05 - Seite 335 bis Seite 410 (Kapitel 19 bis einschl. Kapitel 22)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Oh je, Pieter soll ein zweites Mal verprügelt werden. Dieser ganze Abend hinterlässt einen seltsamen Beigeschmack. Wer hat ihm die Schlaftropfen untergejubelt? Anscheinend war es nicht Willem, aber irgendwie wirkte er auch seltsam offen und spendabel? Und dann findet ihn ausgerechnet Frans Muntering? Auch irgendwie seltsam, vor allem weil er am nächsten Morgen direkt die Gunst der Stunde nutzt, um Pieter nochmal auf seine Seite zu ziehen. Ich dachte schon, ob es vielleicht doch auch sein Werk sein könnte. Aber es wäre schon krass sowas einzufädeln, nur um Pieter als Lehrling zu bekommen. Aber seine Nacht bei Frans löst noch viele weitere "Skandale" aus.


    Anneke wird gekündigt, weil sie sich als Aktmodell zur Verfügung gestellt hat. Da tat mir die Arme schon ein wenig Leid. Auch wie Quaeckel mit ihr umspringt, war nicht besonders toll. Ich halte zwar nach wie vor keine großen Stücke auf sie, aber trotzdem ist es nicht in Ordnung, wie ein Stück Dreck behandelt zu werden. Und gehört zu bekommen, dass man sie noch nciht mall als Wäscherin schätzt, ist weit unter der Gürtellinie. Nach dem Mord an Quaeckel verschwindet sie. Ist sie wirklich nur abgehauen oder wurde sie entführt? Hat sie vielleicht sogar den Mörder gesehen? Anneke könnte sich hier nur als Schlüsselfigur mausern. Achso, was natürlich gar nicht ging, waren die kleinen Diebstähle...


    Pieter ist gewitzt. Er findet die Gegenstände, die man Rembrandt wieder unterschieben wollte und Saskia "erwischt" ihn. Ich hoffe, Pieter erhält noch die Möglichkeit das alles klar zustellen, aber ich könnte mir auch gut vorstellen, dass dieses Missverständnis im letzten Abschnitt nochmal gut für Trubel sorgt. Mittlerweile finde ich Laurens als sehr verdächtig. Ich befürchte fast, dass er so gegen Rembrandt integriert. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass er alleine handelt. Ich könnte mir eher vorstellen, dass er der ausführende Handlanger von irgendwem ist. Aber wer wäre dann der Drahtzieher? Auf jeden Fall wird die Luft für Rembrandt eng und ohne Pieter wäre er schon längst hinter Gitter. Aber leider ist ihm das wohl nicht so richtig bewusst. Saskia versteht schon viel mehr, wie Fäden eigentlich zusammen laufen.

  • Oh je,Pieter soll ein zweites Mal verprügelt werden. Dieser ganze Abend hinterlässteinen seltsamen Beigeschmack. Wer hat ihm die Schlaftropfen untergejubelt?Anscheinend war es nicht Willem, aber irgendwie wirkte er auch seltsam offenund spendabel? Und dann findet ihn ausgerechnet Frans Muntering? Auch irgendwieseltsam, vor allem weil er am nächsten Morgen direkt die Gunst der Stundenutzt, um Pieter nochmal auf seine Seite zu ziehen. Ich dachte schon, ob esvielleicht doch auch sein Werk sein könnte. Aber es wäre schon krass sowaseinzufädeln, nur um Pieter als Lehrling zu bekommen. Aber seine Nacht bei Franslöst noch viele weitere "Skandale" aus.

    Muntering fand ich ja schon verdächtig nett. Warum sollte ein erfolgreicher Maler SO nett zu einem noch unbedeutenden Lehrling sein? Gut, er sucht nach einem neuen guten Lehrling aber er behandelt Pieter so zuvorkommend und väterlich, das kommt mir schon wieder verdächtig vor. Außerdem hat er ja vom Leben als Maler und davon, wie man daraus den größten NUTZEN zieht, so ganz eigene Vorstellungen. Für unseren unbedarften Pieter nicht ganz das Richtige. Ist ja eher ein Sündenpfuhl, den Muntering da betreibt. ;)

    Annekewird gekündigt, weil sie sich als Aktmodell zur Verfügung gestellt hat. Da tatmir die Arme schon ein wenig Leid. Auch wie Quaeckel mit ihr umspringt, warnicht besonders toll. Ich halte zwar nach wie vor keine großen Stücke auf sie,aber trotzdem ist es nicht in Ordnung, wie ein Stück Dreck behandelt zu werden.Und gehört zu bekommen, dass man sie noch nciht mall als Wäscherin schätzt, istweit unter der Gürtellinie

    Mir tat sie richtig leid. Sie ist ein kleines dummes Ding. Arm aber gutaussehend. Deshalb versucht sie darauf Kapital zu schlagen, dass die Männer ihr nachlaufen und gerät an den Falschen. Quaeckel war einfach eine Nummer zu groß für sie. Schuster bleib bei deinen Leisten. Sie hätte einen Mann in ihrer Liga auswählen müssen. Der Höhenflug hat mit einer harten Landung geendet und jetzt ist sie verschwunden. Wahrscheinlich ist sie aus Angst des Mordes verdächtigt zu werden, davon gelaufen.

    Aber wer wäre dann der Drahtzieher? Auf jedenFall wird die Luft für Rembrandt eng und ohne Pieter wäre er schon längsthinter Gitter. Aber leider ist ihm das wohl nicht so richtig bewusst. Saskiaversteht schon viel mehr, wie Fäden eigentlich zusammen laufen.

    Ich schätze auch, dass hier mehrere Menschen involviert sind. Nicht nur ein Mörder sondern mehrere. Oder mehrere Handlanger. Und jeder ist auf seinen Vorteil bedacht.


    Saskia wird von ihrem Mann unterschätzt. Sie ist eine gewitzte Hausfrau und weiß die Finanzen und ihren schwierigen Mann zu händeln. Er sollte tatsächlich mehr auf sie hören. Und dass Pieter für sie in vielerlei Hinsicht wertvoll ist, hat sie auch schon längst gecheckt. Wo Rembrandt noch überlegt, ob er ihn nicht verschachern sollte.

  • Danke dass ihr hier schon postet.

    Ich habe den Abschnitt auch schon beendet aber ich bin mit meinen Notizen durcheinander gekommen und wusste nicht mehr welche zu welchem Abschnitt gehören

    Liegt wahrscheinlich auch am Sog des Buches

    Jetzt habe ich Lesen erst mal unterbrochen um zu posten und heute Abend bzw. am Wochenende geht es weiter.


    Ich mochte Frans Muntering und seine Art zu leben spontan sehr. Ich glaube, und hoffe, dass er einfach Pieter nur zeigen will wie man auch als Künstler sein kann und was man für ein Leben führen kann. Er hat Pieters Talent erkannt und will ihn so auf seine Seite ziehen.


    Anneke wird gekündigt, weil sie sich als Aktmodell zur Verfügung gestellt hat. Da tat mir die Arme schon ein wenig Leid. Auch wie Quaeckel mit ihr umspringt, war nicht besonders toll. Ich halte zwar nach wie vor keine großen Stücke auf sie, aber trotzdem ist es nicht in Ordnung, wie ein Stück Dreck behandelt zu werden. Und gehört zu bekommen, dass man sie noch nciht mall als Wäscherin schätzt, ist weit unter der Gürtellinie. Nach dem Mord an Quaeckel verschwindet sie. Ist sie wirklich nur abgehauen oder wurde sie entführt? Hat sie vielleicht sogar den Mörder gesehen? Anneke könnte sich hier nur als Schlüsselfigur mausern. Achso, was natürlich gar nicht ging, waren die kleinen Diebstähle...

    Wobei Anneke ja gar nicht alles gestohlen hat. Das Bildnis zB hat Pieter behalten. Und anscheinend tauchen einige Dinge ja wieder auf, die wird wohl nicht Anneke versteckt habe. Anneke ist hier wohl wirklich nur ein armes Opfer und ich hoffe für sie dass sie wieder auftaucht.

    Die Szene auf dem Klo, als Pieter die Kleinigkeiten verstecken wollte, da habe ich sehr gegrinst beim Lesen, zu schön.


    Das Haus von Quaeckel, das war toll beschrieben. Richtiges Kopfkino, ich bin quasi mit durch die Räume gewandelt.


    Pieter ist gewitzt. Er findet die Gegenstände, die man Rembrandt wieder unterschieben wollte und Saskia "erwischt" ihn. Ich hoffe, Pieter erhält noch die Möglichkeit das alles klar zustellen, aber ich könnte mir auch gut vorstellen, dass dieses Missverständnis im letzten Abschnitt nochmal gut für Trubel sorgt. Mittlerweile finde ich Laurens als sehr verdächtig. Ich befürchte fast, dass er so gegen Rembrandt integriert. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass er alleine handelt. Ich könnte mir eher vorstellen, dass er der ausführende Handlanger von irgendwem ist. Aber wer wäre dann der Drahtzieher? Auf jeden Fall wird die Luft für Rembrandt eng und ohne Pieter wäre er schon längst hinter Gitter. Aber leider ist ihm das wohl nicht so richtig bewusst. Saskia versteht schon viel mehr, wie Fäden eigentlich zusammen laufen.

    Ohne Saskia wäre Rembrandt eh nicht lebensfähig. Er würde hoffnungslos untergehen, Schulden machen ohne Ende.


    Dass Laurens Handlanger ist kann ich mir auch gut vorstellen. Ich verdächtige immer mehr den Doktor, der ist so omnipräsent.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Ich habe den Abschnitt auch schon beendet aber ich bin mit meinen Notizen durcheinander gekommen und wusste nicht mehr welche zu welchem Abschnitt gehören

    Das klingt nach einem wahrhaftem Verzetteln. :D


    Und anscheinend tauchen einige Dinge ja wieder auf, die wird wohl nicht Anneke versteckt habe.

    Hm, vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber ich dachte es tauchen nur Dinge auf, die aus Quaeckels Wohnung stammen und nicht die Dinge, die Anneke aus Rembrandts Haus hat mitgehen lassen?


    Ohne Saskia wäre Rembrandt eh nicht lebensfähig. Er würde hoffnungslos untergehen, Schulden machen ohne Ende.

    Ja, gagamaus hat ja auch geschrieben, was für eine klasse Frau Saskia ist. Die tritt zwar auch etwas herrisch auf, aber ich mag sie als Person. Eine richtig emanzipierte Frau, die ihren Haushalt unter Kontrolle hat - so weit es mit einem Mann wie Rembrandt zumindest geht. ;)

  • Mir tat sie richtig leid. Sie ist ein kleines dummes Ding. Arm aber gutaussehend. Deshalb versucht sie darauf Kapital zu schlagen, dass die Männer ihr nachlaufen und gerät an den Falschen. Quaeckel war einfach eine Nummer zu groß für sie. Schuster bleib bei deinen Leisten. Sie hätte einen Mann in ihrer Liga auswählen müssen. Der Höhenflug hat mit einer harten Landung geendet und jetzt ist sie verschwunden. Wahrscheinlich ist sie aus Angst des Mordes verdächtigt zu werden, davon gelaufen.

    Ja, leider ist sie nicht klug genug, um mit ihrem Körper Kapital zu schlagen. Wenn sie etwas geschickter anstellen würde, würde ihr Plan sicherlich aufgehen. Aber nicht so, liebe Anneke! Wer weiß, Pieter scheint ja auch noch ein richtig großes Erbe zu haben, dass gerade nur von seinem Onkel verwaltet wird - sie hätte sich Pieter nehmen soll, da wäre sie sicherlich glücklich geworden.

