05 - Seite 353 bis 433 (einschließlich Kapitel 53)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum fünften Abschnitt - bis einschließlich Kapitel 53 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Ich bin fassungslos nach diesem Abschnitt


    Kathrin dachte 17 Jahre lang Karl wäre tot und die Akten verbrannt.Jetzt wissen wir auch warum Matthias Cramer sterben musste.Und dann fährt sie da hin,hat sich eigentlich vorgenommen ihn anzuzeigen.Und dann? Sexueller Kontakt? Unglaublich.


    Wir wissen das Kathrin nun aufwacht,aber nicht sprechen kann.


    Was muss in Vera vorgehen als sie erfährt das "Onkel Erich" Landmann ist? Übrigens ganz schön gerissen,der alte Mann.Damit befindet sich Vera nun in Lebensgefahr.


    Ich fand Manolis ja immer sympathisch,nach seinen Aktionen finde ich ihn noch toller.


    Was für eine Entwicklung in diesem Wahnsinnsbuch.Ich bin dermaßen gespannt auf den finalen Abschnitt..


    :winken:

  • Es ist kaum zu glauben aber Vera kennt Landmann. Ich kann das irgendwie gar nicht glauben. Die Tante hat ihn also jahrelang als ihren Lebensgefährten präsentiert. Er ist Erich. Das ist der Wahnsinn. Kathrin scheint den Sex mit ihm sehr genossen zu haben und sie fühlte sich wohl tatsächlich intensiv zu ihm hingezogen. Dabei war sie doch immer sehr zwiegespalten und wollte ihn eigentlich für seine Taten büßen lassen. Hat das Gefühl hier gewonnen oder kam auch noch die Angst hinzu, dass er ihr etwas antun könnte? Ich bin mir da immer noch nicht so sicher.


    Vera jedenfalls wird nicht aufgeben. Sie hat sich nun fest gebissen und Manolis will auch endlich, dass die Gerechtigkeit siegt. Na hoffentlich wird daraus was. Im Moment bin ich mir da noch nicht so sicher. Außerdem frage ich mich was Kathrin wohl nun, da sie erwacht ist, denken und vielleicht sagen wird. Was geschieht wenn Landmann bei ihr auftaucht?


    Diese Geschichte ist so toll hintergründig geschrieben und dabei noch so spannend, dass man sie wohl wirklich in einem Rutsch lesen sollte. Je weiter wir uns dem Ende nähern je weniger kann ich aufhören zu lesen.


  • Ich fand Manolis ja immer sympathisch,nach seinen Aktionen finde ich ihn noch toller.


    Er ist sicher ein netter Kerl, aber ich persönlich betrachte ihn immer noch skeptisch. Die gute Absicht, die hinter seinem Handeln steht, reicht mir nicht. Dadurch werden seine Taten dennoch nicht richtig oder besser.
    In diesem Fall hier glaube ich, dass er mit seinem Handeln auch für sich selbst etwas erreichen will. Und das wünsche ich ihm.

  • Ehrlich gesagt,finde ich Kathrin mittlerweile sehr unsympathisch.Selbst wenn sie Angst hatte und Landmann sie unter Druck gesetzt hat,ist sie mir allein schon nicht mehr sympathisch,weil sie noch Lust dabei empfindet bei dem was er tut.Ich finde das nur widerlich,mir würde alles vergehen bei dem Gedanken daran was er getan hat.Da würd ich eher zur Nonne werden,als mich von dem anfassen zu lassen :o


  • Ehrlich gesagt,finde ich Kathrin mittlerweile sehr unsympathisch.Selbst wenn sie Angst hatte und Landmann sie unter Druck gesetzt hat,ist sie mir allein schon nicht mehr sympathisch,weil sie noch Lust dabei empfindet bei dem was er tut.Ich finde das nur widerlich,mir würde alles vergehen bei dem Gedanken daran was er getan hat.Da würd ich eher zur Nonne werden,als mich von dem anfassen zu lassen :o


    Er war ihr erster Mann und er war zu ihr immer gut. Sie hat die sexuellen Begegnungen mit ihm als angenehm empfunden und beschrieben. Da kann ich irgendwie verstehen, dass sie ihn nicht gänzlich ablehnt. Hin- und hergerissen fühlt sie sich ja auf jeden Fall. Das finde ich ist immer spürbar. Und die Ablehnung ist größer wenn sie selbst auch mehr Distanz zu diesem Mann hat.


