03: Seite 175 - Seite 254 (Kap. 20 - einschl. Kap. 30)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 175 bis Seite 254 (Kapitel 20 - einschl. Kapitel 30) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • An Spannung hat es auch in diesem Abschnitt nicht gemangelt :) ich bin bis jetzt mehr als zufrieden mit der Geschichte um Sophia.


    Die erste Frage die gestellt wird, ob Balthasar Blechschmidt etwas mit dem damaligen Todschlag zu tun hatte. Da bin ich gespannt ob wir noch etwas darüber erfahren werden.


    Dann stellte sich heraus, dass Anton eine Niete als Kiste hatte und wie vermutet hat Kunz Anton ermordet.
    Der Seiler wurde auf den Schindanger vom Schinder gebracht. Was das für seine Frau bedeutet, können wir uns glaube ich nicht ausmalen. Es ist so eine Schmach, denn seit dem Tod, wird sie wie die Pest gemieden.
    Sophia lässt der Tod von ihrem Onkel, wenn auch nur so genannt, keine Ruhe. Sie glaubt im Leben nicht, dass der Seiler sich das Leben genommen hat. Auch die Abschürfungen an den Handgelenken lassen sich nicht erklären.
    Kurzerhand entschließt sie sich eine Notlüge zu erfinden, damit Niklas sie noch einmal mit in die Werkstatt begleitet.
    Sie erfährt einiges vom Nachbarn und entdeckt diese Fussspuren, die Rätsel aufgeben. Und Niklas stellt fest, dass Sophia ihn belogen hat.
    Sophia war sogar in der Kämmerei um dort Schuman nach der Todesursache zu fragen.


    In diesem Abschnitt kann man wirklich sagen, Sophia und die Männer :). Balthasar, Schuman und Niklas....alle würden sie gerne zu Frau nehmen. Mit Balthasar unternimmt sie einen Tagesausflug nach Dresden, mit Schumann eine Ausfahrt und der Tanz, tja und dann der liebe Niklas. Da glaube ich, dass beide zarte Gefühle füreinander haben, die sie sich nur nicht trauen zu zeigen. Denn der Standesunterschied ist ja doch ziemlich groß und Niklas weiß das. Aber ich möchte nach wie vor das die beiden ein Paar werden, beinahe hätte er sie schon geküsst.


    Die Unterhaltung, die Sophia mit dem Magister über das Buch von Agrippa hatte, fand ich recht interessant. Die Ansichten, die er mit diesem Buch öffentlich gemacht hat, waren schon sehr gefährlich. Der Magister hat Sophia auch erzählt wessen Agrippa beschuldigt wurde.


    Sophia würde gerne so frei sein wie Maria. Das merkt sie wieder als sie das Gespräch mit ihr hatte.


    Wolf will immer mehr Macht, das zeichnete sich schon in den anderen Abschnitten ab. Aber es nimmt gefährliche Bahnen an. Auch das die Leiche von Kunz seinem Kumpanen gefunden wurde macht mir ein wenig Angst. Wolf will Maria dazu befragen.
    Die Tatsache das das Buch von Bockewirth an Simon Meyner gegangen ist, macht mir auch Sorge. Denn nun will Schumann um Sophia werben. Und da die finanzielle Lage von Simon wohl mehr Recht als schlecht ist, hat Schumann keine Bedenken das Simon zustimmen wird.
    Hintergrund ist natürlich auch, auf diesen Weg an das Buch zu kommen.
    Zum Glück lässt Simon Meyner, noch, seiner Tochter freie Wahl und hält damit sein Versprechen. Aber wie lange kann er es halten?
    Schließlich hat Sophia Balthasar schon vor den Kopf gestoßen und das hat jetzt für Simon Konsequenzen.


    Dann noch wichtig, dass Bild mit der Abbildung von Anton, auf dem Sophia dieser Knoten auffällt.


    Interessant auch wieder die historischen Hintergründe. So zum Beispiel das Luther als Schlichter fungieren sollte. Und was es bedeutet, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte. Die Wachmänner sind schon bewaffnet, vielleicht wird es Krieg geben.
    Und das zu Hochzeiten nicht mehr als 40 Personen geladen werden durften, ist eine komische Vorschrift.

