07 - Seite 465 bis zum Ende (ab Kapitel 19)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • nein, das ist KEIN inhaltlicher Schnitzer - es gibt 2 Galizien - das eine ist in Nordspanien, das andere liegt schau mal bitte hier ....
    https://de.wikipedia.org/wiki/Galizien


    Guten Morgen, liebe Teresa: Auch ich habe da ordentlich was dazugelernt, danke! :winken:


    Zur Vorhersehbarkeit: Vielleicht liest man tatsächlich "anders", wenn man gerne und so einige Kriminalromane liest - stimmt schon, im Roman ist die Stimmigkeit wichtiger als die Unvorhersehbarkeit ;D

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • Echt? Ohje, dann nehme ich alles zurück :-[ Da hab ich offensichtlich genau den Erklärungssatz überlesen, den ich mir gewünscht habe :-[ :-[


    8)

  • Du meine Güte! Ist das ein Ende! Ausgerechnet Moers stellt sich als Sophies Vater heraus. Aber ich habe es schon lange geahnt. Immer habe ich gedacht: Hoffentlich ist nicht Moers Sophies Vater! Ausgerechnet der. Es war die Art, wie er sie behandelt hat. So, als wäre er verliebt in sie, liebe sie, will aber trotzdem nichts von ihr. Das kam mir die ganze Zeit schon komisch vor. Aber irgendwie traute ich mich nicht, so zu spekulieren, wollte mich nicht blamieren. Und jetzt habe ich doch recht.


    Rose-Marie ist also ins Erzgebirge gekommen. Und Jule ist ihre Enkelin. Johanna Jules Großtante. So sind jetzt alle miteinander verbandelt, irgendwie. Außer Johannas Brüdern, die ja nicht mit ihr blutsverwandt sind, da sie nicht das eigene Kind war.


    Sophie ist also kurz nach der Geburt ihrer Tochter gestorben. Es muss ja wirklich ein Mordsschock gewesen sein als sie erfuhr, wer ihr Vater ist. Und ich kann verstehen, dass sie ihn rausgeworfen hat. Vielleicht war es aber auch besser, dass sie es nicht gewusst hat.


    Jetzt fehlte ja nur noch Lennie. Dessen Identität hat mich etwas überrascht. Ich hatte erst gedacht, Sophie habe vielleicht Zwillinge bekommen, und zwei unterschiedliche Personen hätten die Kinder gefunden. An Lennie hatte ich gar nicht mehr gedacht.


    Ich bin auf jeden Fall froh, dass das Buch ein Happy-End hat. Ich liebe Happy-Ends.


    Ich bin ja jetzt durch und es hat mir super gefallen. Der Runde bleibe ich natürlich noch erhalten und gebe meinen Senf dazu.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • bisher eher schon ...
    aber ich habe ja leider nicht die Chance, mit allen so schön zu reden wie mit euch :)
    deshalb liebe ich diese Runden so sehr
    Alles Liebe von Teresa


    Mich hat das nicht irritiert.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren


  • Da mich so ein Fehler bei Teresa sehr wundern würde, hab ich mal schnell gegoogelt
    https://de.wikipedia.org/wiki/Galizien


    Nicht zu verwechseln mit Galicien - wieder was gelernt!


    Dann muss ich das ja nicht mehr posten. Hatte ich nämlich auch nachgesehen. Und bei Teresa konnte ich mir einen solchen Schnitzer überhaupt nicht vorstellen.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • danke sehr! Fehler können immer vorkommen (leider), aber solche würdet ihr bei mir wohl eher nicht finden :winken: ich nehme es mit der Recherche sehr, sehr ernst ... ich glaube, ich war früher mal Maus in einer mittelalterlichen Bibliothek ;)
    alles Liebe von Teresa :)

  • Zum Schluss gehts ja nochmal richtig rund was die Verwandschaftsverhältisse anbelangt.


    Wie ich die ganze Zeit vermutet habe ist Moers der Vater von Sophie - die Arme ! da möchte ich nicht mit ihr tauschen so einen als Vater zu haben.


    Rose-Marie ist ins Erzgebirge zu einer Familie gekommen, wo sie sicher aufwachsen soll. Dies erklärt dann auch den endlos traurigen Abschiedsbrief, den man eingangs liest. Wie traurig muss es für eine Mutter sein, sein Kind abzugeben - ohne zu wissen ob wann und wo man sich jemals wiedersieht.


    Über Lennie bin ich dann allerdings sehr erstaunt. Das das Ende so ausgeht, hätte ich nun gar nicht gedacht, ein schönes Ende.
    Sehr schön finde ich auch die Erläuterungen zum Schluss.


    Von den Rezepten werde ich mal bald was ausprobieren. Da bin ich schon ganz gespannt.


    Ich bleibe natürlich hier noch weiter erhalten .. meine Rezi folgt die nächsten Tage wenn meine Erkältung wieder weg ist und ich den Kopf freier habe.

