Allgemeine Fragen an Teresa Simon

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo liebe Teresa,


    wir haben am Freitag die LR begonnen - und ich finde mich heute Abend kurz vor dem 5. Leseabschnitt wieder. Meine Frage: Wie machst Du das? :herz:


    Wie bist Du zum Beruf der Schriftstellerin gekommen - und wo hast Du diesen tollen Schreibstil gelernt, wie lange dauert es, bis man etwas so gekonnt "hinbekommt"???


    Außerdem würde ich zu gerne wissen, unter welchem Namen Du auch noch schreibst, da Teresa Simon ja ein Pseudonym ist - und ich ganz furchtbar neugierig bin :-[ ;)


    Liebe Grüße!
    Sigrid

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • Liebe Sigrid, ich glaube, ich bin schon als Geschichtenerzählerin zur Welt gekommen - als kleines Mädchen mit 5 habe ich den anderen Kindern meine Märchenplatten nacherzählt, und sie haben vergessen, zum Mittagessen heimzugehen ... sobald ich konnte (Weihnachten der 1. Klasse) habe ich gelesen - ALLES, ununterbrochen, wie eine Süchtige. Stephen King hat einmal gesagt: "Jeder Schriftsteller muss lesen, lesen, lesen ..."
    Genau das tue ich, und ich tue es schon viele Jahrzehnte, weil es für mich nichts Schöneres auf der Welt gibt ...



    danke f. die schönen Komplimente zu meinem Stil, der hat sich in langen Arbeitsjahren "herausgeschält", weil ich fand, so dem Phänomen "Familienroman mit Geheimnis" am besten gerecht zu werden. Die Tagebuchpassagen in "Ichform" führen dich als Leser ganz nach an die Protagonisten herab, aber sie haben auch einen großen Nachteil: Wenn deine Figur das Zimmer verlässt, musst du als Leser mit hinaus gehen (und weißt nicht mehr, was da drinnen passiert). Da wiederum hat es der allwissende Erzähler (den man in der Germanistik auch den "auktorialen Erzähler" nennt, besser. der weiß nämlich alles , aber er kommt den Figuren nicht so nah ...
    so ist meine ganz persönliche "Mischtechnik" entstanden, und ich mag sie selbst auch sehr gerne ...


    Frage 3 darf ich dir leider beantworten, weil mein Verlag das Pseudonym (noch) nicht öffnen möchte, aber ich denke, es es nicht so schwer, es auch so herauszubekommen ...


    alles Liebe von Teresa ;)

  • Liebe Teresa,


    herzlichen Dank für Deine Infos, die ich sehr interessant fand - ja, das ist wohl des Rätsels Lösung: Eine "Mischtechnik" - die vermutlich hier die "Sogwirkung" auslöst ;)
    Ich zumindest kann das Buch wirklich kaum zur Seite legen und Johanna SO GUT verstehen ;D


    Ich habe mich mal "umgeschaut", aber von Enträtselung Deines Pseudonyms nicht die blasse Bohne - ähem, Kaffeebohne :)
    Kann ich aber auch mit leben ;) - ähem, lesen!!
    Lieben Gruß,
    Sigrid

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • Ich habe mich mal "umgeschaut", aber von Enträtselung Deines Pseudonyms nicht die blasse Bohne - ähem, Kaffeebohne :)
    Kann ich aber auch mit leben ;) - ähem, lesen!!
    Lieben Gruß,
    Sigrid


    Teresa hat Recht mit der Aussage, es sei nicht sehr schwer ihren anderen Autoren-Namen früher oder später herauszufinden.



    [size=6pt]Titelhinweis gelöscht, Dani[/size]

  • Katjuschka
    Wenn Teresa schreibt, es darf nicht enthüllt werden, respektiert das bitte.
    Ich hab daher den Titelhinweis in deinem Beitrag gelöscht.


    Das mit den Pseudonymen ist immer so eine Sache. Wer viel auf Social Media und in Bücherforen unterwegs ist, kommt wahrscheinlich schneller auf das eine oder andere.
    Aber wenn es offiziell geschlossen ist, wird es bei uns auch nicht verraten, auch wenn es hier sicher viele insgeheim wissen :belehren:

    Liebe Grüße

    Dani

    Einmal editiert, zuletzt von Dani79 ()

  • Aber wenn es offiziell geschlossen ist, wird es bei uns auch nicht verraten, auch wenn es hier sicher viele insgeheim wissen :belehren:


    Dein smiley passt so gut ;D und ja, ich denke auch - Respekt wo er hingehört. Man muss auch mal was so stehen lassen können. Ich bin auch nicht bei fb und Konsorten - ansonsten ist alles "dicht" - und ich stelle meine "Nachforschungen" erstmal ein :winken:

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)


  • Katjuschka
    Wenn Teresa schreibt, es darf nicht enthüllt werden, respektiert das bitte.
    Ich hab daher den Titelhinweis in deinem Beitrag gelöscht.