  • Gleich zu Beginn dieses Abschnitts erfahren wir, dass Schumann Kunz nicht den ausdrücklichen Auftrag gegeben hat, Hewptmann umzubringen - der Gedanke bereitet dem Stadtschreiber zwar Unbehagen, aber genauso unbehaglich fühlt er sich, dass der Tote womöglich vor seinem Tod nichts mehr von der Kiste erzählen konnte. Ansonsten halten sich seine Skrupel sehr in Grenzen und ich befürchte, er wird noch skrupelloser werden.


    Was sein Verhalten Katrina gegenüber angeht, bin ich sprach- und fassungslos. Für ihn ist die junge Frau ja der letzte Dreck, die nun auch noch selbst daran schuld ist, dass sie schwanger ist?! Ich glaube, wenn Schumann in dem Moment vor mir gestanden hätte, hätte ich ihn eigenhändig erwürgt >:( Ich hoffe sehr, dass Sophia noch zu Ohren kommt, was da mit Katrina und Schumann gelaufen ist. Und wenn es nur Gerüchte sind, so hoffe ich, dass sie hier, genauso wie bei ihrem Verdacht Balthasar Blechschmidt gegenüber, hartnäckig bleibt. Ich bin gespannt, ob wir von Katrina nochmal etwas hören werden, ich hoffe sehr, dass sie einen Ausweg finden wird, aber für eine schwangere und unverheiratete Frau sehe ich sehr schwarz. Hoffentlich kann sie doch noch bei ihrem Vater wieder unterkommen.


    Dieser Widerling will tatsächlich um Sophias Hand anhalten und ihr Vater wäre ihm auch nicht abgeneigt. Im Moment lässt Simon Weyner seiner Tochter noch freie Hand, aber was wird geschehen, wenn seine Geschäfte immer schlechter laufen und die Weyners damit zunehmend unter Druck geraten sollten. Außerdem wird Schumann nicht so schnell nachgeben, weil er nun weiß, dass es sich tatsächlich bei Weyner um den unbekannten dritten Mann handelt, der damals bei dem Raub der Kisten dabei war. Ich bin mir ja nicht sicher, was er noch alles unternehmen wird, falls Sophia nicht auf sein Werben eingeht. Schade, dass Marten ausgerechnet in dem Moment reinkam, als Sophia ihren Vater auf das Buch anspricht; wobei es mehr als fraglich ist, ob und was er tatsächlich dazu gesagt hätte.


    Blechschmidts Werben um Sophia hat nun ein jähes Ende gefunden - es war in der Tat nicht so clever, ihn mit ihrem Verdacht zu konfrontieren. Andererseits wäre es für ihre Beziehung eine ganz schlechte Grundlage gewesen, wenn dieser Verdacht zwischen ihnen gestanden hätte. Wer sagte gleich nochmal, wenn die Liebe groß genug sei, könnte sie auch mit so einer Frage zurechtkommen? Fuchs oder Niklas waren das, wenn ich richtig dran bin. Das hätte sich bewahrheiten können, aber leider zieht sich Blechschmidt zurück und schadet sogar noch Weyners Weinkontor - schade, dass es so zu Ende gehen musste.


    Fuchs ist echt ein toller und aufgeschlossener Mann; kurz hatte ich ja überlegt, ob er vielleicht dieser Agrippa ist, der aus irgendwelchen Gründen mit falschem Namen abtauchen musste, da er sich so über dessen Schicksal ereifert - das hatte eine ziemlich persönliche Note. Oder er teilt ein ähnliches Schicksal, bisher haben wir über seine Vergangenheit noch nicht viel erfahren.


    Dass Niklas an Sophia ebenfalls interessiert ist, wird spätestens bei der Hochzeit nun klar, aber ja, die Chancen für die beiden sind mehr als gering.