  • Sophie läßt Marie ins Erzgebirge ziehen, weil sie nicht mehr sicher ist. Daß Moers ihr Vater ist, war für Sophie ein Schock.


    Ich glaube aber, daß diese Tatsache sie auch vor möglichen Annäherungsversuchen von Moers bewahrt hat. Wer weiß, was so einem wie Moers in seinem kranken Kopf noch alles eingefallen wäre!


    Ihre zweite Tochter Johanna in all dem Chaos zu gebären, anstatt wie von Moers vorgeschlagen in der Villa, zeugt von großer persönlicher Stärke.


    Und Johanna wird dann von einer fremden Frau, die gerne noch ein Mädchen gehabt hätte, zusammen mit zwei Brüdern aufgezogen.


    Was für eine bewegende Geschichte!

  • Das hat mich doch unglaublich berührt..


    Das Moers der Vater ist von Sophie,war mir klar,auch mit Fee hatte er was...bääh..


    Irgendwie bin ich traurig,auch wenn sich nun Jule und Johanna als Verwandte entpuppen und auch Jule und Nils zueinander finden..ich habe einen Kloss im Hals..Ein Kind was von der Mutter getrennt wird,um geschützt zu werden sieht ihre Mutter nie wieder.Der Vater letztendlich im Krieg gefallen,Sophie bringt noch die kleine Johanna zur Welt und muss dann auch sterben..Malte und Thom ebenfalls tot..nur Lennie überlebt natürlich und lebt unter falschen Namen weiter..


    Was für ein Schicksal


    Ergreifend und rührend geschrieben.Ein Buch was traurig und nachdenklich macht,natürlich auch mit schönen und auch lustigen Momenten.Für mich ein Buch wo ich oft fast geweint hab




    Ausführlich Rezi folgt morgen


    Danke

  • danke für eure schönen Schlusskommentare. Ja, es war eine tragische Zeit, die viel von den Menschen abverlangt hat. Deshalb müssen wie Heutigen so wach und aktiv sein und uns gegen alles wehren, was wieder in diese Richtung zielt - ich sage nur: eine Partei, die ganz ungeniert das Wort "völkisch" wieder in den Mund nimmt - 2018! Wer die wählt, hat schon verloren ...
    Ich freue mich sehr auf eure Rezis und wünsche euch allen einen wunderschönen Sonntag :)
    eure Teresa


  • Sophie läßt Marie ins Erzgebirge ziehen, weil sie nicht mehr sicher ist. Daß Moers ihr Vater ist, war für Sophie ein Schock.


    Ich glaube aber, daß diese Tatsache sie auch vor möglichen Annäherungsversuchen von Moers bewahrt hat. Wer weiß, was so einem wie Moers in seinem kranken Kopf noch alles eingefallen wäre!


    Was für eine bewegende Geschichte!


    Das ist wirklich eine sehr bewegende Geschichte und so traurig am Ende. Fast alle Personen, die wir kennenlernen durften und liebgewonnen haben, überleben diesen grausamen Krieg nicht. Es hat mich sehr erschüttert, dass Käthe, Thom, Malte und vor allem Hannes und Sophie nicht mehr am Leben waren, als endlich dieser Krieg vorbei war. Sophie`s Töchter haben zum Glück überlebt und tragen über das Tagebuch und die folgenden Generationen die vielen Schicksale in ihren Herzen und Erinnerungen in die Zukunft - und das ist bei all der Trauer doch ein tröstlicher Gedanke.
    Ausgerechnet Lennie hat also den Krieg überlebt , wird sogar noch sehr alt und wohnt schon lange wieder in der alten Villa. Was er wohl empfinden wird, wenn er Sophie`s Tagebuch liest?
    Für mich war das eine sehr intensive und emotionale Lesereise, die noch lange in mir nachklingen wird und dafür bedanke ich mich von Herzen....

  • Was für ein Ende. Zwischenzeitlich bin ich fast ausgestiegen. Da schien ja irgendwie jeder mit jedem irgendwie verwandt oder bekannt zu sein, bis hin zu der Besitzerin des kleinen Cafés, das Jules Vater entdeckt hat.


    Schade, dass es für Sophie kein schönes Ende gab. Ihre eine Tochter wurde weggebracht und von der zweiten hat sie auch nicht wirklich viel gehabt. Ich frage mich, wie kam die Kleine zu dem Koffer und in die Arme von Johannas Ersatzmutter. Wo war da ihre leibliche Mutter? Wieso hat Johanna überlebt?


    Auch das Gespräch mit Lennie war etwas *seltsam*. Irgendwas fehlt da noch. hmmm.. ::)



    Die Sprache fand ich aber super und den Effekt mit den Tagebucheinträgen und dem Wechsel ... so einen Sog beim Lesen .. das ist mal etwas besonderes. :-) Das hat mir sehr gut gefallen. 8)