  • Stimmt Avila , eigentlich wäre Pieter ein dicker Fisch. Aber das hat Anneke nicht gecheckt. Oder sie hatte nicht die Geduld. Denn bis Pieter mal selber über sein Geld bestimmen darf vergehen sicher noch ein paar Jährchen. Solange will sie sicher nicht mit einem kleinen Lehrling rummachen.


  • Und anscheinend tauchen einige Dinge ja wieder auf, die wird wohl nicht Anneke versteckt habe.

    Hm, vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber ich dachte es tauchen nur Dinge auf, die aus Quaeckels Wohnung stammen und nicht die Dinge, die Anneke aus Rembrandts Haus hat mitgehen lassen?

    Das habe ich anders verstanden , ich dachte das wären die Dinge die Annegret hat mitgehen lassen

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Hm, vielleicht habe ich das falsch verstanden, aber ich dachte es tauchen nur Dinge auf, die aus Quaeckels Wohnung stammen und nicht die Dinge, die Anneke aus Rembrandts Haus hat mitgehen lassen?

    Das habe ich anders verstanden , ich dachte das wären die Dinge die Annegret hat mitgehen lassen

    Die Dinge, die Pieter in Rembrandts Kabinett entdeckt (und dann im Plumpsklo entsorgt), hatte er vorher in Quaeckels Haus gesehen. Wie sie in Rembrandts Kabinett gelangten, wird erst später aufgeklärt :-)


    Die Gegenstände hingegen, die nach Annekes Flucht in Rembrandts/Saskias Besitztümern fehlen, tauchen nicht wieder auf.


    Herzlich,

    Eva

  • Danke für die Aufklärung, das habe ich tatsächlich falsch verstanden

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Was für ein spannender Abschnitt:o


    Pieter ist einer zweiten Prügel Attake Dank Munting entkommen. Wer weiß ob dieser Willem ihm etwas ins Getränk gemischt hat, obwohl es ziemlich nett war.

    Mir war gar nicht bewusst, dass der Rest der Welt, nicht vom Tulpenfieber erfasst war.

    Schmunzeln musste ich wieder einmal, als Pieter ganz trocken äußert, das er nur 6 Schnäpse getrunken hat, das ist seine typische Art etwas klar zu stellen.

    Als er bei Munting festellte, dass er mit Aktmalerei sein Geld verdient war es von den Zeichnungen fasziniert. Auch das das lebende Modell aus dem Bett gekrochen kommt, faszinierte in.

    Aber als er Annekes Bild sah, war er schockiert. Munting lässt nichts untersucht ihn für sich zu gewinnen.


    Das Joost einen Wechsel für Pieter befürwortete hätte ich nicht gedacht. Aber auch er hat mittlerweile erkannt, dass Pieter dort nicht mehr sicher ist. Doch Pieter will unbedingt die Morde lösen und das geht nur wenn er bei Rembrandt bleibt.

    Von Mareikije bekommt er seine erste kleine Abfuhr, weil er ihre Frage nicht gleich eindeutig bejaen oder verneinen kann. Das tat mir ein wenig leid , da er doch nichts falsches sagen wollte.

    Aber auch Rembrandt und Saskia reagieren nicht erfreut als Pieter seine Erklärung abgibt.

    Dann das große Drama um das Bild von Anneke. Sie wird gefeuert und Pieter wäre beinahe hinterher geflogen.

    Laurens dieser durchtriebene Hund, hat er doch das Bild von Judith einfach übermalt. Und das alles damit er von Cornelius nicht mehr erpresst werden kann. Der ist mir nicht suspekt und ich werde das Gefühl nicht los, dass er etwas mit den Morden zu tun hat.

    Mit Anneke sind auch gleich wertvolle Gegenstände aus dem Haus verschwunden und sie hat angedeutet Rembrandt wegen dem Bleiwasser anzuzeigen. Nun ist sie , wie Cornelius berichtete, bei diesem Quaekel.

