04 - Kapitel 8 bis 10 (Seite 141 bis 207)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 141 bis 207 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Die ersten Puzzleteile lassen sich zusammensetzen. Wir erfahren, was es mit der Frau, die Ordo am Abend vor der Tempelbesteigung gesehen hat, auf sich hat. Sie war eine Zauberin und gehörte zu den anderen Abenteurern, die gesichtet wurden. Auch der Sturm wurde von dieser Gruppe entfesselt. Wahnsinn, ich musste daran denken, dass nur deshalb die Ernte von Ordos und den anderen Bauernfamilien hinüber ist. Schon eine sehr egoistische Tat, kein Wunder, dass diese Art der Zauberin normalerweise verboten ist.


    Die Hautveränderungen und die Raserei sind also Symptome von Besessenheit. Was ich noch nicht ganz verstanden habe: Der Bannkreis, hat der den Dämon jetzt an den Ort gefesselt oder hat er den heraufbeschworen? Auf jeden Fall scheint er, an diesen Ort gebunden zu sein und er kann nur Besitz ergreifen, wenn die Leute schlafen. Ich könnte mir vorstellen, dass der Geist dann ruhig ist und sich nicht gegen die Besitzergreifung wehrt. Also man kämpft nicht dagegen an. Asfen scheint ja auch lange Zeit noch Herr seiner Sinne gewesen zu sein. Kündigt das Heulen den Dämon an? Und gibt es nur einen Dämon, also kann immer nur eine Person gleichzeitg vom Dämon besessen sein? Sind die anderen also gerade "sicher", weil Jarent besessen ist? Wobei sicher auch fragwürdig ist, immerhin irrt er nun in er Tempelanlage umher und wer weiß, wann die Truppen wieder auf ihn treffen.


    Aber nachdem sie nun diesen Abschnitt über getrennt waren, sind sie gerade zumindest in Hörweite. Ich bin mal gespannt, ob sie sich jetzt wieder treffen. Nach Varjans Schrei zu urteilen, wurde er gerade aber angegriffen. Von dem besessenen Jarent oder dem Dämon?


    Die Fledermäuse haben mir erst Mut gemacht, aber dann haben sie wieder die Zauberer angegriffen. Also hier scheinen auf jeden Fall magische Mächte am Werk zu sein, wenn vor allem die Magier angegriffen werden und die anderen außer Acht gelassen werden.


    Marik gefällt mir immer besser, wie im Dunklen sehen kann und die Verzierungen studiert. Über sein Volk würde ich gerne mehr erfahren.

  • Varjan lebt ! Und die Geschichte die er erzählt ist doch recht heftig.Alle haben mittlerweile ja Panik das solche Flecken auftauchen.


    Die beiden getrennten Gruppen müssen meiner Meinung nach relativ nah beieinander sein,haben sich aber ja noch nicht gefunden


    Es werden leider auch immer noch mehr "infiziert" womöglich wirklich im Schlaf..


    Witzig fand ich das mit den Gnome Augen,da hab ich doch kurz einen Schreck gekriegt..


    Freue mich aufs Finale...


  • Varjan lebt ! Und die Geschichte die er erzählt ist doch recht heftig.


    Das hat mich auch gefreut. Anfangs... Aber was er dann erzählt hat und wie lange er schon dort herum irrt. Kann das gut gehen? Der Junge wird wahrscheinlich seines Lebens nicht mehr froh, vor allem wenn er anfängt richtig darüber nachzudenken, dass er in die Ruine ging und die Münze mitgebracht hat... :(

  • Jetzt beginnt man auch endlich, Zusammenhänge zu verstehen. Die mysteriöse zweite Gruppe, der Sturm, Ordos Begegnung mit der merkwürdigen Gestaltwandlerin - alles ergibt Sinn. Ich schätze, Ordo wird nicht gut auf Ziran zu sprechen sein, sollten die beiden aufeinander treffen.


    Varjan lebt also noch... Und ich bin mir gerade unsicher, ob Asfen auch besessen war, klar war er wohl wesensverändert, aber er hat Harina und Varjan dennoch erkannt, oder? Er war ja eigentlich "nur" extrem gewalttätig und nicht wirklich rasend...


