01: Anfang - Seite 96 (einschl. Kapitel 10)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • @ Doscho
    Meister Arnold ist so eine Figur, die sich beim Schreiben regelrecht verselbständigt hat. Nachdem er dann immer mehr Raum einnahm, habe ich ganze Szenen wieder gestrichen und ihn schließlich zum Helden eines eigenen Romans gemacht. Das wird ein historischer Krimi mit dem Bader als unfreiwilligem Ermittler. ;)


    Das ist ja eine klasse Idee 8)


  • Klappentexte sollten manchmal wirklich nicht gelesen werden! Da kann viel Spannung vorweggenommen werden.... Aus Deinen Worten entnehme ich, dass Du so klug warst, die Inhaltsangabe nicht gelesen zu haben!? ;)


    Stimmt, inzwischen vermeide ich es, die Inhaltsangaben zu lesen, um mich überraschen zu lassen ;D


  • Diese Deine Gedanken teile ich - zumal Wolf selbst so seine Zweifel an einem Selbstmord hat. Zumindest fragt er sich kurz, wie es dem hinfälligen alten Mann denn wohl gelungen sein mag, sich das Seil um den Hals zu knüpfen und auf den Stuhl zu steigen... Jedenfalls befürchte ich, dass es der Reihe nach allen Schatzdieben an den Kragen gehen wird ( und dann zuletzt hoffentlich auch dem immer arroganter werdenden Neu-Stadtschreiber Wolf! )


    So weit hatte ich noch gar nicht gedacht, dass der Tod des alten Mannes womöglich gar kein Selbstmord war. Ich fand es zwar auch etwas seltsam, dass er sich umgebracht hatte. Wenn dann für Wolf ebenfalls eine Gefahr ausgehen würde, fände ich das auch nicht schlecht.


  • Was aber könnte sie tun, wenn sie z.B. von ihrem Vater gezwungen würde, den Wolf zu heiraten? Eine gute Partie ist er ja inzwischen - und auch nicht unansehnlich. Charmant kann er wohl auch sein. Möglicherweise verliebt sich Sophia ja auch in ihn, - und stellt dann nach der Hochzeit fest, was für ein Mensch er wirklich ist....
    Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich buchstäblich alles für möglich!


    Mal bloß nicht den Teufel an die Wand :o Ich hoffe sehr, dass es so weit nicht kommen wird, sondern Sophia niemals in die Fänge von Wolf gerät.

  • Mal bloß nicht den Teufel an die Wand :o Ich hoffe sehr, dass es so weit nicht kommen wird, sondern Sophia niemals in die Fänge von Wolf gerät.


    Leider habe ich eine blühende Krimi-Phantasie und kann mir alle möglichen dramatischen Ent- und Verwicklungen vorstellen ( und detailliert ausmalen ). Aber Du hast Recht - Eile mit Weile! ;)

  • Mal bloß nicht den Teufel an die Wand :o Ich hoffe sehr, dass es so weit nicht kommen wird, sondern Sophia niemals in die Fänge von Wolf gerät.



    Ich möchte ihn auch nicht als Sophias Mann und hoffe das unser Wunsch erfüllt wird . Wir scheinen in Wolf ziemlich das gleiche zu sehen, einen Macht Besessenen der wahrscheinlich über Leichen geht. Hoffentlich tut Heike und den Gefallen und findet für Sophia einen netten Mann.


  • So weit hatte ich noch gar nicht gedacht, dass der Tod des alten Mannes womöglich gar kein Selbstmord war. Ich fand es zwar auch etwas seltsam, dass er sich umgebracht hatte. Wenn dann für Wolf ebenfalls eine Gefahr ausgehen würde, fände ich das auch nicht schlecht.


    Ich glaube auch nicht an einen Selbstmord - aber der einzige, dem ich bis jetzt einen Mord zutrauen würde, ist Wolf. Und der war doch beim Anblick der Leiche überrascht, oder hab ich das falsch in Erinnerung?
    Wer mordet also - bis jetzt - im Sinne und zum Vorteil von Wolf? >:(


    Nachtdienstliche Grüße!

  • Mir ist noch etwas eingefallen. Da Heike so gut recherchiert hat und historische Hintergründe mit einfließen lässt, gehe ich davon aus das auch das den Tatsachen entspricht.


    Das es eine Lizenz zum Betteln gab und die Bettler ein Zeichen am Hut trugen wusste ich auch noch nicht. Schon in diesem ersten Abschnitt habe ich vieles Neues für mich erfahren.

  • Ich glaube auch nicht an einen Selbstmord - aber der einzige, dem ich bis jetzt einen Mord zutrauen würde, ist Wolf. Und der war doch beim Anblick der Leiche überrascht, oder hab ich das falsch in Erinnerung?
    Wer mordet also - bis jetzt - im Sinne und zum Vorteil von Wolf? >:(


    Nachtdienstliche Grüße!


