Schade, dass das Buch nicht zu entschlüsseln ist und man kann weiterhin nur hoffen, dass man von der Pest verschont bleibt...


  • Oder der Richter höchstpersönlich hat mit den Morden zu tun? Wundern würde mich das nicht, denn ich bin ja ohnehin überzeugt, dass es noch jemanden im Hintergrund gibt, dem daran gelegen ist, dass diejenigen bestraft werden, die etwas gestohlen haben, das eigentlich Eigentum der Kirche ist, ursprünglich jedenfalls. Nachdem die Sequestratoren ihre Arbeit verrichtet hatten, gehörten die Kirchengüter allerdings dem Land Sachsen, nicht wahr? Dem Dienstherrn des Richters....
    Und der hat gewiss einen Überblick über die Dinge, die sich hinter den Kulissen abspielen, - so weiß er bestimmt auch von dem Buch, das uns allen immer noch Rätsel aufgibt.


    Das ist ein sehr guter Gedanke, den ich auch im Hinterkopf behalten werde - das würde in der Tat einiges erklären.


  • Mich überrascht, dass er selbst den Eiermichel umgebracht hat, ich meinte ja, er ist nicht der Typ, der sich selbst die Hände schmutzig macht.


    Am Anfang hatte ich es ja für möglich gehalten, dass Schumann seinen leiblichen Vater nicht umgebracht hat, sondern dass dieser selbst einen Zusammenbruch hatte, da er schon so schwer krank war. Aber inzwischen tendiere ich dazu, dass Pater Johannes doch von seinem Sohn umgebracht wurde.



    Irgendwie habe ich den Eindruck, der Vorfall mit Marias Großmutter ist tatsächlich nicht die Pest, sondern auch gezielt von Schumann (bzw. seinen Handlangern) eingefädelt. Mir ist da noch die Szene im Gedächtnis, wie die Wache einen Heuwagen abgewiesen hat und man nur mit Genehmigung des Rates Heu liefern darf. Es ist ein leichtes, dass Schumann einem Bauern, den er kennt, mit seinem Segen verdorbenes oder anderweitig präpariertes Heu liefern lässt. Ich bin da noch skeptisch.


    Wenn das der Fall wäre, dann wäre Schumann noch gefährlich, als ich bisher schon einschätze. Andererseits wäre es dann nicht wenigstens nicht die Pest, das wäre wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer.


  • Oder der Richter höchstpersönlich hat mit den Morden zu tun? Wundern würde mich das nicht, denn ich bin ja ohnehin überzeugt, dass es noch jemanden im Hintergrund gibt, dem daran gelegen ist, dass diejenigen bestraft werden, die etwas gestohlen haben, das eigentlich Eigentum der Kirche ist, ursprünglich jedenfalls. Nachdem die Sequestratoren ihre Arbeit verrichtet hatten, gehörten die Kirchengüter allerdings dem Land Sachsen, nicht wahr? Dem Dienstherrn des Richters....
    Und der hat gewiss einen Überblick über die Dinge, die sich hinter den Kulissen abspielen, - so weiß er bestimmt auch von dem Buch, das uns allen immer noch Rätsel aufgibt.


    Wundern würde mich das auch überhaupt nicht - warum sonst sieht er überall Selbstmorde?
    Ursprünglich war das Buch im Besitz des Klosters. Der Prior hat (und Johannes spricht da von "vor Jahren") die Kisten tischlern lassen und die Kirchenschätze verstecken lassen. Die Sequestatoren kamen ja erst später - wenn es keine schriftlichen Aufzeichnungen über die Kirchenschätze gab, konnten sie ja nichts davon wissen. Folglich auch nicht die Dienstherren des Richters, oder? Denke ich da jetzt komplett in die falsche Richtung?

    Also vielleicht ein übrig gebliebener Kirchenmann? ??? Johannes ist doch tot. Und sonst gab es ja keine in diesem Buch, oder?


    Ich wünsche mir aber trotzdem einen Täter, den wir schon kennen, eben kein Häschen aus dem Hut auf der vorletzten Seite :lesen:

  • Und wieder gibt es einen Toten. Diesmal hat es Thomas Bockewirth erwischt. Auch hier wird wieder Selbstmord, als Todesursache angegeben. Ich frage mich wirklich warum der Zuständige Beamte nicht genauer hinschaut. Auch müßte doch der Henker erkennen, dass hier vielleicht nicht alles nach rechten Dingen zu geht. In so einem Todesfall untersucht doch eigentlich der Henker die Leiche, um zu schauen, was vorgegangen ist. Warum hier nicht? Zwei Selbstmorde in ein und der selben Familie sind doch auffällig.


