10: Seite 473 - Seite 514 (Anfang Kap. 7 - "... musst du mir noch tun")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Es hat noch einen Rest an Selbsterhaltungstrieb. ;)

    Ich glaube, da wäre jeder froh, diesen Jemand loszuwerden.

    Ich finde sein Verhalten trotzdem schäbig. Er hätte ihr helfen und dann zu einem späteren Zeitpunkt die Sache klären sollen.

    Äh, nein. Vergessen. Ganz schnell. Zidaine hat sich keine fünf Minuten vorher noch daran ergötzt, ihm eine Todesangst einzujagen. So jemanden rettet man nicht. Nicht, dass er irgendetwas hätte tun können. Und vermutlich hätte Zidaine es auch nicht gewollt, in seinen Armen zu sterben.

    Vielleicht einfach mal einen halben Meter Abstand gewinnen, Realitätsfilter kurz abschalten und noch mal prüfen, ob Rosarot so ne gute Farbe ist. Ich glaube nicht, dass deine Erwartung irgendwie zu einem realen Menschen passt. Nicht, dass ich Tjorne von seiner Schuld freisprechen will, aber sein Verhalten in dieser Situation ist wohl kaum kritikwürdig.

    Du darfst natürlich davon halten was du willst, aber vielleicht solltest du nicht erwarten, dass allzu viele Leute deine Meinung teilen.

  • Das gab übrigens ein bisschen Diskussion mit dem Fachlektorat, weil eine solche Situation offenbar vom Regelwerk nicht abgedeckt ist. Zidaine hat eine tödliche Wunde, die aber sehr klein ist. Wenn man sie überhaupt heilen kann (ein Druckverband scheidet aus, weil Hals, aber der Hexenspeichel ist gut geeignet), dann ist es auch nur ein kleiner Ritzer, den man verschließen muss. Aber "kleiner Ritzer" und "tödliche Verletzung" geht regeltechnisch offenbar schlecht zusammen.

    Das ist nun mal einfach so, wenn "tödlich verletzt" gleichbedeutend mit "viele Lebenspunkte verloren" ist. Ein abstrakter Regelmechanismus kann nicht jede Spezialsituation abdecken. Es gibt allerdings ein Regelkonstrukt, mit dem man diese Hürde umschiffen kann. In der aktuellen Regeledition gibt es das vermutlich noch nicht, aber die "blutende Wunde" ist ein Verletzung, bei der ein kleiner Treffer (Ritzer) ständig weiterblutet und man so auch unweigerlich stirbt (viele Lebenspunkte verliert). Die Blutung kann durchaus gestoppt werden, wenn man die ursprüngliche kleine Verletzung magisch heilt. So wie hier ja auch geschehen.

    Tja unter Thomas Römer wäre das nicht passiert.


    Beorn hat nun also seinen Zahn - und interessanterweise auch Leif, sogar gleich mehrere. Das erhält die Hoffnung, dass Phileasson vielleicht doch noch irgendwie einen ergattern kann, auch wenn alle anderen in der Grotte zerstört sind. Und dann am Ende die Prophezeiung... für mich zunächst einmal wieder ziemlich rätselhaft. Zumindest wird sofort geklärt, dass es sich um die Sargassosee als Ort dreht. Bei "des Kelches Räuber" musste ich an die Sippe von Lailath denken. Wurde denen nicht vor der Silberflamme auch ein Kelch gestohlen? Und wieder ist von einem Schlüssel die Rede, als solches wurde die Silberflamme in ihrer eigenen Prophezeiung doch auch bezeichnet. Ob sie hier erneut gemeint ist? Oder ist der gestohlene Kelch als Schlüssel gemeint? Die Silberflamme war ja "der eine Schlüssel" zu Orima, vielleicht ist der Kelch der andere. Dann wäre die verlorene Stadt der Ort, an dem die Wettfahrer Orima der Allsehenden begegnen werden...

    Das solltest du mal noch einige Hundert Seiten im Auge behalten.



    Deshalb ist es schon in der Spielrunde nicht immer richtig und notwendig, sich an die Regeln zuhalten, es ist einfach manchmal besser, sich die Situation vorzustellen und Meisterentscheidung zu treffen. Sonst stellt man in einer Kneipe eine Balliste auf :D

    Soll das heißen in deiner Stammkneipe gibt es keine Balliste? Sehr nachlässig.8o

    Was machst du wenn Gäste kommen, die auf der Stirn eine Tätowierung "Spieler-Figur" tragen?

  • Vielleicht einfach mal einen halben Meter Abstand gewinnen, Realitätsfilter kurz abschalten und noch mal prüfen, ob Rosarot so ne gute Farbe ist.

    aber vielleicht solltest du nicht erwarten, dass allzu viele Leute deine Meinung teilen.

    Ich mag rosarot und Feen mit Gllitzerstaub und wir sind im Bereich der Fantasy.

    Und dass du meine Meinung teilst, erwarte ich nicht.

  • Vielleicht einfach mal einen halben Meter Abstand gewinnen, Realitätsfilter kurz abschalten und noch mal prüfen, ob Rosarot so ne gute Farbe ist.

    aber vielleicht solltest du nicht erwarten, dass allzu viele Leute deine Meinung teilen.

    Ich mag rosarot und Feen mit Gllitzerstaub und wir sind im Bereich der Fantasy.

    Und dass du meine Meinung teilst, erwarte ich nicht.

    unabhängig von rosarot und Glitzerstaub, das ist Geschmackssache und ich denke nicht, dass es so wenige sind, die das mögen. Es gibt sogar Tage, an denen ich das mag :)


    Aber richtig, wir sind im Reich der Fantasy und da sollte es möglich sein, andere Lösungen zu finden als in unserer Realität. Ich habe aber sehr das Gefühl, dass wir hier immer wieder an unsere Welt anknüpfen und aus dieser Perspektive die Charaktere beurteilen. Teilweise (wie auch bei mir) mit ungenauen Kenntnissen der gesellschaftlichen Verhältnisse und der Situation.

  • Mit reichlich Verspätung dank Krankheit und viel Arbeit bin ich jetzt auch hier angekommen.


    Der Leseabschnitt hat nun also endlich die Seeschlange gebracht und was für ein großes Biest direkt. Die uralte Seeschlange war ja ein richtiger Brocken. Mit hat gut gefallen wie die Hexe in Verbindung mit ihrem Vertrautentier stand und wie dies geschildert wurde. Das Beorn und seine Mannschaft es dann geschafft haben der Seeschlange einen kräftigen Schlag zu verpassen geht wohl in erster Linie auf Pardonas Konto.


    Ich mochte auch wie Pardona später den Tempel alleine erkundet hat. Das passte zu ihr.


    Ich hatte dann aber auch etwas Sorge im Zidaine. Ich dachte schon das wäre es gewesen.


    Mein Highlight war aber wie man den halbverdauten Iskir in der Schlange gefunden hat. Das war richtig schaurig schön geschildert.


    Die neue Prophezeiung am Ende zeigt dann auch, dass die Aufgaben noch schwerer werden.

  • Mit reichlich Verspätung dank Krankheit und viel Arbeit bin ich jetzt auch hier angekommen.

    Ich hoffe, Du bist wieder gesundet und erholst Dich schnell!


    Ich hatte dann aber auch etwas Sorge im Zidaine. Ich dachte schon das wäre es gewesen.

    Bei Zidaine scheint es ja inzwischen zwei Fraktionen in der Leserunde zu geben - diejenigen, die sie am liebsten schnell aus der Geschichte verschwinden sehen wollen und diejenigen, die ihr Herz an diese Figur gehängt haben.

    Ich bin wirklich sehr gespannt, wie das nach Totenmeer aussehen wird ... :teufel:

  • ich wäre auf jeden Fall für einen würdigen Abgang. Und natürlich bin ich gespannt auf Totenmeer.

  • Beorn hat sich super geschlagen. Starker Typ. So langsam verkörpert er die spannende Mischung zwischen Bösewicht, unerschrockener Held und großes Herz. Also Vorsicht, auf sowas fahren die Frauen ab, wie man ja unschwer erkennen kann :totlach:

    Ich finde auch, er hat sich super geschlagen und ich bin eine der Frauen, bei denen das ankommt und ich weiß auch, dass es bei meinem Publikum ankommt.

    Tja armer Beorn. Beinahe wäre aus Beorn-der-sich-hinter-Travia-Geweihten-versteckt ein Beorn-der-sich-aus-Stolz-ersäuft geworden.

    Du bist also keine Frau, :totlach:bei Dir scheint Beorn immernoch nicht zu punkten, aber der Spruch ist schon toll.