06 - Seite 411 bis Ende (Kapitel 23 bis Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ja, aber über den Verwalter kann man durchaus ja Briefe zustellen lassen. Also, wie gesagt, es wird schon ein wenig Aufwand gewesen sein, aber gerade das zeigt auch, wie sehr sie Pieter mag.

  • Hallo zusammen


    Ich habe die letzten Kapitel des Buches in meiner Mittagspause inhaliert und habe sogar etwas überzogen weil ich so von den letzten Seiten gefangen war dass ich alles um mich herum vergessen habe. Erst mein Kollege hat mich wieder ins "diesseits" geholt.


    Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, super spannend.

    Und das Pieter am Ende sogar seinen Wolf wieder bekommt hat mir glatt ein Tränchen ins Auge gezaubert, das war so richtig schön was fürs Herz.


    Wie viele hier schon geschrieben haben, Judith hatte ich nie so richtig auf dem Schirm. Dafür gab es zu viele andere

    Ich war zwar irritiert, aber Saskia habe ich keinen Moment verdächtigt.

    Saskia hatte ich auch nicht im Verdacht, sondern eher Anneke und Frans, weil sie Pieter so unbedingt auf diese Spur bringen wollten.

    An Saskias Schuld habe ich auch nie geglaubt. Ich hatte kurz gedacht dass Anneke und Laurens zusammen gearbeitet haben.


    Schon als ihm von der Köchin der Brei mit extra viel Honig angeboten wurde, hatte ich die Vermutung daß damit bestimmt etwas nicht stimmt. Nicht das ich sie in Verdacht hatte, aber es kam mir komisch vor.

    Da dachte ich auch gleich: Iss ihn bloß nicht!

    Genau meine Gedanken

    Das war dann doch recht offensichtlich


    Aber Respekt wie gut Pieter reagiert hat und wie toll er geschauspielert hat, wirklich gut.

    Er war am Ende eh sehr spontan, so wie er Judith aus dem Zimmer gejagt hat.


    Ich war, mal wieder, erschrocken, wie schnell Urteile vollstreckt werden. Puh



    Pieters Begeisterung für Anneke hat ja rasant abgenommen. Ich denke mal, das Antreffen in Muntings Haus mit den doch recht eindeutigen Spuren hat das seinige dazu beigetragen.



    Zum Glück wurde er von dieser Schwärmerei geheilt.

    Ich finde es auch gut dass das Ende in Bezug auf Mareijke recht offen ist. Sie sind ja eher Freunde und nicht unbedingt ein Liebespaar auch wenn Mareijkes Blick am Ende ja schon auf tiefere Gefühle hinweist. Das ist schön dass sie da langsam was entwickeln darf.


    Mir hat auch gefallen wie gut der Tulpenhandel so quasi "nebenher" in die Handlung eingewoben wurde. Und am Ende sogar Pieters Prognosen bewahrheitet wurden.


    Danke für die tolle Leserunde und den regen Austausch

    Und danke an Eva Völler, fürs Buch und die ganzen Erklärungen hier in der Runde

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Eva ich muss dir ein dickes Lob und Danke für dieses tolle Buch aussprechen<3. Alles ging ineinander fließend über. Die Geschichte war mit tollen historischen Informationen bestückt,die mich um einiges schlauer werden ließen. Und natürlich nicht die Spannung zu vergessen, ich mag es wenn bis zum Ende alles offen bleibt. Das hast du grandios gemeistert.

    Danke auch für die ausführlichen Erläuterungen, wie es zu diesem Buch gekommen ist,das hätte mich ja interessiert wie ein Autor sich entscheidet.


    Hier noch ein Bild von dem Rätsel, welches Mareikije besaß. Was für ein Meisterwerke.


    Vielen Dank für das Lob, so lässt es sich doppelt fröhlich in den Feierabend starten! Und danke auch für den Link zu Dürers Bild, in dessen Betrachtung man wirklich versinken kann, auch als Nicht-Mathematiker!

  • Dieses Buch hat mich angeschaut, seit ich das erste Mal das Cover gesehen hatte und ich bin froh, dass ich es mit euch lesen durfte.


    Danke auch an dich, dass du bei der Runde dabei warst! Eure Spekulationen und kriminalistischen Vermutungen haben mir unglaublich viel Spaß bereitet!

