05 - Seite 308 bis 382 (einschließlich Kapitel 15)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum fünften Abschnitt - bis einschließlich Kapitel 15 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Wie schön, dass Johanna sich mit dem Tagebuch vertrauensvoll an Jule wendet! Hellhörig machten mich übrigens die Ohrringe von Jule von ihrer Großmutter - die "Engelskoralle".....


    Volker, der damals 5 Jahre alt war, als Johanna geboren wurde, weiß um die Hintergründe, mauert aber total und zeigt auch Eifersucht "die Mutter habe sich immer Mädchen gewünscht..." Ich bin ziemlich sicher, die Mutter von Johanna könnte Sophie sein - und nicht Sigrid Martens...


    Ob gar Moers der leibliche Vater von Sophie sein könnte? Ein Fehltritt Delias mit Folgen?? Quien sabe ;) Weshalb kümmert er sich so um das Wohlergehen Sophies und der Kleinen, die er wohl sehr süß findet? Wo ist sein Motiv??


    Malte und Thom - das hört sich gut an und freut mich sehr für Malte - gleichzeitig lauert Gefahr an jeder Ecke für beide...


    Ein politischer Hintergrund: Der Anschluss Österrreichs ans "Reich" - der Irrsinn nimmt seinen Lauf - und Sophie backt, will auch wie Käthe helfen, in Altona über die Runden zu kommen (zum Glück war sie noch zu jung für die Bar!)


    Willi ist zurück und berichtet, dass Hannes in einem spanischen Lager gefangen gehalten wird - Ängste beschleichen mich, dass er nicht lebend wieder herauskommen wird. Welch eine Belastung für Sophie - und Käthe, die dies zum Glück nicht weiß!


    O jee - der 9. November 1938 - die "Kristallnaaach" wie Wolfgang Niedecken und BAP zu hören sind: Thom verhaftet, der arme Malte geflohen (das Beste, was er tun konnte, wenn auch mit schlechtem Gewissen) - und Arno, der Inhaber des Buchladens, tot....


    Der Frauenabend und das Gespräch zuvor am Telefon berührten mich sehr, als Juli Johanna eingestand, dass sie sie sehr mag (und umgekehrt natürlich auch) - so schön für beide!!


    Aber unsere Jule ist stolz und unerbittlich, dass sie das Geschenk von Nils - die beiden Poussetten - nicht annahm: Aphrodite hat da die richtige Einstellung, finde ich!
    Schön, wie Jule zu ihren Entscheidungen steht und offen und selbstbewusst ihren Eltern gegenüber ist (witzig, die Sache mit Thilo und Rena) ;)
    schön auch, dass Jule und Jo sich jetzt duzen!


    Es ist wirklich ein Sog, wie ein Strudel - dieses Buch und man möge mir verzeihen, dass ich kaum aufhören kann zu lesen!

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • da kann ich nur zustimmen ein echter Strudel :-)


    Also ich bin ztwar noch nicht weit aber die Ohrringe scheinen tatsächlich eine ganz besondere Bedeutung zu haben und das die Mutter von Jule auf einmal stutzig wird mit dem Namen .. da scheint es tatsächlich eine Verbindung zwischen Johanna und Jule zu geben ...


    so und jetzt versinke ich wieder im Strudel des Buches :winken:

  • Sehr schön, das Johanna Jule das Tagebuch anvertraut, es ist ja doch etwas sehr privates aber die Beiden scheinen sich ja auch sehr sympatisch zu sein.


    .. und dann der schicksalshafte Tag der 9. November 1938. Der Inhaber des Buchladens ist tod, Thom verhaftet.. was auch immer da mit ihm geschehen mag und Malte konnte fliehen. Das einzig sinnvolle, wer weiss, was ihm sonst passiert wäre.


    Willi hat es aus Spanien zurück geschafft nach Hamburg aber er überbringt Sophie keine guten Nachrichten. Hannes ist in Gefangenschaft und seine Mutter sollte es besser nicht erfahren, da hat Sophie völlig recht, das würde ihr das Herz brechen.


