11/2018 Bernhard Hennen, Robert Corvus - Die Phileasson-Saga VI: Totenmeer

Achtung: Deadline für die Bestätigung von Freiexemplar-Gewinnen ab sofort Montag Abend 19 Uhr (statt wie bisher Dienstag mittag)
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • So, ich habe es tatsächlich nach Limburg geschafft und durfte gestern endlich einmal eine der legendären Phileasson-Lesungen live erleben! :freu:

    Jetzt bin auch ich stolzes Mitglied des Thorwaler-Chores, und das mit einem brandneuen Nummer-1-Hit über die beiden berühmten Drachenführer. :barbar: Ich muss sagen, meine Gesangs"künste" haben mich perfekt für diese Aufgabe qualifiziert! Ich habe mich ohne Schwierigkeiten in das Gegröle den harmonischen Gesang einfügen können. :totlach:


    Natürlich hat Robert mich mit der Frage, wie die Zidaine-Story weitergeht, voll auf dem falschen Fuß erwischt. Mehr als ein diffuses "für Zidaine geht es nicht gut aus" fiel mir spontan nicht ein. :rolleyes: Daher lege ich mich jetzt hier fest, dann kann ich hinterher auch nicht behaupten, ich hätte das nie gesagt... ^^


    Also: Beorn sucht zunächst Zidaines Nähe, weil er meint sich ihr durch dunkle Geheimnisse verbunden zu fühlen. Unterbewusst versucht er damit aber lediglich sich von Pardona zu distanzieren. Letztere wird (wie immer) biestig und enttarnt irgendwie Zidaines Spionagetätigkeit, sobald sich die beiden Ottajaskos wieder nah genug sind, dass Tylstyr seinen Zauber anwenden kann. Darüber ist Beorn natürlich alles andere als erfreut, Zidaines Beteuerungen, dass sie das nicht (mehr) freiwillig macht helfen nicht. In diesem Kleinkrieg zwischen Beorn, Pardona und Zidaine gerät Tjorne zwischen die Fronten und schließlich unter die Räder (oder unter den Kiel). Damit hat Zidaine zwar ein weiteres Häkchen auf der Liste, sie wird aber von Beorn verstoßen. Der glaubt, dass sie von Beginn an nur für Phileasson gearbeitet hat, und schickt sie mit Schimpf und Schande zurück zum Foggwulf. Dort wird sie auch nicht gerade mit offenen Armen empfangen, da sie sich von Tylstyr und ihrem Auftrag (und damit von Phileasson) abgewendet hat. Lediglich Praioslob freut sich über ihre Rückkehr, bietet es ihm doch die Gelegenheit, mit der Rettung ihrer Seele eine unerledigte Sache zu Ende zu bringen, und zwar bevor sie erneut entfleuchen kann. Da Zidaine nun kein Mitglied der Ottajasko mehr ist, muss Praioslob mit ihrer Enttarnung auch nicht hinterm Berg halten. Phileasson als rechtschaffener Recke kann eine Paktiererin (und Verräterin) in seinem Umfeld natürlich nicht dulden und überlässt sie Praioslob zur Zwangs"exorzierung". Dabei wird ihre Seele gerettet, allerdings unter Verlust ihres Lebens. Tylstyr sieht ein, dass es auf diese Art für sie, für ihn und für alle anderen am besten ist, auch wenn er unter dem Verlust leidet. In Shaya findet er eine Leidensgenossin, sie können ihre Trauer teilen und gemeinsam verarbeiten und schließlich werden die beiden... Moment, ich schweife ab. Das gehört nicht mehr zur Zidaine-Story... ^^


    So, Robert, da hast du es schwarz auf weiß. ;) Jetzt bin ich natürlich umso gespannter auf die von euch angekündigte unerwartete Wendung in der Geschichte, die meine Version ja irgendwie nicht enthält... :totlach:


    Es hat mich auf jeden Fall sehr gefreut, euch mal in natura zu erleben und kennenzulernen! Vielen Dank dafür und hoffentlich auf ein Neues in Dreieich!