  • Zitat

    Danke für die tolle Leserunde und den regen Austausch

    Und danke an Eva Völler, fürs Buch und die ganzen Erklärungen hier in der Runde


    Ich habe zu danken! Es war einfach nur super, diese Leserunde zu begleiten!

  • Zum Glück wurde er von dieser Schwärmerei geheilt.

    Ich finde es auch gut dass das Ende in Bezug auf Mareijke recht offen ist.

    Ja! Das hat mich wirklich beruhigt! Mareikje ist eindeutig die passendere Partnerin! Und die Gefühle für Anneke sind ja rasch abgekühlt - logisch, Pieter hat sie ja eindeutig bei Frans Munting gesehen. Ich denke, das war ein sehr heilender Moment.


    Und Mareikjes Idee, Wolf wieder zu finden ist einfach nur entzückend! Das zeigt deutlich, wie wichtig ihr Pieter ist! Ein schönes Ende, weil es gleichzeitig ein hoffnungsvoller Ausblick ist!


    buchregal123 schrieb:



    kessi69 schrieb: Schon als ihm von der Köchin der Brei mit extra viel Honig angeboten wurde, hatte ich die Vermutung daß damit bestimmt etwas nicht stimmt. Nicht das ich sie in Verdacht hatte, aber es kam mir komisch vor.

    Da dachte ich auch gleich: Iss ihn bloß nicht!


    Das kam mir auch komisch vor, allerdings hatte ich die Köchin nie als Mörderin im Visier. Erschreckt hat es mich erst, als sie sagte, dass Laurens Pieters Portion schon fast wegessen wollte. Er war also dabei! Und da war für mich auch klar, dass Pieter dieses Essen keinesfalls zu sich nehmen darf!

    War schon wirklich spannend geschrieben - weil auch zu diesem Zeitpunkt war Judith nur am Rande verdächtig für mich!

    Ein Glück dass Pieter logischer denkt!


    Es war sehr schön, Pieter kennenzulernen und ich hoffe, wir lesen wieder von ihm.

    Es war auch sehr schön, mit Euch allen zu rätseln und spekulieren!

    Und natürlich war es ganz toll, immer wieder von Dir, liebe Eva zusätzliche Infos zu bekommen!

    Herzlichen Dank Euch allen! :danke:

  • Also das ist ja nun wirklich eine sensationelle Auflösung für die Morde !!!

    Wahnsinn Eva, diese Intrigantin Judith hast du verdammt gut versteckt. [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Lachend/50.gif]


    Ich muss zugeben Judith hatte ich gar nicht auf meiner Liste, denn ihre "Auftritte" in der Handlung kamen via Hörbuch doch sehr glaubhaft rüber.


    Jetzt zum Ende hin ist auch klar woher Laurens auf einmal genügend Geld für seine eigene Werkstatt hat. Diese intime Beziehung von Laurens zu Judith ist aber nicht bei mir angekommen. Ob das mit den Kürzungen in diesem HB zusammen hängt oder wurde diese Beziehung geschickt versteckt in der Handlung ? [Blockierte Grafik: http://www.smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_10.gif]


    Aber das Onkel Joost auf einmal die Pest hatte und das zu einem Zeitpunkt, da es für Pieter immer gefährlicher wurde in Amsterdam...

    Puh, da habe ich doch große Angst um Pieter bekommen. :o

    Ohne diesen Onkel, der ja wirklich sehr schön in seine Rolle als "Ersatzvater" hineingewachsen ist, also das wäre doch sehr schwierig für Pieter geworden. Ich glaube diese Bezugsperson braucht Pieter noch eine ganze Weile, auch wenn er hier im Buch sehr viel dazugelernt hat in Sachen Selbstständigkeit.


    Was ich nicht richtig mitbekommen habe:

    WER genau hat diesem Hauptmann Vroom verklickern können, dass weder Pieter noch Rembrandt die Mörder sind ?

    Im HB wurde nur gesagt das Pieter in Judiths Haus auf Laurens aufpasst und um Hilfe schreit.

    Klar die Nachbarn laufen zusammen und dann geht das HB mit dem Gespräch von Pieter und dem Medicus weiter...