    Hinter Fuchs verbirgt sich mehr als nur ein einfacher Gelehrter. Er ist in der Lage einen Beinbruch richtig zu behandeln und zu versorgen. Sophia hat hier einmal mehr bewiesen, dass sie nicht nur einfach eine zarte Frau ist. Sie hilft beherzt mit und versorgt Petter. Eigentlich müssten gerade Niklas erkennen, dass sie etwas besonderes ist. Und ja, vor allem ist sie neugierig. Sie spioniert den Männern nach, auch wenn hier nicht unbedingt gefällt, was sie zu sehen bekommt. Hier haben Niklas, Arnold und Fuchs aber den gleichen Gedanken, wie Sophia. Selbstmord war hier jeden falls nicht im Spiel.

  • Zitat von Ysa

    Besonders interessant finde ich ja die medizinischen Hinweise - dass er zum Beispiel einen Aufguss aus Stechapfel verwendet, um den Kutscher zu betäuben. Ein wenig riskant war das schon.


    Vor allem fand ich es interessant, weil es Stechapfel in dieser Region ja gar nicht gab. Ich dachte eigentlich, er hätte Mohnsaft verabreicht. Aber mit dem Stechapfel kommt natürlich ein schöner Hinweis darauf, wie weit Fuchs schon rum gekommen ist.


    Zitat von Ysa

    Kunz gesteht diesen Mord Schumann gegenüber ein. Wenn er es aber geschafft hat, den als bärenstarken Thomas beschriebenen Bockewirth zu ermorden, dann wird er bei den anderen auch keine großen Probleme gahabt haben, was meint ihr? Übrig bleibt das bis jetzt noch nicht gelöste Rätsel umd die großen Fußabdrücke!


    Für mich bleibt Kunz noch der Mörder des Seilers, nach wie vor.


    Zitat von Ysa

    Bei Katrina habe ich ja einen tatsächlichen Selbstmord angenommen und bin damit völlig daneben gelegen! Aber sie hat das Kind geboren und dann umgebracht. Wie verzweifelt muss sie gewesen sein in dieser Zeit! Es beweist die grausame Doppelmoral, dass sie deshalb noch eingesperrt und dem Henker ausgeliefert wird. Schumann, der ja auch beteiligt war, passiert gar nichts. Da fragt niemand nach!


    Über das Schicksal von Katrina war ich auch erschüttert. Leider war es ja so, die Frau hatte immer die Schuld und die feinen Herren aus dem Stadtrat vertuschen die Geschichte. so dass Schumann ungestraft davon kommt >:(


    Zitat von odenwaldcollies

    Dann der nächste Scbock: die Pest scheint wieder in Pirna zurück zu sein. Und ausgerechnet Marias Großmutter erwischt es. Ich hoffe jetzt sehr, dass sich Maria nicht auch noch angesteckt hat. Meinetwegen könnte sich Schumann anstecken, ihm würde ich keine Träne nachweinen. Sophia muss nicht lange überlegen, dass sie Jonas zu sich nimmt. Schumann hätte das nie und nimmer erlaubt.


    Die Pest ist ein Schock, sicherlich, aber irgendwie denke ich hier, dass es gar nicht die Pest ist, sondern nur eine Krankheit die ähnlich verlaufen ist. Hoffen wir mal, dass alle Gesund bleiben. Ich fand es von Sophia jeden falls sehr mutig Jonas mitzunehmen und zu versorgen.


  • Zwei Selbstmorde in ein und der selben Familie sind doch auffällig.


    Du hast recht, dass ist ja echt schon derart auffällig, dass Rische wirklich mal hellhörig werden sollte. Bei den Ermittlerfähigkeiten von Rische wundert es mich nicht, dass Heike den Bader in einem separaten Buch ermitteln lassen muss ;D


  • Aber mit dem Stechapfel kommt natürlich ein schöner Hinweis darauf, wie weit Fuchs schon rum gekommen ist.


    Das habe ich gar nicht beachtet, dabei hast du recht.



    Die Pest ist ein Schock, sicherlich, aber irgendwie denke ich hier, dass es gar nicht die Pest ist, sondern nur eine Krankheit die ähnlich verlaufen ist.


    Ich überlege, welche Krankheiten ähnlich der Pest verlaufen. Heike, kannst du uns dazu erleuchten?


  • Ich überlege, welche Krankheiten ähnlich der Pest verlaufen. Heike, kannst du uns dazu erleuchten?


    Ich habe gelesen, dass damals so manche Seuche, die nicht genau bestimmt werden konnte, einfach als Pest bezeichnet wurde. Oftmals sind die Beschreibungen, die in alten Chroniken gegeben werden, auch so schwammig, dass es sich heute nicht mehr genau nachvollziehen lässt, was es war. Ich dachte, das verarbeite ich mal.


  • Ich habe gelesen, dass damals so manche Seuche, die nicht genau bestimmt werden konnte, einfach als Pest bezeichnet wurde. Oftmals sind die Beschreibungen, die in alten Chroniken gegeben werden, auch so schwammig, dass es sich heute nicht mehr genau nachvollziehen lässt, was es war. Ich dachte, das verarbeite ich mal.


    Gruselig, solche Krankheiten, die man nicht einordnen kann - und zur damaligen Zeit auch noch eindeutig schlechter als heute.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen