03: Seite 175 - Seite 254 (Kap. 20 - einschl. Kap. 30)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Es geht ja um ein Buch, dass die Menschen heilen kann - egal wie krank er ist. Oder hab ich das falsch in Erinnerung. Geht es da nicht auch ein wenig um "ewiges Leben", was ja ein grauslicher Gedanke wäre...


    Aus Sophias Sicht geht es in dem Buch um Heilkunde - aus Schumanns Sicht gewiss nicht, denn es ist ihm sowas von egal, ob gegen die Pest oder andere Plagen der Menschheit ein Mittel gefunden werden kann oder nicht. Für ihn gibt es nur ihn selbst, seinen sozialen Aufstieg und Bereicherung.
    Als sein leiblicher Vater Johannes ihm kurz vor seinem noch immer nicht klaren Tod von dem Buch erzählte, war die Rede von einem Mittel, mit dessen Hilfe Unsterblichkeit erlangt werden kann. Eine Art Alchemie also. Dafür lohnt es sich für einen wie ihn schon zu töten! :o Nicht, dass er direkt einen Grund brauchte....


  • So, mal zu den ersten 5 Kapiteln...


    Katrina ist also von Wolf schwanger? Irgendwie musste das passieren und mein Mitleid mit Wolf hält sich in Grenzen, um nicht zu sagen, es ist nicht vorhanden... Selber Schuld, würde ich sagen. Da soll er schauen, wie er damit herauskommt, wobei ich bezweifle, dass er Verantwortung für seinen Sohn übernehmen wird.


    Zumal Wolf andere Absichten hat. Da würde in ein Bastard nur hinderlich sein. Arme Kathrina, erst wird sie ohne ihre Zustimmung ständig von ihrem Herren zu seinem Vergnügen, um seine Lust zu stillen, genommen. Und dank muss sie alleine damit klar kommen in Sünde gelebt zu haben.

  • In Bezug auf die abscheulichen Wichte Schumann und Kunz sind wir alle uns, wie ich sehe, so was von einig! Und alle wünschen wir den beiden nur das Schlechteste ( ich bin selbst erstaunt über meine erfinderischen Mordszenarien, in deren Mittelpunkt diese Kreaturen stehen....)


    Ja hoffentlich hat Ellen sich etwas schön Grausames einfallen lassen. Sie lässt die beiden doch wohl nicht ungeschoren davon kommen.

  • Heike, ich habe noch eine Frage. Wie hat sich das mit einem Hausgast verhalten? Kannte man sich, oder hat man an der Tür geklopft und den Hausherren gefragt ob man als Hausgast einziehen könnte. Wie kam es dazu ein Hausgast zu sein und mussten die so etwas wie einen Obolus zahlen?


    Liebe Grüße Kerstin


  • Vielen Dank für die eingeflossenen Informationen zum Bomätschergewerbe, Heike, das fand ich sehr interessant! :)


    Das fand ich auch sehr spannend. Und wenn man dann bedenkt, dass es ausgerechnet eine Frau zur damaligen Zeit zur Königin der Bomätscher geschafft hat - Respekt!


  • Während Sophia nicht locker lässt und ihrerseits Erkundungen über die Umstände des Todes des Seilers anstellt, sitzt Schumann wie eine Spinne im Netz und spinnt seine Fäden! Gruselig...


    Der Vergleich mit der Spinne passt sehr gut.



    Dass Balthasar plötzlich als Mörder in Verdacht kommt, ist natürlich den Intrigen des aalglatten Schumann geschuldet! Der Maler scheint der einzige zu sein, dem das klar ist, und er warnt auch Sophia, die aber noch kein Misstrauen gegen Schumann hegt. Genau damit hatte ich gerechnet, obwohl ich das Mädchen eigentlich für klug genug halte, hinter die Fassade des ambitionierten Stadtschreibers zu blicken.


    Man muss Sophia zugute halten, dass sie bisher auch keinerlei Hinweise auf ein mögliches Motiv hat, warum Schumann überhaupt solche Intrigen spinnen sollte, dass er um sie wirbt, um über sie an das Buch zu kommen.



    Aber, so frage ich mich, wer ist diesem Emporkömmling mit der schwarzen Seele denn überhaupt gewachsen? Er ist ein richtiger Teufel hinter seinem polierten Auftreten, täuscht alle, die in der Stadt etwas zu sagen haben. Da kann einem Angst und Bange werden - und nicht nur um Sophia!


    Da hast du recht, bisher hat der Stadtschreiber einen zu guten Stand bei den Ratsherren und ist ihnen leider viel zu nützlich. Solange das so ist, sehe ich auch schwarz, wie man ihm beikommen könnte.



    Was aber würde geschehen, wenn Sophia, die ja ansonsten ihren eigenen Willen hat, sich für den Maler entschiede? Müsste sie die Stadt verlassen? Würde sie ihre Stellung verlieren?
    Was geschieht übrigens, wenn Simon Weyner stirbt? Wem fällt dann sein Besitz zu? Doch wohl Sophia - oder sind weibliche Nachkommen, außer dass sie im Falle einer Verheiratung mit einer Mitgift ausgestattet werden, vom Erbe ausgeschlossen?
    Der Mann ernährt die Frau, nehme ich an, nicht umgekehrt! Aber hätte Niklas einen Meisterbrief und könnte sich die Pirnaer Bürgerrechte kaufen, - wäre er dann wieder ein geeigneter Bewerber um Sophias Hand? Der Schleimer Schumann hat sich diese Rechte schließlich auch mit seinen Tricks und auf unehrliche Art erkauft!


    Das sind sehr gute Fragen. Wenn der Vater sterben würde, dürfte dann Sophia alleine über ihr Leben entscheiden? In dem Moment wäre doch kein Vormund mehr da - solche Entscheidungen werden dann ja hoffentlich nicht von der Stadtobrigkeit gefällt. Wobei, sicher kann man ja nicht sein, so wie die Rechte der Frauen damals beschnitten wurden.


    Ich hoffe auch immer darauf, dass Niklas vielleicht einen so großen Auftrag bekommt, der ihm eine erkleckliche Geldsumme einbringt und er dann die Bürgerrechte erwerben könnte. Das zusammen mit einer gewissen Berühmtheit könnte seine Chancen auf ein gemeinsames Leben mit Sophia hoffentlich drastisch steigern. Nur sollte das alles ziemlich kurzfristig geschehen, denn Sophia soll bald unter die Haube gebracht werden ... und daher habe ich leider ziemliche Zweifel, dass mein Wunsch sich erfüllen wird.



    Wie ein tollwütiger Hund ist er, und, ich wiederhole meine Gedanken aus dem zweiten Abschnitt, schade, dass Maria ihn bei der versuchten Vergewaltigung an Sophia nicht auch erwischt hat!


    Ohja, das bedaure ich auch immer wieder - Kunz ist brandgefährlich.


  • Und obwohl Maria zu den Nicht-Privilegierten gehört, ist sie tatsächlich frei - was Sophia durch ihre Stellung gewiss nicht ist! Ja, da fragt man sich, wer von den beiden Frauen nun den besseren Teil erwischt hat. Aus heutiger Sicht sage ich natürlich sofort: Maria! ;D


    Ich kann ebenfalls gut verstehen, dass Sophia ihre Freundin in dem Punkt beneidet, auch wenn Sophia momentan noch wenigstens ein wenig Freiheit bei der Entscheidung für ihren zukünftigen Ehemann hat. Aber dennoch ist das alles in ziemlich engen Bahnen festgesteckt: wann eine junge Frau heiraten sollte, welchen Stand er haben sollte, wenn die Frau selbst dem gehobeneren Stand angehört usw.


  • Ich hoffe es auch für Sophia - obwohl ich mir sicher bin, dass sie nie seine gesamte Grausamkeit erahnen wird (bevor sie sie nicht am eigenen Leib erfährt!), denn auch wenn mir jemand unsympathisch ist und ich eventuell ein ungutes Gefühl bei jemandem habe - die Grausamkeit, die Wolf an den Tag legt, ist weit außerhalb jedes normalen Denkens. Das nimmt man einfach nicht an von einem Menschen, den man auch in anderen Situationen kennengelernt hat. Leider!