    Tja und meine Vermutung im Bezug auf den Schmierlapp Moers ... vielleicht bestätigt sie sich immer mehr. Warum sonst hat er so ein Interesse Sophie und ihr Kind zu beschützen und sie mit Lebensmitteln zu versorgen ? Das ist schon alles sehr seltsam.


    Was für eine Überraschung, Jules Mutter ist wieder bzw wohl schon seit längerem mit ihrem Vater zusammen. Besonders einig scheinen sie sich aber nicht zu sein


    Zuletzt dann die Recherchen auf dem Friedhof - da sind ja dann alle Terhovens sehr schnell nacheinander gestorben.... und Friedrich hat sich nicht mit Sophie versöhnt. Auch wenn sie nicht die Tochter ist von ihm so ist sie die Mutter seines Enkels und damit ein weiterer Terhoven. Das er alle verstößt ist unglaublich und unendlich traurig.


    Wie ich gerade mal gegoogelt habe wurden 1969 uneheliche Kinder erstmals als erbberechtigt anerkannt. Somit ginge Hannes da auch im Gegensatz zu seinem Halbbruder Lennie leer aus.


    Ist die Frage was mit Lennie passiert ist...


    tschüss ihr Lieben ick les weiter :winken:

    Einmal editiert, zuletzt von Miss Lila ()

  • Jule hat angefangen in den Kopien des Tagebuches zu lesen. Ich glaube, ich könnte auch nicht mehr aufhören, genau wie ich einfach weiterlesen muss, kann nicht aufhören, es ist so spannend!


    Jules Mutter taucht plötzlich auf. Der neue Freund, den sie hat, stellt sich gegen Ende des Abschnitts als Jules Vater heraus. Ob es weiter mit den beiden gutgeht? Und da die Kopien im Wohnzimmer auf dem Tisch lagen hat die neugierige Rena natürlich darin gelesen…


    Als Jule alle zum Essen eingeladen hat, stellt sich heraus, dass Nils gar kein Anwalt ist, sondern Goldschmied. Warum hat Jule sein Geschenk nicht angenommen?


    Ich habe das Gefühl, dass Jule auch mit dieser Familie Terhoven irgendwie zusammenhängt. Rena benimmt sich so komisch…


    Ich bin irre gespannt, aber leider muss ich jetzt zur Massage….

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Als Jule alle zum Essen eingeladen hat, stellt sich heraus, dass Nils gar kein Anwalt ist, sondern Goldschmied. Warum hat Jule sein Geschenk nicht angenommen?


    Das hatte ich mich auch gefragt: Eine Möglichkeit wäre, dass sie noch immer sehr verletzt ist über das Verhalten ihres blöden Ex - und ein Geschenk von einem Mann zu diesem Zeitpunkt nicht annehmen kann oder will; eine gute Portion Stolz kommt da auch hinzu nach dem Motto: "Endlich kann ich alles alleine stemmen!" - was sie sich ja sehr wünscht...

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • Daß Johanna Jule das Tagebuch anvertraut, ist ein großer Schritt. Denn gemeinsam werden sie mehr herausfinden können.
    Sophie lernt das Backen, was ihr sehr viel Freude macht. Das haben Jule und Johanna auch gemeinsam.
    Wie schrecklich muß es für Malte gewesen sein, daß sein Freund Thomas verhaftet wurde!
    Nils ist goldig. Er möchte ihr zwei Poussetten für ihren Kristallschmuck schenken, der im jetzigen Zustand leicht verloren geht. Aber sie nimmt nicht an. Hat sie Angst vor Nils?


    Was für eine Überraschung, daß Mutter Rena erzählt, daß Oleander zu ihrer Familie gehört. Da gibt es scheinbar noch einige Überraschungen.

  • Was für eine Überraschung, daß Mutter Rena erzählt, daß Oleander zu ihrer Familie gehört. Da gibt es scheinbar noch einige Überraschungen.


