10: Seite 473 - Seite 514 (Anfang Kap. 7 - "... musst du mir noch tun")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Denkt Ihr, im Falle eines Austauschs wird die echte Lenya Probleme bekommen, weil Beorns Ottajasko nach den Erfahrungen mit Pardona viel mehr von ihr erwartet, als sie leisten kann?

    Ich denke schon, dass das eher auffällt, weil sich die Ottajasko zunehmend auf ihre Fähigkeiten verlässt.

  • Ich glaube nicht, dass sie Hilfe von Tjorne wollte. Sie würde dann ihrem Vergewaltiger das Leben schulden. Nein, ich denke nicht, dass sie das gewollt hätte.

    Es ging ums nackte Überleben und ihre Chance, weiter Rache zu üben. Dazu ist ihr bisher jedes Mittel recht gewesen, sogar der Pakt mit einem Dämon.

    Das klingt so, als würdest du verurteilen, dass sie die einzige Chance genutzt hat um ihre Qual los zu werden und zu überleben. Ich glaube, ich hätte das auch getan.

  • Nein, ich wollte damit ausdrücken, dass sie sich dann doch zu sehr ans Leben krallt. Bereuen kann man später. Ihr ging in dem Moment wohl eher weniger durch den Kopf "oh nein, wenn der mich jetzt rettet, dann habe ich eine Lebensschuld bei meinem Vergewaltiger". Als ihre Blicke sich trafen, lag in ihren Augen wohl auch keine Bitte, sondern sie hat sich vielleicht einfach wie wir Leser gefragt, was Tjorne wohl machen wird. Zumindest in meiner Vorstellung.

  • Ja, das denke ich auch. Keine Bitte, aber die Frage, was er wohl machen wird und ich dachte auch kurz, jetzt kann sich zeigen, ob er sich wirklich geändert hat.

  • Und der Blender hat als Erster den Zahn einer Seeschlange. Na er hat ihn schon verdient, der Kampf war nicht ohne, auch wenn die Seeschlange schon stark angeschlagen war. In einwandfreier Verfassung und auf hoher See ist es wohl fast unmöglich, an einen Zahn zu kommen.


    Leider hat das Ganze Opfer gefordert. Was für eine Vorstellung, dass Iskir bei lebendigem Leibe verschluckt wurde und dann noch aus dem Bauch der Seeschlange diese von innen bekämpft hat. Boah echt hoch dramatisch !


    Als Pardona/Lenya den entscheidenden Wurf mit der Hailanze platziert, dachte ich nur, och nö nun muss aber 'mal einer Etwas merken. Kann doch nicht wahr sein. Und Beorn ruft sie sogar noch zu sich zum Bug des Schiffes. Immerhin soll sie eine neutrale Schiedsrichterin sein. Aber nein, alle akzeptieren dies anstandslos. Da hätte ich erwartet, dass zumindest ein Mitglied der Ottajasko aufmerkt.


    Auch der Kampf in der Unterwasserhöhle war extrem spannend. Kurz dachte ich, dass es nun um Zidaine geschehen wäre. Und Tjorne, diese Pfeife spürt den Blick von Zidaine auf sich und hofft nur, dass sie stirbt, damit sie keine Bedrohung mehr für ihn ist. Was für ein mieser Feigling in meinen Augen. Gut, dass Dolorita zur Stelle ist. Sie hat schon einen ganz wichtigen Platz in der Ottajasko eingenommen.


    Ach ja man soll Dolorita nicht wecken, wenn sie mit den Augen der Möwe unterwegs ist. Was passiert wohl, wenn das geschieht, die geistige Verschmelzung wird dann ja abrupt unterbrochen. Stürzt die Möwe möglicherweise ab oder der Geist von Dolorita kann nicht zu ihr wieder zurückkehren?


    Tja was mag Beorn sich von Leif wünschen...vielleicht soll Leif den Foggwulf etwas beschäftigen bzw. aufhalten, wenn er auf ihn treffen sollte. Mit dem Schiff von Leif kann man nicht mehr viel anfangen mit den Beschädigungen. Der Blender wird Dolorita mitnehmen wollen, dies wäre auch in Doloritas Sinne. Aber muss Leif darum gebeten werden? Das kann die Hexe denke ich selbst entscheiden.


    Und wieder gab es einen kurzen Hinweis auf die Schwester von Beorn, deren Schicksal wir immer noch nicht kennen :tststs:

  • Keine Bitte, aber die Frage, was er wohl machen wird und ich dachte auch kurz, jetzt kann sich zeigen, ob er sich wirklich geändert hat.