    PS: Robert, wenn es was Neues bezüglich der Rollenbesetzung für die Verfilmung gibt, sag bescheid. Wenn Du den Phileasson machst, dann könnte ich doch sicherlich Tylstyr oder Salarin... :totlach:

  • Beorn sucht zunächst Zidaines Nähe, weil er meint sich ihr durch dunkle Geheimnisse verbunden zu fühlen. Unterbewusst versucht er damit aber lediglich sich von Pardona zu distanzieren. Letztere wird (wie immer) biestig und enttarnt irgendwie Zidaines Spionagetätigkeit, sobald sich die beiden Ottajaskos wieder nah genug sind, dass Tylstyr seinen Zauber anwenden kann. Darüber ist Beorn natürlich alles andere als erfreut, Zidaines Beteuerungen, dass sie das nicht (mehr) freiwillig macht helfen nicht. In diesem Kleinkrieg zwischen Beorn, Pardona und Zidaine gerät Tjorne zwischen die Fronten und schließlich unter die Räder (oder unter den Kiel). Damit hat Zidaine zwar ein weiteres Häkchen auf der Liste, sie wird aber von Beorn verstoßen. Der glaubt, dass sie von Beginn an nur für Phileasson gearbeitet hat, und schickt sie mit Schimpf und Schande zurück zum Foggwulf. Dort wird sie auch nicht gerade mit offenen Armen empfangen, da sie sich von Tylstyr und ihrem Auftrag (und damit von Phileasson) abgewendet hat. Lediglich Praioslob freut sich über ihre Rückkehr, bietet es ihm doch die Gelegenheit, mit der Rettung ihrer Seele eine unerledigte Sache zu Ende zu bringen, und zwar bevor sie erneut entfleuchen kann. Da Zidaine nun kein Mitglied der Ottajasko mehr ist, muss Praioslob mit ihrer Enttarnung auch nicht hinterm Berg halten. Phileasson als rechtschaffener Recke kann eine Paktiererin (und Verräterin) in seinem Umfeld natürlich nicht dulden und überlässt sie Praioslob zur Zwangs"exorzierung". Dabei wird ihre Seele gerettet, allerdings unter Verlust ihres Lebens. Tylstyr sieht ein, dass es auf diese Art für sie, für ihn und für alle anderen am besten ist, auch wenn er unter dem Verlust leidet. In Shaya findet er eine Leidensgenossin, sie können ihre Trauer teilen und gemeinsam verarbeiten und schließlich werden die beiden...

    Gar nicht schlecht - zumindest mit einer Deiner Prognosen triffst Du voll ins Schwarze, und das wird sich schon in Totenmeer zeigen.

    Welche das ist ...

    ... werdet Ihr ab November lesen können. ;)

  • Gar nicht schlecht - zumindest mit einer Deiner Prognosen triffst Du voll ins Schwarze, und das wird sich schon in Totenmeer zeigen.

    Welche das ist ...

    ... werdet Ihr ab November

    Hilfe! Nein, ich muss sofort schauen welche dieser blöden Prophezeiungen möglicherweise noch zu verkraften sind. Ich habe schon eine Leserin verloren, die der Meinung ist, dass starke Frauen auch in diesen Büchern keine Chance haben. (irgendwie zählt sie Shaya nicht dazu, die ist ihr wohl zu zahm.)

    Ich will Zidaine behalten. Sie soll in der Gewinnermannschaft zum Ziel kommen. Also welche dieser Vorausschau würde noch gehen, ohne dass ich als heulendes Elend ende. Mal schauen, ist eigentlich alles zu sehr in die angegebene Richtung, es sollte doch aber einen Twist geben....

    Also: Beorn sucht zunächst Zidaines Nähe, weil er meint sich ihr durch dunkle Geheimnisse verbunden zu fühlen. Unterbewusst versucht er damit aber lediglich sich von Pardona zu distanzieren

    Soweit geht's noch, aber nicht mehr. Und an alle, die Zidaine tot (möglichst noch gereinigt, aber tot) sehen wollen, ich stehe auf ihrer Seite! So!