    Was dem toten Seiler angeht, haben Sophia Holmes und Dr. Maria Watson eine sehr gute Spürnase. Von wegen doofe Frauen: was die beiden herausfinden, ist eine ganz heiße Spur. Nur leider können sie mit ihrem Verdacht gegenüber Kunz zu niemanden gehen, denn sonst müssten sie offenbaren, woher sie ihn kennen. Und dann besteht die Gefahr, dass womöglich noch eine Verbindung zu dem toten Klaas, der blöderweise doch wieder aufgetaucht ist, hergestellt wird.


    Da dieser widerliche Kunz nun bereits schon Sophias Patin unter Druck setzt, lässt nichts gutes ahnen, was das Schicksal von Thomas Bockewirth angeht.


  • Der Seiler wurde auf den Schindanger vom Schinder gebracht. Was das für seine Frau bedeutet, können wir uns glaube ich nicht ausmalen. Es ist so eine Schmach, denn seit dem Tod, wird sie wie die Pest gemieden.


    Ich frage mich bei diesen Szenen immer wieder, wie es den Frauen danach weiter ergeht. Gerade für sie muss dieses gesellschaftliche und wirtschaftliche Aus verheerende Folgen haben, falls sie keine Familie haben, die sie auffangen können.



    Aber ich möchte nach wie vor das die beiden ein Paar werden, beinahe hätte er sie schon geküsst.


    Das würde ich mir auch wünschen. Insgeheim hoffe ich darauf, dass der Maler plötzlich groß rauskommt.

  • Fuchs ist echt ein toller und aufgeschlossener Mann; kurz hatte ich ja überlegt, ob er vielleicht dieser Agrippa ist, der aus irgendwelchen Gründen mit falschem Namen abtauchen musste, da er sich so über dessen Schicksal ereifert - das hatte eine ziemlich persönliche Note. Oder er teilt ein ähnliches Schicksal, bisher haben wir über seine Vergangenheit noch nicht viel erfahren.


    Da dieser widerliche Kunz nun bereits schon Sophias Patin unter Druck setzt, lässt nichts gutes ahnen, was das Schicksal von Thomas Bockewirth angeht.


    Nur kurz und schnell noch, muss ins Betti ....mache morgen weiter.


    Ich habe erst gedacht, das der Magister Fuchs Gefühle für Sophia hat. Aber da habe ich mich getäuscht.


    Was für eine miese Masche von Kunz sich an eine Frau auf schreckliche Weise zu wenden um an sein Ziel zu gelangen. Ich hoffe das der noch seine gerechte Strafe bekommt.

  • Es geht spannungs- und temporeich weiter!


    Kunz hat den Seiler befragt und wahrscheinlich ist der dann an einem Knebel erstickt - so kombiniert zumindest Schumann. Aber - einige Seiten später - forschen Sophia und Niklas noch einmal nach und finden große Schuhabdrücke. Kunz wird als klein und drahtig beschrieben - also war noch jemand beim Seiler? Ich hab ja immer wieder das Gefühl, dass noch jemand an dem Buch interessiert ist - aber wer?!?


    Balthasar wird zum Beispiel so auffällig unauffällig als groß beschrieben, dass ich ihn zwischendurch dann doch verdächtigt habe. Aber leider ist er mir zu sympathisch (glücklicherweise bin ich keine Kriminalbeamtin!)


    Kunz hat auch noch Fr. Bockewirth bedroht, so dass sie verraten hat, wer bei dem Diebstahl noch dabei war: Simon Weyner. Hat sie ihn dann eigentlich gewarnt, dass er eventuell Vorsichtsmaßnahmen ergreifen könnte?


    Was mich allerdings wirklich stutzig macht: warum will der Richtherr Hans Rische hier immer nur Selbstmorde sehen. Wo doch fast offensichtlich ist, dass der Seiler ermordet wurde. Und der Tod des Tischlers war auch Selbstmord. Welchen Vorteil hat er davon?