    Das Gefühl habe ich auch...

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Sophie lernt das Backen, was ihr sehr viel Freude macht. Das haben Jule und Johanna auch gemeinsam.


    Mich hat Jule auch mit ihrer Backlust irgendwie angesteckt ;) (ich backe ohnehin gerne) :)

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • das ist doch ein wunderbarer Effekt - die Kuchen im Anhang schmecken übrigens alle wirklich gut - bis auf den "Kriegsnotkuchen", der schmeckt vielleicht nur in Zeiten, wo alles wirklich knapp ist ...

  • Das Gefühl habe ich auch...


    Der Oleander ist eine Verbindung, aber auch andere Dinge spielen eine Rolle. Es ist sicher kein Zufall, dass sich Jule und Johanna so gut verstehen, sie hatten gleich "einen Draht zueinander". Rena gefällt mir auch gut, wie schön, dass wir sie kennenlernen, sie hat mich schon die ganze Zeit interessiert. Die Familien rücken immer enger zusammen, auch Johanna und Rena mögen sich. Jule`s Großmutter ist also 1937 geboren und ich vermute, es ist Sophie`s Tochter Rose-Marie. Der Abschiedsbrief gilt ihr - wahrscheinlich wurde die Kleine damals 1943 ins Erzgebirge geschickt, damit sie in Sicherheit ist und ist dann nach dem Krieg dort geblieben. Dann wäre auch der Korallenschmuck ein Erbstück, das einst Delia gehört hat - die Zeit würde passen.
    Es ist hochdramatisch, Sophie`s Tagebuch zu lesen - da geht es mir nicht anders als Jule und Johanna. Wobei ich mich allerdings wundere, dass sich Johanna nicht überlegt, wie dieses Tagebuch auf den Dachboden ihrer Mutter kam? Logisch wäre doch, dass Sophie ihre Mutter war, wenn sie in den Bombennächten 1943 zur Welt kam?

  • So ich lese jetzt zu Ende,es lässt mich nicht los..


    Johanna und Jule lesen weiter Tagebuch und versuchen mehr herauszufinden..sogar die Grabstätte von Familie Terhoven hat Jule gefunden..da liegen aber nur Delia,Fee und Friedrich
    Vielleicht leben tatsächlich einige noch...


    Sowohl bei Jule auch als auch bei Johanna in der Familie gibt es Geheimnisse,bei Johanna bin ich mir sicher das sie nicht das Kind ihrer Mutter ist und Rena,Jules Mama,erzählt plötzlich auch von Oleander..


    Wer ist der Vater von Sophie? Vielleicht wirklich Moers,der klebt ja förmlich an ihr..


    Ich zittere richtig in der Hoffnung das noch welche von damals leben..zumindest Rose-Marie


    Es hat mich so gepackt

  • das ging mir ganz genau so - das ist der "Lesesogeffekt" - er endet im "Lesestrudel" - unmöglich, aufzuhören und sich anderen Dingen zu widmen als dem LESEN ;) :winken:


    Genauso ging mirs auch!

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Die Ereignisse überschlagen sich. Arne tot, Thom verhaftet und keiner weiß, was mit ihm ist. Malte ist außer sich vor Sorge. Aber er muss Acht geben, immerhin könnte auch er verhaftet werden.


    Willie taucht wieder auf, leider mit schlechten Neuigkeiten. Hannes in Gefangenschaft. Auch hier weiß keiner, wie es weiter gehen wird.


    Moers kam mir zu Beginn des Buches als ein Verehrer Sophies vor. Inzwischen hat er sich aber irgendwie gewandelt, so dass ich fast den Verdacht habe, er ist ihr leiblicher Vater. Immerhin tut er viel für sie und verlangt nicht wirklich was dafür.


    Die Recherche auf dem Friedhof fand ich recht traurig. Da schien ja die Familie recht schnell nacheinander verstorben zu sein. Doch wo ist Lennie? Im Krieg geblieben? So eifrig wie der immer war ... gut vorstellbar.