    Vermutlich ist es schwer für uns darüber zu urteilen. Dafür sind einfach zu viele Emotionen im Spiel. Und aus der Ferne urteilt man ja immer schnell negativ.


    An dieser Stelle sollte man sich dann vielleicht die Frage stellen warum man Manolis sympathisch und Kathrin weniger sympathisch findet. Wenn man nur ihre bloßen Taten betrachtet, dann stimmt doch da etwas nicht, oder?

  • Die Wendung mit Kathrin und Eric(h) war für mich auch echt der Hammer. Ich hatte schon zur Mitte des Buches überlegt, was nun eigentlich noch kommen kann, mit so einer Entwicklung hatte ich absolut nicht gerechnet und war auch regelrecht schockiert!


    Obwohl ich persönlich absolut nicht nachvollziehen kann, wie sie sich wieder auf ihn einlassen konnte, finde ich es toll beschrieben, man spürt als Leser regelrecht, wie völlig verfallen sie ihm ist, gerade bei dieser ersten Wieder-Begegnung!
    Ich glaube, so etwas kann man als Mensch, der nur normale/gesunde Beziehungen hat, einfach nicht nachvollziehen. Das ist für mich ein bisschen wie bei Frauen, die bei ihren prügelnden Männern bleiben. Bei Kathrin ist es eine ungesunde Mischung aus psychologischer und sexueller Abhängigkeit.


  • Ich glaube, so etwas kann man als Mensch, der nur normale/gesunde Beziehungen hat, einfach nicht nachvollziehen. Das ist für mich ein bisschen wie bei Frauen, die bei ihren prügelnden Männern bleiben. Bei Kathrin ist es eine ungesunde Mischung aus psychologischer und sexueller Abhängigkeit.


    Ich glaube das trifft es. Auch ich kann mich nicht in Kathrin hinein versetzen. Ich kann nur versuchen ihr Handeln irgendwie zu verstehen.
    Und ich bin mir sicher, dass sie auch Angst hatte. Kathrin wollte leben und war sich bewusst, dass Landmann vor nichts zurückschrecken würde.

  • Ich bin hin und her gerissen, Kathrin wusste von Landmann und hat nichts getan. Kaum das sie zu ihm gefahren ist, um sich zu vergewissern ob Matthias Recht hatte, ist sie ihm hoffnungs- und willenlos ausgeliefert. Obwohl sie weiß, dass auch Matthias Cramer durch Landmann getötet wurde. Auch wenn dieser nur dafür gesorgt hat, einfach unglaublich. Aber wahrscheinlich war es auch die Angst vor Landmann, als sie merkte das er sie umbringen würde, sollte sie ihn verraten.
    Und Vera fragt sich die ganze Zeit warum Kathrin die Akten nicht der Staatsanwaltschaft übergeben hat. Auch wenn Kathrin wieder zu sich gekommen ist, wird sie es wohl nicht mehr von ihr erfahren.


    Vera ist frustriert, doch dann erstaunt, Mani übergibt ihr drei Akten . Zusammen mit dem Foto von Cramer das Landmann zeigt. Mit dem Satz, Landmann lebt noch. Eine Chance für die Wahrheit und Gerechtigkeit. Eine Wette mit seinem toten Vater, die er verlieren möchte.
    Also im recherchieren ist Vera wirklich gut, und echt, bei ihrem jetzigen Verlag fehl am Platze. Zum Glück geht sie einen großen Schritt und ist so stark zu kündigen.
    Mutig fand ich, das Vera zu Landmann gefahren ist und auch das Taschentuch durch eine List entwenden konnte, war sie zu unvorsichtig. Sie hätte auch die Vibrationsfunktion abschalten müssen. Und das sie sich entschieden hat, Landmann nicht mehr zu duzen, hat mir gefallen. Der Erich den sie sich damals als Onkel gewünscht hat, ist ein grauenvoller Mörder.


    Nach dem Gespräch, was Mani mit Rebecca hatte, entschließen sich die beiden , weiter die Karten zu Zinken.
    Was für eine gute Entscheidung, denn so kann er sie warne, dass Landmann.....dieses selbstverliebte A.....Loch, die Bilder entdeckt hat und sie in Gefahr ist. Er weist sie an, sich ein neues Handy in einem bestimmten laden abzuholen und ihr altes weg zu werfen. Doch sie wirft ihr Altes- Neues nicht weg. Hoffentlich wird es ihr nicht zum Verhängnis, denn auch andere sind technisch versiert und können sie ebenso aufspüren wie Rebecca.
    Nachts, in dem Zimmer was sie sich unter falschen Namen gebucht hat, hat sie bereits 8 Seiten ihrer ersten Fassung über Landmann geschrieben.
    Am nächsten Tag fühlt sie sich verfolgt, als sie die Probe aus der Kanzlei geholt hat und anschließend ins Institut zu Tatjana Thul gefahren ist.
    Dort hat sie hat Glück, Tatjana Thul arbeitet schnell, als Gegenleistung möchte sie , dass Vera das Institut in ihrem Artikel erwähnen wird.