  • Also wenn es eine Möglichkeit gibt, dass Zidaine aus dem ganzen Mist mit heiler Haut und (einigermaßen) heiler Psyche herauskommt und keine Bedrohung als wandelndes Pulverfass mehr darstellt, dann wäre ich der Letzte, der da was gegen hat. Nur sehe ich im aventurischen Kontext betrachtet im Moment diese Möglichkeit nicht...

  • Shaya íst sehr brav

    Pardona ist bisher sehr undurchsichtig und eigentlich auf ihre Zauberkraft zurückzuführen

    Nirka ist schon wieder weg

    Galandel ist zurzeit sehr schwach, sie vergeht


    Bleiben Eilif, Irulla und Zídaine.

    Ich bin Fan von Irulla und Zidaine. Sage auch nicht, dass es keine starken Frauen gibt, aber ich habe wirklich eine Leserin, der ich die Bücher gebracht habe verloren nach Schlangengrab, weil sie meinte, dass die Frauen sich wieder wie in allen Büchern entwickeln. Sie sieht auch voraus, dass Zidaine sterben wird, weil sie ja mit einem Dämon im Bunde ist und ihre Taten unverzeihlich sind.

    Ich hoffe ja immer noch auf eine Überraschung.

  • Wenn das Kriterium "starke Frauen" ist, gehört Pardona in die erste Reihe. Sie hat die Macht, sämtliche andere Figuren (Männer und Frauen) locker in die Tasche zu stecken.

    Unabhängig davon steht es natürlich jeder Leserin und jedem Leser frei, zu entscheiden, ob einem die Handlung zusagt oder nicht. Der Leserin wünsche ich, dass sie Romane findet, die ihr besser gefallen.

  • Achja, die Sicht ist nun mal unterschiedlich. Ich finde Pandora nicht so interessant. Sie ist halt böse. Mein Sohn findet sie sehr interessant, aber er spielt auch gern solche Figuren.

    Zidaine dagegen ist für mich ein sehr spannender Charakter, denn sie ist nach meiner Sicht nicht böse, ihre Rache ist noch nicht mal wirklich befriedigend für sie, sie möchte eigentlich nur ein normales Leben führen, was in ihrer Situation nicht wirklich geht. Deshalb scheiden sich die Geister auch weniger an Pandora und mehr an Zidaine. Was ist eine starke Frau? Eine die Macht hat? Eine die Kraft hat? Ich finde eine starke Frau ist eine, die sich durch Leid oder Schicksalsschläge nicht unterkriegen, sich nicht einschüchtern lässt und sich verteidigt, eine, die sich Entscheidungen nicht leicht macht und bereit ist für ihre Taten einzustehen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich keinen Funken Mitleid mit den Vergewaltigern habe.

  • Was ist eine starke Frau? Eine die Macht hat? Eine die Kraft hat?

    Das ist eine interessante Frage, auf die viele unterschiedliche Antworten gegeben werden. Für mich ist eine starke Frau jemand, der sich gegen Widerstände durchsetzt (stark) und weiblich ist (Frau). Das tut Pardona wie keine Zweite - sie hat nicht nur Jahrhunderte unter der Knute des Dämonensultans überstanden, sondern trotzt erfolgreich den Göttern und erschafft sich mit den Nachtalben ihr eigenes Volk. Ich denke, wenn sie eine männliche Figur wäre, gäbe es überhaupt keine Diskussion: Selbstverständlich ist so jemand stark.

    Ob eine Figur interessant oder liebenswert ist, steht auf einem gänzlich anderen Blatt.

  • ich finde auch das es der Reihe (soweit ich bis jetzt bin) nicht an starken Frauen mangelt. Aber wenn man mit stark auch vorbildwürdig meint dann sind da weniger ;) Pardona ist stark, aber ein Vorbild? Besser nicht ;)

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Wähhh ich will auch! Aber mein Mann fährt bereits und meistert da auch was, und irgendwer muss sich um die drei Zwerge hier kümmern....

    Fenlinka

    Probleme mit Zwergen? Kenn ich.