    Nur dumm das dieser nun auch tot ist und ausgerechnet Pieter und Cornelius sind zu dieser Zeit in seinem Haus. Dümmer konnte es nicht laufen. Klar das Vroom gleich Rembrandt in Verdacht hat und er die beiden Jungs als dessen Handlanger bezichtigt. Anneke ist währendessen verschwunden, hoffentlich hat es sie nicht auch erwischt.

    Vroom will Rembrandt am Galgen sehen, der ist so auf ihn eingeschossen, dass er sich glaube ich gar keine Mühe gibt, jemand anderes in Betracht zu ziehen.


    Dann stellt sich noch die Frage um die gefundenen Gegenstände im Kabinett, die Pieter bis auf die Tulpen ins Lokus fallen lässt. Weiß Saskia etwas darüber? Und warum schaut Laurens so düster drein.


    :) Pieter hat das Bild von Anneke wieder und ich fand seine Erkenntniss toll, dass er und nur er über sich selbst bestimmen kann. Das war ja wie eine Erleuchtung für ihn. So hat er einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung vollbracht.

  • gagamaus du schreibst

    Muntering fand ich ja schon verdächtig nett. Warum sollte ein erfolgreicher Maler SO nett zu einem noch unbedeutenden Lehrling sein? Gut, er sucht nach einem neuen guten Lehrling aber er behandelt Pieter so zuvorkommend und väterlich, das kommt mir schon wieder verdächtig vor


    Das kommt mir auch alles sehr eigenartig vor. Sicher man wirbt um einen Lehrling vielleicht Mal etwas mehr, aber das ist doch schon anders. Und die Frage ist, ob er all diese Versprechen auch halten würde.

    Seine Art war mir schon fast zu aufdringlich.

  • Mir tat sie richtig leid. Sie ist ein kleines dummes Ding. Arm aber gutaussehend. Deshalb versucht sie darauf Kapital zu schlagen, dass die Männer ihr nachlaufen und gerät an den Falschen. Quaeckel war einfach eine Nummer zu groß für sie. Schuster bleib bei deinen Leisten. Sie hätte einen Mann in ihrer Liga auswählen müssen. Der Höhenflug hat mit einer harten Landung geendet und jetzt ist sie verschwunden. Wahrscheinlich ist sie aus Angst des Mordes verdächtigt zu werden, davon gelaufen.

    Ja, leider ist sie nicht klug genug, um mit ihrem Körper Kapital zu schlagen. Wenn sie etwas geschickter anstellen würde, würde ihr Plan sicherlich aufgehen. Aber nicht so, liebe Anneke! Wer weiß, Pieter scheint ja auch noch ein richtig großes Erbe zu haben, dass gerade nur von seinem Onkel verwaltet wird - sie hätte sich Pieter nehmen soll, da wäre sie sicherlich glücklich geworden.

    So gesehen hast du Recht, aber mir würde Pieter leid tun. Das wäre dann nur eine liebe zu Pieters Vermögen und nicht zu ihm.

  • Mist verflixt jetzt ist auch noch Quaeckel über den Jordan gegangen! Damit hat er mir aber gehörig die Suppe versalzen, denn ich hatte ihn schon fast als "Drahtzieher" für die Morde im Hinterkopf. Aber OK, da muss es dann noch einen Anderen geben der mit Laurens unter einer Decke steckt.


    Bei Laurens bin ich mir fast sicher, dass er mit in der Mordserie drin steckt. So wie der durch das Haus von Rembrandt schleicht und alles beobachtet und belauscht ist es für mich einfach offensichtlich das er da seine Finger im Spiel hat.

    Aber wie gesagt, er ist mir nicht clever genug um so eine Serie auszuhecken.


    Anneke kann einem leid tun. Sie hat versucht diesem arbeitsreichem Leben als Wäscherin zu entfliehen, aber leider nicht den richtigen Weg dafür gewählt.

    Bei Quaeckel hat sie zwar ein Obdach gefunden nach ihrer Kündigung, aber in diesem Zusammenhang hat sie dann auch wohl seinen wahren Charakter kennen gelernt. Das sie Rembrandt und Saskia aber noch bestohlen hat, das fand ich echt mies von ihr.


    Auf der einen Art ist es schon heftig was Pieter da durchmachen muss. Nun sind ihm Schlaftropfen verabreicht worden und er sollte dieses mal vielleicht wirklich getötet werden.

    So gesehen muss man Muntering richtig dankbar sein das er Pieter aufgelesen hat in der Nacht. Auch wenn Munterings Verhalten und seine schamlose Abwerbung ihn zu dieser Samaritertat bewegt haben mögen.


    Ich hatte ja Muntering auch hin und wieder im Verdacht das er der Drahtzieher ist, aber er hat definitiv einen viel zu beschränkten, geistigen Horizont dafür.

    Da hat Rembrandt sicher recht mit seiner Aussage vom Schmieren-Künstler. Aber was soll`s , Muntering verdient damit sein Geld und kommt wohl über die Runden.

    Ich glaube damals war das Leben so hart und schwierig, dass viele "anrüchige Schandtaten" aus dem puren Überlebenskampf geboren wurden.


    Wie Pieter mit seinen mathematischen Formeln auf die Idee kommt, dass der Täter wieder neue - falsche Beweise im Haus versteckt hat....

    Ganz ehrlich, dass erschließt sich mir wirklich nicht. Allerdings muss ich das auch nicht nachvollziehen können, denn Pieters Erklärungen und Gedanken sind immer wieder Schlüssig. Auch wenn er zur Zeit in seiner Mathematik nach irgendeiner Komponente sucht, die ihm dann hilft den Täter Dingfest zu machen.

    Aber im Moment hat Pieter auch noch keine Ahnung wer der Serienmörder ist und bei Rembrandt zieht sich der Strick um den Hals immer enger.

    Seufz...

    Wo sollte ich jetzt nach einem neuen Hauptverdächtigen suchen und welchen wichtigen Hinweis habe ich überhört ? [Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_10.gif]


    Dieses Hörbuch ist ja in der gekürzten Fassung auf dem Markt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwelche wichtigen Details herausgeschnitten wurden. Bisher ist für mich alles sehr schlüssig und verständlich erzählt worden.

    Da habe ich schon schlimmeres (Hirnlos gekürztes) im Ohr gehabt. :rolleyes:

  • Mittlerweile finde ich Laurens als sehr verdächtig. Ich befürchte fast, dass erso gegen Rembrandt integriert. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dasser alleine handelt. Ich könnte mir eher vorstellen, dass er der ausführendeHandlanger von irgendwem ist. Aber wer wäre dann der Drahtzieher?

    Genau so geht es mir auch und das kommt auch im Hörbuch sehr gut rüber, dass Laurens eine linke Bazille im Hause Rembrandt ist.

    Tja, alle meine Theorien zum Drahtzieher sind in diesem Abschnitt den Bach runter gegangen. :rolleyes:

    Da bin ich auch gespannt auf die Auflösung und vor allen auf das Motiv des Drahtziehers. Sollte das Geheimnis doch in diesem wahnsinnigen Tulpenhandel liegen?


    Für unseren unbedarften Pieter nicht ganz das Richtige. Ist ja eher ein Sündenpfuhl, den Muntering da betreibt. ;)

    Hier fand ich es wieder ganz toll, dass Pieter ausweichend antwortet. "Ich denke darüber nach."

    Ich glaube das hat sein Vater ihm so beigebracht um ihn zu schützen. Wir haben ja schon bemerkt, dass Pieter sehr leicht ausgenutzt werden kann und sein Vater hat das sicher auch erkannt. Als Arzt hat er bestimmt die Defizite, die Pieters besonderer Charakter mit sich bringt, sehr gut einschätzen können.