    Da hat Tjorne gezeigt, dass er sich nicht geändert hat. Ich dachte auch kurz, na was macht er, aber er hat auf ganzer Linie enttäuscht.

  • Der alte Schwerenöter hat da wohl einige Eisen am Glühen. Da kommt sicher noch eine hübsche Eifersuchtsszene. Ich mag mir da nur nicht so ganz den Ausgang vorstellen.

    Ich denke auch, dass in der Hinsicht noch etwas passiert. Pardona ist es bestimmt ein Dorn im Auge, wen sie nicht mehr uneingeschränkten Einfluss auf Beorn hat und er sich von ihr abwendet.

    Da hat Beorn die nackte Wut gepackt, als er die Tötung des Delfins beobachtet hat.

    Stimmt, ob es eine besondere Bedeutung hat, dass ausgerechnet ein Delfin als Opfer gedient hat?


    fürs Grobe aber absolut die Richtige.

    Genau, es sind nicht immer nur die Denker bzw. Denkerinnen gefragt.


    Es war total spannend und überraschend und was mir besonders gefiel: nicht vorhersehbar.

    Ich hatte auch zwischendurch keine Ahnung was passiert und wer am Ende des Abschnittes noch lebt, sehr fesselnd dieser Abschnitt mal wieder.

  • Das dürfte für Selime einen eigenen Klang haben. Sie ist dann vielleicht doch mehr als ein Geschöpf Pardonas.

    Die Frage der Loyalitäten ist bei Beorns Ottajasko ein großes Thema.

    Pardona fühlt sich Beorn sicher nicht durch Eid verpflichtet - aber sie hilft ihm dennoch bei der vierten und fünften Aufgabe.

    Selime ist so etwas wie Pardonas Agentin - aber wie loyal ist sie wirklich, nach ihrer Zeit im Himmelsturm, nach der Wiederbegegnung mit ihrem Onkel, und mit Eichwards Herz in der Brust?

    Galayne hat sich jahrhundertelang nach der Rückkehr zu seiner Göttin gesehnt - aber in der Ottajasko eine Gemeinschaft gefunden, die er zuvor nicht kannte.

    Eilif will als Plünderfahrerin reich werden - wird die Wettfahrt ihr die erhofften Schätze bringen? Und was tut sie, wenn sie das nicht mehr für wahrscheinlich hält?


    dann erst am Ende der Wettfahrt, wenn die Hetfrau für Pardona zur Gefahr würde.

    Garhelt selbst ist für Pardona möglicherweise keine so große Gefahr - ihre Maske ist ja sehr gut. Aber wenn sie als Lenya in den Traviatempel zurückkehren sollte, wäre sie direkt der Macht einer göttlichen Heimstatt ausgesetzt. Zu so einer Situation könnte es aber schon vorher kommen - es gibt viele Tempel in Aventurien ...


    Und Tjorne, diese Pfeife spürt den Blick von Zidaine auf sich und hofft nur, dass sie stirbt, damit sie keine Bedrohung mehr für ihn ist. Was für ein mieser Feigling in meinen Augen.

    Sagen wir: Es hat noch einen Rest an Selbsterhaltungstrieb. ;) Wenn Du jemanden kennen würdest, von dem Du wüsstest, dass er Dich umbringen will ... Der das bei einigen Deiner Freunde bereits getan hat ... Der es um ein Haar auch bei Dir schon getan hätte, der Dich gefesselt und von Krebsen hätte anknabbern lassen ... Ich glaube, da wäre jeder froh, diesen Jemand loszuwerden.


    Mit dem Schiff von Leif kann man nicht mehr viel anfangen mit den Beschädigungen.

    Im Vergleich zu Bachas Sturmvogel ist Leifs Otta noch gut in Schuss. :lachen:

    Stimmt, ob es eine besondere Bedeutung hat, dass ausgerechnet ein Delfin als Opfer gedient hat?

    Das könnte sehr gut sein, ist der Delfin doch das heilige Tier des Meeresgottes Efferd. Dass die Delfine auch für Thorwaler eine besondere Bedeutung haben (Delfine als kleine Geschwister der Wale, die Swafnirs heilige Tiere sind), dürfte auf der gegenüberliegenden Seite des Kontinents dagegen keine so große Rolle spielen.

    sehr fesselnd dieser Abschnitt mal wieder.

    :freu:

  • So, dieser Abschnitt war mega spannend. :klatschen:


    Diese Verbindung zwischen Pepito und Dolorita fand ich sehr interessant. Ich kann mir schon gut vorstellen, wie sehr man sich so mit einem Tier/Vertrauten verbinden kann. Diese Bilder von dem Pepitos/Doloritas Flug haben mir sehr gut gefallen. Und mit dieser Hilfe findet Beorn nun seine Seeschlange und das leider auch noch vor Phileasson. Der Kampf mit der Seeschlange war Wahnsinn. Und das mit einer verletzten Seeschlange, die auf dem Weg zu dem Ort ist, an den sich die Seeschlangen zum sterben begeben - zum Schlangengrab. Und natürlich gelingt der "Sieg" nur mit Pardonas Hilfe. Irgendwie ist das schon unfair. Dieses Schlangengrab ist dann wohl irgendein alter, heiliger Ort der Echsenwesen. Was für ein spannender Ort. Traurig fand ich allerdings den grausamen Mord an dem armen Delfin! ;( Warum nur? Der Kampf Beorns und seiner Recken gegen das Echsenvolk war wirklich fesselnd. Und als dann Zidaine quasi tödlich verletzt wird und Tjorne einfach weg sieht damit er Zidaine endlich los ist. Pfui! X( Das wäre ja vielleicht eine Gelegenheit gewesen Zidaine seine Schuldgefühle und seine Einsicht über sein damaliges Verhalten zu zeigen. Nun aber wird gibt es definitiv keine Chance mehr für ihn! Da zeigt sich doch Tjornes wirklicher Charakter! Interessant war das Verhalten Beorns. Ihm scheint wirklich sehr viel an Zidaine zu liegen. Zum Glück konnte Dolorita Zidaine retten. Und was treiben diese Echsenwesen da eigentlich? Was ist das für eine seltsame Pyramide? Was haben die Echsen da in der Pyramide weggesperrt? Vielleicht die Riesenkröte? Hoffentlich hat Pardona dieses Wesen nicht geweckt und Phileasson begegnet dieser Kraetur dann. Und typisch Beorn lässt er dann auch noch sämtliche Zähne in der Höhle zerstören, damit Phileasson auch ja keinen dort findet. Und Leif darf auch keinen verkaufen, da ja das Risiko besteht, dass Phileasson einen kauft!

    Iskirs Tod durch die Seeschlange war echt grausam. Wie schrecklich muss er gelitten haben! Und erhat tapfer bis zum Schluss gegen die Seeschlange gekämpft, auch noch nachdem er von ihr verschlungen wurde. Leif hat mir gut gefallen, als er dafür gesorgt hat, dass die Recken aus dem Leib der Seeschlange geholt werden, damit sie ein anständiges Seebegräbnis bekommen. Da hätte der Blender ja auch mal drauf kommen können. Die ganze Szene um Iskir war berührend und traurig.:(


    Und dann gibt es auch schon die nächste Prophezeiung. Aus der man natürlich fürs erste nicht wirklich schlau wird. Aber zumindest weiß Leif schon mal, welcher Ort gemeint ist - das Sargassomeer.


    Nun bin ich sehr gespannt, wie der Foggwulf zu seinem Seeschlangenzahn kommt. Denn er wird einen bekommen, das wohl!:barbar:

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

    3 Mal editiert, zuletzt von anschu74 ()

  • Ja ja ja, ich weiß, was Ihr jetzt sagen wollt! Blender ... Zahn ... Vorsprung.

    Aber in so harten Zeiten gilt es, erst recht fest zum Foggwulf zu stehen! Die Wettfahrt ist noch lange nicht vorbei, und erst am Ende wird abgerechnet.

    Wie hat sich Beorn in Euren Augen geschlagen? Hat er sich seinen Preis verdient?

    Und was könnte er sich wohl von Leif wünschen?

    Beorn hat sich seinen Preis nur so halb verdient. Ohne Pardona hätte die Seeschlange Kleinholz aus der Nachtklinge gemacht und die Mannschaft verspeist oder ertränkt.

    Was sollte sich Beorn von Leif wünschen? Vielleicht, das Leif ihn weiter begleitet. Er braucht ja schließlich ein Schiff, um zu diesem Meer zu kommen. Aber ich denke, der Zug ist abgefahren.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

    2 Mal editiert, zuletzt von anschu74 ()

  • So, dieser Abschnitt war mega spannend.