    Sehr schön finde ich auch die Abschnitte integriert, in denen Ziran und Varjan ihre Geschichten erzählen! :) Und die Übergänge zum Schluss des Abschnitts, wo klar sein muss, dass beide Gruppen recht dicht beieinander sind - ich denke mal, ein Wiedersehen steht bald bevor. :)


  • Was ich noch nicht ganz verstanden habe: Der Bannkreis, hat der den Dämon jetzt an den Ort gefesselt oder hat er den heraufbeschworen?


    Das ist jetzt nur eine Theorie, gebastelt aus dem, was im Buch beschrieben wurde und dem, wie ich es aus anderen Fantasyromanen kenne.
    Normalerweise dient ein Bannkreis zum Bannen von Dämonen, daher ja auch der Name :D Man kann aber auf eine ähnliche Art wohl auch Dämonen beschwören, in einer Art Ritual. Ich schätze in dem Fall, er sollte gebannt waren, der Kreis ist da, die "Banner" (die jetzt nur Skelette sind) haben sich wohl gegenseitig an den Fingern gehalten (so wird es auf Seite 158 beschrieben) und wollten wohl gerade mit dem Ritual loslegen oder waren schon mitten drin, schwierig wird die Frage, was dann passiert ist. Ich schätze mal, der Dämon hat sich das nicht gefallen lassen und alle umgebracht, vielleicht sind sie in Raserei gegenseitig aufeinander losgegangen.



    Ich bin mal gespannt, ob sie sich jetzt wieder treffen. Nach Varjans Schrei zu urteilen, wurde er gerade aber angegriffen. Von dem besessenen Jarent oder dem Dämon?


    Ich hab das tatsächlich als Schrei der Verzweiflung interpretiert, aber du könntest auch recht haben.



    Bei Marik weiß ich nicht so recht. Ich gebe dir recht, über die Kultur würde ich auch gerne mehr erfahren, aber ich habe eher die Theorie, dass Marik sich nicht nur die Verzierungen angesehen hat, sondern auch mit Hilfe seines Blicks nach Gefahren Ausschau gehalten hat. Sonst fände ich sein Verhalten eher nachlässig, das hat so was von "Ja, halt du mal Wache, ich schau mir derweil mal die Wände an." So schätze ich ihn aber nicht ein und ich glaube, das war nur vorgeschoben und könnte jetzt, wo die Laternen aus sind und man die Zauberer nicht überbeanspruchen sollte, noch sehr nützlich sein :)

  • Ich lasse euch mal spekulieren ;), mehr dazu dann in der Diskussion zum letzten Abschnitt.


    Zitat

    Sehr schön finde ich auch die Abschnitte integriert, in denen Ziran und Varjan ihre Geschichten erzählen!


    Freut mich. Ich hab lang überlegt, ob zwei Rückblenden so kurz nacheinander nicht zu viel des Guten sind, aber vom zeitlichen Ablauf der Begegnungen ließ es sich einfach nicht anders anordnen.


    Die Gnome spielen übrigens in "Das Schicksal der Paladine" eine größere Rolle.


  • Und ich bin mir gerade unsicher, ob Asfen auch besessen war, klar war er wohl wesensverändert, aber er hat Harina und Varjan dennoch erkannt, oder? Er war ja eigentlich "nur" extrem gewalttätig und nicht wirklich rasend...


    Ja, die Beschreibung von Asfen hat mich auch stutzig gemacht. Wirklich besessen klang es nicht und die Flecken kamen auch erst später, oder? Aber sein Wesen war schon sehr verändert, also denke ich schon, dass zumindest ein Zauber oder ähnliches auf ihn gewirkt haben muss. ???



    Danke für deine Ausführungen zum Bannen! :) Ich hatte es ähnlich verstanden, aber mich dann gewundert, warum er immer noch sein Unwesen treibt. Aber ja, da müssen sie vorher/mittendrin unterbrochen worden sein. Macht ja auch Sinn, ansonsten würden sie ja nicht immer noch da so sitzen. :-[


    Ich hab das tatsächlich als Schrei der Verzweiflung interpretiert, aber du könntest auch recht haben.


    Ah, okay. Da war ich am Ende vielleicht ein wenig zu fix mit lesen und Buch weglegen. ;D Schauen wir mal, was kommt.



    Die Gnome spielen übrigens in "Das Schicksal der Paladine" eine größere Rolle.


    Oh, das klingt gut. Dann werde ich das Buch mal auf meine Leseliste setzen. :winken:

  • Soo, jetzt bin ich auch endlich wieder bei euch und mit dem Abschnitt durch!

    Jetzt haben wir also zwei Gruppen, und jetzt gibt der Perspektivwechsel auch Sinn, anstatt mich zu verwirren. Wobei wir mittlerweile die Charaktere wahrscheinlich sowieso schon gut genug kennen und uns jetzt auf die Handlung konzeitrieren. Aleska misstraue ich ja immer noch, aber jetzt ist mir wenigstens klar, dass sie es nicht war, die Ordo verführen wollte.


    Durch die andere Gruppe der Magier erfährt man jetzt definitiv von dem Dämon. Den Bannzauber mit den Skeletten fand ich ja schon langsam gruseliger, aber da kommt noch mehr auf uns zu, oder? Bis jetzt finde ich es eher spannend.

    Was hat es nur mit den Flecken auf sich... Ist es also wirklich der Dämon? Oder doch eine Krankheit?

    Seljana wird mir immer sympathischer. Wenn ich auf jemanden tippen müsste, der es schafft, wäre es wahrscheinlich sie.


    Die Rückblenden fand ich auch super gemacht. Erst dachte ich mir - och nee, nicht noch ein Handlungsstrang, aber dann habe ich es auch verstanden. :lachen:


    Ja, die Beschreibung von Asfen hat mich auch stutzig gemacht. Wirklich besessen klang es nicht und die Flecken kamen auch erst später, oder? Aber sein Wesen war schon sehr verändert, also denke ich schon, dass zumindest ein Zauber oder ähnliches auf ihn gewirkt haben muss. ???

    Anscheinend kann der Dämon die Leute auch anders beeinflussen, als "nur" zur Raserei treiben. Mit der Aktion mit Asfen hat er die ganze Familie ja erst bloß in den Tempel geholt. Ob er noch andere Dinge kann? :o


    Die Gnome spielen übrigens in "Das Schicksal der Paladine" eine größere Rolle.

    So was finde ich toll, wenn man als Autor in den Büchern bestimmte Verbindungen einbaut, die man aber nicht zwingend kennen muss, um die Handlung zu verstehen. Wie in "Drachenjäger" auch, stimmts, Doscho?;)


    Der Bannkreis, hat der den Dämon jetzt an den Ort gefesselt oder hat er den heraufbeschworen? Auf jeden Fall scheint er, an diesen Ort gebunden zu sein und er kann nur Besitz ergreifen, wenn die Leute schlafen. Ich könnte mir vorstellen, dass der Geist dann ruhig ist und sich nicht gegen die Besitzergreifung wehrt. Also man kämpft nicht dagegen an.

    Ich glaube, der Bannkreis hat ihn an den Ort gefesselt, nachdem er heraufbeschworen wurde. Das mit dem Schlaf klingt logisch, so hätte ich mir das jetzt auch gedacht.

  • Aleska misstraue ich ja immer noch, aber jetzt ist mir wenigstens klar, dass sie es nicht war, die Ordo verführen wollte.

    Ich nehme Aleska eigentlich kaum wahr, deswegen habe ich ihr auch kein wirkliches Misstrauen entgegen gebracht. Für mich ist sie da, um sich selbst zu bereichern. Nicht mehr, nicht weniger. Ich glaube kaum, dass sie andere Ambitionen oder Motivationen hegt. Und stellenweise haben sich ihre Talente ja auch als nützlich erwiesen.


    Was hat es nur mit den Flecken auf sich... Ist es also wirklich der Dämon? Oder doch eine Krankheit?


    Ich glaube, dass das alles mit dem Dämon zusammenhängt. Ansonsten wäre eine Krankheit doch mal von den Magiern angesprochen worden, oder? Und die Flecken sind ja schon sehr auffällig im Zusammenhang mit der Besessenheit...