    Nein, so habe ich es auch gelesen. Wolf war überrascht und somit habe ich geglaubt es sei Selbstmord, schließlich hatte er all seine Informationen die er wollte. Aber wer weiß, der Tod seines leiblichen Vaters ist auch ungeklärt gewesen.

  • Ich glaube auch nicht an einen Selbstmord - aber der einzige, dem ich bis jetzt einen Mord zutrauen würde, ist Wolf. Und der war doch beim Anblick der Leiche überrascht, oder hab ich das falsch in Erinnerung?
    Wer mordet also - bis jetzt - im Sinne und zum Vorteil von Wolf? >:(


    Meine Erklärung ist im Moment, dass es da irgendwo im Verborgenen noch jemanden gibt, der Kenntnis davon hat, dass der Mönch Johannes die fünf Kisten mit ihrem wertvollen Inhalt vergraben hat und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, zuerst Johannes als den Dieb zu bestrafen ( dann wäre Wolf vielleicht gar nicht der Mörder seines Vaters!? ) und dann der Reihe nach all diejenigen, die im Besitz jeweils einer dieser Kisten sind. Durch Wolfs nächtliche Grabungen hat er womöglich die Aufmerksamkeit jenes Unbekannten erregt, der ihm nun auf Schritt und Tritt ungesehen folgt. Also führt Wolf den Mörder zu seinem Opfer/seinen Opfern ( ? )


  • Aber spätestens bei seinem schändlichen Verhalten Katrina gegenüber ist Wolf bei mir unten durch. Meiner Meinung ist er gefährlich und bereit, über Leichen zu gehen, um sein Ziel zu erreichen, auch wenn der Anblick derselbigen ihm im momentan noch auf den Magen schlägt. Aber beim Anblick des toten Andres ist es nur noch starke Übelkeit, kein Fieber mehr, wie nach dem Tod seines Vaters.


    Exakt, ab diese Szene war er bei mir auch unten durch. Ich hoffe, der Kerl tut Sophia nichts an (ich hab leider tatsächlich die Befürchtung, dass das passieren könnte), andererseits scheint sie mit Balthasar Blechschmidt wohl einen persönlichen Aufpasser zu haben.


    Als Mann für Sophia hoffe ich nach aktuellem Stand am Ersten auf Dorndorf. Gut, es gab wohl einige Startschwierigkeiten, aber wie gesagt, ich hatte gegen Ende des Abschnitts das Gefühl, dass man sich doch langsam einander antastet :)


    Schön, wie euch allen auch der Bader gefällt - ich sag's hier auch gerne nochmal, ich freue mich auf den Krimi mit ihm in der Hauptrolle! :)

  • Hallo an die Leserunden-Teilnehmer, :winken:


    dann steige ich auch mal ein, ich glaube, ich werde bei diesem Buch hinterherhinken, denn historische Romane sind in der Regel nicht mein Genre. :) Aber ich versuche mein bestes, nicht allzu langsam zu lesen.


    Zu Beginn dieses Abschnittes musste Sophia die ersten Verluste hinnehmen, als ihre Mutter der Pest zum Opfer fiel. Die Zeit der Pest muss eine schlimme Zeit gewesen sein, jeder musste zu dieser Zeit ja fast damit rechnen, selbst dieser Seuche zum Opfer zu fallen.


    Die Zeitsprünge haben mich anfangs etwas verwirrt, waren doch unter anderem nach Leipzig um die 8 Jahre vergangen. :)


    Sophia ist ein sehr wissbegieriges Mädchen, wobei den Mädchen und Frauen eigentlich eine andere Rolle zugedacht war, deshalb fand ich es schön, dass der Professor in Leipzig, sie in ihrem Wissensdrang und ihrer Neugier, entgegen der Einwände anderer Personen, noch bestärkt hat.


    Dieser Wolf erscheint mir sehr suspekt, ich glaube, mit dem ist nicht gut Kirschen essen, es wird sicher nicht mehr lange dauern, bis er auf Sophia stößt und von dem Buch erfährt. Er ist zwar ein intelligenter Mensch, aber jemand, vor dem sich Sophia besser in Acht nehmen sollte.



    Zunächst mal was zur Aufmachung: Die Karte ist echt ein Hingucker! Ich gebe zu, dass ich einen Kartentick habe und so etwas wirklich liebe, aber dennoch finde ich so etwas immer sehr schön und es macht Spaß, sich daran zu orientieren.


    Mir gefällt die Karte auch, so hat man einen besseren Überblick über den Handlungsort und kann sich ein besseres Bild machen.


    Zitat


    Das Buch ist auch faszinierend - hast du dich hier in der Beschreibung am Voynich-Manuskript orientiert, Heike? Ich erkenne da einige Paralellen...


    Ein interessanter Gedanke. Auf das Voynich-Manuskript bin ich vor einigen Jahren durch ein Computer-Spiel aufmerksam geworden. Es wurde doch bis heute nicht entschlüsselt, oder?