    Ohne Saskia wäre Rembrandt eh nicht lebensfähig. Er würde hoffnungslos untergehen, Schulden machen ohne Ende.

    Dummerweise wurden Frauen wohl zur damaligen Zeit sehr von ihren Männern unterschätzt. Wobei Rembrandt doch immer wieder auf Saskias Argumente hört, vielleicht hat er sie doch als Ratgeberin akzeptiert.

    Nur wenn es um seine Wünsche ging, was seine Sammlung angeht, da hat er sich nicht belehren lassen.

    Saskia ist ja früh gestorben, vielleicht hat Rembrandt da erst erkannt was er an ihr hatte.

    Ich mochte Frans Muntering und seine Art zu leben spontan sehr. Ich glaube, und hoffe, dass er einfach Pieter nur zeigen will wie man auch als Künstler sein kann und was man für ein Leben führen kann. Er hat Pieters Talent erkannt und will ihn so auf seine Seite ziehen.

    In der heutigen Zeit wäre diese Lebensart sicher OK und keiner würde sich darüber aufregen, aber damals war diese Art zu Leben sehr unschicklich und wurde verurteilt.

    Besonders von der Kirche!

    Das hat Eva hier auch immer wieder durchblicken lassen. Der Einfluss der Kirche war damals noch sehr groß.


    Pieter hat das Bild von Anneke wieder und ich fand seine Erkenntniss toll, dass er und nur er über sich selbst bestimmen kann. Das war ja wie eine Erleuchtung für ihn. So hat er einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung vollbracht.

    Ich glaube auch, dass Pieter hier einen ganz großen Schub in seiner Entwicklung bekommen hat. So gesehen sind die Erfahrungen, die er jetzt im Hause Rembrandt macht, sehr wichtig für ihn.

    Pieter ist sehr behütet aufgewachsen und lernt jetzt, etwas Zeitverzögert, was es heißt Selbstbestimmt zu leben.

    Allerdings wird er noch viele solcher "Erkenntnisse" brauchen um auch die Liebe zu den Frauen zu verstehen. :lachen:


    Ich werde mir die Auflösung des Falls jetzt am Wochenende in aller Ruhe anhören. Wer weiß welche interessanten Berechnungen Pieter auf die richtige Spur zum Täter bringen.

    Und vor allem interessiert es mich, ob dieser Hauptmann auch noch etwas zur Auflösung beiträgt.

    Die falschen Beweise gegen Rembrandt sind ja nun erst mal, dank Pieter, in der Jauchegrube. :kack:

  • Guten Morgen!

    Ich hab im Nachtdienst heute nur ein paar Seiten gelesen, aber ich frage mich, wer diesen zweiten versuchten Überfall organisiert hat. Und irgendwie glaube ich fast, dass Frans Munting selber dahinter steckt.


    Zu perfekt zeigt er Pieter genau jene Aspekte seines Malerdaseins, von denen er weiß, dass sie einen jungen Mann wie Pieter interessieren und anziehen! Ich bin mir sicher, dass auch im Hause Munting die Modelle nicht immer so freizügig durchs Haus spazieren! Schließlich sind das ja eher inoffizielle Bereiche der Malerei!


    :)

  • Hallo ihr Lieben,


    ich wollte mal rasch ein paar Samstagsgrüße in die Runde werfen und euch sagen, mit welchem Vergnügen ich gerade eure Spekulationen verfolge! Im Geiste sehe ich mir selbst dabei noch mal über die Schulter, wie ich die Story ausgetüftelt und dabei gefühlte tausend Zettel mit Hinweisen, falschen Fährten, Motiven und logischen Zusammenhängen vollgekritzelt habe :-)


    Herzlich,

    Eva

  • Fröhnliche Samstagsgrüße zurück, liebe Eva. Ja, Du verwirrst uns ziemlich geschickt. Gar nicht so einfach die richtige Fährte zu finden. ^^