    Irgendwie fehlt mir dazwischen der Auftritt des "ach so blitzgescheiten" Hauptmann Vroom !!! *Achtung Ironie*


    Wie sich dann zum Schluss für Pieter alles so schön zum Guten wendet, dass hat mir auch sehr gut gefallen.

    Zum einen hat Pieter sehr schön im Verlauf der Handlung gelernt Gefühle und Menschen besser zu verstehen. Das zeigte sich sehr deutlich als er Anneke im Haus von Franz wieder sieht. Da horcht Pieter in sich hinein und erkennt das Anneke ihm nicht viel Bedeutet. Ich denke, damit hat er einen großen Entwicklungs-Sprung gemacht.

    Auch als er sich am Ende so wunderbar freuen kann, als Wolf auf ihn zustürmt...

    Das war Kopf-Kino vom feinsten für mich.


    Na ja und diese Anschuldigungen von Anneke und Franz, dass Saskia die Mörderin wäre... :vogelzeigen:

    Nee, also da habe ich nur mit dem Kopf geschüttelt.

    DAS passte ja GAR NICHT !!!

    Aber für Pieter hat sich durch diese Ausführungen von Anneke diese letzte "Unbekannte" in seinen Berechnungen ergeben. Wie auch immer er das gerechnet hat - Ich will es lieber gar nicht wissen. :lachen:


    Diese Verknüpfung von Kunst, Mathematik und Tulpenhandel ist schon etwas ganz Besonderes und sehr geschickt hier in eine spannende Handlung eingefügt worden.

    Auf diese Idee muss man erst einmal kommen. :daumen:



    Schlussendlich habe ich mich dann noch sehr geärgert, denn das Nachwort wurde im Hörbuch auch einfach weg-gekürzt!

    Dabei hätte ich so gerne gewusst, wie Eva auf die Idee mit dem "Autist Pieter" kam und welche persönliche Anmerkungen es da noch gab ??? ;(

    Schade...


    Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und die LR mit dir, Eva, hat mir sehr viel Spaß gemacht.

    Vielen Dank für deine interessanten Erklärungen und die tolle Begleitung.

  • Jetzt zum Ende hin ist auch klar woher Laurens auf einmal genügend Geld für seine eigene Werkstatt hat. Diese intime Beziehung von Laurens zu Judith ist aber nicht bei mir angekommen. Ob das mit den Kürzungen in diesem HB zusammen hängt oder wurde diese Beziehung geschickt versteckt in der Handlung ?

    Die Dame hat sich meist gut im Hintergrund versteckt gehalten und es gab nur Andeutungen, dass Laurens sie anziehend findet. ;)


    Schlussendlich habe ich mich dann noch sehr geärgert, denn das Nachwort wurde im Hörbuch auch einfach weg-gekürzt!

    Dabei hätte ich so gerne gewusst, wie Eva auf die Idee mit dem "Autist Pieter" kam und welche persönliche Anmerkungen es da noch gab ???;(

    Schade...

    Gibt es denn in Hörbüchern überhaupt Nachwörter? Ich hatte so was ja noch nie bei einem HB aber die Frage ist interessant. War das Hörbuch denn sonst auch gekürzt. :boah:

  • Es war sehr schön, Pieter kennenzulernen und ich hoffe, wir lesen wieder von ihm.

    Es war auch sehr schön, mit Euch allen zu rätseln und spekulieren!

    Und natürlich war es ganz toll, immer wieder von Dir, liebe Eva zusätzliche Infos zu bekommen!

    Herzlichen Dank Euch allen! :danke:

    Vielen Dank für das Lob! Und ich danke DIR für die Teilnahme und fürs Mit-Spekulieren!



  • Es freut mich, dass das Buch dir so gut gefallen hat!

    Für das Hörbuch ist der Roman tatsächlich ziemlich gekürzt worden; ich müsste nochmal nachschauen, was in Bezug auf Judith alles vom Verlag entfernt wurde. Wichtige Hinweise waren z. B. in den Szenen enthalten, in denen es um das Bild in Laurens' Bettkasten ging - da wurde schon deutlich, wie wichtig ihm Judith war. Und in der Szene, als sie in Rembrandts Werkstatt auftauchte - da himmelte er sie offen an. Bei der Vorbereitung von Pieters Einsatz in Versluys Haus (wo er Judith malen sollte) hatte er ja auch intensiv seine Finger im Spiel. Es gab also viele versteckte kleine Zeichen :-)
    (Von denen vielleicht nicht alle im Hörbuch enthalten sind).


    Wenn du das Nachwort noch gern lesen willst, hätte ich einen Tipp: Bei Amazon kann man auf der Produktseite mit "Blick ins Buch" (einfach auf das Cover klicken) nicht nur den Anfang des Romans lesen, sondern (seltsamerweise) auch den Schluss und das komplette Nachwort :-)

  • Aber für Pieter hat sich durch diese Ausführungen von Anneke diese letzte "Unbekannte" in seinen Berechnungen ergeben. Wie auch immer er das gerechnet hat - Ich will es lieber gar nicht wissen. :lachen:

    Wenn ich jetzt noch richtig im Kopf habe, ging es eher um die Andeutung "Sie will frei für einen anderen Mann sein". Also Anneke meinte damit Saskia, aber Pieter hat sofort an Judith gedacht und so kam eins zum anderen. Ich glaube, er hätte so ein Motiv vorher nicht für möglich gehalten. ;)

  • Wahnsinn Eva, diese Intrigantin Judith hast du verdammt gut versteckt.

    Ja, Judith war für mich verdächtig und ja, sie war gut versteckt. Aber für mich war sie nur verdächtig, weil alle anderen nicht in Frage kamen und wegen des seltsamen Verhältnisses zu Laurens. Er hatte viel zu oft etwas mit Judith zu tun.

    Ob das mit den Kürzungen in diesem HB zusammen hängt oder wurde diese Beziehung geschickt versteckt in der Handlung ?

    Es war etwas versteckt, weil Judith gar nicht so oft auftaucht.

  • Aber für Pieter hat sich durch diese Ausführungen von Anneke diese letzte "Unbekannte" in seinen Berechnungen ergeben. Wie auch immer er das gerechnet hat - Ich will es lieber gar nicht wissen. :lachen:

    Wenn ich jetzt noch richtig im Kopf habe, ging es eher um die Andeutung "Sie will frei für einen anderen Mann sein". Also Anneke meinte damit Saskia, aber Pieter hat sofort an Judith gedacht und so kam eins zum anderen. Ich glaube, er hätte so ein Motiv vorher nicht für möglich gehalten. ;)

    Ja, in genau diesem Moment ging ihm ein Licht auf :-)

  • Gibt es denn in Hörbüchern überhaupt Nachwörter? Ich hatte so was ja noch nie bei einem HB aber die Frage ist interessant. War das Hörbuch denn sonst auch gekürzt. :boah:

    Oh ja, natürlich gibt es in Hörbüchern auch das Nachwort der Autorin oder des Autors. Auch die Widmungen am Anfang eines Buches - hier z.B. *Für Henri* - werden vorgelesen.

    Dies gibt es allerdings nur in den ungekürzten Hörbüchern.

    Bei den gekürzten Hörbüchern sind die Redakteure (oder wer auch immer dafür verantwortlich ist) oft Gnadenlos beim kürzen.

    Da wird der Zuhörer doch um so manche schöne Szene betrogen.


    Wie gesagt, normalerweise kaufe ich schon lange keine gekürzten Hörbücher mehr, aber bei diesem Buch konnte ich einfach nicht widerstehen. Wenn es um historische Künstler (egal ob Dichter, Maler oder Musiker) geht, dann werde ich direkt schwach.

    Diese nette "Beigabe" über den Tulpenhandel in Amsterdam fand ich auch ganz toll.

    Nee, dieses Buch MUSSTE ich haben!!! :unschuldig:


    Ich hätte es auch als Buch lesen können, aber da ich zur Zeit etwas Schwierigkeiten mit dem Sehnerv im rechten Auge habe, bleibe ich jetzt erst einmal bei Hörbüchern.

  • Wenn ich jetzt noch richtig im Kopf habe, ging es eher um die Andeutung "Sie will frei für einen anderen Mann sein". Also Anneke meinte damit Saskia, aber Pieter hat sofort an Judith gedacht und so kam eins zum anderen. Ich glaube, er hätte so ein Motiv vorher nicht für möglich gehalten

    Oh ja, diese Bemerkung war im Hörbuch auch, aber da habe ich sie nicht in dem richtigen Zusammenhang gebracht.

    Das hat Pieter dann besser als ich verstanden als ich.

    Hier war ich wohl zu sehr auf Pieters Berechnungen fixiert beim zuhören.


    Andersherum gesehen hat Eva uns mit diesen Berechnungen total vom "ältesten Motiv" der Welt abgelenkt.

    Sehr geschickt gemacht Eva. :totlach:;)


    Wichtige Hinweise waren z. B. in den Szenen enthalten, in denen es um das Bild in Laurens' Bettkasten ging - da wurde schon deutlich, wie wichtig ihm Judith war. Und in der Szene, als sie in Rembrandts Werkstatt auftauchte - da himmelte er sie offen an. Bei der Vorbereitung von Pieters Einsatz in Versluys Haus (wo er Judith malen sollte) hatte er ja auch intensiv seine Finger im Spiel. Es gab also viele versteckte kleine Zeichen :-)
    (Von denen vielleicht nicht alle im Hörbuch enthalten sind).

    Doch diese Szenen sind im Hörbuch enthalten, aber wahrscheinlich nicht so ausführlich beschrieben und erzählt wie im Buch.

    Gerade bei der Szene als Pieter das Bild aus Laurens Bettkasten betrachtet, die war sehr kurz erzählt und da hatte ich schon das Gefühl das etwas fehlte.

    Ebenso die Szene in Rembrandts Werkstatt, sie wurde auch recht kurz erzählt. Es wurde erwähnt, dass Laurens Judith anstarrte.

    Bei der Szene in Versluys Haus wurde dann aber schon etwas mehr von Laurens erzählt, aber es war nicht sooo viel als das ich mir da etwas bei gedacht hätte.

    Überhaupt, auf den Gedanken das Judith und Laurens ein Paar sind, bin ich echt nicht gekommen.

    Allerdings habe ich bei der Szene, als Judith in Rembrandts Haus stürmt und da rumtobt (nach dem Tod ihres Mannes) überhaupt nicht verstanden warum sie das tat.

    Ich schätze mal, da waren vorher auch ein paar Beschreibungen von irgendeinem Gerede der Nachbarn oder so etwas ähnlichem, dem "Kürzungs-Diktat" zum Opfer gefallen.


    Es sind definitiv diese (winzig) kleinen Details, in den genauen Beschreibungen der Autoren/Innen, die einen guten historischen Krimi auszeichnen.

    Bei diesen Büchern, besonders wenn sie so spannend und interessant geschrieben sind, finde ich es immer sehr schade, wenn sie gekürzt werden.

    Aber darauf haben weder die Autoren/Innen noch die Leser bzw. Hörer einen Einfluss. Das weiß ich natürlich auch.

    Wenn du das Nachwort noch gern lesen willst, hätte ich einen Tipp: Bei Amazon kann man auf der Produktseite mit "Blick ins Buch" (einfach auf das Cover klicken) nicht nur den Anfang des Romans lesen, sondern (seltsamerweise) auch den Schluss und das komplette Nachwort :-)

    Vielen Dank Eva, das habe ich direkt gemacht. :lesen:

  • Andersherum gesehen hat Eva uns mit diesen Berechnungen total vom "ältesten Motiv" der Welt abgelenkt.

    Sehr geschickt gemacht Eva. :totlach:;)

    Da kann ich dir nur recht geben.

    Und ich finde es eh bewundernswert, dass du so genau zu hören kannst. Ich höre ja meistens beim Auto fahren und wäre da gar nicht so detailliert Aufnahme bereit, dass ich so viel hier schreiben könnte wie du!

  • Hach war das schön! Nun habe ich die letzten Kapitel inhaliert, und das Ende hat mir sehr gefallen. Mir ging es auch so, dass mir die Szene mit Wolf am Schluss ein paar Tränen der Rührung beschert hat. Ich denke, aus Mareikje und Pieter könnte langfristig doch noch ein Paar werden. Dass hier noch Raum für eigene Phantasien ist, finde ich gut. Pieter ist noch jung und Mareikje gerade mal fünf Jahre älter, wenn man noch ein paar Jährchen wartet, "verwächst" sich dieser Altersunterschied, und Pieter lernt ja enorm dazu, gerade was das Zwischenmenschliche und das Erkennen von Emotionen angeht. Das Verhältnis zwischen den beiden ist etwas ganz Besonderes und ich denke, es ist entwicklungsfähig.

    Die Aufklärung der Morde war ja höchst interessant, was es da noch kurz zuvor an Irreführungen gab, dass sogar Saskia noch verdächtigt wurde. Ich muss gestehen, dass ich ein eher "unbegabter" Ermittler bin, wenn ich Krimis lese. Sehr selten habe ich die richtige Spur, aber die schöne Judith hatte ich schon mal kurzzeitig auf dem Schirm, als sie die Szene in Rembrandts Werkstatt veranstaltete. Wie das aber alles zusammenhing, war mir bis zuletzt nicht klar.

    Was mich nun doch zum Grübeln gebracht hat: es gab doch da dieses Geheimnis, wo Anneke das Ehepaar van Rijn in der Küche dabei belauschte, dass sie mit Bleizucker hantiert haben. Der Grund dafür hat sich mir nicht wirklich erschlossen. Habe ich da vielleicht etwas überlesen?

    Joost hat glücklicherweise die Pest überstanden und konnte, gerade noch rechtzeitig vor dem Zusammenbruch des Tulpenmarktes, die Anteilsscheine seines Neffen und auch die von Rembrandt sehr gewinnbringend veräußern.


    Beim Nachwort musste ich gehörig schmunzeln, liebe Eva. Wie du das so beschreibst mit dem Thema Mathematik, von dem es ja nicht gerade wenig in deinem Roman gibt. Für die Art und Weise, wie du Pieter hochwissenschaftliche Gedankengänge "eingegeben" hast, bewundere ich dich, denn ich will mir gar nicht vorstellen, wie deine Recherchearbeit aussah, um das einigermaßen logisch zu Papier zu bringen. Trotz kompetenter Hilfe musstest du da ja erst einmal eine Basis entwerfen. Ich stelle mir das ungeheuer schwierig vor, denn auch ich gehöre eher zu den mathematisch Unbegabten. Hier halte ich es mit Saskias Einstellung, denn mir reichen die vier Grundrechenarten durchaus auch. ;)


    Nun werde ich meine Gedanken sammeln und mich anschließend an die Rezension machen. Bis dahin danke ich allen Beteiligten der Leserunde für die Denkanstöße und Diskussionen und dir, liebe Eva, für deine geduldige Begleitung der Leserunde und deine ergänzenden Erläuterungen. Auch wenn ich diesmal ein ziemlicher Nachzügler war, hat es mir doch wieder viel Freude gemacht, mit euch zu lesen.

    Liebe Grüße

    Susanne

    Einmal editiert, zuletzt von Klusi ()

  • Und ich finde es eh bewundernswert, dass du so genau zu hören kannst. Ich höre ja meistens beim Auto fahren und wäre da gar nicht so detailliert Aufnahme bereit, dass ich so viel hier schreiben könnte wie du!

    Also beim Autofahren wäre ein Hörbuch auch Gift für mich, da könnte ich mich nicht richtig auf die Handlung konzentrieren, selbst mit all den Trainings die ich im "Aktiven Zuhören" absolviert habe.

    Ich habe 13 Jahre nur am Telefon gearbeitet, Termine vereinbart, Beratungsgespräche geführt und Hilfe beim ausfüllen von Formularen gegeben. Wir Telefonmitarbeiter wurden mindestens 1 mal im Monat kontrolliert, wie gut wir die Gespräche geführt haben und was wir "überhört" hatten und besser machen könnten.

    Ein Kollege sagte mal: "Noch mehr von diesen Trainings und ich höre wirklich auch die Flöhe husten." :lachen:

    Zu dem Zeitpunkt waren wir beide etwa 5 Jahre in dem Betrieb.

    Bei jeder Qualitätskontrolle (das wurde ja vorher angekündigt) - habe ich gedacht: "Heute finden die nix mehr zum verbessern..."

    Aber es wurde auch nach 13 Jahren immer wieder irgend etwas gefunden, was ich verbessern sollte! :rolleyes:

    Ich denke dieses ständige Training hat mir nun geholfen, bei HB die Kürzungen oder die feinen "Zwischentöne" zu hören. Und natürlich auch ein besonderes Gespür für die Atmosphäre in der Handlung zu entwickeln.

    Hörbücher höre ich meistens beim Handarbeiten oder beim Basteln. ;)