    Interessant waren übrigens alle Erklärungen bezüglich der verschiedenen Arten von Hochzeiten!
    Bei der Hochzeit von Anna trifft Sophia auf Schumann - und der macht alles um ihr zu gefallen. Ich hoffe nur, dass sie ihn rechtzeitig durchschaut! Niklas ist ganz eindeutig verliebt in Sophia - aber wenn er sich nicht bald erklärt, dann wird das nichts mehr!
    Dass allerdings Balthasar es dann doch sehr persönlich nimmt, dass seine Hoffentlich-Braut ihn für einen Mörder hält, kann ich doch ganz gut nachvollziehen. Ebenso, dass der Bruder die geschäftlichen Beziehungen zu Simon abbricht. Das war wirklich nicht gerade subtil oder diplomatisch von Sophia!


    Sophia und die Männer - keine einfache Geschichte. Ich hoffe nur, dass die finanziellen Probleme von Simon Weyner nicht irgendwann Argumente für eine Heirat mit Wolf werden :o


    Eine Hoffnung hab ich ja noch bezüglich Schumann: er hat Kunz erst mal nur die Hälfte gezahlt. Weil er ja eine "elegante" Lösung anstrebt. Vielleicht wird Kunz deshalb zu seinem hinterlistigen Feind und die beiden erledigen sich gegenseitig? Das wäre mir wirklich lieb - sie sollten nur damit anfangen, bevor sie noch viele andere unglücklich machen.


    Thema unglücklich... Kathrin. Die arme Kleine ist schwanger und Schumann verjagt sie. Sie geht sogar ohne dem Geld, dass er ihr gegeben hat. Ich fürchte, sie plant, sich umzubringen :'(


    Noch eine kurze Frage: waren die Kinderreime am Schluss Phantasieprodukte oder Überlieferungen?


    Und jetzt sollte ich doch noch ein wenig arbeiten....

    Liebe Grüße!;)
    Miriam

    Einmal editiert, zuletzt von ysa ()


  • Was sein Verhalten Katrina gegenüber angeht, bin ich sprach- und fassungslos. Für ihn ist die junge Frau ja der letzte Dreck, die nun auch noch selbst daran schuld ist, dass sie schwanger ist?! Ich glaube, wenn Schumann in dem Moment vor mir gestanden hätte, hätte ich ihn eigenhändig erwürgt >:(


    Von mir bekommst Du jedes Alibi! >:(



    Fuchs ist echt ein toller und aufgeschlossener Mann; kurz hatte ich ja überlegt, ob er vielleicht dieser Agrippa ist, der aus irgendwelchen Gründen mit falschem Namen abtauchen musste, da er sich so über dessen Schicksal ereifert - das hatte eine ziemlich persönliche Note. Oder er teilt ein ähnliches Schicksal, bisher haben wir über seine Vergangenheit noch nicht viel erfahren.


    Der Gedanke gefällt mir gut! Nie im Leben wäre ich auf das gekommen! Zeitlich würde sich das ja ausgehen!
    Aber wir wissen nur sehr wenig vom Magister Fuchs.



    Zum Glück lässt Simon Meyner, noch, seiner Tochter freie Wahl und hält damit sein Versprechen. Aber wie lange kann er es halten?


    Ich fürchte, dass er dieses Versprechen nicht ewig wird halten können - vor allem dann nicht, wenn finanzielle Probleme dazukommen und die guten Partien für Sophia rar werden.
    :winken:

    Liebe Grüße!;)
    Miriam

    Einmal editiert, zuletzt von ysa ()


  • Diese Schuhabdrücke machen mich auch stutzig. Als Sophia Balthasar seine Schuhe betrachtet, habe ich gedacht, das es nicht auffälliger geht. Sie hätte dann später ihre Vermutung mit der anschließenden Frage an Balthasar anders und vorsichtiger verpacken sollen. Sie ist einfach zu spontan und etwas unüberlegt in ihren Handlungen . Ich glaube ebenfalls nicht das Balthasar soweit gehen würde. Mir tun die Folgen für Simon leid, wo es eh schon nicht so gut mit den Geschäften läuft.


    Das Richtherr Hans Rische alles mit Selbstmord ab tut, verstehe ich auch nicht. Es waren angesehene Bürger der Stadt Pirna und er muss sie doch auch persönlich bekannt haben um zu wissen, dass diese sich nicht gleich das Leben nehmen.


