05: Seite 185 - Seite 228 ("Kaum dass Beorn Asgrimmson seinen Fuß ..." bis Ende Kapitel 2)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 185 bis Seite 228 ("Kaum dass Beorn Asgrimmson seinen Fuß ..." bis Ende Kapitel 2) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • So, da haben beide Kapitäne wieder ein Schiff unter den Füßen.
    Insofern haben beide eine "erweiterte Ottajasko", wenn man ihre Reisegefährten dazuzählt. Was denkt Ihr, wer hat hier den besseren "Fang" gemacht und die größeren Aussichten, eine Seeschlange zu fangen und ihr einen Zahn zu rauben?

  • Beitrag von Krassling aus dem 4. Abschnitt:


    Maraskaner

    Ja, die Maraskaner sind hier schon sehr auffällig. Das wird sicher noch interessant. Die jüngere Geschichte ist ja nicht sehr nett zu den Maraskanern gewesen.


    Der Auftritt der Seeadler von Beilunk ist auch recht gut inszeniert. Die Namensgleichheit der Schiffe ist ja auch ein schöner Ankerpunkt.

    Völlig unvermutet kommt hier auch wieder Leomaras Vision ins Spiel. Für mich natürlich eine frappierende Ähnlichkeit zu einer visionsgeplagten Figur und einer Situation aus einem anderen Roman.

    Zitat

    Sieh die Zeichen dessen, der kommt von Osten!
    Wehe, wenn das Vergangene nach der Zukunft greift,
    denn höre, finster ist, was im Finstren reift.
    Und

    Mist falscher Faden!

    Könnte bitte ein Moderator den Beitrag in den nächsten Abschnitt verfrachten?

  • So, da haben beide Kapitäne wieder ein Schiff unter den Füßen.
    Insofern haben beide eine "erweiterte Ottajasko", wenn man ihre Reisegefährten dazuzählt. Was denkt Ihr, wer hat hier den besseren "Fang" gemacht und die größeren Aussichten, eine Seeschlange zu fangen und ihr einen Zahn zu rauben?

    Wenn ich das richtig verstehe, dann muss Beorn vielleicht gar keine Schlange fangen. Wenn er den Zahn an der Küste findet, dann vielleicht eine tote Schlange oder eine, die auf was Hartes gebissen hat?


    Ich denke den besseren Fang hat doch Phileasson gemacht. Der Kapitän des Schiffes hat keine Angst und er hat eine Mannschaft, die schon weiß, was sie erwartet. Zumindest wissen sie, dass der Kapitän seine Rachepläne verfolgt. Da muss nicht mehr motiviert werden. Bei Leif klingt es nicht so. Er kam mir nicht so mutig/verrückt vor, dass er sich auf so was ohne weiteres einlässt. Und es ist ja noch nicht mal eine Beutefahrt. Die Schlange könnten sie vermutlich nicht bergen.


    Tja, es ging dann doch einfacher für Die Mannschaft um Phileasson als gedacht. Die Hilfe bestand einfach darin, ein wenig mehr Angst zu schüren und schon waren wieder Stellen frei. Aber warum macht sie das? Weshalb will diese Frau unbedingt diese Mannschaft haben? Spürt sie die Entschlossenheit der Mannschaft und auch den 'Vorteil einer eingeschworenen Gemeinschaft? Oder mag sie die Leute einfach?


    Nun ist nur die Frage, wer sucht an der richtigen Stelle? Eigentlich klingt es logisch, Seeschlangen in tiefen Gewässern zu suchen.

  • Beorn stößt mal wieder auf absolute Abneigung. Blöd, wenn man so einen Ruf hat und demnach schlecht fürs Geschäft ist. :totlach:

    Diesen Grolm fand ich auch ganz witzig, der die Truppe ja schnell aus Ilsur weglocken sollte. Die Antwort von ihm auf Eilifs Beleidigungen fand ich witzig. Gut, das Beorn schnell weiterzieht, bevor Eilif merkt, das sie eigentlich beleidigt wurde :totlach::totlach::totlach:


    Und dann die Szene mit Irulla. Da wollte man der Ottajasko Angst machen und berichtet von einer roten Riesenspinne. Und Irulla bekommt feuchte Augen. Ich würde mal sagen, komplett nach hinten losgegangen. Einfach göttlich.


    Nun haben beide Ihre Schiffe und es kann losgehen, der eine wohl mittendrin, der andere die Küste entlang. Ich denke auch, dass man so auf unterschiedliche Art und Weise an den Zahn kommen kann. Und ich bin weiterhin dafür, dass beide einen finden. Denn in der Prophezeiung heißt es ja auch, dass dieser Zahn nochmal nützlich sein kann (falls ich das richtig in Erinnerung habe). Und dann sollten beide die gleiche Ausgangslage haben - wegen der Spannung eben.