    Das ist es ja - selbst, wenn man ein misstrauischer Mensch ist, aber so eine weitreichende Grausamkeit traut man doch niemanden zu, den man als ganz nett und charmant kennengelernt hat und ja auch eine entsprechende Position in Pirna innehat. Der sprichwörtliche Wolf im Schafspelz! Das fällt mir jetzt erst auf, das würde sogar vom Namen her passen ;D



    Das ist eine interessane Frage! Konnten Töchter ihre Väter beerben oder war da eher der Urgroßcousin 12 Grades begünstigt, nur weil er ein Mann war? Könnte Sophia den Weinhandel weiterführen?


    Wundern würde es mich nicht, wenn wieder nur ein männlicher Verwandter alles erben würde.


  • Doch schau an, ein Gebiet, das hier eine wichtige Rolle spielt, ist mir sehr vertraut: Seile, Stricke und - Knoten! Durch gewisse Tätigkeiten in der Vergangenheit habe ich mir diese Kunst mal angeeignet, und so habe ich sofort aufgemerkt, als der Treidelknoten erwähnt wurde.... :)


    Cool! 8) Vielleicht kannst du mir da auch weiterhelfen: Ich habe über diesen Treidelknoten gelesen, aber bisher nirgends gefunden, wie man den genau knüpft. Ich nehme an, dass ist wahrscheinlich irgendein Seemannsknoten, der noch einen anderen Namen haben könnte? ??? ???


  • Heike, ich habe noch eine Frage. Wie hat sich das mit einem Hausgast verhalten? Kannte man sich, oder hat man an der Tür geklopft und den Hausherren gefragt ob man als Hausgast einziehen könnte. Wie kam es dazu ein Hausgast zu sein und mussten die so etwas wie einen Obolus zahlen?


    Der Begriff Hausgenosse umfasste damals alles, was außer Familie im Haus lebte - also auch Dienstboten - aber eben auch Untermieter. Es war damals in den Städten durchaus üblich, einzelne Kammern zu vermieten. Das lief wahrscheinlich ähnlich ab wie Vermietung heute: Man weiß, da ist was frei und bewirbt sich drum - wenn es passt, wird die Miete ausgehandelt.


    In den Kämmereirechnungen der damaligen Zeit sind auch Hausgenossen aufgelistet, die Steuern zahlten - also nicht mal ganz arm waren.

  • @ Karin und Ulrike


    Ihr habt nach dem Erbrecht der damaligen Zeit gefragt. Das lässt sich nicht so pauschal beantworten.


    Grundsätzlich erbten schon die Männer in einer Familie. Die Frauen bekamen aber auch einen Unterhalt, der vorher meist in einem Ehevertrag gereglt wurde.


    In der Regel durfte eine Frau damals das Geschäft ihres Mannes nicht weiterführen, aber es gab auch da Ausnahmen.


    Klassisches Beispiel für die Benachteiligung der Frau in diesem Punkt ist Luthers Frau Katharina: Obwohl Luther ihr in seinem Testament alles vermacht hat und ihr auch die Vormundschaft über die Kinder übertragen hat, musste sie einen endlos langen juristischen Kampf darum führen.


    Im Falle einer unverheirateten Tochter würde übrigens ein männlicher Verwandter als Vormund bestimmt. Erben würde sie nur, was ihre Mutter mit in die Ehe eingebracht hat.

  • Der Begriff Hausgenosse umfasste damals alles, was außer Familie im Haus lebte - also auch Dienstboten - aber eben auch Untermieter. Es war damals in den Städten durchaus üblich, einzelne Kammern zu vermieten. Das lief wahrscheinlich ähnlich ab wie Vermietung heute: Man weiß, da ist was frei und bewirbt sich drum - wenn es passt, wird die Miete ausgehandelt.


    In den Kämmereirechnungen der damaligen Zeit sind auch Hausgenossen aufgelistet, die Steuern zahlten - also nicht mal ganz arm waren.


    Liebe Heike, danke für die Antwort. Zu den Treidel knoten ist wirklich nicht viel zu finden.


  • Man muss Sophia zugute halten, dass sie bisher auch keinerlei Hinweise auf ein mögliches Motiv hat, warum Schumann überhaupt solche Intrigen spinnen sollte, dass er um sie wirbt, um über sie an das Buch zu kommen.


    Das ist schon richtig. Doch traue ich Sophia durchaus einen gewissen Instinkt für Menschen zu. Einen guten Geruchsinn hat sie ja - und wenn ich mich recht erinnere, ist ihr Schumann vom Duft her nicht sooo sympathisch. Obwohl sie im Moment noch davon entfernt ist, ihn nicht "riechen" zu können.



    Ich hoffe auch immer darauf, dass Niklas vielleicht einen so großen Auftrag bekommt, der ihm eine erkleckliche Geldsumme einbringt und er dann die Bürgerrechte erwerben könnte. Das zusammen mit einer gewissen Berühmtheit könnte seine Chancen auf ein gemeinsames Leben mit Sophia hoffentlich drastisch steigern. Nur sollte das alles ziemlich kurzfristig geschehen, denn Sophia soll bald unter die Haube gebracht werden ... und daher habe ich leider ziemliche Zweifel, dass mein Wunsch sich erfüllen wird.


    Wie sehr hoffe ich darauf, dass etwas Derartiges geschehen möge! Aber dann würde er zum Konkurrenten des Ekelpaketes Schumann werden. Und ob der sich die sicher geglaubte "Butter" vom Brot nehnen lassen würde!? Überhaupt - was wird er tun, wenn er merkt, wovon ich überzeugt bin, so gerissen, wie er ist, dass Sophia und Niklas ineinander verliebt sind? Mir schwant Böses.... :o

  • Cool! 8) Vielleicht kannst du mir da auch weiterhelfen: Ich habe über diesen Treidelknoten gelesen, aber bisher nirgends gefunden, wie man den genau knüpft. Ich nehme an, dass ist wahrscheinlich irgendein Seemannsknoten, der noch einen anderen Namen haben könnte? ??? ???


    Er ist definitiv ein Seemannsknoten und wurde in der Binnenschifffahrt zum Treideln, also zum Schiffeziehen verwendet. Soweit mir bekannt ist, hat er keinen anderen Namen und ich kenne auch keinen anderen Knoten, der auf die Art des Treidelknotens geknüpft wird.
    Er knüpft sich übrigens ganz einfach - und würdest Du jetzt neben mir sitzen, hättest Du ihn binnen fünf Minuten gelernt! ;D


  • War ja klar, dass die Frau dann immer noch keine Rechte hat ::) Dann hoffen wir einfach mal, dass dieser Fall bei Sophia nicht eintritt.


  • Das ist schon richtig. Doch traue ich Sophia durchaus einen gewissen Instinkt für Menschen zu. Einen guten Geruchsinn hat sie ja - und wenn ich mich recht erinnere, ist ihr Schumann vom Duft her nicht sooo sympathisch. Obwohl sie im Moment noch davon entfernt ist, ihn nicht "riechen" zu können.
    ...
    Wie sehr hoffe ich darauf, dass etwas Derartiges geschehen möge! Aber dann würde er zum Konkurrenten des Ekelpaketes Schumann werden. Und ob der sich die sicher geglaubte "Butter" vom Brot nehnen lassen würde!? Überhaupt - was wird er tun, wenn er merkt, wovon ich überzeugt bin, so gerissen, wie er ist, dass Sophia und Niklas ineinander verliebt sind? Mir schwant Böses.... :o


    Ohoh, das will ich jetzt lieber gedanklich gar nicht weiterspinnen :o In so einem Fall hoffe ich auch sehr, dass Sophia ganz schnell ganz misstrauisch gegenüber Schumann wird.

  • So, weiter geht's, hat ja auch lang genug gedauert. :)


    Sollte der Blechschmidt den Mord wirklich begangen haben? Zumindest weckt Niklas' Bild Zweifel daran, da es Sophia und Niklas Spurensuche zu den Bomätschern führt.
    Und dieser Schumann wirbt nun immer offensiver um Sophia, da er nun weiß, dass sich das gesuchte Buch im Besitz von Sophias Familie befindet.


    Aber Sophia hat sich ja auch wirklich ungeschickt gegenüber Blechschmidt aufgeführt, ihn so direkt mit den Mord in Verbindung zu bringen, da es ja überhaupt nicht erwiesen ist, dass er es war.


    Der Tod von Anton geht ganz allein auf das Konto von Schumanns Handlanger, dass einzige was Schumann daran interessiert ist, ob er zuvor noch genügend Informationen preis geben konnte.



    Zum Glück lässt Simon Meyner, noch, seiner Tochter freie Wahl und hält damit sein Versprechen. Aber wie lange kann er es halten?


    Sicher wird Schumann dessen Lage für sich ausnutzen, so dass Simon seine Tochter versuchen wird, sie in die Ehe mit diesem Widerling zu drängen, also denke ich mir zumindest.



    Thema unglücklich... Kathrin. Die arme Kleine ist schwanger und Schumann verjagt sie. Sie geht sogar ohne dem Geld, dass er ihr gegeben hat. Ich fürchte, sie plant, sich umzubringen :'(


    Erst vergreift er sich regelmäßig an sie und dann wirft er sie hinaus, nachdem sie von ihm (wahrscheinlich) schwanger ist. Primitiver geht es ja nun wirklich nicht, hoffentlich bekommt er seine gerechte Strafe für seine Vergehen.


    Davon hat Schumann aber erst erfahren, nachdem er sich Sophia als seine zukünftige Gemahlin ausgeguckt hatte. Aber Du hast Recht - jetzt gibt es noch einen Grund mehr, sie für sich zu gewinnen!


    Dieser Walter (wenn ich mich richtig an den Namen erinnere) hatte ihm Sophia vorher als gute Partie vorgeschlagen. Das Buch ist wirklich ein sehr guter Grund, dranzubleiben. Hinzu kommt ja noch, dass er den Vater auf seine Seite ziehen kann, indem er ihn finanziell unter die Arme greift. Eine gute Ausgangslage ist so schon mal geschaffen, um sich auf der Gewinnerseite zu sehen.

  • Und noch zum Rest des Abschnitts:


    Oh. Sophia muss tunlichst aufpassen, es sich im Wunsch nach Aufklärung wegen des Mordes nicht mit ihren Liebhabern zu verscherzen. Balthasar dürfte definitiv die Nase voll von ihr haben, wenn sie ihn so direkt bezichtigt - anscheinend war sie da wenig taktvoll. Und Niklas so mir nichts, dir nichts anzulügen - die Frau traut sich was. Klar ist es für einen guten Zweck, aber nicht, dass sie irgendwann mal ohne Liebhaber dasteht und obendrein auch noch ihr Ansehen verliert...


    Was ich auch merkwürdig finde, ist die Aussage von Hewptmanns Nachbarn. War er wirklich besoffen und hat das Klo nicht mehr gefunden oder wollte er Spuren verwischen? Das wirkt alles sehr komisch...


    Schumann weiß jetzt definitiv, dass Sophia das Buch hat und Sophia hat da das richtige Misstrauen, sie sagt ja, dass Schumann etwas lauerndes hat - solange sie dabei bleibt und sich nicht um den Finger wickeln lässt, habe ich noch Hoffnung, dass sich die beiden nicht ineinander verlieben, das ist für mich weiterhin das Worst Case-Szenario...


    Auch toll, wie schön hier nähere Informationen über das Buch abgewürgt werden, ich wäre auch interessiert daran, wie Simon eigentlich dazu gekommen ist.


    Und zum Schluss wohl endlich mal eine Spur aufgrund von Niklas' Zeichnung - Maria sollte eigentlich den Mörder kennen. Langsam tippe ich darauf, dass doch Kunz dahinterstecken könnte. Oder ein Freund von ihm, auch wenn Kunz durchaus wie einer wirkt, der sich selbst die Hände schmutzig macht.


    Wir werden sehen, es bleibt weiterhin spannend :)