  • Die Wendung mit Kathrin und Eric(h) war für mich auch echt der Hammer. Ich hatte schon zur Mitte des Buches überlegt, was nun eigentlich noch kommen kann, mit so einer Entwicklung hatte ich absolut nicht gerechnet und war auch regelrecht schockiert!


    Obwohl ich persönlich absolut nicht nachvollziehen kann, wie sie sich wieder auf ihn einlassen konnte, finde ich es toll beschrieben, man spürt als Leser regelrecht, wie völlig verfallen sie ihm ist, gerade bei dieser ersten Wieder-Begegnung!
    Ich glaube, so etwas kann man als Mensch, der nur normale/gesunde Beziehungen hat, einfach nicht nachvollziehen. Das ist für mich ein bisschen wie bei Frauen, die bei ihren prügelnden Männern bleiben. Bei Kathrin ist es eine ungesunde Mischung aus psychologischer und sexueller Abhängigkeit.


    Ich glaube das liegt ein wenig daran, dass sie sich immer nach der wahren Liebe gesehnt hat. Die hat sie nie gefunden und erleben können. So blieb ihr wahrscheinlich nur die sexuelle Orientierung,die ihr ja mit Landmann so gefallen hat. Und er legte ihr die Hand an den Hals, die Kathrin als eindeutige Aussage interpretierte.

  • Vera jedenfalls wird nicht aufgeben. Sie hat sich nun fest gebissen und Manolis will auch endlich, dass die Gerechtigkeit siegt. Na hoffentlich wird daraus was. Im Moment bin ich mir da noch nicht so sicher. Außerdem frage ich mich was Kathrin wohl nun, da sie erwacht ist, denken und vielleicht sagen wird. Was geschieht wenn Landmann bei ihr auftaucht?


    Ich finde auch das Vera richtig was drauf hat. Da kann man nachvollziehen das sie sich bei ihrer bisherigen Schreiberei unterfordert und unzufrieden gefühlt hat.
    Stell dir mal vor, Mani beauftragt sie über das Massaker in Babás Heimatort zu recherchieren. Und er bleibt im Hintergrund um ihr den Rücken frei zu halten. Das wäre doch ein tolles Gespann, ich mag Mani, auch wenn er diese Sachen macht.
    Ich glaube nicht das Landmann sich die Mühe macht und persönlich zu Kathrin fährt.

  • Ich hatte ja so gehofft, dass Manolis Vera die Unterlagen doch noch übergibt. Und nun steht er vor ihrer Tür. Klar, dass Vera ihm nicht traut. Und es sind nicht alle Akten aus der Kassette, sondern nur 3. Aber die sollten reichen um eine gewisse Klarheit zu schaffen.
    Jetzt hat sie wenigstens Gewissheit: ihre Tante hat bei den Verbrechen nicht mitgemacht, sie hat sie dokumentiert.


    Aber wie kann es sein, dass Kathrin sich nach dem Krieg wieder mit Landmann eingelassen hat. Ihr fehlte ja besonders der Sex mit ihm, den sie wohl immer sehr genossen hatte. Da kann ich mir schon vorstellen, dass sie sofort wieder auf ihn angesprungen ist, wenn er sich, wie auch immer, genähert hat. Nach allem, was ich aber jetzt von und über Kathrin weiß, ist es mir persönlich unverständlich, wie man sich so von seiner Sexualität leiten lassen kann. Vielleicht kann ich hier aber auch gar nicht mitreden, da ich eine solche Anziehung noch nicht selbst erlebt habe.


    Nach dem Gespräch zwischen Kathrin und Matthias war mir klar, dass bei dem Unfall jemand nachgeholfen hat. Kathrin scheint aber immer noch nicht zu glauben, dass Landmann noch lebt. Warum sträubt sie sich so gegen diesen Gedanken.


