04 - Seite 263 bis 352 (einschließlich Kapitel 42)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum vierten Abschnitt - bis einschließlich Kapitel 42 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Puh,das war nun der vierte Abschnitt und jetzt bin ich hier doch die Erste..aber das jetzt nicht aufzuschreiben,geht wirklich nicht.


    Es ist so ungalublich spannend und so erschütternd.
    Und vieles verstehe ich nicht,oder kann es einfach nicht glauben.


    Wir erleben die Todesgeschichte der kleinen Therese.Wie konnte man Kindern so etwas antun?


    Manolis kommt seinem Auftraggeber auf die Spur,der unter falschen Namen mittlerweile fast 100 Jahre alt ist..
    Vera findet im Keller von Kathrin den Schlüssel zum Versteck,in dem die Unterlagen liegen.Aber Manolis hat sie ja im Blick und so gehen die Unterlagen in seinen Besitz.
    Und so erfahren wir dann nun endlich das der "Landmann" noch lebt...und scheinbar hatte Kathrin Kontakt zu ihm....ich verstehe den Sinn noch nicht,warum Kathrin so einen Kontakt zu ihm hatte ! Er ist ein Mörder !
    Aber das Buch ist auch noch lange nicht zu Ende...
    Nur mit den Unterlagen hat es sich jetzt wohl erledigt.


    Eigentlich müsste man ja Manolis langsam weniger mögen..zu Vera ist er ja auch nicht sehr nett,er möchte halt die Unterlagen.
    Trotzdem bleibt er mir weiterhin sympathisch.


    Was ich die ganze Zeit geahnt habe,passt aus.Endlich Schluss zwischen Vera und Tom.So ein Arsch,ehrlich.Er kann Vera wohl nicht so geliebt haben,wie er behauptet.Dann würde er jetzt kaum mit einer anderen rummachen.Gut,das sie den los ist.


    Naja,freue mich jetzt erstmal darauf,was ihr morgen von diesem Abschnitt denkt..


    Gute Nacht
    :winken:

  • Ich hatte mich eigentlich gar nicht für die Leserunde eingetragen :unschuldig:


    Aber mir wurde das Buch sehr empfohlen und ich habe dann spontan beschlossen mich der Leserunde mit eigenem Exemplar anzuschließen :verlegen:


    Da ich das Buch jetzt aber wirklich sehr spannend fand, habe ich beschlossen mich wieder zu verabschieden und es ohne Unterbrechung durch Leseabschnitte durchzulesen :lesen: :lesen: :lesen:


    Ich wünsche euch noch viel Spaß - es ist ein tolles Buch!

  • Ok,wenn die anderen noch nicht so weit sind,was ja überhaupt nicht schlimm ist,dann werde ich mal warten bis hier ein paar Beiträge sind,bevor ich den 5.Abschnitt lese..


    Ganz liebe Grüße :lesen:

  • Ich bin fassungslos. Landmann lebt und Kathrin wusste das? Da komme ich nicht mit. Sie hatte doch alle diese Jahre Zugang zu den Unterlagen. Warum hat sie nicht getan was sie als junge Frau tun wollte? Warum hat sie diese Menschen nicht angezeigt. Da muss es noch etwas geben was wir nicht wissen.


    Und Manolis kommt an die Unterlagen und gibt sie so einfach ab. Ganz der Profi. Obwohl es ihn berührt ist er bereit die Augen zu verschliessen. Diesmal ist es aber anders für ihn. Er deckt mit seinem Handeln einen Mörder. Ob er damit zurecht kommt?


    Für Vera tut mir die Entwicklung aktuell sehr leid. Ich hätte ihr gewünscht, dass sie eine große Enthüllungsgeschichte abliefern kann und damit ganz großen Wirbel verursacht. Gerade jetzt, wo sie auch noch feststellen musste, dass Tom sich tatsächlich ganz schnell mit einer Anderen getröstet hat. Der ist es echt nicht wert. Aber ich bin eigentlich sicher, dass Vera jetzt nicht locker lassen wird.


  • Eigentlich müsste man ja Manolis langsam weniger mögen..zu Vera ist er ja auch nicht sehr nett,er möchte halt die Unterlagen.
    Trotzdem bleibt er mir weiterhin sympathisch.