    Hutzlerin ist nicht die "Berufsbezeichnung", sondern der Name. In Sachsen war es damals üblich, bei verheirateten Frauen an den Familiennamen einfach -in ranzuhängen, wenn man über sie sprach. Den Familiennamen Hutzler habe ich mir aus den Kämmereirechnungen (die Rechnungsbücher der Stadt mit allen Einnamen und Ausgaben) der damaligen Zeit geborgt.


    Danke für die Aufklärung, mir ist das mit dem "-in" zwar auch bekannt, aber ich war auch kurz durcheinander und habe es mit ihrer Tätigkeit in Verbindung gebracht. :)


    Mal bloß nicht den Teufel an die Wand :o Ich hoffe sehr, dass es so weit nicht kommen wird, sondern Sophia niemals in die Fänge von Wolf gerät.


    Das hoffe ich auch nicht, ich bin gespannt, welche Fäden Wolf spinnen wird, um seine Ziele zu erreichen.



    Meine Erklärung ist im Moment, dass es da irgendwo im Verborgenen noch jemanden gibt, der Kenntnis davon hat, dass der Mönch Johannes die fünf Kisten mit ihrem wertvollen Inhalt vergraben hat und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, zuerst Johannes als den Dieb zu bestrafen ( dann wäre Wolf vielleicht gar nicht der Mörder seines Vaters!? ) und dann der Reihe nach all diejenigen, die im Besitz jeweils einer dieser Kisten sind. Durch Wolfs nächtliche Grabungen hat er womöglich die Aufmerksamkeit jenes Unbekannten erregt, der ihm nun auf Schritt und Tritt ungesehen folgt. Also führt Wolf den Mörder zu seinem Opfer/seinen Opfern ( ? )


    Gut möglich, hinzu kommt ja noch, dass Wolf unter einer Gedächtnislücke leidet und sich an einen Mord nicht erinnern kann, wenn er ihn umgebracht hat. Es könnte ja sein, dass er niedergeschlagen wurde und dann hat sich der richtige Mörder um Johannes gekümmert, ihn also umgebracht. Aber vielleicht kommt ja noch eine Aufklärung dieser Tat.

  • Exakt, ab diese Szene war er bei mir auch unten durch. Ich hoffe, der Kerl tut Sophia nichts an (ich hab leider tatsächlich die Befürchtung, dass das passieren könnte), andererseits scheint sie mit Balthasar Blechschmidt wohl einen persönlichen Aufpasser zu haben.


    Ja, dieser Widerling glaubt wirklich, Frauen sind dazu da, um sie sich zu nehmen, wann es ihm passt. Ich hoffe, er bekommt irgendwann seine Strafe dafür.

  • Meine Erklärung ist im Moment, dass es da irgendwo im Verborgenen noch jemanden gibt, der Kenntnis davon hat, dass der Mönch Johannes die fünf Kisten mit ihrem wertvollen Inhalt vergraben hat und der es sich zur Aufgabe gemacht hat, zuerst Johannes als den Dieb zu bestrafen ( dann wäre Wolf vielleicht gar nicht der Mörder seines Vaters!? ) und dann der Reihe nach all diejenigen, die im Besitz jeweils einer dieser Kisten sind. Durch Wolfs nächtliche Grabungen hat er womöglich die Aufmerksamkeit jenes Unbekannten erregt, der ihm nun auf Schritt und Tritt ungesehen folgt. Also führt Wolf den Mörder zu seinem Opfer/seinen Opfern ( ? )


    ysa, ja, so habe ich das auch in Erinnerung, dass Wolf selbst überrascht war über den Tod des alten Mannes.
    Ulrikes Überlegungen haben etwas und verleihen der ganzen Geschichte noch zusätzliche Spannung.

  • Was aber könnte sie tun, wenn sie z.B. von ihrem Vater gezwungen würde, den Wolf zu heiraten? Eine gute Partie ist er ja inzwischen - und auch nicht unansehnlich. Charmant kann er wohl auch sein. Möglicherweise verliebt sich Sophia ja auch in ihn, - und stellt dann nach der Hochzeit fest, was für ein Mensch er wirklich ist....
    Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich buchstäblich alles für möglich!


    Viel tun kann sie wohl nicht, auch denke ich, dass sich Wolf gut verstellen kann und sein wahres Gesicht erst nach der Hochzeit herauskäme

  • Zitat von tigi

    dann steige ich auch mal ein, ich glaube, ich werde bei diesem Buch hinterherhinken, denn historische Romane sind in der Regel nicht mein Genre. :) Aber ich versuche mein bestes, nicht allzu langsam zu lesen.


    Mach dir mal keine Sorgen, ich bin im Moment auch eher eine Leseschnecke und werde nicht so schnell lesen, wie die anderen :winken:

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen