05 - Seite 351 bis zum Ende

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum fünften und letzten Abschnitt - ab Kapitel 103 - schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Perfekter Showdown, der nun wirklich alles bietet, was dazu gehört. Action, Spannung, ein Hauch Tragik und ein paar faustdicke Überraschungen.


    Und tatsächlich musste hier wieder ein Täter aus den Polizeikreisen kommen. :totlach: Bastian Haage gehörte zudem zu den Personenschützern von Vizekanzler Benrath.

    Das dessen Frau Nicole unter dem Namen ihrer Schwester nach Kenia gereist ist und dort eine neue Niere erhalten hat, gehört zu den gelungenen Überraschungen dieses Abschnittes. Das sie dann auch noch zusammen mit Haage Christian ermordet hat, hatte ich erst recht nicht auf dem Schirm.

    Wird Nicole nun tatsächlich bezüglich der Beteilung ihres Mannes an den schmutzigen Geschäften schweigen ?

    Das Benrath der Mann ist, der Haage seine Befehle gegeben hat, dürfte klar sein, einen Beweis dafür gibt es aber scheinbar nicht. Und so könnte dieser tatsächlich davonkommen und seine Karriere weiter vorantreiben.

    Aber vielleicht erleben wir seinen Fall ja doch noch in einem der nächsten Bücher.


    Die Schlusspointe, das Christian ein geeigneter Organspender für Nicole gewesen wäre und das auch gewusst hat, zerstört das Bild von ihm nun endgültig.

    Für Sarah bleibt nun wenigstens, das sie sich mit Sellin versöhnt hat und ihn nun durch seine letzten Wochen bzw. Monate begleiten kann.


    Das Ende hat mich, wie auch das gesamte Buch, auf ganzer Linie begeistert, ein überzeugendes Finale, das keine wesentlichen Fragen offen lässt.


    Das Horst ja ganz gerne ehemalige Hauptfiguren in den nächsten Büchern als Nebenfiguren wieder auftauchen lässt, wird es ja vielleicht ein Wiederlesen mit Sarah geben.

    Ein weiteres Buch mit ihr in der Hauptrolle könnte ich mir allerdings auch gut vorstellen.

    "Wer Bücher liest, kennt sogar den Zusammenhang, aus dem Zitate gerissen werden." (unbekannter Autor)

  • Mit meiner dollen Theorie aus dem letzten Abschnitt lag ich gar nicht mal sooooo weit daneben, die Benraths, in jedem Fall Nicole Benrath, sind tatsächlich in die Morde verstrickt, wenn auch anders, als ich dachte. Aber immerhin war Nicole tatsächlich noch im Frühjahr die heimliche Geliebte von Wagner.


    Mich hat es allerdings wirklich gewundert, dass sich Nicole mit Sarah getroffen hat und sie ihr gegenüber sogar alles erzählt hat – trotz vorheriger Absicherung, ob Sarah verkabelt ist oder nicht. Tja, die Eitelkeit hat schon manchem das Genick gebrochen.


    Das, was sie über Christian erzählt, lässt ihn absolut nicht im besten Licht erscheinen, denn wenn man ihr glaubt, dann wusste Christian von dem, was in Dadaab bzw. Mombasa vor sich ging und tolerierte es sogar. Und Nicole soll Christians große Liebe gewesen sein – und umgekehrt. Aber ich finde, hier ist einiges widersprüchlich: warum hat sich Ambogo dann überhaupt an Christian gewandt, wie ist er auf ihn gekommen? Warum sagte Mary, dass Christian versuchen wollte, die Transplantationen zu stoppen? Gut, die OP's wurden definitiv nicht gestoppt, das könnte dafür sprechen, dass Wagner Ambogo angelogen und ihn der kenianischen Polizei ans Messer geliefert hat.


    Das mit der großen Liebe zweifle ich auch etwas an, denn Christian wollte seine Beziehung zu Sarah publik machen, also kann seine Trauer um die verflossene Nicole nicht allzu groß gewesen sein. Und die Liebe war auch nicht groß genug, um seiner Geliebten eine seiner Nieren zur Verfügung zu stellen. Evtl. war Nicole für ihn nur Mittel zum Zweck, um an einen Ministerposten zu kommen. Dass er von ihr verlangt hat, dass sie ihren Mann Heinz Benrath für Christian verlässt, finde ich ganz seltsam, was hätte er dann mit Sarah wollen? Wie Sarah feststellt: sie hat einen ganz anderen Christian kennengelernt. Welcher Christian jetzt der Wahre war, werden wir wohl nie erfahren – in jedem Fall war er nicht ganz echt.


    Die Mörder von Johanna, Christian und Jana werden schlussendlich auch zu den Mördern von Sarahs Baby. Sarahs Trauer über den Verlust des ungeborenen Kindes scheint sich jedoch in Grenzen zu halten, hatte ich dein Eindruck. Ich denke, sie befindet sich wegen Christian und dem, was sie über ihn erfahren hat, noch in einem ziemlichen Gefühlschaos. Und wer weiß, wozu es langfristig gut ist, dass sie doch nicht Wagners Kind bekommt – so hart sich das nun auch anhört.


    Zunehmend gut gefallen hat mir Anna Winkler, die Hoffnung, die ich in sie gesetzt habe, wurden erfreulicherweise erfüllt. Toll fand ich von ihr auch, dass sie Sellin keine Vorhaltungen wegen seiner Erkrankung macht, die er ihr verschwiegen hat. Und er hatte den richtigen Riecher, was das Abgleichen der Handydaten angeht! Dass Sellin allerdings am Ende der Verfolgungsjagd noch so schwer verletzt wird, hätte ihm ruhig erspart werden können. Ich freue mich aber, dass Vater und Tochter wieder zueinander gefunden haben.


    Die Szene, wie Sarah mithilfe des Eichhörnchens Aishas Mauer durchbricht, fand ich sehr berührend.


    Als die Handlung zu Tekin, Green und Blue wechselt, war ich im ersten Moment etwas verwirrt, bis sich das alles dann auflöste. Green ist tatsächlich der Typ mit den auffälligen Stiefeln, den Sarah damals in der Tiefgarage belauscht hat. Green wurde von seinem Boss an die Samax ausgeliehen, so lange wie sein das Projekt dauert. Green war seit einem Jahr als Personenschützer bei Benrath tätig, heißt das, dass es sich bei Benrath dann um seinen „Boss“ handelt? Es ist in jedem Fall gut möglich, denn mir kann keiner erzählten, dass er nicht weiß, wo seiner Frau die Spenderniere transplantiert wurde.


    Bei dem menschenverachtenden Geschwalle dieses Vorstandsvorsitzenden (das ist aber nicht Manuel von Hagen, oder?), der bei Tekin anruft, ist mir der Kamm geschwollen: „Als Premium-Player auf dem Weltmarkt behalten wir uns vor, mit einem Relaunch wieder einzusteigen. Die Flüchtlingsströme Afrikas stecken voller Ressourcen, der Markt ist vital, und wir verfügen über die weitaus größere Expertise als unsere Wettbewerber.“ Die geschwollenen und schönen Worte machen es auch nicht besser, dass die Samax einfach ein Haufen gemeiner Mörder ist.


    Dass Leibniz und Haage davon ausgegangen sind, Sarah wäre alleine zu Hause, hat ihr und den beiden anderen noch etwas Zeit verschafft. Wenn sie Petra und Aisha ebenfalls gefunden hätten, wer weiß, ob sie sie dann nicht direkt an Ort und Stelle umgebracht hätten.


    Die Morde sind aufgeklärt und zumindest Nicole Benrath wird nicht ungeschoren davonkommen, ich hoffe, ihren Mann bekommt man auch dran. In jedem Fall wird seine politische Karriere ein Ende finden müssen, wenn öffentlich wird, dass seine Frau eine Mörderin ist. Außerdem werden die Hintergründe für die Tat an die Öffentlichkeit kommen und somit hoffentlich auch der ganze andere Dreck, der in Kenia läuft.


    Inwiefern man die Verantwortlichen der Samax AG drankriegen wird, wird fraglich sein, es wird sicherlich einige geben, die wieder ein Schlupfloch finden werden, aber in jedem Fall dürfte Sarahs Reportage das Unternehmen in seinen Grundfesten etwas erschüttern.

  • Zunehmend gutgefallen hat mir Anna Winkler, die Hoffnung, die ich in sie gesetzthabe, wurden erfreulicherweise erfüllt. Toll fand ich von ihr auch,dass sie Sellin keine Vorhaltungen wegen seiner Erkrankung macht, dieer ihr verschwiegen hat.

    Im Buch "Wolfsspinne" war ihr Auftreten ja eher etwas unrühmlich, hier kommt sie tatsächlich (wieder) deutlich sympathischer rüber.

    "Wer Bücher liest, kennt sogar den Zusammenhang, aus dem Zitate gerissen werden." (unbekannter Autor)

  • Die Morde sindaufgeklärt und zumindest Nicole Benrath wird nicht ungeschorendavonkommen, ich hoffe, ihren Mann bekommt man auch dran. In jedemFall wird seine politische Karriere ein Ende finden müssen, wennöffentlich wird, dass seine Frau eine Mörderin ist. Außerdemwerden die Hintergründe für die Tat an die Öffentlichkeit kommenund somit hoffentlich auch der ganze andere Dreck, der in Kenialäuft.

    Da bin ich mir nicht ganz so sicher.

    Typen wie Benrath sind wie Teflon, an denen bleibt wenig bis nichts haften. Und wenn doch, fallen sie doch meistens wieder direkt auf die Füße. In der Samax AG dürfte sich dann bestimmt noch ein hoch dotierter Posten für ihn finden. :o:argh:

    "Wer Bücher liest, kennt sogar den Zusammenhang, aus dem Zitate gerissen werden." (unbekannter Autor)

  • Im Buch "Wolfsspinne" war ihr Auftreten ja eher etwas unrühmlich, hier kommt sie tatsächlich (wieder) deutlich sympathischer rüber.

    Ups, daran konnte ich mich jetzt gar nicht mehr erinnern, dass sie in "Wolfsspinne" auch dabei war - ich mit meinem miesen Namensgedächtnis rotwerd

    Da bin ich mir nicht ganz so sicher.


    Typen wie Benrath sind wie Teflon, an denen bleibt wenig bis nichts haften. Und wenn doch, fallen sie doch meistens wieder direkt auf die Füße. In der Samax AG dürfte sich dann bestimmt noch ein hoch dotierter Posten für ihn finden. :o:argh:

    Stimmt, damit hast du recht - die nehmen ihn bestimmt mit Handkuss.

  • Für mich war das ja das erste Buch von Horst Eckert, ich kann also Vorgänger-mäßig nicht mitreden. Der Showdown war echt klasse! Und es sind alle Fragen geklärt, wenn auch völlig anders als erwartet!


    Christian war also doch nicht der Saubermann, den wir gerne gehabt hätten! Aber die Frage, ob Sarah das Kind behalten möchte, stellt sich ja nicht mehr.

    Die Akton von Sarah, den Fahrer zu einem Unfall zu bringen - krass. Ich möchte nicht wissen, wie es ausgegangen wäre, wenn Sellin nicht dahinter gewesen wäre. Obwohl ich es heftig fand - Haage richtet seine Waffe auf Sarah, in diesem Moment kracht Sellins Wagen in die Beifahrerseite. Uff, das hätte auch dumm für Sarah ausgehen können.

    Und als sie zusammengeschlagen und angeschossen am Boden liegt, denkt sie zuerst an die Maskenbildnerin......

    Bis vor kurzem war ihre Sendung für sie das Wichtigste, mittlerweile ist ihr die Resonanz und die Quote fast egal. Wenn der Film so einschlägt, wie vermutet, ist die schlechte Quote der letzten Sendung nicht mehr so wichtig.


    Nicole ist ja ein Schätzchen! Klar, Christian hat sie verletzt und ausgenutzt, aber ihre Rache ging dann doch ein bisschen zu weit. Gut, dass Sarah den richtigen Draht zu ihr gefunden hat, um sie zum Reden zu bringen.


    Das arme Kind, Aisha, tut mir richtig leid! Ob sie jemals verarbeiten kann, dass ihre Eltern vor ihren Augen erschossen wurden? Wie furchtbar!! Klasse fand ich sie Szene mit dem Eichhörnchen. Das hat bestimmt geholfen, dass das Kind sich öffnet.


    Die Samax hat das Flüchtlingslager als sprudelnde Quelle für Organe genutzt. Anfangs waren vielleicht noch viele Flüchtlinge freiwillig bereit, ein Organ zu verkaufen. Dann aber sind anscheinend die Freiwilligen ausgeblieben, so dass sogar Kinder dran glauben mussten. Ich wäre froh, wenn das alles reine Fiktion wäre, aber ich befürchte, dass das so oder so ähnlich ablaufen könnte.


    So ich muss jetzt leider los, später mehr!

  • Das Ende hat mich, wie auch das gesamte Buch, auf ganzer Linie begeistert, ein überzeugendes Finale, das keine wesentlichen Fragen offen lässt.

    Das finde ich auch! Genial gemacht Horst_Eckert ! :daumen:

  • Die Schlusspointe, das Christian ein geeigneter Organspender für Nicole gewesen wäre und das auch gewusst hat, zerstört das Bild von ihm nun endgültig.

    Ja, das ist wirklich schade! Ich hätte mir für Sarah gewünscht, dass sie ihn ohne Abstriche in guter Erinnerung behalten kann.

  • Das, was sie über Christian erzählt, lässt ihn absolut nicht im besten Licht erscheinen, denn wenn man ihr glaubt, dann wusste Christian von dem, was in Dadaab bzw. Mombasa vor sich ging und tolerierte es sogar. .

    Er hat die Organmaffia sogar noch unterstützt, indem er Nicole seine Hilfe in Form einer Niere versagt hat und sie damit „gezwungen“ hat, nach Kenia zu fliegen.

  • Aber ich finde, hier ist einiges widersprüchlich: warum hat sich Ambogo dann überhaupt an Christian gewandt, wie ist er auf ihn gekommen? Warum sagte Mary, dass Christian versuchen wollte, die Transplantationen zu stoppen? Gut, die OP's wurden definitiv nicht gestoppt, das könnte dafür sprechen, dass Wagner Ambogo angelogen und ihn der kenianischen Polizei ans Messer geliefert hat.


    Zunehmend gut gefallen hat mir Anna Winkler, die Hoffnung, die ich in sie gesetzt habe, wurden erfreulicherweise erfüllt.

    Gute Frage! Hat Johanna Ambogo getroffen? Das habe ich gerade nicht auf dem Schirm. Falls ja, könnte sie vielleicht die Verbindung zwischen Ambogo und Christian sein. Vielleicht hatte sie gehofft, dass Christian als angesehener Politiker dem Organhandel Einhalt gebieten kann? Und hat das Ambogo wissen lassen? Meinst du, dass es Christian war, der Ambogo ans Messer geliefert hat? Haben die beiden sich überhaupt getroffen?


    Ja, Anna hat mir auch sehr gut gefallen. Sie hätte den Mord an Christian den beiden Schlägern „Green und Blue“ (herrliche Namen übrigens ^^ ), in die Schuhe schieben können, das wäre weniger Aufwand gewesen. Dass sie da so hartnäckig war rechne ich ihr hoch an.

  • Bis vor kurzem war ihre Sendung für sie das Wichtigste, mittlerweile ist ihr die Resonanz und die Quote fast egal. Wenn der Film so einschlägt, wie vermutet, ist die schlechte Quote der letzten Sendung nicht mehr so wichtig.

    Ja, so schnell können sich die Prioritäten ändern - und ich denke, das wird sich auch nachhaltig auf Sarah auswirken.

    Er hat die Organmaffia sogar noch unterstützt, indem er Nicole seine Hilfe in Form einer Niere versagt hat und sie damit „gezwungen“ hat, nach Kenia zu fliegen.

    Damit hast du völlig recht!

    Meinst du, dass es Christian war, der Ambogo ans Messer geliefert hat? Haben die beiden sich überhaupt getroffen?

    Da bin ich mir nicht sicher, ob sich die beiden Männer getroffen haben. Wurde nicht an einer Stelle erwähnt - ich meine, es war Mary -, dass Christian Ambogo versprochen hätte, die miesen Machenschaften zu stoppen? Das liest sich, als ob die beiden irgendwie mal Kontakt hatten.

  • Was für ein Finale!

    Sarah bleibt trotz der Erlebnisse im Flüchtlingslager an der Mordaufklärung des vermeintlich wunderbaren Christian dran. Sie verfolgt die Spur, bis sie (und nicht die Polizei) die Mörderin findet, beinahe auf Kosten des eigenen Lebens. Und auch bezüglich des Organhandels sind alle wichtigen Punkte aufgeklärt. Wer wie darin verstrickt ist, würde auch im realen Leben sicherlich im Dunkeln bleiben.


    Alle Hoffnungen haben sich zerstreut, Christian wäre keineswegs ein idealer Partner und Vater geworden. Auch wenn es schlimm ist, das sie das Kind verloren hat, in die Zukunft gesehen ist es für Sarah besser. Sie kann sich nun wieder auf ihr eigenes Leben konzentrieren.

    Nach Einführung, Unfall und Schießerei wird es schwer sein, wieder in den Alltag zurückzufinden; dazu kommt ja noch den gerade erst zurückgewonnenen Vater zu verlieren. Aber sie wird es mit Hilfe der neuen Freunde (so würde ich einige Mitglieder ihres Teams jetzt bezeichnen) schaffen.


    Horst hat die Spannung bis zuletzt hoch gehalten; alle einzelnen Fäden laufen am Ende logisch zusammen; und auch ein Polizist ist wieder bei den Bösewichten dabei. ;)


    Wie wäre es, wenn Sarah Kommissar Veh zur Talk Show einladen würde?

    Antworten zu ein paar (für diese Geschichte zugegeben unwichtigen) offenen Fragen könnten einfließen, z.B. ist Diepi loyal und was passiert mit Aisha?


    Ich kenne (vermutlich) alle Bücher von Horst, dies ist für mich bisher das Beste.


    Verschneite Grüße,

    Helga

  • Alle Hoffnungen haben sich zerstreut, Christian wäre keineswegs ein idealer Partner und Vater geworden.

    Christian war wirklich nicht der, für den Sarah ihn gehalten hat. Was wäre wohl passiert, wenn er nicht ermordet worden wäre? Wie lange hätte die Beziehung dann gehalten? Dann wäre es noch um eine Vielfaches schlimmer gewesen, wenn Sarah das ganze Elend erfahren hätte.

  • Christian war wirklich nicht der, für den Sarah ihn gehalten hat. Was wäre wohl passiert, wenn er nicht ermordet worden wäre? Wie lange hätte die Beziehung dann gehalten? Dann wäre es noch um eine Vielfaches schlimmer gewesen, wenn Sarah das ganze Elend erfahren hätte.

    Das habe ich mich auch gefragt.

  • Ich gebe zu, das Buch hab ich schon lange zu Ende gelesen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören die letzten Seiten. Zum Glück hatte ich es zu einer Betreuung auf Arbeit mit, da konnte ich echt 5!!! Stunden am Stück lesen, was ich dann auch getan habe. Nur zum schreiben bin ich nicht gekommen, weil so viel Arbeit und dann die Buchmesse. Aber nun will ich das Buch auch zum Abschluss bringen.


    Genial, sag ich nur. Mir hat es total gut gefallen. Ich hab eigentlich nur einen Kritikpunkt und das ist das Genre, dem das Buch zugeordnet wurde. Für einen Thriller halte ich es nicht, eher für einen Kriminalroman. Da fehlen mir einfach ein paar entscheidende Elemente, die einen Thriller ausmachen. Oder wie seht ihr das?


    Die Schlusspointe, das Christian ein geeigneter Organspender für Nicole gewesen wäre und das auch gewusst hat, zerstört das Bild von ihm nun endgültig.

    Christian kommt am Ende doch nicht so gut weg, wie ich gehofft hatte. Irgendwie finde ich das schade, weil er für Sarah nun doch nicht der "gute" Christian ist, den sie geglaubt hat, geliebt zu haben. Auf der anderen Seite kann es nicht immer so gehen, wie der Leser es sich wünscht und so muss ich trotzdem sagen, dass in Bezug auf die Beziehung Sarah/Christian/ ungeborenes Kind hier eine gute, wenn auch traurige Lösung gefunden wurde. Ich weiß nicht, ob es gut gewesen wäre, wenn Sarah unter diesen Umständen das Kind behalten hätte. Allerdings fand ich den Umstand der Fehlgeburt sehr traurig.