    Ich finde es so toll, dass Vera sich endlich eingesteht, dass sie absolut kein Interesse mehr an "Amelie" hat. Ich bewundere ihren Mut, dass sie kündigt um sich einer Sache anzunehmen, die im Moment für sie mehr als fragwürdig ist. Aber egal – sch... auf den Spatz in der Hand. Es wird bestimmt alles gut.
    Ich befürchte nur, dass sie in Gefahr ist. Denn nach ihrem Besuch bei Landmann wird der keine Ruhe geben bis er die restlichen drei Akten und vielleicht auch sie vernichten kann.


    Als hier Kathrin erstes Wiedersehen mit Karl geschildert wird, scheint sie die Erlebnisse in Winkelberg total auszublenden. Sie schafft es in meinen Augen genial Körperlichkeit und Seele absolut zu trennen. Auf der einen Seite hasst sie Landmann für seine Taten und seine Gesinnung, auf der anderen Seite liebt sie ihn mit jeder Faser ihres Körpers.
    Nach der langen Umnachtung nach ihrem Schlaganfall ist sie nun wieder bei Bewusstsein, kann sich aber nicht artikulieren und die linke Körperhälfte scheint gelähmt. Dabei hatte ich so gehofft, dass sie noch einige Fragen beantworten kann.


    Nun bin ich so gespannt, ob die DNA-Proben auf den gleichen Menschen passen.


  • Ehrlich gesagt,finde ich Kathrin mittlerweile sehr unsympathisch.Selbst wenn sie Angst hatte und Landmann sie unter Druck gesetzt hat,ist sie mir allein schon nicht mehr sympathisch,weil sie noch Lust dabei empfindet bei dem was er tut.Ich finde das nur widerlich,mir würde alles vergehen bei dem Gedanken daran was er getan hat.Da würd ich eher zur Nonne werden,als mich von dem anfassen zu lassen :o


    Im Grunde geht es mir genau so. Verstehen kann ich Kathrin auch nicht. Aber ich denke, es gibt viele Frauen, die alles dafür tun um ihre körperlichen Bedürfnisse befriedigt zu bekommen. Und da Kathrin wohl keine so Hübsche war, hat Landmann es gekonnt verstanden, sie für sich zu "nutzen". Sie hat ihre Bedenken und skrupel hinten an gestellt.


  • An dieser Stelle sollte man sich dann vielleicht die Frage stellen warum man Manolis sympathisch und Kathrin weniger sympathisch findet. Wenn man nur ihre bloßen Taten betrachtet, dann stimmt doch da etwas nicht, oder?


    Da bin ich ganz bei Dir. Von der Seite aus gesehen, sehe ich die Beiden im gleichen Licht.


  • Ich glaube, so etwas kann man als Mensch, der nur normale/gesunde Beziehungen hat, einfach nicht nachvollziehen. Das ist für mich ein bisschen wie bei Frauen, die bei ihren prügelnden Männern bleiben. Bei Kathrin ist es eine ungesunde Mischung aus psychologischer und sexueller Abhängigkeit.


    Sie war ihm in Winkelberg schon hörig. Das hat sich nach dem Krieg nicht geändert, als sie sich wieder gefunden haben, nicht geändert. Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn ihr Lebenspartner nicht so bald verstorben wäre.


  • Also im recherchieren ist Vera wirklich gut, und echt, bei ihrem jetzigen Verlag fehl am Platze. Zum Glück geht sie einen großen Schritt und ist so stark zu kündigen.


    Dass sie da ihre Bedenken alle mal über Bord geworfen hat, fand ich sehr gut. Ihr Ex wäre stolz auf sie.



    Doch sie wirft ihr Altes- Neues nicht weg. Hoffentlich wird es ihr nicht zum Verhängnis, denn auch andere sind technisch versiert und können sie ebenso aufspüren wie Rebecca.


    Als sie ihr Handy ins Handschuhfach legt, habe ich bald die Krise bekommen. Das kann sie doch nicht machen. So dumm zu glauben, dass sie damit niemand findet, kann sie doch nicht sein. Bin gespannt ob das gut geht.


  • Nach der langen Umnachtung nach ihrem Schlaganfall ist sie nun wieder bei Bewusstsein, kann sich aber nicht artikulieren und die linke Körperhälfte scheint gelähmt. Dabei hatte ich so gehofft, dass sie noch einige Fragen beantworten kann.


    Ich persönlich hätte auch noch gerne etwas von Kathrin direkt erfahren. Dann hätte man vielleicht mehr noch ihre Beweggründe erkennen können. Aber ich glaube man erahnt auch so gut was sie empfunden hat und welche Gedanken und Gefühle ihrem Handeln zugrunde liegen.