    Überrascht hat mich die Aussage, dass es Beorn eigentlich mittlerweile egal ist, wer König der Meere wird, Hauptsache es ist nicht Phileasson. Es macht es für seine Schwester. Was ist da bloß passiert? Ihr könnt wirklich die Neugier schüren.


    Leomaras Vision konnte ich mal - wie immer - nicht richtig deuten. Der erste Gedanke war, dass Beorn und Asleif nochmal Seite an Seite kämpfen werden. Aber eigentlich ist das zumindest für diesen Wettkampf eher unlogisch. Obwohl sie im Himmelsturm ja auch mal kurz einen Moment hatten, wo sie gemeinsam gegen diese Kreaturen kämpfen, so für eine Minute oder so :totlach: Könnte allerdings spannend werden, wenn die beiden aus irgendeinem Grund alleine auf sich gestellt sind. Wir würden sie dann reagieren, ohne ihre Ottajasko im Rücken? Und würde der eine den anderen wirklich in den Tod untätig gehen sehen?


    Es wird auf jeden Fall jetzt spannend. Bis jetzt gefallen mir alle Abschnitte ausgesprochen gut. Ihr seid ja fast nicht mehr zu toppen. :banane:

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • So, allmählich heißt es für Phileassons Ottajasko "Leinen los". Ich finde das hier übrigens sehr passend, dass ihr, lieber Bernd und Bernhard, die Perspektiven so schnell hintereinander wechselt und man damit quasi parallel die Vorbereitungen beider Ottajaskos mitbekommt. Es ist im Moment noch nicht so brennend spannend, dass der häufige Wechsel stören würde.


    Erstmal zu Phileasson: das ist also der Trumpf, den Cessimasab noch im Ärmel hat, um den Foggwulf und seine komplette Mannschaft an Bord der Sturmvorgel zu bekommen :totlach: Sie erzählt allen von ihrem Traum und hält so die Abergläubischen davon ab, sich für die Fahrt zu bewerben, so dass der Buckmann nachher froh sein kann, wenn er überhaupt seine Leute zusammenbekommt. Wobei ich mich schon frage, warum Cessimasab ausgerechnet dieser bunten Truppe den Vorzug gibt und nicht auf Muskelkraft setzt. Vielleicht weil sie einfach auf noch mehr Typen vom Schlage Seebrecht verzichten kann. In jedem Fall macht mich die Maraskanerin neugierig und ich freue mich darauf, mehr über sie und ihre Insel zu erfahren.

    Zumal ich es auch spannend fand, dass Cessimasab so gar nicht überrascht war, als Leomara ihre Vision empfing.


    Überhaupt Leomara, über die Kleine muss ich immer wieder grinsen, wenn sie wie die Anderen ein Bier verlangt und ganz vernarrt in die Schauergeschichten ist :totlach: Doch, das Zusammenleben mit der Ottajasko färbt allmählich auf sie ab :totlach:


    Nun bin ich aber gespannt, wann es auf der Sturmvogel zu den ersten offenen Spannungen zwischen den Maraskanern und den Perricumern kommt, ich befürchte, das wird nicht ausbleiben, jedenfalls solange keine Rirgit, Seeschlange oder Haie auftauchen.


    Der arme Foggwulf, nun hat er sich und seine Ottajasko endlich auf der Sturmvogel untergebracht, dann kommen sie nicht aus dem Hafen raus, weil erst noch ein Schiff vom Stapel gelassen werden muss - das ist ja gar nichts für seine Ungeduld ^^


    Dann zu Beorn: er hat bereits die Befürchtung, dass sein Konkurrent womöglich schon seine Seeschlange erwischt hat - na, so schnell geht das dann doch nicht, aber soll er ruhig ein wenig schmoren.


    "Offenbar erwartete man Ärger, wo Thorwaler waren." Tja, warum das wohl so ist :totlach:? Irgendwie ruft Phileassons Truppe nicht ganz so viele Ressentiments hervor. Aber ganz ehrlich, ich muss ja immer wieder über Eilif grinsen, aber ab und an geht sie mir ihren Sprüchen doch auch ein wenig auf die Nerven, da kann ich Beorn durchaus verstehen, dass er Zidaines Schweigen hin und wieder vorzieht.


    Dank des Grolms Neerax Dal erhalten wir schnell den Grund, warum man in Ilsur Thorwalern gegenüber so misstrauisch ist und warum Neerax Beorns Ottajasko hilft, schnell aus der Stadt wieder zu verschwinden und Leif zu treffen - das war Glück für Beorn. Nun bin ich aber gespannt, ob Beorn Leif davon überzeugen kann, mit ihm auf die Jagd nach einer Seeschlange zu gehen. Zumal ich noch nicht weiß, wo die Reichtümer liegen sollen, die er seinem alten Freund verspricht. Aber klar, mit was anderem braucht er Leif sicherlich nicht zu kommen, da würde er gleich abwinken.


    Spannend fand ich den Moment, an dem Beorn kurz Zweifel an der ganzen Wettfahrt und dem Titel "König der Meere" kommen, er sich dann doch wieder besinnt. Für Beorn ist seine tote Schwester der Grund, zu verhindern, dass der für ihn Verantwortliche an ihrem Tod auch noch diesen Titel erringt.

    Während Phileasson darauf hofft, dass sein ehemaliger Freund einsehen würde, dass er nicht an Gildas Tod schuldig ist, wenn er nur den Titel erringen würde.

  • Insofern haben beide eine "erweiterte Ottajasko", wenn man ihre Reisegefährten dazuzählt. Was denkt Ihr, wer hat hier den besseren "Fang" gemacht und die größeren Aussichten, eine Seeschlange zu fangen und ihr einen Zahn zu rauben?

    Gute Frage, das kommt jetzt darauf an, wessen Prophezeiung nun gefaked ist und welche nicht. Wie Rhea denke ich, dass Phileasson auf dem Schiff mit den besseren Erfahrungen ist, was die Monsterjagd angeht, aber wenn er an eine völlig falsche Stelle geschickt wird bzw. sie sich mit der Suche nach der Rirgit aufreiben?

    Außerdem ist ein gesundes Maß an Vorsicht auch nicht ganz schlecht, aber ob wir das bei Bacha finden werden, nach alldem, was man von den bisherigen Matrosen so gehört hat?


    Nun ist nur die Frage, wer sucht an der richtigen Stelle? Eigentlich klingt es logisch, Seeschlangen in tiefen Gewässern zu suchen.

    Ja, das würde ich spontan auch behaupten.


    Die Antwort von ihm auf Eilifs Beleidigungen fand ich witzig. Gut, das Beorn schnell weiterzieht, bevor Eilif merkt, das sie eigentlich beleidigt wurde :totlach::totlach::totlach:

    Das war echt klasse von Neerax - mich hätte ja schon interessiert, wie lange Eilif gebraucht hätte, bis der Groschen fiel, falls er fiel :totlach:


    Und dann die Szene mit Irulla. Da wollte man der Ottajasko Angst machen und berichtet von einer roten Riesenspinne. Und Irulla bekommt feuchte Augen. Ich würde mal sagen, komplett nach hinten losgegangen. Einfach göttlich.

    Das war ja klar, dass Irulla direkt auf die rote Spinne anspringt :totlach:


    Leomaras Vision konnte ich mal - wie immer - nicht richtig deuten.

    Ich auch nicht. Ich habe jetzt beschlossen, einfach abzuwarten, ob die Vision für die Ottajasko relevant sein wird oder ob sich die Vision vllt. eher auf das Schicksal der Seeadler bezieht.

  • Vision

    Die Vision ist ein Schmankerl für die Insider. Vielleicht kann man es an meinem obigen Beitrag erahnen. Ich fürchte ohne den entsprechenden Hintergrund besteht keine Chance die Worte zu entschlüsseln.


    Ilsur

    Mit gefällt es, wie pointiert auch hier wieder der Charakter einer Stadt herausgearbeitet wird. Meiner Meinung nach sind auch die Städte wichtige Elemente der Atmosphäre. Das Gesamtbild einer Stadt finde ich oftmals interessanter als die Begegnung mit einer spezifischen Figur. Der Auftritt des Grolms unterstreicht hier auch noch einmal den Charakter der Stadt.

    Ein kurzes Störgefühl hatte ich bei der Vorstellung des Grolms. Diese Plagegeister stellen ihrem Namen doch sonst immer den ihres Dienstherren sowie ihre Funktion voran.


    Der bessere Fang

    Klarer Fall. Wer verrückt genug ist auf Seeschlangenjagd zu gehen, der muss sich um die Frage seiner Chancen ohnehin keine Gedanken mehr machen.

  • Was denkt Ihr, wer hat hier den besseren "Fang" gemacht und die größeren Aussichten, eine Seeschlange zu fangen und ihr einen Zahn zu rauben?

    Ich denke, Phileasson hat die insgesamt stärkere Crew. Auch wenn der Kapitän wie besessen auf Rache aus ist, ist er mit seinen Leuten erfahrener auf See. Leif hat bisher ja auch keine Haie oder Ähnliches gejagt, sondern war nur aufs Plündern aus.


    Cessimasab hat mir richtig gut gefallen. Zum Einen hat sie Angst geschürt, sodass Asleif und seine Leute aus Mangel an Bewerbern mitkommen konnten und zum Anderen hat sie sich nicht gleich erschreckt von Leomara abgewandt, als die Vision kam. Sie meinte nur, dass Leomara gesegnet sei.


    Über Irulla habe ich mich amüsiert. Wie angetan sie von dem Gedanken war, eine rote Riesenspinne zu treffen und sich sogar die Zeichnung au der Haut färben zu wollen...:ohnmacht:


    Und wieder ein Hinweis auf den Tod der Schwester von Beorn. So langsam glaube ich, dass wir erst im letzten Band erfahren, unter welchen Umständen sie verstorben ist.