    Ich werde hoffentlich auch dabei sein. Je nach tatsächlichem Erscheinungsdatum und Baufortschritt kann das aber mitten in unseren Umzug fallen. Möglicherweise brauche ich dann etwas länger zum Warmrudern.

    Immerhin habe ich es letzte Woche geschafft, den Text für die Schlangengrab-Rezension ins Korrektorat zu geben und meine Truppe soziopathischer Massenmörder (sie bezeichnen sich selbst gerne als Helden) haben es endlich geschafft, einen zweizähnigen Kopfschwänzler Richtung Thorwal zu schippern. Könnte also schlimmer sein.

  • So, ich habe es tatsächlich nach Limburg geschafft und durfte gestern endlich einmal eine der legendären Phileasson-Lesungen live erleben! :freu:

    Die Lesungen sind echt der Knaller :totlach::totlach:


    Ich muss sagen, meine Gesangs"künste" haben mich perfekt für diese Aufgabe qualifiziert! Ich habe mich ohne Schwierigkeiten in das Gegröle den harmonischen Gesang einfügen können. :totlach:

    :o:totlach::totlach:


    Wow, da hast du ja schon einige tolle Szenarien ausgeführt - nun bin ich gespannt, bei welchem Punkt du ins Schwarze triffst.

  • Ich mag ja Galandel. Sie steckt durch ihre leise Stärke alle in die Tasche. Ich hoffe sehr, dass sie sich wieder ein bisschen erholt und mit Galayne ( ob die Namensähnlichkeit was zu bedeuten hat??:nachdenk:)glücklich wird. Auch wenn er der Meinung ist, dass er das überhaupt nicht verdient hat. Überhaupt braucht er sich für seine Verwandtschaft mit Pardona nicht zu schämen, Familie kann man sich schließlich nicht raussuchen. (zumindest vermute ich eine Blutsverwandtschaft)

    Irulla finde ich irgendwie lustig. Stark sind alle Frauen irgendwie. Sei es durch Körperkraft, durch Intelligenz oder einfach nur der Kraft, das Leben auszuhalten. Da ist Zidaine sicherlich vorne dabei. Aber solche Erfahrungen hinterlassen trotzdem Spuren. wenn sie jünger gewesen wäre, als sie diesen Winter lang gefoltert wurde (und nichts anderes war das!), wäre sie unter Umständen eine dissoziative Persönlichkeit geworden. Allerdings wäre dann der Dämonenpakt fast überflüssig gewesen.

    Pardona ist halt, nun ja, Pardona. ich fand sie früher total faszinierend. Wie man eine Spinne auf gruselige Weise faszinierend findet. Mittlerweile geht sie mir etwas auf den Senkel.

    Ich will das alle bei Phileasson überleben und alle glücklich werden, bis ans Ende ihrer Tage und so weiter...:freu::verlegen:

    Praioslob wird hoffentlich noch aufgeschlossener, ihn mag ich nämlich sehr gerne.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • - sie hat nicht nur Jahrhunderte unter der Knute des Dämonensultans überstanden, sondern trotzt erfolgreich den Göttern und erschafft sich mit den Nachtalben ihr eigenes Volk

    Davon wissen wir aber nicht viel. Bisher sah es so aus, als ob sie in dem Turm einfach schalten und walten konnte wie sie wollte.


    Ich will das alle bei Phileasson überleben und alle glücklich werden, bis ans Ende ihrer Tage und so weiter.

    Dafür!:daumen: Alle! Zidaine eingeschlossen, egal auf welchem Schiff sie ankommt.

  • Was ist eine starke Frau? Eine die Macht hat? Eine die Kraft hat?

    Das ist eine interessante Frage, auf die viele unterschiedliche Antworten gegeben werden. Für mich ist eine starke Frau jemand, der sich gegen Widerstände durchsetzt (stark) und weiblich ist (Frau). Das tut Pardona wie keine Zweite - sie hat nicht nur Jahrhunderte unter der Knute des Dämonensultans überstanden, sondern trotzt erfolgreich den Göttern und erschafft sich mit den Nachtalben ihr eigenes Volk. Ich denke, wenn sie eine männliche Figur wäre, gäbe es überhaupt keine Diskussion: Selbstverständlich ist so jemand stark.