    Auch ich mag ihn nach wie vor. Wie hätte er auch an die Unterlagen kommen sollen ohne Vera zu überlisten? Aber er sorgt ja für ihre Rettung.



    Ich wünsche euch noch viel Spaß - es ist ein tolles Buch!


    Danke. Den werden wir sicher haben. Du hast natürlich Recht. Momentan ist die Geschichte so spannend, dass man kaum aufhören kann...


  • Ich bin fassungslos. Landmann lebt und Kathrin wusste das? Da komme ich nicht mit.


    Ich hätte das auch niemals erwartet,ich hoffe jetzt einfach ganz ganz stark,das Kathrin noch mal wach wird und selbst etwas dazu sagen kann..


    Nachdem ich ja nun gestern pausiert habe bin ich heute extrem gespannt auf den nächsten Abschnitt.


    :winken:

  • Ich hätte das auch niemals erwartet,ich hoffe jetzt einfach ganz ganz stark,das Kathrin noch mal wach wird und selbst etwas dazu sagen kann..


    Nachdem ich ja nun gestern pausiert habe bin ich heute extrem gespannt auf den nächsten Abschnitt.


    :winken:


    Ich werde auf jeden Fall heute noch weiter lesen. Es ist ja kaum auszuhalten...

  • Oh das gibt es doch nicht. Ich habe eben einen langen Beitrag geschrieben mit einem Mal ist der Monitor schwarz und alles weg. Sehr ärgerlich. Aber ihr habt ja schon alles erwähnt.


    Nun mache ich es kürzer.
    Ich habe ein großes Fragezeichen, Landmann lebt und Kathrin wusste es. Warum hat sie nichts unternommen?


    Manis und Veras Recherchen führen beide zum Ziel und als Vera endlich die Akten in der Hand hat, ist sie sie auch schon wieder los. Mani hat wenigstens Gnade walten lassen und hat sie am Leben gelassen.


    Ihm gefällt der Auftrag schon lange nicht mehr, zu viel passiert in seinem Innern. Alles kocht hoch und die Wut kommt zurück. Doch er war Profi genug um einen gewissen Abstand zu wahren, wenn es auch nicht einfach ist. Schließlich liest er noch die Alte von Therese.
    Ich frage mich die ganze Zeit, ob es vielleicht gut wäre, wenn er in den Heimatort von Babás reisen würde. Vielleicht könnte er so besser die Erzählungen von seinem Vater verarbeiten.


    Karl Landmann, dieses Schwein, entschuldigt den Ausdruck, aber ich finde kein anderes Wort für ihn. In einem Rückblick haben wir erfahren wie er es damals geschafft hat ein neues unbescholtenes Leben zu führen.
    Auch für Matthias Cramer seinen Tod ist er verantwortlich. Ich hatte es geahnt als Gertraud Mani alles erzählt hat, wie sich Cramer nach dem Ärztekongress verhalten hat.


    Die beiden Rückblenden von Kathrin und Mani waren wieder sehr bewegend und haben mich tief berührt. Besonders das grausame Schicksal von Therese war schwer zu ertragen.
    Und Yannis, mit einem Mal voller Hoffnung das jetzt Gerechtigkeit einziehen würde, wurde bitter enttäuscht.

  • Ich hätte das auch niemals erwartet,ich hoffe jetzt einfach ganz ganz stark,das Kathrin noch mal wach wird und selbst etwas dazu sagen kann..


    Ich hoffe es gibt eine gute Erklärung dafür das Kathrin von Landmann wusste und sie nichts unternommen hat.


  • Ich frage mich die ganze Zeit, ob es vielleicht gut wäre, wenn er in den Heimatort von Babás reisen würde. Vielleicht könnte er so besser die Erzählungen von seinem Vater verarbeiten.


    Das könnte gut sein, aber vielleicht wird dadurch die Wunde nur noch größer, die Bilder noch realer. Ich finde das ist schwierig für einen Außenstehenden zu beurteilen. Da sollte man sich besser vom eigenen Gefühl leiten lassen und ich glaube das macht Manolis auch.


  • Das könnte gut sein, aber vielleicht wird dadurch die Wunde nur noch größer, die Bilder noch realer. Ich finde das ist schwierig für einen Außenstehenden zu beurteilen. Da sollte man sich besser vom eigenen Gefühl leiten lassen und ich glaube das macht Manolis auch.


    Ja stimmt, da hast du Recht. Das war nur so ein Gedanke von mir, letztendlich muss Manolis für sich entscheiden was ihm gut tut.

  • Ich denke das die Geschichte sich zum Ende hin eher mehr dem Thema Vera und Kathrin und der Vergangenheit widmet,Manolis und seine Geschichte haben "nur" den Stein so richtig ins Rollen gebracht und Manolis wird vielleicht am Ende merken das es Gerechtigkeit gibt,sollte es am Ende dazu kommen,das Landmann für seine Taten büßen muss,auch wenn er schon 98 Jahre alt ist
    Ich hoffe sehr das es so ausgeht...


  • Ich denke das die Geschichte sich zum Ende hin eher mehr dem Thema Vera und Kathrin und der Vergangenheit widmet,Manolis und seine Geschichte haben "nur" den Stein so richtig ins Rollen gebracht und Manolis wird vielleicht am Ende merken das es Gerechtigkeit gibt,sollte es am Ende dazu kommen,das Landmann für seine Taten büßen muss,auch wenn er schon 98 Jahre alt ist
    Ich hoffe sehr das es so ausgeht...


    Das hoffe ich auch, wenn es dann nicht, wie so oft, heißt.... zu alt, oder zu krank

  • Gertraud Lippold, die Schwester von Matthias Cramer ist ja eine recht offene Frau. Da hätte Manolis sich gar keine Ausrede einfallen lassen müssen. Aber man weiß ja nie.
    Was hat es mit dem mysteriösen Autounfall auf sich? Das klingt ja gerade so, als sei er aus dem Weg geschafft worden. Hatte das mit dem Päckchen zu tun, das er auf der Post aufgeben wollte? Waren dort die Akten drin, die heute gesucht werden?
    Schlimm finde ich, wie Manolis unter den Taten im Heimatort seiner Vorfahren leidet. Wie kann aber ein Vater auch von diesen Greueln immer und immer wieder erzählen. Hatte er gar kein Gespür dafür, was diese Geschichte mit einem so kleinen Menschen macht? Und dann muss er noch miterleben, wie sein Vater versucht hat sich umzubringen. Der zweite Versuch ist dann ja auch geglückt. Und Maolis hatte überhaupt keinen Einfluss auf dieses Geschehen.
    Wer ist Dr. Louis Eric Moreau? Zum einen scheint er wirklich aus der Zeit des Krieges übrig geblieben zu sein. Zum anderen fürchtet er, dass jemand seine wahre Identität herausfinden könnte. Seine Söhne scheinen nichts über ihn zu wissen. Aber ich denke, es wird nicht mehr lange dauern, bis sein Kartenhaus zusammenfällt. Ich kann mir vorstellen, dass es Dr. Landmann ist, der dort in der Abgeschiedenheit lebt und streng darauf achtet, dass keine Fotos von ihm zu finden sind. Manolis ist ganz nahe an ihm dran. Aber jetzt, da er die Akten vernichtet hat, wird ihm wohl nicht mehr viel passieren.
    Ich hoffe so sehr, dass Manolis Kopien gemacht hat und diese an Vera weitergibt, damit die ihren Bericht schreiben kann.


    Trotz all dem Schrecklichen, was man hier liest, gibt es auch in einer Anstalt wie Winkelberg immer wieder Lichtblicke. Menschen, die helfen, die sich nicht dem Nazionalsozialismus anschließen.
    Ich finde es toll, wie sich Kathrin auch weiterhin für die kleine Therese einsetzt, obwohl sie immer Gefahr läuft, entdeckt und durch die Gestapo abgeholt zu werden. Und sie kann einfach nichts tun, um die Kleine endgültig zu retten.
    Katharina hatte also über die Jahre immer noch Kontakt zu Landmann. Warum hat sie die Akten nicht schon viel früher dazu benutzt, Landmann hinter Gitter zu bringen? Warum hat sie die ganzen Jahre geschwiegen, wenn sie doch wusste, dass und wie er jetzt lebt? Ich hoffe auch hierauf noch Antworten zu bekommen.


    Vera scheint in der Weihnachtskiste ihrer Tante mehr gefunden zu haben als Weihnachtskugeln. War dort der Schlüsselbund drin, den sie nun als Krankenschwester getarnt in Winkelberg ausprobiert? Ich hatte schon vermutet, dass Manolis nur auf die Gelegenheit wartet, ihr die Akten, die sie ja nun wirklich findet, abzunehmen. Aber wer hat Vera durch die Detektei beschatten lassen? Das stellt sich gegen Schluss des Kapitels ja dann noch raus. Ich bin froh, dass ihr, als Manolis auftaucht, nichts weiter passiert ist.


  • Was hat es mit dem mysteriösen Autounfall auf sich? Das klingt ja gerade so, als sei er aus dem Weg geschafft worden. Hatte das mit dem Päckchen zu tun, das er auf der Post aufgeben wollte? Waren dort die Akten drin, die heute gesucht werden?


    Wie genau der Unfall zu werten ist und was konkret dahinter steckt ist auch mir nicht klar. Aber eigentlich darf man wohl ziemlich sicher sein, dass er absichtlich herbeigeführt wurde.



    Trotz all dem Schrecklichen, was man hier liest, gibt es auch in einer Anstalt wie Winkelberg immer wieder Lichtblicke. Menschen, die helfen, die sich nicht dem Nazionalsozialismus anschließen.
    Ich finde es toll, wie sich Kathrin auch weiterhin für die kleine Therese einsetzt, obwohl sie immer Gefahr läuft, entdeckt und durch die Gestapo abgeholt zu werden. Und sie kann einfach nichts tun, um die Kleine endgültig zu retten.


    Es sind vermutlich oft nur Kleinigkeiten die hier geholfen haben. Klar werden die meisten Menschen auch Angst um ihr eigenes Leben gehabt haben. So war es ja sicher auch bei Kathrin. Und das wussten die Mächtigen ganz genau. Darum basierte dieses ganze System ja nur auf Druck. Und leider scheint so etwas irgendwie immer zu funktionieren. Da müssen wir doch gar nicht weit gucken. Auch in unserer heutigen Zeit gibt es das.


  • Ich bin fassungslos. Landmann lebt und Kathrin wusste das? Da komme ich nicht mit. Sie hatte doch alle diese Jahre Zugang zu den Unterlagen. Warum hat sie nicht getan was sie als junge Frau tun wollte? Warum hat sie diese Menschen nicht angezeigt. Da muss es noch etwas geben was wir nicht wissen.


    Das verstehe ich auch nicht. Warum hat sie die Akten all die Jahre aufbewahrt? Wieso hat sich ihr Hass auf den Mann gelegt? Ich hoffe sehr, dass ich darüber noch mehr erfahre.



    Und Manolis kommt an die Unterlagen und gibt sie so einfach ab. Ganz der Profi. Obwohl es ihn berührt ist er bereit die Augen zu verschliessen. Diesmal ist es aber anders für ihn. Er deckt mit seinem Handeln einen Mörder. Ob er damit zurecht kommt?


    Ich hoffe ja immer noch, dass er die Akten entweder gleich an die Polizei oder zumindest an Vera zurück gibt.


  • Ich frage mich die ganze Zeit, ob es vielleicht gut wäre, wenn er in den Heimatort von Babás reisen würde. Vielleicht könnte er so besser die Erzählungen von seinem Vater verarbeiten.


    Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Aber ich denke nicht, dass es für ihn gut wäre all die Orte zu sehen, die ihm sein Vater so anschaulich beschrieben hat und von denen er immer wieder träumt. Ich denke, er muss erst mal für sich selbst mit all dem Schrecklichen abschließen. Ich kann mir vorstellen, dass seine Wut im Moment einfach noch zu groß ist um den Anblick dort ertragen zu können.



    Karl Landmann, dieses Schwein, entschuldigt den Ausdruck, aber ich finde kein anderes Wort für ihn. In einem Rückblick haben wir erfahren wie er es damals geschafft hat ein neues unbescholtenes Leben zu führen.


    Und wieder musste ein Mensch mit dem Leben bezahlen, damit er weiter leben konnte. Ich will aber gar nicht wissen, in wievielen Fällen es so gelaufen ist. Das wird kein Einzelfall gewesen sein. Damals galt einfach nur: er oder ich.