    Die Mörder vonJohanna, Christian und Jana werden schlussendlich auch zu den Mördernvon Sarahs Baby. Sarahs Trauer über den Verlust des ungeborenenKindes scheint sich jedoch in Grenzen zu halten, hatte ich deinEindruck. Ich denke, sie befindet sich wegen Christian und dem, wassie über ihn erfahren hat, noch in einem ziemlichen Gefühlschaos.Und wer weiß, wozu es langfristig gut ist, dass sie doch nichtWagners Kind bekommt – so hart sich das nun auch anhört.

    Ich denke auch, dass sie das alles erst mal verarbeiten muss. Ob es am Ende so spurlos an ihr vorbei geht, wage ich fast zu bezweifeln.


    Mich hat esallerdings wirklich gewundert, dass sich Nicole mit Sarah getroffenhat und sie ihr gegenüber sogar alles erzählt hat – trotzvorheriger Absicherung, ob Sarah verkabelt ist oder nicht. Tja, dieEitelkeit hat schon manchem das Genick gebrochen.

    Frauen bekommt man immer irgendwie "gepackt". Nicole war vorsichtig, aber nicht vorsichtig genug und ihre Eitelkeit wurde ihr dann zum Verhängnis. Sarah hat den richtigen Nerv getroffen bei ihr.

  • Für einen Thriller halte ich es nicht, eher für einen Kriminalroman.

    Letztlich ist es die Entscheidung des Verlags, welche Bezeichnung aufs Cover kommt.
    Was ist der Unterschied zwischen Thriller und Krimi? Ich würde das so definieren: Ein Krimi bezieht seine Spannung aus der Vergangenheit (wer war der Mörder?), ein Thriller aus der Zukunft (wie kann das Unheil, der nächste Mord, die Gefahr fürs eigene Leben) abgewandt werden?
    Sehr viele Bücher enthalten beides, und auch in "Der Preis des Todes" stecken viele Thriller-Elemente. Für den Verlag ist es vermutlich auch wichtig, das Buch von der Schublade der Regionalkrimis (Küsten-Krimi, Allgäu-Krimi) abzugrenzen, in die der deutschsprachige Kriminalroman sehr oft gesteckt wird. Jedenfalls kann ich mit beidem leben, Thriller oder Krimi. Hauptsache, der Roman hat euch gepackt.

  • Einen Thriller finde ich aber noch einen Zacken "brutaler".... Will ich mal sagen. Blutigere, mit detailliert beschriebene Szenen. Da denke ich an Andreas Gruber zum Beispiel. Um mal bei deutschsprachigen Autoren zu bleiben.

    Aber richtig, letztendlich entscheidet der Verlag und das fließt auch definitiv nicht in meine Bewertung ein, dafür gibt's volle Sterne.... Weil mich hat das Buch gepackt

  • Letztlich ist es die Entscheidung des Verlags, welche Bezeichnung aufs Cover kommt.
    Was ist der Unterschied zwischen Thriller und Krimi? Ich würde das so definieren: Ein Krimi bezieht seine Spannung aus der Vergangenheit (wer war der Mörder?), ein Thriller aus der Zukunft (wie kann das Unheil, der nächste Mord, die Gefahr fürs eigene Leben) abgewandt werden?
    Sehr viele Bücher enthalten beides, und auch in "Der Preis des Todes" stecken viele Thriller-Elemente. Für den Verlag ist es vermutlich auch wichtig, das Buch von der Schublade der Regionalkrimis (Küsten-Krimi, Allgäu-Krimi) abzugrenzen, in die der deutschsprachige Kriminalroman sehr oft gesteckt wird. Jedenfalls kann ich mit beidem leben, Thriller oder Krimi. Hauptsache, der Roman hat euch gepackt.

    Für mich ist ein Krimi zudem auch mehr ein klassischer Ermittlerfall. Hier leistet die größte Ermittlungsarbeit ja aber eine Journalistin und ihr Team.

    Die Unterscheidung mit Vergangenheit / Zukunft finde ich aber sehr treffend und wichtig!


    Vielleicht sind wir beim Thema Thriller auch ein wenig im Film verhaftet und haben mehr einen blutigen Blockbuster vor Augen? Zumindest hatte ich das in bisherigen Diskussionen immer ein bisschen den Eindruck. Erst kürzlich hatte ich sie mit einem Freund, der mir als Beispiel für einen Thriller nur Hollywood-Blockbuster genannt hat, deren Plot besonders perfide war.