    :freu:


    Zum Glück konnte Dolorita Zidaine retten.

    Das gab übrigens ein bisschen Diskussion mit dem Fachlektorat, weil eine solche Situation offenbar vom Regelwerk nicht abgedeckt ist. Zidaine hat eine tödliche Wunde, die aber sehr klein ist. Wenn man sie überhaupt heilen kann (ein Druckverband scheidet aus, weil Hals, aber der Hexenspeichel ist gut geeignet), dann ist es auch nur ein kleiner Ritzer, den man verschließen muss. Aber "kleiner Ritzer" und "tödliche Verletzung" geht regeltechnisch offenbar schlecht zusammen.


    Und typisch Beorn lässt er dann auch noch sämtliche Zähne in der Höhle zerstören, damit Phileasson auch ja keinen dort findet.

    Denkt Ihr, Phileasson hätte anders gehandelt?


    Er hätte ihr helfen und dann zu einem späteren Zeitpunkt die Sache klären sollen.

    Also erst retten, dann töten? :lachen:

  • Da ist sie nun endlich, die Seeschlange... nach der atmosphärischen Dschungeldurchquerung mal wieder ein sehr actiongeladener Leseabschnitt! Wobei ich sagen muss, dass mich Phileassons Kampf gegen den Utharshai mehr gepackt hat, als Beorns Kampf gegen die Seeschlange. Das liegt nicht an den jeweils handelnden Protagonisten, sondern vermutlich daran, dass die Seeschlange schon verletzt war und schließlich (mit etwas Nachhilfe von Lendona) selbst verendet ist. Es gab hier keinen solchen Kampf auf Leben und Tod wie bei dem Hai.

    Klar, eine gesunde Seeschlange hätte kurzen Prozess mit Beorns Mannschaft gemacht und auch gegen die verletzte Seeschlange war es eine knappe Kiste. Aber im Vergleich der beiden Szenen kommt mir der Utharshai fast gefährlicher vor als die Seeschlange und das hätte ich mir eher andersherum gewünscht.


    Dolorita wird so langsam zu einem Ass in Beorns Ärmel. Sie ist diejenige, die die Seeschlange findet (wobei ich den Möwenflug ganz großartig fand!) und Zidaine vor dem Tod bewahrt. Ich bin gespannt, ob Beorn sie überzeugen kann, bei der Ottajasko zu bleiben. Ihren eigenen Gedanken nach zu urteilen scheint sie dem sicher nicht abgeneigt, denn ihr Leben in Jergan hat ihr ja nicht sonderlich gefallen. Schade, dass Orelio nach seinem überzeugenden Auftritt im Prolog bisher recht blass bleibt.

    Beorn scheint ja für Zidaine doch mehr übrig zu haben, wenn er so emotional auf ihre schwere Verletzung reagiert. Das gefällt mir irgendwie nicht.


    Die Echsenwesen scheinen nicht unbedingt die Krieger des Stammes gewesen zu sein, wenn sie den Thorwalern so hoffnungslos unterlegen sind. Sie schienen mir eher eine Art Bewahrer des Ortes zu sein, die sich völlig unerwartet und entgegen ihrer sonstigen Aufgaben der Eindringlinge erwehren mussten. Schade, dass die Echse, die den "Irrrrrrrtum" richtigstellen wollte, nicht weitersprechen konnte... aber so ist das eben mit Thorwalern, wenn jemand Delfine opfert.

    Ich glaube nicht, dass die Echsen in der Grotte irgendwas mit den Starrern zu tun haben. Da handelt es sich sicherlich um einen anderen (vielleicht sogar verfeindeten/verbannten) Stamm. Sehr interessant ist natürlich die mysteriöse Pyramide. Wenn wir schon Pardona dort nicht hineinbegleiten können, vielleicht kann Abdul diesbezüglich noch etwas Licht ins Dunkel bringen, wenn Phileasson die Grotte erreicht (wovon ich ausgehe).


    Iskir Svenson - er hat wahrlich einen Platz in Swafnirs Schildwall verdient! Ich werde heute Abend ein Premer Feuer (oder ein irdisches Äquivalent) auf ihn trinken, das wohl!