  • So was finde ich toll, wenn man als Autor in den Büchern bestimmte Verbindungen einbaut, die man aber nicht zwingend kennen muss, um die Handlung zu verstehen. Wie in "Drachenjäger" auch, stimmts, Doscho? ;)


    Aus Sicht von jemanden, der die Bücher kennt und daher die Referenzen versteht: Ja.

    Aus Sicht von jemanden, der die Bücher nicht kennt: Wenn man es nicht kennen muss und man den Eindruck hat, man kann es als Teaser auf die anderen Werke verstehen, finde ich das auch super. Wenn es ausartet und ich als Neuling gegenüber dem Autor und Fans des Autors, die die Bücher kennen und daher wissen, worauf sich die Verbindungen beziehen, den Eindruck habe, es wird in einer Art Geheimsprache gesprochen, gefällt mir das eher weniger.


    Aber mittlerweile komme ich nach einigen Startschwierigkeiten hier auch mit :-)

  • Ich glaube, dass das alles mit dem Dämon zusammenhängt. Ansonsten wäre eine Krankheit doch mal von den Magiern angesprochen worden, oder? Und die Flecken sind ja schon sehr auffällig im Zusammenhang mit der Besessenheit...

    Du hast Recht, und eine Krankheit wäre schon sehr einfach. Aber irgendwie war es mir zu langweilig, das alles sofort auf den Dämon zu schieben.

    Bis jetzt ist er mir noch nicht greifbar genug. Vielleicht macht es aber auch genau das langsam spannend. ;)

  • Kapitel 8 (am Post für 9 arbeite ich schon)


    Ein paar Puzzleteile setzen sich zusammen. Der Sturm war ein Magiesturm (da war ich kurz verwirrt, bis erklärt wurde, dass der Eingang nicht gefunden wurde^^). Es erklärt die Anwesenheit der Magierin... ein Dämon hinter allem scheint logisch, allein wegen dem Titel. Ich lasse mich aber gern überraschen und hoffe auf einen "WOW" Effekt am Ende.

    Der Rückblick... interessant, aber er wirkte dennoch ein wenig gewollt. Was ich mich frage, warum der Gnom keine Münze einstecken will. Die Begründung, dass diese bei ihnen nichts wert sind, kann ich nicht glauben. Münzen bestehen aus Metall und haben ihren Wert durch ihr Edelmetallgewicht. Talent Silber zB. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sie aus Blech sind und wirklich keinen Wert besitzen...


    Die Flecken...hm. Vielleicht interpretieren wir zu viel hinein... es könnte auch nur eine Folge einer Kontrolle sein...oder sowas...

  • Was ich mich frage, warum der Gnom keine Münze einstecken will. Die Begründung, dass diese bei ihnen nichts wert sind, kann ich nicht glauben. Münzen bestehen aus Metall und haben ihren Wert durch ihr Edelmetallgewicht.

    Vielleicht weiß er mehr, als er zugeben will. Varjan hat schließlich auch eine Münze eingesteckt und kurz darauf wurde er entführt - im Gegensatz zu Ordo. Zufall?

  • Vielleicht weiß er mehr, als er zugeben will. Varjan hat schließlich auch eine Münze eingesteckt und kurz darauf wurde er entführt - im Gegensatz zu Ordo. Zufall?

    Wäre eine Möglichkeit. Dann wäre ich daran interessiert, warum er seinen "Gefährten" nicht reinen Wein einschenkt. Sein Bruder tot, er ist allein, Hilfe wäre da nicht falsch, oder?

  • Hm. Aber außer Aleska hat sich bisher keiner bedient - und die lässt sich ja eigentlich von gar nichts abhalten. Aber keine Ahnung, du hast mich mit deinen Argumenten Schach matt gesetzt. :autsch:

  • Hätte ich ihn goldgierig gemacht, hätte es wohl geheißen "Ja, ja, heißt zwar Gnom, ist aber ein Standardzwerg wie aus Herr der Ringe." ;)


    Wie er sagt, in der Gnomenstadt sind solche Münzen nur von geringem Wert. Hätte man jetzt mit einem Infodump über Gnomenkultur und die riesigen Mienen und andere Metalle, die es noch gibt, ausführen können, aber das wäre hier nicht zielführend gewesen.

    Zitat

    Der Rückblick... interessant, aber er wirkte dennoch ein wenig gewollt.

    Inwiefern gewollt?