    Oh - Entschuldigung :plapper:


    Ich hatte Teresas Aussage fälschlicherweise so interpretiert, dass der Verlag es nicht veröffentlichen will, es für sie aber kein Problem ist.
    Mea Culpa - Mea Maxima Culpa :anbet:

  • Ich glaube, Teresa wäre die erste, die es offen bekanntgibt. Aber wenn der Verlag es (noch) nicht möchte, müssen wir eben unser Wissen für uns behalten ;)

  • Frage 3 darf ich dir leider beantworten, weil mein Verlag das Pseudonym (noch) nicht öffnen möchte, aber ich denke, es es nicht so schwer, es auch so herauszubekommen ...


    alles Liebe von Teresa ;)


    schade .. hätte ich auch interessiert aber ist natürlich verständlich... aber ich habe gerade mal gegoogelt und bin fündig geworden.. da muss man nicht lange suchen :D

    Einmal editiert, zuletzt von Miss Lila ()

  • Liebe Teresa,


    mich würde interessieren, wie lange Du für ein Buch recherchierst und wie Du an die ganzen Infos kommst. Gut , Du hast immer viel gelesen hast Du oben geschrieben aber Du wirst ja sicher auch die Orte bereisen und sehenswertes oder notwendiges für Dein Buch entdecken. Hört man sich dann auch viele Familiengeschichten unterwegs an, die evtl auch dann als Teil irgendwo auftauchen ?


    Achso und noch eine weitere Frage: Schreibst Du auch andere Genre ?

    Einmal editiert, zuletzt von Miss Lila ()

  • Liebe Uli, ja, ich schreibe auch andere Genre .. unter anderen Namen, aber lass uns hier doch auf Teresa Simon und ihre Werke konzentrieren: "Die Frauen der Rosenvilla", im schönen Dresden angesiedelt, und "Die Holunderschwestern", wo ich vieles der Lebensgeschichte meiner Großmutter väterlicherseits eingearbeitet habe, die 1918 aus Weiden nach München kam - exakt im Herbst 1918, als der König gestürzt wurde und die (erste!) Revolution in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg begann - spannend! Paul Klee kommt drin vor, Rainer Maria Rilke, der mit ihm Tür an Tür wohnte, Bert Brecht, Lion Feuchtwanger und viele, viele andere ...


    Wie lange dauert ein Roman?
    Ist immer schwer zu sagen, aber ich denke, ich kann vom ersten Gedanken bis zum fertigen Manus ein gutes Jahr rechnen ... Natürlich bereise ich die Orte, über die ich schreibe (es sei denn, ich wohne dort!), ich lasse mich vor Ort von Spezialisten zu meinen speziellen Fragen und Anliegen führen, und natürlich ist es eine Menge von Sekundärliteratur, die ich dazu sichte ... bei diesem Roman waren es mehr als 250 Bücher, die ich dazu in der Hand hatte ... Zum Glück kann ich schnell lesen, das hilft, und meine Ausbildung als Historikerin hilft natürlich auch ...


    Trotzdem ist es jedes Mal wieder ein tiefes Eintauchen in den Stoff - und ich selbst lerne so vieles dabei - das liebe ich daran!
    alles Liebe von Teresa :)

  • wao... lieben Dank Teresa für die ausführliche Antwort auch wenn ich nicht Uli heisse :P
    250 Bücher Recherchematerial ist ja echt eine ganze Menge.
    Besonderns toll finde ich an diesem Stil der Bücher, wie die Gegenwart mit der Vergangenheit verkoppelt ist und immer mehr verschmilzt. Ich liebe solche Bücher :-[

  • schaut doch mal - freue mich so sehr!
    Platz 7 auf der aktuellen Spiegelbestselleliste-Taschenbuch - ich freue mich so sehr!


    Simon, Teresa
    Die Oleanderfrauen
    EAN: 9783453421158
    Heyne
    9,99 €
    Januar 2018
    5. Woche


    Ganz aus dem Häuschen eure Teresa :D (vor dem akuellen Nobelpreisträger!)

  • Das freut mich auch sehr - meine herzlichen Glückwünsche!


    Ich fand es übrigens sehr interessant, dass Du Historikerin bist. Ich denke, das schlägt sich auch in Deinen Romanen nieder, dass Du hier einen sehr geschulten Blick auf die historischen Bezüge hast. Letzteres hat mir übrigens sehr gut gefallen, da die Figuren jenes Zeitgefühl auf den Leser übertragen, was Deinen Roman sehr authentisch und auch informativ macht. :winken:

    "Bücher sind meine Leuchttürme"(Dorothy E. Stevenson)

  • danke, ihr Lieben - und danke für das wunderschöne Kompliment. Das bedeutet mir sehr, sehr viel - und ja genauso verstehe ich meine Arbeit. Geschichte durch Geschichten zu erzählen ..
    alles Liebe von Teresa :)