    Na mich würde wirklich mal interessieren was Schumann, in so einem delikaten Fall, als elegante Lösung sieht. Wenn das überhaupt geht.


  • Kunz hat den Seiler befragt und wahrscheinlich ist der dann an einem Knebel erstickt - so kombiniert zumindest Schumann. Aber - einige Seiten später - forschen Sophia und Niklas noch einmal nach und finden große Schuhabdrücke. Kunz wird als klein und drahtig beschrieben - also war noch jemand beim Seiler? Ich hab ja immer wieder das Gefühl, dass noch jemand an dem Buch interessiert ist - aber wer?!?


    Über den kleinen Kunz und die großen Schuhabdrücke bin ich ebenfalls gestolpert. Gut, es gibt auch kleine Männer mit kindersarg-ähnlichen Schuhgrößen, aber da das immer wieder erwähnt wird, könnte das wirklich ein Hinweis auf eine weitere ominöse Person sein.



    Eine Hoffnung hab ich ja noch bezüglich Schumann: er hat Kunz erst mal nur die Hälfte gezahlt. Weil er ja eine "elegante" Lösung anstrebt. Vielleicht wird Kunz deshalb zu seinem hinterlistigen Feind und die beiden erledigen sich gegenseitig? Das wäre mir wirklich lieb - sie sollten nur damit anfangen, bevor sie noch viele andere unglücklich machen.


    Das ist ein sehr guter Vorschlag - ich bin extrem dafür ;D :kommmalherfreundchen:

  • So, mal zu den ersten 5 Kapiteln...


    Katrina ist also von Wolf schwanger? Irgendwie musste das passieren und mein Mitleid mit Wolf hält sich in Grenzen, um nicht zu sagen, es ist nicht vorhanden... Selber Schuld, würde ich sagen. Da soll er schauen, wie er damit herauskommt, wobei ich bezweifle, dass er Verantwortung für seinen Sohn übernehmen wird. Mit viel Glück könnten Katrina und Sophia aufeinander treffen, ich denke, Sophia hätte dann eine gute Verbündete und Freundin.


    Das erste Treffen zwischen Sophia und Wolf lief ja überraschend gesittet ::) Wobei er natürlich auch an das Eine denkt - was ein Lüstling >:( Ich hoffe für ihn, er wird sich an Sophia in jeglicher Hinsicht die Zähne ausbeißen, zumal er sie beim zweiten Treffen schon auszufragen beginnt.


    Die Hochzeitsfeier zeigt wirklich vortrefflich das ganze Liebeschaos, dem sich Sophia entgegensieht. Ich bin immer noch gespannt, ob der ganze Knoten hier entwirrt wird, vier Anwerber sind schon etwas viel... Und immer noch ist meine Haltung: Hauptsache nicht Wolf Schumann ;)


    Vielen Dank für die eingeflossenen Informationen zum Bomätschergewerbe, Heike, das fand ich sehr interessant! :)

  • Während Sophia nicht locker lässt und ihrerseits Erkundungen über die Umstände des Todes des Seilers anstellt, sitzt Schumann wie eine Spinne im Netz und spinnt seine Fäden! Gruselig...
    Und die befürchtete Begegnung zwischen ihm und Sophia hat nun auch stattgefunden, er ist jetzt offizieller Anwärter auf ihre Hand, was der arme Simon Weyner, dessen Geschäfte schlecht laufen, gerne zu sehen scheint.
    Nach wie vor aber gilt sein Wort, dass es Sophia ist, die entscheidet, wen sie heiraten möchte. Hoffentlich bleibt es dabei, denn Balthasar Blechschmidt fällt nun wohl dank Sophias Vorpreschen, ihn direkt zu fragen, ob er etwas mit Onkel Antons Tod zu tun hat, aus.
    Und überhaupt wird es für Sophia eng werden, einen "passenden" Ehemann zu finden, denn ihr Treiben bleibt den Bewohnern der Stadt nicht verborgen. Sie können es nicht billigen, zumal Sophia sich gegen die herrschenden Regeln benimmt.