    Ob eine Figur interessant oder liebenswert ist, steht auf einem gänzlich anderen Blatt.

    Wurde sie nicht dort auch seine Gefolgsfrau? Irgendwie hatte ich das so ähnlich in Erinnerung wie bei Krieg der Sterne mit der hellen und dunklen Seite der Macht :totlach: Sie war prinzipiell mal "gut" und wurde dann "böse". Und wenn du mit Stärke Grausamkeit und der Durchsetzung ihres Willens meinst, ja, dann gebe ich dir recht. Dann ist sie stark. Aber nicht besonders sympathisch( aber das war ja auch nicht die Frage)

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Das ist eine interessante Frage, auf die viele unterschiedliche Antworten gegeben werden. Für mich ist eine starke Frau jemand, der sich gegen Widerstände durchsetzt (stark) und weiblich ist (Frau). Das tut Pardona wie keine Zweite - sie hat nicht nur Jahrhunderte unter der Knute des Dämonensultans überstanden, sondern trotzt erfolgreich den Göttern und erschafft sich mit den Nachtalben ihr eigenes Volk. Ich denke, wenn sie eine männliche Figur wäre, gäbe es überhaupt keine Diskussion: Selbstverständlich ist so jemand stark.

    Ob eine Figur interessant oder liebenswert ist, steht auf einem gänzlich anderen Blatt.

    Wurde sie nicht dort auch seine Gefolgsfrau? Irgendwie hatte ich das so ähnlich in Erinnerung wie bei Krieg der Sterne mit der hellen und dunklen Seite der Macht :totlach: Sie war prinzipiell mal "gut" und wurde dann "böse". Und wenn du mit Stärke Grausamkeit und der Durchsetzung ihres Willens meinst, ja, dann gebe ich dir recht. Dann ist sie stark. Aber nicht besonders sympathisch( aber das war ja auch nicht die Frage)

    Nein, so ist das nicht. Du bringst da etwas durcheinander. Eigentlich sogar mehrere Dinge gleichzeitig. Richtig ist allerdings, dass Pardona sich nicht durch besondere Loyalität ggü. anderen auszeichnet.

    Und das Pardona stark ist, das steht eigentlich außer Frage. Wenn man ihren Hintergrund bedenkt, dann kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wie jemand noch mehr Stärke beweisen sollte.

  • Wurde sie nicht dort auch seine Gefolgsfrau? Irgendwie hatte ich das so ähnlich in Erinnerung wie bei Krieg der Sterne mit der hellen und dunklen Seite der Macht :totlach: Sie war prinzipiell mal "gut" und wurde dann "böse". Und wenn du mit Stärke Grausamkeit und der Durchsetzung ihres Willens meinst, ja, dann gebe ich dir recht. Dann ist sie stark. Aber nicht besonders sympathisch( aber das war ja auch nicht die Frage)

    Nein, so ist das nicht. Du bringst da etwas durcheinander. Eigentlich sogar mehrere Dinge gleichzeitig. Richtig ist allerdings, dass Pardona sich nicht durch besondere Loyalität ggü. anderen auszeichnet.

    Und das Pardona stark ist, das steht eigentlich außer Frage. Wenn man ihren Hintergrund bedenkt, dann kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wie jemand noch mehr Stärke beweisen sollte.

    das ich das gespielt habe, ist sehr lange her. Wenn du magst, kannst du meinem Gedächtnis gerne auf die Sprünge helfen ;)

    Das würde mich sehr interessieren.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Wenn man ihren Hintergrund bedenkt, dann kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wie jemand noch mehr Stärke beweisen sollte.

    Das kommt darauf an, was man unter stark versteht. Wie gesagt sehe ich darin etwas anderes. Pardona hat von Anfang an eine starke Position gehabt, die ihr ein Mann bereitet hat, den sie einfach nur umgebracht hat um seine Stelle einzunehmen. Ich finde Stärke beweisen Menschen, wenn sie Schwäche überwinden. Und bitte , nicht die moralische "Schwäche" die da heißt, keinen Menschen oder Elfen umzubringen. Zidaine hat sich aus einer ausweglosen Situation befreit. Dazu musste sie erst einmal durchhalten und dann all dies irgendwie hinter sich lassen. Sie kämpft um ein normales Leben und das finde ich stark.

  • Wenn man ihren Hintergrund bedenkt, dann kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, wie jemand noch mehr Stärke beweisen sollte.

    Das kommt darauf an, was man unter stark versteht. Wie gesagt sehe ich darin etwas anderes. Pardona hat von Anfang an eine starke Position gehabt, die ihr ein Mann bereitet hat, den sie einfach nur umgebracht hat um seine Stelle einzunehmen. Ich finde Stärke beweisen Menschen, wenn sie Schwäche überwinden. Und bitte , nicht die moralische "Schwäche" die da heißt, keinen Menschen oder Elfen umzubringen. Zidaine hat sich aus einer ausweglosen Situation befreit. Dazu musste sie erst einmal durchhalten und dann all dies irgendwie hinter sich lassen. Sie kämpft um ein normales Leben und das finde ich stark.

    Vermutlich hilft es nicht weiter, wenn jeder irgendetwas anderes unter "stark" versteht und das dann sehr flexibel gehandhabt wird. Ich fühle mich gerade nicht berufen, eine allgemeingültige Definition davon, was "eine starke Frauenfigur" ist einzureichen.

    Wenn deine Ausführung natürlich bedeuten soll, stark sein kann nur jemand der schwach ist, dann schließt das natürlich sehr viele Aspekte aus. Ich wäre nicht bereit einer solchen Definition zu folgen. Um aber in deinem Beispiel zu bleiben, lässt sich hier recht einfach ein Vergleich führen.

    • Fiana hat die Stärke besessen monatelange Folter/Vergewaltigung zu überstehen und hinterher wieder ein "normalartiges" Leben zu führen. Ob das so wie es hier steht überhaupt richtig ist, sei einmal dahingestellt.
    • Pardona hat die Stärke besessen ca. 1000 Jahre niederhöllische Qualen zu überstehen und hinterher wieder ein Imperium aufzubauen, sich erneut mit den Göttern und anderen Mächtigen anzulegen und ihren Plan der eigenen Vergöttlichung voranzutreiben.

    Natürlich kann die gefühlte Bewertung dieser beiden Schicksale individuell stark differieren. Warum diese Nebeneinanderstellung jedoch dazu führen sollte, dass Pardona ein schwaches Weibchen ohne eigene Initiative und Fiana eine willensstarke Heldin sein soll, dass kann ich nur hinnehmen, nicht jedoch selbst nachempfinden. Unbestreitbar ist wohl die unterschiedliche Wahrnehmung der Figuren insgesamt. Ich finde beispielsweise, dass auch Shaya immer wieder Stärke zeigt.

  • das ich das gespielt habe, ist sehr lange her. Wenn du magst, kannst du meinem Gedächtnis gerne auf die Sprünge helfen ;)

    Das würde mich sehr interessieren.

    Hallo Nadine,

    ich bin immer ein klein wenig unsicher, was ich hier schreiben sollte, weil ja nicht alles in den Romanen steht und natürlich auch niemandem der Spaß verdorben werden soll. Zudem ist Pardonas Geschichte in meinem persönlichen Empfinden eine der verworrensten überhaupt. Ich schreibe mal aus dem Gedächtnis und mit Spoilermarkierung.

    Ich hoffe, dass mit dem Spoiler funktioniert, wie vorgesehen.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 9. November 2018, 21:43 - Freitag, 23. November 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 9. November 2018, 21:43 - Freitag, 23. November 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  3. Montag, 12. November 2018, 16:11 - Montag, 26. November 2018, 17:11

    Editing Expertise

  4. Freitag, 16. November 2018, 21:43 - Samstag, 1. Dezember 2018, 22:43

    odenwaldcollies