02 - Seite 80 bis einschl. Seite 156 (Kapitel 8 - einschl. Kapitel 15)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Puh, ich mache mir so Sorgen um Georg. Ich fürchte auch, es wird für ihn immer schwieriger, auszusteigen. Und ich könnte Leo bei jedem einzelnen seiner Gedanken mit dem Wort "später......" wenn er an Georg denkt, und daran, dass er mal mit ihm sprechen will, schütteln. X( Klar, Leo weiß natürlich nicht, was wir wissen und sieht keine Dringlichkeit. Aber ich könnte ihn trotzdem jedesmal schütteln und mich aufregen, dass er schon wieder einen Gelegenheit ungenutzt hat verstreichen lassen. Hoffentlich ist es nicht bald zu spät dafür.

    Meinst Du, weil sich dann Georgs Weltbild schon gefestigt haben könnte oder meinst Du die Tatsache, dass die anderen ihm dann Probleme machen?

    Irgendwie ein bisschen von beidem. Ich habe zwar auch Vertrauen in Georgs Charakter, aber er ist trotzdem ein Teenager und die sind nicht immer berechenbar, bzw. da kann auch viel passieren, wenn vielleicht zu viel Zeit verstreicht und sie alleine gelassen werden in kritischen Momenten. Nicht, dass er aus einem Wunsch heraus ein Weltbild festigt, aber sich mehr und mehr "genötigt" fühlt oder es "normal" wird, mit den anderen rumzuhängen. Zumindest mache ich mir diese Gedanken hier an der Stelle. Und natürlich verfestigt sich vielleicht auch der Druck durch die anderen, je länger Georg mitzieht und eben kein Gespräch stattfindet. Er war dann vielleicht schon zu viel und zu oft dabei, als dass die anderen ihn noch einfach so "loslassen".