    Dass Balthasar plötzlich als Mörder in Verdacht kommt, ist natürlich den Intrigen des aalglatten Schumann geschuldet! Der Maler scheint der einzige zu sein, dem das klar ist, und er warnt auch Sophia, die aber noch kein Misstrauen gegen Schumann hegt. Genau damit hatte ich gerechnet, obwohl ich das Mädchen eigentlich für klug genug halte, hinter die Fassade des ambitionierten Stadtschreibers zu blicken.
    Aber, so frage ich mich, wer ist diesem Emporkömmling mit der schwarzen Seele denn überhaupt gewachsen? Er ist ein richtiger Teufel hinter seinem polierten Auftreten, täuscht alle, die in der Stadt etwas zu sagen haben. Da kann einem Angst und Bange werden - und nicht nur um Sophia!


    Diese fühlt sich immer stärker zu dem Maler hingezogen, was auf Gegenseitigkeit beruht. Es überrascht mich, wie scheinbar gleichmütig und selbstverständlich sowohl Sophia als auch Niklas hinnehmen, dass eine Verbindung zwischen ihnen nicht möglich ist. Sie beugen sich den herrschenden Konventionen, aber Niklas ist gleichzeitig auch Realist genug, um zu sehen, dass er nicht in der Lage ist, eine Frau, geschweige denn eine Familie zu ernähren.


    Was aber würde geschehen, wenn Sophia, die ja ansonsten ihren eigenen Willen hat, sich für den Maler entschiede? Müsste sie die Stadt verlassen? Würde sie ihre Stellung verlieren?
    Was geschieht übrigens, wenn Simon Weyner stirbt? Wem fällt dann sein Besitz zu? Doch wohl Sophia - oder sind weibliche Nachkommen, außer dass sie im Falle einer Verheiratung mit einer Mitgift ausgestattet werden, vom Erbe ausgeschlossen?
    Der Mann ernährt die Frau, nehme ich an, nicht umgekehrt! Aber hätte Niklas einen Meisterbrief und könnte sich die Pirnaer Bürgerrechte kaufen, - wäre er dann wieder ein geeigneter Bewerber um Sophias Hand? Der Schleimer Schumann hat sich diese Rechte schließlich auch mit seinen Tricks und auf unehrliche Art erkauft!


    Im Moment hat er, wie es aussieht, so einige "Baustellen": sich Sophia anzueignen, Katrina loszuwerden, den Rest des Schatzes nebst Buch in die schmutzigen Finger zu bekommen und den gefährlichen, skrupellosen Kunz in Schach zu halten. Mögen sich all seine Sünden baldmöglichst gegen ihn wenden!
    Was mag nun mit Katrina geschehen? Für Schumanns Verhalten ihr gegenüber fehlen mir die Worte - allein dafür soll er in der Hölle schmoren. Das Mädchen kann in ihrem Zustand auch nicht mehr nach Hause zurück. So befürchte ich, dass sie, die wahrhaft Unschuldige in dieser unfeinen Geschichte, sich womöglich etwas antun wird.


    Sehr riskant für Sophia und Maria ist auch, dass Kunz weiterhin herumlungert. Über kurz oder lang wird er Sophia in der Stadt sehen...
    Dass er aber den Seiler umgebracht hat, glaube ich nicht! Natürlich ist er skrupellos genug für so eine Tat - aber jemand kam ihm zuvor. Der große Unbekannte?
    Aus Kunzens abfälligen Erzählungen wissen wir auch von seinem Treiben mit Magdalena Bockewirth, zu dem ihn zwar Schumann angestiftet hat, das er aber, denn so ist er eben, mit grausamem Vergnügen in die Tat umgesetzt hat. Wie ein tollwütiger Hund ist er, und, ich wiederhole meine Gedanken aus dem zweiten Abschnitt, schade, dass Maria ihn bei der versuchten Vergewaltigung an Sophia nicht auch erwischt hat!