    Beorn hat nun also seinen Zahn - und interessanterweise auch Leif, sogar gleich mehrere. Das erhält die Hoffnung, dass Phileasson vielleicht doch noch irgendwie einen ergattern kann, auch wenn alle anderen in der Grotte zerstört sind. Und dann am Ende die Prophezeiung... für mich zunächst einmal wieder ziemlich rätselhaft. Zumindest wird sofort geklärt, dass es sich um die Sargassosee als Ort dreht. Bei "des Kelches Räuber" musste ich an die Sippe von Lailath denken. Wurde denen nicht vor der Silberflamme auch ein Kelch gestohlen? Und wieder ist von einem Schlüssel die Rede, als solches wurde die Silberflamme in ihrer eigenen Prophezeiung doch auch bezeichnet. Ob sie hier erneut gemeint ist? Oder ist der gestohlene Kelch als Schlüssel gemeint? Die Silberflamme war ja "der eine Schlüssel" zu Orima, vielleicht ist der Kelch der andere. Dann wäre die verlorene Stadt der Ort, an dem die Wettfahrer Orima der Allsehenden begegnen werden...


    So, nun mal schauen, was Phileasson macht. Hoffentlich zunächst seine Leute befreien... :)

  • Und dann gibt sie doch tatsächlich zu, dass sie sich manchmal wünscht, bei Phileasson mitzufahren.

    Das fand ich zunächst erheiternd, nur um dann in einen "Alles, nur das nicht!"-Schock zu verfallen. Man stelle sich mal vor, Shaya eingesperrt im Himmelsturm, und Pardona übernimmt ihre Rolle bei Phileasson... ich würde den Rest der Saga wohl nicht zu Ende lesen. :argh:



    Und was könnte er sich wohl von Leif wünschen?

    Ich vermute Beorn möchte sich von Leif nur irgendwo hinbringen lassen, mehr nicht. In eine Stadt, wo er an ein neues Schiff kommt.

  • Das gab übrigens ein bisschen Diskussion mit dem Fachlektorat, weil eine solche Situation offenbar vom Regelwerk nicht abgedeckt ist. Zidaine hat eine tödliche Wunde, die aber sehr klein ist. Wenn man sie überhaupt heilen kann (ein Druckverband scheidet aus, weil Hals, aber der Hexenspeichel ist gut geeignet), dann ist es auch nur ein kleiner Ritzer, den man verschließen muss. Aber "kleiner Ritzer" und "tödliche Verletzung" geht regeltechnisch offenbar schlecht zusammen.

    Deshalb ist es schon in der Spielrunde nicht immer richtig und notwendig, sich an die Regeln zuhalten, es ist einfach manchmal besser, sich die Situation vorzustellen und Meisterentscheidung zu treffen. Sonst stellt man in einer Kneipe eine Balliste auf :D

    Denkt Ihr, Phileasson hätte anders gehandelt?

    Nein, auf keinen Fall. Deshalb hat es mich auch ein wenig genervt, dass er so rumheult. Er konnte doch damit rechnen.

    Also erst retten, dann töten?

    Töten war noch keine Option bisher, denke ich. Reden wäre dann schon möglich gewesen.

  • Denkt Ihr, Phileasson hätte anders gehandelt?

    Nein, er hätte ebenso die Chancen für den Rivalen, noch etwas zu finden, deutlich geschmälert.

    Nein, auf keinen Fall. Deshalb hat es mich auch ein wenig genervt, dass er so rumheult. Er konnte doch damit rechnen.

    Wer hat geheult? Ist das vielleicht der nächste Abschnitt und gehört hier nicht rein?

  • Dolorita wird so langsam zu einem Ass in Beorns Ärmel. ... Zidaine vor dem Tod bewahrt.

    Glaubt Ihr, dass einige von Beorns Recken noch leben würden, wenn er von Beginn an solche Unterstützung gehabt hätte? Um Salda hat sich ja zum Beispiel Pardona gekümmert, als die Reckin ihren Arm verloren hatte ...

    Wenn wir schon Pardona dort nicht hineinbegleiten können, vielleicht kann Abdul diesbezüglich noch etwas Licht ins Dunkel bringen, wenn Phileasson die Grotte erreicht (wovon ich ausgehe).

    Ob das so gesund wäre, wenn Abdul da ein bisschen nachschauen würde? Vielleicht wäre das dann das letzte Geheimnis, das der Foggwulf erforschen würde ...


    Wurde denen nicht vor der Silberflamme auch ein Kelch gestohlen?

    Heiß!


    Man stelle sich mal vor, Shaya eingesperrt im Himmelsturm, und Pardona übernimmt ihre Rolle bei Phileasson... ich würde den Rest der Saga wohl nicht zu Ende lesen.

    Wappne Dich ... :teufel: