05 - Kapitel 13 bis 16 (Seite 258 bis 329)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • ( ... ) Vielleicht baut sie darauf, dass die Liebe der beiden groß genug ist, um die Beziehung weiterführen zu können, wenn die beiden (vor allem Claire) gezwungen werden, klar Schiff zu machen. Ist nur so ein Gefühl, könnte natürlich auch sein, dass Valérie es wirklich nicht wusste, glaube ich nur irgendwie nicht...


    Damit hätte sie sich aber auf sehr dünnes Eis begeben, denn so etwas kann leicht schiefgehen, zumal sie Sebastian noch gar nicht kennt. Würde sie ein solches Wagnis eingehen? Schließlich wird sie ihrer Nichte kaum schaden wollen.



    ( ... ) irgendwie glaube ich auch, dass sie am Ende mit ihrem Postmann zusammen kommt. Denn Kunst kann man auch in der Heimat machen und dort fühlt sie sich ja schon sehr wohl bzw. passt sie einfach auch sehr gut hin.


    So ist es. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie wieder zurückgeht, um die Geschichte mal weiterzuspinnen. In Paris wird alles sehr aufregend werden, klar, aber Maelys braucht auch einen stabilen, verlässlichen Hintergrund. Den kann ihr der Postbote geben, dem sie, auch da bin ich sicher, treu bleiben wird.



    Jedenfalls kam mir bei dem Leuchtturmwärter, der sich so abweisend verhielt der Gedanke, dass dieser vielleicht das Bild zwar verschickt hat, aber dies auf Wunsch der Mutter getan haben könnte, weil er die Kontakte hatte und die Mutter nicht mehr länger mit ansehen wollte, wie sich Maelys für sie "aufopferte", anstatt in die Welt hinauszugehen. Und weil der Alte eben die Mutter nicht verraten wollte, hat er so abweisend und kurz angebunden Claire gegenüber reagiert, damit er nicht am Ende doch noch aus Versehen die Sache verrät. ;)


    Hatte er Kontakte zur großen Kunstszene? Mir kam das eher so vor, als wäre er ein Hobbymaler. Und dann ist er ja auch eher ein Einsiedler, der es nicht so mit seinen Mitmenschen hat.
    Doch dass die Mutter ihre Finger im Spiel hatte, ist schon eine Möglichkeit.


  • Damit hätte sie sich aber auf sehr dünnes Eis begeben, denn so etwas kann leicht schiefgehen, zumal sie Sebastian noch gar nicht kennt. Würde sie ein solches Wagnis eingehen? Schließlich wird sie ihrer Nichte kaum schaden wollen.


    Ja, das stimmt. Aber vielleicht hat sie im Gespräch mit Sebastian ja ein Gefühl für ihn und die Situation bekommen. Sie kann doch gut Menschen "lesen" und entsprechend mit ihnen umgehen. Aber das ist auch nur so ein Gedanke, weil sie schon Gwenaelle damals so gut durchschaut und "gelenkt" hatte. Es kann natürlich auch einfach dumm gelaufen sein, keine Frage.



    Hatte er Kontakte zur großen Kunstszene? Mir kam das eher so vor, als wäre er ein Hobbymaler. Und dann ist er ja auch eher ein Einsiedler, der es nicht so mit seinen Mitmenschen hat.


    Kontakte zur Kunstszene eher nicht, denke ich. Ich habe das missverständlich ausgedrückt und meinte damit, dass er durch sein Interesse an Kunst sich vielleicht damit beschäftigt und wissen könnte, welche Adressen es gibt oder sie herausfinden kann. Wenn ich Maelys Mutter wäre und versucht hätte, meine Tochter in ihrem Talent zu unterstützen, wäre ich wohl erst mal zu der Person im Ort gegangen, die noch am ehesten etwas mit Malerei zu tun hat. Und wenn man seinen Worten glauben kann, dass oft mehr hinter jemandem stecken kann, als andere glauben, kann er damit ja auch angedeutet haben, dass man ihn unterschätzt und er gar nicht so "unwissend" ist und sehr wohl Kontakte pflegt, aber eben weniger im Ort, als vielleicht außerhalb? ;) Vielleicht ist er auch ein guter Freund von Maelys Vater gewesen und es ist ihm daher wichtig gewesen, Maelys zu helfen. Nun ja, wer weiß, vielleicht ist auch alles ganz anders. Ich kann mir jedenfalls außer der Mutter kaum jemanden vorstellen, der so gut von Maelys Talent weiß, wenn sie ihre Bilder ja quasi im Haus versteckt. Es sei denn, vielleicht noch der Postmann, falls sie ihm von ihren Bildern erzählt hat und dem Wunsch, zu malen. Dann könnte auch er sich das Bild gemopst und dem Leuchtturmwächter gebracht haben. Dieser scheint es ja eingeschickt zu haben, irgendwie muss er ja drangekommen sein. Oder sollte Maelys bei ihm oder mit ihm zusammen gemalt haben?

  • Bei den vielen Ideen sollte ich dringend beim nächsten Buch euren Rat einholen. Ihr kommt auf Sachen, auf die kommt selbst mein Göttergatte nicht, der mir immer mal wieder mit einer Idee aushilft....Kicher*