    Ansonsten lesen wir um das spannende Geschehen herum immer wieder von den geschichtlichen Ereignissen auf der Handlungsebene und den damaligen Gepflogenheiten. Viel, viel Neues und dem Geschichtsunkundigen Unbekanntes!
    Doch schau an, ein Gebiet, das hier eine wichtige Rolle spielt, ist mir sehr vertraut: Seile, Stricke und - Knoten! Durch gewisse Tätigkeiten in der Vergangenheit habe ich mir diese Kunst mal angeeignet, und so habe ich sofort aufgemerkt, als der Treidelknoten erwähnt wurde.... :)


  • Dann stellte sich heraus, dass Anton eine Niete als Kiste hatte und wie vermutet hat Kunz Anton ermordet.


    Kunz aber behauptet Schumann gegenüber, dass ihm jemand zuvorgekommen sei! Ich glaube das, denn warum hätte Kunz lügen sollen? Der ist ja sogar noch stolz auf all die schändlichen Untaten, die er begeht. Aber - wenn er die Gelegenheit gehabt hätte, dann hätte er den Seiler getötet, dessen bin ich mir gewiss!



    Sophia würde gerne so frei sein wie Maria. Das merkt sie wieder als sie das Gespräch mit ihr hatte.


    Und obwohl Maria zu den Nicht-Privilegierten gehört, ist sie tatsächlich frei - was Sophia durch ihre Stellung gewiss nicht ist! Ja, da fragt man sich, wer von den beiden Frauen nun den besseren Teil erwischt hat. Aus heutiger Sicht sage ich natürlich sofort: Maria! ;D



    ( ... ) nun will Schumann um Sophia werben. Und da die finanzielle Lage von Simon wohl mehr Recht als schlecht ist, hat Schumann keine Bedenken das Simon zustimmen wird.
    Hintergrund ist natürlich auch, auf diesen Weg an das Buch zu kommen.


    Davon hat Schumann aber erst erfahren, nachdem er sich Sophia als seine zukünftige Gemahlin ausgeguckt hatte. Aber Du hast Recht - jetzt gibt es noch einen Grund mehr, sie für sich zu gewinnen!


  • Was sein Verhalten Katrina gegenüber angeht, bin ich sprach- und fassungslos. Für ihn ist die junge Frau ja der letzte Dreck, die nun auch noch selbst daran schuld ist, dass sie schwanger ist?! Ich glaube, wenn Schumann in dem Moment vor mir gestanden hätte, hätte ich ihn eigenhändig erwürgt ( ... )


    Deinen Abscheu teile ich aus ganzem Herzen! Das Schlimme an der Geschichte ist, dass Sophia keinerlei Handhabe gegen den schlimmen Menschen hat, keine Möglichkeit auch, sich gegen ihn direkt zur Wehr zu setzen - außer sich mit einem Messer zu bewaffnen... Aber dann würde sie hingerichtet werden, selbst wenn es sich um Notwehr handelte.
    Ein weiterer Grund, recht dankbar zu sein, in der heutigen Zeit und in Deutschland leben zu dürfen!



    Dieser Widerling will tatsächlich um Sophias Hand anhalten und ihr Vater wäre ihm auch nicht abgeneigt. Im Moment lässt Simon Weyner seiner Tochter noch freie Hand, aber was wird geschehen, wenn seine Geschäfte immer schlechter laufen und die Weyners damit zunehmend unter Druck geraten sollten. ( ... )


    Oh Mann, ja! Dieselben Gedanken treiben mich auch um.... :o



    Fuchs ist echt ein toller und aufgeschlossener Mann; kurz hatte ich ja überlegt, ob er vielleicht dieser Agrippa ist, der aus irgendwelchen Gründen mit falschem Namen abtauchen musste, da er sich so über dessen Schicksal ereifert - das hatte eine ziemlich persönliche Note. Oder er teilt ein ähnliches Schicksal, bisher haben wir über seine Vergangenheit noch nicht viel erfahren.


    Der Gedanke hat was! Warum aber bist Du von diesem Gedanken wieder abgekommen?


  • Dass Balthasar plötzlich als Mörder in Verdacht kommt, ist natürlich den Intrigen des aalglatten Schumann geschuldet! Der Maler scheint der einzige zu sein, dem das klar ist, und er warnt auch Sophia, die aber noch kein Misstrauen gegen Schumann hegt. Genau damit hatte ich gerechnet, obwohl ich das Mädchen eigentlich für klug genug halte, hinter die Fassade des ambitionierten Stadtschreibers zu blicken.


    Ich hoffe es auch für Sophia - obwohl ich mir sicher bin, dass sie nie seine gesamte Grausamkeit erahnen wird (bevor sie sie nicht am eigenen Leib erfährt!), denn auch wenn mir jemand unsympathisch ist und ich eventuell ein ungutes Gefühl bei jemandem habe - die Grausamkeit, die Wolf an den Tag legt, ist weit außerhalb jedes normalen Denkens. Das nimmt man einfach nicht an von einem Menschen, den man auch in anderen Situationen kennengelernt hat. Leider!



    Was geschieht übrigens, wenn Simon Weyner stirbt? Wem fällt dann sein Besitz zu? Doch wohl Sophia - oder sind weibliche Nachkommen, außer dass sie im Falle einer Verheiratung mit einer Mitgift ausgestattet werden, vom Erbe ausgeschlossen?


    Das ist eine interessane Frage! Konnten Töchter ihre Väter beerben oder war da eher der Urgroßcousin 12 Grades begünstigt, nur weil er ein Mann war? Könnte Sophia den Weinhandel weiterführen?


    Was die arme Kathrin angeht - ich fürchte wirklich, dass sie ihren Selbstmord plant. Sie kann ja nirgends hin und das Geld, dass ihr Schumann gegeben hat, hat sie zurückgelassen. Dabei bin ich mir sicher, dass ihr Schicksal keineswegs außergewöhnlich war. Und es ist ja noch nicht so lange her, dass sich die Meinung der Gesellschaft bezüglich unehelicher Kinder und deren Mütter ein wenig geändert hat.
    :winken:


  • Ich habe erst gedacht, das der Magister Fuchs Gefühle für Sophia hat. Aber da habe ich mich getäuscht.


    Ich glaube nicht, dass Du Dich da getäuscht hast! Fuchs hat sehr wohl Gefühle für Sophia, tiefe, freundschaftliche - aus denen aber sehr wohl Liebe erwachsen kann! Soweit ich mich entsinne, ist er mehr als zwanzig Jahre älter als die junge Frau, was per se erstmal kein Hinderungsgrund wäre, für den Magister aber doch. Außerdem lebt er als Hausgast bei ihrem Vater, das heißt, er hat nicht die Mittel, sich eine eigene Bleibe zu leisten ( vermutlich! ) - somit ist auch er nicht standesgemäß.

  • Der Gedanke hat was! Warum aber bist Du von diesem Gedanken wieder abgekommen?


    Mir gefällt dieser Gedanke auch ausgesprochen gut! Ich hab ja ein wenig nachgelesen, was diesen Herrn Agrippa angeht - und das war fürchterlich interessant! Magister Fuchs, mit seiner ruhigen, überlegten und vernünftigen Art gefällt mir sehr gut.
    Ich bin mir sicher, dass das geheimnisvolle Buch rein wissenschaftlich sehr interessant für ihn wäre - und in seinen Händen wäre es ja auch gut aufgehoben.
    Es geht ja um ein Buch, dass die Menschen heilen kann - egal wie krank er ist. Oder hab ich das falsch in Erinnerung. Geht es da nicht auch ein wenig um "ewiges Leben", was ja ein grauslicher Gedanke wäre...


    Warum hast Du diesen Gedanken eigentlich wieder verworfen?
    :winken:

  • Ja, das fand ich auch besonders mies.


    In Bezug auf die abscheulichen Wichte Schumann und Kunz sind wir alle uns, wie ich sehe, so was von einig! Und alle wünschen wir den beiden nur das Schlechteste ( ich bin selbst erstaunt über meine erfinderischen Mordszenarien, in deren Mittelpunkt diese Kreaturen stehen....)